Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Todesfall
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 110

1 2 3 4 5
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.08.2019 Schweiz
SBB
SEV Schweiz

Betriebsunfall
SBB
Todesfall
Volltext
Tödlicher Arbeitsunfall bei der SBB. SEV begrüsst die Umsetzung der angeordneten Massnahmen des BAV. Die vom Bundesamt für Verkehr (BAV) verlangten Massnahmen decken sich mit den bereits gestellten Forderungen des SEV. „Dass die SBB diese nun ohne Wenn und Aber umsetzen wird, begrüssen wir sehr“, sagt SEV-Vizepräsident Manuel Avallone. Das BAV veröffentlichte heute Freitag einen Katalog mit Massnahmen, welche die SBB treffen muss, um die Mängel an den Zugtüren zu beheben und die Erkennung von Fehlern zu verbessern. „Das BAV untermauert damit unsere bereits gestellten Forderungen an die SBB. Die geplanten Massnahmen der SBB gehen absolut in die richtige Richtung“, so SEV-Vizepräsident Manuel Avallone. Die Umsetzung der geforderten Massnahmen wird weiterhin eng durch den SEV begleitet, weitere Treffen zwischen SBB und SEV sind für Anfang September geplant. Neben den von der Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST empfohlenen Massnahmen verlangt das BAV, dass die SBB die Organisation und Abläufe beim Fahrzeugunterhalt durch ein externes Unternehmen überprüfen lässt. „Dieses Audit wird auch ans Licht bringen, dass es im Unterhalt zu wenig Personal hat“, ist Manuel Avallone überzeugt. „Die SBB muss jetzt Leute anstellen, in deren Ausbildung investieren und dafür sorgen, dass es im Unterhalt künftig genügend qualifiziertes Personal hat.“(…).
SEV. Medienmitteilung. 23.8.2019.
SEV > Betriebsunfall. Todesfall. SBB. SEV, 2019-08-23.
Ganzer Text
21.08.2019 Schweiz
SBB
SEV Schweiz

Betriebsunfall
SBB
Todesfall
Volltext
Tödlicher Arbeitsunfall bei der SBB. SUST-Zwischenbericht stützt unsere Forderungen. Der Zwischenbericht der SUST zeigt, dass technische Defekte Ursache für den tödlichen Arbeitsunfall waren. Die Ergebnisse bestätigen, dass unsere Forderungen absolut gerechtfertigt sind. Der Zwischenbericht der Schweizerischen Untersuchungsstelle (SUST) hat klar gezeigt, dass technische Defekte Ursache für den tragischen Unfall des Chef Kundenbegleiters am 4. August 2019 waren und der Fehler nicht beim Verunfallten lag. Wir fordern, dass die SBB sich nun darauf fokussiert, zu gewährleisten, dass Personal und Kunden sicher sind. Die SBB unterzieht derzeit alle Türen des Wagentyps EW IV einer zusätzlichen Kontrolle. Bis Ende Woche sollen alle Wagen fertig überprüft sein, so die Aussage der SBB an der Sitzung mit dem SEV vom 14. August. Wir halten daran fest, dass Wagen, bei denen der Klemmschutz nicht funktioniert, dann aus dem Verkehr gezogen werden müssen. In einem zweiten Schritt soll, wie im Zwischenbericht der SUST beschrieben, das heutige System für die Inaktivschaltung des Einklemmschutzes durch ein zuverlässiges ersetzt werden. Zudem muss die SBB im Unterhalt zusätzliches qualifiziertes Personal einsetzen. In ihrer Medienmitteilung vom Mittwoch, 21. August, schreibt die SBB, dass sie den Abfertigungsprozess überprüft und mit den Sozialpartnern diskutiert habe. Dies stimmt so nicht: Wir haben mit der SBB zwar über den Abfertigungsprozess gesprochen, haben dabei aber Änderungen im Prozess zur Erteilung der Abfahrerlaubnis gefordert: (…).
SEV, 21.8.2019.
SEV > Betriebsunfall. Todesfall. SBB. SEV, 2019-08-21.
Ganzer Text
16.08.2019 Schweiz
SBB
SEV Schweiz

Betriebsunfälle
Todesfall
Volltext
Tödlicher Arbeitsunfall bei der SBB. SBB lenkt von den eigentlichen Problemen ab. In einem Interview mit Tele M1 wirft Linus Looser den Zugbegleitern vor, sich nicht korrekt an den Abfertigungsprozess zu halten. Diese Aussage der SBB-Führung ist ein Schlag ins Gesicht aller Zugbegleiter/innen. In einem Interview mit Tele M1 kritisiert Linus Looser, Leiter Bahnproduktion SBB, dass sich Mitarbeitende nicht immer an den vereinbarten Abfertigungsprozess halten. Dieser Vorwurf der SBB-Führung, der eine Mitschuld am Unfall suggeriert, ist respektlos und ein Schlag ins Gesicht aller Zugbegleiter/innen. Zudem lenkt die SBB mit dieser Aussage vom eigentlichen Problem ab. Dass der Klemmschutz nicht funktioniert hat, ist ganz klar ein technisches Problem, das seine Ursache auch im Unterhalt hat. Wir müssen davon ausgehen, dass das Personal im Unterhalt am Anschlag läuft. Wegen des Personalmangels und der Sparwut des Managements haben die Mitarbeitenden im Unterhalt immer weniger Zeit zur Verfügung, ihre Arbeit zu erledigen. Dazu hat auch die Reorganisation „Neue Berufsbilder ZBS“ beigetragen.
SEV, 16.8.2019.
SEV > Betriebsunfall. SBB. SEV, 2019-08-16.
Ganzer Text
16.08.2019 Schweiz
Personen
SBB
Work
Ralph Hug
Betriebsunfall
SBB
Todesfall
Volltext
Einklemmschutz funktionierte nicht: Tragischer Tod von Zugführer Bruno R. Der SEV will umfassende Sicherheitskontrolle. Die Bähnlergewerkschaft SEV machte bei den SBB Druck für eine schnellere Überprüfung der Zugtüren-Sicherheit. Was war verantwortlich für den tödlichen Unfall des Zugbegleiters Bruno R. (54)?. Klar ist bis jetzt nur: Die Türe schloss und klemmte den Arm des Zugführers ein. Dieser konnte nicht mehr einsteigen und wurde vom Zug mitgeschleift. Der Einklemmschutz, der genau solche Unfälle verhindern soll, hat nicht funktioniert. Eine Untersuchung der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle läuft. SBB-Mitarbeitende, aber auch Reisende kennen den Mangel. Laut offizieller SBB-Statistik sind seit 2014 insgesamt 86 Fahrgäste und seit 2016 zehn Zugbegleiter eingeklemmt und teilweise verletzt worden. Kein Risiko. Bruno R.s tragischer Tod hat die Bähnlerinnen und Bähnler tief getroffen, Vor einer Woche stand punkt 13 Uhr im Zürcher Hauptbahnhof alles still. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen des Verunfallten hielten eine Gedenkminute mit Trillerpfeifen und Zughörnern ab. Ein deutliches Signal für mehr Sicherheit. Gleichzeitig macht die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV Druck. Vizepräsident Manuel Avallone forderte, dass sämtliche 493 Wagen des fraglichen Zugtyps mit fast zweitausend Türen aus dem Betrieb genommen und durchgecheckt werden. Man dürfe kein Risiko eingehen. (…). Ralph Hug.
Work online, 16.8.2019.
Personen > Hug Ralph. Betriebsunfall. Todesfall. Work online, 2019-08-16.
Ganzer Text
15.08.2019 Schweiz
SBB
SEV Schweiz

Betriebsunfall
Todesfall
Volltext
Tödlicher Arbeitsunfall bei der SBB. Das darf nie wieder passieren! Bei einem tragischen Arbeitsunfall in Baden bei der Zugsabfertigung des Interregio Basel-Zürich wurde ein 54-jähriger Chef Kundenbegleiter tödlich verletzt. Seine Kolleginnen und Kollegen und der SEV fordern nun: So ein Vorfall darf nie wieder passieren. Aussagen zum genauen Unfallhergang sind derzeit noch nicht möglich. Die unabhängige Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) führt detaillierte Untersuchungen durch. Fest steht einzig, dass der Arm des Zugbegleiters in der Türe eingeklemmt wurde, da der Klemmschutz der betroffenen Türe nicht funktionierte. Am Mittwoch, 14. August, traf sich der SEV mit der Leitung Personenverkehr. Dabei wurde die Aussage gemacht, dass die vertiefte Nachkontrolle der Wagentüren des entsprechenden Zugtyps (EW IV Wagen) bis Ende nächster Woche abgeschlossen sein soll. Weiter fordert der SEV, dass überprüft wird, ob bei weiteren Wagentypen dieselben Probleme auftreten können, dass die Wagen EW IV und allenfalls weitere unverzüglich mit einem Blockiersystem der Einstiegstüre auszurüsten sind, so dass die Kundenbegleiter/innen die Türe blockieren können, wie es in den ICN und DOSTO möglich ist. Die SBB hat diese Tage eine Information an die Mitarbeitenden erlassen, in der Aussagen zum Abfahrprozess gemacht werden. (…).
SEV, 15.8.2019.
SEV > Betriebsunfall. SBB. SEV, 2019-08-15.
Ganzer Text
01.02.2019 Deutschland
Die Linke
Personen
Work
Michael Stötzel
Nachruf
Todesfall
Volltext
Deutschlands kämpferischste Putzfrau Susanne Neumann ist tot. „Das ist die verdammte Ungerechtigkeit“. Sie wirbelte jahrzehntelang mächtig Staub auf: „Putze“ und Gewerkschafterin Susanne Neumann. Nun hat sie den Kampf gegen den Krebs verloren. Der Linken wird sie fehlen. Vor gut zwei Jahren schien Susanne Neumann im Gespräch mit Work zuvesichtlich. Und machte eine für sie typische Bemerkung zu ihrer Krankheit: „Der Krebs ist männlich, und von einem Mann habe ich mir noch nie was sagen lassen» Am 13.Januar ist sie verstummt. Mit 59 Jahren. In ihren letzten Wochen hat die „Putze“, wie sie sich selbst bezeichnete, noch aufgeräumt: Sie trat Anfang Dezember aus der SPD aus. Diese Partei der „Schlipsträger“ habe ihr «von Anfang an nicht so recht gepasst“, sagte sie in einem Interview. Vergebens hatte sie wohl gehofft, mitzuhelfen, dass die Sozialdemokratie sich auf ihre Wurzeln besinne. Dass die Partei versuchen würde, die Arbeitsmarktreformen des SPD-Bundeskanzlers Gerhard Schröder, der „die eigenen Leute verraten“ habe, zurückzudrehen. Und wenn das nicht gelinge, dass sie zumindest die Grosse Koalition mit der CDU aufkündigen würde. Nach ihrem Tod schrieben praktisch alle deutschen Zeitungen noch einmal über sie. Und noch einmal kamen ihre Themen zur Sprache. Die 16 Millionen, die von Armut bedroht sind, weil sie nur befristete Arbeitsverträge haben oder als Leiharbeitende mit Tiefstlöhnen abgespeist werden. Die Missachtung der Putzfrauen, auf die alle herabschauen. Neumann hatte das vor ihrer Erkrankung 38 Jahre lang selbst erlebt. Minister „Schweinepriester“. (…). Michael Stötzel.
Work, 1.2.2019.
Personen > Stoetzel Michael. Die Linke. Todesfall. Work, 2019-02-01.
Ganzer Text
18.12.2018 Italien
Nahrungsmittel
Personen
SEV Schweiz
Françoise Gehring
Betriebsunfälle
Gesundheitsschutz
Nahrungsmittel
Todesfall
Volltext
Der bittere Preis der Tomaten. Wie die italienische Wochenzeitung L’Espresso schreibt, sind in den letzten sechs Jahren über 1500 Erntehelfer ums Leben gekommen. In der allgemeinen Gleichgültigkeit. Die Werbung für Tomaten und Tomatensaucen ist schmeichelhaft und überzeugend; sie zeigt idyllische Bilder von glücklichen Familien, die um einen Tisch sitzen, während nebenan in der Küche der süssrote Sugo spritzig blubbert. Die warme Frucht der Erde, die an lange Sommerabende erinnert, hat aber eine brutale Kehrseite: Es sind die Menschen – ausländische wie italienische –, die an der Ausbeutung zugrunde gehen. Die Tomatenernte, aber auch jene der Clementinen, rechnet sich in Toten. Personen, getötet von der Hitze, der Erschöpfung, der Verzweiflung. Aber auch von jenen, die es nicht zulassen, dass die Erntehelfer sich für sich selbst und andere einsetzen. Der malische Gewerkschafter Soumayla Sacko wurde am 2. Juni 2018 in Kalabrien umgebracht, weil er für die Rechte dieser Arbeiter kämpfte. Derweil der Kameruner Jean Pierre Yvan Sagnet – diplomiert am Politechnikum Turin und 2017 von Staatspräsident Sergio Mattarella mit dem Verdienstzeichen geehrt – eine Bewegung gegen die illegale Anwerbung von Landarbeitern im Umfeld des Gutshofs Boncuri angeführt hat, die zur Festnahme von 16 Personen führte. Sie gehörten einer kriminellen Organisation an, die in der Gegend von Rosarno, Nardò und andern Orten in Apulien aktiv war. Der Fernsehsender „Arte“ hat seiner Geschichte einen Dokumentarfilm gewidmet: (…). 
SEV, 18.12.2018.
SEV > Betriebsunfälle. Gesundheitsschutz. SEV, 2018-12-18.
Ganzer Text
05.04.2017 Deutschland
DGB

Ferien
Todesfall
Volltext
Kündigung, Krankheit, Tod: Was passiert mit dem Urlaubsanspruch? Die wichtigsten Infos und Regelungen. Wer arbeitet, braucht auch mal eine Auszeit. Laut Gesetz stehen jedem Beschäftigten deshalb mindestens vier Wochen Erholungsurlaub im Jahr zu - mit Tarifvertrag sind es oft auch deutlich mehr. Doch was passiert, wenn etwas dazwischen kommt - eine Krankheit zum Beispiel oder ein Jobwechsel? Krank im Urlaub. Wer krank ist, kann sich nicht erholen - und Erholung ist der Zweck des Urlaubs. Das ist im Bundesurlaubsgesetz geregelt. Deshalb gehen Urlaubstage durch Krankheit nicht verloren. Wichtig ist allerdings, dass Beschäftigte den Arbeitgeber so schnell wie möglich informieren, falls sie während des Urlaubs krank werden. Wenn die Arbeitsunfähigkeit durch ein ärztliches Attest belegt ist, werden die entsprechenden Tage nicht auf den Jahresurlaub angerechnet und können später nachgeholt werden. Der Zeitpunkt dafür muss jedoch, wie bei jedem anderen Urlaub, mit dem Chef abgesprochen werden. Wer den Urlaub eigenmächtig um die Krankheitstage verlängert, riskiert schlimmstenfalls eine Kündigung - wegen Selbstbeurlaubung. Übertragung bei längerer Krankheit. Normalerweise gilt: Urlaub aus dem Vorjahr muss bis zum 31. März genommen werden. Wenn jemand über einen längeren Zeitraum erkrankt ist und seinen Uraub deshalb nicht im laufenden Jahr nehmen kann, verlängert sich diese Frist um ein Jahr. Das heisst: Urlaubstage aus 2017, die krankheitsbedingt nicht genommen werden können, verfallen erst am 31.3.2019, nicht schon am (…).
DGB, 5.4.2017.
DGB > Ferien. Todesfall. DGB, 2017-04-05.
Ganzer Text
23.03.2017 Deutschland
Junge Welt

Gründung
Todesfall
Volltext
Gegenddarstellung: Olaf Albrecht. Ein klares und marxistisches Verhältnis zum bürgerlichen Parlamentarismus gab es in der Linkspartei, als sie noch PDS hiess, durchaus nicht selten. Zum Beispiel hatte der Gesundheitsstadtrat von Berlin-Weissensee, Olaf Albrecht, ein solches. In einem internen Papier schrieb er 1994: In dem „unmenschlichen monopolkapitalistischen Staat“, den er subjektiv ablehne, sei „in der Praxis, wenn ich innerhalb des Staates Verantwortung übernehme, maximal linke sozialdemokratische Politik umsetzbar“. Deshalb sah er seine Tagesaufgabe darin, „dazu beizutragen, das jetzige System so schnell wie möglich bis an seine Entwicklungsgrenzen zu treiben“. Aus Versehen wurde dieser Grundlagentext dann in einer PDS-Monatsschrift veröffentlicht, alle bürgerlichen Parteien schäumten vor Wut, auf Betreiben der CDU wurde der Stadtrat des Amtes enthoben und zudem mit einem Berufsverbot belegt. Die Senatsinnenverwaltung verweigerte dem von 1990 bis 1992 in der Umweltkripo Tätigen die Rückkehr in den Polizeidienst, weil er mit solchen Ansichten nicht Gewähr biete, jederzeit für die „freiheitliche demokratische Grundordnung“ einzutreten. Verschärfend wurde ihm angelastet, dass er im Rahmen einer Befragung erklärt hatte, er sei als Polizist nicht dazu bereit, bedingungslos auf linke Demonstranten einzuprügeln. Albrecht klagte und bekam Jahre später nach mehreren Instanzen recht. Auch sonst bewies sich Olaf als konsequenter Zeitgenosse: Er und seine Frau Sybille trugen 1995 entscheidend zur Gründung der Verlag 8. Mai GmbH und der LPG junge Welt e. G. bei, für die Olaf über (...). Dietmar Koschmieder.
Junge Welt, 23.3.2017.
Junge Welt > Gründung. Todesfall. Junge Welt, 2017-03-23.
Ganzer Text
07.12.2016 Kuba
Granma
Personen
Fidel Castro
Familie
Todesfall
Volltext

Die Geschichte führt uns zurück nach Birán. In Anwesenheit des Präsidenten Raúl Castro Ruz wurden die sterblichen Überreste der Geschwister Angelita und Ramón Castro Ruz beigesetzt. Birán war der Ausgangspunkt. Nach Birán kam am Dienstag Armeegeneral Raúl Castro Ruz mit anderen Familienmitgliedern, um die Asche seiner Geschwister Angelita und Ramón im Pantheon beizusetzen, der im Schatten jener Bäume steht, von denen aus die Geschichte des Comandante en Jefe der kubanischen Revolution ihren Anfang nahm. „Angelita, die Älteste von allen war die liebe und zuverlässige Tochter ihrer Eltern, Ramón war der einzige, der sich bis zum Ende seiner Tage zum Hüter des Ackerbodens berufen sah“, so fasst Dr. Eusebio Leal Spengler das Leben dieser Geschwister während der feierlichen Beisetzungszeremonie zusammen. Bei Ramón gilt es ausserdem, seine Mitarbeit in der Bewegung des 26. Juli hervorzuheben und seine Aufgaben bei der Organisation des Verteilungsnetzes zur Versorgung der II. Front Frank País. Nach dem Sieg der Revolution übernahm er ähnliche Aufgabe im landwirtschaftlichen Sektor, besonders im Bereich Zuckerrohr und Viehwirtschaft. Wegen all dem wurde ihm als Anerkennung unter anderem der Titel Held der Arbeit der Republik Kuba verliehen. (…). Yudy Castro Morales, Yaima Puig Meneses.
Granma, 7.12.2016.
Personen > Castro Fidel. Familie. Granma, 2016-12-07.
Ganzer Text

26.11.2016 Kuba
Granma
Personen
Fidel Castro
Todesfall
Volltext
Staatsrat verhängt Staatstrauer, Aus Anlass des Todes des Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, verhängt der Staatsrat der Republik neun Tage Staatstrauer, vom 26. November, 6.00 Uhr, bis zum 4. Dezember 2016, 12.00 Uhr. Aus Anlass des Todes des Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, verhängt der Staatsrat der Republik neun Tage Staatstrauer, vom 26. November, 6.00 Uhr, bis zum 4. Dezember 2016, 12.00 Uhr. Während der Gültigkeit der Staatstrauer werden die öffentlichen Veranstaltungen und Schauspiele ausgesetzt, die Staatsflagge wird an den öffentlichen Gebäuden und Militäreinrichtungen auf Halbmast wehen. Das Radio und das Fernsehen werden Sendungen mit informativen, patriotischen und historischen Inhalten senden. Staatsrat der Republik Kuba. Pressemitteilung der Organisationskommission. Die Organisationskommission des Zentralkomitees der Partei, des Staates und der Regierung für die Trauerfeierlichkeiten für Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz teilt der Bevölkerung mit, dass die Einwohner der Hauptstadt sich am 28. November, von 9.00 Uhr bis 22.00 Uhr, und am 29. November, von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, zum Memorial „José Martí“ begeben können, um ihrem Revolutionsführer die verdiente Ehre zu erweisen. (…).
Granma, 26.11.2016.
Personen > Castro Fidel. Bestattung. Granma, 2016-11-26.
Ganzer Text
07.05.2015 Schweiz
Personen
WOZ
Sina Bühler
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Volltext
André Daguet (1947-2015). Der hastig-herzliche Genosslnnenflüsterer. Am 1. Mai ist André Daguet gestorben. Der Gewerkschafter gründete die Schweizer Sektion von Amnesty International, galt mit Peter Bodenmann als Dreamteam der SP und prägte die Unia entscheidend mit. Es war an einem bitterkalten Januartag. André Daguet sprang in letzter Sekunde in den Zug. Nach einer Weile schaute er uns genauer an: Wir trugen Faserpelze, Daunenjacken, dicke WinterstiefeI, er war wie immer im schwarzen Hemd, darüber einen Tschopen. „Jetzt habe ich den Pullover vergessen“, sagte er. Wir waren auf dem Weg an den kältesten Ort der Schweiz, zur Valascia, dem Heimstadion des Eishockeyklubs Ambri-Piotta. André Daguet kaufte sich einen Fan-Schal und drapierte diesen um seinen Bauch. Problem erledigt. Das war 2009, und André Daguet war Mitglied der Unia-Geschäftsleitung, sass für die SP im Nationalrat und war noch ziemlich gesund. Zwar hatte er schon einen Herzinfarkt und eine Bypassoperation hinter sich, doch er rauchte nicht mehr, nahm auch mal die Treppe, wanderte gar rund um Bern. Die meisten kannten den Mann mit dem buschigen grauen Schnauz und dem runden Bauch als SP-Generalsekretär, der in den neunziger Jahren mit dem SP-Präsidenten Peter Bodenmann eine linke SP wieder ins Gespräch und zum Erfolg gebracht hatte. Ruth Dreifuss wurde mit ihrer Hilfe Bundesrätin und die SP stärkste Fraktion im Nationalrat. Als Daguet mit 62 pensioniert wurde, würdigte ihn Bodenmann in der Zeitung „Work“: „Im Gegensatz zu mir kannte André Daguet die SP, deren Milieus, Befindlichkeiten und Stimmungen. (…). Sina Bühler.
WOZ, 7.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Sina Bühler. WOZ, 7.5.2015.
Ganzer Text
06.05.2015 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Unia Schweiz
Volltext
Danke André! Kann ein SP-Generalsekretär, der mit allen Wassern gewaschen ist, ein guter Gewerkschafter werden? André Daguet konnte es. 1996 wurde André in die Leitung der Gewerkschaft SMUV gewählt als Verantwortlicher für Kampagnen und Kommunikation. Er entdeckte die Welt der Betriebe, der Industrie, der gewerkschaftlichen Vertrauensleute - und war bald selber mitten drin. Es war für ihn eine neue Welt, in vielem anders als er sie sich vorgestellt hatte. André identifizierte sich dabei ganz besonders mit den Arbeiterinnen und Arbeitern in der Industrie. Er sah sie als wichtige Säule, sowohl für die gewerkschaftliche Arbeit als auch für die Ökonomie der Schweiz. Ab 1997 beteiligte sich André an der Weiterentwicklung der Gewerkschaften, die schliesslich in die Gründung von Unia münden würde. Zuerst ging es punktuelle Kooperationen, bei der Bildung, der IT und bei den Zeitungen. Plattform für diese Kooperation war das „Gewerkschaftshaus SMUV-GBI“ um das gemeinsame Gewerkschaftshaus von SMUV und GBI, dessen Programm Daguet mitverfasste. André trieb diese Projekte zusammen mit anderen voran. Sein ganz besonderes Herzensanliegen war die Lancierung der Gewerkschaftszeitung „Work“, deren erster Verwaltungsratspräsident er wurde. 2000 kam es im SMUV zum Wahlkampf um die Nachfolge von Präsidentin Christiane Brunner, in welchem André Daguet und auch der Schreibende antraten. (…).
Unia Schweiz, 6.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Unia Schweiz, Unia, 6.5.2015.
Ganzer Text
05.05.2015 Schweiz
Personen
SGB
Ewald Ackermann
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Volltext
Zum Tod von André Daguet, 1947-2015. In der Nacht auf den 1. Mai 2015, gleichsam als hätte er der Regie Anweisung gegeben, ein letztes Zeichen zu setzen, ist André Daguet, das linke Urgestein, gestorben. André Daguet war 1980 Mitbegründer und bis 1986 Zentralsekretär von Amnesty International Schweiz; dann amtete er 10 Jahre lang als Generalsekretär der SP Schweiz. Zusammen mit Präsident Peter Bodenmann bildete Daguet ein Dreamteam: Der Präsident füllte vif die Rolle des Turbos nach vorne, dem Generalsekretär war die Aufmunterung und Mitnahme der - zuweilen überraschten - Truppen zubedacht. 1993, als die Bürgerlichen Christiane Brunner bei der Bundesratswahl mit einer Schlammschlacht ausbooteten, gelang dem Duo in einer bewegten Woche mit der Kür von Ruth Dreifuss ein Bravourstück. 1996 wechselte Daguet zur Gewerkschaft SMUV, wo er (ab 2005 dann bei der Nachfolgeorganisation Unia) bis zur ordentlichen Pensionierung, 2009, Mitglied der Geschäftsleitung war. Wiederum als second man, zuerst an der Seite von Christiane Brunner, dann an derjenigen von Renzo Ambrosetti, gehörte André Daguet zu den Architekten der Unia, des Zusammenschlusses der vormaligen Gewerkschaften GBI, SMUV und VHTL. Als langjähriger Präsident des Verwaltungsrates war er operativ mitverantwortlich für die Zeitung Work, eines der Fusionsprojekte. Desgleichen war er erster Präsident von Movendo, dem 2001 neu organisierten Bildungsinstitut der SGB-Gewerkschaften und blieb auch dies bis zu seiner Pensionierung. (…). Ewald Ackermann.
SGB, 5.5.2015.
Personen > Daguet André. Nachruf Ewald Ackermann. SGB, 5.5.2015.
Ganzer Text
01.05.2015 Schweiz
Personen
SGB
Unia Schweiz
André Daguet
Nachruf
Todesfall
Unia Schweiz
Volltext
Die Gewerkschaft Unia verliert einen engagierten Mitkämpfer. Das ehemalige Mitglied der Unia Geschäftsleitung und ehemaliger SP-Nationalrat und SP-Generalsekretär André Daguet ist an der schweren Muskelkrankheit ALS vergangene Nacht verstorben. Die Gewerkschaft Unia hat die schmerzliche Pflicht, den Hinschied ihres ehemaligen Geschäftsleitungsmitglieds André Daguet bekannt zu geben. Sie verliert mit André einen guten Freund, engagierten Gewerkschafter und profilierten Genossen, der entscheidend an der Entstehung der Unia beteiligt war. Bis zum Schluss beteiligte er sich trotz seiner schweren Krankheit intensiv und mit grossem Optimismus am Meinungsaustausch und an politischen Diskussionen. André Daguet setzte sich Zeit seines Lebens mit voller Kraft für eine gerechtere, sozialere Welt ein. 1980 bis 1986 war er Zentralsekretär von Amnesty International, anschliessend leitete er während zehn Jahren das Generalsekretariat der SP Schweiz. 1996 begann er sich in der Gewerkschaftsbewegung zu engagieren und wurde Mitglied der Geschäftsleitung des Schweizerischen Metall- und Uhrenarbeitnehmerverbands (SMUV). Dort setzte er sich mit Verve für die Fusion von SMUV, GBI und VHTL zur Gewerkschaft Unia ein, welche 2004 vollzogen werden konnte. (…).
Unia Schweiz, 1.5.2015
Personen > Daguet André. Nachruf. Unia Schweiz, 1.5.2015.
Ganzer Text
17.07.2014 Schweiz
Garanto

Ausschaffung
Todesfall
Volltext
Berichterstattung über syrische Migrantin: Keine Vorverurteilung von Grenzwächtern. Der tragische Fall der syrischen Migrantin , welche anlässlich einer Rückführung von Frankreich nach Italien ihr Kind im Spital von Domodossola nur noch tot gebären konnte, bewegt das gesamte Zoll- und Grenzwachtpersonal genauso wie die breite Öffentlichkeit. Die erhobenen Vorwürfe gegen Angehörige des Grenzwachtkorps wiegen schwer und der Druck seitens der Medien sowie humanitären Organisationen ist enorm. Zum heutigen Zeitpunkt kann einzig festgehalten werden, dass nur die Version der betroffenen Familie öffentlich bekannt ist. Einer unabhängigen Untersuchung, welche den Ablauf der Rückführung rekonstruiert, kommt deshalb grosse Bedeutung zu. (…).
Garanto, Medienmitteilung, 17.7.2014.
Garanto > Ausschaffung. Todesfall. Garanto, 17.7.2014.
Ganzer Text
16.07.2014 Schweiz
Movendo
Personen
SABZ
SGB
Ewald Ackermann
Walo Landolf
Nachruf
Todesfall
Volltext
Bildungs- und Kulturzuständiger – und Kulturschaffender. Zum Tod von Walo Landolf (1942 – 2014). Am 16. Juli 2014 ist im Alter von 72 Jahren Walo Landolf gestorben. Walo Landolf, ausgebildeter Sekundarschullehrer, wurde 1982 als Sekretär der Schweizerischen Arbeiterbildungszentrale SABZ (heute Movendo) angestellt. Als solcher war er bis Mitte 1997 zuständig für das gewerkschaftliche Kurswesen, insbesondere die Weiterbildung von FunktionärInnen und Vertrauensleuten. In diesen 15 Jahren betreute Walo auch die Gewerkschaftsschule Schweiz, die angehenden Gewerkschaftsprofis eine konzentrierte mehrwöchige Ausbildung anbot. Gleichzeitig war Walo für die SABZ und den SGB für das Dossier Kultur verantwortlich. Dieses umfasste auch den damals jährlich verliehenen Literatur- und den zweijährlich verliehenen Kulturpreis sowie das Management einer eigenen Film- und Videoabteilung. Viel Energie steckte Walo in die gewerkschaftliche Aufbauarbeit für Mittel- und Osteuropa, ein vom Bund unterstütztes Programm zur Demokratisierung der ex-kommunistischen Staaten im Osten, bei welchem SGB und SABZ sich für den gewerkschaftlichen Bereich einsetzten. Als sich Walo Landolf nach 15 Jahren von SABZ und SGB verabschiedete, führte er das Engagement für Osteuropa weiter, zuerst beruflich für die Pro Helvetia, dann auch privat - und immer leidenschaftlich. (…). Ewald Ackermann.
SGB, 21,7,2014.
Personen > Landolf Walo. Nachruf Ewald Ackermann. SGB, 21.7.2014.
Ganzer Text
23.04.2014 BS Kanton
Partei der Arbeit
Personen
Vorwärts
Heiri Strub
Fotos
Nachruf
Todesfall
Volltext
Wir trauern um Heiri Strub. Es gibt nicht mehr viele GenossInnen, die an der Grenze zum Hundertsten stehen. Nun, Heiri Strub wurde trotz seiner Herzschwäche fast 98 Jahre alt, Er verstarb am 23. April in einem Alters- und Pflegeheim, nachdem knapp ein Jahr vorher seine Lebenspartnerin Lotti verschieden ist. Heiri ist in Riehen aufgewachsen - schon als Schuljunge hat er seine Lehrer „portraitiert“ - und ist in Basel als Grafiker, Kunstmaler, Larvenmacher und Plakatgestalter bekannt geworden, Früh spürte auch er die Klassengegensätze und trat der sozialistischen Jugend bei, Er hat Wahlplakate für die PdA gestaltet, hat Bilder gemalt und in seinem Atelier Fasnachtlarven gemacht. Als dann der „Kalte Krieg“ ausbrach, wurde Heiri Strub, der nie von seiner Überzeugung als Marxist abwich, von allen Buchhandlungen boykottiert. Praktisch wurde ihm die Existenz in der Schweiz entzogen. Er bekam so wenig Aufträge, konnte so wenig verkaufen, dass die Existenzgrundlage seiner Familie ernsthaft gefährdet war. Nun blieb ihm nichts anderes übrig als in ein Land zu ziehen, wo er Aufträge bekam und mit seiner Familie leben konnte. Das war die DDR in Berlin. Elf Jahre konnte er dort mit Frau und Tochter leben und arbeiten. (…). Mit Foto.
Vorwärts, 9.5.2014.
Personen > Strub Heiri, Nachruf. Vorwärts 9.5.2014.
Ganzer Text
28.03.2014 Thun
Gewerkschaftliche Rundschau
Personen
SGB
Heinz F. Anderegg
Nachruf
Todesfall
Volltext

Im Gedenken an Heinz Anderegg (1934 – 2014). Am 28. März 2014 ist in Thun Heinz Anderegg, mehr als drei Jahrzehnte lang Bibliothekar und Archivar des SGB, gestorben. Heinz absolvierte im Emmental eine Lehre als Bau- und Möbelschreiner. Mit 19 Jahren trat er der damaligen Gewerkschaft Bau und Holz (GBH) bei, wurde da sofort aktiv, war Vertrauensmann und Mitglied einer Arbeiterkommission. 1959 bewarb sich der wissensdurstige Gewerkschafter erfolgreich für eine neue Stelle als Assistent im SGB-Archiv. Rasch arbeitete er sich in die neue Materie ein, gleichzeitig absolvierte er berufsbegleitend einen Studiengang an der Schule für Soziale Arbeit in Bern. „Bauarbeiter und Alkohol“ war das Thema seiner Diplomarbeit. Bei der Pensionierung des leitenden Archivars Willy Keller war im SGB-Sekretariat schnell klar, dass Heinz Anderegg sein Nachfolger werden sollte. Mit Leib und Seele verschrieb sich daraufhin Heinz der Arbeit des Erfassens und des Bewahrens von Dokumenten – und damit der Geschichte der Arbeiterbewegung. Während vielen Jahren half ihm dabei auch seine Gattin Vreni. Bis zu seiner Pensionierung im April 1994 publizierte und kommentierte Heinz zudem in der „Gewerkschaftlichen Rundschau“ die gewerkschaftliche Mitgliederentwicklung. Ewald Ackermann.

SGB, 8.4.2014.

Personen > Anderegg Heinz. Nachruf. Ewald Ackermann. SGB, 8.4.2014.

Ganzer Text

23.08.2013 Schweiz
Personen
Work
August Bebel
Jean Ziegler
Nekrolog
Todesfall
Volltext

Bebels Tod. Der deutsche Philosoph Ernst Bloch macht in seinem Hauptwerk, „Das Prinzip Hoffnung“, die rätselhafte Bemerkung: „Vorwärts zu unseren Wurzeln“. Wohl niemand hat Blochs Aufruf so nötig wie die Sozialdemokratischen Parteien. Die deutsche SPD, die in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag feierte, genauso wie die Schweizer SPS im heutigen 125.Jahr ihres Bestehens. Denn beide Parteien sind, gemessen an den historischen Ansprüchen ihrer Gründerinnen und Gründer, zu weitgehend sinnleeren Wahlvereinen verkommen. (...). Jean Ziegler.

Work, 23.8.2013.
Personen > Ziegler Jean. August Bebel. Work. 2013-08-23.

Ganzer Text

 

21.09.2012 Dornach
Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
SP Schweiz
Work
Peter Bichsel
Peter Bodenmann
Marie-Josée Kuhn
Otto Stich
Liliane Uchtenhagen
Nekrolog
Todesfall
Volltext

Otto Stich ist nicht mehr: Nachruf auf den ehemaligen Work-Kolumnisten. „Ich werde das Maul nicht haltern“. „Ich werde das Maul nicht halten!“ Alle wollten ihm den Mund verbieten. Vor allem die Bürgerlichen. Doch diese Freude machte ihnen der Altbundesrat aus dem Schwarzbubenland zum Glück nicht. Nachruf auf den ehemaligen Work-Kolumnisten. (...). Marie-Josée Kuhn, Foto: Claude Giger.

Work, 21.9.2012.
Personen > Stich Otto. Nachruf Marie-Josée Kuhn. 21.9.2012.doc.

Ganzer Text

13.09.2012 Dornach
Schweiz
Personen
SP Schweiz
Willi Ritschard
Otto Stich
Nekrolog
Todesfall
Volltext

SP Schweiz trauert um alt Bundesrat Otto Stich. Tief betroffen nimmt die SP Schweiz Kenntnis vom Hinschied von alt Bundesrat Otto Stich. SP-Präsident Christian Levrat: "Otto Stich war einer der glaubwürdigsten und volksnahesten Bundesräte der Geschichte. Und er war der umsichtigste Finanzminister, den ich erlebt habe. Ich wünsche der Familie von Otto Stich viel Kraft und Zuversicht und drücke seinen Angehörigen und Freunden im Namen der Partei und der Fraktion mein tiefstes Beileid aus." Otto Stich hat sich zeitlebens für eine klare sozialdemokratische Politik und für eine gerechte Schweiz eingesetzt. (...).

SPS online, 13.9.2012.
Personen > Stich Otto. SPS trauert. 13.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

07.03.2012 Langnau a. Albis
GBH
GBI Schweiz
Personen
Unia
Wohnbaugenossenschaften
Work
Franz Cahannes
Ralph Hug
Andreas Rieger
Werner Rupff
Nekrolog
Todesfall
Volltext

Zielstrebig und hartnäckig: Werner Rupff (1934-2012). Der Altmeister des Streiks. Eben war er noch mit Freunden im „Albishaus“ zusammengesessen. Dabei sangen sie die alten Lieder der „Roten Falken“. Dann, bei der Rückkehr vom Naturfreundehaus, erlitt Werner Rupff einen Herzschlag, der seinem Leben am 7. März mit 78 Jahren ein abruptes Ende setzte. Die Kirche in Langnau am Albis ZH war bei der Abdankung überfüllt. Ein letztes Zeichen der grossen Popularität, die Rupff genoss. (...). Mit Foto von Werner Rupff. Ralph Hug.

Work, 5.4.2012.
Personen > Rupff Werner. Nachruf. 5.4.2012.doc.

Ganzer Text

07.03.2012 Bern
GBI Schweiz
Personen
Werner Rupff
Todesfall
Volltext

Werner Rupff. Ehemaliger Zentralsekretär/Vizepräsident der Gewerkschaft Bau und Industrie. Geboren am 12.11.1934, gestorben am 7.3.2012.

Rupff Werner. Todesfall. 2012-03-07.bmp.

Rupff Werner. Todesfall. 2012-03-07.pdf

18.02.2012 Schweiz
Aktion Finanzplatz
Personen
Stefan Howald
Susanne Leutenegger Oberhiolzer
André Rothenbühler
Nekrolog
Todesfall
Volltext
Zum Gedenken an André Rothenbühler (1957-2012). Andre war ein freundlicher Mensch. Dabei verbindlich und engagiert. Er hat viel geleistet, für die AFP im Bemühen um eine etwas gerechtere Welt für alle. Mit seinem Tod im Januar verlieren wir auch einen Freund. Andre Rothenbühler trat Anfang 2005 ins Team der AFP ein. Er hatte schon verschiedene Tätigkeiten ausgeübt, als Journalist, als Soziologe beim GfS-Forschungsinstitut. (...).

Susanne Leutenegger  Oberholzer, Stefan Howald.

Finanzplatz-Informationen, Juni 2012.
Personen > Rothenbühler André. AFP. Juni 2012.doc.

Ganzer Text


1 2 3 4 5


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden