Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Anstellungsbedingungen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 38

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.12.2018 Schweiz
WOZ

Anstellungsbedingungen
Crowdworker
Volltext
Crowdworking. Digitale Heimarbeit in sozialer Sicherheit. Dienstleistungen, die über eine App vermittelt werden, erleben einen Boom. Doch die Arbeitenden sind den Vermittlungsplattformen ausgeliefert. SP-Ständerätin Pascale Bruderer will ihre Risiken mindern. Hecken schneiden und Wäsche waschen für 20 Pranken in der Stunde, eine Website für 500 Dollar gestalten: Kleinstarbeiten werden immer häufiger per App oder Website vermittelt. Rechtlich liegt die Gig-Economy - von Gig für Auftritt - in einem Graubereich: Die soziale Absicherung bleibt meist an den Arbeitenden hängen. Deshalb fordert SP-Ständerätin Pascale Bruderer in einem Postulat, das letzte Woche im Ständerat angenommen wurde, dass sich der Bundesrat Gedanken macht, wie diese Selbstständigen gestärkt werden könnten. Die Gig-Economy umfasst hauptsächlich lokale und reale Dienstleistungen, Taxidienste von Uber etwa oder Übernachtungen via AirBnB. Unter Crowdworking werden vornehmlich digitale Arbeiten verstanden, die sich von irgendwo auf dem Globus erledigen lassen. Sie werden über Plattformen wie freelancer.com oder gigme.ch vermittelt. Die digitale Transformation des Arbeitsmarkts ermöglicht völlig neue Formen der Heimarbeit. So kann ein Flyer problemlos in Bali aus der Hängematte gestaltet werden. Vor allem profitieren die Firmen, die schnell, einfach und günstig an gute Arbeitskräfte gelangen. Statt eine Übersetzerin einzustellen, werden gelegentliche Aufträge an die Crowdworkerin mit dem besten Angebot (…). Florin Wüstholz.
WOZ, 20.12.2018.
WOZ > Crowdworker. Anstellungsbedingungen. WOZ, 2018-12-20.
Ganzer Text
22.11.2018 Bern
Genf
McDonalds
Uber
Unia Genf

Anstellungsbedingungen
McDonalds
Uber
Volltext
McDonald’s: Finger weg von UberEats. Die Unia verlangt, dass McDonald’s auf eine Zusammenarbeit mit UberEats verzichtet. Die Unia und andere Gewerkschaften haben in Bern und Genf eine Protestaktion vor McDonald’s-Filialen durchgeführt. Sie verlangen von McDonald’s, auf eine Zusammenarbeit mit dem Dumping-Essenslieferer UberEats zu verzichten. Das Geschäftsmodell von UberEats beruht – wie Ubers Taxidienst – auf der Ausbeutung scheinselbständiger Kurier/innen, die ohne Unfallversicherung, ohne Sozialversicherungen und zu Dumping-Löhnen auf die Strasse geschickt werden sollen. Kurier/innen ordentlich anstellen. Es ist nicht tolerierbar, dass McDonald’s als grösste Fast-Food-Kette der Schweiz solche Praktiken fördern will. Stattdessen sollen die Restaurants Kurier/innen selber anstellen, damit die Bestimmungen des Landes-Gesamtarbeitsvertrags für das Gastgewerbe (L-GAV) gelten. Der L-GAV garantiert den Beschäftigten ein ordentliches Anstellungsverhältnis u.a. mit Mindestlöhnen, definierten Arbeitszeiten und fünf Wochen Ferien. UberEats: Behörden müssen handeln. Auch UberEats muss seine Kurier/innen ordentlich anstellen und nach den geltenden Bestimmungen der Branche beschäftigen. Die Unia hat zudem den Bundesrat aufgefordert, Massnahmen gegen den organisierten Gesetzesbruch von Uber zu ergreifen. Die Unia schlägt die Schaffung einer nationalen Task Force aus Bundesrat, Sozialpartnern und Sozialversicherungen vor, die wirksame Massnahmen zum Schutz der Arbeitnehmenden von Plattform-Unternehmen entwickeln muss.
Unia Genf, 22.11.2018.
Unia Genf > McDonalds. Uber. Unia Genf, 2018-11-22.
Ganzer Text
01.11.2018 Schweiz
Post
Syndicom

Anstellungsbedingungen
Postauto Schweiz AG
Volltext
Die Mitarbeitenden von PostAuto gehören priorisiert. Heute übernimmt Christian Plüss die Leitung der PostAuto AG. Er steht vor der grossen Herausforderung, nach dem Subventions-Skandal und den Millionen-Rückzahlungen, die den Postauto-FahrerInnen zustehen, das Vertrauen der Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit zurückzugewinnen. Den Job, welchen Christian Plüss heute übernimmt, ist kein einfacher. Vonseiten Fahrpersonal bestehen ungelöste Fälle, die dringend angepackt werden müssen. Darunter fallen beispielsweise Rückzahlungen ans Fahrpersonal - in Millionenhöhe. Wie die Medien im vergangenen September aufgedeckt haben, missachtete PostAuto über Jahre hinweg systematisch das Gesetz. Sie enthielten ihren Mitarbeitenden Spesen und Zulagen vor. Über 1‘300 FahrerInnen von PostAuto haben diesen Sommer eine Petition „Keine Gratisarbeit bei PostAuto“ unterzeichnet. Sie fordern, dass Zeiten für Dienstantritt, Sicherheitschecks usw. richtig erfasst werden. Ebenso sollen bisher unbezahlte Tätigkeiten (beispielsweise Kasseneinzahlungen) als Arbeitszeit erfasst und verbindlich geregelt werden. PostAuto hat sich zum Verhandeln bereit erklärt - Syndicom erwartet einen offenen und ehrlichen Dialog auf Augenhöhe mit dem Personal. Einbezug und Mitwirkung des Personals stärkt Vertrauen. In der Vergangenheit hatte syndicom wiederholt auf Unstimmigkeiten aufmerksam gemacht. Diese wurden von der Führung jeweils ignoriert. Störend ist vor allem, dass die Leitung erst auf öffentlichen Druck hin reagierte. Um das (…).
Syndicom Post, Medienmitteilung, 1.11.2018.
Syndicom > Postautobetriebe. Arbeitsbedingungen. Syndicom, 2018-11-01.
Ganzer Text
19.02.2018 Schweiz
Domo-Reisen
SEV Schweiz

Anstellungsbedingungen
Domo-Reisen
Volltext
Keine Ausnahme für Fernbusse: SEV will Anstellungsbedingungen überprüfen. Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV nimmt die Konzessionserteilung für drei nationale Fernbuslinien an das Busunternehmen Domo Swiss Express AG durch das Bundesamt für Verkehr mit grösster Skepsis zur Kenntnis. Der SEV befürchtet, dass die Fernbusse den umweltfreundlicheren Bahnverkehr schädigen werden. Und zweifelt die Versicherung des BAV an, dass die branchenüblichen Löhne und Arbeitsbedingungen wirklich eingehalten werden. „Bei den Lokführerlöhnen der Crossrail war das BAV ziemlich kreativ, was die Branchenüblichkeit angeht. Der SEV möchte daher gerne wissen, wie es nun bei den Domo-Fernbussen aussieht“, sagt SEV-Vizepräsidentin Barbara Spalinger. Im Moment sei in Abklärung, auf welchem Weg dies geschehen soll. Der SEV werde, wenn nötig, rechtliche Schritte prüfen. Zuerst werde er aber die Domo Swiss Express kontaktieren. „Denn selbstverständlich wollen wir mit dem Unternehmen einen Gesamtarbeitsvertrag aushandeln“, sagt Barbara Spalinger. Drohender Bumerang für die öV-Besteller. Der SEV ist nach wie vor der Meinung, dass die Zulassung nationaler Fernbusse im Widerspruch zur bisherigen Förderung des Fernverkehrs auf der Schiene mit vielen Milliarden Franken an öffentlichen Geldern steht. «Fernbuslinien ausschliesslich auf rentablen Strecken entziehen der SBB Gewinne, mit denen sie bisher die weniger rentablen Strecken quersubventionieren konnte», erklärt Barbara Spalinger. (…).
SEV, 19.2.2018.
SEV > Domo-Reisen. Anstellungsbedingungen. SEV, 2018-02-19.
Ganzer Text
22.12.2017 Lugano
NLM Lugano
SEV Schweiz

Anstellungsbedingungen
NLM Lugano
Volltext
Schiffsleute vom Lago Maggiore demonstrieren in Mendrisio vor Bundesrätin Doris Leuthard. Tessiner Schiffskonsortium bleibt ein Geisterschiff. Das Konsortium für die Schifffahrt im Schweizer Seebecken des Lago Maggiore solle effektiv erst in den nächsten zwei Monaten gegründet werden, kommunizierte gestern das Eidgenössische Verkehrsdepartement – allen bisherigen Ankündigungen zum Trotz. Somit werden die Mitarbeitenden der Langensee-Schifffahrtsgesellschaft NLM womöglich bis Ende Februar warten müssen, bis sie wieder auf den Schiffen arbeiten können. Eine paradoxe Situation: Statt die Schifffahrt zu stärken, wird sie geschwächt! Behörden und Politiker klopften sich auf die Schultern und veröffentlichten schöne Absichtserklärungen. Doch für die Schiffsleute der NLM gibt es vorerst nichts Konkretes: Sie müssen warten, bis sie auf den Schiffen arbeiten können. Mit Empörung haben Personal und Gewerkschaften die gestrige Medienmitteilung des UVEK zur Kenntnis genommen, gemäss der das Konsortium für den Schiffsbetrieb auf dem Lago Maggiore erst „bis spätestens 28. Februar" gegründet werden soll, „nach Lösung der technischen Aspekte und Erhalt der notwendigen Bewilligungen". NLM-Schiffsleute haben deshalb heute Morgen in Mendrisio an der Eröffnungsfeier für die Linie Mendrisio-Varese die anwesenden Verkehrsminister mit einem Transparent auf die paradoxe Situation aufmerksam gemacht. Vergeblicher Effort von Sozialpartnern, Kanton und Stadt Locarno. Nachdem die Luganersee-Schifffahrtsgesellschaft SNL sich formell (…).
SEV, 22.12.2017.
SEV > NLM. UVEK. SEV, 2017-12-22.
Ganzer Text
21.11.2017 Lugano
NLM Lugano
Personen
SEV Schweiz
Markus Fischer
Françoise Gehring
Anstellungsbedingungen
NLM Lugano
Volltext
Die Schiffsleute vom Lago Maggiore warten seit dem Streik noch immer auf konkrete Zusagen,
trotz Garantien der Tessiner Regierung. Aufreibende Geduldsprobe für das NLM-Personal. Die Zeit vergeht, doch die Angestellten der Langensee-Schifffahrtsgesellschaft NLM warten noch immer auf die Umsetzung der Zusicherungen, die ihnen der Kanton in seiner Rolle als Vermittler und Garant im Juli zur Beendung des Streiks gemacht hat: Weiteranstellung aller Mitarbeitenden inkl. Saisonniers, Weiterführung der bisherigen Lohnbedingungen im Jahr 2018 und Aushandlung eines GAV für 2019. Das muss das neue Konsortium von NLM und SNL (Luganersee) umsetzen. Doch das Treffen vom Montag mit Agostino Ferrazzini, Chef der SNL und des Konsortiums, räumte die Sorgen des Personals nicht grundsätzlich aus. Blenden wir kurz zurück: Am 11. Oktober fand im Grossratsgebäude in Bellinzona eine Sitzung zur Zukunft des Schifffahrtsangebots auf dem Lago Maggiore statt. Es resultierte eine Medienmitteilung, die klar festhielt, dass die Weiteranstellung des NLM-Personals ab 1. Januar gesichert sei. Die Società Navigazione Lugano (SNL) vertraten CEO Agostino Ferrazzini, Galionsfigur des künftigen Konsortiums von NLM und SNL, und Alen Vukic. Doch einen Monat später haben die NLM-Angestellten, die seit ihrer Entlassung im Juli auf Nadeln sitzen, noch immer keine Bestätigung ihrer Übernahme durch das Konsortium erhalten. Der Nebel über ihrer beruflichen Zukunft hat sich noch immer nicht gelichtet. Das (…). Françoise Gehring, Markus Fischer.
SEV, 21.11.2017.
SEV > NLM. Anstellungsbedingungen. SEV, 2017-11-21,
Ganzer Text
20.11.2017 Schweiz
Migranten
VPOD Schweiz

Anstellungsbedingungen
Konferenzen
Migranten
Volltext
Respektiert unsere Rechte! MigrantInnen formulierten an der VPOD-Migrationskonferenz ihre Forderungen an die Politik. In Basel widmete sich am Samstag, den 18.11.17 die Verbandskonferenz Migration des VPOD dem Thema „Gleiche Rechte für alle!“. Die Delegierten verabschiedeten zwei Resolutionen. In einer allgemeinen wurde festgestellt, dass MigrantInnen sich oftmals nur schwer gegen Ausbeutung am Arbeitsplatz wehren könnten, da sie bei Gegenwehr Gefahr liefen, mit ihrer Stelle auch ihre Aufenthaltsbewilligung zu verlieren. Die Gewerkschaften ständen deshalb in der Pflicht, MigrantInnen über ihre Rechte zu informieren und diese zu verteidigen. Die zweite Resolution widmet sich den Arbeitsbedingungen in der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“ in Schweizer Privathaushalten. In dieser sind zurzeit rund 10‘000 Pendelmigrantinnen angestellt, die vorwiegend aus Osteuropa kommen. Deren Arbeitsbedingungen und Entlohnung sind oftmals Ausbeutung. Der VPOD unterstützt diese Care-Arbeiterinnen, wenn es darum geht, ihre legitimen Ansprüche vor Gericht durchzusetzen und fordert auch angesichts derzeitiger Regulierungsbestrebungen der 24-Stunden-Betreuung vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) bessere Arbeitsbedingungen mit Pausen und Ruhephasen sowie eine faire Bezahlung für Pikett- und Präsenzzeiten. Tatsächlich gewährleistet werden könne dies nur durch eine Unterstellung der Betreuung unter das Arbeitsgesetz. (…). Johannes Gruber.
VPOD Schweiz, 20.11.2017.
VPOD Schweiz > Migranten. Konferenz. VPOD Schweiz, 2017-11-20.
Ganzer Text
27.09.2017 Lugano
NLM Lugano
Personen
SEV Schweiz
Françoise Gehring
Karin Taglang
Anstellungsbedingungen
NLM Lugano
Volltext
Langenseeschifffahrt (NLM). Die NLM-Schiffsleute leben für den See. Beim ersten Treffen mit den Unternehmensspitzen hat sich nichts getan. Durch das Treffen mit den Gewerkschaften konnte der Dialog nach dem langen Streik der Angestellten auf dem Schweizer Seebecken wiederhergestellt werden, doch wurde kein einziger Streitpunkt beseitigt. Die Gewerkschaften fordern ein Treffen mit dem Kanton. Die NLM befindet sich wieder in ruhigen Gewässern, aber der Schein trügt. Einige zentrale Punkte fehlen noch in der Zukunftsplanung. Am Donnerstag, 21. September, traf die Verhandlungsgemeinschaft von SEV, Unia, OCST und Peko der NLM unter der Leitung von SEV-Gewerkschaftssekretär Angelo Stroppini auf die Unternehmensspitzen der Luganerseeschifffahrt (SNL) sowie der Langenseeschifffahrt (NLM). Das Treffen wurde spontan einberufen und war das Erste seit dem Streik auf dem Langensee. Weitere Gespräche werden folgen. Nachdem das Eis gebrochen war, erklärten sich die Parteien bereit, das gegenseitige Misstrauen beiseite zu schieben und so die Basis für offene und konstruktive Verhandlungen zu schaffen. Einige Stolpersteine im Weg. Agostino Ferrazzini, CEO der SNL, deklarierte gleich zu Beginn, dass er noch auf den Businessplan warte und dass er ohne dieses strategische Dokument noch keine wirklichen Informationen über die Zukunft der Schifffahrt geben könne. Des Weiteren konnte das Konsortium, das von den italienischen wie auch von den Schweizer Ministern dringend (…). Françoise Gering, Karin Taglang,
SEV, kontakt.sev, 27.9.2017.
SEV > NLM. Anstellungsbedingungen. SEV, 2017-09-27.
Ganzer Text
04.04.2017 Schweiz
SBB
Uber
Unia Schweiz

Anstellungsbedingungen
Protestversammlung
Uber
Volltext
Gewerkschafts-Protest bei SBB und Post. SBB und Post machen sich zu Mittätern beim Uber-Gesetzesbruch. Die Gewerkschaften Unia, SEV und Syndicom haben heute vor den Hauptsitzen von SBB und Post protestiert. Sie kritisieren, dass die bundesnahen Betriebe in ihren Mobilitäts-Apps mit dem Dumping-Fahrdienst Uber kooperieren. Der US-Konzern verletzt systematisch Schweizer Gesetze. Das Uber-Geschäftsmodell beruht auf der Umgehung von Gesetzen. So erkennt der Konzern seine Angestellten nicht als solche an, verwehrt ihnen sämtliche Arbeitnehmerrechte und verweigert die Entrichtung der Sozialversicherungsbeiträge. Dies obwohl Institutionen wie die SUVA und die Zürcher Sozialversicherungsanstalt Uber eindeutig als Arbeitgeber einstufen. Zudem umgeht Uber mit einem Konstrukt, das Fahrer/innen in die Scheinselbständigkeit zwingt, die Zahlung der Mehrwertsteuer. Wegen Verstössen gegen die Verkehrszulassungsverordnung (VZV) und die Arbeits- und Ruhezeitverordnung (ARV 2) wurden zudem schon etliche Uber-Fahrer/innen von der Polizei angezeigt und verurteilt. Komplizen des Gesetzesbruchs. Dass bundesnahe Betriebe mit ihren Apps Uber Aufträge vermitteln, ist angesichts dieser Tatsachen skandalös. „SBB und Post machen sich zu Komplizen des Gesetzesbruchs“, sagt Unia-Präsidentin Vania Alleva. Mit dem Uber-Modell würden Staat, Angestellte und Kund/innen gleichermassen betrogen. Daniel Münger, Leiter des Sektors Logistik bei der Syndicom, weist auf (…).
Unia, Syndicom, SEV, Medienmitteilung, 4.4.2017.
Unia Schweiz > Uber. SBB. Protestaktion. Unia, 2017-04-04.
Ganzer Text
04.04.2017 Schweiz
SBB
SEV Schweiz
Uber

Anstellungsbedingungen
Protestversammlung
Uber
Volltext
Gewerkschafts-Protest bei SBB und Post. SBB und Post machen sich zu Mittätern beim Uber-Gesetzesbruch. Die Gewerkschaften Unia, SEV und Syndicom haben heute vor den Hauptsitzen von SBB und Post protestiert. Sie kritisieren, dass die bundesnahen Betriebe in ihren Mobilitäts-Apps mit dem Dumping-Fahrdienst Uber kooperieren. Der US-Konzern verletzt systematisch Schweizer Gesetze. Das Uber-Geschäftsmodell beruht auf der Umgehung von Gesetzen. So erkennt der Konzern seine Angestellten nicht als solche an, verwehrt ihnen sämtliche Arbeitnehmerrechte und verweigert die Entrichtung der Sozialversicherungsbeiträge. Dies obwohl Institutionen wie die SUVA und die Zürcher Sozialversicherungsanstalt Uber eindeutig als Arbeitgeber einstufen. Zudem umgeht Uber mit einem Konstrukt, das Fahrer/innen in die Scheinselbständigkeit zwingt, die Zahlung der Mehrwertsteuer. Wegen Verstössen gegen die Verkehrszulassungsverordnung (VZV) und die Arbeits- und Ruhezeitverordnung (ARV 2) wurden zudem schon etliche Uber-Fahrer/innen von der Polizei angezeigt und verurteilt. Komplizen des Gesetzesbruchs. Dass bundesnahe Betriebe mit ihren Apps Uber Aufträge vermitteln, ist angesichts dieser Tatsachen skandalös. „SBB und Post machen sich zu Komplizen des Gesetzesbruchs“, sagt Unia-Präsidentin Vania Alleva. Mit dem Uber-Modell würden Staat, Angestellte und Kund/innen gleichermassen betrogen. Daniel Münger, Leiter des Sektors Logistik bei der Syndicom, weist auf (…).
SEV, Medienmitteilung, 4.4.2017.
SEV > Uber. SBB. Anstellungsbedingungen. SEV, 2017-04-04.
Ganzer Text
04.02.2017 Deutschland
Junge Welt
Lehrkräfte

Anstellungsbedingungen
Lehrkräfte
Volltext
„Wir fordern eine reguläre Anstellung“. Rentenversicherung prüft, ob Honorarlehrkräfte am Goethe-Institut Scheinselbständige sind. Gespräch mit Oliver Brüchert. Oliver Brüchert ist Referent für Tarif- und Beamtenpolitik beim Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Das Goethe-Institut will an seinen zwölf deutschen Niederlassungen ab sofort keine Sprachlehrer mehr auf Honorarbasis einstellen, wodurch mit einem Mal Hunderte Betroffene ohne Job dastehen. Anlass ist eine Prüfung durch die Deutsche Rentenversicherung, DRV, ob es sich bei den Kräften um Scheinselbständige handelt. Haben Sie daran Zweifel? Wir erleben seit mehr als zehn Jahren, dass die Arbeitsgerichte von Honorarlehrkräften in der Weiterbildungsbranche sagen, diese hätten keinen Arbeitnehmerstatus und seien als Selbständige zu betrachten. Dagegen sind die Rentenversicherung sowie auch Sozialgerichte vereinzelt zum entgegengesetzten Ergebnis gelangt. Eine Prognose im Fall des Goethe-Instituts kann daher niemand abgeben. Man muss abwarten, wie das Verfahren ausgeht. Aber Sie haben eine Meinung, was den Fall angeht? Generell sind wir der Auffassung, dass Lehrkräfte im Weiterbildungsbereich regulär als Arbeitnehmer zu beschäftigen sind statt prekär auf Honorarbasis. Das gilt natürlich auch für das Goethe-Institut, und zwar unabhängig von der aktuellen Situation. Unter welchen Bedingungen arbeiten die Leute dort? Die Honorarkräfte erhalten in der Regel Verträge für die Dauer der Sprachkurse, also für zwei, vier oder acht Wochen. Die Bezahlung ist durch das Institut festgelegt und (…). Interview: Ralf Wurzbacher.
Junge Welt, 4.2.2017.
Junge Welt > Lehrkräfte. Anstellungsbedingungen. Junge Welt, 2017-02-04.
Ganzer Text
04.11.2016 Albanien
Italien
Personen
Schuhindustrie
Work
Ralph Hug
Anstellungsbedingungen
Löhne
Schuhindustrie
Volltext
Markenschuhe made in Italy – von wegen! In den ärmsten Ländern Süd- und Osteuropas stehen Arbeiterinnen für uns am Fliessband. Zu Tiefstlöhnen. Schuhindustrie in Europa: das heisst milliardenschwere Händlerfamilien wie Bata. Und Tausende von Arbeiterinnen in Albanien (Bild), Mazedonien oder Rumänien, die noch weniger verdienen als ihre Kolleginnen in China. Von Ralph Hug (Foto: Davide del Giudice) Suzanna (37) arbeitet in einer Schuhfabrik in einem der ärmsten Länder Europas. Um 6 Uhr steht sie auf und macht Frühstück für die Kinder. Dann geht’s ab in die Fabrik. 45 Stunden pro Woche sitzt sie an der Maschine und stellt Lederschuhe für international bekannte Marken her. Jeden zweiten Samstag arbeitet sie ebenfalls. Sind dringende Bestellungen da, muss sie sogar jeden Samstag ran. Egal, ob es ihr passt oder nicht. Würde sie nicht kommen, wäre sie ihren Job sofort los. Und das kann sich die Arbeiterin nicht leisten. Sie braucht ihren Lohn von 204 Euro monatlich für die Familie. Schon für Strom und Wasser geht ein Viertel drauf. Im Winter verschlingt die Holzheizung allein 358 Euro. Nach den Ausgaben fürs Essen bleibt kaum etwas übrig. Kleider und Schuhe kauft sie selten. Und wenn, dann zuerst für die beiden Kinder. Suzannas Gesundheit ist lädiert. Seit längerem setzen ihr Husten und Atembeschwerden zu. In der Produktionshalle ist es stickig, die Maschinen laufen ständig heiss. „Very tough“ sei die Arbeit, sagte sie den Rechercheuren der „Clean Clothes Campaign“. Und: „Ich würde ja gerne etwas ändern. Aber ich sehe keine (…). Ralph Hug.
Work, 4.11.2016.
Personen > Hug Ralph. Schuhindustrie. Löhne. Work, 2016-11-04.
Ganzer Text
08.03.2016 Schweiz
Securitas
Unia Schweiz

Anstellungsbedingungen
Securitas
Volltext
Verbesserter Securitas-Kodex erreicht. Das Beispiel von Securitas zeigt einmal mehr, dass sich der vereinte Einsatz gegen Ungerechtigkeiten mehr als lohnt. Die Mitarbeitenden des Sicherheitsdiensts Securitas wurden Anfang 2016 aufgefordert, einen neuen „Kodex“ zu unterzeichnen. Die vorgelegten „Anstellungs-Bedingungen“ gingen weit über das im Obligationenrecht Erlaubte hinaus. Mittels Petition forderte die Unia eine Überarbeitung des Kodex - mit Erfolg. Die Intervention der Betriebskommissionen hat sich gelohnt: Nach Diskussionen mit der Unia und den Präsidentinnen und Präsidenten der Betriebskommissionen am 8. März wurde der Securitas-Kodex überprüft und korrigiert. Neuer Kodex erkämpft. Die neue Fassung, bereitet keine Probleme mehr mit dem Obligationenrecht (OR) und dem Datenschutz. Sie ersetzt die frühere Version und gilt auch für jene, die bereits unterschrieben hatten. Die ursprünglichen zehn „Anstellungsbedingungen“ gingen weit über den Rahmen von Art. 321d OR hinaus und missachteten die Privatsphäre der Angestellten. Zusammen ist viel zu erreichen. (…).
Unia Schweiz, 8.3.2016.
Unia Schweiz > Securitas. Anstellungsbedingungen. Unia Schweiz, 2016-03-08.
Ganzer Text
01.03.2016 Schweiz
SEV Schweiz
VZO Verkehrsverein

Anstellungsbedingungen
Chauffeure
Volltext
VZO Verkehrsverein
Busfahrer/innen, die fahruntauglich werden, riskieren Entlassung und Finanznot. Exemplarischer Fall zeigt Versicherungslücke auf. Gegen die Entlassung eines Busfahrers und SEV-Sektionspräsidenten wegen Fahruntauglichkeit protestiert die Branche Bus-Gatu der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV in aller Schärfe. Und sie ruft die Busunternehmungen auf, zusammen mit dem SEV eine branchenweite Frühpensionierungslösung zu prüfen. Schlafstörungen durch unbewusste Atemunterbrüche (Hypopnoen und Apnoen) können zu Tagesmüdigkeit und Sekundenschlaf am Steuer führen. Ein Busfahrer der Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland VZO liess sich deshalb vor anderthalb Jahren (freiwillig) ärztlich untersuchen, was ihm ein halbjähriges ärztliches Fahrverbot eintrug und letzten Oktober ein definitives. Darauf kündigten ihm die VZO nach neuneinhalb Dienstjahren per Ende Februar 2016, obwohl er mit bald 62 Jahren auf dem Arbeitsmarkt kaum Chancen hat, zumal die Tagesmüdigkeit seine Vermittelbarkeit einschränkt. Als Dienstplaner, Fahrinstruktor, Moderator des ZVV-Schulbusses, Kundenlenker usw. könnte er bei der VZO aber weiterhin sinnvoll eingesetzt werden. VZO-Kolleg/innen solidarisch. 189 der 250 Busfahrer/innen der VZO unterschrieben im Dezember eine Petition für die Weiterbeschäftigung ihres Kollegen, doch die VZO bot ihm nur gelegentliche Einsätze auf unverbindlicher Basis an. Der Gekündigte strebt nun mithilfe des SEV eine Frühpensionierung aus medizinischen Gründen an, um sich (…).
SEV, 1.3.2016.
SEV > Chauffeure-Chauffeusen. SEV, 2016-03-01.
Ganzer Text
04.02.2016 Schweiz
Swisscom
Syndicom

Anstellungsbedingungen
Swisscom
Volltext
Swisscom muss auch für die Mitarbeitenden exzellent sein! Die Swisscom hat an ihrer Bilanzmedienkonferenz mitgeteilt, dass hunderte von Arbeitsplätzen örtlich verschoben oder abgebaut werden. Syndicom fordert die Swisscom auf, die Betroffenen in den Aufbaubereichen weiter zu beschäftigen sowie den Sozialplan grosszügig anzuwenden. Was die Swisscom heute im Rahmen des Projekts Excellence 2016+ kommuniziert hat, ist für hunderte von Swisscom-Mitarbeitenden ein harter Schlag. Besonders von den Um- und Abbaumassnahmen betroffen sind Mitarbeitende in Contact- und Call-Centern. Die Gewerkschaft Syndicom fordert von der Swisscom, auch für die Mitarbeitenden exzellent zu sein. Konkret heisst dies, die Betroffenen soweit möglich umzuschulen und in den Wachstumsbereichen des Unternehmens weiter zu beschäftigen. Die Gewerkschaft Syndicom steht den Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite. Dies gilt besonders für die Beschäftigten der sechs Contact- und Call-Center in Basel, Bern, Genf, Luzern, Rapperswil und Zürich, die geschlossen werden. Für Mitarbeitende, die trotz Umschulungs- und Weiterbildungsmassnahmen nicht mehr weiterbeschäftigt werden können, fordert Syndicom eine grosszügige Anwendung des Sozialplans, der integraler Bestandteil des Gesamtarbeitsvertrags ist. Für den Auskunftsdienst 1811 (vormals 111) und seine langjährigen Mitarbeitenden soll eine zukünftige Betriebsform garantieren, dass möglichst viele Stellen dauerhaft erhalten bleiben. (…).
Syndicom, ICT/Telecom, 4.2.2016.
Syndicom > Swisscom. Arbeitsbedingungen. Syndicom, 2016-02-04.
Ganzer Text
04.02.2016 Gstaad
Personen
Tourismus
Work
Christian Egg
Anstellungsbedingungen
Tourismus
Volltext
13-Std.-Arbeitstag. Die Bergbahnen im Milliardärsparadies Gstaad BE werden saniert – auf dem Buckel der Büezer. Keine Zeitzuschläge mehr für Nachtarbeit und chrampfen bis zum Umfallen: das hat die „Bergbahnen Destination Gstaad“ ihren Arbeitern verordnet. Illegal? Es ist nur ein A4-Blatt. Aber der Inhalt ist wahrhaft starker Tobak. Acht Ausnahmen zum Arbeitszeitgesetz sollen die Seil- und Gondelbähnler, die Pistenarbeiter und -retter akzeptieren. Darunter: keine Zeitzuschläge mehr für Nachtarbeit. In der Hochsaison nur noch drei Ruhetage pro Monat. Und eine tägliche Arbeitszeit von bis zu dreizehn Stunden. Im Dezember mussten die 350 Mitarbeiter der „Bergbahnen Destination Gstaad“ den Befehl von oben unterschreiben. Ausgerechnet in Gstaad BE, wo sich die Milliardäre aus aller Welt auf den Pisten vergnügen, kämpfen die Betreiber seit Jahren mit schwacher Rentabilität. Nun hat eine Gruppe schwerreicher Aktionäre um den früheren Serono-Besitzer Ernesto Bertarelli (Familienvermögen 12 bis 13 Milliarden Franken) übernommen. Vor zwei Monaten haben sie einen neuen Direktor eingesetzt. Offenbar haben viele Angestellte den Wisch unterschrieben, weil sie um ihre Jobs als Festangestellte oder Saisonniers (zwei Drittel der Belegschaft) fürchten. Ihre Arbeitsbedingungen sind schlecht: tiefe Löhne, lange Arbeitszeiten. Doppelschichten sind nicht selten. Doch nun wehrt sich die Gewerkschaft SEV: Mehrere Punkte der neuen Vereinbarung seien illegal, sagt Barbara Spalinger, Juristin und SEV-Vizepräsidentin: „Die Zuschläge für Nachtarbeit etwa sind (…). Christian Egg.
Work online, 4.2.2016.
Personen > Egg Christian. Gstaad. Anstellungsbedingungen. Work online, 2016-02-04.
Ganzer Text
07.05.2015 Schweiz
Personen
Work
Hans Baumann
Anstellungsbedingungen
Arbeitsverhältnisse
Volltext
Immer mehr Arbeitsverhältnisse sind unsicher. Die neusten Zahlen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) zeigen: Die Situation der Arbeitnehmenden wird schwieriger. Denn unsichere und atypische Arbeitsverhältnisse nehmen insgesamt zu. Atypisch heissen Arbeitsverträge, die nicht die üblichen Bedingungen kennen wie feste Arbeitszeit, hohes Pensum, unbefristete Anstellung usw. Die Grafik zeigt die Entwicklung dieser atypischen Anstellungen über die vergangenen 20 Jahre. Das Problem: In der Regel haben sie einen höheren Anteil an prekärer Arbeit als sogenannte Normalarbeitsverhältnisse. So sind zum Beispiel nicht alle Teilzeitverhältnisse mit Pensen unter 50 Prozent problematisch. Wir wissen aber, dass knapp die Hälfte der Teilzeiterinnen (zu drei Vierteln Frauen) unterbeschäftigt sind und eigentlich mehr arbeiten möchten. Zudem sind diese Arbeitenden dann meist in der Altersvorsorge benachteiligt. Auch zeitlich befristete Stellen, also Temporärarbeit oder Praktika, können durchaus erwünscht sein. Doch auch hier ist der Anteil unsicherer Arbeitsverhältnisse erhöht. Dasselbe gilt für die gleichzeitige Beschäftigung bei mehreren Arbeitgebern. Am stärksten zugenommen hat die Teilzeitarbeit, nämlich von gut 400‘000 Beschäftigten mit weniger als 50 Stellenprozenten im Jahr 1994 auf heute über 620‘000 Stellen. (…). Hans Baumann.
Work online, 7.5.2015.
Personen > Baumann Hans. Anstellungsverhältnisse. Grafik. Work online, 7.5.2015.
Ganzer Text
01.05.2015 Schweiz
Personen
VPOD-Magazin
Daniel Lampart
Anstellungsbedingungen
Emigranten
Volltext
Falsches Spiel des Bundesrates bei der Durchsetzung von Mindestarbeitsbedingungen? Mehr Zähne für die Flankierenden. Jüngst hat sich der Bundesrat dafür ausgesprochen, dass die Bussen gegen Lohndumping von 5000 auf 30000 Franken steigen sollen. Das ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Doch gleichzeitig hat er die Umsetzung dieses Entscheides auf die lange Bank geschoben. Die unter dem Dumping leidenden Arbeitnehmenden verstehen die Welt nicht mehr. 5000 Franken Busse sind viel zu wenig. Mancher Arbeitgeber wird die Rechnung machen: Bei so tiefen Bussenansätzen lohnt sich Dumping. Damit gegen skrupellose Arbeitgeber vorgegangen werden kann, die die drücken und mit unlauteren Tricks die Mindestarbeitsbedingungen umgehen, braucht es endlich wirksamere Massnahmen. Höhere Bussen sind richtig. Aber sie müssen auch angewendet werden. Wann? Das Parlament soll - wenn überhaupt - erst nach der Vernehmlassung über das Schwarzarbeitsgesetz Anfang 20r6 entscheiden. Und alle anderen notwendigen Verbesserungen beim Lohnschutz hat der Bundesrat ganz auf Eis gelegt. So spielt der Bundesrat den Lohndrückern und ihren Gehilfinnen und Gehilfen im Parlament in die Hände. (…). Daniel Lampart.
VPOD-Magazin, Mai 2015.
VPOD-Magazin > Anstellungsbedingungen. Emigranten. VPOD-Magazin, Mai 2015.
Ganzer Text
31.03.2015 Schweiz
Bankpersonalverband
Personen
Denise Chervet
Anstellungsbedingungen
Volltext
Strategische Planung 2015-2018. Vernehmlassung. Seit zwei Jahren stellt der SBPV Überlegungen zu seiner Zukunft an. Es gibt zahlreiche Herausforderungen, denen sich der Finanzplatz Schweiz stellen muss. Einige davon haben direkte Konsequenzen für unsere Mitglieder: Arbeitsstellen gehen verloren, Stellenprofile ändern sich und die Erwartungen bezüglich Produktivität steigen ununterbrochen. Um die Interessen unserer Mitglieder bestmöglich zu wahren, definierte der SBPV im Rahmen des Projekts „Strategischen Planung“ seine Ziele neu und prüfte die dazu notwendigen Mittel. An der Delegiertenversammlung 2014 präsentierte die Geschäftsleitung die Hauptziele des Projekts. Anschliessend wurden die Ziele verfeinert und die dazu notwendigen Mittel definiert. Als eines der Hauptziele richtet der Verband sein Augenmerk auf die Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB). Die VAB hält die Arbeitsbedingungen fest, die die Banken im Minimum einhalten müssen. Die Regelungen gehen über die Standards des Obligationenrechts hinaus und werden von allen Banken grösstenteils respektiert. Dies meist auch dann, wenn eine Bank der Vereinbarung nicht unterstellt ist. (…). Denise Chervet
SBPV, 31.3.2015.
SBPV > Anstellungsbedingungen. SBPV. 2015-03-31.
Ganzer Text
24.02.2015 Schweiz
Personen
Stadler Rail AG
Corrado Pardini
Anstellungsbedingungen
Stadler Rail AG
Volltext
Frankenstärke: Massnahmenpaket für Stadler Rail. Unia-GL-Mitglied Corrado Pardini: „Gegenleistungen und Garantien für die Beschäftigten“. Die Firma Stadler Rail und die Unia haben sich auf Massnahmen zur Abfederung der Frankenkrise geeinigt: Die Arbeitszeit wird befristet verlängert, die Beschäftigten erhalten als Gegenleistung einen Kündigungs- und Lohnschutz. Die Stadler Rail von Ex-Nationalrat Peter Spuhler spürt die Folgen des unsinnigen Nationalbank-Entscheids, die Frankenuntergrenze zum Euro aufzuheben. Die Firma hat deshalb mit der Unia Kontakt aufgenommen, um eine Lösung zu suchen. Gestern wurde sie unterzeichnet. Sie enthält folgende Abmachungen. Die Arbeitszeit wird von derzeit 40 auf 42.5 Stunden (netto) verlängert. Dafür erhalten die rund 3000 Beschäftigten die Garantie, dass während der Dauer der Massnahme keine Kündigungen ausgesprochen werden und die Löhne nicht gekürzt werden. Das Massnahmenpaket ist bis Ende Jahr befristet, alle drei Monate überprüfen die Sozialpartner die Massnahmen und die wirtschaftliche Situation. Leistungen und Gegenleistungen. „Natürlich hat niemand Freude, länger zu arbeiten“, kommentiert Unia-Industriechef Corrado Pardini das Massnahmenpaket. „Aber die Beschäftigten erkennen, dass wir konkrete Gegenleistungen und Garantien für sie herausgeholt haben.“
Unia Schweiz, 24. 2.2015.
Personen > Pardini Corrado. Stadler Rail. Anstellungsbedingungen. Unia, 24.2.2015.
Ganzer Text
03.10.2014 Schweiz
Arbeit
Personen
Work
Daniel Lampart
Anstellungsbedingungen
Arbeitsbedingungen
Volltext
Arbeitsalltag Schweiz: Alles andere als ein Paradies. Die falschen Patrioten von der SVP und aus anderen Kreisen tun so, als wäre die Schweizer Arbeitswelt im Vergleich zum Ausland eine Insel der Seligen. Das ist nicht nur falsch, sondern vertuscht sogar die Probleme der Berufstätigen in unserem Land. Dieses verzerrte Bild der Schweiz erhält rasch Risse, wenn man die Schweiz mit ähnlich wohlhabenden Ländern in Europa vergleicht. Besonders schlimm sind für die Berufstätigen hierzulande der Stress und die Belastungen, denen sie am Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Das zeigen Statistiken. Nur in einem anderen Land, in Luxemburg, sind die Erwerbstätigen so häufig gestresst wie in der Schweiz. Die Berufsleute in der Schweiz leiden auffallend oft unter Schmerzen oder Schlafstörungen und greifen häufiger zu Doping im Alltag. Schuld daran sind überlange Arbeitszeiten, das Fehlen von Arbeitszeitkontrollen oder das überhöhte Arbeitstempo. In anderen Ländern ist der Druck bei der Arbeit weniger gross. Stressverschärfend, wirkt auch die wachsende Arbeitsplatzunsicherheit. Bei der Arbeitsplatzsicherheit hat sich die Lage in der Schweiz in den letzten Jahrzehnten deutlich verschlechtert. Erschreckend verbreitet ist die versteckte Arbeitslosigkeit. Nur in zwei der untersuchten EU-Staaten, in Irland und Grossbritannien, gibt es mehr Teil¬zeitangestellte, die sich ein höheres Stellenpensum wünschen würden, als in der Schweiz. (…). Daniel Lampart.
Work, 3.10.2014.
Personen > Lampart Daniel. Arbeitsbedingungen. Work, 3.10.2014.
Ganzer Text
24.09.2014 Schweiz
SBB
SBB-Cargo
SEV Schweiz

Anstellungsbedingungen
Arbeitszeit
GAV
Volltext
Der GAV SBB und SBB Cargo 2015 ist bereit zur Unterschrift. Einigung in der Nachspielzeit. Ende Juni waren nur die Eckwerte definiert, nun steht der gesamte GAV 2015: Die vom SEV angeführten Gewerkschaften und die SBB haben sich auf eine Weiterentwicklung des Gesamtarbeitsvertrags geeinigt, die nach Meinung beider Delegationsleiter ein ausgewogenes Geben und Nehmen mit sich bringt. Bereits im Juni hatte die GAV-Konferenz des SEV ausführlich über die Eckwerte des neuen GAV diskutiert und diese mit grosser Mehrheit gutgeheissen. Die GAV-Konferenz des SEV hatte Ende Juni deutlich Ja gesagt zu den Eckwerten, die zu diesem Zeitpunkt ausgehandelt waren. In der Verlängerung um drei Monate ging es nur darum, die Details zu klären. Und auch wenn der Teufel im Detail sitzt, wie das Sprichwort sagt, war der Abschluss vom Willen zur Einigung geprägt. Am Tag des Erscheinens dieser Zeitung beschliesst die GAV-Konferenz, ob sie den ausgehandelten Vertrag zur Unterschrift freigibt. Davon darf ausgegangen werden, hat sich doch inhaltlich seit Juni nichts Wesentliches mehr verändert. Auch der Verwaltungsrat SBB muss das Resultat noch formell genehmigen. Der GAV SBB und SBB Cargo gilt ab Anfang 2015 und läuft mindestens vier Jahre. Die im aktuellen GAV festgelegte „Lohngarantie 2011“ wird weitergeführt; dies gilt wiederum für die Laufdauer des GAV und muss danach erneut entschieden werden. (…).
SEV, 24.9.2014.
SEV Schweiz > SBB. GAV. SEV, 2014-09-24.
Ganzer Text
03.07.2014 Schweiz
Personen
Valora
Work
Yvonne Kunz
Anstellungsbedingungen
Arbeitsbedingungen
Valora
Volltext
«C’est la vie» im Valora-Land. Nach der Kündigung bleibt Avec-Schichtleiterin Veronica Müller* (30) ein Trost: Jetzt muss sie nicht mehr wegschauen. Veronica Müllers Avec-Shop steht am Bahnhof einer Thurgauer Kleinstadt. Typisches Valora-Land: Die Quasimonopolistin steht auch hinter K Kiosk, Spettacolo, Press & Books und Brezelkönig. Allesamt Franchiseformate. Franchising heisst: Mutterkonzerne wie die Migros, Coop oder eben Valora betreiben ihre Shops nicht selber, sie überlassen sie selbständigen Unternehmerinnen oder Unternehmern. Für das Personal hat das Folgen: Es leidet unter fehlendem Arbeitnehmerschutz und überlangen Öffnungszeiten. Das zeigt auch eine neue Studie des Berner Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien Bass (Work berichtete). Schichtleiterin Müller, sie ist gelernte Kauffrau im Detailhandel, kennt das persönlich: 44-Stunden-Woche, monatelang fast nur in Spätschichten, an drei Wochenenden pro Monat. Für 3500 Franken brutto, so steht es in ihrem Arbeitsvertrag mit der Convenient Store GmbH. Das Personalreglement, das so elementare Punkte wie Kündigungsfrist, Ferienanspruch, 13. Monatslohn regelt, hat die Alleinerziehende trotz Nachfragen nie gesehen, sagt sie. (…). Yvonne Kunz.
Work online, 3.7.2014.
Personen > Kunz Yvonne. Valora. Arbeitsbedingungen. Work. 2014-07-03.
Ganzer Text
13.05.2014 JU Kanton
CJ Chemins de fer du Jura
Personen
SEV Schweiz
Henriette Schaffter
Anstellungsbedingungen
CJ Chemins de fer du Jura
Volltext
SEV-Intervention gegen ungesetzlichen Reservedienst der Jurabahnen, Abgeschafft mit sofortiger Wirkung. Die Chemins de fer du Jura (CJ) führten im Dezember einen Reservedienst ein, der das Arbeitszeitgesetz AZG und die zugehörige Verordnung AZGV verletzte. Der SEV forderte daher dessen Abschaffung, was die Direktion auch tat - logischerweise. Als die CJ-Direktion vom SEV auf die Gesetzeswidrigkeit des Reservedienstes aufmerksam gemacht wurde, schaffte sie diesen wieder ab. Ende letzten Jahres beschloss die Leitung der Jurabahnen CJ, einen Reservedienst einzuführen. Dieser sah in jedem Fall eine Tagesentschädigung von 40 Franken vor. Tage, an denen es zu keinem Fahreinsatz kam, galten als freie Tage. Nur im Fall eines Einsatzes rechneten die CJ einen Reservetag als Arbeitstag an und zahlten dann auch die effektiven Arbeitsstunden. Und die Freizeit? (,,,). Henriette Schaffter.
SEV, 13.5.2014.
SEV > Chemins de fer du Jura. Anstellungsbedingungen. SEV, 13.5.2014.
Ganzer Text
08.04.2014 Schweiz
SRG
SSM Schweizer Syndikat Medienschaffender

Anstellungsbedingungen
Grossoperationen
SRG
Volltext

GOP: Vereinbarung endlich unter Dach und Fach. Nach 14 Monaten Zögern und Zaudern konnten sich die Sozialpartner SSM und SRG endlich auf eine Vereinbarung Grossoperationen (GOP) einigen. Deren Hauptziel ist die Regelung der Arbeitsbedingungen bei nationalen Sportanlässen (BUS) in der Schweiz und im Ausland. Die Vereinbarung kann aber auch bei anderen Produktionen zum Einsatz kommen. Keine Änderung bei den Kernelementen der „alten“ GOP. Die 8-Stunden-Tage von Montag bis Freitag bleiben erhalten, ebenso werden die Samstage und Sonntage auch weiterhin pauschal als Ruhetage erfasst. Auch die Tagespauschale von 160 Franken und das Recht auf drei zusätzliche bezahlte Freitage pro Monat (und mehr bei länger dauernden GOP) bestehen weiter. Heute wird die GOP-Regelung ausschliesslich auf Produktionen angewandt, die mehr als elf aufeinanderfolgende Tage dauern. Produktionen mit einer Dauer von weniger als 12 aufeinanderfolgenden Tagen werden ausschliesslich nach GAV und Arbeitsgesetz geregelt. Der individuelle Arbeitseinsatz an einer GOP kann nur durch drei aufeinanderfolgende Ruhetage am Wohndomizil unterbrochen werden. Vor Ort bezogene Freitage reichen nicht, um eine GOP zu unterbrechen. (…).

SSM. 8.4.2014.

SSM > SRG. Grossoperationen. Arbeitsbedingungen. SSM 8.4.2014.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden