Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Pensionierte
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 66

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
25.06.2019 Schweiz
Personen
SEV Schweiz
Vivian Bologna
Nick Raduner
Jubiläum
Pensionierte
Volltext
„Ihr seid das Gewissen und die Geschichte der Gewerkschaft“. Der PV hat seine 100 Jahre am 13. Juni an Bord der „MS Oberland“ gefeiert. Die über 270 Eingeladenen erlebten eine Gourmetfahrt auf dem Thunersee, umrahmt von Ansprachen und Musik. Am Hafen von Thun ist es 15 Uhr. Per Handschlag verabschiedet Zentralpräsident Roland Schwager nach den Feierlichkeiten jeden Gast, der von Bord geht. Allein diese Geste symbolisiert den Geist, der bei den Pensionierten vorherrscht. Er schliesst sich damit den Bemerkungen an, die SEV-Präsident Giorgio Tuti zuvor an Bord der „MS Oberland“ gemacht hat: „SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass man diese Freundschaft und Kollegialität im SEV spüre. Wir sind eine grosse Familie und das soll so weitergehen. Wir haben das Privileg, dass wir auf die Unterstützung der Pensionierten zählen können. Euer Engagement ist immens. Die Pensionierten haben das Potenzial, Veranstaltungen zu organisieren, die begrüssenswert sind. Das macht stolz! Die Pensionierten sind ein Leben lang SEV-Mitglied“. Glückwünsche haben auch Andreas Menet (Zentralpräsident ZPV) und Gilbert d’Allessandro (Zentralpräsident VPT) im Namen aller Unterverbände überbracht: „Es ist wertvoll, mit Pensionierten zusammen zu arbeiten, die ihre Interessen entschlossen vertreten“, betonte Menet. D’Allessandro seinerseits hat das Lächeln beim heutigen Wiedersehen hervorgehoben. Für diesen Anlass hatte der grösste Unterverband des SEV mit seinen 13‘000 Mitgliedern keinen Aufwand gescheut. (…). Vivian Bologna, Übersetzung Nick Raduner
SEV, 25.6.2019.
SEV > Pensionierte. Jubilaeum. Ausflug. SEV, 2019-06-25.
Ganzer Text
15.05.2018 Schweiz
Unia Schweiz

Lohngleichheit
Pensionierte
Volltext
Unia-Rentner/innen fordern Respekt für Frauen und ältere Arbeitnehmende. Die Rentnerinnen und Rentner der Unia haben an ihrer jährlichen Konferenz eine Resolution verabschiedet, in der sie Respekt und Schutz für ältere Arbeitnehmende fordern. Und sie rufen zum Protest gegen die Lohndiskriminierung der Frauen auf. Einen besonderen Affront gegen ältere Arbeitnehmende stellt die Haltung der Baumeister dar: Sie verweigern den Bauarbeitern längst fällige Lohnerhöhungen und wollen die Arbeitszeiten verlängern. Und sie greifen die Rente mit 60 auf dem Bau frontal an. In der Resolution heisst es: „Wir Rentnerinnen und Rentner wissen, was es heisst, sein Leben lang zu krampfen und endlich im verdienten Ruhestand zu sein. Darum setzen wir uns für die Rente mit 60 ein und rufen dazu auf, zahlreich an der grossen Baudemo am 23. Juni in Zürich teilzunehmen.” Es braucht Massnahmen der Politik. Viele ältere Arbeitnehmende haben grosse Mühe, nach einer Entlassung wieder eine Stelle zu finden. Deshalb braucht es einen stärkeren Schutz gegen Kündigungen und bessere Regelungen in Gesamtarbeitsverträgen. «Wer mit 58 Jahren die Stelle verliert, soll in der bisherigen Pensionskasse verbleiben können», so ein zentraler Vorschlag der Unia-Rentner/innen. Die vorzeitige Pensionierung – wie im Bau – soll in anderen Branchen gefördert werden, besonders in körperlich anstrengenden Berufen. Auf die Strasse für Lohngleichheit. (…).
Unia Schweiz, 15.5.2018.
Unia Schweiz > Pensionierte. Lohngleichheit. Unia Schweiz, 2018-05-15.
Ganzer Text
01.04.2018 Schweiz
Personen
VPOD-Magazin
Christoph Schlatter
Pensionierte
Tagung
Volltext
Verbandskonferenz Pensionierte in Olten. Späte Liebe. Wenn sich die VPOD-Pensionierten treffen, mischen sich Politik, Lebenshilfe und Geselligkeit. An der von 80 Mitgliedern besuchten Verbandskonferenz im März in Olten war das nicht anders. Gegen Ende der Konferenz brach es mit Urgewalt aus einem der Teilnehmer heraus: „Wir sind doch hier in Olten, wo vor 100 Jahren das Oltener Komitee getagt und den Generalstreik beschlossen hat“. Der Kollege konnte insofern etwas beruhigt werden, als VPOD und SGB des Jubiläums sehr wohl gedenken und zahlreiche Aktivitäten vorgesehen haben. Die Intervention zeigte indes, dass namentlich bei den Kolleginnen und Kollegen aus der Westschweiz ein kämpferischer Geist herrscht, der auch im Ruhestand keine Ruhe geben will. Persönliche Risiken. Dem entsprach ein anklagendes Referat zur Flüchtlingspolitik von Claude Calame, Direktor der Ecole des Hautes Etudes en Seiences Sociales Paris. Der Kollege möchte nicht nur den Diskurs verschieben - indem er von Exilierten statt von Flüchtlingen spricht. Er will zugleich die Rolle der Schweiz ins Visier nehmen, die als Hort für unfairen Handel viel zum weltweiten Ungleichgewicht beiträgt. Calames Rede war zugleich ein Plädoyer für eine humanere Asylpolitik. In der Diskussion war zu erfahren, dass einzelne Kollegen persönliche Risiken auf sich nehmen, um Flüchtlingen in prekärer Lage zu helfen. Der Vormittag (…). Christoph Schlatter.
VPOD-Magazin, April 2018.
Personen > Schlatter Christoph. Pensionierte VPOD. VPOD-Magazin, 2018-04-01.
Ganzer Text
25.09.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Ausflug
Pensionierte
Volltext
Pensionierten-Ausflug SBPV 6. September 2017 im Air Force Center in Dübendorf. Dieser Ausflug war ein richtiger Höhenflug – auch wenn wir dabei am Boden geblieben sind. Vor dem „Abheben“ war allerdings noch ein Fussmarsch angesagt. Vom Treffpunkt am Bahnhof Dübendorf aus erreicht man das Fliegermuseum in gut einer Viertelstunde, so blieb uns genügend Zeit, um uns ganz gemütlich auf diesen Tag einzustimmen. Das Flieger-Flab-Museum befindet sich auf dem Gelände des Militärflugplatzes Dübendorf. Die Sammlung wurde im Jahre 1972 vom Amt für Militärflugplätze gegründet und zeigt die Geschichte der Schweizer Militärfliegerei und der Fliegerabwehr. Vor dem Museum erwartete uns Frau Corina Hader, sie ist die verantwortliche Person für Führungen. Es waren zwei Führungen à je 90 Minuten in Deutsch und Französisch geplant. Wir konnten vierzig Flugzeuge und Hubschrauber besichtigen. Beim anschliessenden Apéro und Mittagessen liessen wir den Ausflug ausklingen. Die Teilnehmer waren so begeistert, dass sie sich schon das Datum für nächstes Jahr reservieren wollten. Alles verraten wir aber noch nicht – etwas Überraschung soll bleiben. Zudem ist nächstes Jahr ein spezielles Jahr: Wir feiern das 100. Jubiläum des Verbands und haben vor, die Bankangestellten vor Ort zu treffen. Schön, wenn wir bei diesen Aktionen dann auch Rentnerinnen und Rentner begrüssen dürfen. Maria Di Domenico
SBPV, 25.9.2017.
Bankpersonalverband > Pensionierte SBPV. Ausflug. SBPV,2017-09-25.
Ganzer Text
12.07.2017 Deutschland
DGB

Armut
Pensionierte
Volltext
„Arbeitende Rentner sind Folge einer verfehlten Politik". Immer mehr Menschen arbeiten bis ins hohe Alter. Rente mit 65? Davon können viele nur träumen: Im letzten Jahr hat jeder neunte 65- bis 74-Jährige in Deutschland gearbeitet. „Prekäre Beschäftigung und Brüche im Erwerbsleben machen es heute vielen Menschen unmöglich, auskömmliche Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufzubauen", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Immer mehr Ältere haben einen Job. Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Anteil der Menschen, die auch im Alter einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, mehr als verdoppelt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts ist jeder neunte 65- bis 74-Jährige in Deutschland erwerbstätig; das entspricht 942.000 Menschen. Für gut ein Drittel (37 Prozent) von ihnen sind diese Einkünfte die Hauptquelle, aus der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten. Gute Löhne gegen Armut im Alter. „Einmal mehr wird deutlich, wie wichtig gute Löhne und die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung sind, um Armut im Alter vorzubeugen", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die aktuellen Zahlen. Prekäre Beschäftigung und Brüche im Erwerbsleben machen es heute vielen Menschen unmöglich, auskömmliche Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufzubauen. Gesetzliche Rentenversicherung muss gestärkt werden. (…).
DGB, 12.7.2017.
DGB > Pensionierte. Armut. DGB, 2017-07-12.
Ganzer Text
22.03.2017 Schweiz
AHV
Personen
SEV Schweiz
Markus Fischer
AHV-Revision
Pensionierte
Volltext
Branchentagung Pensionierte des Unterverbands VPT zur „Altersvorsorge 2020“. Solidarisch mit den Neupensionierten. Am Dienstag letzter Woche, als die Rentenreform in der Einigungskonferenz von National- und Ständerat den letzten Schliff erhielt, wurde sie auch in Olten von 80 ehemaligen Mitarbeitenden konzessionierter Transportunternehmungen aus der ganzen Schweiz analysiert und debattiert. „Falls der Kompromiss des Ständerats durchs Parlament kommt, überwiegen die Vorteile die Nachteile“, war das Fazit des Referats von Doris Bianchi, die beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund für die Sozialversicherungen zuständig ist. „Zwar steigt das Frauenrentenalter auf 65 Jahre, und in der beruflichen Vorsorge sinkt der Umwandlungssatz von 6,8 auf 6%, was 12% weniger Pensionskassenrente bedeutet. Doch diese Rückschritte werden durch Fortschritte mehr als wettgemacht, gerade für Frauen mit niedrigen Einkommen“, führte Bianchi aus. Die wichtigsten Fortschritte sind: Die Arbeitnehmer/innen und ihre Arbeitgeber zahlen mehr in die Pensionskasse ein. Dies gleicht die Senkung des Umwandlungssatzes teilweise aus, und Teilzeitarbeitende – die grossmehrheitlich Frauen sind – erreichen so bessere Pensionskassenrenten. Zugleich erhalten Neurentner/innen mehr AHV: Für Alleinstehende steigt die Rente um 70 Franken pro Monat (auf maximal 2420 Franken), und für Ehepaare um bis zu 226 Franken auf maximal 3751 Franken, denn sie erhalten neu 155% der Maximalrente der Alleinstehenden statt 150%. (…). Markus Fischer
SEV kontakt, 22.3.2017.
SEV > Pensionierte. AHV-Revision. SEV, 2017-03-22.
Ganzer Text
09.03.2017 Schweiz
SBB
SEV Schweiz

Fahrpreise
Pensionierte
Volltext
Grosse Enttäuschung für die Pensionierten der SBB. Verhandlungen über Railcheck gescheitert! Am 7. März haben sich die Delegationen der SBB sowie der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV und des SEV-Unterverbands der Pensionierten (PV) zum zweiten Mal in Bern getroffen, um über die weitere Ausrichtung des Railchecks an die Pensionierten zu verhandeln. Die SBB hatte diesen im vergangenen Herbst im Rahmen ihres Sparprogramms Railfit 20/30 gestrichen. Die Pensionierten, denen dieser Railcheck im Wert von 100 Franken als Zeichen der Wertschätzung durch den ehemaligen Arbeitgeber sehr viel bedeutet und auch einen hohen emotionalen Wert hat, wollten dieses Streichkonzert nicht einfach so hinnehmen: Sie sammelten innert kürzester Zeit 12’790 Unterschriften, mit denen sie die Weiterausrichtung des Railchecks forderten. Diese Unterschriften wurden der SBB am 12. Dezember übergeben. Die SBB signalisierte damals unter dem Eindruck dieser hohen Unterschriftenzahl Gesprächsbereitschaft. Sie hob indessen hervor, dass das Einsparziel von 1,8 Mio. Franken bei den Pensionierten nicht verhandelbar sei, und forderte Lösungsvorschläge innerhalb der unterschiedlichen Aufwandposten für die Pensionierten. Vergebliche Suche nach akzeptabler Lösung. Am 8. Februar fand eine erste Gesprächsrunde statt, in welcher die Vertreter von SEV und PV einen Lösungsvorschlag präsentierten, der es ermöglicht hätte, den Pensionierten weiterhin einen auf 80 Franken reduzierten Railcheck abzugeben. Unter anderem wurde darin propagiert, einen Teil der (…). SEV-Unterverband der Pensionierten (PV) und Zentralsekretariat SEV.
SEV, Medienmitteilung, 9.3.2017.
SEV > Pensionierte. Fahrpreise. SBB. SEV, 2017-03-09.
Ganzer Text
23.05.2016 Chur
AHV
Unia Ostschweiz-Graubünden

AHV-Renten
Pensionierte
Volltext
Jetzt bessere Renten – für AHVplus! Die über achtzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer der traditionellen Frühjahrstagung der Rentnerinnen und Rentner aus der Unia Ostschweiz-Graubünden haben einhellig eine Resolution für bessere Renten und für AHVplus beschlossen. Für die Unia-Rentner ist klar und sie erleben es hautnah, dass die Renten seit Jahren der Lohnentwicklung hinterher hinken. Obwohl die Arbeitgeber, der Bundesrat und die bürgerlichen Parteien die AHV unentwegt schlecht reden, ist sie, wie der Referent Reinhard Fähndrich an der Versammlung ausführte, finanziell durchaus gesund. Ein kommender Engpass, hervorgerufen durch die Pensionierung der Babyboomer Generation, könne durch eine geringe Erhöhung der Mehrwertsteuer leicht aufgefangen werden. Jetzt sei es Zeit für bessere Renten. Die Volksinitiative „AHVplus“ des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds verlangt einen Zuschlag von zehn Prozent zu den AHV-Renten. Dies ist finanzierbar. Dabei dürfe eine massvolle Erhöhung der Lohnbeiträge kein Tabu sein. Denn die Lohnbeiträge für die AHV sind seit vierzig Jahren nie erhöht wurden. Sie blieben stabil bei 8,4 Prozent. Die Unia-Rentner rufen die Bevölkerung im ganzen Land mit einer einstimmig verabschiedeten Resolution auf, der Vorlage von AHVplus in der Abstimmung vom kommenden September zuzustimmen, um jetzt bessere Renten zu erhalten. (…).
Unia Ostschweiz, 23.5.2016.
Unia Ostschweiz > Pensionierte. AHV-Renten. Veranstaltung. Unia Ostschweiz, 2016-05-23.
Ganzer Text
11.04.2016 Schweiz
Syndicom

AHVplus
Pensionierte
Volltext
IG Pensionierte: Renten verteidigen – AHV stärken! Drei Frauen und eine Initiative standen am 5. April 2016 im Mittelpunkt der mit 62 Personen gut besuchten Präsidentenkonferenz der IG Pensionierten. Patrizia Mordini, innerhalb der Syndicom-Geschäftsleitung verantwortlich für die Gleichstellung, stellte sich erstmals persönlich den versammelten Präsidenten vor. Ihre Vorgängerin Bernadette Häfliger-Berger wurde verabschiedet und VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber mobilisierte mit Ihrem Referat für die AHV plus Initiative, die im Herbst zur Abstimmung kommen soll. Bernadette Häfliger-Berger wird gewürdigt. Patrizia Mordini übernimmt und stellt sich vor. Bernadette Häfliger Berger, vormals bei Syndicom auch für die IG Pensionierten verantwortlich, wurde gebührend und mit warmen Worten vom Präsidenten Roland Gutmann im Namen der gesamten IG Pensionierten verabschiedet. Sie betonte, wie sehr sie die Zusammenarbeit mit der IG Pensionierten schätzte, und wie sehr sie den Kontakt mit der Basis vermissen werde. Patrizia Mordini übernahm symbolisch das Mikrofon von Bernadette Häfliger. “Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Roland Gutmann habe ich vor 15 Jahren im Vorstand des Gewerkschaftsbundes Bern kennengelernt.“, erinnerte sie sich. „Wir haben immer gut zusammengearbeitet!“, stellte Roland Gutmann sogleich fest. In seiner Rede forderte er, dass die Interessen der Rentner in die GAV-Verhandlungen einfliessen. Namentlich nannte er einen Renten-Teuerungsausgleich oder Einmalzahlungen, wie sie heute teilweise (…). Christian Capacoel.
Syndicom, 11.4.2016.
Syndicom > Pensionierte. AHVplus. Syndicom, 2016-04-11.
Ganzer Text
24.03.2016 Schweiz
AHV
Personen
SEV Schweiz
Vivian Bologna
Markus Fischer
AHVplus
Pensionierte
Volltext
AHVplus-Kampagne ist lanciert. Rund 100 Pensionierte des SEV-Unterverbands des Personals privater Transportunternehmen behandelten am 17. März in Olten die AHVplus-Initiative, die im September zur Abstimmung gelangt, sowie eine Umfrage zum Umgang der Sektionen mit den Pensionierten. Bis zum 25. September bleibt nur noch ein knappes halbes Jahr, darum gilt es, AHVplus ab sofort bekannt zu machen. Gewerkschaftssekretär Vincent Brodard zeigte auf, warum die Initiative zehn Prozent höhere AHV-Renten für künftige und bisherige Rentner/innen fordert, womit Einzelrenten im Schnitt um 200 Franken steigen und Ehepaarrenten um 350 Franken. Brodard stellte klar, dass die AHV keineswegs vor dem Kollaps steht, wie ihre Feinde ständig glauben machen, um die AHV-Leistungen zu kürzen. „Man muss sich vor Augen halten, dass Banken und Versicherungen mit der 2.Säule viel verdienen und daher an einer starken 1.Säule nicht interessiert sind.“ Weil die AHV-Beiträge direkt in die Renten fliessen, gibt es bei der AHV nur wenig Geld langfristig anzulegen: Ihr Ausgleichsfonds enthielt 2013 gerade mal 43 Milliarden Franken, was 21-mal weniger ist als die 891 Milliarden an Kapitalanlagen der beruflichen Vorsorge. Bei dieser kosteten die Vermögens- und die sonstige Verwaltung, die Werbung und die abgesahnten Gewinne im Jahr 2013 6,4 Milliarden, zehnmal mehr als die gesamten AHV-Verwaltungskosten von 600 Mio. Franken. Vincent Brodard ging kritisch auf Zahlen ein, mit denen zu Unrecht immer wieder Angst (…). Vivian Bologna, Markus Fischer.
SEV, kontakt.sev, 24.3.2016.
Personen > Bologna Vivian. Pensionierte. AHVplus. SEV, 2016-03-24.
Ganzer Text
01.09.2015 Bern
Personen
TISA
VPOD BE Kanton
Stefan Giger
Pensionierte
Referate
TISA
Volltext
TISA-Abkommen - Ausverkauf des Service public? Die Pensioniertengruppe VPOD Bern Kanton und Bundespersonal führt eine Veranstaltung durch zum Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TISA, Trade in Services Agreement). Hinter verschlossenen Türen verhandelt in Genf eine Gruppe von 24 Staaten, darunter auch die Schweiz, dieses neue Abkommen. Es betrifft insbesondere auch alle Bereiche des Service public, von den Sozialdiensten bis zum Strafvollzug, von der Wasserversorgung bis zum Gesundheitswesen, von Postdiensten bis zum öffentlichen Verkehr, Stromversorgung und Kultur. Alle Dienstleistungen sollen dereguliert und dem Markt geöffnet werden. Wie funktioniert TISA? Was würde TISA in der Schweiz - auf nationaler, kantonaler und kommunaler Ebene - bewirken und weltweit verändern? Soll die Stadt Bern zur TISA-freien Zone erklärt werden, wie dies eine im Januar 2015 eingereichte Motion von Mitgliedern des Stadtrates fordert? Referat von Stefan Giger, Zentralsekretär VPOD mit anschliessender Diskussion. (…).
Standpunkt VPOD Bern, Nr. 128, September 2015.
Personen > Giger Stefan. Tisa. Abkommen. Standpunkt, VPOD Bern, Sept. 2015.
Ganzer Text
22.01.2015 Schweiz
Garanto
Personen
SGB
Josef Lehmann
Pensionierte
Volltext
Wofür steht die SGB-Rentnerkommission? Die Rentnerkommission ist eines von zehn Gremien des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), der grössten Arbeitnehmerorganisation der Schweiz mit rund 367'000 Mitgliedern. Der SGB ist gesamtschweizerisch tätig; das Schwergewicht seiner Aufgaben und Kompetenzen liegt in der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Der SGB ist keine politische Partei. Er ist weder Bodentruppe der SP noch eine Kompromissschmiede, sondern Interessenvertreter der Arbeitnehmenden. Dabei wird der SGB von fünf Fachkommissionen unterstützt, eine davon ist die SGB-Rentnerkommission (SGB-RK), deren Gründung am SGB-Kongress 1986 beschlossen worden ist. Diese Fachkommission nimmt die Interessen der gewerkschaftlich organisierten Pensionierten sowohl innerhalb des SGB als auch gegenüber der Öffentlichkeit wahr. Sie ist im SBG-Vorstand vertreten und hat Antragsrecht an die SGB-Delegiertenversammlung sowie an den SGB-Kongress. Sie garantiert, dass die Pensionierten im grössten Arbeitnehmerverband unseres Landes ihren Beitrag zu einer solidarischen Politik einbringen können. Wachsame „alte Füchse“. Die SGB-Rentnerkommission setzt sich aus pensionierten Vertretern verschiedenster Gewerkschaften zusammen und tagt vier Mal pro Jahr. (…).
Josef Lehmann (Sektion ZH), Garanto-Delegierter SGB-RK
Garanto, 22.1.2015.
Garanto > Pensionierte. Garanto, 2015-01-22
Ganzer Text
14.12.2014 Schweiz
Personen
SGB
Syndicom
Heinz Thommen
Pensionierte
SGB
Volltext
SGB RentnerInnenkommission vom 11. Dezember 2014. Altersvorsorge 2020. Am 19. November 2014 hat der Bundesrat dem Parlament die Botschaft zur Reform „Altersvorsorge 2020“ sowie jene zur Volksinitiative „AHVplus“ überwiesen. Die vorberatende Ständeratskommission für soziale Sicherheit und Gesundheit wird aller Voraussicht nach seine Beratungen im ersten Quartal 2015 beginnen. Gegenüber der Vernehmlassungsvorlage hat der Bundesrat nur wenige Änderungen vorgenommen: Anstelle von 2%, nur 1,5% Erhöhung der Mehrwertsteuer zur AHV-Zusatzfinanzierung. Abschaffung des Koordinationsabzugs. Reduktion des AHV-Bundesbeitrages von 19,55% auf 18% und Zuweisung des gesamten bisherigen Mehrwertsteuerprozent an die AHV. Im BVG-Geschäft der Lebensversicherer soll die Mindestquote von 90 auf 92% erhöht werden. Gegenüberstellung der negativen zu den positiven Punkten der Reform: Negativ, Positiv: (…). Heinz Thommen
Syndicom. Pensionierte. Syndicom, 2014-12-14.
SGB > Pensionierte. SGB. Syndicom, 2014-12-14.
Ganzer Text
20.03.2014 Schweiz
AHV
Personen
SEV Schweiz
Doris Bianchi
AHVplus
Pensionierte
Volltext

Branchentagung der VPT-Pensionierten vom 20. März in Olten. „Altersvorsorge 2020“ braucht Korrekturen. Hauptthema der Tagung war die vom Bundesrat vorgeschlagene Reform der 1. und 2. Säule. Doris Bianchi, die beim SGB als Zentralsekretärin für die Sozialversicherungen zuständig ist, zeigte auf, wie der Bundesrat die Altersvorsorge reformieren will: Bei der AHV ist wegen der Babyboomerjahrgänge (1950 bis 1965) und der steigenden Lebenserwartung bis 2030. (…). Bei der beruflichen Vorsorge will der Bundesrat den Mindestumwandlungssatz von 6,8 auf 6% senken. Damit die Renten dennoch nicht sinken, sind höhere Beitragssätze für Arbeitnehmende und Arbeitgeber, ein tieferer Koordinationsabzug (bzw. ein höherer versicherter Lohn, was auch auf höhere Beiträge hinausläuft) und Zustüpfe an die Versicherten aus dem Sicherheitsfonds der beruflichen Vorsorge geplant. AHV stärken statt noch mehr Geld in die 2. Säule stecken! (…).

SEV, 31.3.2014.

SEV > Pensionierte. AHVplus. Initiative. SEV. 2014-03-31.

Ganzer Text

09.01.2014 Schweiz
FERPA
Unia Schweiz

FERPA
Pensionierte
RentnerInnen-Konferenz. Donnerstag, 9. Januar 2014. Unia-Zentralsekretariat, 10-13 Uhr, Hauptthemen: Altersvorsorge 2020. Stellungnahme des SGB zu den Vorschlägen von Bundesrat Alain Berset. Referat: Doris Bianchi/FERPA, der gewerkschaftliche RentnerInnen-Verband auf europäischer Ebene wird vorgestellt von Livio Melgari, Sindacato Pensionati Italiani (SPI)./Diskussion über eine Teilnahme der SGB-RentnerInnen an der FERPA. Einladung IG RentnerInnen.
16.11.2012 Schweiz
Garanto
VPOD Bundespersonal

Lohnerhöhungen
Pensionierte
Volltext

Informations-Bulletin Nr. 7-2012. Lohnabschluss für 2013: 0,5% mehr für alle. Generelle Reallohnerhöhung von 0,5%: Dies ist das Ergebnis der Lohngespräche von garaNto und den Bundespersonalverbänden mit Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf vom 15. November 2012. Da die Teuerung negativ ist (voraussichtlich minus0,5%) gibt es natürlich keinen Teuerungsausgleich. Alle Bundesangestellten bekommen ab Januar 2013 also 0,5% mehr Lohn. Mit diesem Ergebnis für 2013 sind die Bundespersonalverbände nur teilweise zufrieden. (...).

Garanto, Zentralsekretariat Bern, 16.11.2012.
Garanto > Lohnerhöhung. Garanto. 16.11.2012.

Ganzer Text

 

21.09.2012 Schweiz
Garanto
Personen
Syndicom
VPOD Schweiz
Doris Bianchi
Pensionierte
Resolution
Teuerungsausgleich
Volltext

Rentnertagung des Bundespersonals. Am 21. September besuchten über 150 Personen die von der Verhandlungsgemeinschaft Bund organisierte und von Syndicom unterstützte Rentnertagung für das pensionierte Bundespersonal. Hauptthema an diesem Nachmittag im Hotel Bern war der seit 2005 ausbleibende Teuerungsausgleich für die publica-Pensionierten. Zudem wurde den Teilnehmenden das neue Initiativprojekt des SGB „AHV plus“» von Doris Bianchi vorgestellt. Die Rentnertagung verabschiedete folgende Resolution: (...). Doris Bianchi.

Syndicom-Zeitung, 19.10.2012.
Syndicom > Pensionierte. Teuerungsausgleich. 21.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

22.08.2012 AG Kanton
Personen
Syndicom
Peter Rymann
Ausflug
Pensionierte
Volltext

Pensionierte Medien: Gruppe Aargau. Vue des Alpes-Les Brenets-Le Saut-du-Doubs-Le Col-des-Roches. Bei idealem Sommerwetter machten sich am 22. August 2012 frühmorgens insgesamt 43 Kolleginnen und Kollegen bereit, um an den vereinbarten Orten in den Reisecar einzusteigen. Via Biel-Neuenburg ging es auf die Vue des Alpes, wo ein Kaffeehalt eingeplant war. Weiter reisten wir durch die UhrenStädte La Chaux-de-Fonds und Le Locle nach Les Brenets. Dort erwartete uns das Schiff, das uns zum Mittagessen im Restaurant „Saut-du-Doubs“ führte. (...).
Peter Rymann.

Syndicom-Zeitung, 19.10.2012.
Syndicom > Pensionierte. Ausflug. 22.8.2012.

Ganzer Text

 

01.10.2011 Schweiz
Personen
SGB
VPOD-Magazin
Doris Bianchi
Paul Rechsteiner
AHV
Pensionierte
Rentenalter
Teuerungsausgleich
Volltext

300 Rentnerinnen und Rentner stellen Forderungen nach stabilen Renten. Golden Girls in Gossau. Die ständigen Angriffe auf ihre Renten wollen die Rentnerinnen und Rentner im SGB nicht länger hinnehmen. 300 Golden Girls und Boys tagten in Gossau. Weitere gewerkschaftliche Anlässe dieser Art sollen folgen. Es war kein Zufall, dass sich die 300 Rentnerinnen und Rentner aus SGB-Gewerkschaften in Gossau trafen. Denn der jüngste Angriff auf die Altersvorsorge kommt von der Vertretung Sankt Gallens im Ständerat: Eugen David und Erika Forster fordern mit Parlamentarischen Initiativen einerseits die Sistierung der automatischen Anpassung der AHV-Renten an die Preis- und Lohnentwicklung, andererseits die Erhöhung des Frauen-Rentenalters auf 65. Beide Forderungen waren bereits Inhalt der 11. AHV-Revision und hatten beim Stimmvolk keine Chance. Auch in der Zweiten Säule stehen die Zeichen auf  Abbau. (...). Mit Foto. Doris Bianchi, geschäftsleitende Sekretärin des SGB.

VPOD-Magazin, Oktober 2011.
SGB > Pensionierte. Forderungen..doc.

Ganzer Text

27.06.2011 Schweiz
Personen
SGB
Ewald Ackermann
Peter Sigerist
Berufsbildung
Bildung
Migranten
Pensionierte
Volltext

In eigener Sache. Merci Pierre!. Der vorangehende Beitrag ist wohl der letzte von Peter Sigerist für den SGB-Newsletter. Mitte Juli gibt Sigerist seine Verantwortung für Bildungspolitik beim SGB in jüngere Hände ab. 16 Jahre war er als Zentralsekretär für den SGB tätig, 13 Jahre lang prägte er die Bildungspolitik weit über die Gewerkschaften hinaus. Gleichzeitig war er zuständig für die Jugend-, die Rentner- und zeitweise die Migrationskommission – und brachte das mühelos zusammen. Zutiefst davon überzeugt, dass Berufsbildung nicht ausschliesslich auf das berufliche Funktionieren auszurichten sei, sondern auch die Autonomie und die Gesellschaftsfähigkeit des Individuums zu fördern habe, musste Sigerist diesen emanzipatorischen Ansatz zurückstellen: Zu tief war Mitte der 90er Jahre die Lehrstellenkrise, als dass die in seinem Beitrag aufgereihten qualitativen Punkte in den Mittelpunkt gewerkschaftlicher Berufsbildungspolitik hätten gestellt werden können. (...). Ewald Ackermann.

27.6.2011 SGB-Newsletter 9/2011.
Personen > Sigerist Peter. SGB. 27.6.2011.doc.

Sigerist Peter. SGB. 27.6.2011.pdf

22.06.2011 Biel
Unia Biel-Seeland

Pensionierte
Veranstaltung
Volltext

Unia Sektion Biel Seeland, Gruppe Rentner/innen. Fischfriture 2011. Liebe Kolleginnen und Kollegen

Gemäss Jahresprogramm kommen wir zum Anlass „Fischfriture" und wir laden Euch herzlich

zum Mitmachen ein (auch Nichtmitglieder und/oder Noch-Nicht-Rentner/innen, NNR)). Wann: Mittwoch, 22. Juni 2011 ab 11 Uhr / Aperitif (Unbedingt merken: Mittwoch, nicht Donnerstag). Wo? Fischerhüsli im Häftli in Büren an der Aare. (...).

 

Unia Biel Seeland > Rentnergruppe. Veranstaltung 22.6.2011.doc.

 

Ganzer Text

20.05.2011 Schweiz
SGB

Pensionierte

SGB. Delegiertenversammlung 20.5.2011.Bern, 13. Mai 2011. Finanzielle Situation der Rentnerinnen und Rentner. Standortbestimmung. Der neoliberale Mainstream, der in den bürgerlichen Parteien eine breite Verankerung gefunden hat, geht in der Altersvorsorge von zwei Prämissen aus: Die bankrotten Sozialwerke und die reichen Alten. Obschon beide Behauptungen einer seriösen, sorgfältigen Analyse nicht Stand halten,

prägen sie die Diskussion über die Zukunft der Altersvorsoge. Während es dem SGB gelungen ist, die bankrotte AHV als Mythos zu entlarven, ist die Mär von den reichen Alten immer noch präsent. Es gibt keine klare Datenlage über die wirtschaftliche Situation der Rentner/Innen. Die Informationen müssen über verschiedene Studien hergeleitet werden. Pro Senectute hat im 2009 eine umfassende Studie über die Altersarmut in der Schweiz publiziert.1 Dies im Nachgang einer Studie des Bundesamtes für Sozialversicherungen über die wirtschaftliche Situation von Personen im Ruhestand, welche eine allzu rosige finanzielle Situation gezeichnet hat und die Anlass zu deplatzierten Forderungen seitens BSV (Solidaritätsbeitrag der Alten) gab. Die Schwierigkeiten rund um die Datenlage werden den SGB veranlassen, vor allem mit Musterhaushalten zu arbeiten. Nebst den zu ermittelnden Renteneinkommen braucht es auch die Gegenüberstellung mit den Haushaltsausgaben, denn für die Verankerung unserer Idee „AHVplus“ wird es zentral sein, die häufig prekären Renteneinkommen aus tiefen und mittleren Erwerbseinkommen aufzuzeigen. SGB Medienmitteilung 205.2011.

 

Ganzer Text

17.05.2011 Biel
Syndicom

Ausflug
Pensionierte
Ausflug der Pensionierten-Vereinigung der Post-Swisscom Biel (Syndicom Biel) nach Hallau SH via Pratteln, Rheinfelden, Waldhaus. Mittagessen in der Gemeindeverwaltung Neunkirch SH. Rückfahrt via Baden. Einladung Pensionierten-Vereinigung Biel.
08.03.2011 Biel
Syndicom

Pensionierte
Die Pensionierten-Vereinigung der Syndicom Biel führt am Dienstag, 8. März 2011 im Restaurant "Büttenberg" in Biel mit Beginn um 14.30 Uhr ihre 74. Generalversammlung durch. (...). Einladung Vorstand Pensionierten-Vereinigung Biel.
16.04.2009 Europa
Schweiz
EGB Europäischer Gewerkschaftsbund
FERPA

FERPA
Pensionierte
Volltext

Für eine gerechtere und solidarischere Gesellschaft. Für ein bürgernäheres und demokratischeres Europa. Präsentation. Die Rentner und älteren Menschen der FERPA – ob männlich oder weiblich – setzen sich für ein demokratischeres und bürgernäheres Europa auf der Grundlage der Werte der Römischen Verträge ein. Für ein Europa, in dem Solidarität zwischen den Generationen besteht, in dem die Grundrechte, Vollbeschäftigung sowie wirksame und solidarische Sozialversicherungssysteme sowohl in Sachen Gesundheit und Rente als auch in Sachen soziale Eingliederung aller Bürger – 450 Millionen nach der Ankunft der zehn neuen Länder – 450 Millionen nach dem Beitritt der zehn neuen Länder – anerkannt werden. Die FERPA fordert die Vertiefung des europäischen Sozialdialogs, indem zwischen den europäischen Einrichtungen und dem EGB sowie seinen Organisationen Verhandlungen zu den sozialen und rentenbezogenen Fragen in die Wege geleitet werden. Die Rentner und älteren Menschen der FERPA fordern ebenfalls eine Europäische Union, die in der Lage ist, international geschlossen aufzutreten, die sich engagiert und die internationalen Einrichtungen stärkt. Eine Europäische Union, die ferner den Frieden in der Welt ausruft und mehr soziale Gerechtigkeit sowie mehr aktive Zusammenarbeit zugunsten der ärmeren Länder schafft. (...).

FERPA. Pensionierte. 16.4.2005.
Unia Schweiz > FERPA. Pensionierte. 2009-04-16.

Ganzer Text

1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden