Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Chur
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 48

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.12.2018 Chur
Personen
Rhätische Bahn
SEV Schweiz
Peter Peyer
Firmenvertrag
Rhätische Bahn
Volltext
Firmenarbeitsvertrag RhB erneuert: die Eckpunkte stehen. Nicht ganz so lange wie bei der SBB, aber ebenfalls intensiv und kontrovers sind die Diskussionen zur Erneuerung des Firmenarbeitsvertrages (FAV) zwischen SEV, Transfair und der RhB gelaufen. Doch nun haben sich die Vertragspartner geeinigt und das Werk kann am 1. April 2019 in Kraft treten. Es bringt insbesondere eine Reduktion der Jahresarbeitszeit, einen beschleunigten Lohnanstieg für jüngere Mitarbeitende und die Möglichkeit, sich mehr Freizeit zu gönnen. Eine Gesamtversammlung des SEV zu Beginn der Verhandlungen, drei FAV-Konferenzen, drei Verhandlungsrunden, zahlreiche Arbeitsgruppensitzungen und ebenso zahlreiche Sektions- und Gruppenversammlungen hat es gebraucht, damit der erneuerte FAV RhB zustande gekommen ist. Insgesamt hat sich der SEV fast ein Jahr lang darum bemüht, ein Verhandlungsresultat zu erreichen, das die Anstellungsverhältnisse seiner Mitglieder bei der RhB weiter verbessert und gleichzeitig bei allen Vertragsparteien mehrheitsfähig ist. Das mittlerweile von den Sektionsversammlungen und vom Verwaltungsrat der RhB abgesegnete Paket sieht folgende zentralen Punkte vor: Die Anpassungen aus der Revision des Arbeitszeitgesetzes (AZG) werden mit dem neuen FAV auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2019 umgesetzt. Die Zuschläge für Auswärtspausen in den ersten 60 Minuten fallen weg. Für Auswärtspausen gilt neu ab der 61. Minute ein Zuschlag von 50% bzw. ab der (…). Peter Peyer
SEV, 18.12.2018.
SEV > Rhätische Bahn. Arbeitsvertrag. SEV, 2018-12-18.
Ganzer Text
26.05.2016 Chur
Arbeitszeit
Unia Ostschweiz-Graubünden

Petition
Sonntagsarbeit
Volltext
Petition gegen unnötige Sonntagsarbeit eingereicht. Die Gewerkschaft Unia hat im Churer Rathaus eine Petition eingereicht. Sie fordert die Eindämmung unnötiger Sonntagsarbeit. Der Anlass für die Petition war der letzte Dezember, als in Chur gleich drei Sonntagsverkäufe stattfanden. Einer sogar am 27. Dezember, was den Verkäuferinnen ein ruhiges Weihnachtsfest und die nötige Erholung vom Stress der Adventstage. verunmöglichte. Die Gewerkschaft Unia verlangte vom Stadtrat, dass er sich nicht länger dem Druck der Grossverteiler nach weiteren Sonntagsverkäufen beugt und den gesetzlichen Vorschriften Nachachtung verschafft. In Chur hatten die Sozialpartner 2011 eine tragfähige Lösung für das Problem der Ladenöffnungszeiten erarbeitet. Mit seiner willkürlichen und einseitigen Bewilligungspraxis hat der Stadtrat diese Lösung torpediert. Zusätzliche Verkaufssonntage sollen nur sehr restriktiv und nur nach Konsultation der Sozialpartner und der kleinen Ladenbesitzer zugelassen werden: Dies verlangt die von der Unia lancierte Petition. Das Begehren zum Schutz des Verkaufspersonals wurde heute 440 Unterschriften im Rathaus eingereicht. (…).
Unia Ostschweiz, 26.5.2016.
Unia Ostschweiz > Sonntagsarbeit. Petition. Unia Ostschweiz, 2016-05-26.
Ganzer Text
23.05.2016 Chur
AHV
Unia Ostschweiz-Graubünden

AHV-Renten
Pensionierte
Volltext
Jetzt bessere Renten – für AHVplus! Die über achtzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer der traditionellen Frühjahrstagung der Rentnerinnen und Rentner aus der Unia Ostschweiz-Graubünden haben einhellig eine Resolution für bessere Renten und für AHVplus beschlossen. Für die Unia-Rentner ist klar und sie erleben es hautnah, dass die Renten seit Jahren der Lohnentwicklung hinterher hinken. Obwohl die Arbeitgeber, der Bundesrat und die bürgerlichen Parteien die AHV unentwegt schlecht reden, ist sie, wie der Referent Reinhard Fähndrich an der Versammlung ausführte, finanziell durchaus gesund. Ein kommender Engpass, hervorgerufen durch die Pensionierung der Babyboomer Generation, könne durch eine geringe Erhöhung der Mehrwertsteuer leicht aufgefangen werden. Jetzt sei es Zeit für bessere Renten. Die Volksinitiative „AHVplus“ des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds verlangt einen Zuschlag von zehn Prozent zu den AHV-Renten. Dies ist finanzierbar. Dabei dürfe eine massvolle Erhöhung der Lohnbeiträge kein Tabu sein. Denn die Lohnbeiträge für die AHV sind seit vierzig Jahren nie erhöht wurden. Sie blieben stabil bei 8,4 Prozent. Die Unia-Rentner rufen die Bevölkerung im ganzen Land mit einer einstimmig verabschiedeten Resolution auf, der Vorlage von AHVplus in der Abstimmung vom kommenden September zuzustimmen, um jetzt bessere Renten zu erhalten. (…).
Unia Ostschweiz, 23.5.2016.
Unia Ostschweiz > Pensionierte. AHV-Renten. Veranstaltung. Unia Ostschweiz, 2016-05-23.
Ganzer Text
04.02.2016 Chur
Personen
Tunnelbau
Work
Jon Pult
Sabine Reber
Gotthard-Tunnel
Volltext
Ein Jungstar auf dem Weg nach oben. SP-Mann Pult will die zweite Gotthardröhre bodigen. Der Bündner SP-Politiker Jon Pult sagt: „Wir können die Abstimmung über den Gotthard gewinnen!“ Man sieht es ihm nicht an, dass er jeden Tag achtzig Mails beantwortet und seit Wochen jeden Abend irgendwo im Land auf einem Podium sitzt. Jon Pult ist geerdet, ruhig, er nimmt sich Zeit. Auf jedes Mail schreibt er persönlich zurück: „Wer mich kontaktiert, hat eine anständige Antwort verdient!“ Während des Spaziergangs durch Chur wechselt er hier ein paar Sätze Rumantsch, erwidert da einen Gruss auf Deutsch. Und Italienisch spricht er fliessend, seine Mutter ist Italienerin. Er habe einige Jahre in Mailand gelebt, erzählt er. Auf Französisch parliert er ebenfalls passabel. Pult ist in jeder Sprache auf sympathische Art eloquent, klug und geistreich - so, dass man ihm gerne zuhört. Von Podium zu Podium. Und zugehört wird ihm in diesen Wochen wie noch nie zuvor. Um die zweite Gotthardröhre zu verhindern, argumentiert er in jedem Kaff und auf jedem Podium: „Die Säle sind immer voll. Der Gotthard ist so emotional, es ist unglaublich, wie die Leute jeweils mitfiebern!“ Und sie lassen sich überzeugen vom enthusiastischen jungen Politiker. „Gerade gestern kam ein älterer Herr nach der Debatte zu mir und sagte, er hätte es nie für möglich gehalten, dass er mal einem Sozi recht geben würde. Aber Milliarden Franken aus dem Fenster werfen, bevor wir die Wirkung der Neat kennen, sei schon Irrsinn, er werde nun Nein stimmen. Für SPler Pult ist klar, dass wir die zweite Röhre für (…). Sabine Reber.
Work online, 4.2.2016.
Personen > Reber Sabine. Gotthard-Tunnel. Jon Pult. Work online, 2016-02-04.
Ganzer Text
03.02.2016 Chur
Somedia
Syndicom

Somedia
Stellenabbau
Volltext
Sparmassnahmen und Stellenabbau bei Somedia: Syndicom lädt das Unternehmen zur sozialpartnerschaftlichen Lösungssuche ein. Bei der Somedia, dem Verlag der Südostschweiz mit Sitz in Chur, sind Sparmassnahmen im Gang, welche mit einem Stellenabbau beim Personal verbunden sind. Die Bündner Onlinepublikation www.grheute.ch hat die Vorgänge heute öffentlich gemacht. Die Rede ist von einem Abbau von 10 bis 15 Stellen, die Folge sind Entlassungen, Frühpensionierungen, Pensenreduktionen. Im Kontakt mit Betroffenen hat sich herausgestellt, dass das Personal nicht umfassend informiert worden ist und weder vorab konsultiert noch einbezogen wurde. Auch die Gewerkschaften wurden vorab nicht informiert. Syndicom gelangt daher mit heutigem Schreiben an die Unternehmensleitung, in dem sie konkrete Fragen stellt: (…).
Syndicom, 3.2.2016.
Syndicom > Somedia. Stellenabbau. Syndicom, 2016-02-03-
Gamzer Text
01.05.2015 Chur
Rapperswil SG
Romanshorn
Wil SG
1. Mai
Personen
SGB
Paul Rechsteiner
1. Mai
Referate
Volltext
1. Mai 2015. Paul Rechsteiner, SGB-Präsident und Ständerat. Rede in Romanshorn (11.15), Rapperswil-Jona (15.00), Chur (17.00) und Will (19.00). Der 15. Januar 2015 ist für die Schweiz ein Tag, den wohl niemand so schnell vergessen wird. Die drei Direktoren der Nationalbank hoben die Untergrenze des Frankens zum Euro auf; sie hatten offensichtlich die Nerven verloren. Der Franken war schon mit 1.20 stark überbewertet. Und jetzt kam auf einen Schlag eine Aufwertung von 15-20% dazu. Und plötzlich haben nicht nur Länder wie Griechenland und Portugal ein Problem mit der Währung, sondern groteskerweise auch die Schweiz. Was sind die Rezepte, mit denen die Bevölkerung in Griechenland, in Portugal traktiert wird? Lohnsenkungen, Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, Abbau der öffentlichen Leistungen für die Bevölkerung. Was erleben wir seit dem 15. Januar in der Schweiz? Die Verhältnisse bei uns sind mit den südeuropäischen Ländern nicht im Ansatz vergleichbar. Die Schweiz ist wirtschaftlich ein starkes, hochproduktives Land, auch im Weltmassstab. Aber die Rezepte, mit denen wir konfrontiert sind, gleichen denen der EU-Troika bis aufs Haar: (…). Paul Rechsteiner.
SGB, 1.5.2015.
Personen > Rechsteiner Paul. 1. Mai Romanshorn. Ansprache. 2015-05-01.
Ganzer Text
12.12.2014 Chur
Südostschweiz
Syndicom

Arbeitszeiterfassung
Südostschweiz
Volltext
Keine halben Sachen, Somedia! Jetzt schlägt’s 13! Arbeitsinspektorat soll somedia überprüfen. Impressum und Syndicom ersuchen das Arbeitsinspektorat Chur, die Arbeitszeiterfassung bei der „Südostschweiz“ zu überprüfen. Eine vereinfachte Zeiterfassung, wie sie das Verlagshaus Somedia eingeführt hat, können die Organisationen der JournalistInnen nur akzeptieren, wenn sie im Rahmen eines Gesamtarbeitsvertrags vereinbart ist. Ansonsten sind die Medienschaffenden auf den gesetzlichen Gesundheitsschutz angewiesen, der die gesetzliche Zeiterfassung voraussetzt. Mit der Aktion „jetzt schlägt’s 13“ verteidigen Impressum und Syndicom seit Januar 2014 an jedem 13. des Monats die Arbeitsbedingungen der Journalistinnen und Journalisten mit einer gezielten Aktion. Die Verlage Tamedia, NZZ, Ringier in Zürich sowie Zehnder in Will sind bereits bei den Arbeitsinspektoraten angezeigt worden. Der Vorwurf: Die Arbeitszeiten der Medienschaffenden werden nicht gesetzeskonform erfasst. Dies verunmöglicht die Überprüfung des gesetzlichen Gesundheitsschutzes. (…).
Syndicom. 12.12.2014.
Syndicom > Südostschweiz. Arbeitszeiterfassung. Syndicom, 2014-12-12.
Ganzer Text
23.10.2014 Chur
Domat/Ems
Landquart
Dino's Pizzakurier GmbH
Personen
Work
Marco Geissbühler
Dino's Pizzakurier GmbH
Lohndumping
Volltext
Fertig mit Lohnbschiss bei Dino’s. Die Bündner Pizzakette prellte Kurier M.B. um 10‘000 Franken Lohn. Und nicht nur ihn. Jetzt muss sie nachzahlen. Ex-Pizzakurier M. B. ist froh, dass er sich gewehrt hat: „Endlich bekommen meine Kollegen und ich die Löhne, die uns zustehen!“ B. arbeitete von 2010 bis 2013 für Dino’s Pizza, zuerst als Pizzakurier in Chur, dann als Interims-Filialleiter in Domat/Ems und Landquart. Während der ganzen Zeit zahlte ihm Dino’s einen zu tiefen Lohn: 16,25 Franken Stundenlohn brutto als Kurier und 18.36 Franken als Filialleiter. Diese Löhne sind verboten tief. Das zeigt der Vergleich mit dem Gesamtarbeitsvertrag (Landes-GAV). Dieser gilt für alle Gastroangestellten in der Schweiz, auch für Pizzakuriere. Der Mindestlohn für Ungelernte liegt dort bei 3407 Franken brutto im Monat und 18,70 Franken pro Stunde. Auch den 13. Monatslohn erhielt B. nicht. Und die Ferien- und Feiertagszulagen verrechnete die Firma nicht immer sauber. Über die Jahre haben die Chefs dem Pizzakurier so fast 10‘000 Franken vorenthalten. B. dazu: „Mein Lohn wanderte in die Taschen der Dino’s-Chefs.“ Als Interims-Filialleiter durfte B. auch seinen Angestellten nur einen viel zu tiefen Lohn zahlen. Kaum ein Pizzakurier in den Filialen Landquart und Domat/Ems bekam mehr als die 16,25 Franken. B. ärgert sich über den Lohnbschiss: (…). Marco Geissbühler.
Work online, 23.10.2014.
Personen > Geissbühler Marco. Dino’s Pizzakurier GmbH. Löhne. Work, 23.10.2014.
Ganzer Text
22.04.2013 Chur
Berufsschulen
Personen
Unia Ostschweiz-Graubünden
Arno Russi
Volltext
Werbung

Unia Ostschweiz-Graubünden. Werbewoche „Berufsschulen“ in Chur - ein Erfolg.  Die Unia-Sektion Graubünden hat in Chur (im Monat April 2013) unter dem Motto „Berufsschulen“ die Werbewoche durchgeführt. Die ganze Woche waren die Gewerkschaftssekretäre/Innen mit einem Stand auf dem Pausenplatz an der Scalettastrasse präsent. Nach Entgegennahme verschiedener Unterlagen und wichtigen Informationen über die Arbeitswelt (wie z.B. die Unterschiede zwischen Obligationenrecht und Gesamtarbeitsverträge) wurden die Lernenden für das entgegengebrachte Interesse mit einem Pausenapfel und Snacks belohnt. (...). Arno Russi.

Unia Ostschweiz-Graubünden, 22.4.2013.
Unia Ostschweiz-Graubünden > Berufsschule. Werbung. Unia. 2013-04-22.

Ganzer Text

 

12.11.2012 Chur
GR Kanton
Personen
Unia Ostschweiz-Graubünden
Vincenzo Giovanelli
Arno Russi
Thomas Wepf
GAV
Plattenleger
Volltext

Unia Ostschweiz-Graubünden. Plattenleger-GAV soll auch in Graubünden gelten. Der Gesamtarbeitsvertrag der Plattenleger soll auch im Kanton Graubünden gelten. Dies die Hautforderung an einer von der Gewerkschaft Unia in Chur organisierten Branchenversammlung. Ein Gesamtarbeitsvertrag (GAV) garantiert sichere Löhne und gute Arbeitsbedingungen. Im Falle der Plattenleger aber leider nur in den Kantonen Bern, Aargau, Zürich und in der Zentralschweiz. In der Ostschweiz und im Kanton Graubünden gilt er bis jetzt nicht. Das soll jetzt anders werden. (...). Russi Arno.

Unia Ostschweiz-Graubünden, 12.11.2012.
Unia Ostschweiz-Graubünden > Plattenleger. GAV. Unia Ostschweiz-Graubünden, 12.11.2012.

Ganzer Text

01.05.2012 Bern
Chur
Muri AG
Olten
Schaffhausen
1. Mai Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Jeanette Egli Schläpfer
Peider Filli
Marianne Meyer
Katharina Prelicz-Huber
Beatrice Stucki
1. Mai
Arbeitsbedingungen
Mindestlöhne
Volltext

1. Mai – Bilder – Reden. Mehrere Zehntausend Menschen haben am Tag der Arbeit 2012 in mehr als 50 Orten der Schweiz für „Mehr Schutz Lohn Rente“ demonstriert. Eine Anthologie. Breite Bewegung in Basel. Eine Wurst gehört dazu in Schaffhausen. Pedro Lenz literarisch. Pflegende fordern Respekt in Bern und in Zürich. Rote Fahnen in Basel und gelbe Gwändli in Bern. Und schliesslich: Einigkeit! Die VPOD-Präsidentin auf dem  Schaffhauser Fronwagplatz. (Fotos: VPOD). (...).

VPOD-Magazin, Juni 2012.
VPOD Schweiz > 1. Mai 2012. Bilder, Reden.doc.

Ganzer Text

27.08.2011 Chur
GR Kanton
Demonstration
SP
Work

Energieversorgung
Kohlekraftwerk
Volltext

Demo in Chur. Bündner Klimakampf. Im Kanton Graubünden wird entschieden, ob im deutschen Brunsbüttel und im italienischen Saline Joniche zwei gigantische Kohlekraftwerke gebaut werden. Von der Elektrizitätsfirma Repower hängt ab, ob in Zukunft jährlich 17,5 Millionen Tonnen CO2 ausgestossen werden. Repower-Hauptaktionär ist der Kanton. Am 31. August findet im Bündner Grossen Rat eine Debatte statt. links-grün will die Regierung verpflichten, die Repower-Projekte zu verhindern. Druck auf das Unternehmen und die Regierung macht am Samstag, 27. August, eine Demo in Chur. (...).

Work. Freitag, 2011-08-26.doc.

SP Chur. Demonstration. Work 2011-08-26.pdf

01.06.2011 Chur
GR Kanton
Juso
Mieter- und Mieterinnen-Verband
Personen
SP
Ruth Frigg
Caroline Heini
Lukas Horrer
Johannes Pfenninger
Jon Pult
Caroline Sprecher-Gartmann
Präsident
Sekretariat
Volltext
Vorstand

MV Graubünden. Neuer Elan in Chur. Lukas Horrer heisst der neue Präsident des MV Graubünden. Er will den Verband zurück in die Öffentlichkeit führen. Lange blieb es still um den MV in Graubünden. Nachdem Präsident Johannes Pfenninger demissionierte, war es nicht einfach, neue Kräfte zu finden. Doch nun scheint der Durchbruch gelungen. Jüngere Leute sind am Ruder. Vor einem Monat wählte der Vorstand den jungen Lukas Horrer aus Küblis zum neuen Präsidenten. Horrer war vor Jahresfrist zur MV-Leitung gestossen. Mit seiner Wahl gelang ein Generationenwechsel. Lukas Horrer ist 20jährig und studiert Wirtschaft an der HTW in Chur. Er ist auch politisch engagiert. Seit vier Jahren präsidiert er die Juso Graubünden. Darauf ist er nicht wenig stolz, ist doch die Bündner Sektion der JungsozialistInnen die drittgrösste der Schweiz. (...). Mit Foto von Lukas Horrer und Carmen Spracher-Gartmann. Ralph Hug.

 

M&W Mieter- und Mieterinnen-Verband, Juni 2011.
Mieter- und Mieereinnen-Verband > GR Kanton. Präsident. 1.6.2011.doc.

MV GR Kanton. Präsident. 1.6.2011.pdf

01.05.2011 Chur
GR Kanton
1. Mai
Gewerkschaftsbund GR Kanton

1. Mai
Mai-Bändel
Der Gewerkschaftsbund Graubünden benützt am 1. Mai 2011 kein Mai-Bändeli.
27.10.2010 Chur
Personen
SEV
Andrea Cantieni
Peter Moor
Rechtsberatung
Volltext

„Wir erleben eine Verschärfung im Sozialversicherungsrecht“. Kündigungen, Streit um Sozialversicherungen, Strafanzeigen gegen Verkehrspersonal: Das sind die Themen, mit denen sich die Vertrauensanwälte im Auftrag des SEV beschäftigen. kontakt.sev: Sie sind Vertrauensanwalt des SEV; was muss ich darunter verstehen? Andrea Cantieni: Ich bin Ansprechperson für die SEV-Mitglieder, die ein rechtliches Problem haben, bei dem es einen Anwalt braucht. Ich habe engen Kontakt mit den Zentralsekretariat und mit dem Sekretär in Chur, Peter Peyer. Unsere Zusammenarbeit ist sehr gut, was den Mitgliedern des SEV zugute kommt! Was ist für Sie als Rechtsanwalt das Spannende an dieser Aufgabe? Interessant ist der Kontakt mit den Leuten; die Probleme, die sich stellen, sind aus dem Leben gegriffen.(...).Interview: Peter Moor.

SEV, 27.10.2010.
SEV Schweiz > Rechtsberatung. SEV Chur. 2010-10-27.

Ganzer Text

02.09.2010 Arbon
Chur
Rorschach
St. Gallen
Arbeiterbewegung
Grütliverein
Personen
SP
WOZ
Howard Eugster-Züst
Andreas Fagetti
Louis Specker
Armee-Einsätze
Geschichte
Heimarbeit
Volltext

„Links aufmarschieren“. Die erste Gesamtdarstellung zur Geschichte der Ostschweizer Arbeiterbewegung erzählt von Massenarmut und Kinderarbeit, vom zähen Aufstieg der Linken und ihrem Kampf gegen Willkür. Die schwierige neue Freiheit. In den Anfängen der Industrialisierung lebte ein Grossteil der Landbevölkerung in elenden Verhältnissen. Die Kindersterblichkeit war hoch, die Lebenserwartung tief. Ein Fünftel der Neugeborenen überlebte das erste Lebensjahr nicht, bloss etwa zehn Prozent der Menschen erreichten das 60. Lebensjahr, wie eine Studie über die Innerschweiz belegt. Die Industrialisierung sprengte die alten Gesellschaftsordnungen, entwurzelte Menschen und senkte die Einkünfte mancher ArbeiterInnen. Die Fabrikanten beuteten Kinder aus und schädigten sie in ihrer Entwicklung, sie mussten zwölf Stunden und mehr arbeiten, aber auch familiäre Kleinstbetriebe der Heimsticker setzten auf sie als Billigarbeitskräfte. Erst das eidgenössische Fabrikgesetz von 1877 verbot Kinderarbeit. Bis es durchgesetzt war, dauerte es freilich Jahre. (...). Andreas Fagetti.

WOZ. Freitag, 2010-09-02.
Arbeiterbewegung > SG Kanton. Geschichte. 2010-09-02.doc.

Ganzer Text

02.09.2010 Arbon
Chur
Rorschach
St. Gallen
Anarchismus
Gewerkschaftsbund
Grütliverein
SP
August Bebel
Howard Eugster-Züst
Andreas Fagetti
Willhelm Liebknecht
Louis Specker
Heimarbeit
Kinderarbeit
Sozialismus
Streik
Volltext

„Links aufmarschieren“. Die erste Gesamtdarstellung zur Geschichte der Ostschweizer Arbeiterbewegung erzählt von Massenarmut und Kinderarbeit, vom zähen Aufstieg der Linken und ihrem Kampf gegen Willkür. Die schwierige neue Freiheit. In den Anfängen der Industrialisierung lebte ein Grossteil der Landbevölkerung in elenden Verhältnissen. Die Kindersterblichkeit war hoch, die Lebenserwartung tief. Ein Fünftel der Neugeborenen überlebte das erste Lebensjahr nicht, bloss etwa zehn Prozent der Menschen erreichten das 60. Lebensjahr, wie eine Studie über die Innerschweiz belegt. Die Industrialisierung sprengte die alten Gesellschaftsordnungen, entwurzelte Menschen und senkte die Einkünfte mancher Arbeiterinnen. Die Fabrikanten beuteten Kinder aus und schädigten sie in ihrer Entwicklung, sie mussten zwölf Stunden und mehr arbeiten, aber auch familiäre Kleinstbetriebe der Heimsticker setzten auf sie als Billigarbeitskräfte. (...). Andreas Fagetti. WOZ. Donnerstag, 2.9.2010.

Ostschweiz. Geschichte. WOZ 2.9.2010.pdf

03.05.2010 Baden
Chur
Stäfa
Thun
1. Mai
Gewerkschaftsbund
Personen
Pascale Bruderer
Micheline Calmy-Rey
Christian Levrat
Abzockerei
Tausende protestierten gegen Millionenboni. Die Wut auf gierige Manager und deren Helfershelfer in der Politik trieb am Tag der Arbeit in der Schweiz Tausende auf die Strasse. In den Reden dominierten am 1. Mai die Themen "Millionenboni" und "Abzocker". SP-Präsident Christian Levrat sagte am Samstag in Chur und Stäfa, mit ihren riesigen Salären und Boni verhöhnten die Ospels, Dougans und Vasellas die Arbeit und die Mühen der Arbeitnehmenden. Die höchste Schweizerin, Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer Wyss (SP, Aargau) forderte in Baden nationale und internaitonale Regeln gegen Lohnexzesse. Und SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sagte in Thun warnend, Topmanager seien hierzulande deutlich besser bezahlt als anderswo. sda. NZZ. Montag, 3.5.2010
01.05.2010 Chur
1. Mai
Personen
Christian Levrat

1. Mai 2010 Chur. Ab 14 Uhr Besammlung auf dem Bahnhofplatz. Demonstration zum Arcas. Ansprachen von SP-Präsident Christian Levrat und Martin Jäger, SP-Regierungsratskandidat, VPOD. Festwirtschaft bis 17 Uhr. WOZ. Donnerstag, 29.4.2010

29.10.2009 Chur
Personen
Anja Grünenfelder
Polizeigesetz
Am Ende der Nacht. Chur. Seit einem Jahr ist hier das restriktivste Polizeigesetz der Schweiz in Kraft: Trinken darf man nur noch drinnen, rauchen nur noch draussen. Nun regt sich bei den Jugendlichen Widerstand. "Chur ist einfach Scheisse", sagt der 28-jährige Roman, als sein Freund sich erkundigt, wo heute noch etwas läuft. (...). Mit Foto. Anja Grünenfelder. WOZ. Donnerstag, 29.10.2009
01.09.2009 Chur
IV
Personen
VPOD

Behinderte
Mehrwertsteuer
Ja, diese Scheininvaliden... Merkzettel zur Eidgenössischen Volksabstimmung am 27. September: Ja zur befristeten Mehrwertsteuer-Erhöhung für die IV. (...). Mit Foto von Johanes Brassel. Johanes Brassel. VPOD-Magazin, September 2009
01.05.2009 Chur
1. Mai
Personen
Gianni Frizzo

1. Mai in Chur. 13.30 Uhr Demo ab Bahnhofplatz. Ansprachen von Gianni Frizziound anderen. Comedia-Magazin Nr. 4, April 2009
01.04.2009 Chur
Personen
SP
VPOD
Arno Leo Liesch
Chrstoph Schlatter

Bündner Panorama. Arno Leo Liesch ist seit 35 Jahren treuer VPOD-Kollege. Sein Memoirenband "Leben unter dem Kreuz" ist natürlich vor allem für die Bündner Kolleginnen und Kollegen von Interesse, denn Liesch, einst CSP-, später SP-Mitglied, war von 1980 bis 1986 Stadtrat in Chur.Ohne literarische Ambitionen, aber mit viel Freude an Leuten und ihren Geschichten, breitet er sein Panorama aus, in dem lokale aber auch internationale Grössen eine Rolle spielen. Lieschs religiös und lebensreformerisch fundiertem Sozialismus entsprechend, reicht das Spektrum von Marx und Lenin über Nietzsche bis zu Leonhard Ragaz und Peter Surava. Eine besondere Rolle spielen Reisen: Die damals, im Kalten Krieg, argwöhnisch beäugten Expeditionen in die damalige Sowjetunion,. aber auch spätere, lange Aufenthalte auf den kanarischen Inseln. Arno Liesch, Leben unter dem Kreuz, Memoiren. VPOD Grischun. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin, April 2009
01.04.2009 Chur
Personen
SP
VPOD
Arno Leo Liesch

Arno Leo Liesch. Leben unter dem Kreuz. Memoiren. Desertina-Verlag Chur 2008. 236 Seiten. Zum Spezialpreis von 20 (statt 28) Franken für VPOD-Mitglieder zu bestellen beim VPOD Grischun vpod-grischun@vpod-ssp.ch. VPOD-Magazin, April 2009
01.04.2009 Chur
Personen
VPOD
Thomas Hensel
Peter Peyer
Sekretariat
Auf Peyer folgt Hensel. Stabsübergabe im VPOD-Regionalsekretariat Grischun in Chur. Auf den langjährigen Sekretär Peter Peyer, der ganz zum SEV wechselt, folgt Thomas Hensel, der bei seinem Wirken auf vielfältige Erfahrung in gewerkschaftlichen und erwachsenenbildnerischen Umfeld aufbauen kann. VPOD Grischun. VPOD-Magazin, April 2009
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden