Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Antimilitarismus
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 23

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
21.03.2003 Bern
GBI
Work

Antimilitarismus
Demonstration
Aktionen gegen den Krieg. Work 21.3.2003
20.05.1989 Bern
GSoA
Personen
SAH
Angeline Fankhauser
Katharina Prelicz-Huber
Antimilitarismus
Armeeabschaffung
Volltext

Die Schweiz zivilisieren. Die schweizerische Gesamtverteidigungspolitik steht im Widerspruch zu einer wirklichen Friedenspolitik und ist der Realität unserer hochindustrialisierten Gesellschaft in keiner Weise angemessen. Darüber kann auch die ideologieschwangere Grundsatzdiskussion über die Armeeabschaffungsinitiative nicht hinwegtäuschen: Die einfache Reduktion insbesondere seitens der Militärs auf eine Glaubens- und Bekenntnisfrage verhindert eine wirkliche Auseinandersetzung mit den Problemen und Widersprüchen heutiger, schweizerischer Sicherheitspolitik. An einer Diskussionsveranstaltung vom kommenden Samstagnachmittag in Bern soll denn auch die Frage im Vordergrund stehen, wie konkret auf eine zivilisierte, demilitarisierte Schweiz hingearbeitet werden kann. (...).

Berner Tagwacht, 19.5.1989.
GSoA > Antimilitarismus. 20.5.1989.doc.

Antimilitarismus. 20.5.1989.pdf

10.12.1988 Schweiz
Grütliverein
Juso
Personen
Solothurner AZ
SP Schweiz
Erich Gruner
Tobias Kästli
Jean Sigg
Antimilitarismus
Arbeiterbewegung
Armee
Militarismus
Volltext

Erich Gruner über die Arbeiterbewegung 1880-1914. Vom Langmut der SPS gegenüber der Armee. Der mit Spannung erwartete dritte Band von Erich Gruners breit angelegter  Untersuchung  über  „Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz 1880-1914“ ist rechtzeitig zum SPS-Jubiläum erschienen. Thema: Entstehung und Entwicklung der schweizerischen Sozialdemokratie, ihr Verhältnis zur Nation, zum Internationalismus, zum Bürgertum, zu Staat, Gesetzgebung, Politik und Kultur. Auch in diesem über 900 Seiten starken dritten Band seiner Geschichte der Arbeiterbewegung 1880-1914 stellt der emeritierte Berner Professor Erich Grüner eine Überfülle von historischem Material zur Verfügung. Es ist unmöglich, das Buch einfach so von vorn bis hinten durchzulesen, aber wer bestimmte Fragen zu den Anfängen der SPS hat, wird mit Hilfe des Registers interessante Aufschlüsse erhalten. Ich will hier als Beispiel die Armeefrage herausgreifen. (...). Mit Fotos. Tobias Kästli.

Solothurner AZ. Samstag, 10.12.1988.
Personen > Kästli Tobias. SPS. 10.12.1988.doc.

Ganzer Text

20.10.1988 Bern
KESarm Bern
Personen
SP Bern Stadt
Andreas Hofmann
Peter Vollmer
Antimilitarismus
Armeemuseum
Gründung
Volltext

KESarm gegründet. Eigentlich hat es schon fast fünf nach zwölf geschlagen. Oder ein bisschen weniger pessimistisch: die Zeit drängt. Das jedenfalls haben sich wohl die hauptsächlich im Breitenrain wohnhaften Leute gesagt, die am vergangenen Montag das „Komitee gegen die Errichtung eines Schweizerischen Armeemuseums“ KESarm gegründet haben. Laut einem Pressecommuniqué „wendet sich das Komitee gegen die zunehmende Militarisierung der Gesellschaft und gegen die Mehrbelastung des Quartiers, vor allem durch den mit dem Museum verbundenen Mehrverkehr. KESarm wird in nächster Zeit mit verschiedenen Aktionen an die Öffentlichkeit treten“. Man darf gespannt sein. Ebenfalls gespannt sein darf man auf weitere Informationen aus dem Gemeinderat sowie aus dem Regierungsrat. In einer dringlichen Interpellation vom 9. Juni dieses Jahres fragt Stadtrat Res Hofmann (SP): „Hat der Gemeinderat Kenntnis von einer Vereinbarung des VESARM mit dem Regierungsrat, die eine wenigstens teilweise Eröffnung eines Armeemuseums ermöglichen würde? (...).

Berner Tagwacht. Donnerstag, 20.10.1988.
Dokumente > KESarm. Gründung. 20.10.1988.doc.

KESarm. Gründung. 20.10.1988.pdf

27.12.1968 Biel
Jeunesse Progressiste

Antimilitarismus
Wegen der Demonstration vom 26.12.1968 vor dem Kino Palace erscheint im Bieler-Tagblatt der Artikel "Treibt die grünen Teufel’ aus! - Bieler Jugendorganisationen und Politiker haben John Waynes Film den Kampf angesagt".
26.12.1968 Biel
Jeunesse Progressiste

Antimilitarismus
Die JP protestiert mit anderen Jugendorganisationen der Region vor dem Kino Palace gegen den amerikanischen Kriegsfilm „Green Berets". Es geht sehr heftig zu und her und in der Folge gibt es auch grosse Auseinandersetzungen in der Presse.
25.12.1968 Biel
Jeunesse Progressiste

Antimilitarismus
Die JP veröffentlicht am 25.12.1969 ein Flugblatt mit dem Titel „Information zum Film "Die grünen Teufel’".
25.11.1927 Frankreich
Öffentlicher Dienst
Personen
Henri Barbusse
Antimilitarismus
Erzählung
Todesstrafe
Volltext

Der eine weint, der andere lacht. Von Henri Barbusse. Über Martin musste man immer lachen. Es war unmöglich, seinen Spässen zu widerstehen. In einem kleinen vergitterten Verschlag hielt er Briefmarken feil und verbrachte die schönste Zeit seines Lebens zwischen wagrechten Fachkasten mit Stössen von Drucksorten und (...).

Der öffentliche Dienst, 1927-11-25.
Personen > Barbusse Henri. Der eine weint, der andere lacht. 1927.doc.

Barbusse Henri. Der eine weint, der andere lacht. 1927.doc.

27.07.1925 Biel
Arbeiterunion Biel

Antimilitarismus
KPS
Statuten
DV Arbeiterunion Biel, 27.7.1925, abends 8 Uhr, Volkshaus Biel. Bei Eröffnung der DV fragt der Vorsitzende Genosse Franz Strasser an, ob man die heutige Versammlung abhalten wolle oder nicht, da nur 23 Delegierte anwesend sind. Die Abstimmung ergab die Mehrheit für Abhaltung der DV. Als einziges Traktandum kommt "Statutenrevision der Arbeiterunion Biel" zur Behandlung. Eingangs wird noch ein Schreiben der Kommunistischen Partei behandelt, in dem sie die Arbeiterunion ersucht, am 1. August eine Antikriegsversammlung abzuhalten. Der Vorstand beantragt Ablehnung dieses Gesuchs. Nach vielseitiger Diskussion beschliesst die Versammlung, dieses Gesuch für dieses Jahr abzulehnen und dass die Arbeiterunion Vorbereitungen treffen soll, nächstes Jahr eine solche Versammlung abzuhalten. Der Präsident Genosse Strasser gibt der Versammlung bekannt, dass es nur eine Teilrevision der Statuten der Arbeiterunion sein muss. Man habe diese Teilrevision vornehmen müssen, weil nach Auflösung der Sekretariatsvertrages die Statuten nicht mehr mit den Verhältnissen übereinstimmen. Es wird beschlossen, die Statuten artikelweise zu behandeln. (...). Protokoll DV Arbeiterunion Biel 27.7.1925
27.07.1925 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Ernst Rodel
Franz Strasser
Antimilitarismus
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Arbeiterunion
KPS
Statuten

Arbeiterunion Biel. Delegiertenversammlung

27. Juli 1925, abends 8 Uhr, Volkshaus Biel.

Traktanden: Statutenrevision der Arbeiter-Union Biel.

 

Bei Eröffnung der Delegiertenversammlung fragt der Vorsitzende Genosse Franz Strasser, ob man die heutige Versammlung abhalten wolle oder nicht, weil nur 23 Delegierte anwesend sind. Die Abstimmung ergibt eine Mehrheit für die Abhaltung. Zu Beginn wird ein Schreiben der Kommunistischen Partei behandelt, in dem die Arbeiter-Union aufgefordert wird, am 1. August eine Antikriegs-Versammlung abzuhalten. Der Vorstand beantragt Ablehnung dieses Gesuchs. Nach vielseitiger Diskussion beschliesst die Versammlung, dieses Gesuch für dieses Jahr abzulehnen und nächstes Jahr eine solche Versammlung durchzuführen.

Präsident Franz Strasser gibt der Versammlung bekannt, dass es heute nur um eine Teilrevision der Statuten der Arbeiter-Union Biel gehe. Man habe diese Teilrevision vornehmen müssen, weil nach Auflösung des Sekretariatsvertrages die heutigen Statuten den Verhältnissen nicht mehr entsprechen. Es wird beschlossen, die Statuten artikelweise zu behandeln. Gleich zu Beginn der Beratungen wird bei Art. 1 über den Zweck und Umfang der Arbeiter-Union von Genosse Ernst Rodel die grundsätzliche Frage aufgeworfen, ob die Arbeiter-Union neben den gewerkschaftlichen Organisationen in Zukunft nicht auch die politischen und sportlichen Organisationen, die auf dem Boden der modernen Arbeiterbewegung stehen, umfassen sollte. Sämtliche Diskussionsredner standen auf dem Standpunkt, dass man endlich diesen Schritt wagen sollte, um eine wirkliche Union aller Arbeitenden auf dem Platze Biel zu schaffen. Eine Union nach dem Vorbild anderer Städte. Nacht anderthalbstündiger Beratung wird beschlossen, die Gewerkschaften auf dem Zirkularweg einzuladen, sich innert nützlicher Frist zu dieser Frage auszusprechen und zu entscheiden. Findet sich für diesen Antrag auf Einbeziehung der poltischen und sportlichen Organisationen eine Mehrheit, so soll der Unions-Vorstand unverzüglich der Delegiertenversammlung in diesem Sinn abgefasste Statuten vorlegen. Nach Erledigung dieser grundsätzlichen Frage werden die Beratungen auf Antrag Wenger abgebrochen. Die Delegierten, die sich einstimmig auf den Boden der vorgetragenen Auffassung stellen, gingen auseinander mit dem Bewusstsein, ganze Arbeit geleistet und einen einen grossen Schritt vorwärts getan zu haben in der Entwicklung der Arbeiterbewegung auf dem Platze Biel.

Schluss der Sitzung um 9 ½ Uhr.

Franz Strasser, Präsident. Fridolin Felder. Albert Gobeli, Protokollführer.

 

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel.

27.07.1925 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Ernst Rodel
Franz Strasser
Antimilitarismus
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Arbeiterunion
KPS
Statuten

Arbeiterunion Biel. Delegiertenversammlung

27. Juli 1925, abends 8 Uhr, Volkshaus Biel.

Traktanden: Statutenrevision der Arbeiter-Union Biel.

 

Bei Eröffnung der Delegiertenversammlung fragt der Vorsitzende Genosse Franz Strasser, ob man die heutige Versammlung abhalten wolle oder nicht, weil nur 23 Delegierte anwesend sind. Die Abstimmung ergibt eine Mehrheit für die Abhaltung. Zu Beginn wird ein Schreiben der Kommunistischen Partei behandelt, in dem die Arbeiter-Union aufgefordert wird, am 1. August eine Antikriegs-Versammlung abzuhalten. Der Vorstand beantragt Ablehnung dieses Gesuchs. Nach vielseitiger Diskussion beschliesst die Versammlung, dieses Gesuch für dieses Jahr abzulehnen und nächstes Jahr eine solche Versammlung durchzuführen.

Präsident Franz Strasser gibt der Versammlung bekannt, dass es heute nur um eine Teilrevision der Statuten der Arbeiter-Union Biel gehe. Man habe diese Teilrevision vornehmen müssen, weil nach Auflösung des Sekretariatsvertrages die heutigen Statuten den Verhältnissen nicht mehr entsprechen. Es wird beschlossen, die Statuten artikelweise zu behandeln. Gleich zu Beginn der Beratungen wird bei Art. 1 über den Zweck und Umfang der Arbeiter-Union von Genosse Ernst Rodel die grundsätzliche Frage aufgeworfen, ob die Arbeiter-Union neben den gewerkschaftlichen Organisationen in Zukunft nicht auch die politischen und sportlichen Organisationen, die auf dem Boden der modernen Arbeiterbewegung stehen, umfassen sollte. Sämtliche Diskussionsredner standen auf dem Standpunkt, dass man endlich diesen Schritt wagen sollte, um eine wirkliche Union aller Arbeitenden auf dem Platze Biel zu schaffen. Eine Union nach dem Vorbild anderer Städte. Nacht anderthalbstündiger Beratung wird beschlossen, die Gewerkschaften auf dem Zirkularweg einzuladen, sich innert nützlicher Frist zu dieser Frage auszusprechen und zu entscheiden. Findet sich für diesen Antrag auf Einbeziehung der poltischen und sportlichen Organisationen eine Mehrheit, so soll der Unions-Vorstand unverzüglich der Delegiertenversammlung in diesem Sinn abgefasste Statuten vorlegen. Nach Erledigung dieser grundsätzlichen Frage werden die Beratungen auf Antrag Wenger abgebrochen. Die Delegierten, die sich einstimmig auf den Boden der vorgetragenen Auffassung stellen, gingen auseinander mit dem Bewusstsein, ganze Arbeit geleistet und einen einen grossen Schritt vorwärts getan zu haben in der Entwicklung der Arbeiterbewegung auf dem Platze Biel.

Schluss der Sitzung um 9 ½ Uhr.

Franz Strasser, Präsident. Fridolin Felder. Albert Gobeli, Protokollführer.

 

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel.

01.05.1925 Schweiz
1. Mai Schweiz
SGB

1. Mai Schweiz
AHV
Antimilitarismus
Arbeitszeit
Sozialversicherungen
Volltext

Der 1. Mai 1925. Gewerkschafter! Wiederum rüsten wir zur grossen Maidemonstration. Ursprünglich ein Generalappell für für die Erkämpfung des Achtstundentages, an dem Millionen gedrückte Arbeitssklaven sich für diese Forderung unter der Parole: Proletarier aller Länder vereinigt euch! begeisterten, ist der 1. Mai zum Tag der Sammlung und zum Tag des Bekenntnisses für alle Forderungen und Bestrebungen der organisierten Arbeiterschaft geworden. Kein Tag ist wie dieser geeignet, die Massen der indifferenten Arbeiter aus ihrer Gleichgültigkeit aufzurütteln. (...). Bundeskomitee des Schweiz. Gewerkschaftsbundes.

Der öffentliche Dienst, 17.4.1925.
SGB > 1. Mai 1925. Aufruf. 17.4.1925.doc.

Ganzer Text

01.05.1925 Schweiz
1. Mai Schweiz
Öffentlicher Dienst
Personen
Ernst Eichenberger
1. Mai Schweiz
Antimilitarismus
Volltext
Friede und Arbeit. Eine behagliche Wohnung, gesunde Kinder, die Eltern frisch und stark, froh der Arbeit im Beruf und in der Haushaltung: Wer von uns hat sich dies nicht schon ausgemalt? Aber wie mancher, selbst unter uns Arbeitern im öffentlichen Dienst, die wir als besser gestellt gelten, darf sich rühmen, mit seinem Schicksal zufrieden zu sein? Man wird uns entgegenhalten, Gemeinden und Staat sorgen für uns bei Krankheit und Unfall und im Alter, und der und jener besitze sogar ein Stück Land und ein eigenes Heim. Gewiss! Aber (...). Ernst Eichenberger.

Der öffentliche Dienst, 1.5.1925.
Personen > Eichenberger Ernst. 1. Mai 1925.doc.

Ganzer Text

01.05.1925 Deutschland
Personen
Oskar Kanehl
Antimilitarismus
Gedichte
Volltext
Der letzte Krieg. Du grosser Krieg! Wo sind für deine Soldaten die Soldaten? Du grosser Sieg! Wo sind zu deiner Weihe die Prälaten? (...). Oskar Kanehl.

Der öffentliche Dienst, 1.5.1925.
Personen > Kanehl Oskar. Der letzte Krieg. 1.5.1925.doc.

Ganzer Text

21.09.1924 Biel
Arbeiterunion Biel
Demonstrationen Biel

Antimilitarismus
Zweisprachigkeit Biel
DV Arbeiterunion Biel, 27.8.1924, abends 8 Uhr, Volkshaus Biel. Gemäss Präsenzliste weist die DV einen Bestand von 36 Delegierten auf. Traktandum 6: Antikriegstag. Der Präsident erklärt, dass am 21. September der Antikriegstag stattfindet der international sei verbunden mit einer grossen Demonstration. Im Kanton Bern werden zwei Städte bezeichnet: Bern für die Deutschsprechenden und Biel für die Französischsprechenden. Nach eingehender Diskussion wird beschlossen, die Demonstration in Biel auf deutsch und französich abzuhalten. Protokoll DV Arbeiterunion Biel, 27.5.1924
15.08.1924 Schweiz
Öffentlicher Dienst, Der

Antimilitarismus
Volltext
Nie wieder Krieg! Am 3. Sonntag im September findet auf Veranlassung des Internationalen Gewerkschaftsbundes, in Verbindurig mit der Internationale der sozialdem. Parteien in allen Ländern eine Antikriegsdemonstration statt. Nie wieder Krieg! ist die Parole für diese Demonstration, Ich glaube, dass jeder Arbeiter, der Zeuge des vierjährigen Massenmordes war, der die Folgen des Weltkrieges für das internationale Proletariat sieht, mit ganzem Herzen dafür eintritt, einen neuen imperialistischen Weltkrieg zu verhindern. Millionen Krüppel, Witwen und Waisen in allen Ländern erheben heute noch Anklage gegen die Urheber des Weltkrieges. Arbeitslosigkeit, unsagbares Elend unter der Arbeiterklasse sind die Früchte in den siegreichen und besiegten Ländern. Die kapitalistische Klasse aller Länder, ob sie einem siegreichen, besiegten oder neutralen Staa angehört, hat durch den Weltkrieg nicht gelitten, im Gegenteil durch die Kriegskonjunktur bedeutende Gewinne gemacht. Gerade die Schweiz kann an Hand ihrer Fremdenlisten feststellen, dass die Kapitalisten des besiegten Deutschlands noch nie so zahlreich wie jetzt, sich an den Kurorten aufhalten, während im Proletariat Hunger, Elend und Verarmung immer mehr um sich greift. Diese Beobachtung macht man in allen am Krieg beteiligt gewesenen Ländern. Durch den Ausgang des Krieges wurden wohl einige Landesgrenzen verschoben, das Proletariat wird jetzt im Namen einer andern (…). .
Der öffentliche Dienst, 15.8.1924.
Öffentlicher Dienst, Der > Antimilitarismus. OeD, 1924-08-15.
Ganzer Text
03.08.1923 Stäfa
Zürich
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Personen
Fritz Brupbacher
Antimilitarismus
Repression
Volltext

Der Tribut ans Vaterland. Fritz  Brupbacher. Bekanntlich ist die Vaterlandsliebe bei uns Schweizern furchtbar gross. Ein unnennbares Sehnen ergreift uns,  wenn wir das Vaterland entbehren oder nichts für dasselbe tun können. Als wir noch Reisläufer waren und unser Blut gegen Geld an fremde Fürsten verkauften, um jenen zu helfen, ihre Länder zu vergrössern und die rebellischen Untertanen zu erschiessen, da passierte es uns manchmal, trotzdem wir so grausame Metzger waren, (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-08-03.
Personen > Brupbacher Fritz. Tribut ans Vaterland. 1923-08-03.doc.

Brupbacher Fritz. Tribut ans Vaterland. 1923-08-03.doc

04.12.1918 Schweiz
SGB
SP Schweiz

Antimilitarismus
Kinder
Schulverein, sozialdem.
Spielgeräte
Volltext

Sozialdemokratischer Schulverein. An die Sektionen der Schweizerischen Gewerkschaftsverbände! Der Schweizerische Sozialdemokratische Schulverein plant für die Zeit vom 4.-11. Dezember 1918 die Durchführung der zweiten sozialistischen Kinderwoche, die wie letztes Jahr unter der Parole: „Für die sozialistische Erziehung, gegen das Militärspielzeug" stattfinden soll. Durch den Vertrieb von Marken und Karten, durch Versammlungen und Massenverteilung von Flugblättern soll eine intensive Propaganda durchgeführt werden für die „Junge Saat", für die Kindergruppen und die sozialistische Erziehung überhaupt. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 1918-11-08. Standort: Sozialarchiv.
SGB > Kinder. 1918-11-08.doc.

 

SGB. Kinder. 1918-12-04.pdf

 

08.05.1916 Berlin
Deutschland
Personen
Karl Liebknecht
Antimilitarismus
Klassenkampf
Sozialismus
Volltext

Das Bekenntnis eines internationalen Sozialisten. Aus den Akten des Prozesses Lieknecht.* Berlin, den 8. Mai 1916. An das Königliche Kommandanturgericht Berlin. In der Untersuchungssache gegen mich bedürfen die Protokolle über meine Aussagen folgender Verdeutlichung: 1. Die deutsche Regierung ist nach ihrem gesellschaftlichen und geschichtlichen Wesen ein Instrument zur Unterdrückung und Ausbeutung der arbeitenden Massen, sie dient im Innern und nach aussen den Interessen des Junkertums, des Kapitalismus und des Imperialismus. (...). Karl Liebknecht.

Der öffentliche Dienst, 1.5.1925.
Personen > Liebknecht Karl. Bekenntnis. 3.5.1916.doc.

Ganzer Text

 

04.10.1915 Schweiz
Arbeiterinnen-Verband
Juso
SGB
SP Schweiz

Antimilitarismus
Demonstrationen Schweiz
Volltext

Friedensdemonstration. In etwa 70 Versammlungen demonstrierte die schweizerische sozialdemokratische Arbeiterschaft Sonntag den 4. Oktober gegen das Kriegsverbrechen und für den Völkerfrieden. Die Beteiligung war im allgemeinen eine recht geringe, ein Zeichen, dass viele Parteigenossen nicht damit einverstanden sind, wenn mit der Verurteilung des Krieges zugleich eine Herunterreissung des Vaterlandsgedankens verbunden wird, wie es auch in der an allen Versammlungen zur Annahme gelangten Resolution geschehen ist. Diese Resolution hat folgenden Wortlaut: (...).

 

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 8.10.1915.

 

Ganzer Text

03.10.1915 Italien
Schweiz
Arbeiterinnen-Verband
Demonstrationen Schweiz
Juso
SGB
SP Schweiz

1. Weltkrieg
Antimilitarismus
Volltext

Für Freiheit und Frieden! Das ist das nächste Ziel und die Vorbedingung der weitern Kämpfe.  Der Ruf nach Frieden darf nicht mehr verstummen.  Ein dauerhafter Frieden kann aber nur auf politische, wirtschaftliche und soziale Freiheit aller Völker gegründet sein.  Wo auch nur ein einziges Volk unterdrückt wird, ist immer wieder eine Kriegsgefahr  heraufbeschworen.  Mit der Militärherrschaft muss endgültig gebrochen werden.  Sie hat unermessliches Unglück über die Welt gebracht und Europa arm, sehr arm gemacht.  Es ist Zeit, dass sie vom Antlitz der Erde, das sie geschändet hat, verschwinde.  Die grossen Leistungen der Technik sollen nicht mehr der Zerstörung, sondern dem Glück der Völker dienen. Die Rüstungsmittel sollen zur Hebung der Völker aus dem Elend verwendet werden. (...).

SGB, SP Schweiz, Arbeiterinnenverband, Juso, Italienische Sozialistische Partei in der Schweiz.

 

Schweizerische Strassenbahner-Zeitun, 24.9.1915.

 

Ganzer Text

03.10.1915 Schweiz
Demonstrationen Schweiz

Antimilitarismus
Am Sonntag, 3.10.1915 werden in der ganzen Schweiz Protest-Demonstrationen gegen den Krieg durchgeführt. In Biel nehmen alle Arbeitervereine und der ATB Madretsch teil. Protokoll ATB Madretsch 2.10.1915.
24.09.1915 Schweiz
Juso
SGB
SP Schweiz

1. Weltkrieg
Antimilitarismus
Kapitalismus
Volltext

Ein grauenhaftes Stück Weltgeschichte erleben wir seit 14 Monaten, desgleichen die Erde nie gesehen.  Die Völkerstämme Europas sind hintereinandergehetzt und jene der andern Erdteile liegen mit im Streite. Millionen-heere kämpfen im Osten und Westen.  Kriegsmittel mit unerhörter Gewalt hat die Technik in den Dienst der Zerstörung gestellt. Luftfahrzeuge schwirren unheilbringend über die Länder, ungesehene Fahrzeuge durch-kreuzen die Meere. Millionen von Menschenleben werden im blühendsten Alter gemordet. Die Leichen häufen sich zu Bergen. Millionen Arbeitskräftiger werden verkrüppelt und ihres Lebensglücks beraubt.  Epidemien wüten in weiten Landstrichen.  Millionen Frauen und Kinder verlieren ihre Ernährer, Eltern ihre Söhne.  Ein ungeheures Massenelend des grausigen Blutkampfes. (...). SGB, SP Schweiz, Arbeiterinnenverband, Juso, Sozialistische Partei in der Schweiz.

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 24.9.1915.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden