Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Gewerkschaftsverbot
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 20

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
16.11.2012 Thun
Schwarzenbach AG
Unia Region Bern
Work

Entlassung
Gewerkschaftsverbot
Schwarzenbach AG
Volltext

Gerüstbauer geschasst. Wieder einstellen! Anfang September hatte der Chef den Gerüstbauer Lazim Bakija zum 10-Jahr-Dienstjubiläum ins Restaurant eingeladen. Ende September schickte derselbe Chef Bakija den blauen Brief. An einer Betriebsversammlung begründete der Geschäftsleiter der Schwarzenbach AG die Entlassung des Büezers mit dessen gewerkschaftlichen Aktivitäten. Anfang November protestierten Arbeitskollegen des Gerüstbauers mit der Unia in Thun vor dem Firmenhauptsitz. Mit einer Petition forderten sie, dass die Firma Bakija wieder einstelle. (...).

Work. Freitag, 16.11.2012.
Unia Region Bern > Schwarzenbach AG. Entlassung. Work 2012-11-16.doc.

Ganzer Text

 

22.06.2012 Wilderswil
Bauhauptgewerbe
Personen
Unia Berner Oberland
Work
Michael Bolettieri
Michael Stötzel
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Volltext

Baustellen: Gericht anerkennt Zutrittsrecht für Gewerkschaft. SVP-Baumeister muss sich entschuldigen. Der Berner Oberländer Baumeister-Haudegen Hanspeter Jörg gibt zu, einen Unia-Funktionär angegriffen zu haben. 4. Oktober 2010: Baumeister Hanspeter Jörg versucht, Unia-Mann Michael Bolettieri mit Gewalt von seiner Baustelle in Wilderswil im Berner Oberland zu vertreiben. 19. Juni 2012: Jörg muss sich dafür entschuldigen. Und er anerkennt, dass Gewerkschafter ein Recht des Zutritts auf Baustellen haben. Gewerkschafter Bolettieri zieht im Gegenzug den Strafantrag und die Privatklage wegen Beschimpfung und Tätlichkeit gegen Jörg zurück. (...). Michael Stötzel.

Work. Freitag, 22.6.2012.
Unia Berner Oberland > Gewerkschaftsrechte Bau. 22.6.2012.doc.

Ganzer Text

 

05.04.2012 Schweiz
Detailhandel
Personen
Unia Schweiz
Work
Vania Alleva
Michael Stötzel
Direktion
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Migros
Volltext

Migros: Die bissigsten Gewerkschaftsfeinde sind weg. Wird nun alles ein M besser? Die Migros hat nicht nur einen neuen VR-Präsidenten. Mit dem Abgang von Direktionsmitglied Gisèle Girgis geht beim orangen Riesen sogar eine ganze Ära zu Ende. Sollte es vielleicht ein Zeichen sein, dass die Migros ihren neuen Verwaltungsratspräsidenten im deutschen Europapark Rust wählen liess? Also im Ausland? (...).
Michael Stötzel.

Work, 5.4.2012.
Unia Schweiz > Migros. Direktion. Unia Schweiz. 2012-04-05.doc.

Ganzer Text

01.02.2012 TI Kanton
Gewerkschaftsbund
Regierungsrat
SGB
VPOD TI Kanton
VPOD-Magazin

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Meinungsfreiheit
Volltext

Draussen vor der Tür. Seldwyla oder Pjöngjang? Die Tessiner Regierung verbietet den Gewerkschaften den Zutritt zur Kantonsverwaltung. Ende November hat der Tessiner Staatsrat in einem Schreiben an die Personalverbände seinen Entscheid mitgeteilt: Der Zugang zu kantonalen Gebäuden zwecks gewerkschaftlicher Tätigkeit ist Gewerkschaften und Personalverbänden grundsätzlich untersagt. Wollen die Gewerkschaften ausserhalb der Arbeitszeiten einen Saal der Verwaltung nutzen, dann hat dies die Staatskanzlei zu bewilligen. (...).

VPOD-Magazin, Februar 2012.
VPOD TI Kanton > Gewerkschaftsrechte. Verwaltung TI Kanton.doc.

Ganzer Text

04.12.2010 Schweiz
Unia Schweiz

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Repression
Resolution
Vertrauensleute
Volltext

Antigewerkschaftliche Kündigungen und Repressionen stoppen, Rechte der Arbeitnehmenden stärken! In der jüngsten Krise haben antigewerkschaftliche Repressionen und Kündigungen deutlich zugenommen. Diverse Betriebe - auch solche, die sich sonst in der Öffentlichkeit gern als Muster-Unternehmen darstellen (Tamedia, Manor) - haben missbräuchlich Gewerkschaftsvertreter/innen entlassen. Sie entledigten sich so innerbetrieblicher Kritik und Opposition, um Restrukturierungen wider das Personal reibungslos durchziehen zu können. Dies widerspricht jeglicher Vorstellung von Koalitionsfreiheit, Sozialpartnerschaft und echter Demokratie. Belegschaft und Gewerkschaft werden so in den Würgegriff genommen. Die Unia hat diesen skandalösen Missstand in einer Kampagne - zusammen mit dem SGB - öffentlich denunziert. (...).

Resolution. a.o. Unia-Kongress, Lausanne 3./4.12.2010. Archiv Schaffer

Gewerkschaftsrechte. 4.12.2010.pdf

19.11.2010 Kolumbien
Gewerkschaften
Nestlé
Personen
Work
Michael Stötzel
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Repression
Volltext

Der kolumbianische Gewerkschafter Alfonso Baron über die Praktiken von Paramilitärs und von Nestlé. Auch mal ein Mord Ist drin. Paramilitärs drohen damit, sechs kolumbianische Nestlé-Gewerkschafter zu töten. Alfonso Baron erzählt, mit welchen Methoden Nestle die Arbeiter einschüchtert. Erstaunlich gelassen redet Alfonso Baron über die Probleme von Sinaltrainal, der „Nationalen Gewerkschaft der Arbeiter der Nahrungsmittelindustrie“. Er ist ihr Vizepräsident. Sinaltrainal hat in Auseinandersetzungen mit Multis wie Coca-Cola, Kraft oder Nestlé schwere Niederlagen einstecken müssen. Dabei verlor sie die Mehrheit ihrer Mitglieder. Und jetzt müssen sechs Aktivisten am Nestle-Standort Bugalagrande um ihr Leben fürchten. Ende September kündigten Paramilitärs an, sie umzubringen: Sinaltrainal solle in Bugalagrande beseitigt werden. (...).
Michael Stötzel.

Work. Freitag, 19.11.2010. Standort: Sozialarchiv.

Ganzer Text

19.11.2010 Indonesien
Gewerkschaften
Nestlé
Personen
Work
Michael Stötzel
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Repression
Volltext

Prekäre Arbeit als Unternehmensstrategie. Das System Nestlé: Teile und herrsche. Beispiel Nestlé Indonesien: Die Mehrzahl der Nestlé-Beschäftigten werden neu nur temporär angestellt. Damit schwächt Nestlé die Verhandlungsposition der Gewerkschaft. In  seinen  Unternehmensgrundsätzen erklärt der Nahrungsmittelmulti Nestle das Personal zu seinem „wichtigsten Aktivposten“. Was da Ausdruck  von  Menschenfreundlichkeit sein soll, ist in Tat und Wahrheit eine üble  Drohung. Das belegen Richtlinien Nestlés zur internen Managementschulung, welche die Internationale Föderation der Nahrungsmittelgewerkschaften   (IUTA/IUF) kürzlich publik machte. (http://www.3.1y/iuta). Die   Leutnants der Nestlé-Welt müssen nämlich lernen, wie gerade dieser „wichtigste Aktivposten“ wo immer möglich geschwächt werden kann. (...).

 

Michael Stötzel. Work. Freitag, 19.11.2010. Standort: Sozialarchiv.

 

Ganzer Text

18.06.2010 Schweiz
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund
Personen
SGB
Work
Matthias Preisser
Entlassungen
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Hausfriedensbruch
Repression
Rüge für die Schweiz. Deftige Kritik vom Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) an der Schweiz: In seiner jährlichen Übersicht über die Verletzungen von Gewerkschaftsrechten listet er Entlassungen von Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertretern und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten im letzten Jahr auf. Die Lage sei für sie "besonders prekär", und es gebe für sie "rechtlich keinen besonderen Schutz". Ausserdem stellt der IGB eine zunehmende Tendenz der Arbeitgeber fest , "Gesetze bezüglich Hausfriedensbruch zu nutzen, um Gewerkschafter am Betreten von Arbeitsstätten zu hindern". Auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert einen besseren Schutz von GewerkschaftsvertreterInnen und die Respektierung der Koalitionsfreiheit . Matthias Preisser. Work. Freitag, 18.6.2010
22.04.1927 England
Faschismus
Gewerkschaften
IGB Internationaler Gewerkschaftsbund

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Streikbrecher
Volltext

Das Gesetz gegen die Gewerkschaften in Grossbritannien. I.G.B. Soeben ist dem englischen Unterhaus der seit langem angekündigte  Gesetzentwurf gegen die Gewerkschaften unterbreitet worden. Streiks, die den Zweck haben, auf die Regierung einen Zwang auszuüben oder die Öffentlichkeit einzuschüchtern, ferner Streiks, die mit einem Konflikt in der betreffenden Industrie nichts zu tun haben, sind ungesetzlich. (...).

Der öffentliche Dienst, 1927-04-22.
England > Gewerkschaften > Gewerkschaftsverbot England. 1927-04-22.doc.

Ganzer Text

15.04.1927 England
Schweiz
Faschismus
Gewerkschaften
Personen
Ernst Reinhard
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Repression
Vereinsrecht
Volltext

Ein Schlag gegen die Gewerkschaften. Dass die faszistische Welle auch England erfasst habe, war augenscheinlich, als Churchill, Finanzminister des britischen Imperiums, Halbsozialist in seiner Jugend, Liberaler während des Krieges, Unionist bei Kriegsende, Konservativer vor den letzten Wahlen, heute Vertrauensmann der faszistischen Diehards in England, Mussolini die unverschämtesten Komplimente schnitt.  Dass dieses faszistische Vorbild nachgeahmt werden sollte, um (...). Ernst Reinhard.

Der öffentliche Dienst, 1927-04-15.
Personen > Reinhard Ernst. England. 1927-04-15.doc.

Ganzer Text

30.01.1925 England
Schweiz
Gewerkschaften
Proletarier, Der

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Koalitionsfreiheit
Volltext

Gewerkschaftskampf vor I00 Jahren. Der Kampf des arbeitenden Volkes um sein wirtschaftliches Recht hat noch keine lange Geschichte. Die eigentlichen Anfänge dieser Geschichte finden wir erst in den Jahren vor 1848, doch hat die folgende Reaktion auch diese Anfänge vielfach wieder aufgelöst. Anders in England. Dort finden wir die Vorgeschichte auch unserer Bewegung. Und gerade die Zeit vor 100 Jahren enthält dort das bedeutendste Geschehen jenes organisatorischen Anfangs. (...). Dr. G. Hoffmann im „Proletarier“.

Der öffentliche Dienst, 30.1.1925.
Proletarier, Der > Gewerkschaften 1825.doc.

Ganzer Text

30.11.1923 Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Streik
Verwaltung Schweiz
VPOD Bundespersonal

Bundespersonal
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Streikrecht
Volltext

Unannehmbar. Eine langjährige Forderung des eidgenössischen Personals scheint endlich in Erfüllung zu gehen: das neue Besoldungsgesetz, das schon 1918 vom Bundesratstisch aus versprochen worden war und gegen dessen systematische Verschleppung das Personal wiederholt protestiert hatte, soll nun endlich den Räten zur Behandlung zugehen. Nach den Veröffentlichungen (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-11-30.
Der Gemeinde- und Staatsarbeiter > Gewerkschaftsrechte. Bundespersonal. 1923-11-30.doc.

Ganzer Text

07.09.1923 Italien
Faschismus

Gewerkschaften
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Volltext

Aus Italien. Wenn ein Teil des Italienischen Gewerkschaftsbundes geneigt ist, eine Verständigung mit dem Faszismus zu suchen, so bestehen doch noch erfreuliche Zeichen dafür, dass andere lieber alle anderen - wir hoffen vorübergehenden - Opfer auf sich nehmen, als dass sie Verrat an den höheren Interessen des Proletariates begingen. Einer Mitteilung der Internationalen Transportarbeiter-Föderation, die von Fimmen geleitet wird, entnehmen wir folgendes: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-09-07.
Italien > Faschismus > Gewerkschaften. Italien. 1923-09-07.doc.

Ganzer Text

24.09.1922 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Demonstrationen Zürich
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Lex Häberlin
Reaktion
Volltext
Welche Stellung haben die Beamten und Angestellten zu der Lex Häberlin einzunehmen? (Eingesandt) Nach Art.45 wird mit mehr als drei Monaten Gefängnis bestraft, wer zur Stilllegung von Betrieben auffordert, auch der Versuch ist strafbar. Wir fragen: Werden bei Annahme des Gesetzes die Bankdirektoren bestraft, die 1918 die Angestellten auf die Strasse trieben? Oder werden nur die rechtswidrigen Handlungen der gequälten Angestellten erfasst? Nach Art. 46 werden die an einer .Zusammenrottung oder an einem anderen Unternehmen Beteiligten mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft. Wir fragen: Werden die Maschinenindustriellen bestraft, die (...). Mit Illustration.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 15.9.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiterverband > Lex Häberlin. Abstimmung 24.9.1922.doc.

Ganzer Text

24.09.1922 Münsingen
Schweiz
Stäfa
Weinfelden
Abstimmungen Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband
Ernst Eichenberger
Robert Grimm
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Illustrationen
Lex Häberlin
Reaktion
Volltext
Vor der Abstimmung. „Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden, wenn unerträglich wird die Last, greift er hinauf getrosten Mutes nach dem Himmel und holt herunter seine ewigen Rechte." 'Wie hat man uns doch in der Schule den Kopf gefüllt mit den Freiheitstaten unserer Vorfahren und wem ist nicht der in allen Schulen auswendig gelernte „Wilhelm Tell" noch geläufig? Nun wohl, hätte Schiller, dem die Urkantone den mitten im See gelegenen Felsblock weihten, unter der Lex Häberlin gedichtet, sein Buch wäre eingezogen, er selbst auf Grund des Art. 47 der Lex verurteilt worden. Denn in den weiten Maschen dieses Gesetzes, (...).
Ernst Eichenberger.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.9.1922.
Personen > Eichenberger Ernst. Lex Häberlin. Abstimmung 24.9.1922.

Ganzer Text


24.09.1922 BS Kanton
Abstimmungen Schweiz
Arbeiterunion
Gewerkschaftskartell Basel

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Lex Häberlin
Staatsschutz
Volltext

An die Basler Gewerkschaftsmitglieder! Werte Genossen! Am Samstag, den 23. September, nachmittags von 3 Uhr an bis abends 8 Uhr, und Sonntag, den 24. September, von morgens 10 Uhr bis 1 Uhr mittags findet die Abstimmung statt über die Lex Häberlin. Über den Geist dieses Gesetzes seid ihr genügend orientiert wie über die Notwendigkeit, dasselbe mit wuchtigem Mehr bachab zu schicken. Wir ersuchen euch nun, folgendes zu beachten, um die Wahlkontrolle der Arbeiterunion zu erleichtern: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.9.1922.
BS Kanton > Arbeiterunion > Lex Häberlin. Abstimmung 24.9.1922.

Ganzer Text

16.09.1922 Zürich
Abstimmungen Schweiz
Arbeiterunion Zürich
Demonstrationen Zürich
Gewerkschaftskartell Zürich
Personen
Platzunion
Hermann Greulich
Franz Welti
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Lex Häberlin
Staatsschutz
Volltext

An die Gewerkschafter der Stadt Zürich und Umgebung. Das lokale Aktionskomitee gegen die Lex Häberlin, bestehend aus Vertretern der drei proletarischen Parteien, sowie der Platzunion des eidg. Personals, des Gewerkschaftskartells und der Arbeiterunion, beruft auf Samstag, den 16. September 1922, nachmittags 5 Uhr auf dem Fraumünsterplatz eine Massenkundgebung ein. Ais Referenten werden sprechen die Genossen Herman Greulich, Nationalrat, und Franz Welti, Basel. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 15.9.1922.
Arbeiterunion Zürich > Lex Häberlin. Abstimmung 24.9.1922.doc.

Ganzer Text

06.01.1922 Schweiz
Schokoladeindustrie
VHTL Schweiz

Boykott
Entlassungen
Gelbe Gewerkschaften
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Volltext

Belle parole, ma brutti fatti. Der Kampf um das in der Bundesverfassung gewährleistete Koalitionsrecht hat in unserer freien Schweiz schärfste Formen angenommen. Nicht weniger als drei Boykotts waren notwendig, um rückständige Unternehmergruppen zu einer etwas neuzeitlicheren Auffassung vom Vereinsrecht zu veranlassen. „Alle Bürger sind vor dem Gesetz gleich." Also sollen die Herren Unternehmer dieses Recht, das sie für sich in Anspruch nehmen, auch ihren Arbeitern gewähren. (...). (Solidarität.)

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 6.1.1922.
VHTL > Boykott Schokoladenindustrie. 6.1.1922.doc.

Ganzer Text

15.07.1918 Schweiz
Oltener Aktionskomitee
SGB
SP Schweiz

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Klassenkampf
Repression
Volltext

An die dem Schweiz. Gewerkschaftsbund und der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz angehörenden Organisationen. Werte Genossen! Unter dem Verwand, die öffentliche Ruhe und Ordnung aufrechtzuerhalten, hat der Bundesrat am 12. Juli 1918 einen provokatorischen Beschluss gefasst, der die gesamte organisierte Arbeiterklasse, die Gewerkschaften sowohl als die Partei ihrer elementarsten Rechte beraubt. Über den Kopf ihrer Wähler hinweg, denen sie letzten Endes verantwortlich sind, erhalten die kantonalen Regierungen das „Recht", öffentliche Versammlungen und Umzüge von einer polizeiliehen Genehmigung abhängig zu machen und unter polizeiliche Kontrolle zu stellen.  Sie sind befugt, alle ihnen gutscheinenden  Massnahmen  zu treffen, jede ihnen missliebige Agitation und Aktion der Arbeiterschaft zu verbieten, die Tätigkeit unserer Organisationen, seien sie gewerkschaftlicher oder politischer Natur, lahmzulegen, das Koalitionsrecht, die einzige Waffe des um seine Existenz gegen das kapitalistische Ausbeutertum  ringende  Volk  aufzuheben. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 19.7.1918.
Oltener Aktionskomitee > Klassenkampf 15.7.1918.doc.

Klassenkampf. 15.7.1918.pdf

16.11.1917 Schänis GL
Gewerkschaften
SMUV Schweiz
Strassenbahner

Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Koalitionsfreiheit
Volltext

Ein Fabrikpascha. Im Gasterlande, das bekanntlich in der Schweiz (Kt. St. Gallen) liegt, macht sich ein Fabrikbesitzer Gmür einen infamen  Sport daraus, seine Macht gegen missliebige Arbeiter spielen zu lassen. Es sei nebenbei gesagt, dass der Herr auch Artillerieleutnant ist, was seine Taten aber nicht besser macht, denn sie zielen darauf ab, das durch die Bundesverfassung gewährleistete Koalitionsrecht der Arbeiter zu beseitigen. Wie er diese Absichten betreibt, zeigen folgende zwei Beispiele: Der Vater eines Mechanikers, welch letzterer sich unserem Verband angeschlossen hat, arbeitet seit etwa 20 Jahren auf dem Bureau der Firma Gmür & Cie. Diesem wurde nun von dieser die zynische Mitteilung gemacht, dass, wenn er nicht dafür sorge, dass sein Sohn aus dem Metall- und Uhrenarbeiterverband austrete und  nicht wieder in der Firma Gmür & Cie. Arbeit annehme, er auch entlassen sei.

Strassenbahner-Zeitung, 1917-11-16.
SMUV Schweiz > Koalitionsfreiheit. 1917-11.16.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden