Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl erfasste Artikel: 43847
Anzeige: Die neusten 25 Artikel

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
25.05.2020 Kolumbien
USA
Granma

Aggression
Volltext
Der Frieden in Kolumbien und der systematische Mord an sozialen Führern. 24 ehemalige Mitglieder der FARC-EP, die am Friedensprozess teilgenommen hatten, sowie sieben Angehörige der sozialen Aktivisten und eine ihrer Eskorten wurden in diesem Jahr in Kolumbien getötet, berichtet Telesur, was die Zahl der seit der Unterzeichnung der Vereinbarung getöteten Ex-Guerillas auf 197 erhöht. Eine Nachricht muss das Gewissen jedes Menschens auf der Welt erschüttert haben, insbesondere das der Menschen dieses Kontinents. Sie blieb jedoch inmitten der Situation, die die Covid-19-Pandemie auf dem Planeten hervorrief, praktisch unbemerkt. Der Soziologe Jorge Enrique Oramas, der für seinen Kampf gegen den illegalen Bergbau bekannt war, wurde auf einer Farm in Cali, einer wichtigen Stadt im Südwesten Kolumbiens, ermordet, was laut dem Institut für Studien über Entwicklung und Frieden (INDEPAZ) die Zahl der Verbrechen gegen soziale Führer im Land auf 100 erhöht. Die Gewalt gegen diese Menschen hinterließ 2019 eine Bilanz von 250 Todesfällen, wobei Cauca, Antioquia und Nariño die Departamentos waren, in denen es die meisten Attentate gab, so INDEPAZ. (…).
Granma, 25.5.2020.
Granma > Kolumbien. USA. Granma, 2020-05-25.
Ganzer Text
25.05.2020 Iran
USA
Venezuela
Granma

Aggression
Volltext
Währenddessen spielt Trump Golf. Die New York Times veröffentlicht auf ihrer Titelseite der Sonntagsausgabe einen Teil der unvollendeten Liste der fast 100‘000 Menschen, die im mächtigsten und reichsten Land der Welt infolge der COVID-19-Pandemie gestorben sind. Drei Nachrichten vom Wochenende. Alle drei hängen mit den Vereinigten Staaten zusammen. Donald Trump ist entweder der Protagonist der Nachricht oder diese hat viel mit seiner Politik zu tun. Eine zweite Nachricht, die die Welt in der Ungewissheit eines möglichen Krieges hält, hat mit Trumps Drohungen gegen die iranischen Frachter zu tun, die Treibstoff nach Venezuela bringen, um die Bedrängnisse zu lindern, die die bolivarische Nation aufgrund der Washington Sanktionen durchmacht. Der erste der Tanker ist glücklicherweise ohne Pannen angekommen. Das Schiff Fortune wurde von Booten, Hubschraubern und Flugzeugen der Nationalen Bolivarischen Streitkräfte (FANB) begleitet. Die anderen vier Öltanker - Fores, Petunia, Faxon und Clavel - werden voraussichtlich in den kommenden Tagen an den Küsten des südamerikanischen Landes eintreffen.
Venezuela, das über eine der grössten Ölreserven der Welt verfügt, musste auf internationale Solidarität zurückgreifen, um den benötigten Treibstoff zu erhalten. Um die Sache noch schlimmer zu machen, verurteilte seine Regierung am Sonntag den illegalen Verkauf des Unternehmens Citgo Petroleum, einer Tochtergesellschaft des staatlichen Unternehmens Petroleos de Venezuela (PDVSA) in den USA, n(…). .
Granma, 25.5.2020.
Granma > USA. Âggression. Granma, 2020-05-25.
Ganzer Text
25.05.2020 Kuba
Granma
Landwirtschaft

Nahrungsmittel
Volltext
Lebensmittel produzieren und uns entwickeln. Mit dem Aufruf, die Importmentalität zu verbannen und alle Hindernisse zu überwinden, die die Entwicklung behindern, leitete der Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, die Überprüfung des Lebensmittelproduktionsprogramms im Land
Mit dem Aufruf, die Importmentalität zu verbannen und alle Hindernisse zu überwinden, die die Entwicklung behindern, leitete der Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, die Überprüfung des Lebensmittelproduktionsprogramms im Land. Während des Treffens wurde auch die Notwendigkeit betont, die Produktion einer Gruppe von Erzeugnissen zu fördern, die auf lokaler oder kommunaler Ebene möglich ist, ohne auf grosse Industrien warten zu müssen. Nach einem Bericht des kubanischen Fernsehens betonte das Staatsoberhaupt, dass dies ein strategischer Sektor sei, der in den Leitlinien für die Konzeptualisierung des Wirtschafts- und Sozialmodells festgelegt sei und daher als solcher entwickelt werden müsse.
Angesichts der komplexen internationalen Wirtschaftslage, die durch die COVID-19 hervorgerufen wurde, wird in Kuba eine Gruppe von Massnahmen zur Bewältigung der Krise verabschiedet, die die Substitution von Importen voraussetzt. Der Minister für Lebensmittelindustrie, Manuel Sobrino Martínez, gab an, dass daran gearbeitet werde, die Technologie zu reaktivieren und die Produktion von Konserven, Würstchen, Nudeln, Öl und anderen Sortimenten zu steigern. (…).
Granma, 25.5.2020.
Granma > Landwirtschaft. Nahrungsmittel. Granma, 2020-05-25.
Ganzer Text
25.05.2020 Angola
Kuba
Granma
Kinder

Kinder
Volltext
Am Afrika-Tag: das Kind von uns allen. Fünf Jahre war der Junge alt, der 1977 nackt, hungrig, weinend und völlig schutzlos von kubanischen Internationalisten in Ondjiva nahe der Grenze zu Namibia gefunden wurde
Mehr als 30 Jahre sind vergangen, seit mich die Ausübung meines Berufes mit ihm in Berührung kommen liess, ohne dass ich es geahnt oder den Wunsch vorgebracht hätte. Er war kaum 16 Jahre alt, wirkte aber jünger, als ich ihn sah. Minuten zuvor hatte ein Kämpfer von der bewegenden Geschichte des Jungen erzählt, und ich wollte meine Reise durch die angolanische Südwestflanke nicht fortsetzen, ohne den Sohn aller Kubaner kennengelernt zu haben. Drei Jahrzehnte nach der siegreichen Rückkehr unserer internationalistischen Truppen schüttelte ich mir endlich die magische Zeit aus dem Hemdsärmel, um 30 Geschichten über diese bedeutsamen Tage zusammenzustellen, die in dem Buch „Arma Secreta de Cuba en Angola“ (Die geheime Waffe Kubas in Angola) gesammelt wurden, das derzeit beim Verlag Pablo de la Torriente Brau zur Veröffentlichung vorbereitet wird. Jenes Kind konnte dabei nicht fehlen. Heute muss es ein 46jähriger Mann sein. Ich habe allerdings nie wieder von ihm gehört. Aber von irgendeinem Ort in Angola möchte ich es als Geschenk von uns beiden zu diesem Tag Afrikas beisteuern, den wir Kubaner mit der gleichen Freude wie die mehr als eine Milliarde Menschen feiern, die auf diesem Kontinent in 55 Ländern auf 30 Millionen Quadratkilometern leben. Elf Jahre in der Wärme Kubas. (…). 
Granma, 25.5.2020.
Granma > Angola. Kinder. Granma, 2020-05-25.
Ganzer Text
25.05.2020 Schweiz
Postfinance
Syndicom

GAV
Postfinance
Volltext
Gesamtarbeitsvertrag mit PostFinance abgeschlossen. Der neue GAV mit der PostFinance AG liegt vor. Die Mitglieder von Syndicom haben den neuen Vertrag genehmigt. Syndicom ist erfreut über die neuen Rechte und Ansprüche, die der neue GAV den Angestellten einräumt. Ab dem 1. Januar 2021 sind die Angestellten der PostFinance AG mit einem neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) angestellt. Auf der Basis des mit Post CH AG ausgehandelten GAV hat Syndicom Verhandlungen mit PostFinance geführt. Nun haben alle zuständigen Organe der Sozialpartner grünes Licht erteilt und das Verhandlungsergebnis gutgeheissen. Damit verbessern sich die Arbeitsbedingungen von rund drei Viertel der zirka 3500 Angestellten von PostFinance, die nach GAV angestellt sind. Trennung von Privat- und Berufsleben. Das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen, wirkt sehr belastend für die Angestellten von PostFinance. Sie äusserten sich in entsprechenden Erhebungen dahingehend. Eine wichtige Neuerung bringt demnach das im GAV verankerte „Recht auf Nicht-Erreichbarkeit“. Es räumt dem Personal das Recht ein, Anrufe und Nachrichten der Arbeitgeberin in ihrer Freizeit nicht mehr entgegen nehmen zu müssen. Daraus dürfen ihnen keinerlei Nachteile erwachsen. Ein solches Recht erlaubt eine schärfere Trennung von Privat- und Berufsleben und dient der Gesundheitsprävention. Teilzeitangestellte können neu fixe freie Tage definieren, was die Planbarkeit von Familien- und Freizeitaktivitäten deutlich erhöht. Wertschätzung und mehr Mitsprache. (…).

Syndicom, Medienmitteilung, 25.5.2020.
Syndicom > Post. GAV. Syndicom, 20020-05-25.
Ganzer Text
15.05.2020 Zürich
VBZ
VPOD Zürich

Coronavirus
Gesundheitsschutz
Volltext
VPOD Zürich verteilt Masken an Fahrgäste. Seit vier Tagen fahren die Tram und Bus in der Stadt Zürich wieder regulär. Regierungsrätin Carmen Walker Späh und der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) empfehlen den Fahrgästen dringend Masken zu tragen, wenn die Distanzregeln nicht eingehalten werden können. Aus Eigenverantwortung und Solidarität. Wie sie in der Medienkonferenz vom 7. Mai verlautbarten. Das genügt nicht. Auch am vierten Tag des regulären ÖV-Betriebs tragen erst wenige Fahrgäste eine Maske. Selbst in gut gefüllten Fahrzeugen, in denen der 2-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann. Der VPOD Zürich unterstützt die Fahrgäste und VBZ-Mitarbeitende dabei Eigenverantwortung und Solidarität wahrzunehmen und hat deshalb heute Morgen zwischen 7 und 8 Uhr am Bahnhof Wiedikon 200 Masken verteilt. Eine grosse Mehrheit der Passagiere hat die Masken dankend mitgenommen. Das Schutzkonzept des Kantons für das Personal der Verkehrsbetriebe setzt primär auf Eigenverantwortung und Solidarität der Fahrgäste. Aus Sicht des VPOD ein ungenügendes Konzept, wie die Erfahrungen aus den letzten Tagen befürchten lassen – die dringende Empfehlung von Kanton und ZVV bleibt Makulatur, solange der Aufwand für den Erwerb von Masken zu gross ist. (…).
VPOD Zürich, 15.5.2020.
VPOD Zürich > Coronavirus. Gesundheitsschutz. VPOD Zuerich, 2020-05-15.
Ganzer Text
23.05.2020 Deutschland
ADAV Arbeiterverein
Vorwärts

ADAV Arbeiterverein
Gründung
Volltext
23. Mai 1863. Gründung des ADAV: Die erste Partei für den Arbeiterstand. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – Schriftzug auf der Breslauer Lassalle-Fahne des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins aus dem Jahr 1873. Der ADAV war zehn Jahre zuvor in Leipzig gegründet worden. Um der Arbeiterschaft im Deutschen Bund politische Vertretung zu ermöglichen, gründen Ferdinand Lassalle und Arbeiter-Delegierte aus elf Städten am 23. Mai 1863 in Leipzig den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV). Er wird zur Keimzelle der SPD. Alles ist wohl vorbereitet an diesem 23. Mai 1863. Der Ballsaal im „Pantheon“, einem bekannten Leipziger Vereinslokal in der Dresdner Strasse 20, ist festlich geschmückt. Ein Fotograf ist bestellt, der den wichtigen Augenblick festhalten soll. Für den Abend sind einige Hundert Leipziger Arbeiter eingeladen, um das Ereignis in gebührendem Rahmen feiern zu können. Nach und nach treffen am Nachmittag die Delegierten aus elf Städten ein. Leipzig, Hamburg, Harburg, Köln, Düsseldorf, Elberfeld, Barmen, Solingen, Frankfurt a.M., Mainz und Dresden. Sie werden von dem Chemiker Otto Dammer, dem Zigarrenarbeiter Friedrich Wilhelm Fritzsche und dem Schumacher Julius Vahlteich empfangen, die die Versammlung organisiert haben. Schliesslich trifft auch der Journalist und begnadete Redner Ferdinand Lassalle ein, der intellektuelle Kopf des Ganzen. Arbeiterbildungsvereine als Wurzel der SPD. (…).
Vorwärts, 23.5.2020.
Vorwärts > ADAV. Gruendung. Vorwaerts, 2020-05-23.
Ganzer Text
24.05.2020 China
Bejing Rundschau

Volltext
Wanderarbeiter
Veränderungen bei der Wanderarbeit in China. Wanderarbeiter sind eine wichtige Kraft zur Förderung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung Chinas. Mit der raschen Industrialisierung und Urbanisierung haben sich auch die Wanderarbeiter verändert. Laut einem vor kurzem vom chinesischen staatlichen Statistikamt veröffentlichten Bericht über den Stand der Wanderarbeiter 2019 waren im vergangenen Jahr 29,07 Millionen Arbeitskräfte auf Wanderschaft. Das entspricht einem Wachstum von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wo aber arbeiteten die Wanderarbeiter? Dem Bericht nach ist die Zahl der Wanderarbeiter, die in östlichen Gebieten Chinas arbeiteten, gegenüber dem Vorjahr um 1,08 Millionen zurückgegangen. In die zentralen und westlichen Gebiete Chinas hingegen strömten 3,52 Millionen mehr Menschen. „Mit der industriellen Umstrukturierung ist die Zahl der arbeitsintensiven Unternehmen in östlichen Gebieten Chinas in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen“, erklärte Li Zuojun vom Entwicklungsforschungszentrum des chinesischen Staatsrats. „Im Gegensatz dazu verlagern sich arbeitsintensive Industrien beschleunigt von östlichen Gebieten in mittlere und westliche Gebiete, wodurch eine große Anzahl von Arbeitsplätzen dort geschaffen wurde“. (…).

Beijing Rundschau, 24.5.2020.
Beijing Rundschau > Wanderarbeit. Beijing Rundschau, 2020-05-24.
Ganzer Text
15.05.2020 Schweiz
Personen
Post
Work
Katrin Bärtschi
Coronavirus
Volltext
Die Briefträgerin & die Risikoprämie. Am Anfang war die Petition vom 25. März, von der Gewerkschaft Syndicom lanciert und „von Tausenden von euch“ unterzeichnet: „Alle, die an der Front arbeiten, sollen eine Corona- Risikoprämie erhalten.“ Es folgten zwei Informationsschreiben. In einem teilte die Gewerkschaft freudig mit: „Euer Engagement hat sich gelohnt. All jene, die in der Zustellung, der Sortierung oder am Schalter gearbeitet haben, erhalten einen Bonus von 500 Franken respektive 250 bei einem Beschäftigungsgrad von weniger als 50 Prozent. Syndicom hat diese Prämie für alle Postangestellten gefordert (…). Die monetäre Entschädigung ist in dieser Zeit ein Zeichen.“„Der Presto-Kollege erhält keine Prämie.“Vergessen. Im Brief von der Post vom 20. April – im vertraulichen Du gehalten – wird die Gewerkschaft mit keinem Wort erwähnt. Die Post erscheint als Urheberin der Wohltat, und so wird es auch vom Teamchef kommuniziert. Als die Briefträgerin spöttisch nachfragt, gibt er aber ohne Zögern zu: „Ja, die Gewerkschaft steckt dahinter.“ So als wäre diese Nebensächlichkeit kaum der Rede wert. Die Post und die Gewerkschaft … „Man merkt dem Postsektor von Syndicom halt an, dass er früher ein Personalverband gewesen ist“, bemerkte einmal eine kämpferische Gewerkschafterin. Während Thomas Baur, Konzernleitungsmitglied, vor ein paar Jahren froh in der Personalzeitung verkündete, einer seiner grössten Erfolge als ehemaliger Leiter PostMail sei gewesen, dass heute nicht mehr für jede Entscheidung die Gewerkschaft konsultiert werden müsse. Das Vertrauen der Belegschaft in(…). Katrin Bärtschi.
Work online, 15.5.2020.
Personen > Baertschi Katrin. Coronavirus. Praemie. Work online, 2020-05-15.
Ganzer Text
15.05.2020 Schweiz
Personen
Work
Jean Ziegler
Coronavirus
Volltext
Die Welt danach. Montag, 23. März: Der elegante Privatbankier Emmanuel Macron, seit dem Mai 2017 Präsident der Französischen Republik, hält am Fernsehen eine überraschende Rede: „Wir sind im Krieg!“ Macron wiederholt den Satz fünf Mal in zwanzig Minuten. Der Krieg gegen das mörderische Coronavirus in Europa und auf der ganzen Welt ist längst nicht gewonnen. Nehmen wir Frankreich. Jeden Abend geben die Sprecherinnen und Sprecher der Tagesschau die Opferzahlen durch. Bisher starben schon mehr als 25’000 Menschen (Stand: 13. Mai). Neoliberale Gesundheitspolitik. Die schleichende Privatisierung der öffentlichen Gesundheitsfürsorge und die neoliberale Sparpolitik sind in den meisten Staaten ¬verantwortlich für das Massaker. Im letzten Jahr streikten in Frankreich während fünf Wochen die Ärztinnen und Ärzte, die Krankenschwestern und Logistikangestellten der Intensivstationen in den Spitälern gegen ihre völlig ungenügenden Saläre. Ein diplomierter Pfleger in Paris verdient ‚1400 Euro im Monat, Assistenzärztinnen kaum viel mehr. Damit kann im urbanen Milieu niemand vernünftig überleben. Aber Macron verweigerte jegliche Lohnerhöhung. Die neoliberale Gesundheitspolitik produzierte schlimme Folgen: Massenweise fehlen Betten und Apparate zur künstlichen Beatmung in den Intensivstationen. (Deutschland, Belgien, Luxemburg und die Schweiz nahmen glück¬licherweise schwerkranke französische Corona-Patienten auf.) Lebenssichernde Medikamente mussten erst aus Indien  (…). Jean Ziegler.
Work online, 15.5.2020.
Personen > Ziegler Jean. Coronavirus. Work online, 2020-05-15.
Ganzer Text
15.05.2020 EU
Schweiz
Initiativen Schweiz
Personen
Work
Andreas Rieger
Konzernverantwortungs-Initiative
Volltext
Konzernverantwortung: Stolpert Keller-Sutter? In der EU geht es mit der Regelung der internationalen Konzernverantwortung vorwärts. Also mit der Haftung von international tätigen Firmen, wenn sie Menschenrechtsverletzungen begehen oder verbindliche Umweltstandards missachten. Didier Reynders, ¬Justizminister der EU-Kommission, sagt: „Wir müssen jetzt handeln!“ Es brauche verbindliche Anforderungen für die Konzerne. Eine Studie über die bisherige Realität der Konzernverantwortung in den EU-Staaten hat gezeigt, dass unverbindliche Regeln und blosse Berichterstattung nichts bringen. Deshalb sagt Reynders: „Eine Regulierung ohne Sanktionen ist keine Regulierung.“ Wird die EU die Schweiz schon bald überholen? Französisches Modell? In Frankreich gibt es bereits seit zwei Jahren die bisher umfassendste Regulierung der internationalen Konzernverantwortung. Französische Unternehmer beklagen sich nun, sie würden härter angefasst als ihre Konkurrenten. Deshalb macht Frankreich zusammen mit anderen Ländern Druck für eine verschärfte EU-Regelung. Und Reynders will jetzt beim französischen Modell anknüpfen. Noch in diesem Jahr schickt er -einen Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung, im nächsten Jahr sind Beratung und Verabschiedung in den EU-Institutionen vorgesehen. Das ist ein Meilenstein. Einer, über den absehbar Bundesrätin Karin Keller-Sutter stolpern wird. (…).
Andreas Rieger.
Work online, 15.5.2020.
Personen > Rieger Andreas. EU. Konzernverantwortungs-Initiative. Work, 2020-05-2215.
Ganzer Text
22.05.2020 Schweiz
Syndicom

DV
Videokonferenz
Volltext
Die Delegiertenversammlung vom 22. Juni findet digital statt. Der Zentralvorstand hat sich ohne Gegenstimme dafür entschieden, die Delegiertenversammlung auf digitalem Weg durchzuführen und auf eine physische Versammlung zu verzichten. Die Geschäftsleitung begrüsst diesen Entscheid, der es ermöglicht, über die statutarischen Geschäfte wie das Budget oder die Ersatzwahlen in den Zentralvorstand zu befinden, aber gleichzeitig auch den Gesundheitsschutz der Delegierten ermöglicht. Einschränkend muss gesagt werden, dass auf diesem Weg politische Diskussionen und Entscheide nicht möglich sein werden. Politische Entscheide werden deshalb entweder auf den Kongress vertagt oder in den Zentralvorstand verlegt. Zu den traktandierten Geschäften werden die Delegierten die Möglichkeit erhalten, im Vorfeld Fragen an die Geschäftsleitung zu stellen. Traktandenliste (provisorisch. Genehmigung des Protokolls der letzten Delegiertenversammlung. Genehmigung Jahresrechnungen und Bilanz 2019. Syndicom, Gewerkschaft Medien und Kommunikation. Hilfs- und Solidaritätsfonds. GGenehmigung Revisionsberichte 2019. Syndicom, Gewerkschaft Medien und Kommunikation. Hilfs- und Solidaritätsfonds. Jahresbericht 2019. Genehmigung Budget 2021. Ersatzwahlen Zentralvorstand.
Syndicom, 22.5.2020.
Syndicom > DV 22.6.2020. Videokonferenz. Syndicom, 2020-05-22.
Ganzer Text
15.05.2020 Schweiz
Personen
Work
Jonas Komposch
Coronaleugner
Demonstrationen Bern
Volltext
„Corona-Rehellion“: Aluhüte aller Glaubensrichtungen vereinigen sich. Aufstand der Eingeschworenen. Der Lockdown ist keiner mehr. Doch ausgerechnet jetzt wittern Corona-Leugner und Verschwörungsgläubige Morgenluft. Und machen erneut moil. Zirkus und Spektakel sind nichts Ungewohntes auf dem Zürcher Sechseläutenplatz. Doch seit Anfang Mai spielen sich dort immer skurrilere Szenen ab. Zuletzt am vergangenen Samstag anlässlich der zweiten „Mahnwache“ gegen den Lockdown und die angebliche „Corona-Hysterie“: Junge Hippies mit Rastafrisuren pusten Seifenblasen in die Luft und singen Kumbaya. Kurlige Käuze hüpfen mit radikalen Christen und bekannten Esoterikerinnen händchenhaltend den Ringeltanz. Daneben ein wutbürgerlicher Rentner mit Schweizerfahne in angeregter Diskussion mit einer Frau, die sich ganz in weisses Tuch gehüllt hat und Blumen verteilt. Flyer streut dagegen ein Mittfünfziger, der extra aus dem Appenzellischen angereist ist. Seine Botschaft: Die Mobilfunktechnologie 5G sei schuld am Coronavirus. Konkurrenz hat er von Anhängeinnen der sogenannten Bill-Gates-Verschwörung. Sie besagt, der Microsoft-Gründer wolle mit Covid-19 die Weltbevölkerung dezimieren. Auch eine Vielzahl von langjährigen Impfgegnern weibelt um die Wette. Auf einem ihrer Kartonschilder steht: „Impfen macht frei“. In Anlehnung an „Arbeit macht frei“, der Torbogenaufschrift der Nazi-Konzentrationslager. Daran stösst sich hier niemand. Erst recht nicht jene Gruppe, die stumm und kreisförmig am Boden . (…). Jonas Komposch.
Work online, 15.5.2020.
Personen > Komposch Jonas. Coronaleugner-Demo. Work online, 2020-05-15.
Ganzer Text
22.05.2020 Kuba
Granma

Musik
Volltext
Kubanische Musiker in einer neuen Version von Eleanor Rigby. Kubanische und Weltmusiker kamen zusammen, um eine neue Version des Songs Eleanor Rigby von The Beatles zu spielen. In Zeiten des neuen Coronavirus verwandelt die neue Version den Text der Einsamkeit des Themas in eine Botschaft der Zusammenarbeit und des friedlichen Zusammenlebens. Aus Kuba nahmen die Musiker Carlos Alfonso und Ele Valdés - Leiter der Gruppe Síntesis -, ihre Tochter Eme Alfonso, der Pianist Pepe Gavilondo - der Keyboarder von Síntesis und Leiter des Projekts Ensemble Interactive de La Habana - und der Sänger Ariel Díaz teil. Beteiligt sind ebenfalls die Künstler Bruna Brenner (Brasilien), Zsolt Bartek (Ungarn), Kyla-Rose Smith, Becky Hill und Héctor Herrera (USA). Das von Pepe Gavilondo, Keyboarder bei Síntesis, produzierte Stück bewahrt seinen natürlichen Geist bei und führt einen Dialog mit der Gegenwart.
„Eleanor Rigby“ wurde zwischen dem 28. und 29. April und dem 6. Juni 1966 in den EMI Studios Studios 2 und 3 aufgenommen und 1966 als Single und auch als Teil des Beatles-Albums Revolver veröffentlicht. Das Lied wurde hauptsächlich von Paul McCartney mit Hilfe von John Lennon geschrieben und wird offiziel Lennon/McCartney gutgeschrieben.
Granma, 22.5.2020.
http://www.textverzeichnisse.ch/Portals/7/Granma/Musik.%20Granma,%202020-05-22.pdf
21.05.2020 Kuba
Geschichte
Granma

Geschichte
Gründung
Republik
Volltext
An was erinnert uns der 20. ?. An einem 20. Mai, aber im Jahr 1902, wurde die Republik konstituiert. Es wurden formale Rechte proklamiert, aber was bedeutete die Republik tatsächlich für die Kubaner?
Ungerechtigkeit: Viele von denen, die alles auf dem Schlachtfeld gelassen hatten, als sie für die Unabhängigkeit kämpften, wurden ausgeschlossen. Unterwürfigkeit: Nur die Herren wurden ausgewechselt. Repression: Nicht wenige der besten Kubaner, die gegen die Übel der Republik kämpften, verloren ihr Leben. Ausgrenzung und Diktatur: Das, was auf den schönen Postkarten von Havanna nicht zu sehen ist.
Ich sehne mich nicht nach den Leuchtreklamen. Angesichts des Todes von Mella, Guiteras, Jesús Menéndez, Frank, Abel, Echeverría und so vielen anderen gibt es keinen Grund sich zu freuen. Nach ihnen empfinde ich Sehnsucht. Der 20.Mai ist ein Datum, um sich daran zu erinnern, dass es nicht genügt, eine Republik zu haben. Sie haben es genau gesehen, und es hat ihnen nicht genügt. Es ist ein Datum, um sich zu vergegenwärtigen, dass die Republik allein nichts bedeutet. Sie war genau das Gegenteil von dem, was Martí erträumte, der Republikaner, der an einem 19. Mai in Dos Ríos fiel. Martí hat sich nicht damit begnügt, für die Republik einzutreten. Er war Antiimperialist! Ich sage dies ganz laut, damit man es nicht vergisst: Alles, was er tat, war aus diesem Grund. (…).

Granma, 21.5.2020.
Granma > Geschichte. Republik. Granma, 2020-05-21.
Ganzer Text
22.05.2020 Kuba
Granma

Ärzte
Nobelpreis
Volltext
Wachsende Unterstützung für Vorschlag zum Friedensnobelpreis an kubanische Ärzte. Etwa zwanzig europäische Organisationen unterstützen den Vorschlag, den kubanischen medizinischen Brigaden des Henry-Reeve-Kontingents den Friedensnobelpreis für ihren Beitrag zur globalen Konfrontation mit COVID-19 zu verleihen. Die Initiative wurde am 28. April von den Verbänden Cuba Linda und France Cuba ins Leben gerufen und wurde bisher von Solidaritätsgruppen, politischen Kräften und Gewerkschaften aus Frankreich, Spanien, Irland und Italien sowie von rund tausend Internetnutzern auf der Facebook-Seite Prix Nobel de la paix pour les brigades médicales cubaines Henry Reeve unterstützt. Einige der Befürworter der Anerkennung der kubanischen Ärzte treten für die Ausweitung der Kampagne auf ein internationales Komitee ein. In den letzten Tagen haben sich der Nobelpreisinitiative die CGT des Departements Bouche- du-Rhone, das Komitee Toulouse von Frankreich-Kuba, die spanischen Gesellschaften Euskadi-Cuba, Cubainformación TV, die katalanischen Kommunisten und die italienische Associazione Umbra di Solidarietà Internazionalista con Cuba angeschlossen. Auf französischem Boden erhält die Initiative darüber hinaus die Unterstützung von Cuba Cooperation France, Cuba Sí France, Ardenas-Kuba, Montpellier Cuba Solidarität, Bolivarischer Zirkel von Paris, Die Kinder Kubas Marseille, Kubanische Wurzeln Frankreich, arac-Cuba-Solidarität, die Frankreich-Kuba-Freundschaftsgruppe in der Nationalversammlung und der Revolutionären Kommunistischen Partei Frankreichs. (…).
Granma, 22.5.2020.
Granma > Aerzte. Nobelpreis. Granma, 2020-05-22.
Ganzer Text
22.05.2020 Kuba
Granma

Coronavirus
Forschung
Volltext
Stammzellentherapie gegen Folgen von COVID-19 in Kuba? Die klinische Studie zielt darauf ab, entzündliche interstitielle oder fibrotische Läsionen der Lunge nach einer Infektion zu beseitigen oder zu verringern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, wodurch die Lebensqualität verbessert wird
In verschiedenen Ländern durchgeführte Studien haben bestätigt, dass eine bestimmte Anzahl von Patienten, die COVID-19 überstanden haben, vor allem diejenigen, bei denen der Schweregrad der Krankheit dazu führte, dass sie auf Intensivstationen behandelt werden mussten, verschiedene Folgeerscheinung aufweisen, insbesondere Lungenverletzungen. Unter Berücksichtigung der von renommierten internationalen wissenschaftlichen Zentren zu diesem Thema veröffentlichten Berichte widmet Kuba auch der evolutionären medizinischen Nachsorge entlassener Patienten besondere Aufmerksamkeit, um Schäden, die möglicherweise in diesem lebenswichtigen Organ, der Lunge, verblieben sind, rechtzeitig festzustellen und das Fortschreiten zu irreversiblem Lungenversagen zu verhindern. Ein Zeichen dafür ist die neuartige klinische Studie, die kürzlich am Nationalen Institut für Hämatologie und Immunologie (IHI) des Gesundheitsministeriums (MINSAP) unter der Leitung von Dr. Consuelo Macías Abraham, Direktorin der genannten Einrichtung, gestartet wurde. Sie antwortete Granma freundlicherweise auf die folgenden Fragen. (…).

Granma, 22.5.2020.
Granma > Coronavirus. Forschung. Granma, 2020-05-22.
Ganzer Text
22.05.2020 Kuba
Granma
Personen
Fidel Castro
Coronavirus
Gesundheitswesen
Volltext
Fidel gegen COVID-19 und vieles andere. Es war Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts, als Fidel, während sich in Kuba die medizinischen Fakultäten vervielfachten und die Zahl der Studenten von Fachgebieten im Gesundheitsbereich zunahm, unter den Zweifeln nicht weniger Skeptiker und dem Spott seiner Feinde davon zu sprechen begann, dass das Land einmal eine medizinische Weltmacht sein würde
Dass Kubas Reaktion auf COVID-19 weitaus besser war als die der meisten Länder seines Umfelds, einschliesslich der Vereinigten Staaten, und auch als die mehrerer europäischer Länder, ist eine Realität, die sich Bahn bricht. Es liegt ein auf Prävention basierendes Gesundheitswesen mit Präsenz von Arztpraxen in allen Wohnblöcken vor, das in den Gemeinden in Universitätspolikliniken in jeder Ortschaft oder Wohngebiet strukturiert ist, über allgemeine und spezialisierte Krankenhäuser in sämtlichen Provinzhauptstädten und einigen der wichtigsten Städte verfügt sowie über medizinische Fakultäten und Vorreiter-Zentren für biomedizinische Forschung. Dies machte eine aktive und ständige Suche nach asymptomatischen Patienten sowie deren Isolierung und frühzeitige Behandlung mit nationalen Protokollen und Medikamenten möglich, zusätzlich zur Schaffung einer Technologie zur Durchführung von Tests, mit denen Überträger des Virus nachgewiesen werden können, wobei die Kosten für Reagenzien in den bereits vorhandenen Labors in allen Gemeinden des Landes minimal sind. (…).
Granma, 22.5.2020.
Granma > Castro Fidel. Coronavirus. Granma, 2020-06-22.
Ganzer Text
22.05.2020 Kuba
Granma

Informatik
Volltext
Nationale Lösungen: mehr Lebensqualität und technologische Souveränität Die Computerisierung der Gesellschaft gewinnt eine besondere Bedeutung für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt Kubas, um das Wohlergehen und die Lebensqualität der Bevölkerung zu verbessern. Daher erörtern die höchsten Behörden des Landes dieses Problem häufig, insbesondere die Entwicklung des elektronischen Handels und des E-Governments, um den Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien in unserem täglichen Leben zu fördern. Die Computerisierung der Gesellschaft gewinnt eine besondere Bedeutung für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt Kubas, um das Wohlergehen und die Lebensqualität der Bevölkerung zu verbessern. Daher erörtern die höchsten Behörden des Landes dieses Problem häufig, insbesondere die Entwicklung des elektronischen Handels und des E-Governments, um den Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien in unserem täglichen Leben zu fördern. Wenn sich dieses Programm schon seit einiger Zeit bewährt hatte, so wurde während der Konfrontation mit dem neuen Coronavirus seine Bedeutung für die nationale Szene erneut bekräftigt. Aus diesem Grund betonte der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, bei der Bewertung des Fortschritts der Computerisierung der kubanischen Gesellschaft, dass der elektronische Handel für das Leben und die strategischen Zwecke des Landes sehr notwendig sei und dass, wäre dieser Prozess bereits weiter fortgeschritten, wir besser in der Lage gewesen wären, Covid-19 zu konfrontieren. (…). 
Granma, 22.5.2020.
Granma > Informatik. Granma, 2020-05-22.
Ganzer Text
15.05.2020 Schweiz
Personen
Work
Jonas Komposch
Coronaleugner
Demonstrationen Bern
Volltext
Rechtsextreme schielen auf „Corona-Demos“. Versuchslabor für Neonazis. Sie seien unpolitisch, sagen die Anti-Lockdown-Demonstrierenden und irren schwer. Denn Rechts und Ganzrechts beklatscht sie schon längst. Die „Corona-Rebellen“ glauben, sie kämpften gegen „den Mainstream“, „die Eliten“ und „das System“. Tatsächlich kommt ihre Forderung nach einer totalen Lockdown¬Aufhebung vielen Mächtigen gerade recht. Die Stossrichtung der Corona-Demos deckt sich mit der Haltung der dominierenden Rechtsparteien SVP und FDP. Denn das, was die Protestierenden jetzt lauthals fordern, hätten die beiden Parteien am liebsten schon vor Wochen gehabt: die Aufhebung der wirksamsten Schutzmassnahmen - Gesundheit hin oder her. Hauptsache die Dividenden fliessen. Doch all das wollen oder können die Teilnehmenden der Mahnwachen nicht begreifen. Sie behaupten, mit Politik nichts am Hut zu haben und weder links noch rechts zu sein. Und genau diese Beliebigkeit nutzen Leute aus, die durchaus politische Ambitionen haben: Rechtsradikale. Hitlergrus. Einer von ihnen ist der St. Galler Videoblogger Ignaz Bearth (36), einst Funktionär der Schweizer Neonazi-Partei PNOS. Er streamte am Samstag live vom Berner Bundesplatz und war ganz aus dem Häuschen. Denn er sah in den paar Hundert Versammelten den Anfang einer grossen Volksbewegung. Und zwar gerade deshalb, weil die Leute aus so verschiedenen Milieus stammten und sogar Rechtsextreme tolerierten. So berichtete die „Berner Zeitung“ von einem Mann, der vor dem Bundeshaus ungestört den Arm zum Hitlergruss erheben konnte. Bearth war daher euphorisch und (…). Jonas Komposch.
Work online,15.5.2020.
Personen > Komposch Jonas. Coronaleugner. Demonstration. Work online, 2020-05-15.
Ganzer Text
21.05.2020 China
Kuba
Granma

Coronavirus
Medikamente
Volltext
China übergibt Kuba weitere Spende mit medizinischem Verbrauchsmaterial. Eine weitere Spende von medizinischem Verbrauchsmaterial zur Bekämpfung von COVID-19 wurde dem kubanischen Volk von der Regierung der Volksrepublik China, dem Omnibusunternehmen Yutong und dem chinesischen Roten Kreuz übergeben Eine weitere Spende von medizinischem Verbrauchsmaterial zur Bekämpfung von COVID-19 wurde dem kubanischen Volk von der Regierung der Volksrepublik China, dem Omnibusunternehmen Yutong und dem chinesischen Roten Kreuz übergeben. Die Fracht, die sich bereits auf kubanischem Boden befindet, ist ein weiterer Beweis für die Solidarität und Brüderlichkeit zwischen beiden Ländern im 60. Jahr der Aufnahme diplomatischer Beziehungen, wie die stellvertretende Ministerin Kubas für Aussenhandel und Auslandsinvestition Ana Teresita González auf ihrem offiziellen Twitter Konto schrieb. Am 24. April traf ein Flugzeug mit in China erworbenen Produkten in Havanna ein, um die Kapazitäten des kubanischen Gesundheitssystems bei der Bekämpfung von COVID-19 zu verstärken. Besagte Fracht kam aus Shanghai und war mit der gesamten notwendigen Logistik versehen, wozu auch eine Kühlkette gehörte, damit die Fracht Havanna in optimalem Zustand erreichen konnte. (…).
Granma, 21.5.2020.
Granma > China. Coronavirus. Granma, 2020-05-21.
Ganzer Text
21.05.2020 Kuba
USA
Granma

Aggression
Botschaften
Volltext
Zwanzig Tage komplizenhaften Schweigens. 20 Tage nach der terroristischer Aktion gegen die kubanische Botschaft in Washington stellen weder das Ereignis selbst noch die wiederholten Erklärungen der Inselregierung, in denen offizielle Erklärungen des Landes gefordert wurden, in dem das gefährliche Ereignis stattgefunden hat, die wichtigste Nachricht dar „Es gibt eine wichtige Nachricht, zumindest die wichtigste, und die besagt, dass sich die Regierung der Vereinigten Staaten nach 20 Tagen weigert, eine Erklärung abzugeben. Jeder Tag, der vergeht, ist ein Tag, der ihre Komplizenschaft nachweist. Diese Stille ist eine komplizenhafte Stille“, sagte der Generaldirektor der Vereinigten Staaten des kubanischen Aussenministeriums, Carlos Fernández de Cossío, im Dialog mit den nationalen Medien. In dem Gespräch, das im Hauptsitz des Aussenministeriums in Havanna stattfand, verwies der Diplomat auf die kontraproduktive Aufnahme der grössten Antilleninsel in eine illegitime Liste von Nationen, „die nicht mit der Regierung der USA im Kampf gegen den Terrorismus zusammenarbeiten“, eine Angelegenheit, zu der er hinzufügte, dass die Macht des Nordens, „weiss, wie es der internationalen Gemeinschaft bekannt ist, dass Kuba eine vertikale und konsequente Position gegen den Terrorismus hat. Kuba ist Opfer des Terrorismus gewesen.“(…).
Granma, 21.5.2020.
Granma > Aggression. USA. Granma, 2020-05-21.
Ganzer Text
20.05.2020 Schweiz
SEV Schweiz
SGB
Syndicom
Unia Schweiz

Prekariat
Volltext
Bündnis fordert Überbrückungsfonds für prekäre Arbeitnehmende. Die Unia und rund zwei Dutzend mitunterstützende Organisationen fordern Bund und Kantone dazu auf, die notwendigen Mittel für einen Covid-Überbrückungsfonds bereitzustellen. Er soll Personengruppen, die von den bisherigen Unterstützungsmassnahmen ausgeschlossen sind, einen sozialen und wirtschaftlichen Schutz gewährleisten. Die Corona-Krise trifft zwar die ganze Gesellschaft – besonders hart aber die prekär Angestellten, die von den bisher beschlossenen Unterstützungsmassnahmen des Bundes ausgeschlossen sind; z.B. Hausangestellte, Betreuerinnen in Privathaushalten, Sans-Papiers, Scheinselbständige oder entlassene Mitarbeitende ohne Arbeitslosenentschädigung. Schon während gewöhnlichen Bedingungen leben sie oft am Existenzminimum; aktuell können sie weder Entschädigungen der Arbeitslosversicherung noch der Erwerbsersatzordnung (EO) beanspruchen. Die Probleme der betroffenen Personengruppen sind vielfältig: Lücken bei Kurzarbeit. Niedrige Löhne, unsichere Anstellungsbedingungen, fehlende oder lückenhafte Sozialversicherungen gehören zum Alltag vieler Hausangestellten. In der Corona-Krise haben viele von ihnen von einem Tag auf den anderen ihr Einkommen verloren. Sie haben keine Möglichkeit, Kurzarbeit zu beantragen. Auch Betreuerinnen in Privathaushalten können oft nicht mehr weiterarbeiten. Auch wenn sie ein Recht auf Lohn hätten, ist es für sie schwierig bis unmöglich, diesen einzufordern. Auch sie haben kein Recht auf Kurzarbeit. (…).  Unia Schweiz, 20.5.2020.
Unia Schweiz > Prekariat. Coronavirus. Unia Schweiz, 2020-05-20.
Ganzer Text
21.05.2020 Deutschland
Kuba
Granma

Aussenpolitik
Volltext
Stockende deutsch-kubanische Kooperation. Das Bundesministerium strukturiert Entwicklungszusammenarbeit neu, die Umsetzung von Abkommen kommt kaum voran In etwa 85 Ländern ist das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) aktiv, meist über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) oder die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Im Zuge einer Ende April angekündigten Neuausrichtung soll unter dem Motto „Weg von der Giesskanne“ diese bilaterale Kooperation mit etwa einem Drittel der Länder beendet werden. Auch mit Kuba, berichtete die „Frankfurter Allgemeine“ mit Verweis auf eine dem Blatt vorliegende Liste. „Wir beenden mit keinem Land die Zusammenarbeit, sondern wir steuern in einer Reihe von Ländern um“, sagt auf Nachfrage eine Sprecherin des Ministeriums. Dies betreffe vor allem die direkte zwischenstaatliche Zusammenarbeit. Bei den betroffenen Ländern würden weiterhin Zivilgesellschaft, Kirchen sowie Investitionen der Privatwirtschaft gefördert, Initiativen der EU und multilateraler Institutionen unterstützt werden. Ein Realitätscheck zu Kuba fördert ein tristes Bild zutage. Zwar gibt es in Havanna seit Oktober 2018 ein Deutsches Büro zur Förderung von Handel und Investitionen. Doch das fehlende Entwicklungshilfeabkommen mit Kuba sei ein grosses Hemmnis, beklagen deutsche Unternehmer auf der Insel. (…).
Granma, 21.5.2020.
Granma > Deutschland. Zusammenarbeit. Granma, 2020-05-21.
Ganzer Text
20.05.2020 Kuba
Granma

Computerhandel
Volltext
E-Commerce ist nicht nur eine weitere Option, sondern eine Notwendigkeit. Héctor Oroza Busutil, Präsident des Cimex-Unternehmens, erklärte, dass die Entwicklung der TuEnvío-Plattform im November 2019 begonnen habe, obwohl Cimex Erfahrungen im Zusammenhang mit elektronischen Einkäufen vom Ausland aus gehabt habe, jedoch mit geringerer Nachfrage. Sei es, um die leidigen Warteschlangen zu vermeiden; den Kauf bestimmter Produkte bequem von zu Hause aus zu erledigen und dabei den Forderungen der sozialen Distanzierung in Zeiten von COVID-19 nachzukommen, oder einfach, um einen neuen Dienst auszuprobieren, in den letzten Wochen haben sich Tausende und Abertausende von Benutzern auf virtuellen Plattformen für den elektronischen Handel in Kuba registriert. Leider war jedoch der Übergang vom physischen zum virtuellen Handel nicht in allen Fällen der glücklichste. Zu anfänglichen technischen und Systemfehlern, die aufgrund unangemessener Gebühren zu Unsicherheiten führten, gesellten sich auch menschliche Fehler, eine mangelhafte Infrastruktur und unzureichende Vorbereitung des Personals, um die neuen Rollen zu übernehmen, sowie andere Mängel im Zusammenhang mit dem Kundendienst. All dies führt immer wieder zu Unzufriedenheit bei den Kunden. (…).
Granma, 20.5.2020.
Granma > Computerhandel. Granma, 2020-05-20
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden