Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Schaffhausen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 98

1 2 3 4
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.02.2019 Schaffhausen
Personen
Schaffhauser AZ
Stefan Howald
Adrian Knoepfli
Christoph Schlatter
Jubiläum
Schaffhauser AZ
Volltext
Bücher über zwei linke Langzeitüberlebende des Pressesterbens: WOZ und Schaffhauser AZ. Zähe Zeitungen. Die Schaffhauser AZ ist die letzte Vertreterin der Arbeiterpresse. Ihr 100-Jahr-Jubiläum ist Anlass für einen Geschichtsband von Adrian Knoepfli. Die WOZ hat keinen „Runden“; trotzdem erhält auch sie ein Buch: Stefan Howald feiert eine „alternative Erfolgsgeschichte“. Zwei linke Printmedien, denen mehr als einmal das Ende vor Augen stand und die dennoch bis heute existieren: Der Schaffhauser AZ und der WOZ sind kürzlich erschienene Monografien gewidmet. Natürlich kommen in den Büchern von Adrian Knoepfli (AZ) und Stefan Howald (WOZ) auch die markanten Unterschiede zur Sprache. Die AZ wandelte sich von einem täglich erscheinenden Parteiblatt zu einer links-alternativen Wochenzeitung für die Region. Die gesamtdeutschschweizerisch ausgerichtete WOZ war von Anfang an ein „Haus mit vielen Zimmern und Traditionen“, stand aber der „Büezer-Mentalität“ eher fern. Auch sie musste sich mehrfach neu erfinden, produktionstechnisch, sprachlich, optisch, vor allem aber finanziell. Geboren im November 1918. Die Arbeiter-Zeitung ist ein Kind des Generalstreiks: Sie erschien erstmals am 30. November 1918 und war zunächst fast identisch mit dem Zürcher Volksrecht. In den 1920er Jahren allerdings schlug die Schaffhauser Linke einen Sonderweg ein: Die SP trat 1920 - im Gegensatz zur nationalen - praktisch geschlossen in die Dritte Internationale ein. Also wurde auch die Zeitung unter (…). Christoph Schlatter.
VPOD-Magazin, 1.2.2019.
Personen > Schlatter Christoph. Schaffhauser-AZ. Jubiläum. VPOD-Magazin, 2019-02-01.
Ganzer Text
22.11.2018 Schaffhausen
Schaffhauser AZ
WOZ

Jubiläum
Schaffhauser AZ
Volltext
Hundert Jahre „Schaffhauser AZ“. Demontage im Kaff. Die letzte Arbeiterzeitung der Schweiz gewinnt mit einem Generationenwechsel neue LeserInnen und sorgt mit gut recherchierten Reportagen und politischen Analysen in Schaffhausen für Aufsehen. Kurz vor Schaffhausen steht die Gruppe Betriebsausflug im Zugabteil auf und schaut in Fahrtrichtung rechts aus dem Fenster: So wenig Wasser hatte der Rheinfall noch nie! Diese Fahrgäste sind nicht die einzigen in der Regionalbahn, die bis zur Ankunft am Bahnhof den Wasserstand diskutieren. Von dort dauert es drei Minuten bis zur Redaktion der „Schaffhauser Arbeiter-Zeitung“ („AZ“). Genug Zeit, einen nervtötenden Ohrwurm über dieses Provinzstädtchen wachzurufen: „Bloos ä chliini Stadt mit bürgerliche Wänd, bloos ä chliini Stadt, wo ein dä ander kännt...“. Klein, bürgerlich und ein Filz, wo jeder jeden kennt: Für viele ein Grund, weit weg in eine grössere Stadt zu ziehen. Für die junge Redaktion der „Schaffhauser AZ“ - fast alle gebürtige Schaffhauserlnnen - hingegen ein Grund, zu bleiben, und vor Ort investigativen Lokaljournalismus mit linker Haltung zu betreiben. Das passt nicht allen. Einige Lokalgrössen hätten sich anfangs ganz schön „as Bei pisst“ gefühlt, erzählt Mattias Greuter, Koredaktionsleiter und einer der sechs Redaktorlnnen, die im Frühjahr 2017 das Ruder der „AZ“ übernommen haben. Regierungsräte, die Polizeidirektorin oder der Bauvorsteher hätten öfter aufgebracht angerufen und gefragt, warum denn so kritisch berichtet werde. Nach einer Reportage von Redaktor Jimmy Sauter über Vetternwirtschaft bei der Polizei verkündete die Polizeidirektorin die (…). Caroline Bauer.
WOZ, 22.11.2018.
WOZ > Schaffhauser AZ. Jubiläum. WOZ, 2018-11-22.
Ganzer Text
27.11.2017 Schaffhausen
Abstimmung
Personen
VPOD Schaffhausen
Christine Flitner
Abstimmung
Tagesschule
Volltext
Verpasste Chancen in Schaffhausen. Schade! Nur knapp 25 Prozent der Schaffhauser Stimmenden wollten bei der Tagesschule wirklich vorangehen. Die grosse Mehrheit lehnte die AL-Initiative für umfassende Tagesschulangebote ab und entschied sich für den nutzlosen Gegenvorschlag des Kantons. Alle Gemeinden sollen gratis Tagesschulen anbieten müssen, von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends. Das forderte eine Initiative der Alternativen Liste, die am 26. November in Schaffhausen abgestimmt wurde. Der mutlose Gegenvorschlag der Regierung sieht dagegen freiwillige, kostenpflichtige Angebote der Gemeinden vor. Er wird an der gegenwärtigen Situation nicht wirklich etwas ändern und enthält alle Fehler, die schon an anderen Orten zum totalen Stillstand geführt haben: ein Finanzierungsmodell auf der Basis viel zu hoher Elternbeiträge, fehlende Verpflichtung auf Seiten der Gemeinden und kein Konzept zu Fragen der Qualität. Die AL-Initiative enthielt ebenfalls keine Aussagen zur Qualität und ging bedauerlicherweise von einem Konzept aus, welches Schule und Betreuung als zwei getrennte Systeme betrachtet. Eine vorwärtsdenkende Bildungsdirektion hätte sie aber zum Anlass nehmen können, einen echten Schulentwicklungsprozess einzuleiten, der Schaffhausen in Bezug auf die schulergänzende Betreuung mit einem Schlag an die Spitze der Schweiz gesetzt hätte. Dass es jetzt nicht dazu kommt, ist nicht unerwartet, aber trotzdem sehr schade. (…). Christine Flitner.
VPOD Schaffhausen, 27.11.2017.
VPOD Schaffhausen > Tagesschulen. Abstimmung, VPOD, 2017-11-27.
Ganzer Text
31.10.2017 Schaffhausen
SH Kanton
Verkehrsbetriebe
VPOD Schaffhausen

Fusion
Verkehrsbetrieb
Volltext
Soll nicht im Waldfriedhof enden: Zusammenführung der beiden Schaffhauser Verkehrsbetriebe. Schaffhauser Nahverkehr: Personal nicht zum Spielball machen. Bei der Zusammenführung der städtischen und der regionalen Verkehrsbetriebe Schaffhausen droht das Vertrauen der Beschäftigten zu schwinden. Die Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH) und die Regionalen Verkehrsbetriebe Schaffhausen (RVSH AG) sollen in einer selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalt zusammengeführt werden. Stadtrat und Regierungsrat haben den jeweiligen Parlamenten ihre Vorlagen unterbreitet. Der VPOD und die Arbeitnehmervertretung der beiden Betriebe konstatieren jedoch, dass das Verfahren über die künftigen Anstellungsbedingungen bei der «neuen» VBSH nicht den einschlägigen Regeln einer Vertragsaushandlung und den Gepflogenheiten einer funktionierenden Sozialpartnerschaft entspricht.Entgegen allen Aussagen und Verlautbarungen liegt zurzeit kein rechtskräftiger Gesamtarbeitsvertrag vor, da wichtige integrierende Bestandteile des Vertragswerks noch nicht abschliessend verhandelt sind. Ebenso sind elementare Fragen in der Überführung der Mitarbeitenden aus dem GAV RVSH nicht geregelt und harren einer fairen Lösung. Solange die pendenten Punkte nicht einer sozialpartnerschaftlichen Lösung zugeführt sind, kann das Vertragswerk – mit der notwendigen Zustimmung der zuständigen Gremien und den erforderlichen Unterschriften aller Beteiligten versehen – nicht als rechtskräftig besiegelt (…). Kurt Altenburger.
VPOD Schaffhausen, 31.10.2017.
VPOD Schaffhausen > Verkehrsbetriebe Schaffhausen. VPOD. 2017-10-31.
Ganzer Text
20.10.2017 Schaffhausen
Georg Fischer AG
Personen
Work
Christian Egg
Georg Fischer AG
Repression
Volltext
Fiese Methoden bei Georg Fischer im Prättigau. Wer aufmuckt, wird gefeuert. Unbequeme Angestellte werden entlassen, damit die anderen kuschen: Im Georg-Fischer-Werk in Seewis GR herrsche ein Klima der Angst, berichten Ehemalige. Marco Brosi war einer der ersten, die es traf. Im Juni 2013 wurde er als Abteilungsleiter der Georg Fischer AG im bündnerischen Seewis entlassen. Offiziell, weil man zu wenig Aufträge habe. Doch das sei „Quatsch“, sagt der heute 44jährige zu Work: „Meine Abteilung hatte immer genügend Arbeit.“ Der wahre Grund sei ein anderer gewesen, so Brosi: Er sei mit dem neuen Chef des Werks nicht einverstanden gewesen und habe daraus kein Geheimnis gemacht. Der Chef habe aus den rund 160 Angestellten - sie produzieren Ventile und andere Armaturen für Wasserleitungen - noch mehr Profit herausholen wollen. Um Personalkosten zu sparen, habe er langjährige Mitarbeitende entlassen. Und zwar auf unfaire Art und Weise, wie Brosi an einem Beispiel erzählt: „Einmal, am Freitag vor meinen Ferien, musste ich vier Namen nennen von Leuten aus meiner Abteilung, die mit der Arbeit Mühe hätten» Brosi wollte wissen, weshalb, erhielt aber keine Auskunft. Unter Druck nannte er vier Personen. „Nach den Ferien hiess es, die vier seien entlassen worden.“ Nach dem Burnout entlassen. Als Brosi gehen musste, sollten die anderen zwei Abteilungsleiter seine Aufgaben übernehmen. Einer davon war Andreas Käppeli. Das langjährige Unia-Mitglied erinnert sich: „Ich habe Überstunden gemacht bis zum (…). Christian Egg.
Work, 20.10.2017.
Personen > Egg Christian. Georg Fischer AG. Repression. Work, 2017-10-20.
Ganzer Text
26.11.2015 Schaffhausen
Cilag AG
Unia Ostschweiz-Graubünden

Cilag AG
GAV
Volltext
Neuer GAV bei Cilag AG setzt Massstäbe. Die Belegschaft der Cilag AG hat ihrem neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zugestimmt. Der GAV tritt am 1. Januar 2016 in Kraft. Er schafft weitgehend gleiche Arbeitsbedingungen für Fest- und Temporärangestellte. Das Pharmaunternehmen Cilag AG ist der grösste private Arbeitgeber im Kanton Schaffhausen. Der neue GAV setzt Massstäbe in der Branche. Er bringt für die Temporärangestellten markante Verbesserungen – insbesondere bei den Löhnen und im Krankheitsfall. Höhere Mindestlöhne für Qualifizierte. Für höherqualifizierte Festangestellte wird ein neuer Mindestlohn von Fr. 6‘000.- verankert. Eine Lohnkommission überprüft die Einhaltung und stellt die Lohngleichheit zwischen ausländischen und Schweizer Mitarbeitenden, Temporären und Festangestellten sowie Frauen und Männern sicher. Gemeinsamer Einsatz lohnt sich. Dieses Resultat konnte nur erreicht werden, weil sich die gesamte Belegschaft gemeinsam für einen besseren GAV eingesetzt hat, der allen zu Gute kommt. So forderte sie etwa mit einer Petition gleiche Rechte für alle Kolleginnen und Kollegen. Klares Zeichen für die ganze Branche. (…).
Unia Schweiz, 26.11.2015.
Unia Ostschweiz > Cilag AG. GAV. Unia Ostschweiz, 26.11.2015.
Ganzer Text
09.09.2015 Schaffhausen
Turgi
ABB
Unia Schweiz

ABB
Stellenabbau
Volltext
Unia ist besorgt über angekündigten Stellenabbau. ABB darf den Werkplatz Schweiz nicht zerstören. Der Technologiekonzern ABB hat einen massiven Stellenabbau angekündigt. Vor allem der Standort Zürich ist betroffen. Die Unia ruft die Konzernleitung auf, zusammen mit den Gewerkschaften eine sozialverträgliche Lösung zu finden. Rund 6‘700 Personen sind in der Schweiz bei ABB beschäftigt. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Zürich, Baden, Schaffhausen und Turgi ist ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Industrie. Die massiven Kürzungen von rund einer Milliarde US-Dollar beim Personal, die direkt zum Verlust von Arbeitsplätzen führen würden, sind für die Unia nicht akzeptabel. Werkplatz Schweiz erhalten! (…).
Unia Schweiz. Medienmitteilung, 9.9.2015.
Unia Schweiz > ABB. Stellenabbau. Unia Schweiz, 9.9.2015.
Ganzer Text
16.10.2014 Schaffhausen
Regierungsrat
VPOD Schaffhausen

Demonstration
Sparmassnahmen
Volltext
Schaffhausen: Demo gegen die personalfeindliche Sparschweinerei. Der VPOD hat die Vorlage „ESH4" des Schaffhauser Regierungsrates mit Konsternation und als „Sparschweinerei" missmutig zur Kenntnis genommen. Am Samstag, 18. Oktober, wird dagegen demonstriert. Der Regierungsrat hat es mit den darin enthaltenen 122 Massnahmen fertiggebracht, fragwürdige und kontraproduktive Eingriffe in den standortfördernden und ausgezeichnet funktionierenden Service public vorzunehmen. Der schwerpunktmässige Abbau im Bildungs-, Gesundheits- und Sicherheitsbereich ist bedenklich und in weiten Teilen nicht nachvollziehbar. Ein guter Service public ist und bleibt eine zentrale Voraussetzung für die Lebensqualität der Bevölkerung. Das Sparpaket trifft nicht nur die breite Bevölkerung, sondern auch das Personal. Der Abbau von 140 Vollzeitstellen - oder gut 5 Prozent des Personalbestands - ist eine sehr harte Sparmassnahme. (…). Kurt Altenburger.
VPOD Schaffhausen, 16.10.2014.
VPOD Schaffhausen > Sparmassnahmen. Demonstration. Schaffhausen. VPOD, 16.10.2014.
Ganzer Text
11.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
WOZ
Jan Jirat
GAV
Mindestlöhne
Streik
Volltext

Gartenbau. Sieg der roten Artillerie mit dem grünen Daumen. Sie haben gekämpft und gewonnen: Landschaftsgärtnerlnnen erhalten bis zu 900 Franken mehr Lohn. Nun kämpfen sie für einen Gesamtarbeitsvertrag, damit die Lohnerhöhung für alle Betriebe gilt. Es war nicht ihr bevorzugtes Terrain. Mit ihren klobigen Wanderschuhen und den kurzen Hosen wirkten die Landschaftsgärtner Jonas Elber und Tom Hauser am langen Tisch im Unia-Hauptgebäude in Schaffhausen etwas unentspannt. Dort sassen sie am Dienstagvormittag, um der Presse über ihren monatelangen Arbeitskampf zu berichten, der soeben zu einem wichtigen Teilerfolg geführt hatte. „Der Chef hat uns heute Morgen nochmals freigestellt. Jetzt gehts endlich wieder zurück an die Arbeit“, sagte Hauser nach der Pressekonferenz erleichtert. (...). Jan Jirat.

WOZ, 11.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Unia Schaffhausen. WOZ. 2013-07-11.

Ganzer Text

 

11.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Gartenbau
Löhne
Unia Schaffhausen

Mindestlöhne
Petition
Volltext

Petition „Öffentliche Aufträge nur für Firmen mit fairen Löhnen“ eingereicht. In etwas weniger als drei Tagen haben 5'943 Schaffhauserinnen und Schaffhauser die Petition für faire Löhne unterzeichnet. Damit hat sich die grosse Solidarität, die schon während des Streiks spürbar war, fortgesetzt. Heute wurde die Petition an die Regierung des Kantons Schaffhausen übergeben. Diese steht nun in der Pflicht, das klare Zeichen und den Auftrag der Bevölkerung ernst zu nehmen und muss Hand bieten, um gegen Tieflöhne und Lohndumping im Gartenbau vorzugehen. (...).

Unia Schaffhausen, 11.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Mindestlöhne. Petition. Unia Schaffhausen. 2013-07-11.

Ganzer Text

 

09.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Gartenbau
Streik
Unia Schaffhausen

JardinSuisse
Mindestlöhne
Volltext

Lösung im Schaffhauser Gartenbaustreik: Massive Erhöhung der Mindestlöhne für die Streikenden. Die Schaffhauser Gartenbauer haben seit letztem Mittwoch für existenzsichernde Mindestlöhne gestreikt. Jetzt liegt eine Lösung vor: Die betroffenen Firmen haben eine Vereinbarung unterzeichnet, welche die Mindestlöhne in zwei Schritten um bis zu 900 Franken pro Monat anhebt. Der Streik ist damit beendet. Die Unia lanciert nun eine Petition, welche fordert, dass künftig Aufträge der öffentlichen Hand nur an Firmen vergeben werden, welche sich zur Zahlung fairer Löhne verpflichtet haben. (...).

Unia Schaffhausen, 9.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Unia Schaffhausen. 2013-07-09.doc.

Ganzer Text

05.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Thayngen SH
Gartenbau
Personen
Streik
Unia Schaffhausen
Work
Sina Bühler
Gartenbau
JardinSuisse
Streik
Volltext

Gärtner Tom Hauser ist ein Glückspilz – und streikt dennoch. „Ich mache es für uns alle“. Harte Arbeit, karger Lohn. Doch im Kanton Schaffhausen haben sich die Gärtner organisiert und streiken. So etwas hat die Munot-Stadt noch selten gesehen. Tom Hauser (49) war an diesem Morgen noch auf den Gartenbaustellen unterwegs, „um noch mehr Kollegen von unserem Streik zu überzeugen“, erzählt der Gärtner. Mit lautem Klatschen werden sie jetzt, später am Tag, von den rund 80 Gärtnern am Streikposten begrüsst. Das sind fast die Hälfte aller Gärtner im Kanton. (...). Sina Bühler.

Work, 5.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Work. 2013-07-05.

Ganzer Text

 

06.06.2013 Genf
Schaffhausen
Gelbe Gewerkschaften
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
Work
Marco Geissbühler
Gelbe Gewerkschaften
Volltext

Der Bock wird zum Gärtner. Matthias Frei ist der Chef der Schaffhauser Gärtnermeister. Weil ihm die Unia zu fordernd ist, will er jetzt selber eine brave Gewerkschaft gründen. Der Gartenbau ist eine harte Branche, viele Arbeiten sind mit jenen auf dem Bau vergleichbar. Die Löhne sind es nicht. Landschaftsgärtner verdienen bis zu 1500 Franken pro Monat weniger als Bauarbeiter. Genf als Vorbild. Im Kanton Schaffhausen verlangen die Gärtnerinnen und Gärtner nun einen allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsvertrag (GAV), wie er im Kanton Genf gilt. (...). Marco Geissbühler.

Work online, 6.6.2013.
Unia Schaffhausen > Gelbe Gewerkschaften. Gartenbau. Work 6.6.2013.

Ganzer Text

22.05.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Thayngen SH
Gartenbau
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
Lorenz Keller
Gartenbau
GAV
JardinSuisse
Volltext

Arbeitgeber provozieren Eskalation im Schaffhauser Gartenbau. Seit über einem Jahr setzen sich die Schaffhauser Gartenbauer für einen kantonalen Gesamtarbeitsvertrag mit existenzsichernden Löhnen ein. Bei Mindestlöhnen von zurzeit nur 3'450 Franken ist das auch bitter nötig. In den Verhandlungen verspricht Matthias Frei, Präsident von JardinSuisse Schaffhausen, faire Mindestlöhne. Dennoch tut er alles, um auch in Zukunft keine fairen Mindestlöhne bezahlen zu müssen: Er gründet und finanziert eine von ihm kontrollierte Arbeitnehmervertretung, zwingt seine Angestellten zum Beitritt und will so weiterhin von Tiefstlöhnen im Gartenbau profitieren. (...). Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen 

Unia Schaffhausen, 22.5.2013.
Unia Schaffhausen > JardinSuisse. Gartenbau. GAV. Schaffhausen, 22.5.2013.

Ganzer Text

01.05.2013 Schaffhausen
1. Mai
Gewerkschaftsbund
Personen
SEV Schweiz
Giorgio Tuti
1. Mai
Volltext

1.-Mai-Feier in Schaffhausen. Rede von Giorgio Tuti. Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen. Im Vorfeld der Mai-Feiern werde ich immer wieder gefragt, ob der 1. Mai noch aktuell sei, ob es ihn noch brauche, diesen alten Zopf. Es heisst, vor 100 Jahren etwa hatte der 1. Mai noch seine Berechtigung: Überlange Arbeitszeiten, Hungerlöhne, keine soziale Sicherheit. Heute sei es ja anders als damals und darum brauche es diesen Tag eigentlich nicht mehr. (...).
Giorgio Tuti, Präsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, Vizepräsident des SGB.

SGB, 1.5.2013.
Personen > Tuti Giorgio. 1. Mai 2013 Schaffhausen. SGB. 1.5.2013.

Ganzer Text

 

03.04.2013 Schaffhausen
ZH Kanton
Zürich
Löhne
MEM-Industrie
Unia

MEM-Industrie
Mindestlöhne
Volltext

Betroffene machen klar: „Kein neuer GAV ohne faire Mindestlöhne“. Diesen Sommer läuft der GAV der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie aus und es stehen Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft Unia und dem Arbeitgeberverband an. Für die betroffenen Arbeitnehmenden ist klar, dass es jetzt statt immer mehr Arbeits- und Lohndruck und immer mehr Flexibilität einen neuen Vertrag mit fairen Mindestlöhnen braucht. Diese Forderungen haben die gut 250 Betroffenen heute an der Veranstaltung in der Winterthurer Innenstadt noch einmal bekräftigt. (...).

Unia Zürich-Schaffhausen, 3.4.2013.
Unia Zürich > MEM-Industrie. Mindestlöhne. Unia Zürich. 2013-04-03.

Ganzer Text

 

14.12.2012 Baden
Interlaken
Schaffhausen
Worb
Brauereien
Personen
Unia Schweiz
Work
Matthias Preisser
Manuel Wyss
Bierbranche
Ferien
GAV
Kündigungsschutz
Volltext

Brauerei-Vertrag bringt Kündigungsschutz. Prost auf den neuen Gesamtarbeitsvertrag. Im neuen GAV der Brauer steht ein sozialer Fortschritt, um den andere Branchen noch ringen. Bier für alle! Die Schweizer Bierbrauer können an Silvester auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) anstossen. Auf Anfang 2013 tritt der im Herbst abgeschlossene Vertrag in Kraft. Er bringt den Brauereiangestellten zahlreiche Verbesserungen: Mindestlöhne, höhere Schichtzulagen, mehr Ferien und Verbesserungen bei Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub. Neu sind auch Lernende dem GAV unterstellt. (...). Matthias Preisser.

Work, 14.12.2012.
Personen > Preisser Matthias. GAV Brauereien. 14.12.2012.

Ganzer Text

 

01.09.2012 Schaffhausen
Schweiz
Zürich
Abstimmungen Schweiz
Personen
SGB
Steuern
VPOD-Magazin
Stefan Rüegger
Pauschalbesteuerung
Steuerhinterziehung
Volltext
Volksinitiative „Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre“ jetzt unterschreiben! Keine Extrawurst für die Reichen. Reiche Ausländerinnen und Ausländer können sich in der Schweiz pauschal besteuern lassen und so massiv Steuern sparen, Zürich und Schaffhausen haben es vorgemacht: Diese Extrawurst gehört abgeschafft. Sofern sie in der Schweiz offiziell nicht arbeiten, können ausländische Multimillionäre von der Pauschalbesteuerung profitieren. Statt dem effektiven Einkommen und Vermögen wie alle normalen Menschen müssen sie bloss einen Pauschalbetrag, in der Regel den fünffachen Mietwert ihrer Wohnung, als Einkommen versteuern. (...). Stefan Rüegger, SGB.

VPOD-Informationen, 1.9.2012.
SGB > Pauschalbesteuerung. Abstimmung. SGB. 2012-09-01.doc.

Ganzer Text

21.06.2012 Delemont
Le Locle
Renens
Schaffhausen
Alternative Linke
Partei der Arbeit
Personen
WOZ
Dominik Gross
Josef Zisyadis
Alternative Linke
SP Schweiz
Volltext

Durch den Monat mit Josef Zisyadis. Teil 3). Wie geht es der Alternativen Linken? Josef Zisyadis glaubt weiterhin an die Zukunft einer nationalen Alternativen Linken in der Schweiz. Aber nur, wenn sich die GenossInnen lieben lernen und endlich eine systemkritische Perspektive nach griechischem Vorbild entwickeln. (...). Domini Gross Interview, Florian Bachmann Foto.

WOZ. Donnerstag, 21.6.2012.
Personen > Zisyadis Josef. Interview WOZ 2012-06-21.doc.

Ganzer Text

01.05.2012 Bern
Chur
Muri AG
Olten
Schaffhausen
1. Mai Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Jeanette Egli Schläpfer
Peider Filli
Marianne Meyer
Katharina Prelicz-Huber
Beatrice Stucki
1. Mai
Arbeitsbedingungen
Mindestlöhne
Volltext

1. Mai – Bilder – Reden. Mehrere Zehntausend Menschen haben am Tag der Arbeit 2012 in mehr als 50 Orten der Schweiz für „Mehr Schutz Lohn Rente“ demonstriert. Eine Anthologie. Breite Bewegung in Basel. Eine Wurst gehört dazu in Schaffhausen. Pedro Lenz literarisch. Pflegende fordern Respekt in Bern und in Zürich. Rote Fahnen in Basel und gelbe Gwändli in Bern. Und schliesslich: Einigkeit! Die VPOD-Präsidentin auf dem  Schaffhauser Fronwagplatz. (Fotos: VPOD). (...).

VPOD-Magazin, Juni 2012.
VPOD Schweiz > 1. Mai 2012. Bilder, Reden.doc.

Ganzer Text

01.02.2012 BL Kanton
GL Kanton
Schaffhausen
SO Kanton
Coop
Löhne
SGB
Sulzer AG

Lohnerhöhungen
Teuerungsausgleich
Volltext

Resultate der Lohnrunde 2011/2012: Rückstand bei den Dienstleistungen. Öffentliche hinken hinterher. Lohnrunde 2011/2012: Ein guter Teil der Abschlüsse liegt zwischen 1,5 und 2,5 Prozent - bei einer Teuerung von rund 0,3 Prozent. Dienstleistungsbranchen und zahlreiche öffentliche Arbeitgeber haben den Anschluss an die Spitze verloren. (...).

VPOD-Magazin, Februar 2012.
SGB > Löhne. 2011.doc.

Ganzer Text

01.09.2011 FR Kanton
JU Kanton
NE Kanton
Schaffhausen
Emigranten
Personen
Christoph Schlatter
Stimm- und Wahlrecht
Volltext

Ausschluss und Diskriminierung: Früher die Niedergelassenen, heute die AusländerInnen. Die Hintersassen. Ein Fünftel der Leute, die hier leben, arbeiten und Steuern zahlen, ist von den Eidgenössischen Wahlen ausgeschlossen. Diese Zurücksetzung erinnert an die Diskriminierung, der die sogenannten Hintersassen in der Schweiz bis 1874 über viele Jahrhunderte ausgesetzt waren. Der Graben zwischen Menschen mit und Menschen ohne Schweizer Pass wurde jüngst durch Volksinitiativen noch vertieft. Ein ähnlicher Abstand bestand in der „Schweiz“ vom Mittelalter bis 1874 zwischen Alteingesessenen und Zugezogenen. Hintersassen (in manchen Gegenden auch Beisassen) nannte man jene, die sich in einer Stadt oder unter einer Landesobrigkeit ansiedelten, ohne zugleich die Rechte der dortigen Bürger zu erwerben. (...). 
Christoph Schlatter.

VPOD-Magazin, September 2011.
Migration > Stimm- und Wahlrecht. 2011-09-01.doc.

Ganzer Text

01.09.2011 Schaffhausen
ZH Kanton
Bauhauptgewerbe
Personen
Unia
Jonas Gerber
Antikapitalismus
Demonstration Unia
Landesmantelvertrag
Streik
Volltext

Bauhauptgewerbe. Angriffe abwehren - Jetzt in die Offensive gehen! Im Bauhauptgewerbe zeichnet sich wieder eine harte Auseinandersetzung zwischen den Bauarbeiterinnen und dem Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) ab. Wie erwartet, versuchen die Baumeister mit ihrem Hardliner-Präsidenten, Werner Messmer, den Landesmantelvertrag des Bauhauptgewerbes (LMV), erneut massiv zu verschlechtern. Dagegen formiert sich Widerstand. Der LMV ist der wichtigste Kollektivvertrag der Schweiz. Rund 100‘000 Bauarbeiter arbeiten unter den Bedingungen dieses Vertrags. Dieser Vertrag ist einer der ausgebautesten Kollektivverträge der Schweiz und allfällige Verschlechterungen werden auf alle anderen Verträge auf dem Bau und darüber hinaus Auswirkungen haben. Der LMV ist so etwas wie der Gradmesser der Kollektivverträge. (...). Jonas Gerber, Regiovorstand Unia SH/ZH.

Der Funke, Nr. 17, September 2011.
Unia > Bauhauptgewerbe. Unia Zürich. September 2011.doc.

Ganzer Text

04.03.2011 Schaffhausen
Thayngen SH
Unia Schaffhausen
Unilever Schweiz GmbH
Work

Löhne
Vaterschaftsurlaub

Urlaub für frischgebackene Väter. Schaffhausen. Die Unia hat mit der Unilever Schweiz GmbH einen neuen Gesamtarbeitsvertrag GAV unterzeichnet. Er enthält zahlreiche Verbesserungen: Neu gibt es zum Beispiel drei Tage Vaterschaftsurlaub. Zudem wurde eine neue Überzeitregelung vereinbart. Der Unilever-Konzern beschäftigt in Schaffhausen und Thayngen SH rund 1000 Angestellte, zahlt keine Löhne unter 4000 Franken und ist auf Expansionskurs. Unilever ist einer der grössten Multis im Bereich Kosmetik und Lebensmittel mit Marken wie Knorr, Lipton und Rexona.

 

Work. Freitag, 4.3.2011.
Schaffhausen > Unia > Vaterschaftsurlaub.doc.

16.08.2010 Schaffhausen
Personen
SP
Hans-Jürg Fehr
Jacqueline Fehr
Bundesratswahl
Hans-Jürg Fehr verzichtet auf eine Kandidatur. Der frühere SP-Parteipräsident und Schaffhauser Nationalrat Hans-Jürg Fehr verzichtet auf eine Bundesratskandidatur. In einem Schreiben an die Präsidentin der SP Schaffhausen begründet er die Absage mit seinem Alter. Mit 62 Jahren befasse er sich eher mit dem Abbau als mit dem Ausbau seiner Verpflichtungen. Schwer tut sich die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr mit ihrem Entscheid, wie sie den Sonntagsmedien sagte. Am 26. August will sie die Öffentlichkeit informieren. Als Kandidat zur Verfügung stellt sich FdP-Nationalrat Ignazio Cassis. Bund. Montag, 16.8.2010
1 2 3 4


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden