Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Belgien
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 19

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.11.2016 Belgien
CETA
Junge Welt

CETA
Volltext
Keine CETA-Siegesfeier. Nach der Unterzeichnung ist vor dem nächsten Kampf: In Belgien herrschte am Montag eine Mischung aus Trotz und Katzenjammer. Jetzt droht TTIP. Als der kanadische Premierminister Justin Trudeau am Sonntag endlich in Brüssel eingetroffen war, wurde geknutscht wie einst in Moskau. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der Ratsvorsitzende Donald Tusk umarmten den Gast aus Ottawa und drückten ihm den Bruderkuss auf die Wange. „Geschafft. CETA ist der neue Goldstandard bei den Handelsabkommen“, jubelte Juncker auf Twitter. Draussen versuchten unterdessen rund hundert CETA-Gegner in das Gebäude einzudringen, um die Unterzeichnung des vermeintlichen Freihandelsvertrags zu verhindern. Nach Angaben der Polizei gab es 16 Festnahmen. Als sich die Verantwortlichen zum Pressefoto aufstellten, strahlte nur der Kanadier übers ganze Gesicht. Die Eurokraten sahen ziemlich geschafft aus. Die zurückliegenden Tage waren turbulent gewesen. Lange hatte es ausgesehen, als würden die Wallonen das Abkommen wirklich platzen lassen. Dann hatten sie im letzten Augenblick eingelenkt (Junge Welt berichtete). „Es sind interpretationsfähige Texte hinzugefügt worden, aber inhaltlich ist nichts verändert worden“, redete Juncker daher. Der Druck auf die Regierung in Namur sei immens gewesen, bemerkte Benoît Lutgen, Vorsitzender der wallonischen Christdemokraten CDH am Sonntag im belgischen Fernsehen. „Es gab, auf eine gedämpfte Weise, bestimmte Anspielungen, die deutlich machten, (…).
Junge Welt, 1.11.2016.
Junge Welt > CETA. Freihandelsabkommen. Junge Welt, 2016-11-01.
Ganzer Text
01.10.2016 Belgien
Gewerkschaften
Junge Welt

Demonstration
Sparmassnahmen
Volltext
Gewerkschaften gegen Regierung. Belgiens Arbeitervertreter machen mobil gegen Kürzungspläne von Ministerpräsident Charles Michel. In Brüssel haben am Donnerstag nach Angaben der Veranstalter 70‘000 Belgier gegen die rigorose Kürzungspolitik der Regierung demonstriert. Es ist die vierte Massenkundgebung, seitdem die Mitte-rechts-Regierung von Charles Michel im Oktober 2014 ins Amt gewählt worden ist. „Das ist die unsozialste, ungerechteste und unehrlichste Regierung in den letzten 30 Jahren“, rief Rudy De Leeuw, Vorsitzender der linken Gewerkschaft ABVV, den Demonstranten auf der Abschlusskundgebung zu. Er schloss einen Generalstreik nicht aus, sollte die Regierung ihre Politik weiterführen: „Wir haben die Idee eines landesweiten Streiks noch nicht begraben!“ Wie recht De Leeuw mit seiner Einschätzung hat, zeigte sich noch am selben Tag bei einem Blick auf die Website der Tageszeitung De Morgen. Die flämischen Nationalisten der Nieuw-Vlaamse Alliantie (N-VA), der wichtigste Koalitionspartner von Ministerpräsident Michel, haben bei den gerade stattfindenden Verhandlungen über den Staatshaushalt offenbar ein neues Folterwerkzeug vorgelegt: Die Gewerkschaften und ihre Mitglieder sollen wichtige Steuervorteile verlieren. Das will De Morgen erfahren haben. „Das wirkt auf die Gewerkschaften wie ein rotes Tuch“, schreibt die Zeitung. 3,2 Millionen Belgier sind in einer Gewerkschaft organisiert. Sie zahlen im Schnitt einen Beitrag von 150 Euro im Monat, hat De Morgen ausgerechnet. Bislang können die Mitgliedsbeiträge komplett von der Steuer abgesetzt werden. Damit soll Schluss sein, schlägt die N-VA vor. (…). Junge Welt, 1.10.2016.
Junge Welt > Belgien. Gewerkschaften. Sparmassnahmen. Junge Welt, 2016-10-01.
Ganzer Text
09.06.2016 Belgien
Gewerkschaften
Personen
WOZ
Tobias Müller
Sparmassnahmen
Streik
Volltext
Streiks in Belgien. Geteiltes Land, geteilter Protest. Die jüngste Streikwelle zeigt, dass in Belgien die politische Erosion fortschreitet. Denn die Gewerkschaften spiegeln zunehmend die Kluft zwischen den Sprachgruppen. Der Streik in Belgien ist vorbei - und geht weiter. Ende Mai legten Angestellte des öffentlichen Sektors in mehreren frankofonen Städten die Arbeit nieder; um gegen diverse Sparmassnahmen der Regierung zu protestieren. So fuhren vielerorts keine Trams und Busse, wurde die Post nicht ausgeteilt, der Müll nicht abgeholt. Auch die GefängniswärterInnen streikten. In ganz Wallonien, dem französisch sprechenden südlichen Teil des Landes, stand zudem während anderthalb Wochen der Zugverkehr still: Die sozialistischen Eisenbahngewerkschaften hatten aus Protest gegen die Streichung von Überstundenkompensationen zum Streik aufgerufen. Weil eine Lösung dieses Konflikts noch immer nicht in Sicht ist, wollen sie vom 12. bis 19. Juni erneut die Arbeit niederlegen. In diesen Zeiten aufkochender Arbeitskonflikte spiegeln die belgischen Gewerkschaften die politische Komplexität des Landes wider. Am streikfreudigsten sind jeweils die „Roten“, wie die sozialistischen Gewerkschaften genannt werden. Je mehr die „Grünen“ (christliche Gewerkschaften) mitziehen, desto spürbarer sind die Folgen eines Arbeitskampfs. Die „Blauen“ (liberale Gewerkschaften) fallen dagegen weniger ins Gewicht - sowohl zahlenmässig als auch bezüglich ihres Einflusses auf die öffentliche Debatte. Wie es aussieht, wenn die verschiedenen Lager zusammenwirken, zeigte sich im Herbst 2014: (...). Tobias Müller.
WOZ, 9.6.2016.
WOZ > Belgien. Streik. Gewerkschaften. WOZ, 2016-06-09.
Ganzer Text
28.06.2012 Belgien
Bern
BS Kanton
Frankreich
Demonstrationen Bern
Sans-Papiers

Antirassismus
Ausländerfeindlichkeit
Demonstrationen Bern
Volltext
Sans-Papiers. „Wir haben schon sechs Grenzen überschritten“. Am Samstag nahmen 5000 Personen in Bern an einer Demonstration gegen die Migrationspolitik teil, und der europäische Marsch der Sans-Papiers machte auf dem Bundesplatz halt. Die WOZ dokumentiert die Rede des französischen Sans-Papiers-Sprechers Anzoumane Sissoko. Liebe Kolleginnen und Kollegen, mein Name ist Anzoumane Sissoko, ich bin einer der Sprecher der internationalen Koalition von Sans-Papiers und Migranten, die heute auf ihrem Marsch durch Europa in Bern angekommen ist. (...). Anzoumane Sissoko.

WOZ. Donnerstag, 28.6.2012.
Sans-Papiers > Demonstration Sans-Papiers, Bern 23.6.2012.doc.

Ganzer Text


22.06.2012 Belgien
Dänemark
Holland
Schweiz
Banken
Personen
Work
Daniel Lampart
Inflation
Nationalbank
Volltext
Wechselkurs
Franken-Untergrenze: SGB-Chefökonom Daniel Lampart kontert die Nationalbank-Kritiker. Fünf Wahrheiten zum überbewerteten Franken. Die Nationalbank kämpft gegen die Aufwertung des Frankens. Das dürfen sie nicht, sagen ihre Kritiker. Sie werde daran zerbrechen. Und der Schweiz drohe Inflation. Unsinn, schreibt der SGB-Chefökonom. Mit ihrem Kampf gegen die Aufwertung des Frankens ist die Schweiz in bester Gesellschaft. Fast alle kleinen Länder schützen ihre Realwirtschaft nämlich vor Währungsspekulation und  Wechselkursschwankungen. (...). Daniel Lampart.

 

Work. Freitag, 22.6.2012.
Personen > Lampart Daniel. Nationalbank. 22.6.2012.doc.

Ganzer Text


06.05.2010 Belgien
Personen
Tobias Müller

Am Ende des Kreises. Yves Leterme. Belgiens bisheriger Premierminister verkörpert die Krise des Landes wie kaum ein anderer - dabei ist er doch nur eine Figur auf dem Spielfeld des flämisch-wallonischen Sprachenkonflikts. (...). Mit Foto. Tobias Müller. WOZ. Donnerstag, 6.5.2010
11.03.1989 Belgien
Bern
Portugal
Frauen
Personen
SGB
VHTL Schweiz
Ruth Dreifuss
Chauffeure
Frauenkongress
Ladenöffnungszeiten
Nachtarbeit
Volltext

SGB-Frauenkongress im Berner Kursaal. Die Nacht nicht zum Tag machen. Nachtarbeit ist schädlich, besonders für Frauen. Deshalb soll nur in technisch oder gesellschaftlich unbedingt notwendigen Fällen nachts gearbeitet werden. Neben der Forderung nach Frauenförderung am Arbeitsplatz wie in der Gesellschaft ist dies das Fazit des Frauenkongresses des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes in Bern. Abschwächungen des heute geltenden Nachtarbeitsverbotes wurden vom Kongress strikt abgelehnt. dr. Während wir uns in die Betten kuscheln, wird vielerorts gearbeitet.  Im Dienstleistungssektor, vor allem im Gesundheits- und Verkehrswesen, ist dies unumgänglich. Aber auch in einigen Industriezweigen müssen die Maschinen 24 Stunden am Tag laufen. Ein Unterbruch wäre gar nicht oder nur mit unverhältnismässigen Kosten möglich. Das am SGB-Frauenkongress verabschiedete Papier formuliert durchaus Verständnis, dass in gut begründeten Fällen Frauen auch nachts zum Einsatz kommen. (...). Ruth Dreifuss.

Berner Tagwacht. Samstag, 11.3.1989.
SGB > Frauenkongress. Nachtarbeit. 11.3.1989.doc.

Nachtarbeit. 11.3.1989.pdf

01.12.1929 Belgien
Gewerkschaften
Gewerkschaftliche Rundschau

Gewerkschaften
Volltext

Ein Blick auf die belgische Gewerkschaftsbewegung. Als ich mich vor einem Jahr am englischen Gewerkschaftskongress in Swansea befand, hörte ich, wie Genosse Mellor als Chefredaktor die Lage der Tageszeitung der britischen Gewerkschaftsbewegung auseinandersetzte. Ein Satz seiner Darlegungen machte mir besondern Eindruck, nämlich als er sagte: „Der ‚Daily Herald' rief am Anfang Enthusiasmus hervor, doch sein Wachstum brachte gleichzeitig Verantwortlichkeit. Damit kam der Inhalt unserer Zeitung notwendigerweise unter den Einfluss dieser Verantwortlichkeit.“ Als ich diesen Artikel zu schreiben begann, habe ich mich an diesen Satz von Genosse Mellor erinnert, denn in der Geschichte der Gewerkschaftsbewegung meines Landes finden sich, ganz besonders nach dem grossen Krieg, manche Parallelen. (…). Corn. Mertens, Generalsekretär der belgischen Gewerkschaftskommission.

Gewerkschaftliche Rundschau, No. 12, Dezember 1929.

Gewerkschaftliche Rundschau > Gewerkschaften Belgien. Rundschau, Dezember 1929.

Ganzer Text

16.10.1925 Belgien
Arbeitszeit

Alkoholismus
Arbeitszeitverkürzung
Gesundheitsschutz
Volltext

Belgien unter dem Achtstundentag. Unsere Unternehmerpresse stellt die Behauptung auf, dass die Verkürzung der Arbeitszeit die Arbeiter dem Müssiggang, dem vermehrten Alkoholgenuss, einer noch grösseren Vernachlässigung der Familie usw. in die Arme treibe und die unteren Volksschichten so total zugrunde richte. Zwar zeigt auch bei uns das Leben selbst ein anderes Bild, aber ein diesbezügliches Material fehlt noch oder ist nur unvollständig, um daraus genaue Schlüsse ziehen zu können. Aber festgestellt ist jedenfalls (...).

Der öffentliche Dienst, 16.10.1925.
Belgien > Arbeitszeit >  Achtstundentag Belgien. 16.10.1925.

Ganzer Text

01.05.1925 Belgien
Deutschland
England
Frankreich
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund

1. Mai
Arbeitszeit
Militarismus
Volltext

Aufruf des I.G.B. für den 1. Mai. Für den Achtstundentag! Gegen Militarismus und Brudermord! Genossen! Demonstriert am 1. Mai mit eurer ganzen Macht und bis zum letzten Mann für die Forderungen des Weltproletariats! Noch immer haben wir den Kampf zu führen gegen die Reaktion, die, nachdem sie dem Proletariat im Weltkrieg Gesundheit und Leben geraubt hat, ihm nun das Wichtigste und Notwendigste vorenthält: Arbeit und Friede. (...).

Der öffentliche Dienst, 17.4.1925.
IGB > 1. Mai 1925. IGB. 17.4.1925.doc.

Ganzer Text

14.12.1923 Belgien
Holland
Schweiz
Sowjetunion
Föderativverband
Personen
Streik
VPOD Schweiz
Hans Oprecht
Privatisierung
Streikbrecher
Streikrecht
Verstaatlichung
Volltext

Internationaler Kongress der Arbeiter öffentlicher Dienste. In dieser Woche, vom 9.-14. Dezember 1923, findet im Volkshaus in Brüssel der ordentliche Internationale Kongress der Arbeiter öffentlicher Verwaltungen und Betriebe statt. Der Internationalen Föderation der Arbeiter öffentlicher Dienste sind gegenwärtig die Landesorganisationen von England, Frankreich, Belgien, Holland, Dänemark, Schweden, Deutschland und der Schweiz mit zusammen über 450‘000 Mitgliedern angeschlossen. (...). Hans Oprecht.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter.
Personen > Oprecht Hans. VPOD. 1923-12-14.doc.

Ganzer Text

10.08.1923 Belgien
Deutschland
Schweiz
Sowjetunion
Zürich
Arbeiterbewegung
Arbeitersport
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Sport

Arbeiterturnfest
Volltext

Vom Arbeiter-Turn- und Sportfest. Es fehlt uns leider an Zeit und Raum, um ausführlicher über das eben verlaufene Fest zu schreiben, und es kann dies ja auch nicht die eigentliche Aufgabe einer Gewerkschaftszeitung sein. Unsere Genossen werden, soweit sie die politische Arbeiterpresse lesen - eine selbstverständliche Pflicht jedes Gewerkschafters -, über den Verlauf des Festes unterrichtet sein. Die nachfolgenden Zeilen sollen daher nur einige persönliche Eindrücke wiedergeben. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-08-10.
Der Gemeinde- und Staatsarbeiter >  Arbeiterturnfest. 1923-08-10.doc.

Ganzer Text  

01.06.1923 Belgien
Zürich
Gemeinde- und Staatsarbeiter Zürich
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Gewerkschaften

Lohnabbau
Staatspersonal
Streik
Verkehrspersonal
Volltext

Der Streik des belgischen Staatspersonals. Im Augenblick, da der Bundesrat sich anschickt, die ohnehin mageren Teuerungszulagen nochmals zu verkürzen und gleichzeitig die Arbeitszeit für das Bundespersonal und dasjenige der S B.B. zu verlängern, lohnt es sich wohl, einen Blick auf den Streik des belgischen Verkehrspersonals zu werfen. Wie anderswo auch, glaubte man in Belgien auf den Staatsangestellten herumreiten, sie zu Bürgern zweiter Klasse machen zu dürfen, denen man das gegebene Wort nicht zu halten braucht. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-06-01.
Belgien > Gewerkschaften > Staatspersonal Belgien. Streik. 1923-06-01.doc.

Ganzer Text

02.03.1923 Belgien
Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund

Arbeiterbildungszentrale
Volltext
Weiterbildung

Das Zentralbureau für das internationale Arbeiterbildungswesen. I.G.B. Die erste internationale Konferenz für Arbeitererziehungswesen (Brüssel, August 1922) richtete an die Arbeitererziehungs-Organisationen einen Appell, Studienreisen von Arbeitern nach dem Ausland und den Austausch von Schülern und Lehrern der höheren Arbeiterschulen mit allen Mitteln zu erleichtern.  Vor allem aber dem  Lehrer- und  Schüleraustausch  mass sie  Bedeutung  bei, namentlich aus  zwei  Gründen: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-03-02.
IGB > Arbeiterbildungszentrale. 1923-03-02.doc.

Ganzer Text

02.02.1923 Belgien
Arbeitszeit
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der

Arbeitszeit
Gewerkschaften
Volltext
Der Achtstundentag in Belgien. Eine Bewegung der Arbeitgeber, ein Gesetzentwurf und eine Kundgebung der Arbeiter. Die belgische Presse zeigte am 16. November des letzten Jahres an, dass der oberste Rat der Industrie und des Handels, eine der amtlichen Stellen, die vom König wegen etwa einzuführender Abweichungen vom Achtstundentag befragt werden müssen, einstimmig einen Wunsch auf dessen Revision ausgesprochen habe, nachdem vorher der Gedanke, das Gesetz ganz einfach abzuschaffen, zurückgewiesen, weil es noch zu früh ist, solches zu fordern. Verschiedene schweizerische Zeitungen haben diese Nachricht aufgenommen. Gleichwohl haben sie ihre Leser nicht wissen lassen, dass dieser oberste Rat der Industrie und des Handels nur eine einzig aus Arbeitqebern zusammengesetzte Kommission ist, die sich in durchaus logischer Weise, wie die Industriellen und! Kaufleute aller Länder, gegen ein Gesetz und ein Regime ausgesprochen hat, das diese für verderblich erklären. Keinenfalls darf man die Beschlüsse dieser Kommission in ihrer Bedeutung mit denen des obersten Arbeitsrates verwechseln, der gleichmässig Arbeitqeber und Arbeiter vertritt und dessen Ansichten bis heute durch alle königlichen Beschlüsse über den Achtstundentag bestätigt worden sind. Darauf musste aufmerksam gemacht werden. Ein katholischer Abgeordneter von Dinant, Herr Housiaux, hat einen Vorschlag, der in dem obersten Rat der Industrie und des Handels keiner Einstimmigkeit der Arbeitgeber begegnete, (…).
Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.1923.
Gemeinde- und Staatsarbeiter > Belgien. Arbeitszeit. Gemeinde- und Staatarbeiter, 1923-02-02.
Ganzer Text
12.01.1923 Belgien
Deutschland
Holland
Österreich
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund

Lehrkräfte
Volltext

Auf dem Wege zu einer Lehrer-Internationale. (I.G.B.) Auf  Anregung des  Internationalen  Gewerkschaftsbundes traten die auf  dem Weltfriedenskongress anwesenden Lehrer unter dem Vorsitz des Genossen Edo Fimmen im Haag zusammen, um in gemeinsamer Aussprache die Voraussetzungen und Möglichkeiten zur Schaffung einer internationalen Lehrer-Organisation zu prüfen. An diesen Besprechungen nahmen Vertreter aus folgenden Ländern teil: Grossbritannien,  Deutschland, Deutschösterreich, Frankreich, Belgien, Holland und Spanien. In der Einleitung der Aussprache wies der Vorsitzende Edo Fimmen auf die grosse Bedeutung hin, welche ein internationaler Zusammenschluss für die Lehrerschaft selbst hatte. Abgesehen davon habe aber auch die Arbeiterschaft ein hohes ideelles Interesse an dem Zustandekommen einer Lehrer-Internationale, da hierdurch die Unterstützung, welche die Arbeiterschaft, besonders in Kulturfragen, von der Lehrerschaft erwartet, eine ganz wesentliche Erhöhung erfahre. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-01-12.
IGB > Lehrkräfte. 1923-01-12.doc.

Ganzer Text

14.08.1922 Belgien
England
Schweiz
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund
SABZ

Arbeiterbildung
Arbeiterbildungszentrale
Bildungsausschuss
SABZ
Volltext
II. Internationaler Konferenz der Bildungsausschüsse in Brüssel (14.-20. August 1922). Nachdem im Jahr 1913 in Brüssel die erste Konferenz der Bildungsausschüsse stattgefunden hatte, die zweifellos viele Anregungen brachte, obschon damals nur 6 Länder vertreten waren, berief die belgische Bildungszentrale in diesem Jahr die zweite Konferenz ein, um die Beziehung zwischen den Bildungszentralen der einzelnen Länder neu zu knüpfen, die gegenseitigen Erfahrungen auszutauschen und Anregungen weiterzuleiten. An der Konferenz waren 13 Länder mit 39 Delegierten vertreten. Überdies hatte der I.G.B. in Amsterdam eine Delegation als Gast abgeordnet. (...). Das Sekretariat des S.A.B.A.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 29.9.1922.
SABZ > Bildungsausschüsse. Konferenz Brüssel 14.8.1922.

Ganzer Text
10.03.1922 Belgien
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund

Streikbrecher
Volltext

Eine Streikbrecherorganisation in Belgien. I.G.B. Die belgische Gewerkschaftskommission hat in ihrer Dezembersitzung energisch Stellung genommen gegenüber der Aktion der sog. „Union Civique“, deren Mitglieder während des letzten Trambahnstreiks in Brüssel Streikbrecherdienste verrichteten. Man hat es hier mit einer gut eingerichteten Organisation zu tun, die in den Händen der Unternehmer ein äusserst wirksames Werkzeug werden kann, um die Arbeiter in ihren Bestrebungen zu behindern. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 10.3.1922.
IGB > Streikbrecher. Belgien. 1922-03-10.doc.

Ganzer Text

05.10.1917 Belgien
England
Frankreich
Italien
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund
Personen
SGB
Strassenbahner-Zeitung
Oskar Schneeberger
Chauvinismus
Gründung
Nationalismus
Volltext

Internationale Gewerkschaftskonferenz. Nicht nur im Proletariat, sondern gewiss auch in weiten Kreisen des Bürgertunis lebt der heisse Wunsch, es möchte sich endlich eine Macht bilden, die stark genug wäre, den Frieden zu erzwingen, ehe Europa dem völligen Untergang verfallen müsse. Und diese Macht wurde - unbedingt eine grosse Ehre! - dem internationalen Proletariat zugedacht.  Leider ist es bis jetzt nicht gelungen, eine aus allen kriegführenden Ländern beschickte Konferenz zusammenzubringen, die ein Arbeits- oder Kampfprogramm für den Frieden hätte aufstellen können. Die Bewegung von Zimmerwald konnte die Bedeutung, welche sie anstrebte, nicht erreichen. Die sozialistische Konferenz von Stockholm ist bis jetzt über Vorbereitungen nicht hinausgekommen und die interalliierten Konferenzen der „Ententesozialisten" - eine beklagenswerte Bezeichnung - haben eher gegen als für eine allgemeine Tagung gewirkt. Nationalismus und Chauvinismus haben sich bisher stärker erwiesen als ein proletarisch-sozialistisches Friedenswollen. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-10-05.
IGB > Gründung. 1917-10-05.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden