Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Swissmem
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 12

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.02.2015 Giubiasco
Cattaneo SA
Personen
Swissmem
Work
Marco Geissbühler
Cattaneo SA
Lohnkürzungen
Volltext
Swissmem-Vize sagt fairen Löhnen den Kampf an. „Pestalozzi ist schon lange tot!“ Weil sich seine Tessiner Büezer wehrten, stellt sie der Güterwaggon-Fabrikant Aleardo Cattaneo auf die Strasse. Hartes Brot wollte der Tessiner Güterwaggon-Unternehmer Aleardo Cattaneo seinen Schweissern, seinen Monteuren und Maschinisten vorsetzen. Tiefere Löhne sollten sie schlucken: die Grenzgänger um sieben Prozent, die anderen um drei Prozent. Doch die Angestellten wehrten sich: sie schalteten die Unia ein und organisierten eine Vollversammlung. 70 von 76 Angestellten trafen sich in der Firmenkantine, in Giubiasco, einem Industrievorort von Bellinzona. Die Meinungen der Arbeiter waren gemacht: Sie arbeiten hart, bauen neben Güterwaggons auch Stahlträger für Brücken und Gasturbinen. Dass ihr Patron ihnen die Löhne zusammenstreichen will, empfinden sie als Affront. Die Grenzgänger und die einheimischen Arbeiter lassen sich nicht spalten. Einstimmig sagten sie „No!“ zum Ansinnen ihres Patrons. Der verfährt jetzt nach dem Motto: „Friss oder stirb“ und schafft vollendete Tatsachen. Geben seine Büezer nicht nach, schliesst er die Güterwaggon-Produktion in der Schweiz und lagert sie nach Poprad in der Slowakei aus. Droht er. Bereits heute lässt seine „Ferriere Cattaneo“ dort jährlich 1000 Güterwaggons bauen. 20 Leute würde Cattaneo in Giubiasco auf die Strasse stellen. (…). Marco Geissbühler.
Work online, 19.2.2015.
Personen > Geissbühler Marco. Lohnkürzungen. Swissmem. Work online, 19.2.2015.
Ganzer Text
07.06.2013 Schweiz
Löhne
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Christian Gusset
Corrado Pardini
GAV
Medien-Mitteilung
Mindestlöhne
Volltext

Historischer Durchbruch im GAV-MEM. Verbindliche Mindestlöhne als Antwort auf den zunehmenden Lohndruck. Über 75 Jahre lang haben sich die Arbeitgeber der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie geweigert, Mindestlöhne in den GAV aufzunehmen. Jetzt haben sie die Forderung der Unia endlich erfüllt. Der GAV-MEM hat seit dem Friedensabkommen von 1937 eine hohe symbolische Bedeutung für die sozialen Beziehungen in der Schweiz. Dabei wurde die Lohnfrage aus der „Sozialpartnerschaft“ ausgeklammert: Die Lohnfestlegung war dem Gutdünken der Patrons überlassen, die Arbeitenden und ihre Gewerkschaft traten als Bittsteller auf. Dieses Modell ist nun Geschichte: (...).

Corrado Pardini, Sektorleiter Industrie Unia.
Christian Gusset, Branchenverantwortlicher MEM-Industrie Unia.

Unia Schweiz. Medienmitteilung, 7.6.2013.
Personen > Gusset Christian. MEM-Industrie. Mindestlöhne. 2013-06-07.

Ganzer Text

 

05.06.2013 Schweiz
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Corrado Pardini
Mindestlöhne
Volltext

„Wir brauchen Swissness-Löhne“ Unia-Industriechef Corrado Pardini über die sturen Arbeitgeber der Swissmem und warum nun doch Mindestlöhne im GAV stehen. Durchbruch nach 76 Jahren: im neuen GAV der Maschinen-,Elektro- und Metallindustrie gibt es jetzt Mindestlöhne. Work: Corrado Pardini, Sie haben 140 Stunden mit den Swissmem-Patrons über den neuen Gesamtarbeitsvertrag gestritten. Davon 130 Stunden über Löhne. Ist das moderne Gewerkschaftsarbeit? Corrado Pardini: Allerdings. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 5.6.2013.
Personen > Pardini Corrado. Swissmem. Mindestlöhne. Work 2013-06-05.

Ganzer Text

 

24.05.2013 Schweiz
Löhne
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Berufsbildung
Mindestlöhne
Volltext

MEM-Industrie: Nordmann greift ein. Heavy MetaI. Firmen wollen in der Regel möglichst tiefe Löhne bezahlen. Daran droht nun der GAV in der Maschinenindustrie zu scheitern. Jean-Luc Nordmann, 71, muss es doch noch richten. Der frühere Herr über den Arbeitsmarkt im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat den Auftrag, zwischen dem Arbeitgeberverband Swissmem und der Unia (und den anderen Gewerkschaften und Verbänden) zu vermitteln. Es pressiert. Ende Juni läuft der alte Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) aus. Am Abend des 26. April waren die Verhandlungen so gut wie gescheitert. (...). Oliver Fahrni.

Work, 24.5.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Berufsbildung. Mindestlöhne. Work 2013-05-23.

Ganzer Text

 

01.03.2013 BE Kanton
JU Kanton
Schweiz
TI Kanton
ABB
Novartis
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Work
Pierluigi Fedele
Christian Gusset
Corrado Pardini
GAV
Mindestlöhne
Volltext

Industrie: Die Unia-Basis macht Druck. Ohne Mindestlohn kein Gesamtarbeitsvertrag. Lohndumping wütet nun auch in der Industrie. Daran könnten die GAV-Verhandlungen scheitern. Mitte März geht es ans Eingemachte. Dann wird sich die Verhandlungsdelegation der Unia vor die Unterhändler des Arbeitgeberverbandes Swissmem stellen, mit einer klaren und harten Forderung: „Im neuen Gesamtarbeitsvertrag der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) müssen verbindliche Mindestlöhne verankert sein.“ (...). Oliver Fahrni.

Work, 1.3.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Mindestlohn. GAV. 2013-03-01.

Ganzer Text

 

31.01.2013 Gwatt
Thun
Meyer Burger AG
Personen
Sonnenenergie
Swissmem
Work
Oliver Fahrni
Entlassungen
Interview
Meyer Burger AG
Sonnenenergie
Volltext

Die Wirtschaftsverbände sabotieren die Energiewende. Einer, der das offen kritisiert, ist Peter Pauli, CEO der Solarfirma Meyer Burger. „Sie versperren den Weg“. Economiesuisse und Strombarone laufen Sturm gegen den Atomausstieg. Das setzt Meyer-Burger-Patron Peter Pauli mächtig zu. Work: Herr Pauli, hat Sie Kerr Neilson schon angerufen? Peter Pauli: Nein. Wer ist das? (...). Oliver Fahrni, Interview.

Work online 31.1.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Meyer Burger, Solarenergie. 31.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

30.11.2012 Schweiz
Swissmem
Unia Schweiz

Resolution
Sozialpartnerschaft
Volltext

Resolution 6. Antrag des Sektors lndustrie. Sozialpartnerschaft, die ihren Namen verdient. Gute Arbeitsbedingungen und lndustriepolitik - Das fordern wir von Swissmem. Sozialpartnerschaft, die ihren Namen verdient, erfordert heute, dass sich Gewerkschaft und Arbeitgeber gemeinsam für einen nachhaltigen lndustrie- und Werkplatz Schweiz einsetzen. Deshalb fordern die Delegierten des Kongresses der Gewerkschaft Unia von Swissmem das gemeinsame Engagement für eine aktive lndustriepolitik, die sich am ökosozialen Umbau der Wirtschaft orientiert. (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Sozialpartnerschaft. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

18.02.2011 Molinazzo TI
Schweiz
Personen
Swissmem
Trasfor
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Corrado Pardini
Lohndumping
MEM-Industrie
Mindestlöhne
Volltext

Mehrarbeit, Lohnverzicht: Unia-Industriechef Corrado Pardini greift Arbeitgeber an. „Swissmem  höhlt den GAV aus“. Immer mehr Firmen erpressen die Arbeitenden zu Mehrarbeit und Lohnverzicht. Hören sie damit nicht auf, sagt Corrado Pardini, ist der soziale Frieden in Gefahr. Oliver Fahrni. Work: Firmen schreiben Gewinne und haben volle Bestellungsbücher. Dennoch vernichten sie Jobs, senken Löhne oder erhöhen die Arbeitszeit wie bei Trasfor im Tessin. Corrado Pardini, was ist los in der Industrie? Corrado Pardini: Manche Unternehmer benützen die Krise, um ihre Profite auf dem Buckel der Arbeitenden zu erhöhen. Die Kolleginnen und Kollegen sollen länger arbeiten. Sie sollen auf einen Teil des Lohnes verzichten. Wie beim Verpackungshersteller Mopac. Dort soll die Belegschaft von einem Hungerlohn von 3100 Franken noch einmal 300 Franken verlieren. Höchste Zeit, dass wir endlich auch in diesem Land einen gesetzlichen Mindestlohn durchsetzen. Und überall sollen die Arbeitenden noch mehr leisten und sich damit am Ende selbst wegrationalisieren. Das lassen wir nicht zu. (...). Mit Foto von Corrado Pardini.

Work. Freitag, 2011-02-18.

Pardini Corrado. Swissmem. 2011-02-18.pdf

18.02.2011 Molinazzo TI
Personen
Swissmem
Trasfor
Unia
Work
Francesco Bonsaver
Matthias Preisser
Arbeitszeitverlängerung
Lohndumping
Mindestlöhne
Streik
Volltext

Trasfor TI: Büezer streiken gegen Lohndruck. Bombe platzte am Firmenfest. Trasfor-Chef Gianpaolo Palladini verkündete es am Weihnachtsfest: Ab 2011 sollten alle Angestellten mehr chrampfen - zum gleichen Lohn. Francesco Bonsaver, Matthias Preisser. Zwei Tage vor Weihnachten ist jeweils halb Molinazzo di Monteggio, ein 900-Seelen-Grenzort im Tessin, auf den Beinen. Dann findet beim örtlichen Transformatorenhersteller Trasfor die traditionelle „Panettata“ statt: Alle 270 Beschäftigten und ihre Familien sind zum feierlichen Weihnachtsanlass eingeladen. Doch dieses Mal gibt es eine Überraschung. Zwischen Trinksprüchen und Gratulationen lässt CEO und Mitbesitzer Gianpaolo Palladini die Bombe platzen: Der schwache Euro bringe die Firma in Bedrängnis. „Deshalb wird die wöchentliche Arbeitszeit im nächsten Jahr erhöht. Bei gleichem Lohn. Wer einverstanden ist, hebe die Hand.“ Völlig überrumpelt heben die meisten Beschäftigten die Hand. (...).

Work. Freitag, 2011-02-18.

Ganzer Text

21.06.2007 Schweiz
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Work
André Daguet
Oliver Fahrni
Antikapitalismus
Industriepolitik
Volltext

Regulierung, Transparenz, Aufsicht. Wie können die Gewerkschaften dem Finanzkapitalismus entgegentreten? Das Industriekonzept 2020 der Unia liefert Antworten. Swissmem-Präsident Johann Schneider-Ammann ruft zu seinem Industrietag, der auch schon mal als „Landsgemeinde gegen die ausländischen Finanzhaie“ betitelt wurde. Als Redner hat er, unter andern, Josef Ackermann von der Deutschen Bank und Bundesrat Christoph Blocher geladen. Ausgerechnet! Blocher ist jener Mann, der mit dem Finanzspekulanten Martin Ebner etwa die Alusuisse filetiert und verscherbelt hatte. Die Deutsche Bank ist bei fast jedem Raubzug der Fonds dabei. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 21.6.2007.
Personen > Fahrni Oilver. Antikapitalismus. Work online. 2007-06-21.

Ganzer Text

 

21.06.2007 Schweiz
Personen
Swissmem
Unia Schweiz
Work
André Daguet
Oliver Fahrni
Antikapitalismus
Industriepolitik
Volltext

Regulierung, Transparenz, Aufsicht. Wie können die Gewerkschaften dem Finanzkapitalismus entgegentreten? Das Industriekonzept 2020 der Unia liefert Antworten. Swissmem-Präsident Johann Schneider-Ammann ruft zu seinem Industrietag, der auch schon mal als „Landsgemeinde gegen die ausländischen Finanzhaie“ betitelt wurde. Als Redner hat er, unter andern, Josef Ackermann von der Deutschen Bank und Bundesrat Christoph Blocher geladen. Ausgerechnet! Blocher ist jener Mann, der mit dem Finanzspekulanten Martin Ebner etwa die Alusuisse filetiert und verscherbelt hatte. Die Deutsche Bank ist bei fast jedem Raubzug der Fonds dabei. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 21.6.2007.
Personen > Fahrni Oilver. Antikapitalismus. Work online. 2007-06-21.

Ganzer Text

 

11.03.2005 Schweiz
Personen
SMUV Schweiz
Swissmem
Work
Renzo Ambrosetti
Ralph Hug
GAV
MEM-Industrie
SMUV Schweiz
Volltext

Metaller-Duell: Schneider gegen Ambrosetti. GAV-Verhandlungen in der Mem-Industrie: Work fühlte den Sozialpartnern auf den Zahn. Im Sommer geht das Kräftemessen um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag für die Maschinenindustrie los. Es wird hart, die Positionen sind schon heute klar: Die Unia will die Frühpension, die Arbeitgeber wollen längere Arbeitszeiten. Ende 2005 läuft der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Mem) aus, dem 120‘000 Mitarbeitende in 611 Firmen unterstellt sind. Die Frage lautet: Kommt überhaupt ein neuer Vertrag zustande? Sicher ist das nicht, wenn man die völlig verschiedenen Vorstellungen der Sozialpartner vergleicht (siehe nebenan). Vor zwei Jahren trennten sich die Gewerkschaften SMUV und Syna, der Angestelltenverband VSAM und die Arbeitgeber von Swissmem im Patt. (...).
Ralph Hug.

Work online, 11.3.2005.
Personen > Hug Ralph. Swissmem. SMUV. GAV. Work. 2005-03-11.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden