Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Interlaken
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 69

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
28.04.2017 Interlaken
Personen
SVP
Work
Christian Egg
Lehrkräfte
Repression
Volltext
Berufsschullehrer machen Stimmung gegen die Unia. An der Berufsschule Interlaken ist Ausgewogenheit ein Fremdwort. Lehrer der Berufsschule in Interlaken BE schüchtern Schülerinnen und Schüler ein, damit sie nicht der Unia beitreten. Kurz vor der Pause wird Lehrer Fredi Marti* deutlich. Die Unia sei wieder mit einem Stand vor der Schule am Werben, warnt er seine Kochklasse. Einer der damals anwesenden Stiftinnen und Stifte, Dominik Käser*, erinnert sich: „Er sagte uns, wir sollten ja nicht bei der Unia Mitglied werden. Das bringe nichts und koste nach der Lehre riesige Mitgliederbeiträge.“ Auch der handzahme Berufsverband Hotel&Gastro Union (HGU) wirbt Mitglieder in der Berufsschule Interlaken. Doch er wird bevorzugt behandelt. Lehrling Käser sagt: „Die Vertreter der HGU durften während einer ganzen Lektion zur Klasse sprechen.“ Diese Ungleichbehandlung ist nicht nur stossend, sie verstösst auch gegen die Weisung des Kantons. Das Bernische Amt für Berufsbildung hält fest: Beim Einbezug von Verbänden oder Gewerkschaften in den Unterricht „ist auf Ausgewogenheit zu achten“. Lehrer locken mit Geld. Kim Scorti ist einer der Unia-Sekretäre, die die Lernenden jeweils vor der Berufsschule Interlaken informieren. Auch er würde dies gern im Rahmen einer Lektion tun. Er sagt: „Aber die Schule erlaubt uns das nicht.“ Für Scorti ist klar: Das geht gar nicht. „Wie bei religiösen Fragen muss eine Lehrkraft auch in Gewerkschaftsfragen neutral sein“, sagt der Unia-Mann. Die Lehrer in Interlaken würden ihre Machtposition (…). Christian Egg
Work, 28.4.2017.
Personen > Egg Christian. Lehrkräfte. Berufsschule. Work, 2017-04-28.
Ganzer Text
01.05.2013 Interlaken
Olten
Spiez
Thun
1. Mai Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Nico Lutz
Corrado Pardini
Corinne Schärer
1. Mai Schweiz
Volltext

„Faire Löhne - bessere Renten - Abzocker stoppen!“ Zehntausende beteiligen sich heute in der ganzen Schweiz an Demonstrationen zum Tag der Arbeit. Für die Unia, die grösste Gewerkschaft der Schweiz, steht der Kampf für anständige Mindestlöhne und Renten sowie gegen Lohndumping und Abzockerei im Zentrum. (...).

Unia Kommunikation, 1.5.2013.
Unia Schweiz > 1. Mai 2013. Unia Schweiz.doc.

Ganzr Text

22.03.2013 Interlaken
Lauterbrunnen
Personen
Unia Berner Oberland
Valora
Work
Marco Geissbühler
Judith Venetz
Kündigung
Valora
Volltext

Interlaken: Gute Nachrichten für Kioskleiterin Anna Gerber (63). Die Valora krebst zurück. Vom Kiosk auf die Strasse und wieder retour: Die Berner Oberländer Kioskleiterin Anna Gerber kann ihren Job behalten. Anna Gerber (63) ist erleichtert: „Ich bin happy, dass ich meinen Job behalten kann!“, sagt die Kioskfrau und lacht. Noch vor einer Woche sah alles ganz anders aus. Kioskbetreiberin Valora hatte die treue Mitarbeiterin nach 25 Dienstjahren kaltschnäuzig auf die Strasse gestellt. Ein Jahr vor ihrer Pensionierung! Der Konzern wollte Gerbers schmucken kleinen Kiosk am Höheweg, der Luxusmeile von Interlaken, in eine Agentur umwandeln (Work berichtete). Eine Agenturleiterin hätte Gerbers Kiosk, zusammen mit einem zweiten Valora-Kiosk in Interlaken, als eigenständige Agentur übernehmen sollen. (...). Marco Geissbühler.

Work, 22.3.2013.
Work > Valora. Work 2013-03-22.

Ganzer Text

 

01.03.2013 Interlaken
Lauterbrunnen
Personen
Unia Berner Oberland
Valora
Work
Marco Geissbühler
Judith Venetz
Arbeitsbedingungen
Valora
Volltext

Die Valora setzt mit allen Mitteln ein neues Geschäftsmodell durch. Vogel friss oder stirb. Kioskbetreiberin Valora wälzt ihr Geschäftsrisiko auf die Angestellten ab. Auch bei treuen Mitarbeiterinnen kennt der Konzern kein Pardon. Kioskfrau Anna Gerber leistet der Valora seit 25 Jahren treue Dienste. Die 63jährige Berner Oberländerin ist Geschäftsführerin in einem kleinen Kiosk in Interlaken BE. Ihre Kundschaft schätzt die nette, ruhige Frau. Und jetzt das: „Sie haben mich einfach auf die Strasse gestellt!. Und das ein Jahr vor meiner Pensionierung!“ Am 6.Februar erhielt sie den blauen Brief. Verdaut habe sie diesen Schlag bis heute nicht. Sie lächelt tapfer: „Was mir passiert ist, war einfach nicht sauber. Das war nicht anständig, nicht ehrlich, gar nichts.“ (...). Marco Geissbühler.

Work, 1.3.2013.
Unia Berner Oberland > Valora. Work 2013-03-01.

Ganzer Text

 

14.12.2012 Baden
Interlaken
Schaffhausen
Worb
Brauereien
Personen
Unia Schweiz
Work
Matthias Preisser
Manuel Wyss
Bierbranche
Ferien
GAV
Kündigungsschutz
Volltext

Brauerei-Vertrag bringt Kündigungsschutz. Prost auf den neuen Gesamtarbeitsvertrag. Im neuen GAV der Brauer steht ein sozialer Fortschritt, um den andere Branchen noch ringen. Bier für alle! Die Schweizer Bierbrauer können an Silvester auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) anstossen. Auf Anfang 2013 tritt der im Herbst abgeschlossene Vertrag in Kraft. Er bringt den Brauereiangestellten zahlreiche Verbesserungen: Mindestlöhne, höhere Schichtzulagen, mehr Ferien und Verbesserungen bei Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub. Neu sind auch Lernende dem GAV unterstellt. (...). Matthias Preisser.

Work, 14.12.2012.
Personen > Preisser Matthias. GAV Brauereien. 14.12.2012.

Ganzer Text

 

01.05.2011 Interlaken
Gewerkschaftsbund
Juso
Personen
Syndicom
Unia Berner Oberland
Daniel Binswanger
Helmut Hubacher
Sonia Oliveira
Tanja Walliser
Ursula Wyss
1. Mai
Programm
Volltext

/Portals/7/Interlaken. Programm 1. Mai 2011.pdfInterlaken. 1. Mai 2011. Programm mit Daniel Binswanger, Ursula Wyss, Helmut Hubacher u.a. Einladung Gewerkschaftsbund Berner Oberland. Archiv Schaffer.

Interlaken. Programm 1. Mai 2011.pdf

08.03.2010 Interlaken
Abstimmung

Rentenklau
Die Anpassung des Mindestumwandlungssatzes der Beruflichen Vorsorge - "Rentenklau" - wird in Interlaken am 6.3.2010 mit 1'035 Nein gegen 485 Ja abgelehnt. Bund. Montag, 8.3.2010
06.07.2009 Interlaken
Personen
SP
Rudolf Simmler
Sabina Stör
Gemeinderat
Wechsel im Gemeinderat. Gemeinderat Ruedi Simmler (SP) hat seinen Rücktritt aus der Exekutive per Ende Jahr angekündigt. Er stand während seiner gesamten Tätigkeit im Gemeinderat dem  Gemeindeunternehmen der industrielle Betriebe Interlaken vor und führt noch bis Ende Jahr den Veraltungsrat der Industriellen Betriebe. Seine Nachfolgerin wird Sabina Stör. Bund 6.7.2009
18.05.2009 Interlaken
Matten b. Interlaken
Unterseen
Abstimmung

Fusion
Keine Fusion auf dem Bödeli. In der Region Interlaken kommt es zu keinen Gemeindefusionen. An drei kommunalen Abstimmungen in Interlaken, Unterseen und Matten haben sich am Sonntag nur die Stimmberechtigten von Interlaken für Fusionsabklärungen ausgesprochen. In Interlaken fiel die Zustimmung zu vorbereitenden Gesprächen mit einem Ja-Stimmen-Anteil von fast 70% deutlich aus, in Matten und Unterseen war aber die Ablehnung ebenso deutlich: 65% sagten in Unterseen Nein, 69% in Matten. "Die klaren Volksentscheide in Matten und in Unterseen sind eine Absage an die Fusion mit Interlaken und an die Zwangsfusions-Politik des Kantons", schreibt das Mattner Komitee "Pro Dorf" in einer Mitteilung. Damit ergibt sich dasselbe Resultat wie im Jahr 2000, als ldie Gemeinderäte schon einmal die Bevölkerung zur Aufnahme von Fusionsgesprächen befragten. (...). Bund 18.5.2009
18.05.2009 Interlaken
Matten b. Interlaken
Unterseen
Abstimmung

Fusion
Keine Fusion auf dem Bödeli. In der Region Interlaken kommt es zu keinen Gemeindefusionen. An drei kommunalen Abstimmungen in Interlaken, Unterseen und Matten haben sich am Sonntag nur die Stimmberechtigten von Interlaken für Fusionsabklärungen ausgesprochen. In Interlaken fiel die Zustimmung zu vorbereitenden Gesprächen mit einem Ja-Stimmen-Anteil von fast 70% deutlich aus, in Matten und Unterseen war aber die Ablehnung ebenso deutlich: 65% sagten in Unterseen Nein, 69% in Matten. "Die klaren Volksentscheide in Matten und in Unterseen sind eine Absage an die Fusion mit Interlaken und an die Zwangsfusions-Politik des Kantons", schreibt das Mattner Komitee "Pro Dorf" in einer Mitteilung. Damit ergibt sich dasselbe Resultat wie im Jahr 2000, als ldie Gemeinderäte schon einmal die Bevölkerung zur Aufnahme von Fusionsgesprächen befragten. (...). Bund 18.5.2009
10.05.2007 Aarau
Interlaken
Küssnacht a. Rigi
1. Mai
Personen
Hans Stutz
Faschismus
Demo mit Codewörtern. Rassismus. Am 1. Mai marschierten Rechtsextreme neben den Gewerkschaften. Sie kritisierten Kapitalismus und Globalisierung - und forderten die Ausschaffung von MigrantInnnen. Aarau, Interlaken, Küsnacht am Rigi, an diesen drei Orten waren Schweizer Rechtsextreme am 1. Mai aktiv. An allen drei Orten verbanden sie Kritik an Kapitalismus und Globalisierung mit nationalistischen beziehungsweise rassistischen Vorstellungen. In Aarau bemerkten die organisierenden GewerkschafterInnen allerdings zuerst nicht, wer sich in ihren Kundgebungszug eingereiht hatte. Hans Stutz. WOZ 10.5.2007
10.05.2007 Küssnacht a. Rigi
Zug
Aarau
Interlaken
1. Mai

Faschismus
Demo mit Codewörtern. Rassismus. Am 1. Mai marschierten Rechtsextreme neben den Gewerkschaften. Sie kritisierten Kapitalismus und Globalisierung - und forderten die Ausschaffung von MigrantInnnen. Aarau, Interlaken, Küsnacht am Rigi, an diesen drei Orten waren Schweizer Rechtsextreme am 1. Mai aktiv. An allen drei Orten verbanden sie Kritik an Kapitalismus und Globalisierung mit nationalistischen beziehungsweise rassistischen Vorstellungen. In Aarau bemerkten die organisierenden GewerkschafterInnen allerdings zuerst nicht, wer sich in ihren Kundgebungszug eingereiht hatte. Hans Stutz. WOZ 10.5.2007
11.08.2004 Interlaken
Vormundschaftsamt

Fusion
Zusammenschluss des Vormundschaftswesens. Auf 1.1.2005 übernimmt im Amtsbezirk Interlaken der neue Gemeindeverband Sozialdienst die individuelle finanzielle Sozialhilfe. Die Gemeinden Interlaken und Unterseen haben nun beschlossen, die verbleibenden Aufgaben (Vormundschaft, Jugendprävention, Drogenprävention, Altersplanung) zusammenzuschliessen. Entsprechende Anpassungen der Organisationsreglemente wurden eingeleitet. Bund 11.8.2004
30.06.2004 Interlaken
Kunsthaus


Ein Schritt zum Kunsthaus. Die Finanzierung der Umnutzung des Alten Amthauses Interlaken ist sichergestellt. Eine "Fensterausstellung" im Alten Amthaus Interlaken ist der Vorbote: Die Realisierung eines Kunsthauses Interlaken kommt voran. Auch die nötigen 2 Mio. Franken fürs Projekt sind beisammen. Foto Stefan Anderegg. Fritz Lauber. Bund 30.6.2004
11.06.2004 Interlaken
Industriewerke Biel

Jubiläum
100 Jahre Gas, Wasser und Strom. Die Industriellen Betriebe Interlaken, ein öffentlich-rechtliches Unternehmen mit 33 Mio. Franken Umsatz und 62 Mitarbeitenden, feiern ihr 100-jähriges Bestehen. 1904 wurde realisiert, was 15 Jahre vorher in die Wege geleitet worden war: die Kommunalisierung der Wasser-, Gas- und Stromversorgung. Bund 11.6.2004
10.06.2004 Interlaken
Verwaltungsreform

Fusion
Fünfter Fusionsanlauf. Interlaken und Unterseen sollen eine Gemeinde werden. Nach dem Nein im Jahr 2000 von Unterseen und Matten zur Fusion mit Interlaken erfolgt ein neuer Anlauf: Am Dienstagaben ist die Interessengemeinschaft Bödeli gegründet worden, die als ersten Schritt eine Fusion von Unterseen mit Interlaken anvisisert. Fritz Lauber. Bund 10.6.2004
28.05.2004 Interlaken
Gemeinderat

Parkplatz
Unter der Aare parkieren. Trotz Volksnein im Jahr 2001 will Thuns Exekutive ein Parkhaus unter dem Aarebecken realisieren. Mit 60: 40% verwarf der Souverän 2001 den Parkhausring, welcher unter anderem ein Parkhaus unter der Aare vorsah. Das Paket sei überladen gewesen, findet der Gemeinderat, der die Aarevariante erneut prüfen will. Foto Franziska Scheidegger. Mireille Guggenbühler. Bund 28.5.2004
16.05.2004 Interlaken
Abstimmung

AHV-Revision
Die 11. AHV-Revision wird mit 1153 Nein gegen 536 Ja abgelehnt. Bund 17.5.2004
16.05.2004 Interlaken
Abstimmung

Tram Bern West
Das Projekt Tram Bern West wird mit 767 Nein gegen 756 Ja abgelehnt. Bund 17.5.2004
20.04.2004 Interlaken
Schulanlage

Gründung
Gemeindeverband Sozialdienst gegründet. Im Zusasmmenhang mit der Umsetzung des neuen Sozialhilfegesetzes ist der Gemeindeverband Sozialdienst Amt Interlaken als Träger des Sozialdienstes gegründet worden. Die Abgeordnetenversammlung hat Oberichter Walter Messerli aus Matten zum Präsidenten und Marianne Bomio aus Grindelwald zur Vizepräsidentin gewählt, wie der Gemeindeverband mitteilte. Bund 20.4.2004
19.12.2003 Interlaken
Abstimmung

Abstimmungskommission
9 statt 5 in der Kommission. Die Abklärungen zur Abstimmungspanne in Interlaken sind noch nicht abgeschlossen. Als erste Massnahme stockt der Gemeinderat die Abstimmungskommission von 5 auf 9 Mitglieder auf. BT 19.12.2003
17.12.2003 Interlaken
Gemeinderat
SP

Departemente
Gemeinderat
Gemeinderat hat Departemente verteilt. Während alle Bisherigen ihre Departemente behalten, übernimmt die neu gewählte Hanni Stähli (SP) das Ressort Bau, der neu gewählte Nils von Alölmen das Ressort Soziales. Bund 17.12.2003
22.11.2003 Interlaken
Energiestadt-Label


Energiestadt-Label. Wegen seiner vorbildlichen Energiepolitik - unter anderem wurde das Holzfernwerk Avari realisiert - wurde Interlaken das Label "Enegiestadt" verliehen, wie der Gemeinderat mitteilt. Bund 22.11.2003
16.09.2003 Interlaken
Freie Liste

Gemeinderatswahlen
GFL hat für den Grossen Gemeinderat nominiert. Zum fünftenmal beteiligt sich die Grüne Freie Liste an den Gmeinedewahlen in Interlaken - zum erstenmal tritt sie mit einer vollen Kandidatenliste für den Grossen Gemeinderat an. Bund 16.9.2003
26.07.2003 Interlaken
GFL

Militärflugplatz
Widerstand gegen zivile Flüge. Die Gegner einer zivilen Nutzung des Militärflugplatzes Interlaken möchten das Gelände anders brauchen. Simon Fuhrer. Bund 26.7.2003
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden