Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Militarismus
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
10.12.1988 Schweiz
Grütliverein
Juso
Personen
Solothurner AZ
SP Schweiz
Erich Gruner
Tobias Kästli
Jean Sigg
Antimilitarismus
Arbeiterbewegung
Armee
Militarismus
Volltext

Erich Gruner über die Arbeiterbewegung 1880-1914. Vom Langmut der SPS gegenüber der Armee. Der mit Spannung erwartete dritte Band von Erich Gruners breit angelegter  Untersuchung  über  „Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914“ ist rechtzeitig zum SPS-Jubiläum erschienen. Thema: Entstehung und Entwicklung der schweizerischen Sozialdemokratie, ihr Verhältnis zur Nation, zum Internationalismus, zum Bürgertum, zu Staat, Gesetzgebung, Politik und Kultur. Auch in diesem über 900 Seiten starken dritten Band seiner Geschichte der Arbeiterbewegung 1880-1914 stellt der emeritierte Berner Professor Erich Grüner eine Überfülle von historischem Material zur Verfügung. Es ist unmöglich, das Buch einfach so von vorn bis hinten durchzulesen, aber wer bestimmte Fragen zu den Anfängen der SPS hat, wird mit Hilfe des Registers interessante Aufschlüsse erhalten. Ich will hier als Beispiel die Armeefrage herausgreifen. (...). Mit Fotos. Tobias Kästli.

Solothurner AZ. Samstag, 10.12.1988.
Personen > Kästli Tobias. SPS. 10.12.1988.doc.

Ganzer Text

16.05.1986 Schweiz
Frauen
Öffentlicher Dienst, Der
SGB

Militarismus
SGB-Frauenkommission
Volltext
Gewerkschafterinnen entrüstet. Gegen die vom Eidgenössischen Militärdepartement angeordnete grosse Werbekampagne zur Gewinnung von Frauen für den Militärischen Dienst protestiert die Frauenkommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes auf das schärfste. Sie ist bestürzt über die Tatsache, dass hier mit öffentlichen Steuermitteln für eine in breiten Bevölkerungskreisen äusserst zweifelhafte und fragwürdige Einrichtung wie den Militärischen Frauendienst (ehemals Frauenhilfsdienst) derart massive Propaganda gemacht wird. Es ist eines demokratischen Staates unwürdig, wenn er mittels moderner Werbemethoden eine Idee, die bei der Mehrheit der Bevölkerung auf Ablehnung stösst, durchzusetzen versucht. Die Frauenkommission sowie der SGB haben in ihrer eingehenden Stellungnahme zur Vernehmlassung über die Mitwirkung der Frau in der Gesamtverteidigung seinerzeit bereits ihre grundsätzlichen Bedenken gegen die Gefahr der Militarisierung der Bevölkerung angemeldet. Die SGB-Frauenkommission ist der Meinung, dass es in unserem Lande naheliegendere Dinge zu verteidigen gilt, für deren Fortbestand beziehungsweise Ausbau sich die Gewerkschaften - ohne Unterstützung mit öffentlichen Geldern - seit Jahrzehnten einsetzen: unsere sozialen Einrichtungen, unsere direkte Demokratie, unsere Umwelt, unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen in ihrer Gesamtheit sowie die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb und ausserhalb unserer Landesgrenzen. Die SGB-Frauenkommission fordert daher Bundesrat und Eidg. Militärdepartement auf, die gegen eine Million Franken verschlingende Werbeaktion in (...). ,
Der öffentliche Dienst, 16.5.1986.
Oeffentlicher Dienst > SGB-Frauenkommission. Militarismus. OeD, 1986-05-16.
Ganzer Text
01.01.1986 Schweiz
Personen
Willhelm Liebknecht
Militarismus
Publikation
Gegen Militarismus und Eroberungskrieg. Aus Schriften und Reden. Wilhelm Liebknecht. 283 Seiten, kartoniert. Dietz-Verlag, Berlin1986
25.09.1975 Schweiz
USA
Vietnam
Zürich
Personen
Walter Matthias Diggelmann
Kalter Krieg
Militarismus
Repression
Volltext

Walter Mathias Diggelmann: Erlesenes. Verregnete Sommerlektüre. Es regnete und es war kalt, als ich Anfang Juni in der Zeitschrift  „Stern“ einen Report von Rolf Winter über das  „Dschungeltraining“ der amerikanischen „Elite-Truppe“, der „Marines“, fand. Da las ich: „Und dann kommt der Regen in reissenden Strömen vom Himmel: Die Waffe muss trocken bleiben, wenigstens die Waffe, wehe dem, dessen Waffe nass wird; also wickeln sich die Soldaten aus ihren Zeltbahnen und umwickeln ihre  Waffen, denn die Waffe ist wichtige als der Mensch… (...). Walter Mathias Diggelmann. Das Konzept, 25.9.1975.

 

Ganzer Text

01.05.1926 Schweiz
1. Mai Schweiz
Personen
SGB
Hermann Greulich
1. Mai Schweiz
Fabrikgesetz
Militarismus
Volltext

Der 1. Mai 1926. Gewerkschafter! Der 1. Mai ist als die grosse Heerschau der organisierten Arbeiterschaft in unser Bewusstsein eingegangen. Zehntausende von Gewerkschaftern in Hunderten von Berufen demonstrieren für die Ziele der Arbeiterbewegung. Die Einzelbestrebungen der Berufe, so wichtig und so notwendig sie für uns sein mögen, sie treten an diesem Tage zurück vor dem Massenbekenntnis zu einer gemeinsamen Aufgabe, einem gemeinsamen Ziel, bei dem das hervorstechendste Merkmal die Klassensolidarität ist. (...). Bundeskomitee des schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Der öffentliche Dienst, 1.5.1926.
SGB > 1. Mai 1926. SGB.doc.

Ganzer Text

01.05.1925 Belgien
Deutschland
England
Frankreich
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund

1. Mai
Arbeitszeit
Militarismus
Volltext

Aufruf des I.G.B. für den 1. Mai. Für den Achtstundentag! Gegen Militarismus und Brudermord! Genossen! Demonstriert am 1. Mai mit eurer ganzen Macht und bis zum letzten Mann für die Forderungen des Weltproletariats! Noch immer haben wir den Kampf zu führen gegen die Reaktion, die, nachdem sie dem Proletariat im Weltkrieg Gesundheit und Leben geraubt hat, ihm nun das Wichtigste und Notwendigste vorenthält: Arbeit und Friede. (...).

Der öffentliche Dienst, 17.4.1925.
IGB > 1. Mai 1925. IGB. 17.4.1925.doc.

Ganzer Text

01.05.1925 Arbon
BE Kanton
Winterthur
Zürich
1. Mai
Personen
Eduard Meyerhofer
1. Mai
Imperialismus
Kapitalismus
Militarismus
Volltext
Der erste Mai. In der ganzen Welt marschiert heute das Proletariat unter roten Fahnen, den 1. Mai zu feiern. Im werktätigen Volke schlingt sich heute ein einheitliches Gefühl von Herz zu Herz, ein einheitliches Wollen von Hirn zu Hirn: 1. Mai, Tag des Erwachens, Tag des Aufbruchs zum Siege, zur Verbrüderung der Arbeit, zur Befreiung der Welt von allen Vorurteilen der Philister, von allen Vergewaltigungen des Kapitalismus, des Militarismus, des Imperialismus, der Reaktion, des Missbrauchs der Menschheit. Das Proletariat der Welt marschiert. Wir wissen es! (...). Eduard Meyerhofer.

 

Der öffentliche Dienst, 17.4.1925.
Personen > Meyerhofer Eduard. 1. Mai 1925. OeD 17.4.1925.doc.

Ganzer Text

01.05.1922 Schweiz
Sowjetunion
1. Mai Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Personen
Ernst Eichenberger
1. Mai Schweiz
Arbeitslosenunterstützung
Arbeitszeit
Lex Häberlin
Militarismus
Volltext

Auf zur Demonstration am 1. Mai! Gegen die Lex Häberlin, die jede freie Meinung mit Zuchthaus bedroht, die uns unsere letzte und beste Waffe, das Streikrecht rauben will. Gegen den schamlosen Lohnabbau in Bund, Kantonen und Gemeinden. Für die Gleichberechtigung des eidgenössischen Arbeiterpersonals mit den übrigen Kategorien. Für den Achtstundentag, für den die Arbeiterschaft 30 Jahre lang geworben und gekämpft hat, und der uns endlich als Frucht der Revolutionen im Ausland und unseres eigenen Generalstreiks von 1918 zuteil geworden ist. (...). Ernst Eichenberger.

Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der, 26.4.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der > 1. Mai 1922.doc.

Ganzer Text

24.02.1922 Schweiz
Berner Tagwacht
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Rote Fahne
SBB

Klassenkampf
Militarismus
Volltext

Bajonettpolitik. Wir entnehmen der „Berner Tagwacht" folgende interessante Enthüllungen, die nicht nur das Verkehrspersonal „Eidgenossen", sondern auch weite Kreise zum Aufsehen mahnen. „Die Tagwacht berichtete dieser Tage, dass man gegenwärtig auffallend viele Betriebsoberbeamte der Schweiz. Bundesbahnen in der ersten Klasse gegen Brugg zu fahren sehe. Es handle sich da offenbar um eine Militarisierung der Eisenbahner. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 24.2.1922.
Berner Tagwacht >Militarismus. SBB. 24.2.1922.doc.

Ganzer Text

09.02.1918 Zürich
Strassenbahner Zürich
Strassenbahner-Männerchor
Strassenbahner-Musik

Beiträge
Militarismus
Rauchverbot
Volltext

Strassenbahner  Zürich. Am 9. Februar 1918 versammelten sich die Zürcher Strassenbahner zu ihrer ordentlichen Jahres-Generalversammlung. Der grosse Volkshaussaal war bis auf den letzten Platz besetzt. Bei der Eröffnung teilt Genosse Traber mit, dass die Korporationen Musik und Männerchor, trotzdem sie nicht mehr subventioniert werden, sich dennoch anerboten, den Abend durch Vorträge zu verschönern. Das Angebot hält er als ein Zeichen innigster Solidarität, wobei er hofft, dass alle Strassenbahner von diesem Gedanken der Zusammengehörigkeit überzeugt sein mögen. Für die gehaltenen Vorträge nochmals besten Dank.(...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 15.3.1918. Standort: Sozialarchiv.

 

Ganzer Text

01.12.1917 Biel
Genf
La Chaux-de-Fonds
Zürich
Rüstungsindustrie
SMUV Schweiz
SMUV-Zeitung
Strassenbahner-Zeitung

Friedensaktionen
Militarismus
Opportunismus
Programm
Volltext
Waffenproduktion

Friedensaktionen und gewerkschaftliche Tätigkeit. Der Schweiz. Metall- und Uhrenarbeiterverband ist auf ungefähr 55‘000 Mitglieder angewachsen. Diese Zahl macht die Hälfte der Mitglieder aller dem Gewerkschaftsbund angeschlossenen Verbände aus. Dieser Umstand rechtfertigt es, dass man den Auffassungen Beachtung schenkt, die im grössten Gewerkschaftsverband der Schweiz in bezug auf wichtige Gegenwartsfragen vertreten werden. Einem bezüglichen Artikel der in der „Metallarbeiterzeitung" vom 1. Dezember erschienen ist, entnehmen wir die Abschnitte über Friedensaktionen und gewerkschaftliche Tätigkeit: (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-12-14.
SMUV Schweiz > Friedensaktionen. 1917-12-01.doc.

Ganzer Text

22.09.1916 Zimmerwald
Personen
Zimmerwalder Konferenz
Fritz Lanz
Kapitalismus
Militarismus
Nationalismus
Volltext

Nochmals Zimmerwald. Ohne eine Polemik über die nun in zwei Artikeln behandelte Frage des Militarismus verursachen zu wollen, kann ich verschiedener Gründe wegen es doch nicht unterlassen, zu der auf meinen Artikel erschienenen Erwiderung nochmals kurz das Wort zu nehmen. Ein Grund ist u.a. der, dass ich mich veranlasst sehe, einen in der Erwiderung enthaltenen Vorwurf zurückzuweisen, nämlich den, ich betrachte diejenigen Sozialdemo-kraten, die sich heute nicht zu  den  Grundsätzen  von Zimmerwald bekennen,  als mindere  Genossen, spreche ihnen sogar das Recht ab, weiter In  der  Arbeiterbewegung   mitzuarbeiten. Es ist mir unbegreiflich, wie man aus meiner Schreibweise einen solchen Vorwurf hat herauslesen können. (...). Fritz Lanz.

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 22.9.1916

Zimmerwalder Konferenz. 22.9.1916.doc

03.12.1915 Schweiz
Arbeiterbewegung
AUST
Patriotismus
Strassenbahner-Verband

Kapitalismus
Militarismus
Nationalismus
Volltext

Patriotismus und Arbeiterbewegung. is. Würde man vor dem Kriege dieses Thema zum Gegenstand einer Besprechung in unserer Presse  genommen  haben, so wäre das gewiss etwas merkwürdig erschienen. Nun hat aber der Krieg innerhalb  der Arbeiterbewegung Ereignisse gezeitigt, die es geradezu zur Pflicht machen, sich über diesen Gegenstand  auszusprechen. Allerdings scheint man vielerorts der Auffassung zu huldigen, das beste sei, über das Vorgekommene zu schweigen, in der irrigen Auffassung, damit bleibe dann alles wieder beim alten. Nichts scheint uns verfehlter als das;  wir müssen im Gegenteil den Mut haben, den Ursachen auf den Grund zu gehen, um so eine Wiederholung in der Zukunft zu verhüten. Wie war es möglich, dass innerhalb unserer Bewegung der Patriotismus sich stärker erwies als der Internationalismus, (...).

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 3.12.1915.

Strassenbahnerverband. Patriotismus. 3.12.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden