Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Chauvinismus
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
22.06.2012 Schweiz
CVP
FdP
Grün-liberale Partei
Nationalrat
Personen
SVP
Work
Oliver Fahrni
Chauvinismus
Faschismus
Nationalismus
Rassismus
Volltext

Flüchtlinge - weg, weg, weg! Der Nationalrat hat das Asylrecht in der Schweiz abgeschafft, unter der Führung von Christoph Müller, pardon: Philipp Blocher. Der neue FdP-Präsident Müller ist ein Mann von manisch-repressivem Gemüt. Sein Aufstieg begann mit einer Ausländerraus-Initiative („18-Prozent-Initiative“). Dass einer wie er heute die Freisinnigen anführt und dass ihm Christdemokraten wie Grünliberale nun so eifrig zudienen, dass Blocher keinen Finger mehr rühren muss, zeigt: Dieses Parlament ist sehr weit nach rechts gerutscht. (...). Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 22.6.2012.
Personen > Fahrni Oliver. Nationalrat. 22.6.2012.doc.

Ganzer Text

 

22.06.2012 Schweiz
CVP
FdP
Personen
SVP
Work
Hildegard Fässler
Niklaus Ramseyer
Daniel Vischer
Chauvinismus
Faschismus
Flüchtlnge
Nationalismus
Rassismus
Volltext
Bei der Nothilfe-Abstimmung herrscht Total-Verdunkelung. Sie wissen nicht, was sie tun. Eine Umfrage von Work zeigt: Die Befürworter der Nothilfe für Asylsuchende im Nationalrat wissen nicht einmal, wozu sie Ja gesagt haben. Der Zürcher Grüne Daniel Vischer redete in der Asyldebatte Klartext: „Geschätzte Kolleginnen und Kollegen auf der rechten Ratsseite, verlogen an Ihrem Diskurs ist, dass Sie von Lösungen sprechen, die (...). Niklaus Ramseyer.

Work. Freitag, 22.6.2012.
Personen > Ramseyer Niklaus. Nationalrat. 22.6.2012.doc.

Ganzer Text


05.10.1917 Belgien
England
Frankreich
Italien
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund
Personen
SGB
Strassenbahner-Zeitung
Oskar Schneeberger
Chauvinismus
Gründung
Nationalismus
Volltext

Internationale Gewerkschaftskonferenz. Nicht nur im Proletariat, sondern gewiss auch in weiten Kreisen des Bürgertunis lebt der heisse Wunsch, es möchte sich endlich eine Macht bilden, die stark genug wäre, den Frieden zu erzwingen, ehe Europa dem völligen Untergang verfallen müsse. Und diese Macht wurde - unbedingt eine grosse Ehre! - dem internationalen Proletariat zugedacht.  Leider ist es bis jetzt nicht gelungen, eine aus allen kriegführenden Ländern beschickte Konferenz zusammenzubringen, die ein Arbeits- oder Kampfprogramm für den Frieden hätte aufstellen können. Die Bewegung von Zimmerwald konnte die Bedeutung, welche sie anstrebte, nicht erreichen. Die sozialistische Konferenz von Stockholm ist bis jetzt über Vorbereitungen nicht hinausgekommen und die interalliierten Konferenzen der „Ententesozialisten" - eine beklagenswerte Bezeichnung - haben eher gegen als für eine allgemeine Tagung gewirkt. Nationalismus und Chauvinismus haben sich bisher stärker erwiesen als ein proletarisch-sozialistisches Friedenswollen. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-10-05.
IGB > Gründung. 1917-10-05.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden