Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Illustrationen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.07.1974 Pratteln
Firestone AG
Gewerkschaftliche Rundschau
Personen

Illustrationen
Mitbestimmung
Streik
Volltext
Im Räderwerk der Firestone. In diesem Bericht möchten wir versuchen, die geschichtliche Entwicklung „vom Herr-im-Hause-Standpunkt bis zur Mitbestimmung“ in zeitlichen Abschnitten wiederzugeben und aufzuzeigen. Ende 1957 versuchten einige aktive Kollegen unseren Betrieb gewerkschaftlich zu organisieren. Die Gegenaktion der Firma liess nicht lange auf sich warten. Anfangs 1958 erhielten 20 Kollegen die Kündigung und weitere Kündigungen wurden in Aussicht gestellt. Am darauf folgenden Sonntagnachmittag beschloss eine Versammlung, dass aus Protest gegen diese Entlassungen die Arbeit am Montagmorgen nicht aufgenommen werden solle. Am 20. Januar 1958 standen in der Firma Firestone alle Räder still. Die Streikversammlung stellte an die Geschäftsleitung folgende drei unabdingbare Forderungen: 1. Rückzug der vorgenommenen Entlassungen. 2. Anerkennung der Gewerkschaft als Interessenvertreter der Arbeitnehmer der Firestone. 3. Bereitschaft der Firmenleitung mit der Gewerkschaft einen Kollektivarbeitsvertrag abzuschliessen. Im Mai 1958 wurde der erste Kollektivarbeitsvertrag unserer Firma abgeschlossen. Der Vertrag brachte der Arbeiterschaft: (…). Ausschuss der Arbeiterkommission Firestone.
Gewerkschaftliche Rundschau, Heft 6-7, Juni-Juli 1974.
Gewerkschaftliche Rundschau > Firestone. Mitbestimmung. Rundschau Juni-Juli 1974.
Ganzer Text
01.01.1947 Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Mario Comensoli
Illustrationen
Jahresbericht
Bericht des VPOD 1955-1957. Illustrationen Mario Comensoli. 256 Seiten, kartoniert. Zürich 1946
05.08.1927 Erstfeld
Silenen
Zürich
Flügelrad
Strassenbahner Zürich

Feriehaus
Ferienheim Strengmatt
Ferienheime
Illustrationen
Volltext

Ferienheim „Strengmatt. Auf grüner Alp, in der Nähe dunkelgrüner Tannenwälder liegt das Ferienheim Strengmatt. Gar freundlieh und heimelig blickt es hinunter ins Reusstal. Rundum ein wunderbarer Bergkranz, also wie geschaffen für denjenigen, der fort will vom aufreibenden Getümmel. (...). Mit Zeichnung.

Der öffentliche Dienst, 1927-08-05.
Flügelrad > Ferienheim Strengmatt. 1927-08-05.doc.

 

Ganzer Text

05.12.1926 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Viktor Lang
Getreidemonopol
Illustrationen
Nahrungsmittel
Volltext

Das Staatspersonal und das Getreidemonopol. Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass unter der bisherigen provisorischen Beordnung unsere Getreide- und Brotversorgung sich reibungslos und zur Zufriedenheit aller vollzogen hat. Nur die privaten Händler und SpekuIanten, denen die Möglichkeit genommen ist, grosse Gewinne auf Kosten der allgemeinen Volksernährung einzuheimsen, haben etwas auszusetzen. Ihnen und allen jenen, die hinter ihnen stehen, ist es ein Dorn im Auge, wenn der Staat regulierend eingreift und dafür sorgt, dass dieses wichtige Nahrungsmittel der wilden Spekulation entzogen wird. (...). Viktor Lang.

Der öffentliche Dienst, 3.12.1926.
Personen > Lang Viktor. Getreidemonopol. Abstimmung 5.12.1926.

Ganzer Text

23.01.1925 Schweiz
Zürich
Personen
VPOD Schweiz
Martin Meister
Illustrationen
Mitgliederbewegung
Volltext
Wirtschaftsgeschichte

Einst und jetzt. Erst seit wenigen Jahrzehnten macht sich in den Betrieben der verschiedenen Gemeindeverwaltungen die Einwirkung und die Nutzbarmachung des technischen Fortschrittes bemerkbar. In früheren Zeiten war davon wenig zu verspüren. Viele Betriebsverwaltungen hielten ängstlich am alten Zustand fest und waren Neuerungen selten zugänglich. Erst in den letzten Jahren ist eine gewaltige Änderung nach dieser Richtung eingetreten. Heute gibt es keinen grösseren Betrieb mehr in den Gemeindeverwaltungen, in dem sich nicht auch der technische Fortschritt bemerkbar macht. (...). Martin Meister.

Der öffentliche Dienst, 23.1.1925.
Personen > Meister Martin. Mitgliederbewegung VPOD. 1905-1925.doc.

Ganzer Text

16.01.1925 Schweiz
VPOD Schweiz

Agitation
Illustrationen
Mitgliederwerbung
Volltext
Gewerkschafter, eine Gewissensfrage. Die Neuanstellungen in Verwaltungen öffentlicher Betriebe weisen ebensoviele Berufe wie Ansichten auf, so dass ich Wert darauf lege, den Aspiranten den Weg in die Gewerkschaft zu zeigen. Wohl der grösste Teil der Neueintretenden wird Mitglied ihrer Berufsorganisation sein. Andere, vom Lande zugereiste Kollegen, die grösstenteils die Organisation der Arbeiter nur vom Hörensagen kennen und aus Angst vor ihren früheren Brotgebern nie an die Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft dachten, bewegen sich meist im neuen Wirkungskreis so unsicher, wie ein kleines Kind, das Laufen lernt. Unsicher, weil für sie der Eintritt in eine Gewerkschaft eine Gewissensfrage wird. (...).

Der öffentliche Dienst, 16.1.1925.
VPOD Schweiz > Werbung VPOD. 16.1.1925.doc.

Ganzer Text


08.02.1924 Schweiz
Arbeit

Arbeitsbedingungen
Gesundheitsschutz
Illustrationen
Volltext

Welche Arbeit schadet einem gesunden Menschen? Der eifrige Apostel des Grosskapitals, Herr Dr. Laur, gibt in seiner Broschüre „Warum stimmen wir für Verlängerung der Arbeitszeit? sich selbst die Antwort, „weil es einem gesunden Menschen nicht schadet, wenn er statt 48 Stunden 54 Stunden in der Woche arbeitet". Unseres Wissens ist Herr Dr. Laur nicht Mediziner und deshalb auch nicht imstande, jede Arbeit nach wissenschaftlichen Grundsätzen zu beurteilen und festzustellen, welches Mass von Arbeit einem gesunden Menschen an seiner Gesundheit schadet. Aus diesem Grunde fühle ich mich so gut wie Herr Dr. Laur berechtigt, (...). Ein alter, weitgereister Arbeiter.

Der öffentliche Dienst, 6.2.1924.
Arbeit > Arbeitsbedingungen. 1924-02-08.doc.

Ganzer Text

 

25.01.1924 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Öffentlicher Dienst

Arbeitszeitverlängerung
Fabrikgesetz
Illustrationen
Volltext

Der Wortlaut des neuen Art. 41. Art. 1. Die Bestimmungen von Art. 41 des Bundesgesetzes betreffend die Arbeit in den Fabriken vom 18. Juni 1914/1927. Juni 1919 wenden aufgehoben und durch folgende neue Bestimmungen ersetzt: Art. 41. In Zeiten einer allgemeinen schweren Wirtschaftskrise darf die Arbeit im einschichtigen Betrieb für den einzelnen Arbeiter wöchentlich bis auf vierundfünfzig Stunden ausgedehnt werden. Dabei darf indessen die tägliche Arbeitszeit zehn Stunden im Tag nicht übersteigen.

Der öffentliche Dienst, 25.1.1924.
Öffentlicher Dienst, Der > Fabrikgesetz. Abstimmung 1924-02-171doc.

Ganzer Text

22.12.1922 Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Löhne

Illustrationen
Lohnabbau
Volltext
Das Weihnachtsgeschenk eines Arbeiters. Illustration.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.12.1922.

Ganzer Text
17.11.1922 Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der

Illustrationen
Teuerungsausgleich
Volltext

Der Kampf um die Löhne! Die Teuerung nimmt stetig ab, behaupten die eidgenössischen und anderen Finanzdirektoren. Aber sie vergessen, dem Arbeiter und Angestellten zu sagen, wie er den hart erstrittenen, nun immer kleiner werdenden Lohn mit seiner Haushaltung ins Gleichgewicht bringt. Illustration.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 17.11.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der > Teuerungszulagen. 17.11.1922.

Ganzer Text

24.09.1922 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter Zürich
Personen
Staatsschutz
Ernst Eichenberger
Illustrationen
Lex Häberlin
Staatschutz
Volltext

… wird mit Zuchthaus nicht unter drei Monaten bestraft. Art. 45 der Lex Häberlin lautet: Wer es unternimmt, allein oder gemeinsam mit anderen durch eine rechtswidrige Handlung, insbesondere durch Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen Personen oder Sachen, oder durch Anstiftung zur Stilllegung öffentlicher Verwaltungen oder lebenswichtiger Einrichtungen und Betriebe, (...). Mit Illustration.
Ernst Eichenberger.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 15.9.1922.
Staatsschutz >Lex Häberlin. Abstimmung 24.9.1922.doc.

Ganzer Text

 

24.09.1922 Münsingen
Schweiz
Stäfa
Weinfelden
Abstimmungen Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband
Ernst Eichenberger
Robert Grimm
Gewerkschaftsrechte
Gewerkschaftsverbot
Illustrationen
Lex Häberlin
Reaktion
Volltext
Vor der Abstimmung. „Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden, wenn unerträglich wird die Last, greift er hinauf getrosten Mutes nach dem Himmel und holt herunter seine ewigen Rechte." 'Wie hat man uns doch in der Schule den Kopf gefüllt mit den Freiheitstaten unserer Vorfahren und wem ist nicht der in allen Schulen auswendig gelernte „Wilhelm Tell" noch geläufig? Nun wohl, hätte Schiller, dem die Urkantone den mitten im See gelegenen Felsblock weihten, unter der Lex Häberlin gedichtet, sein Buch wäre eingezogen, er selbst auf Grund des Art. 47 der Lex verurteilt worden. Denn in den weiten Maschen dieses Gesetzes, (...).
Ernst Eichenberger.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.9.1922.
Personen > Eichenberger Ernst. Lex Häberlin. Abstimmung 24.9.1922.

Ganzer Text


07.07.1922 Schaffhausen
Zürich
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Gewerkschaften
Grütliverein

Gelbe Gewerkschaften
Illustrationen
Volltext
Werbung
Große Reinigungsarbeit im Zürcher Strandbad. Unter aktivster Mitwirkung der freisinnigen, Grütlianer- und konservativer Politiker der Stadt Zürich und innigster Teilnahme vieler Zuschauer aus allen Bevölkerungsschichte hat vorletzte Woche im neuen Zürcher Strandbad eine grossartige Attraktion stattgefunden. Es handelte sich darum, den sogenannten neutralen Strassenbahnerverband vom Vorwurf des Arbeiterverrats reinzuwaschen. Mit Illustration. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 7.7.1922.
Gewerkschaften > Gelbe Gewerkschaften. Werbung. Zürich. 7.7.1922.doc.

Ganzer Text

16.06.1922 Sowjetunion
Zürich
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Hunger

Hungersnot
Illustrationen
Sowjetunion
Volltext
Wirtschaftskrise
Die Sammelaktion des internationalen Proletariats geht weiter. In allen Ländern der Erde ist das klassenbewusste Proletariat an der emsigen Arbeit, um den hungernden russischen Brüdern ihre schwere Lage nach besten Kräften erleichtern zu helfen. Bereits sind grosse Erfolge bei dieser unablässigen Arbeit erreicht worden. In einzelnen Ländern hat sich die Arbeiterschaft nicht nur darauf beschränkt, Kleinwerkzeuge, Kleider, Lebensmittel und Gelder zu sammeln, nein, auch Lokomotiven, Traktoren und andere landwirtschaftliche Maschinen. sowie Kraftfahrzeuge werden in gemeinsamer Überzeitarbeit hergestellt und den russischen Arbeitern und Bauern geliefert. Mit Illustration. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 16.6.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der > Sowjetunion. Materialsammlung 1922.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden