Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Sonntagsarbeit
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 125

1 2 3 4 5
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
16.11.2017 Schweiz
Personen
Work
Christian Egg
Sonntagsarbeit
Volltext
Unheiligabend für Verkäuferinnen. In der Innerschweiz ist den Einkaufszentren Heiligabend egal. Dieses Jahr ist Heiligabend ein Sonntag. Aber nicht für alle. Abendverkäufe, Sonntagsverkäufe, Läden voller pressanter Kundinnen und Kunden. Und trotzdem lächeln. Acht, neun, zehn Stunden am Tag: Die Adventszeit ist für das Verkaufspersonal Stress pur. Ruhe in den Städten. Dieses Jahr ist der Kalender auf der Seite der Werktätigen. Eigentlich. Denn der 24. Dezember fällt auf einen Sonntag. Diesen Tag haben die Angestellten im Detailhandel für sich, um das Weihnachtsfest vorzubereiten. Immerhin. Zumindest in den grossen Städten ist das so. Zürich, Bern, Luzern und Basel haben festgelegt, dass es an Heiligabend keinen Weihnachtsverkauf geben wird. Auch Aldi und Lidl gaben bekannt: An diesem Tag bleiben alle ihre Läden in der Schweiz zu. Eine Work-Umfrage zeigt jetzt: Das gilt auch für eine Mehrheit der ungefähr 70 Shoppingcenter. Gute Nachrichten für die Angestellten also. Aber nicht für alle. Die Umfrage ergab auch: In einem Dutzend Shoppingcentern müssen die Verkäuferinnen und Verkäufer auch am 24. Dezember hinter der Kasse stehen. Darunter auch im umsatzstärksten Center der Schweiz, dem Glattzentrum in Wallisellen ZH. Dort ist die Nachricht besonders bitter: 400 Angestellte, ein Fünftel der Belegschaft, hatten sich mit einer Petition für ihren freien Heiligabend gewehrt. Ohne Erfolg: Die Gemeinde Wallisellen winkte das Gesuch des Zentrums durch. Trubel in der Agglo. Auffallend: Viele der Zentren in der Tabelle (...). Christian Egg.
Work online, 16.11.2017.
Personen > Egg Christian. Sonntagsarbeit. Work online, 2017-11-16.
Ganzer Text
09.11.2017 Zürich
Personen
Vorwärts
Tarek Idri
Sonntagsarbeit
Volltext
Allzeit bereit. In Zürich haben grössere Läden mittlerweile in der Regel von Montag bis Samstag bis um 21.00 Uhr geöffnet. „Für das Schnelle und Frische. Von früh bis spät." Mit diesem Spruch bewirbt sich Coop Pronto, dessen Shops von 6.00 bis 23.00 Uhr geöffnet haben. Sonntags bleiben diese geschlossen, allerdings kann im Zürcher Shopville am Hauptbahnhof auch am sogenannten Ruhetag und an Feiertagen hemmungslos dem Konsum gefrönt werden. In den letzten Jahren wurde Shopville zu einem richtigen Einkaufszentrum ausgebaut, das durchwegs bis in die Nacht geöffnet hat Die Stadt Zürich forciert die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten nun noch weiter: An ÖV-Haltestellen mit hoher „Fahrgastfrequenz" dürfen kleinere Läden in der Umgebung (die nicht näher festgelegt ist) auch an Sonn- und Feiertagen „von früh bis spät“ geöffnet sein. Damit nutzt die Stadt eine Empfehlung des Staatssekretariates für Wirtschaft aus. Knotenpunkte mit einer Frequenz ab 15‘000 Per¬sonen seien eine Ergänzung zu Bahnhöfen, deshalb ist dort die Ausbeutung des Verkaufspersonal durchgängig zugelassen. Bei 25 VBZ-Haltestellen in der Stadt ist das der Fall. Damit die Konsumgesellschaft immer und jederzeit den Unternehmen ihre Waren abnehmen kann und ihnen dadurch den Profit realisiert, haben die Angestellten möglichst allzeit bereit zu sein. Diese sind es nämlich, die die Folgen der „Freiheit", rund um die Uhr einzukaufen, werden tragen müssen. Die Jobs im Detailhandel sind prekärer geworden. Die Unternehmen wälzen den Konkurrenzdruck, (…).Tarek Idri.
Vorwärts, 9.11.2017.
Vorwärts > Sonntagsarbeit. Vorwärts, 2017-11-09.
Ganzer Text
02.11.2017 Zürich
Personen
Work
Christian Egg
Sonntagsarbeit
Volltext
Arbeitsfrei? Doch nicht im rot-grünen Zürich. Stadt Zürich schafft den Sonntag ab. Wenn’s nach Zürichs rot-grüner Stadtregierung geht, soll das Ladenpersonal fast flächendeckend am Sonntag arbeiten müssen. Die Unia geht jetzt gegen den Entscheid vor. Eigentlich ist das Arbeitsgesetz klar: Sonntagsarbeit ist verboten. Denn der Sonntag ist zum Entspannen da. Und für die Familie. Aber für viele Angestellte im Detailhandel gilt das bereits heute nicht mehr. Sie müssen auch am Sonntag an der Kasse stehen. Seit neuestem auch im Avec-Laden am Hardplatz in Zürich. Siebentagwoche: In Läden an zahlreichen „Terminals des öffentlichen Verkehrs» (hier der Hardplatz) will Zürich Sonntagsarbeit zulassen. 25 neue Ausnahmen. Grund ist eine neue Regelung der Stadt. Sie stuft den Hardplatz als „Terminal des öffentlichen Verkehrs“ ein. Weil dort eine Tramlinie endet und mehrere Buslinien vorbeiführen. Und für Läden an solchen Terminals, sagt das Gesetz, ist Sonntagsarbeit nicht verboten. Laut der Zürcher Interpretation gilt das neu für alle Tram- und Bushaltestellen in der Stadt, an denen im Schnitt pro Tag mehr als 15‘000 Personen ein- oder aussteigen – etwa so viel wie am Bahnhof Solothurn. Auf einen Schlag hat die Stadt damit gleich an 25 Plätzen und Kreuzungen den Läden erlaubt, am Sonntag zu öffnen. Die Frage wird also bald lauten, wo die Verkäuferinnen am Sonntag nicht zur Arbeit antraben müssen. (…). Christian Egg.
Work, 2.11.2017.
Personen > Egg Christian. Sonntagsarbeit. Work, 2017-11-02.
Ganzer Text
24.03.2017 Bern
Arbeitszeit
Unia Bern

Sonntagsarbeit
Volltext
Widerstand lohnt sich: Keine Sonntagsarbeit in der Berner Altstadt! Kanton Bern verzichtet auf Sonntagsarbeit in der Berner Altstadt. Der Regierungsrat des Kantons Bern verzichtet darauf, gesetzliche Grundlagen für längere Öffnungszeiten der Läden in der Berner Altstadt zu schaffen. Die Unia deutet dies als einen grossen Erfolg: Der Widerstand hat sich gelohnt! Das zur Vernehmlassung stehende Gesetz für Handel und Gewerbe (HGG) sah vor, die Berner Altstadt vom Zytglogge bis Bärengraben zur Tourismuszone zu machen. Die Geschäfte hätten demnach auch am Sonntag geöffnet sein dürfen. Erfolg für Arbeitnehmende und Gewerkschaften. Das Gesetz steht im Konflikt mit dem Arbeitsgesetz, das festlegt, dass Sonntage arbeitsfrei sind. Auch die Unia hatte sich an den Protesten beteiligt. Der heutige Schritt ist ein grosser Erfolg für Arbeitnehmende und Gewerkschaften. Sonntage schützen heisst Arbeitnehmende schützen. Der heutige Entscheid ist ein gutes Zeichen für den Sonntagsschutz. Denn er steht unter Beschuss – so etwa im Wallis (Öffnung der Läden an 4 Sonntagen pro Jahr) und im schweizerischen Parlament (Motion Graber). Die Unia wird sich weiterhin mit Vehemenz dafür einsetzen, dass der Sonntag ein arbeitsfreier Tag bleibt und gemeinsam mit den Arbeitnehmenden gegen den Ausbau der Sonntagsarbeit kämpfen.
Unia Bern, 24.3.2017.
Unia Bern > Sonntagsarbeit. Unia Bern, 2017-03-24.
Ganzer Text
26.05.2016 Chur
Arbeitszeit
Unia Ostschweiz-Graubünden

Petition
Sonntagsarbeit
Volltext
Petition gegen unnötige Sonntagsarbeit eingereicht. Die Gewerkschaft Unia hat im Churer Rathaus eine Petition eingereicht. Sie fordert die Eindämmung unnötiger Sonntagsarbeit. Der Anlass für die Petition war der letzte Dezember, als in Chur gleich drei Sonntagsverkäufe stattfanden. Einer sogar am 27. Dezember, was den Verkäuferinnen ein ruhiges Weihnachtsfest und die nötige Erholung vom Stress der Adventstage. verunmöglichte. Die Gewerkschaft Unia verlangte vom Stadtrat, dass er sich nicht länger dem Druck der Grossverteiler nach weiteren Sonntagsverkäufen beugt und den gesetzlichen Vorschriften Nachachtung verschafft. In Chur hatten die Sozialpartner 2011 eine tragfähige Lösung für das Problem der Ladenöffnungszeiten erarbeitet. Mit seiner willkürlichen und einseitigen Bewilligungspraxis hat der Stadtrat diese Lösung torpediert. Zusätzliche Verkaufssonntage sollen nur sehr restriktiv und nur nach Konsultation der Sozialpartner und der kleinen Ladenbesitzer zugelassen werden: Dies verlangt die von der Unia lancierte Petition. Das Begehren zum Schutz des Verkaufspersonals wurde heute 440 Unterschriften im Rathaus eingereicht. (…).
Unia Ostschweiz, 26.5.2016.
Unia Ostschweiz > Sonntagsarbeit. Petition. Unia Ostschweiz, 2016-05-26.
Ganzer Text
22.04.2016 Schweiz
Personen
Work
Myriam Muff
Freitage
Ratgeber
Sonntagsarbeit
Volltext
Sonntagsarbeit: Wie viele freie Tage habe ich zugut? Ich arbeite seit mehreren Jahren als Köchin im Gastgewerbe. In meinem Arbeitsvertrag habe ich mich verpflichtet, auch sonntags zu arbeiten, wie es in dieser Branche üblich ist. In den letzten fünf Jahren hatte ich pro Jahr jeweils an zwölf Sonntagen frei. Zu Beginn dieses Jahres hat mir mein Chef gesagt, dass ich nur noch an vier Sonntagen pro Jahr freibekäme, weil mein Sohn, der im August 2015 die Lehre begonnen hat, nun schon grösser sei. Darf er das? Myriam Muff: Ja. Das Arbeitsgesetz und die Verordnung 2 zum Arbeitsgesetz sehen für Gastbetriebe grundsätzlich vor, dass sie ihre Angestellten ohne behördliche Bewilligung am Sonntag beschäftigen dürfen, wenn diese damit einverstanden sind. Trotzdem ist für alle ein Minimalanspruch von freien Sonntagen vorgesehen. Arbeitnehmende mit Erziehungs- und Betreuungspflichten haben Anspruch auf mindestens zwölf freie Sonntage pro Jahr. Arbeitnehmende ohne Erziehungspflichten auf nur mindestens deren vier (Art. 23 Abs. 1 + 2 ArGV 2). Jedenfalls dann, wenn sie (im Durchschnitt des Kalenderjahres gerechnet) nur an fünf Tagen pro Woche arbeiten müssen. Unter Erziehungs- und Betreuungspflichten ist die Erziehung von Kindern bis 15 Jahre zu verstehen (Art. 36 ArG). Da Ihr Sohn das 15. Altersjahr ja bereits vollendet hat, haben Sie also nur noch Anspruch auf mindestens vier freie Sonntage, vorausgesetzt, Sie müssen durchschnittlich nur an fünf Tagen pro Woche arbeiten. Myriam Muff.
Work, 22.4.2016.
Work > Sonntagsarbeit. Frei-Tage. Ratgeber. Myriam Muff. Work, 2016-04-22.
Ganzer Text
03.03.2016 Schweiz
SGB
Sonntagsallianz

Sonntagsarbeit
Volltext
Den Sonntag schützen. Sonntagsallianz fordert Anhörung beim Bundesrat. Die Sonntagsallianz, der auch der SGB angehört, reagiert auf die Ausweitung der Sonntagsarbeit im Detailhandel seit Anfang 2016. Sie verlangt eine Anhörung beim Bundesrat und ruft mit einem Film, der ab heute in den sozialen Medien zu sehen ist, der Bevölkerung die Bedeutung des arbeitsfreien Sonntags in Erinnerung. Am 3. März, dem internationalen Tag des freien Sonntags, erinnert die Sonntagsallianz daran, wie wichtig es ist, den Sonntag als gemeinsamen gesellschaftlichen Ruhetag zu schützen. Der arbeitsfreie Sonntag wird aktuell vor allem vonseiten des Detailhandels in Frage gestellt, häufig im Namen des Einkaufstourismus. So hat etwa der Bundesrat am 1. Februar einer weiteren Ausnahme des Sonntagsarbeitsverbots in Einkaufzentren zugestimmt: Nach Foxtown im Tessin hat nun auch das Outlet-Village in Landquart eine Bewilligung erhalten. Und dies, obwohl die restriktiven Kriterien des Bundesrates noch nicht einmal überprüft wurden. Die Allianz erwartet, dass sich der Bundesrat in dieser Frage äussert. Zudem versuchen Wirtschaftslobbyisten in mehreren Kantonen, den Sonntagsverkauf auszuweiten. Das ist der Fall in Bern, wo der Grosse Rat in einer Motion die Ladenöffnung im Stadtzentrum fordert. Ebenso im Wallis und in Genf, wo Vorlagen für den Sonntagsverkauf an 4 Sonntagen pro Jahr vorliegen. Die Schweizerische Post hat angekündigt, einen Lieferservice per Taxi in mehreren Städten der Schweiz für Kunden von Coop@home und Nespresso (…).
Sonntagsallianz, 3.3.2016.
Sonntagsallianz > Sonntagsarbeit. Sonntagsallianz, 2016-03-03.
Ganzer Text
29.01.2016 Schweiz
Personen
Post
Syndicom-Zeitung
Bruno Schmucki
Sonntagsarbeit
Taxibranche
Volltext
Post macht den Sonntag zum Zustelltag. Der Online-Shop Coop@home möchte Lebensmittel-Bestellungen auch am Sonntag ausliefern. Dafür ist die Post verantwortlich. Diese engagiert nun Taxifahrer, welche ohne Ausnahmebewilligung am Sonntagmorgen die Boxen zustellen können. Schon seit Oktober testet die Post in den Städten Zürich, Genf und Lausanne Auslieferungen von Online-Einkäufen am Sonntag. Die beiden Anbieter Coop@home und der Kaffeekapsel-Hersteller Nespresso beteiligen sich am Versuch. Wer bis am Samstagmittag bestellt hat, bekommt die Lieferung von der Post bis am Sonntagmittag zugestellt. Post nutzt Hintertüre, Doch es ist nicht der Pöstler, der am Sonntag zweimal an der Haustür klingelt, sondern ein Taxifahrer. Denn die Post muss sich an das gesetzliche Sonntagsarbeitsverbot halten und hat keine Chance, für die Sonntagszustellung von Online-Einkäufen eine Ausnahmebewilligung zu erhalten. Für die Taxi-Firmen, welche nun für die Post als Subunternehmen unterwegs sind, gelten hingegen andere Regeln: Taxis dürfen nämlich auch am Sonntag Waren ausliefern - sofern sie eben Taxis sind und „hauptsächlich Personen transportieren“. Die Post nützt diese Lücke und hebelt damit das Arbeitsverbot, mit welchem der Gesetzgeber die Sonntagsruhe bisher geschützt hat, nun rücksichtslos aus. Ob sich damit Geld verdienen lässt, weiss keiner, und es interessiert offenbar niemanden. (…). Bruno Schmucki.
Syndicom-Zeitung, 29.1.2016.
Syndicom-Zeitung > Post. Sonntagsarbeit. Syndicom-Zeitung, 2016-01-29.
Ganzer Text
23.10.2015 Schweiz
Post
Syndicom-Zeitung

Sonntagsarbeit
Volltext
Zeitungszustellung
Illegale Sonntagsarbeit. Die Post hat Anfang Oktober bekannt gegeben, dass sie ihre Offensive im E-Commerce weiterführen und testweise die Sonntagszustellung von Paketen einführen will. Damit verschlechtert die Post die Arbeitsbedingungen und leistet Vorschub für eine entgrenzte 24-Stunden-Gesellschaft. Syndicom ist erstaunt, dass ausgerechnet ein bundeseigenes Unternehmen wie die Post eine Ausdehnung der Sonntagsarbeit und damit eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen vorantreibt. Obwohl sich die Post nur sehr vage über die geplanten Neuerungen äussert, muss man sich fragen, welche Arbeits- und Lebensmodelle da gefördert werden: Arbeit auf Abruf, Scheinselbständigkeit, Dumpinghonorare und grenzenlose Verfügbarkeit auf der einen Seite, Befriedigung von Shoppingsucht und Konsumwut rund um die Uhr auf der anderen. Für Syndicom inakzeptabel. Eine solche Strategie hat unweigerlich negative Konsequenzen für die Mitarbeitenden ausserhalb und innerhalb der Post. Syndicom wird sich deshalb sowohl gegen die angekündigte Ausdehnung der Zustellungszeiten als auch gegen die Auslagerung einer weiteren Postdienstleistung zur Wehr setzen. Die Sonntagszustellung, die jetzt in einigen grossen Städten getestet werden soll, verstösst zudem gegen das geltende Arbeitsrecht. Dieses erlaubt nämlich nur begrenzt Ausnahmen vom grundsätzlichen Verbot von Sonntagsarbeit - zum Beispiel für Anliegen, die im allgemeinen gesellschaftlichen Interesse sind. Auslieferungen für Online-Händler gehören mit (…). Syndicom.
Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Syndicom-Zeitung > Sonntagsarbeit. Post. Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Ganzer Text
15.09.2015 Bern
Unia Region Bern

Ladenöffnungszeiten
Sonntagsarbeit
Volltext
Sonntag muss Sonntag bleiben! Der Berner Grossrat überwies heute knapp eine Motion von FdP-Mann Adrian Haas. Diese will die untere Altstadt in eine Tourismuszone umwandeln. Die betroffenen Geschäfte dürften dann auch sonntags geöffnet werden. Damit droht der Sonntag noch mehr zum Arbeitstag zu werden. Detailhandelsangestellte, Gewerkschafter/innen sowie solidarische Personen protestierten mit einer lautstarken und farbigen Aktion auf dem Berner Rathausplatz gegen die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten. Ihre Forderung ist klar: Der Sonntag muss Sonntag bleiben - auch im Detailhandel! Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Wenn die Geschäfte der unteren Altstadt auch sonntags geöffnet haben, hat das negative Folgen für das Personal. Sie müssten auch am Sonntag arbeiten, ohne dass dafür eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen oder Sonntagszuschläge vorgesehen sind. Das ist für die Verkäuferinnen und Verkäufer sowie für die Unia unhaltbar. Weiterer Schritt zur 24-Stunden-Konsumgesellschaft. Verkäufer Janos Lütold bringt es auf den Punkt: „Unser einziger zugesicherter Ruhetag soll uns auch noch weggenommen werden. Das ist ein weiterer Schritt Richtung 24-Stunden-Konsumgesellschaft. Und diese braucht es absolut nicht, sondern soll mit künstlichen Bedürfnissen erschaffen werden.“ Unzumutbarer Angriff auf Sozial- und Familienleben. (…).
Unia Region Bern, 15.9.2015.
Unia Region Bern > Ladenöffnungszeiten. Sonntagsarbeit. Unia Region Bern, 15.9.2015.
Ganzer Text
27.03.2015 Rapperswil SG
Arbeitszeit
Migros
Unia Ostschweiz-Graubünden

Migros
Sonntagsarbeit
Volltext
Sonntagsarbeit bei M-Express in Rapperswil. Unia verzeichnet weiteren Sieg gegen die illegale Sonntagsarbeit. Die Unia bekommt im Streit um die Sonntagsarbeit im Detailhandel ein weiteres Mal Recht: Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St. Gallen bestätigt heute, dass M-Express in Rapperswil, umbenannt in „Migros Rapperswil Bahnhof“, die spezifischen Bedürfnisse von Touristen nicht erfüllt und somit am Sonntag kein Personal beschäftigen darf. Die Gewerkschaft Unia freut sich, dass die Sonntagsruhe endlich eingehalten wird und ruft die kantonalen Arbeitsinspektoren auf, ihre Kontrollen zu intensivieren. Der Entscheid vom 24. März bestätigt die ständige Rechtsprechung der Verwaltungs- und Justizbehörden. Heutzutage, da die Sonntagsruhe von der Arbeitgeberlobby im Detailhandel unaufhörlich in Frage gestellt wird, ist dies ein erfreuliches Signal. Nachdem das Verkaufspersonal ohnehin schon an 6 von 7 Tagen arbeiten muss, kämpft die Unia dafür, dass ihre Mitglieder und die Verkäuferinnen und Verkäufer wenigstens einen freien Tag pro Woche geniessen dürfen, so wie es der grossen Mehrheit der Beschäftigten in unseren Land vergönnt ist. Migros-Filiale erfüllt Tourismus-Kriterien nicht. (…).
Unia Ostschweiz-Graubünden, Medienmitteilung, 27.3.2015.
Unia Ostschweiz-Graubünden. Migros. Sonntagsarbeit. Unia, 2015-03-27.
Ganzer Text
27.03.2015 Rapperswil SG
Arbeitszeit
Migros
Unia Ostschweiz-Graubünden

Medien-Mitteilung
Migros
Sonntagsarbeit
Volltext
Sonntagsarbeit bei M-Express in Rapperswil. Unia verzeichnet weiteren Sieg gegen die illegale Sonntagsarbeit. Die Unia bekommt im Streit um die Sonntagsarbeit im Detailhandel ein weiteres Mal Recht: Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St. Gallen bestätigt heute, dass M-Express in Rapperswil, umbenannt in „Migros Rapperswil Bahnhof“, die spezifischen Bedürfnisse von Touristen nicht erfüllt und somit am Sonntag kein Personal beschäftigen darf. Die Gewerkschaft Unia freut sich, dass die Sonntagsruhe endlich eingehalten wird und ruft die kantonalen Arbeitsinspektoren auf, ihre Kontrollen zu intensivieren. Der Entscheid vom 24. März bestätigt die ständige Rechtsprechung der Verwaltungs- und Justizbehörden. Heutzutage, da die Sonntagsruhe von der Arbeitgeberlobby im Detailhandel unaufhörlich in Frage gestellt wird, ist dies ein erfreuliches Signal. Nachdem das Verkaufspersonal ohnehin schon an 6 von 7 Tagen arbeiten muss, kämpft die Unia dafür, dass ihre Mitglieder und die Verkäuferinnen und Verkäufer wenigstens einen freien Tag pro Woche geniessen dürfen, so wie es der grossen Mehrheit der Beschäftigten in unseren Land vergönnt ist. Migros-Filiale erfüllt Tourismus-Kriterien nicht. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St. Gallen stellt in seinem Entscheid fest, dass sich die Migros zwar in der Nähe eines Tourismusgebiets befindet, die Filiale mit ihrem Sortiment aber nicht den spezifischen Bedürfnissen der Touristen entspreche. (…).
Unia Graubünden > Sonntagsarbeit. Migros. Unia. 2015-03-27.
Ganzer Text
18.02.2015 Schweiz
SGB
Sonntagsallianz

Regierung Schweiz
Sonntagsarbeit
Volltext
Bundesrat greift ohne Rechtsgrundlage die Sonntagsruhe an. Umsetzung der Motion Abate: Sonntagsruhe in Gefahr. Die Sonntagsallianz missbilligt den Entscheid des Bundesrats aufs Schärfste, in Einkaufszentren, die auf den Tourismus ausgerichtet sind, Sonntagsarbeit zuzulassen. Der Beschluss ist gravierend, weil er dem Gesetz und der Verfassung widerspricht. Die Sonntagsallianz, in der sich rund dreissig Organisationen zur Verteidigung der Sonntagsruhe zusammengeschlossen haben, gelangt deshalb an den Bundesrat. Die Sonntagsallianz missbilligt den Entscheid des Bundesrats, Sonntagsarbeit in jenen Einkaufszentren zuzulassen, die auf die "Bedürfnisse" des Tourismus ausgerichtet sind. Dies ist ein weiterer Schritt, den Sonntag immer mehr zu einem Werk- und Einkaufstag zu machen, obwohl der Sonntag der einzige gemeinsame Ruhetag für die grosse Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ist. Der Sonntag muss weiterhin unter einem besonderen Schutz stehen und arbeitsfrei bleiben, sowohl um gemeinsame gesellschaftliche Aktivitäten, das familiäre und das religiöse Beisammensein als auch die Gesundheit der Arbeitnehmenden zu schützen. Der Entscheid stellt auf noch nie dagewesene Weise die rechtsstaatlichen Institutionen in Frage, denn die neue Verordnung wiederspricht laut übereinstimmender Meinung renommierter Rechtsprofessoren dem Gesetz, wenn nicht gar der Verfassung. (…).
SGB, 18.2.2015.
SGB > Sonntagsarbeit. Bundesrat. SGB, 2015-02-18.
Ganzer Text
18.02.2015 Schweiz
Regierung Schweiz
Sonntagsallianz
Syndicom

Regierung Schweiz
Sonntagsarbeit
Volltext
Bundesrat greift ohne Rechtsgrundlage die Sonntagsruhe an. Umsetzung der Motion Abate: Sonntagsruhe in Gefahr. Die Sonntagsallianz missbilligt den Entscheid des Bundesrats aufs Schärfste, in Einkaufszentren, die auf den Tourismus ausgerichtet sind, Sonntagsarbeit zuzulassen. Der Beschluss ist gravierend, weil er dem Gesetz und der Verfassung widerspricht. Die Sonntagsallianz, in der sich rund dreissig Organisationen zur Verteidigung der Sonntagsruhe zusammengeschlossen haben, gelangt deshalb an den Bundesrat. Die Sonntagsallianz missbilligt den Entscheid des Bundesrats, Sonntagsarbeit in jenen Einkaufszentren zuzulassen, die auf die „Bedürfnisse" des Tourismus ausgerichtet sind. Dies ist ein weiterer Schritt, den Sonntag immer mehr zu einem Werk- und Einkaufstag zu machen, obwohl der Sonntag der einzige gemeinsame Ruhetag für die grosse Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ist. Der Sonntag muss weiterhin unter einem besonderen Schutz stehen und arbeitsfrei bleiben, sowohl um gemeinsame gesellschaftliche Aktivitäten, das familiäre und das religiöse Beisammensein als auch die Gesundheit der Arbeitnehmenden zu schützen. (…).
Syndicom, 18.2.2015.
Syndicom > Sonntagsarbeit. Bundesrat. Syndicom, 2015-02-18.
Ganzer Text
18.02.2015 Schweiz
Regierung Schweiz
Sonntagsallianz
Unia Schweiz

Bundesrat
Sonntagsarbeit
Volltext
Bundesrat weitet Sonntagsarbeit aus. Die Unia setzt sich seit Langem gegen die Ausdehnung der Sonntagsarbeit ein. Der Bundesrat will in Einkaufszentren, die auf den Tourismus ausgerichtet sind, den Sonntagsverkauf künftig bewilligen. Der Beschluss widerspricht dem Gesetz und der Verfassung. Er ist ein weiteres Stück in der Salamitaktik, die Sonntagsruhe Stück um Stück abzuschaffen und die Ladenöffnungszeiten immer weiter zu liberalisieren - auf Kosten des Personals. Der Bundesrat will den Sonntagsverkauf in Einkaufszentren zulassen, die auf die „Bedürfnisse des Tourismus“ ausgerichtet sind und in Grenznähe liegen. Dazu hat er eine Verordnung zum Arbeitsgesetz geändert. Die Kriterien für die Bewilligung (Luxussortiment, mehrheitlich ausländische Kundschaft) sind schwammig formuliert und kaum kontrollierbar. Zudem ist die Bewilligung auch nicht an den Abschluss eines Gesamtarbeitsvertrags geknüpft. Undemokratisch und gesetzeswidrig. Aus Angst vor einer Volksabstimmung hat der Bundesrat den Weg über eine Verordnungs-änderung gewählt. Anders als bei einer Gesetzesänderung kann dagegen kein Referendum ergriffen werden. Damit setzt sich der Bundesrat über die bisherige Bundesgerichtspraxis und ein Gutachten der Universität Neuenburg hinweg. Dieses hält klipp und klar fest, dass die Verordnungsänderung dem Sonntagsarbeitsverbot im Gesetz und auch der Verfassung widerspricht. (…).
Unia Schweiz, 18.4.2015.
Unia Schweiz > Sonntagsarbeit. Bundesrat. Unia Schweiz, 2015-02-18.
Ganzer Text
21.08.2014 Landquart
Designer Outlet
Personen
Work
Ralph Hug
Designer Outlet
Sonntagsarbeit
Volltext
Legal, illegal: Scheissegal! Mit allen Mitteln kämpfen die Behörden in Graubünden um ihr Designer-Outlet in Landquart. Auch mit einem ganz speziellen Rechtsverständnis. Die Lausanner Richter beugen sich über eine Beschwerde der Unia im Fall Landquart. Sie kommen zum Schluss: „Die Betriebe des Einkaufszentrums liegen nicht in einem Fremdenverkehrsgebiet.“ Daher dürften sonntags keine Arbeitnehmenden ohne Bewilligung beschäftigt werden. Das war im Februar. Ein Sieg für die Unia. Und eine Schlappe für den holländischen Finanzkonzern ING. Er betreibt das Outlet. Vor allem aber kommt das Urteil einer Ohrfeige für die Bündner Behörden gleich. Diese hatten steif und fest behauptet, das Designerdorf liege in einem „Touristengebiet“. Wahr ist: Das Ladenkonglomerat im Alpenchalet-Stil befindet sich in einem der grössten Industriegebiete des Kantons, eingeklemmt zwischen Autobahn und Gleisanlagen und dazu auch noch in der Nähe der Kehrichtverbrennungsanlage Trimmis. Die Schlaumeierei. Doch das Outlet ist sonntags immer noch offen. (…).
Ralph Hug.
Work online, 21.8.2014.
Personen > Hug Ralph. Designer Outlet. Sonntagsarbeit. Work, 21.8.2014.
Ganzer Text
20.08.2014 Schweiz
Garanto
Personen
Regierung Schweiz
Luca Cirigliano
Ladenöffnungszeiten
Sonntagsarbeit
Volltext
Bundesrat ignoriert starken Widerstand gegen Ladenöffnungszeitengesetz. Der Bundesrat ist taub für die scharfe Kritik, die in der Vernehmlassung über die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten geübt wurde. Er ignoriert nicht nur die Kritik der Gewerkschaften, dass sich durch längere Ladenöffnungszeiten die Arbeitsbedingungen der betroffenen Arbeitnehmenden klar verschlechtern. Mit seinem Entscheid, bis Ende Jahr eine Gesetzesvorlage ins Parlament zu bringen, tritt der Bundesrat vor allem den Föderalismus mit Füssen und setzt sich über Volksentscheide in zahlreichen Kantonen hinweg. Wegen der Verhängung von schweizweit generellen Ladenöffnungszeiten von 6 bis 20 Uhr werktags und von 6 bis 19 Uhr Samstags müssten zwei Drittel der Kantone ihre Ladenöffnungszeiten ausdehnen. „Darunter leiden in erster Linie die Angestellten, denn immer längere Arbeitstage sind familienfeindlich, erhöhen den Stress und machen krank“, kommentiert der SGB-Zentralsekretär Luca Cirigliano. Die Gefahr ist umso grösser, weil sich im Detailhandel nach wie vor das Gros der Arbeitgeber weigert, Gesamtarbeitsverträge abzuschliessen. (…). Luca Cirigliano.
Garanto, 20.8.2014.
Personen > Cirigliano Luca. Ladenöffnungszeiten. Bundesrat. Garanto 20.8.2014.
Ganzer Text
14.08.2014 Landquart
Designer Outlet
Regierungsrat
Unia Ostschweiz-Graubünden

Beschwerderecht
Designer Outlet
Sonntagsarbeit
Volltext
Unia bereitet Beschwerden gegen Bündner Behörden vor. Seit fünf Jahren lässt der Kanton Graubünden im Outlet Center in Landquart illegal Sonntagsarbeit zu und setzt sich jetzt sogar über ein Bundesgerichtsurteil hinweg. Die Gewerkschaft Unia wird sich weiterhin gegen diese krasse Missachtung des Arbeitsgesetzes wehren und Beschwerde gegen das Bündner Kantonale Amt für Arbeit (Kiga) und an den Bundesrat einreichen. Dieser ist gesetzlich verpflichtet, für die Umsetzung von Bundesgerichtsurteilen zu sorgen. Seit 2009 lässt der Kanton Graubünden im Outlet Center Landquart missbräuchlich Sonntagsarbeit zu. Um sich Standortvorteile zu verschaffen, missachten die Behörden klare Bestimmungen des Arbeitsgesetzes. Zum Schutz der Arbeitnehmenden hält dieses Gesetz unmissverständlich fest, wann Sonntagsarbeit erlaubt ist und wann nicht. Das vom holländischen Banken- und Versicherungskonzern ING betriebene Outlet Center erfüllt keine dieser Bestimmungen. Die Unia weist seit Jahren auf diesen Rechtsbruch hin. In letzter Instanz hat dies Anfang 2014 auch das Bundesgericht bestätigt. Rechtsfreier Raum Graubünden. (…).
Unia Schweiz, 14.8.2014.
Unia Ostschweiz > Designer Outlet. Ladenöffnungszeiten. Unia. 14.8.2014.
Ganzer Text
21.02.2014 Landquart
St. Gallen
Arbeitszeit
Bundesgericht
Migros
Personen
Work
Matthias Preisser
Bundesgericht
Migros
Sonntagsarbeit
Volltext

Sonntagsarbeit: Zwei Riesenerfolge für die Unia. Bundesgericht sagt Stopp zu Landquart und Rapperswil. Das Bundesgericht gibt der Unia recht Es schützt die Interessen der Arbeitnehmenden und die Sonntagsruhe. Das Designer Outlet in Landquart GR und die Migros-Filiale M-Express in Rapperswil SG dürfen nicht bewilligungsfrei am Sonntag öffnen. In der Auseinandersetzung um die Ladenöffnung am Sonntag werden die jüngsten Bundesgerichtsurteile eine entscheidende Rolle spielen. Damit erteilt das Gericht den Rufen der Turbolädeler nach Sonntagsarbeit eine Abfuhr. Konkret hatte die Bündner Verwaltung dem Designer Outlet Landquart von Juni bis Oktober und Dezember bis April Sonntagsarbeit erlaubt. Der ganze Kanton sei Fremdenverkehrsgebiet, das Angebot auf Touristen zugeschnitten, und das Geschäft unterliege erheblichen saisonalen Schwankungen, lautete die Begründung. Das Bundesgericht hält nun fest: „Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit sind im Interesse eines wirksamen Arbeitnehmerschutzes eng auszulegen.“ Ein ganzer Kanton könne nicht Fremdenverkehrsgebiet sein. Zudem dürfe Einkaufstourismus, also „das blosse Einkaufserlebnis“, nicht zu den „spezifischen Bedürfnissen der Touristen“ gezählt werden. „,Ansonsten würde das Kriterium weitgehend leer laufen“, heisst es im Urteil. Ähnlich im Fall Rapperswil: Es sei offen, ob Rapperswil überhaupt Fremdenverkehrsgebiet sei. Vor allem aber sei nicht bewiesen, dass die M-Express-Filiale „der Befriedigung spezifischer Bedürfnisse der Touristen dient“. Matthias Preisser.

Work, 21.2.2014.
Personen > Preisser Matthias. Sonntagsarbeit. Bundesgericht. Work. 2014-02-21-

Ganzer Text

20.02.2014 Landquart
St. Gallen
Bundesgericht
Migros
Unia Schweiz

Bundesgericht
Sonntagsarbeit
Volltext

Die Unia setzt sich vor Bundesgericht gegen illegale Sonntagsarbeit durch. Die Gewerkschaft Unia hat zwei wichtige Beschwerden gegen missbräuchliche Sonntagsverkäufe gewonnen. Unter dem Vorwand, in einem Tourismusgebiet zu liegen, öffneten eine Migros-Filiale in Rapperswil (SG) und das Outlet-Village in Landquart (GR) auch sonntags und wurden dabei von kantonalen Behörden gedeckt. Das Bundesgericht gab jetzt der Unia Recht: In beiden Fällen entspreche der Sonntagsverkauf nicht touristischen Bedürfnissen – der Schutz der Arbeitnehmenden gehe vor. Vor fünf Jahren eröffnete das „Outlet Village“ in Lanquart seine Tore – auch sonntags. Begründung: Landquart liege in der Tourismusregion Graubünden, deshalb sei die Sonntagsarbeit ohne Bewilligung zulässig. Die Unia reichte gegen diese Aufweichung des Arbeitnehmerschutzes Beschwerde ein. Sie blitzte beim Verwaltungsgericht Graubünden ab und gelangte schliesslich ans Bundesgericht. Ähnlich der Fall bei einer Migros-Filiale in Rapperswil (SG).

Unia Schweiz. 20.2.2014.
Unia Schweiz > Sonntagsarbeit. Bundesgericht. Unia. 2014-02-20

Ganzer Text

23.01.2014 Schweiz
Personen
Seco
SGB
Luca Cirigliano
Sonntagsarbeit
Volltext

Schluss mit undemokratischer Einführung von Sonntagsarbeit! Es braucht keine „Lex Foxtown". Das Seco will offenbar den generalisierten Sonntagsverkauf über den Verordnungsweg, und somit an Volk und Kantonen vorbei, einführen. Es entspricht damit dem Druck einer starken Lobby um den Betreiber des Shopping-Centers „Foxtown“ in Mendrisio. Die Gewerkschaften bekämpfen diese Absicht, auch juristisch. Ein Gutachten der Universität Neuenburg gibt ihnen Recht. Die überwiesene Motion Abate will neu den Sonntagsverkauf von Luxusgütern in Grenz- und Tourismusgebieten zulassen. Das ist ein weiterer grosser Schritt hin zum allgemeinen Sonntagsverkauf. Der Bundesrat resp. das Seco will die Änderungen nun bloss in einer Verordnung und nicht im Gesetz festlegen. So soll jegliche direktdemokratische Kontrolle und die Opposition der Kantone als der eigentlich Zuständigen verunmöglicht werden.(...).Luca Cirigliano.

SGB, 23.1.2014.
Personen > Cirigliano Luca. Seco. Sonntagsarbeit. SGB. 2014-01-23.

Ganzer Text

23.01.2014 Mendrisio
Schweiz
Personen
SGB
Luca Cirigliano
Ladenöffnungszeiten
Sonntagsarbeit
Volltext

Schluss mit undemokratischer Einführung von Sonntagsarbeit! Es braucht keine "Lex Foxtown". Das Seco will offenbar den generalisierten Sonntagsverkauf über den Verordnungsweg, und somit an Volk und Kantonen vorbei, einführen. Es entspricht damit dem Druck einer starken Lobby um den Betreiber des Shopping-Centers „Foxtown“ in Mendrisio. Die Gewerkschaften bekämpfen diese Absicht, auch juristisch. Ein Gutachten der Universität Neuenburg gibt ihnen Recht. Die überwiesene Motion Abate will neu den Sonntagsverkauf von Luxusgütern in Grenz- und Tourismusgebieten zulassen. Das ist ein weiterer grosser Schritt hin zum allgemeinen Sonntagsverkauf. Der Bundesrat resp. das Seco will die Änderungen nun bloss in einer Verordnung und nicht im Gesetz festlegen. So soll jegliche direktdemokratische Kontrolle und die Opposition der Kantone als der eigentlich Zuständigen verunmöglicht werden. Rechtsstaatlichkeit wäre geritzt. (...).
Luca Cirigliano.

SGB, 23.1.2014.
SGB > Ladenöffnungszeiten. Sonntagsarbeit. SGB. 2014-01-23.

Ganzer Text

10.01.2014 Schweiz
SGB
Unia Schweiz

Ladenöffnungszeiten
Sonntagsarbeit
Volltext

Gutachten zeigt: Motion Abate für mehr Sonntagsverkauf ist gesetzeswidrig. Der Bundesrat will mit einer Verordnungsänderung den Sonntagsverkauf stark ausdehnen. Er setzt damit die Motion Abate um, die das Sonntagsarbeitsverbot in Ladenzentren, die auf Einkaufstouristen ausgerichtet sind, abschaffen. Ein unabhängiges Rechtsgutachten kommt jetzt zum Schluss, dass die geplante Verordnungsänderung weder gesetzes- noch verfassungskonform ist. Die Gewerkschaft Unia und der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordern den Bundesrat auf, das Vorhaben ersatzlos abzuschreiben. Die Gewerkschaft Unia hatte die Neuenburger Rechtsprofessoren Pascal Mahon (Verfassungsrecht) und Jean-Philippe Dunand (Arbeitsrecht) beauftragt, ein detailliertes Rechtsgutachten zur vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderung der Verordnung 2 des Arbeitsgesetzes zu erstellen. Mit der Änderung soll die Motion umgesetzt werden, die der Tessiner Ständerat Fabio Abate 2012 einreichte und das Parlament 2013 überwies. Es fordert die Aufhebung des Sonntagsarbeitsverbotes in Einkaufszentren mit Luxusprodukten und schiebt als Vorwand die angeblich notwendige Anpassung an eine neue Form von Tourismus vor: den Einkaufstourismus.(...).

Unia Schweiz, 10.1.2014.
Unia Schweiz > Sonntagsarbeit. Ladenöffnungszeiten. Unia. 2014-01-10.

Ganzer Text

05.04.2013 Rapperswil SG
Migros
Personen
Tourismus
Work
Tom Cassée
Marco Geissbühler
Ladenöffnungszeiten
Meinungsumfrage
Sonntagsarbeit
Volltext

Work-Umfrage vor der „Touristen“-Migros in Rapperswil: Von 46 Sonntags-Shoppern sind nur 6 Touristen. Die Migros-Filiale in Rapperswil SG dürfe am Sonntag öffnen, weil sie in einem Tourismusgebiet liege. Sagt ein Gerichtsurteil. Work macht die Probe aufs Exempel. Ostersonntag in Rapperswil-Jona: Seit Stunden schneit es aus grauverhangenem Himmel. Es ist kalt und nass. Trostlos steht der M-Express da: Vorne die Hauptstrasse, wo täglich mehr Autos verkehren als im Gotthardtunnel. Hinten ein leerer Platz, umgeben von grauen Geschäftsgebäuden. (...). Tom Cassee, Marco Geissbühler.

Work, 5.4.2013.
Personen > Cassee Tom. Tourismus. Sonntagsarbeit. 2013-04-05.

Ganzer Text

 

05.04.2013 Landquart
Rapperswil SG
Migros
Personen
Tourismus
Unia
Work
Marco Geissbühler
Ladenöffnungszeiten
Sonntagsarbeit
Volltext

Sonntagsarbeit: Neues Urteil in Sachen „Tourismusklausel“. Was, Herr Richter, ist ein Tourist? Ist Rapperswil-Jona ein Tourismusort? Selbst die Richter schwanken. Seit 1997 ist die Migros an der Bahnhofstrasse Rapperswil SG auch am Sonntag offen. 2010 intervenierte die Unia beim kantonalen Amt für Arbeit wegen widerrechtlicher Sonntagsarbeit. Darauf entbrannte ein jahrelanger Rechtsstreit. Als Reaktion auf die Unia-Intervention reichte die Migros beim Kanton ein Gesuch für Sonntagsarbeit ein. Dieser bewilligte es teilweise : Für den Tourismus während der Schifffahrtssaison dürfe die Migros im Sommer sonntags öffnen. Das ging der Migros zu wenig weit, der Unia zu weit. Beide rekurrierten. (...). Marco Geissbühler.

Work, 5.4.2013.
Personen > Geissbühler Marco. Tourismus. Sonntagsarbeit. 2013-04-05.

Ganzer Text

1 2 3 4 5


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden