Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Strassenbahner
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 206

1 2 3 4 5 6 7 8 9
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
29.04.1927 Neuhausen
Schaffhausen
1. Mai
Öffentlicher Dienst
Strassenbahner
VPOD Schaffhausen

Sekretariat
Volltext

VPOD Schaffhausen. Allgemeine Sektion. Wegen anderen wichtigen Traktanden musste das Referat über das Dienstverhältnis der Bundesbeamten verschoben werden. Die Versammlung nahm den Bericht über die Tätigkeit des Vorstandes im ersten Quartal entgegen. Ebenso den Kassabericht Beide Berichte wurden einstimmig genehmigt. Aus dem Tätigkeitsbericht ist zu entnehmen, dass die gewerkschaftliche Tätigkeit in allen  Gruppen immer lebendig ist. In der Gruppe Bauamt konnte endlich eine allseitig befriedigende Arbeit eingeführt werden. (...). Der öffentliche Dienst, 29.4.1927.

Vorstand. 29.4.1927.pdf

11.02.1927 Winterthur
Personen
Strassenbahner
Strassenbahner-Musik
Robert Furrer
E. Hess
Emil Trachsler
Arbeitsbedingungen
Dienst- und Besoldungsordnung
Versammlungslokal
Volltext

Strassenbahner Winterthur. Zur Generalversammlung für das Jahr 1926 tagte die Gruppe Strassenbahner im Lokal zum „Löwengarten“. Unser Präsident, Genosse  E. Hess, ersuchte die Mitglieder nach einem tiefempfundenen Nachruf, durch Erheben dem letzthin verstorbenen treuen, aufrichtigen Genossen und Mitkämpfer Ferdinand Huber die letzte Ehre zu erweisen. Genosse Zehnder beantragt die Zirkulation einer Sammelliste zugunsten der Witwe Huber. Genosse Kuhn erweitert den Antrag dahingehend, es seien der genannten Witwe ausser den ordinär ausbezahlten 100 Fr. noch 50 Fr. zuzufügen, da der verstorbene Genosse sowieso in Sachen Pensionierung am schlechtesten gestellt war. (...). Der öffentliche Dienst, 11.2.1927.

GV. 11.2.1927.pdf

01.01.1925 Neuenburg
Strassenbahner

Löhne
Ein Konflikt in Neuenburg. Zwischen dem Personal der Strassenbahn in Neuenburg und der Direktion ist ein Streit ausgebrochen, der jetzt allerdings noch vor dem Eisenbahndepartement hängig ist. 1923 hatte das Personal infolge der Drohung mit einem Lohnabbau den Neunstundentag angenommen, wobei die Übereinkunft allerdings Ende 1924 ablaufen sollte. Das Personal hielt sich an diese, nicht aber die Direktion, die den Wortlaut streckte, um noch an den Ferien abschränzen zu können. Auch der Taxabbau, den die Direktion dem Publikum in Aussicht stellte, um Propaganda für die Arbeitszeitverlängerung zu machen, wurde mehr als bescheiden. Von einem Aufhören des Vertrages Ende 1924 keine Rede! Das Personal ist aber nicht länger gewillt, Opfer zugunsten der Aktionäre zu bringen, und hat in zwei zahlreich besuchten Versammlungen einstimmig die Rückkehr zum gesetzlichen Achtstundentag verlangt. OeD 9.1.1925
16.06.1923 Schaffhausen
AIK Alters- und Invalidenkasse
Personen
Strassenbahner
Adolf Sauter
Alters- und Invalidenversicherung
Volltext

Strassenbahner Schaffhausen. War unsere Versammlung vom 16. Juni 1923 auch nicht besonders gut besucht, so war ihr Verlauf nichtsdestoweniger ein sehr guter und die Verhandlungen so anregend und interessant, dass wir denjenigen, die wieder andere, „wichtigere" Geschäfte an diesem Abend zu besorgen hatten, doch auch einiges davon kund und zu wissen tun wollen, damit sie das nächste Mal auch wieder daheimbleiben können in der Gewissheit, die Avantgarde (denn es sind so ziemlich immer die gleichen Gesichter an den Versammlungen zu sehen) werde schon darüber wachen, dass sie aus ihrer Behaglichkeit und Sorglosigkeit nicht aufgeschreckt werden. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-06-22.
Strassenbahner Schaffhausen > Versammlung 1923-06-16.doc.

Ganzer Text

18.04.1923 Winterthur
Strassenbahner

1. Mai
AIK Alters- und Invalidenkasse
Ruhetage
Volltext

Strassenbahner Winterthur. Ausserordentliche Generalversammlung vom 18. April 1923 im „Schweizergruss". Unter Korrespondenzen verliest der Obmann ein Antwortschreiben von Bern betreffend Ruhetage. Nach diesem Schreiben ist ein Übertrag von Ruhetagen gemäss Arbeitszeitgesetz von einem Kalenderjahr zum anderen unzulässig. Ferner antwortet der Stadtrat auf unsere Eingabe und Anfrage, diejenigen Angestellten, denen letztes Jahr die bezugsberechtigten Holzschuhe laut Reglement entzogen wurden, können dieselben noch nachbeziehen; sie dürfen aber nur im Winter getragen werden. Betreffend die Bussengelder ist auch endlich Antwort eingelangt. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-05-04.
Strassenbahner Winterthur > GV 1923-04-18.doc.

Ganzer Text

23.03.1923 Schaffhausen
Strassenbahner

AIK Alters- und Invalidenkasse
Lohnabbau
Überzeit
Volltext

Strassenbahner Schaffhausen. Schon in zwei Versammlungen befasste sich unsere Gruppe nun mit der Frage des Ausbaus der A.I.Z.K. und zum grössten Teil füllte dieses Thema auch noch unsere letzte Versammlung vom 17. März aus. Die Versammlung vom 17.  Februar  beauftragte den Vorstand, der nächsten Versammlung Bericht und Antrag zu stellen betr. Erhöhung des Beitrages in die A.I.Z.K. (Alters- und Invaliden-Zuschusskasse) zwecks höherer Auszahlungen. Der Vorstand beantragte nun, es sei zuhanden der nächsten Delegiertenversammlung der Zentralleitung der Antrag einzureichen, es sei der Beitrag in die A.I.Z.K. um 20 Cts. pro Woche, also auf 35 Cts. zu erhöhen und die Auszahlungen dementsprechend heraufzusetzen. Es war erfreulich zu, konstatieren, dass der Beschluss sozusagen einstimmig gefasst wurde, und zwar nach einer langen, eingehenden Diskussion, wobei das Für und Gegen reichlich erörtert wurde. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-03-23.
Strassenbahner Schaffhausen > AIK. 1923-03-23.doc.

Ganzer Text

02.02.1923 Winterthur
Gemeinde- und Staatsarbeiter Winterthur
Holzarbeiterverband
Personen
Strassenbahner
Strassenbahner-Musik
Theodor Jucker
Betriebskommission
Volltext

Gemeinde- und Staatsarbeiter Winterthur. Die gutbesuchte ordentliche Generalversammlung, die letzten Samstag in der „Helvetia" abgehalten wurde, hatte eine reichhaltige Traktandenliste zu bewältigen. In erster Linie konnten fünf Neuaufnahmen  verzeichnet werden, denen allerdings auch eine Anzahl Streichungen wegen Nichtbezahlung der Beiträge gegenüberstehen. Es handelt sich um die tragwürdigen Kollegen Lüthy, Schweinewärter (Gutsbetrieb) und Keller E.H. (Notstandsarbeiter). Drei Austrittsgesuche von Mitgliedern der Beamtengruppe wurden zuerst an die genannte Gruppe verwiesen. Von einem Schreiben der Geschäftsleitung, die eine finanzielle Beihilfe an die Propaganda für Abstimmungen ablehnt, wurde allerdings unter einigem Protest Kenntnis genommen. Ferner beschloss die Versammlung, sich bei der neugegründeten Produktivgenossenschaft des Holzarbeiterverbandes mit 200 Fr. zu beteiligen. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-02-02.
Gemeinde- und Staatsarbeiter Winterthur > GV 1923.doc.

Ganzer Text

06.01.1923 Winterthur
Personen
Strassenbahner
Strassenbahner-Musik

GV
Liniennetz
Volltext

Strassenbahner Winterthur.  Am 6. Januar 1923 trat die Gruppe Strassenbahner zur ordentlichen Generalversammlung im „Schweizergruss" zusammen. In verdankenswerter Weise  konnte  unsere Strassenbahnmusik zur Mitwirkung beigezogen werden und haben ihre Weisen zur Verschönerung des ganzen Anlasses beigetragen. Die ersten Traktanden, wie Protokoll usw., fanden ihre rasche Erledigung. Die  Betriebseröffnung der Tramlinie nach Seen erforderte 4 Mann Personalvermehrung und konnten deshalb 4 Kollegen der Ablösergruppe in den ständigen Tramdienst eintreten und heissen wir sie auch in unseren Reihen willkommen und hoffen, in ihnen aufrichtige Kollegen und treue Kämpfer unserer Gewerkschaft zu finden. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-01-26.
Strassenbahner Winterthur >GV 1923-01-06.doc.

Ganzer Text

28.04.1922 St. Gallen
Gemeinde- und Staatsarbeiter St. Gallen
Strassenbahner

Gelbe Gewerkschaften
Volltext
Ein Sieg der Gewerkschafter - Eine bittere Niederlage der Gelben. Nachdem im Oktober 1922 der Verband städtischer Arbeiter und Angestellter St. Gallen den Beitritt in den Schweizerfischen Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband mit 273 gegen 178 Stimmen abgelehnt hatte, erwartete man mit lebhaftem Interesse das Endresultat der neuesten Abstimmung, da diese Frage den städtischen Arbeitern nochmals zur Urabstimmung unterbreitet wurde. Nun sind die Würfel gefallen. Was den stärkste Optimist nicht erwartete, ist eingetreten: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 28.4.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter St. Gallen > Gelbe Gewerkschaften. Abstimmung. 28.4.1922.doc.

Ganzer Text


18.02.1922 St. Gallen
Strassenbahner

Beamte
Statuten
Teuerungsausgleich
Versammlung
Volltext
Strassenbahner St. Gallen. Die ordentliche Mitgliederversammlung vom 18. Februar 1922 wurde lediglich nur einberufen, um unseren Kollegen Bericht in Sachen Teuerungszulagen erstatten zu können, und so wurde denn die Traktandenliste sehr rasch erledigt. Einleitend gibt Präsident Müller bekannt, dass laut Äusserungen des Stadtrates anlässlich einer Konferenz, sich die städtischen Funktionäre nicht unter die Zeitungsnotiz in Sachen Steuer-Zwischenrevision zu stellen haben. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 10.3.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter St. Gallen > Versammlung 1922-02-18.doc.

Ganzer Text

06.02.1922 Winterthur
Strassenbahner

Arbeitsbedingungen
Gewalt
Volltext

Strassenbahner Winterthur. Versammlung vom 6. Februar 1922 in der „Helvetia" a.B. ¼ 8 Uhr konnte Obmann Kollege Jucker die Versammlung eröffnen. Zu Beginn machte es zwar den Eindruck, als ob hier eine® erweiterte Vorstandssitzung stattfände, nach und nach rückten aber noch dienstfreie Kollegen ein, so dass ca. 20 Mann der Einladung Folge leisteten, also schwach die Hälfte der dienstfreien Kollegen anwesend waren. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 17.2.1922.
Strassenbahner Winterthur > Arbeitsbedingungen. 17.2.1922.doc.

Ganzer Text

07.12.1918 Winterthur
SP
Stadtrat
Strassenbahner

Generalstreik
Kleiderreglement
Lohnkürzungen
Militärgericht
Volltext

Strassenbahner Winterthur. Unsere Versammlung vom 7. Dezember 1918 war ordentlich besucht. Die wichtigsten Punkte, über die gesprochen wurde, sind folgende.  Die Frau des verstorbenen Wagenführers, Wilhelm Eisenring verdankt uns die beim Hinschied ihres Gatten bewiesene Teilnahme. Der Vorsitzende teilt mit, dass bei der Pensionskasse Schritte unternommen werden, um der Witwe im Sinne einer Unterstützung unter die Arme zu greifen. Für die drei Genossen Sommer, Bosshardt und Baltensperger, die anlässlich des Generalstreiks vom Basler Militärgericht zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, ist in anerkennendem Sinne gesprochen worden. Da bereits der Metallarbeiterverband Winterthur, dem alle drei angehören, sowohl moralische als auch finanzielle Hilfe zugesichert hat, wird von einer Resolution Umgang genommen. Der Verein beschliesst als dankbare Anerkennung einen Beitrag von Fr. 30.-. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-12-20. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Winterthur > Versammlung 1918-12-07.doc.

Ganzer Text

28.11.1918 Schweiz
Strassenbahner

Todesfall
Christian Krummen. Kondukteur. Geboren 1891, gestorben am 28.11.1918. Zum achten Mal in diesem Jahr mussten wir den Gang zum Friedhof machen, um einem der Unsrigen die letzte Ehre zu erweisen. Nach kaum zehnstündigem Krankenlager erlag der liebe Verstorbene der unheimlichen Grippe. Im Jahr 1910 trat er in den Dienst der S.St.B. und fast ebenso lange gehörte er unserer Gewerkschaft an. An unserem Christian verlieren wir ein fleissiges und pünktliches Mitglied. Still und ruhig wie der dahingeschiedene gelebt hatte, wurde er zur letzten Ruhe gebettet. Wegen des zum Teil noch bestehenden Versammlungsverbotes durften nur wenige Kollegen an der Leichenfeier teilnehmen. (…). Strassenbahner-Zeitung 6.12.1918
22.11.1918 Schaffhausen
SEV Schweiz
Strassenbahner

Arbeiterrat
Armee-Einsätze
Generalstreik
Streikbrecher
Volltext

Strassenbahner Schaffhausen. Noch nie habe ich mit einer solchen Freude wie heute die Zeilen der „Strassenbahner-Zeitung" füllen helfen. Wer nämlich Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, der weiss, dass wir heute am Vorabend der sozialen Revolution in der Schweiz stehen. Freitag, den 8. November 1918, nachmittags 2 ½ Uhr, erhielten wir Bericht, dass am 9. November ein Proteststreik in allen grösseren Orten der Schweiz stattfinde. Wir Strassenbahner nahmen sofort Stellung dazu und wurde einstimmig beschlossen, gemeinsam mit der übrigen Arbeiterschaft gegen die Bundesbehörden zu protestieren. Kein einziger von uns wurde denn auch zum Streikbrecher. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-11-22. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Schaffhausen > Generalstreik. 1918-11-22.doc.

Strassenbahner Schaffhausen. Generalstreik. 1918-11-22.pdf

08.11.1918 Genf
Lausanne
Arbeiterunion
Personen
Strassenbahner
Elmo Patocchi
Arbeitszeit
Streik
Teuerungsausgleich
Volltext

Der Genfer Strassenbahnerstreik. Im „Le Tramway Romand" vom 22. Oktober 1918 wird namens des Zentralkomitees der „Union  Romande des Employés des Tramways“ durch den Genossen Berseth folgendes über den Verlauf des Genfer Streiks geschrieben: „Das Datum des 3. Oktober 1918 wird für immer in den Annalen des romanischen Verbandes der Tramangestellten (C.G.T.E.) eingeschrieben bleiben. Es war eines der denkwürdigsten seit der Gründung des Verbandes. Die Genfer Sektion hatte an den Verwaltungsrat der Tramwaygesellschaft das Begehren um Zuwendung einer Teuerungszulage in der Höhe von Fr. 300.- als Kompensation für die Nichtgewährung einer vorher verlangten Reduzierung der Arbeitszeit gestellt.

Strassenbahner-Zeitung, 1918-11-08. Standort: Sozialarchiv.
Genf > Strassenbahner > Streik. 1918-11-08.doc.

 

Ganzer Text

08.11.1918 Schaffhausen
Personen
Strassenbahner
Adolf Sauter
Ernst Sigg
Gesundheitsschutz
Krankenkasse
Spanische Grippe
Versammlungsverbot
Volltext

Strassenbahner Schaffhausen. Seit meiner letzten Berichterstattung konnten wir wegen des Versammlungsverbots infolge der Grippe keine Versammlung mehr abhalten. Mir scheint zwar, dass bei diesen Verboten die Angst vor der kommenden Revolution die treibende Kraft gewesen ist und nicht die Angst vor der unheimlichen Grippe, denn sonst hätte man gewiss nicht nur Halbheiten gemacht. Ich nenne es Halbheiten, wenn man Versammlungen, wo wenige Leute in einem verhältnismassig geräumigen Lokal zusammenkommen, verbietet und andererseits ruhig zusieht, wie Hunderte von Arbeitern in schlecht ventilierten Fabrikräumen zusammengepfercht arbeiten müssen. Glaubt man vielleicht, in einer Versammlung sei die Ansteckungsgefahr grösser als in einem 32 Personen fassenden Tramwagen, wenn regelmässig 60 Passagiere geladen werden? (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-11-08. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Schaffhausen > Krankenkasse. 1918-11-09.doc.

Strassenbahner Schaffhausen. Krankenkasse. 1918-11-08.pdf

08.11.1918 St. Gallen
Strassenbahner

Beförderungen
Lohnerhöhung
Mützen-Nummern
Volltext

Strassenbahner St. Gallen. Ein offenes Wort an die St. Galler Kollegen. Endlich sind auch wir von den uns zu Bürgern zweiter Klasse stempelnden „Sträflingsnummern" entledigt. Nachdem von der Arbeiterkommission IV wiederholt das Begehren um „Entfernung der Mützennummern" an die Verwaltung der Trambahn gerichtet wurde, ist jüngst eine erneute Eingabe von der Trambahnkommission entgegen dem Vorschlag der Betriebsleitung gewürdigt worden. Der Weg, den wir gehen müssen, um zu unserem Recht zu gelangen, ist uns nun vorgezeichnet. Es scheint ohnehin, unsere Betriebsleitung habe alles mehr als Verständnis für die Anliegen des Personals. Wir haben uns früher des „guten Einvernehmens" mit der Verwaltung auch im Verbandsorgan gerühmt. Sollte dasselbe jedoch, wie es gegenwärtig der Fall ist, einen Verzicht auf unsere Forderungen bedeuten, dann würde ich im Interesse der Organisation den offenen Kampf vorziehen. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 1918.11.08. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner St. Gallen > Mützen-Nummern. 1918-11-08.doc.

Strassenbahner St. Gallen. Mützen-Nummern. 1918-11-08.pdf

08.11.1918 St. Gallen
Strassenbahner

Nummern
Ein offenes Wort an die St. Galler Kollegen. Endlich sind auch wir von den uns zu Bürgern zweiter Klasse stempelnden "Sträflingsnummern" entledigt. Nachdem von der Arbeiterkommission IV wiederholt das Begehren um "Entfernung der Mützennummern" an die Verwaltung der Trambahn gerichtet wurde, ist jüngst eine erneute Eingabe von der Trambahn-Kommission entgegen dem Vorschlag der Betriebsleitung gewürdigt worden. Der Weg, den wir gehen müssen, um zu unserem Recht zu gelangen, ist uns nun vorgezeichnet. Es scheint ohnehin, unsere Betriebsleitung habe alles mehr als Verständnis für die Anliegen des Personals. Wir haben uns früher des "guten Einvernehmens" mit der Verwaltung auch im Verbandsorgan gerühmt. Sollte dasselbe jedoch, wie es gegenwärtig der Fall ist, einen Verzicht auf unsere Forderungen bedeuten, dann würde ich im Interesse der Organisation den offenen Kampf vorziehen. (…). Strassenbahner-Zeitung 8.1.19181
25.10.1918 Genf
Regierungsrat
Strassenbahner

Privatisierung
Streik
Teuerungsausgleich
Verstaatlichung
Volltext

Strassenbahner Genf. Die Genfer Strassenbahner haben ihren Streik gewonnen. Die Trambahngesellschaft hat sich sehr steckköpfig gezeigt. Auch sie musste sich davon überzeugen, dass man mit dieser Methode heute nicht mehr imstande ist, Arbeiterforderungen abzutun. Bei der Bedeutung des Strassenbahnverkehrs für eine Grossstadt hat der Genfer Staatsrat sich veranlasst gesehen, zur möglichst schnellen Beendigung des Streiks beizutragen. Er hat dem schweiz. Eisenbahndepartement telegraphisch mitgeteilt, dass er der von  den Tramangestellten geforderten Aufbesserung von 360 Franken zustimme und sich bezüglich der Erneuerung der Tarife, wie sie von  der Strassenbahn-Gesellschaft gefordert wurde, auf das schweizerische Eisenbahndepartement verlasse. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-10-25. Standort: Sozialarchiv.
Genf > Strassenbahner > Streik.1918-10-25.doc.

Strassenbahner Genf. Streik. 1918-10-25.pdf

22.10.1918 Winterthur
Strassenbahner

Todesfall
Wilhelm Eisenring. Als Folge der Epidemie, die gegenwärtig unser Volk heimsucht, ist auch in unserem Mitgliederkreis eine Lücke entstanden durch den Hinschied unseres lieben Kollegen Wilhelm Eisenring, gewesener Wagenführer der Strassenbahn Winterthur. Im Alter von erst 32 Jahren ist er nach neuntägigem Krankenlager am Abend des 22. Oktober ein Opfer der Lungenentzündung geworden. (…). Strassenbahner-Zeitung 8.11.1918
05.10.1918 Oerlikon
Strassenbahner

Kleiderreglement
Die Monatsversammlung vom 5.10.1918 wurde vom Präsidenten um 10 Uhr eröffnet. Es hatten sich 34 Mitglieder eingefunden. Zur Aufnahme haben sich angemeldet: Andreas Neuhänsler, Robert Rösli, Josef Rymann und Paul Waldmann. Alle fanden unter den üblichen Bedingungen einstimmige Aufnahme. Eine unliebsame Angelegenheit betreffs hinterbrachter Schwätzereien und falschen Anschuldigungen eines Mitgliedes wurde zugunsten des Angeschuldigten geregelt. In bezug auf die Kleidungsfrage wurde vom Präsidenten Bericht erteilt. Dem Vorstand wurde die Aufgabe erteilt, über verschiedene Punkte mit der Direktion zu verhandeln. Mitglieder, welche mit den Monatsbeiträgen im Rückstand sind, werden ersucht, ihren Verpflichtungen baldigst nachzukommen, um dem Kassier die Arbeit zu erleichtern. Gewissen Mitgliedern ist zu empfehlen, sich an den Versammlungen etwas anständiger auszudrücken. Strassenbahner-Zeitung 25.10.1918
05.10.1918 Oerlikon
Strassenbahner

Versammlung
Die Monatsversammlung vom 5.10.1918 wurde vom Präsidenten um 10 Uhr eröffnet. Es hatten sich 34 Mitglieder eingefunden. Zur Aufnahme haben sich angemeldet: Andreas Neuhänsler, Robert Rösli, Josef Rymann und Paul Waldmann. Alle fanden unter den üblichen Bedingungen einstimmige Aufnahme. Eine unliebsame Angelegenheit betreffs hinterbrachter Schwätzereien und falschen Anschuldigungen eines Mitgliedes wurde zugunsten des Angeschuldigten geregelt. In bezug auf die Kleidungsfrage wurde vom Präsidenten Bericht erteilt. Dem Vorstand wurde die Aufgabe erteilt, über verschiedene Punkte mit der Direktion zu verhandeln. Mitglieder, welche mit den Monatsbeiträgen im Rückstand sind, werden ersucht, ihren Verpflichtungen baldigst nachzukommen, um dem Kassier die Arbeit zu erleichtern. Gewissen Mitgliedern ist zu empfehlen, sich an den Versammlungen etwas anständiger auszudrücken. Strassenbahner-Zeitung 25.10.1918
05.10.1918 Oerlikon
Strassenbahner

Kleiderreglement
Volltext

Strassenbahner Oerlikon. Die Monatsversammlung vom 5. Oktober 1918 wurde vom Präsidenten um 10 Uhr eröffnet. Es hatten sich 34 Mitglieder eingefunden.  Zur Aufnahme haben sich angemeldet: Neuhänsler Andreas, Rösli Robert, Rymann Josef und 'Waldmann Paul.  Alle fanden unter den üblichen Bedingungen einstimmige Aufnahme. Eine unliebsame Angelegenheit betreffs hinterbrachter Schwätzereien und falschen Anschuldigungen  eines Mitgliedes wurden zu Gunsten des Angeschuldigten geregelt. (...).

 

 

Strassenbahner-Zeitung, 1918-10-25. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Oerlikon > Versammlung 1918-10-05.doc.

Strassenbahner Oerlikon. Versammlung 1918-10-05.pdf

01.10.1918 Genf
Strassenbahner

Arbeitszeit
Lohnerhöhung
Streik
Volltext

Strassenbahner Genf. Die Genfer Strassenbahner haben eine Lohnerhöhung und den Achtstundentag gefordert. In einer am 1. Oktober abgehaltenen Versammlung befristeten sie ihre Forderungen unter Androhung der Arbeitsniederlegung auf vier Tage. Da der Verwaltungsrat der Strassenbahnen eine ablehnende Haltung zeigte, beschloss das Personal mit 579 gegen eine Stimme den Streik, der am letzten Samstag begonnen wurde, was den gänzlichen Stillstand des Tramverkehrs zur Folge hatte. Die Aktion wird wuchtig durchgeführt. Die Einigungsversuche von Staatsrat Boveyron und Regierungspräsident Fazy scheiterten. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 11.10.1918. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner-Verband > Genf. Streik. 1.10.1918.doc.

 

Ganzer Text

14.09.1918 Schaffhausen
Arbeiterpresse
Personen
Strassenbahner
Adolf Sauter
Presse-Union
Volltext

Strassenbahner Schaffhausen. Ganze 34 Mann leisteten am 14. September 1918 dem Ruf des Vorstandes Folge. Haupttraktandum sollte das Referat des Genossen Haug bilden. Leider aber war Genosse Haug plötzlich verhindert und so sprang dann Genosse Adolf Sauter in die Lücke und sprach über den Wert einer eigenen Presse für die Arbeiterschaft. In der anschliessenden Diskussion erklärten sich alle Redner für die tatkräftige, finanzielle Unterstützung der neu zu gründenden Presseunion aus. Es wurde einstimmig beschlossen, die Zeichnung von Beiträgen (im Mindestfall 5 Franken) obligatorisch zu erklären. Im weiteren erhielt der Vorstand den Auftrag, die Frage zu prüfen und der nächsten Versammlung Bericht und Antrag zu stellen über die Höhe der Summe, mit welcher die Sektionskasse an dem neuen Unternehmen der organisierten Arbeiterschaft sich beteiligen solle. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 27.9.1918. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Schaffhausen > Versammlung 14.9.1918.doc.

Strassenbahner Schaffhausen. Versammlung 14.9.1918.pdf

1 2 3 4 5 6 7 8 9


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden