Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > UBS
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 68

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
02.11.2017 Schweiz
Personen
UBS
Work
Clemens Studer
Steuerbetrug
UBS
Volltext
Volk prügelt UBS-Chef Sergio Ermotti. Bello ciao, abfahre. UBS-Chef Sergio Ermotti lehnt strengere Regeln für die Banken ab. Er droht mit dem Wegzug der UBS aus der Schweiz. Und erntet einen Leserbriefsturm. Am 4. Januar 2016 stirbt in Paris der Schauspieler Michel Galabru. Einer seiner grossen Filmerfolge hiess 1959 „L'Eau à la bouche“ (französisch für: Das Wasser im Mund). Die deutsche Fassung lief unter dem Titel „Die Katze lässt das Mausen nicht“. Am gleichen Tag hatte Ermotti bereits gleich viel für seine Dienste kassiert, wie der durchschnittliehe Lohnabhängige bis zum 31.Dezember 2016 verdiente. Es ist Ermottis „fat cat day“, wie die Briten sagen. Schwarzgeld-Tessin. Sergio Ermotti (57) ist seit 2011 CEO der UBS. Sozialisiert wurde er in einem Tessin, in dem die Schwarzgeldtresore so gross waren wie der Himmel weit. Wer als Mafioso, korrupter Politiker oder auch ganz ordinärer Steuerbetrüger etwas auf sich hielt, hatte Konti im Tessin. Das war die Welt von Bank-Stift Sergio Ermotti - und sie hat sich nicht gross verändert. Nachdem Medien über diverse undurchsichtige Panama-Mandate des damaligen UBS-Hoffnungsträgers berichtet hatten, musste der Neo-CEO kurzfristig Ordnung schaffen. Doch auch was aus den Handelsregistern verschwunden ist, bleibt im Kopf. Steuerbetrug. Bereits in seinem ersten Interview als UBS-Lenker sagte er: „Die Schweiz ist reich geworden durch Schwarzgeld.“ Als Kritik am System war das nicht gemeint, eher als Kritik an den Kritikern und deren, so Ermotti, „Doppelmoral“. Mit dieser Logik zog (…). Clemens Studer.
Work, 2.11.2017.
Personen > Studer Clemens. Ermotti Sergio. Work, 2017-11-02.
Ganzer Text
29.05.2017 Schweiz
Personen
SGB
UBS
Doris Bianchi
AHV
UBS
Volltext
Warum die UBS die AHV schlechtredet. Angstmacherei für skrupellose Geschäfte auf dem Buckel verängstigter BürgerInnen. Seit Jahren veröffentlicht die Grossbank UBS mindestens einmal pro Jahr eine sogenannte Studie, in der sie die AHV schlecht redet. Auch letzte Woche wieder. So weit so schlecht. Diesmal hat's mir aber „den Nuggi usegschlage". Denn nur ein paar Tage zuvor hatte mir ein UBS-Berater einen Werbeprospekt zur Altersvorsorge in die Hand gedrückt. Und diese machte klar, welch schamlose Strategie hinter der AHV-Miesmacherei der UBS steckt: Skrupellose Geschäfte machen auf dem Buckel verängstigter Bürgerinnen und Bürger. Die Angstmacherei läuft immer nach demselben Muster: Die UBS schwingt die Demografie-Keule und bläut den potenziellen Kunden ein, dass die AHV nicht mehr zu finanzieren sei. Kein Wort davon, dass die AHV heute im Vergleich zu 1975 die Anzahl ausbezahlter Renten von 900'000 auf 2,2 Millionen mehr als verdoppelt hat, die Lohnbeiträge dafür aber nie erhöhen musste. Kein Wort davon, dass alle Studien der letzten 30 Jahre, die der AHV desaströse Finanzlöcher voraussagten, nie eingetroffen sind. Warum auch die neuste "Studie" der UBS das Papier nicht wert ist, auf dem sie geschrieben ist, lesen sie hier. Seit neustem betont die UBS nun auch die Probleme der Pensionskassen. Diese stecken wegen der rekordtiefen Zinsen unbestrittenermassen in einer schwierigen Situation. Doch das kann kein Grund sein, das Dreisäulen-System in einer Grafik so darzustellen, dass (…). Doris Bianchi.
SGB, 29.5.2017.
Personen > Bianchi Doris. UBS. AHV. SGB, 2017-05-29.
Ganzer Text
20.02.2015 Schweiz
Personen
UBS
Work
Marie-Josée Kuhn
Machtkonzentration
UBS
Volltext
Die UBS gibt dem Bundesrat Befehle. Ermottit der Brandstifter. Einen UBS-Chef, der die Schweiz regiert: Das hatten wir doch schon mal! „Die Lage ist ernst!“ sagte der Brandstifter, nachdem er die Pulverfabrik angezündet hatte. „Die Lage ist ernst!“ sagt auch UBS-Chef Sergio Ermotti und giesst kräftig Benzin ins Feuer: Was der Banker in vier Zeitungen als „Gastbeitrag“ veröffentlichte, ist ein Programm zur Zerstörung des Werkplatzes Schweiz. Und das in Form einer Befehlsausgabe an Bundesrat und Politik: keine Regulierungen, vor allem keine Regeln für die Banken. Keine Kapitalgewinnsteuer, aber die Abschaffung der Stempelsteuer. Überhaupt noch viel weniger Steuern für die Banken und Konzerne. Keine Konjunkturprogramme, um Arbeitsplätze zu retten, dafür ein Freihandelsabkommen mit den USA ausführen, sofort! Dass die Grossbanken die schlimmste Gefahr für den Wohlstand der Schweiz sind, das beweisen sie regelmässig. Sergio Ermotti, seine Vorgänger bei der UBS, Marcel Ospel und Oswald Grübel, und ihre Spekulantenfreunde haben die Krise um den Franken erst angerichtet, die sie jetzt zum Vorwand nehmen, dem Land ein Crash-Programm zu verordnen. Doch SVP-Präsident Toni Brunner steht schon stramm und verspricht einen „bürgerlichen Pakt“ für eine neue Deregulierungswelle. Die FdP applaudiert ebenfalls und zeigt ihr 18-Punkte-Programm vor. Jetzt wollen die Arbeitgeber und ihre Parteien endlich ihr altes Vorhaben wahrmachen: (…). Marie-Josée Kuhn.
Work, 20.2.2015.
Work > UBS. Bundesrat. Work, 20.2.2015.
Ganzer Text
13.11.2014 Schweiz
Personen
UBS
WOZ
Carlos Hanimann
Bankgeheimnis
Volltext
Bankgeheimnis und Justiz. Ein vermeintlicher Verrat und ein Krümel Gras. Ein Banker wird verdächtigt, das Bankgeheimnis verletzt zu haben. Er wird entlassen, überwacht, verurteilt - bis sich herausstellt, dass er unschuldig ist. Jetzt kämpft er um seinen Ruf. Nichts deutete im Vorfeld auf das Drama, das sich hinter der Ziffer AH140016-L verbarg: „Forderung/Zeugnisänderung“ - unter diesem harmlosen Titel verhandelte das Arbeitsgericht Zürich diese Woche die fristlose Kündigung eines ehemaligen Mitarbeiters der Grossbank UBS. Doch hier geht es nicht um einen gewöhnlichen Arbeitskonflikt. Es geht um einen vermeintlichen Verrat, um Missbrauch und Missverständnis. Und am Ende geht es auch um einen Krümel Gras. Tatsächlich, Guy Blanc* hätte sich denken können, dass es heikel war, was er machte. Er hatte sein halbes Leben für die Bank gearbeitet, er kannte die Regeln. Aber hin und wieder war die Arbeit zu viel, um sie während der Bürozeiten zu bewältigen, und es war einfacher, eine Präsentation oder eine Tabelle erst nach Feierabend zu studieren. Also schickte sich Guy Blanc hin und wieder ein Dokument vom Büro auf seine private E-Mail-Adresse. „Das war harmlos“, sagt Blanc, „viele Leute machten das. Aber ich weiss heute: Das war ein Fehler.“ (…). *Name geändert. Carlos Hanimann.
WOZ, 13.11.2014.
Personen > Hanimann Carlos. Bankgeheimnis. Justiz. WOZ, 13.11.2014.
Ganzer Text
08.11.2013 Schweiz
AHV
Personen
SGB
UBS
Doris Bianchi
AHV-Renten
UBS
Volltext

Die Ferrari-Leviten der UBS. Eine Glosse. Die UBS streichelt uns wieder mal pädagogisch warm ums Herz: Auf Luxus sei im Altersvorsorgesystem der Schweiz zu verzichten, fordert sie in ihrem aktuellen Infoblatt „UBS Outlook Schweiz“ zu Vorsorge und Nachfolgeplanung.  Und beginnt gleich so: Unsere Altersvorsorge sei ein Ferrari. Wo doch ein einfacher Geländewagen genügen würde. Ob die rund 300‘000 Rentnerinnen und Rentner, die nur von einer AHV Rente leben, in einem Ferrari unterwegs sind? Die UBS hat sie nicht gefragt. Denn für die Einkommensverhältnisse der kleinen Leute ist die UBS – sagen wir das mal so – nicht unbedingt der ideale Ansprechpartner. Rentner auf Tauchferien in den Malediven stehen da schon höher im Kurs.(...).Doris Bianchi.

SGB, 8.11.2013.
Personen > Bianchi Doris. UBS. AHV-Renten. SGB. 3013-11-08.

Ganzer Text

04.07.2013 Schweiz
Banken
Personen
UBS
Work
Oliver Fahrni
AKW
Banken
Volltext

UBS & AKW. Eine chinesische Kollegin sass in der Wandelhalle des Bundeshauses und hörte sich konzentriert die Streitereien über den US-Bankendeal an. Nach zwei Stunden sagte sie: „Deinem Land geht es nicht gut.“ Ich fragte: „Woran erkennst du das?“ Sie sagte: „Eure Politiker machen keine Politik. Sie reden darüber, ob sie kriminelle Banken schützen wollen oder nicht, statt diesen Banken klar zu sagen, was sie zu tun haben.“
Oliver Fahrni.

Work online, 4.7.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Banken. AKW. Work. 2013-07-04.

Ganzer Text

 

02.05.2013 Zürich
Personen
UBS
Unia Zürich
Lorenz Keller
Lieder
UBS
Volltext

Ständchen für die Abzocker: „UBS, we did it again“. Frei nach Britney Spears sangen heute an der UBS-Generalversammlung 30 Unia-AktivistInnen „UBS, we did it again - hei Gälder verzockt, fetti Gwinne hei glockt“. Spätestens nach der Annahme der Abzocker-Initiative sollte jedem klar sein, dass Abzockerlöhne weder erwünscht, noch akzeptiert werden. Leider scheint das Ermotti, Weber und Co. nicht zu kümmern. Jetzt muss Schluss sein mit Ausreden und die Abzocker gestoppt werden. Das kann nur die 1:12-Initiative. (...).
Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen 

Unia Region Zürich-Schaffhausen, 2.5.2013.
Unia Zürich > UBS. GV. Aktionstag. Unia Zürich. 2013-05-02.

Ganzer Text

 

18.01.2013 Schweiz
Banken
Personen
Steuern
UBS
Work
Cédric Wermuth
Jean Ziegler
Banken
Steuerhinterziehung
UBS
Volltext

Die UBS-Räuber-Geschichte. Nachtessen mit einem Westschweizer Regierungsrat. Er macht sich grosse Sorgen um die UBS.lch wundere mich. „Als Linker musst du dir um kriminelle Grossbanken doch keine Sorgen machen!“ Seine Antwort: „Doch, sie reissen riesige Löcher in unser Budget“. Ich staune schon wieder: „Aber Patrick Odier, der Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung, posaunt doch überall, dass die Banken die grössten Steuerzahlerbei uns sind.“ Antwort: „Das war einmal. ln den nächsten sieben Jahren zahlen die Grossbanken keinen Franken mehr. Ganz legal. Sie können über sieben Jahre ihre Verluste verrechnen.“ (...). Jean Ziegler.

Work, 18.1.2013.
Personen > Ziegler Jean. UBS. Steuerhinterziehung. 18.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

05.07.2012 Schweiz
Banken
Personen
UBS
Work
Marie-Josée Kuhn
UBS
Volltext

Bank mit Amnesie. 68 Milliarden Franken mussten wir aufwerfen, um die UBS vor dem Absturz zu retten. Erinnern Sie sich? Das war 2008. Für dieses Geld hätten wir uns auch die Frühpensionierung für alle bis ins Jahr 2078 leisten können. Doch die UBS war too big to fail, zu gross, um sie bankrottgehen zu lassen. Also musste der Staat sie retten. Dies, obwohl sie sich selber an den Abgrund gewirtschaftet hatte: immer mehr Wachstum, grössere Renditevorgaben, Milliardenboni, hochriskantes Investmentbanking, Abzocker und Gambler. Allen voran Bruchpilot Marcel Ospel. Sie erinnern sich? Dann haben Sie ein wesentlich besseres Gedächtnis als die UBS. (...). Marie-Josée Kuhn.

Work, 5.7.2012.
Personen > Kuhn Marie-Josée. UBS. Geschichte. 5.7.2012.doc.

Ganzer Text

16.03.2012 Bern
BS Kanton
Zug
Zürich
Steuerwesen
UBS
Work

Dividenden
Steuerhinterziehung
Volltext

Ökonom Werner Vontobel rechnet vor: Das kostet uns die Steuerfreiheit der Unternehmen für Dividenden. Steuerausfälle in Höhe von 80 Milliarden Franken. Mit diesem Geld könnte der Bund den öffentlichen Nahverkehr in Bern, Basel und Zürich 80 Jahre lang finanzieren. Im nachstehenden Zitat aus dem (...).
Werner Vontobel.

Work. Freitag, 2012-03-16.
Work > Dividenden. 2012-03-16.doc.

Ganzer Text

17.02.2012 Schweiz
Banken
Personen
SP Schweiz
UBS
Work
Susanne Leutenegger Oberhiolzer
Bankgeheimnis
Schwarzgeld
Steuerhinterziehung
Volltext

Susanne Leutenegger Oberholzer, SP-Nationalrätin und Mitglied der Wirtschaftskommission WAK. Wer sind denn da die Landesverräter? Die bürgerliche Logik der letzten Jahrzehnte brachte niemand besser auf den Punkt als Konrad Hummler: „Ein Glaubensbekenntnis von mir ist (…), dass jeder Franken, der am Staat vorbeigeht, ein gut eingesetzter Franken ist. Wer Steuern bezahlt, ist dumm (...).
Susanne Leutenegger Oberholzer.

Work. Freitag, 2012-02-17.
Personen > Leutenegger Oberholzer Susanne. Bankgeheimnis. 2012-02-17.doc.

Leutenegger Oberholzer Susanne. Bankgeheimnis. 2012-02-17.doc

17.02.2012 Schweiz
Banken
CS Credit Suisse
Personen
UBS
Work
Mascha Madörin
Bankgeheimnis
Schwarzgeld
Steuerhinterziehung
Volltext

Mascha Madörin, führende feministische Ökonomin der Schweiz. Wir wollen eine Wirtschaft für alle - statt Politik für die Banken. Nie haben die Banken und die Schweizer Politik etwas anderes getan, als Rückzugsgefechte für das Bankgeheimnis zu schlagen. Ihre einzige Frage scheint zu sein, wie weit sie gehen müssen, um die Offensive gegen das Steuerhinterziehungsgeheimnis vorerst stoppen zu können. (...). Mascha Madörin.

Work. Freitag, 2012-02-17.
Personen > Madörin Mascha. Bankgeheimnis. 2012-02-17.doc.

Ganzer Text

17.02.2012 Schweiz
Banken
Personen
UBS
Work
Jakob Tanner
Bankgeheimnis
Schwarzgeld
Steuerhinterziehung
Volltext

Jakob Tanner, Professor der Geschichte, Uni Zürich. Die Schweiz wäscht immer noch weisser. Das Bankgeheimnis ist eng verbunden mit dem Mythos der wehhaften Schweiz, die sich gegen den Rest der Welt  autonom behauptet. Also der Réduit- und Sonderfall Schweiz. Diesem Denken folgte noch 2008 Finanzminister Hans-Rudolf Merz, als er sagte: „Den Angreifern des Schweizer Bankgeheimnisses kann ich sagen, (...). Jakob Tanner.

Work. Freitag, 2012-02-17.
Personen > Tanner Jakob. Bankgeheimnis. 2012-02-17.doc.

Ganzer Text

04.11.2011 Griechenland
EU
IWF
Novartis
Personen
UBS
Work
Oliver Fahrni
Finanzkrise
Konkurs
Volltext
Wirtschaftskrise

Novartis und die „Rettung“ Griechenlands. Füdleblutter Wahnsinn. Finanzmärkte im Schockzustand: Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou will das Volk über das zweite Rettungspaket für Griechenland abstimmen lassen. Ein Aufschrei geht durch die EU und den Internationalen Währungsfonds IWF: Was? Jetzt sollen die Griechinnen und Griechen auch noch mitreden dürfen, wenn andere ihr Leben drastisch verändern wollen. Und was? Jetzt will die Politik den Banken und der Wirtschaft auch noch dreinreden? Demokratie als Bedrohung: Noch selten waren die herrschenden Verhältnisse so gut sichtbar: füdleblutt. In der Wiege Europas hungern wieder Kinder. Mediziner der Universität von Cambridge warnen: Griechinnen und Griechen sterben, weil sie weder Medikamente noch medizinische Versorgung bekommen. Das verdanken sie dem drakonischen Sparprogramm, das der Internationale Währungsfonds und die deutsche Kanzlerin Merkel ihnen aufgedrückt haben. Derweil reissen sich die Banken griechische Inseln, Häfen, Telefonnetze und ganze Städte unter den Nagel. Für eine Handvoll Glasperlen. (...).
Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 2011-11-04.
Personen > Fahrni Oliver. Griechenland. 2011-11-04.doc.

Ganzer Text

30.09.2010 England
Zürich
Personen
UBS
Carlos Hanimann
Zensur
Der lange Arm der UBS. In London hat die UBS die Aktion einer Zürcher Künstlergruppe verhindert. Unter Androhung von rechtlichen Schritten ist ein öffentliches Plakat von der zuständigen Plakatgesellschaft abgehängt worden. (...). Mit Foto. Carlos Hanimann. WOZ. Donnerstag, 30.9.2010
23.09.2010 Schweiz
CS Credit Suisse
Personen
UBS
Rudolf Strahm
Finanzkrise
Bei der Bankenregulierung steht der Streit um Eigenmittel erst bevor. Standpunkt von Rudolf Strahm. Der ehemalige Preisüberwacher und Nationalrat erklärt "Basel III" und die demnächst erwarteten Expertenvorschläge des Bundes. (...). Mit Foto von Rudolf Strahm. Rudolf Strahm. WOZ. Donnerstag, 23.9.2010
01.08.2010 BL Kanton
Links
Personen
SP BL Kanton
UBS
Susanne Leutenegger Oberhiolzer
Links
Staatsgarantie
Volltext

Es gibt Lösungen. Die faktische Staatsgarantie für Grossbanken kommt einer Subventionierung gleich. Die Staatsgarantie gibt's unentgeltlich, die Kosten für das Risiko tragen die Steuerzahlenden. Der Staat wird erpressbar. Eine Studie im Auftrag der SP zeigt: Das Problem ist lösbar. (...). Susanne Leutenegger Oberholzer.

 

Links, Nr. 111, August 2010.

 

Ganzer Text

09.07.2010 Schweiz
CS Credit Suisse
Landwirtschaft
SP Schweiz
UBS

Banken
Subvention
Die SP droht mit einer Initiative zur Aufteilung der Grossbanken. Die Grossbanken erhalten versteckte Subventionen von 4 bis 5 Milliarden Franken. Die SP will, dass die Banken selber für ihre Risiken geradestehen müssen. Wer sich bisher darüber aufgeregt hat, dass die Schweizer Bauern jedes Jahr mehrere Milliarden Franken an Staatsgeldern erhalten, muss sich nun auch über Oswald Grübel und Brady Dougan aufregen. Eine Studie des Zürcher Bankenprofessors Urs Birchler im Auftrag der SP hat ergeben, dass die beiden Grossbanken UBS und CS dank ihrer impliziten Staatsgarantie von Subventionen in der vergleichbaren Höhe von bis zu 5 Milliarden Franken profitieren. (...). David Schaffner. Bund. Freitag, 9.7.2010
17.06.2010 Schweiz
Nationalrat
Personen
SP Schweiz
UBS
Rudolf Strahm
PUK
Strahm soll die Arbeitsgruppe leiten. Schon bald soll eine unabhängige Arbeitsgruppe die UBS-Affäre untersuchen. Als Leiter ist Rudolf Strahm im Gespräch. Die Linke und die Rechte hatten im Nationalrat mit Nachdruck eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) zur UBS-Affäre gefordert. Ohne PUK - so deren Befürchtung - versande die Vergangenheitsbewältigung und die gleichen Fehler würden erneut begangen. Doch jetzt, nachdem die PUK definitiv vom Tisch ist,. widerspricht Nationalrat Ruedi Leuenberger vehement. (...). Mit Foto von Rudolf Strahm. Bernhard Kislig, Philippe Müller. Bieler Tagblatt. Donnerstag, 17.6.2010
17.06.2010 Schweiz
Bankgeheimnis
Personen
SVP
UBS
Carlos Hanimann
Bonisteuer
PUK
Staatsvertrag
Die Pirouettendreher. Nein zur PUK. Wer nachzählt, sieht: Nach dem Nein zur Bonisteuer und dem Nein zu kleineren Banken verhindert die SVP jetzt auch noch die eingehende Untersuchung des UBS-Schlamassels. Es war nur eine Bemerkung, aber es klang wie ein dringlicher Wunsch. "Frische Luft" sagte Toni Brunner und bat die WOZ auf den Balkon des Bundeshauses. Das war vergangene Woche, und ich wollte vom SVP-Präsidenten wissen, wo die Partei stehe, da sie doch jeden Tag wieder eine neue Position vertrete. Drinnen beriet der Nationalrat den Staatsvertrag mit den USA, und draussen lehnte sich Brunner über die Brüstung und erklärte in langen Ausführungen, warum die Partei keinen Zickzackkurs fahre. (...). Carlos Hanimann. WOZ. Donnerstag, 17.6.2010
16.06.2010 Bern
Uetendorf
CS Credit Suisse
Juso
Personen
UBS
Alexander Tschäppätt
Stadtpräsident
Bern soll UBS und CS boykottieren. Die Juso der Stadt Bern fordern den Gemeinderat in einem parlamentarischen Vorstoss auf, kündbare Geschäftsbeziehungen mit den Grossbanken UBS und CS aufzulösen. Die öffentliche Hand könne das "unethische Verhalten der Grossbanken nicht länger tolerieren", so die Begründung. Eine solche Massnahme hatte jüngst die Gemeinde Uetendorf ergriffen (Bund, 10.6.2010). Für Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) ist der "Zorn der Juso" verständlich, jedoch sei die Thematik vielschichtig. "Die Grossbanken sind Arbeitgeber, Steuerzahler und Investoren", sagt Tschäppät. "Die Geschäftsbeziehungen einfach abzubrechen, wäre unverantwortlich". Als symbolischer Beitrag könne er sich aber vorstellen, dass die Stadt prüfe, neue Darlehen primär bei kleineren Banken aufzunehmen, so Tschäppät. Bund. Mittwoch, 16.6.2010
15.06.2010 Wohlen BE
CS Credit Suisse
Juso
UBS


Juso gegen Grossbanken. Die Juso Wohlen will, dass die Gemeinde allfällige geschäftliche Beziehungen mit den Grossbanken UBS und CS einstellt. Die Aktion steht in Zusammenhang mit der Kampagne der Juso Schweiz. Diese sammelt Unterschriften für ihre Initiative "1:12". Berner Zeitung. Dienstag, 15.6.2010
04.06.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
UBS
Work
André Daguet
Niklaus Ramseyer
Abzockerei
PUK
"Merz macht allers hintenrum. Schluss damit! SP-Nationalrat André Daguet fordert eine PUK. Die Kritiker von UBS und Bankenpolitik hatten in allen Punkten recht. Warum die bürgerlichen Parteien die Grossbanken dennoch weiter abzocken lassen, weiss GPK-Mitglied André Daguet. (...). Interview. Mit Foto von André Daguet. Niklaus Ramseyer. Work. Freitag, 4.6.2010
01.06.2010 Schweiz
Regierung Schweiz
SP Schweiz
UBS

PUK
Eine PUK steht weiterhin zur Debatte. SP und SVP verlangen vertiefte Untersuchungen zu den Schnittstellen zwischen UBS und Behörden - entscheidend ist nun das Verhalten der CVP. Der GPK-Bericht hat die Befürworter einer PUK noch nicht befriedigt. Sie fordern nun ein spezifisches Mandat zur Klärung von offengebliebenen Fragen. (...). Niklaus Nuspliger. NZZ. Dienstag, 1.6.2010
01.06.2010 Schweiz
Links
Nationalrat
Personen
SP Schweiz
UBS
Hildegard Fässler
Stefan Krattiger
Bankgeheimnis
Links
Staatsvertrag
"Hauptsache, du hast eine lustige Begründung". Geschäftige Betriebsamkeit während der Sommersession im Bundeshaus: Die UBS hält die Parlamentarierinnen und Parlamentarier auf Trab. Der Staatsvertrag und die Frage, ob PUK oder nicht PUK, erhitzen die Gemüter. Mitten im Trubel, noch vor dem Entscheid, fühlt "links" bei Wirtschaftspolitikerin Hilde Fässler den Puls. Frage: "In Sachen UBS gibt's zwei Schauplätze: den Staatsvertrag mit den USA und die Frage, ob eine PUK die Rettungsaktion untersuchen soll. Wie hängt das zusammen?". (...). Interview. Mit Foto von Hilde Fässler. Stefan Krattiger. Links Nr. 110, Juni 2010
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden