Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Imperialismus
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
24.06.2020 Kuba
USA
Granma

Imperialismus
Volltext
USA: Widersprüche in einem offenen Buch. Das Buch des ehemaligen nationalen Sicherheitsberater der Donald Trump-Regierung John Bolton mit dem Titel The Room Where It Happened: A White House Memoir (Der Raum, in dem es geschah: Memoiren des Weissen Hauses), das gerade die Medienaufmerksamkeit geniesst, legt die Essenzen des US-amerikanischen Establishments offen. Die Hauptfrage geht über die blosse Veröffentlichung eines Buches hinaus. Die wahrhaft transzendente Tatsache ist dessen Fähigkeit, die Merkmale des imperialistischen Systems im Weissen Haus noch einmal aufzudecken: seine hegemoniale Ideologie, seine sich über das Völkerrecht hinwegsetzende Doktrin des Krieges und der Zwangsmassnahmen gegenüber anderen Nationen und insbesondere seine tiefgreifenden Widersprüche.
Das Buch des ehemaligen nationalen Sicherheitsberater der Donald Trump-Regierung John Bolton mit dem Titel „The Room Where It Happened: A White House Memoir“ (Der Raum, in dem es geschah: Memoiren des Weissen Hauses), das derade die Medienaufmerksamkeit geniesst, legt die Essenzen des US-amerikanischen Establishments offen, die unverändert bleiben, unabhängig davon, wer den Vorsitz des Oval Office innehat. (…).

Granma, 24.6.2020.
Grnma > USA. Imperialismus. Granma, 2020-06-24.
Ganzer Text
12.01.2018 Sowjetunion
Junge Welt
Perspektive
W. I. Lenin
Imperialismus
Volltext
„Der Bourgeois macht sich zunehmend überflüssig“. Lenin lesen: Wer vom Imperialismus spricht, sollte das Monopolkapital nicht vergessen. Gespräch mit Lena Kreymann, stellvertretende Bundesvorsitzende der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ). Bevor am Wochenende der Revolutionäre Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und Wladimir Lenin gedacht wird, wollen wir über die Aktualität von deren Werk sprechen. In Ihrer Organisation, der SDAJ, wird zum Beispiel noch heute Lenins 1917 erschienene Schrift „Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“ studiert. Warum? Das Werk hat mindestens zwei, vermutlich aber mehr ganz grosse Stärken. Die grundlegende Analyse der gesellschaftlichen Verhältnisse stimmt nach wie vor. Man kann aus der Schrift aber auch viel darüber lernen, wie man an politische Arbeit herangehen sollte. Denn was tut Lenin? 1916, der erste Weltkrieg tobt, und die Lage spitzt sich in allen Ländern unglaublich zu, schreibt er dieses Buch – und wälzt dafür Statistiken. Er nimmt sich eine Unmenge an Daten vor. Das tut er nicht, weil er sich von der politischen Praxis entfernt hätte. Im Gegenteil: Er betrachtet die Situation genau, macht langfristige Entwicklungstendenzen aus und schlussfolgert, wie die revolutionäre Arbeit aussehen muss. Auch wir müssen so an die Überwindung des Kapitalismus herangehen. Lenin verweist darauf, dass die Grundlage des Imperialismus die Existenz gewaltiger Monopolkonzerne ist. Er wendet sich gegen ein Verständnis, nach dem Imperialismus (…).
Junge Welt, 12.1.2018.
Junge Welt > Lenin W.I. Imperialismus. Junge Welt, 2018-01-12.
Ganzer Text
08.04.1927 Afrika
Asien
England
Lateinamerika
Dritte Welt
Kapitalismus
Kolonialismus

Ausbeutung
Imperialismus
Volltext

Der neue Imperialismus. Nachfolgender Artikel stammt aus der Feder von J.A. Hobson, dem Verfasser berühmter Werke über Imperialismus und wurde in der Zeitschrift „The New Leader“ veröffentlicht.  Seine Ausführungen verdienen auch das Interesse derjenigen, die mit seinen Schlussfolgerungen nur zum Teil einig gehen können. Die Redaktion. (...).

Der öffentliche Dienst, 1927-04-08.
Öffentlicher Dienst, Der > Imperialismus. 1927-04-08.doc.

Ganzer Text

01.05.1925 Arbon
BE Kanton
Winterthur
Zürich
1. Mai
Personen
Eduard Meyerhofer
1. Mai
Imperialismus
Kapitalismus
Militarismus
Volltext
Der erste Mai. In der ganzen Welt marschiert heute das Proletariat unter roten Fahnen, den 1. Mai zu feiern. Im werktätigen Volke schlingt sich heute ein einheitliches Gefühl von Herz zu Herz, ein einheitliches Wollen von Hirn zu Hirn: 1. Mai, Tag des Erwachens, Tag des Aufbruchs zum Siege, zur Verbrüderung der Arbeit, zur Befreiung der Welt von allen Vorurteilen der Philister, von allen Vergewaltigungen des Kapitalismus, des Militarismus, des Imperialismus, der Reaktion, des Missbrauchs der Menschheit. Das Proletariat der Welt marschiert. Wir wissen es! (...). Eduard Meyerhofer.

 

Der öffentliche Dienst, 17.4.1925.
Personen > Meyerhofer Eduard. 1. Mai 1925. OeD 17.4.1925.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden