Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Bankpersonalverband
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 62

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
26.09.2019 Schweiz
Bankpersonalverband

Lohnverhandlungen
Volltext
Lohnverhandlungen im Finanzsektor: der SBPV fordert eine Gehaltserhöhung von 2%, die auf mindestens 50% der Mitarbeiter verteilt werden soll. Im Zuge der anstehenden Lohnverhandlungen diesen Herbst fordert der SBPV eine Gehaltserhöhung von 2% im Finanzsektor. Diese Forderung stützt sich auf folgende Argumente: Die wirtschaftliche Situation des Finanzsektors: Die Expertengruppe des Bundes schätzt den Anstieg der Inflation auf 0,5% und den Anstieg der Produktivität auf 1% im Jahr 2019 und 1,7% im Jahr 2020. Zudem hat die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich gezeigt, dass Unternehmen vor allem im Finanzsektor Geld verdienen. Lohnerhöhungen in den letzten Jahren: Im Jahr 2018 spiegelte die Lohnerhöhung nicht die günstige Entwicklung der Banktätigkeit wider (Steigerung der konsolidierten Gewinne der Branche um 4,6%, Quelle: Swiss Banking). Seit vielen Jahren verfolgen die Banken eine Lohnpolitik, die auf individuellen Lohnerhöhungen basiert. Lohnerhöhungen werden daher nur an eine Minderheit der Mitarbeitenden verteilt. Diese Politik erhöht die Fluktuation der Mitarbeitenden, insbesondere bei jüngeren Angestellten, die die gewünschten Gehaltssteigerungen auf diese Weise erzielen. Ältere Mitarbeitende mit langjähriger Betriebszugehörigkeit erleben oft eine demotivierende Lohnstagnation. (…).
SBPV, 26.9.2019
Bankpersonalverband > Lohnverhandlungen 2019. SBPV, 2019-09-26.
Ganzer Text
26.04.2018 Schweiz
Bankpersonalverband

Bankpersonalverband
Sekretariat
Volltext
Umzug nach Zürich. Schade ist der Slogan "früsch, fründlich und nah" bereits besetzt, sonst hätten wir ihn durchaus für die neuen Büros der SBPV-Geschäftsstelle verwenden können. Seit dem 3. April 2018 sind wir an der neuen Adresse Beethovenstrasse 49, in 8002 Zürich zuhause. Helle, hohe Räume und viele Fenster geben einen sehr "frischen" Eindruck und wir denken, dass Sie, liebe Mitglieder, einen sehr "freundlichen" Eindruck vom Empfangsbereich haben werden, wenn Sie uns mal besuchen. Mit dem Umzug nach Zürich sind wir nun auch sehr "nah", nahe am Geschehen, nahe am Schweizer Finanzplatz und näher bei unseren Mitgliedern. An der selben Adresse ist nun auch das Regionalsekretariat Zürich zu finden. Aktuell sind sechs Mitarbeitende für Ihre Anliegen von Montag bis Freitag für Sie da: (…).

Bankpersonalverband, 26.4.2018.
Bankpersonalverband > Sekretariat. Umzug, SBPV, 2018-04-26.
Ganzer Text
20.04.2018 Schweiz
Bankpersonalverband
Initiativen Schweiz

Vollgeld-Initiative
Volltext
Der Vorstand des Schweizerischen Bankpersonalverbandes SBPV lehnt die Vollgeld-Initiative ab. Der Vorstand SBPV lehnt die Vollgeld-Initiative einstimmig ab, da sie mit zu vielen Unsicherheiten für den Finanzplatz Schweiz und auch für die Arbeitsstellen verbunden ist. Er stellt sich insbesondere gegen die Idee, Versuchskaninchen für ein soziologisch zwar spannendes, wirtschaftlich aber gefährliches Experiment zu sein. Der Vorstand SBPV begrüsst hingegen die durch die Initiative ausgelöste Diskussion um die Notwendigkeit einer Stabilisierung des Finanzsystems und über die Rollen der unterschiedlichen Akteure in der Schweizer Wirtschaft. Die Verantwortlichkeiten, die durch die Initiative aufgemischt würden, können nicht einfach so vom Tisch gefegt werden und würden eine breite gesellschaftliche Debatte bedingen, an welcher alle Akteure mitreden müssten: Kunden, Mitarbeitende, Staat und die Finanzinstitute. Der Paradigmenwechsel, der durch die Initiative vorgestellt wird, muss als Konsequenz aus einer solchen Debatte herausfliessen, damit er durch die Öffentlichkeit und den Wirtschaftsverantwortlichen getragen würde, speziell unter dem Gesichtspunkt, dass es ja bisher keine Vergleichsbeispiele gibt. (…).
Denise Chervet, Geschäftsführerin.
Bankpersonalverband > Vollgeld-Initiative. SBPV, 2018-04-20.
Ganzer Text
24.03.2018 Schweiz
Bankpersonalverband

Mitgliederbewegung
Volltext
Neue Mitglieder stärken den Verband – und damit auch Ihre Interessen. Der SBPV ist der einzige Verband in der Schweiz, der sich für die Interessen der Angestellten der Finanzbranche stark macht. Er tut dies seit 100 Jahren. Denn jede Bankenkrise wirkt sich immer auch auf die Arbeitsbedingungen des Bankenpersonals aus: Krieg 1914-1918 mit 40%iger Inflation und Lohnanpassungen von lediglich 10 bis 20%: In der Folge streikten vom 30. September bis 1. Oktober 1918 die Zürcher Bankangestellten, um eine substanzielle Lohnerhöhung und die Anerkennung des Bankpersonalverbands zu erzielen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise der 30er-Jahre sowie der Krieg zeigten, wie wichtig ein Gesamtarbeitsvertrag ist, der nicht durch einseitige Entscheide der Arbeitgeber bestimmt wird. Der erste Gesamtarbeitsvertrag wurde 1946 unterzeichnet. Zudem legten die Sozialpartner die Bedingungen für ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis für Bankangestellte fest. Die Inflation und Vollbeschäftigung verbunden mit dem Wirtschaftsaufschwung der 50er- und 60er-Jahre endeten in einer Krise: 1961 wiesen die SBPV-Delegierten das Angebot für eine Lohnerhöhung zurück. Sie erachteten dieses als ungenügend. Die Arbeitgeber akzeptieren schliesslich die Forderung für eine generelle Lohnerhöhung von 10%. Auszug aus der Jubiläumsschrift zum fünfzigjährigen Bestehen des SBPV. Neue Mitglieder gewinnen - der SBPV bedankt sich bei Ihnen. Der Schweizer Finanzsektor verändert sich seit einigen Jahren: Reglementierungen, die Globalisierung, die (…).
Bankpersonalverband, 24.3.2018.
Bankpersonalverband > Mitgliederwerbung. SBPV, 2018-03-23.
Ganzer Text
28.02.2018 Schweiz
Arbeitszeit
Bankpersonalverband
Personen
Denise Chervet
Arbeitszeiterfassung
Die Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen für Bankangestellte VAB und die Sozialpartnerschaft. Stand der Dinge. Seit der Vereinbarung über die Arbeitszeitermittlung VAZ im Jahr 2016 hat sich die Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen für Bankangestellte VAB nicht mehr wesentlich weiterentwickelt. Der Finanzplatz Schweiz hingegen ist in einem steten Wandel und steht wegen neuen Reglementierungen, dem automatischen Informationsaustausch und der Entwicklung neuer Technologien unter Druck. Die Angestellten in der Finanzbranche sind direkt davon betroffen. Die Verdichtung der Arbeit, die neuen Anforderungen an ihre Kompetenzen und Restrukturierungen hinterlassen Spuren und wirken sich auf den Arbeitsalltag, auf die Arbeitsbedingungen und vor allem auch auf die Gesundheit aus. Der SBPV hat deshalb einen Forderungskatalog erarbeitet, der auf der Analyse der oben genannten Herausforderungen des Finanzsektors und den daraus resultierenden Bedürfnissen der Angestellten basiert. Leider sind die Arbeitgeber bis heute nicht auf diesen Katalog eingegangen. Die Sozialpartnerschaft ist blockiert. Unter dem Gesichtspunkt der Zusammenarbeit und des sozialen Dialogs wurde der Forderungskatalog im Februar 2017 den Arbeitgebern vorgestellt. Darin wurde nicht nur den Bedürfnissen der Angestellten Rechnung getragen, sondern auch den Herausforderungen, die von Arbeitgeber Banken benannt wurden. Der Fachkräftemangel wurde darin speziell beleuchtet. Im Zentrum der Forderungen des SBPV standen (…). Denise Chervet. Bankpersonalverband, 28.2.2018.
Bankpersonalverband > Arbeitszeiterfassung. SBPV, 2018-02-28.
Ganzer Text
15.02.2018 Schweiz
Bankpersonalverband
Löhne

Managerlöhne
Volltext
Manager sollen nur dann gut verdienen, wenn sie es auch verdient haben. Der SBPV stellt fest, dass die Credit Suisse das Jahr 2017 mit fast einer Milliarde Verlust abschliesst. Es darf nun aber nicht sein, dass wieder die Mitarbeitenden darunter zu leiden haben. Restrukturierungen und Stellenabbau alleine sind keine echten Lösungen um wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Dazu braucht es vielmehr ein weitsichtiges und visionäres Management. Solange dies beim Top Management nicht der Fall ist, sind die geplanten riesigen variablen Lohnanteile völlig deplatziert und nicht nachvollziehbar. Die Mitarbeitenden in der Schweiz haben trotz langandauernder Restrukturierung (Abbau von rund 1600 Stellen in drei Jahren!) mit Ihrer Kompetenz und Loyalität zu einem guten Resultat in der Schweiz beigetragen, welches leider die Auslandsverluste kompensieren musste. Ungewissheit und Angst vor der Zukunft gefährden die Motivation und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeitenden. Anstatt hohe Boni an die Geschäftsleitung und den Verwaltungsrat auszuzahlen, sollte die Bank vermehrt in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden investieren und insbesondere die älteren Mitarbeiter auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorbereiten. Auch CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner ist der Ansicht, dass ein Bonus in dieser Höhe nur dann ausbezahlt werden darf, wenn sich der zukünftige Erfolg einstellt und die langfristigen Ziele erreicht werden. Somit ist klar, dass für 2017 variable Vergütung sich nicht rechtfertigen. (…).
Bankpersonalverband, 15.2.2018.
Bankpersonalverband > Managerlöhne. SBPV, 2018-02-15.
Ganzer Text
09.02.2018 Bedano
Bankpersonalverband
Six

Betriebsschliessung
Six
Volltext
Six Payment AG: Schliessung der Filiale in Bedano und Abschluss eines guten Sozialplanes. Die vor mehreren Monaten beschlossene Schliessung der Six-Filiale in Bedano ist definitiv. Das Personal von ex Aduno in Bedano und Zürich wird die Migration der Kunden bis Ende 2018 durchführen, wird aber nicht mit leeren Händen weggehen. Das Management von Six, der Schweizerische Bankpersonalverband und eine Delegation des Personals haben an mehreren Sitzungen einen Sozialplan verhandelt, der seinem Namen gerecht wird. Heute hat die Mehrheit der Angestellten in Zürich und Bedano den verhandelten Sozialplan angenommen. Dieser ist für alle Angestellte der Six Payment AG (ex Aduno) und Six Payment Services AG in der ganzen Schweiz bis Ende 2018 gültig. Der Einsatz des Schweizerischen Bankpersonalverbandes und die Mobilisation der Angestellten im Tessin haben zu wesentlichen Verbesserungen des vom Management ursprünglich vorgelegten Projekts beigetragen. Die von allen Seiten konstruktive Haltung hat es ermöglicht, im Interesse aller Beteiligten Lösungen zu suchen mit dem Ziel, die erheblichen sozialen Auswirkungen der Schliessung der Filiale in Bedano so gut wie möglich aufzufangen. Die Six Gruppe wird unter anderem ihre Aktionäre auf die Anstellung von ex Angestellten von Six Payment AG sensibilisieren. Neben verlängerten Kündigungsfristen und Hilfe zur Stellensuche, werden auch finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Somit hat das Unternehmen seine soziale Verantwortung wahrgenommen. Der (…). Denise Chervet. Bankpersonalverband, 9.2.2018,
Bankpersonalverband > Six. Betriebsschliessung. SBPV, 2018-02-09.
Ganzer Text
29.01.2018 Bedano
Bankpersonalverband
Six

Six
Sozialplan
Volltext
Sit-in bei Six in Bedano: Aktion für eine Zukunft im Tessin. Die Six Gruppe hat die Tätigkeit und Kunden der Aduno SA im August 2017 übernommen. Im November 2017 wurde die Restrukturierung der Six Payment und damit der Abbau von 100 Stellen angekündigt, trotz der gesunden finanziellen Lage und den erfreulichen Resultaten der Six Gruppe und der Abteilung Payment. Leider konnten die zahlreichen Vorschläge des Personals und die Infragestellung der Schliessung der Abteilung in Bedano, das Management von Six nicht dazu bewegen, ihren ursprünglichen Entscheid rückgängig zu machen. Deshalb hat das Personal von Six Payment in Bedano heute Morgen ein Sit-in von 2 Stunden organisiert. Damit appellieren sie sowohl an das Management der Six Gruppe und an die Aktionäre der Gruppe den Beweis zu erbringen, dass die entschiedene Restrukturierung und die damit erwarteten Einsparungen nicht auf dem Buckel der Arbeitnehmenden stattfinden. Die Mitarbeitenden erwarten, dass die Six Gruppe einen Sozialplan vorlegt, der Massnahmen und Hilfestellungen zur Stellensuche bietet und der die finanzielle Unsicherheit infolge des Arbeitsverlustes abfedert. Wegen des besonders angespannten Arbeitsmarktes im Tessin, appelliert der SBPV an die Aktionäre der Gruppen Aduno und Six, - immerhin mehr als 130 Finanzinstitute –, die Anstellung von Mitarbeitenden von Six zu begünstigen. Wenn jeder dieser Arbeitgeber nur einen einzigen Arbeitsplatz für gekündigte Angestellte von Six anbieten würde, wären die Sozialversicherungen entlastet und die Zukunft der Mitarbeitenden von Six weniger ungewiss. (…). Bankpersonalverband, 29.1.2018.
Bankpersonalverband > Six. Sit-In. SBPV, 2018-01-29.
Ganzer Text
18.12.2017 Schweiz
Bank Hapoalim Switzerland
Bankpersonalverband

Bank Hapoalim Switzerland
Betriebsschliessung
Volltext
Bank Hapoalim Switzerland soll Verhandlungen über Abfindungen neu aufrollen. Im September 2017 hat die israelische Bank Hapoalim entschieden, dass die Tochtergesellschaft in der Schweiz geschlossen wird. Nachdem noch vor wenigen Monaten betont wurde, dass die Bank mindestens für 5 weitere Jahre am Standort Schweiz festhalten wolle, war dieser Entscheid ein grosser Schock für die Mitarbeitenden und das Vertrauen ist dahin. Obwohl für die Schliessung der Bank ein zweistelliger Millionenbetrag zur Verfügung steht, sind die angebotenen Abfindungszahlungen im Vergleich zu anderen Banken in der Schweiz gering. Profitieren wird hauptsächlich das Management um den CEO und die vielen Anwälte, die es braucht, um das Verfahren mit den USA zum Abschluss zu bringen. Die Bankverantwortlichen verheimlichen nicht, dass der geringe Arbeitsrechtschutz in der Schweiz solche Angebote erlaubt, sie missachten dabei jedoch, dass der sozialpartnerschaftliche Dialog in der Schweiz diese Gesetzeslücken ersetzen müsste. Die minimale Abgangsentschädigung erhalten die Mitarbeitenden jedoch auch nur dann, wenn Sie sich zur vollen Kooperation mit den US-Behörden einverstanden erklären. Da praktisch keiner dieser Angestellten direkten Kontakt zu US-Kunden hatte, erstaunt dieser Entscheid und der Schweizerische Bankpersonalverband fragt sich, ob das Management der Bank hier nicht die eigene Verantwortung an die einfachen Mitarbeitenden hinabdelegiert, damit die Bank letztendlich eine geringere Sanktion zahlen muss und dann wiederum (…).
Bankpersonalverband, 18.12.2017.
Benkpersonalverband > Bank Hapoalim Switzerland. SBPV, 2017-12-18.
Ganzer Text
06.12.2017 Bedano
Bankpersonalverband
Six

Betriebsschliessung
Six
Volltext
SIX : Die Angestellten im Tessin organisieren sich und halten an Ihren Rechten fest. Es ist keine Neuigkeit, dass SIX inmitten einer Restrukturierung ist. Dieses Mal trifft es die Tochtergesellschaften Six Payment Services AG und Six Payment AG. Es ist vorgesehen, dass die Six Payment AG in Bedano, welche erst vor wenigen Monaten übernommen wurde, geschlossen wird. Das ist zuviel! Die Angestellten in Bedano haben daher am 4. Dezember an einer Personalversammlung einstimmig beschlossen, dass sie sich gegen diese Schliessung wehren wollen. Zudem haben sie den SBPV mandatiert, ihre Interessen im Rahmen des Konsultationsverfahrens und der Sozialplanverhandlungen zu vertreten und dazu haben sich alle dem SBPV angeschlossen. Es dürfte wohl das erste Finanzinstitut der Schweiz sein, das sich zu 100% organisiert hat. Seit der Ankündigung des Stellenabbaus bei der Six Payment und der Six Payment Services AG und der Schliessung des Standorts in Bedano hat der SBPV dafür gekämpft, um den Mitarbeitenden über ihre Rechte zu informieren und ihnen seine Hilfe anzubieten. Nur schon dies war eine schwierige Angelegenheit und ohne die Intervention des Regierungsrats im Tessin hätte SIX dem SBPV den Zutritt verboten. Es wurde dem SBPV zugestanden, dass er an Personalversammlungen an drei Orten sich vorstellen könnte. Eine erste Personalversammlung in Zürich wurde von den meisten Angestellten digital verfolgt, während lediglich 10 Angestellte sich getrauten im Versammlungssaal zu zeigen. Eine Abstimmung über eine Resolution (…).
Bankpersonalverband, 6.12.2017.
Bankpersonalverband > Six. Betriebsschliessung. SBPV, 2017-12-06.
Ganzer Text
28.11.2017 Schweiz
Bankpersonalverband
Six

Gewerkschaftsrechte
Six
Volltext
Six Informationsveranstaltungen: Heute Dienstag, 28. November um 12.15 Uhr im Airgate Center in Zürich und morgen Mittwoch, 29. November, 12.15 Uhr an der SFK Schule für Förderkurse, Roggenstrasse 5, 8005 Zürich. Das Gesetz sieht vor, dass im Fall von angekündigtem Stellenabbau, wie diese Woche bei Six, die Arbeitnehmenden das Recht haben, sich zu organisieren, um kollektiv ihre Rechte wahrzunehmen. Dies gilt sowohl in der Konsultationsphase, als auch bei der obligatorischen Ausarbeitung des Sozialplans. Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Mitarbeitenden ohne professionelle Unterstützung in solchen Situationen geringe Chancen haben, etwas zu erreichen. Wenn Sie alleine sind, wird Ihre Stimme wenig Wirkung haben. Und im Alleingang können Sie keinen Sozialplan verhandeln, der für das ganze betroffene Personal gelten soll. Der Schweizerische Bankpersonalverband kann Sie unterstützen, organisieren und beraten. Wir haben daher der Six-Direktion angeboten, intern Personalversammlungen zu organisieren. Six hat dies jedoch abgelehnt, da bereits eine Mitarbeitervertretung eingesetzt worden sei. Wie aber wurde diese zusammengestellt, wer hat sie gewählt, über welche Erfahrung verfügt sie und wie unabhängig von der Direktion ist sie? Es ist wichtig, dass Sie Ihre Mitwirkungsrechte nur an kompetente und unabhängige Kollegen oder Personen delegieren, denen Sie vertrauen. Es steht für Sie alle viel auf dem Spiel, denn es wird nicht der letzte Stellenabbau bei Six sein! Es geht um Ihre Arbeit und um Ihre Zukunft. Der (…).
Bankpersonalverband, 28.11.2017.
Bankpersonalverband > Six. Gewerkschaftsrechte. SBPV, 2017-11-28.
Ganzer Text
23.11.2017 Schweiz
Bankpersonalverband
Six

Six
Stellenabbau
Volltext
Stellenabbau bei Six – Appell an die Mitarbeitenden: Organisieren Sie sich, damit Sie mitreden können! Das Gesetz sieht vor, dass im Fall von angekündigtem Stellenabbau, wie diese Woche bei Six, die Arbeitnehmenden das Recht haben, sich zu organisieren, um kollektiv ihre Rechte wahrzunehmen. Dies gilt sowohl in der Konsultationsphase, als auch bei der obligatorischen Ausarbeitung des Sozialplans. Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Mitarbeitenden ohne professionelle Unterstützung in solchen Situationen geringe Chancen haben, etwas zu erreichen. Wenn Sie alleine sind, wird Ihre Stimme wenig Wirkung haben. Und im Alleingang können Sie keinen Sozialplan verhandeln, der für das ganze betroffene Personal gelten soll. Der Schweizerische Bankpersonalverband kann Sie unterstützen, organisieren und beraten. Wir haben daher der Six-Direktion angeboten, intern Personalversammlungen zu organisieren. Six hat dies jedoch abgelehnt, da bereits eine Mitarbeitervertretung eingesetzt worden sei. Wie aber wurde diese zusammengestellt, wer hat sie gewählt, über welche Erfahrung verfügt sie und wie unabhängig von der Direktion ist sie? Es ist wichtig, dass Sie Ihre Mitwirkungsrechte nur an kompetente und unabhängige Kollegen oder Personen delegieren, denen Sie vertrauen. Es steht für Sie alle viel auf dem Spiel, denn es wird nicht der letzte Stellenabbau bei Six sein! Es geht um Ihre Arbeit und um Ihre Zukunft. Der (…).
Bankpersonalverband, 23.11.2017.
Bankpersonalverband > Six. Stellenabbau. SBPV, 2017-11-23..
Ganzer Text
29.09.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Tagung
Volltext
Zürich Versicherungen
An die Mitarbeitenden der Zürich Versicherungen. Der Schweizerische Bankpersonalverband vertritt die Interessen der Angestellten der Finanzdienstleistungsbranche in der Schweiz und somit auch die Ihren. Bei Zürich stehen wieder Restrukturierungen an. Leider ist unklar, wer davon betroffen ist und wie die direkt und indirekt betroffenen Mitarbeitenden unterstützt werden. Wir laden Sie deshalb gerne an ein Informations- und Austauschtreffen in Zürich ein - Dienstag, 3. Oktober 2017, 18.00-20.00 Uhr, in der Pädagogischen Hochschule PHZH Lagerstr. 2, in Zürich (gegenüber vom HB). Wir wissen, dass bei den letzten Restrukturierungen der Zürich Versicherung das Personal einen grossen Preis bezahlt hat. Nun stehen bei Zürich wieder Restrukturierungen an. Leider ist unklar, wer davon betroffen ist und wie die direkt und indirekt betroffenen Mitarbeitende unterstützt werden. Denise Chervet, Geschäftsführerin des SBPV und Rebekka Theiler, Regionalleiterin SBPV Zürich haben grosse Erfahrung mit den Folgen von Restrukturierungen und wissen, welche Rechte den Mitarbeitenden dabei zustehen. Sie beantworten gerne Ihre Fragen: (…).
Bankpersonalverband, 29.9.2017.
Bankpersonalverband > Zürich Versicherung. SBPV, 2017-09-29.
Ganzer Text
28.09.2017 Schweiz
Arbeitszeit
Bankpersonalverband

Arbeitszeit
Resolution
Volltext
Der Schweizerische Bankpersonalverband verabschiedet eine Resolution zur Flexibilisierung der Arbeitszeit und reicht diese beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco ein. Der Schweizerische Bankpersonalverband und die Personalkommissionen der Banken lehnen die Ausweitung der Höchstarbeitszeit pro Tag auf 15 Stunden und auf 60 Stunden pro Woche mit aller Deutlichkeit ab, wie sie kürzlich von der plattforrm – einem Zusammenschluss von drei Angestelltenverbänden und einem Arbeitgeberverband vorgestellt wurden. Die mit diesem Vorschlag einhergehende Diskussion im Parlament wurde aus Sicht des SBPV sehr einseitig angeheizt. Anlässlich der regelmässig stattfindenden Tagung der Präsidenten der Personalkommissionen der Banken, wurde deshalb eine Resolution verabschiedet und beim Staatsekretariat für Wirtschaft Seco eingereicht. Resolution der Personalkommissionen Bankpersonal zur Flexibilisierung der Arbeitszeit. In den letzten Jahren ist die psychische Belastung am Arbeitsplatz stark gestiegen – gerade im Dienstleistungssektor, den die Plattform mit ihren Vorschlägen anvisiert. Erhöhtes Arbeitsvolumen durch Restrukturierungen, die Entwicklung von Grossraumbüros, ständig wachsende Beanspruchung im Wesentlichen durch die starke Zunahme des elektronischen Mailverkehrs. Es wird damit immer wichtiger, sich zwischen zwei Arbeitstagen genügend erholen zu können. Wird nun aber die mögliche Arbeitsdauer massiv ausgedehnt und damit gleichzeitig die Erholungszeit reduziert, ist die Gesundheit der (…).
SBPV, 28.9.2017.
Bankpersonalverband > Arbeitszeit. Resolution. SBPV, 2017-09-28.
Ganzer Text
28.09.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Volltext
Zentralsekretariat
Umzug: Zurück nach Zürich, um die Stärken für die ganze Schweiz zu bündeln. An seiner Sitzung vom 7. September 2017 hat der Vorstand SBPV beschlossen, die Geschäftsstelle SBPV und das Regionalsekretariat Zürich zusammenzulegen. Dies bedeutet, dass die Geschäftsstelle von Bern nach Zürich verlegt wird. Der Verband behält aber seinen formalen Sitz in Bern. Vorteile der Verlegung. Die Umsetzung der Wachstumsstrategie und des Ziels einer stärker wahrnehmbaren Präsenz des Verbandes entscheidet sich am Standort Zürich. Durch die Zusammenlegung können die beschränkten personellen Ressourcen gebündelt und effizient eingesetzt werden. Und zwar dort, wo sie gebraucht werden, damit der SBPV sichtbarer wird – nicht nur in Zürich, sondern schweizweit. Unser Verband feiert im nächsten Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Wir werden in der ganzen Schweiz mit tollen Aktionen, Veranstaltungen und einer eindrücklichen Chronik auf eine bewegte Zeit zurückblicken, gleichzeitig aber auch nach vorne schauen – der Umzug von Bern nach Zürich hat dabei eine mächtige Symbolkraft: Der SBPV ist immer dort, wo er gebraucht wird: beim Bankpersonal!
SBPV, 28.9.2017.
Bankpersonalverband > Sekretariat. SBPV, 2017-09-28.
Ganzer Text
28.09.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Mitgliederwerbung
Volltext
Neue Mitglieder stärken den Verband – und damit auch Ihre Interessen. Der SBPV ist der einzige Verband in der Schweiz, der sich für die Interessen der Angestellten der Finanzbranche stark macht. Er tut dies seit 99 Jahren. Denn jede Bankenkrise wirkt sich immer auch auf die Arbeitsbedingungen des Bankenpersonals aus: Krieg 1914-1918 mit 40%iger Inflation und Lohnanpassungen von lediglich 10 bis 20%: In der Folge streikten vom 30. September bis 1. Oktober 1918 die Zürcher Bankangestellten, um eine substanzielle Lohnerhöhung und die Anerkennung des Bankpersonalverbands zu erzielen. Die Finanz- und Wirtschaftskrise der 30er-Jahre sowie der Krieg zeigten, wie wichtig ein Gesamtarbeitsvertrag ist, der nicht durch einseitige Entscheide der Arbeitgeber bestimmt wird. Der erste Gesamtarbeitsvertrag wurde 1946 unterzeichnet. Zudem legten die Sozialpartner die Bedingungen für ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis für Bankangestellte fest. Die Inflation und Vollbeschäftigung verbunden mit dem Wirtschaftsaufschwung der 50er- und 60er-Jahre endeten in einer Krise: 1961 wiesen die SBPV-Delegierten das Angebot für eine Lohnerhöhung zurück. Sie erachteten dieses als ungenügend. Die Arbeitgeber akzeptieren schliesslich die Forderung für eine generelle Lohnerhöhung von 10%. Der Schweizer Finanzsektor verändert sich seit einigen Jahren: Reglementierungen, die Globalisierung, die Aufhebung des Bankgeheimnisses, Margenreduktionen und technologische Entwicklungen wirken sich auf die Finanzbranche aus. Alle Banken müssen sich (…).
SBPV, 28.9.2017.
Bankpersonalverband > Mitgliederwerbung. SBPV, 2017-09-28.
Ganzer Text
25.09.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Ausflug
Pensionierte
Volltext
Pensionierten-Ausflug SBPV 6. September 2017 im Air Force Center in Dübendorf. Dieser Ausflug war ein richtiger Höhenflug – auch wenn wir dabei am Boden geblieben sind. Vor dem „Abheben“ war allerdings noch ein Fussmarsch angesagt. Vom Treffpunkt am Bahnhof Dübendorf aus erreicht man das Fliegermuseum in gut einer Viertelstunde, so blieb uns genügend Zeit, um uns ganz gemütlich auf diesen Tag einzustimmen. Das Flieger-Flab-Museum befindet sich auf dem Gelände des Militärflugplatzes Dübendorf. Die Sammlung wurde im Jahre 1972 vom Amt für Militärflugplätze gegründet und zeigt die Geschichte der Schweizer Militärfliegerei und der Fliegerabwehr. Vor dem Museum erwartete uns Frau Corina Hader, sie ist die verantwortliche Person für Führungen. Es waren zwei Führungen à je 90 Minuten in Deutsch und Französisch geplant. Wir konnten vierzig Flugzeuge und Hubschrauber besichtigen. Beim anschliessenden Apéro und Mittagessen liessen wir den Ausflug ausklingen. Die Teilnehmer waren so begeistert, dass sie sich schon das Datum für nächstes Jahr reservieren wollten. Alles verraten wir aber noch nicht – etwas Überraschung soll bleiben. Zudem ist nächstes Jahr ein spezielles Jahr: Wir feiern das 100. Jubiläum des Verbands und haben vor, die Bankangestellten vor Ort zu treffen. Schön, wenn wir bei diesen Aktionen dann auch Rentnerinnen und Rentner begrüssen dürfen. Maria Di Domenico
SBPV, 25.9.2017.
Bankpersonalverband > Pensionierte SBPV. Ausflug. SBPV,2017-09-25.
Ganzer Text
15.09.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Bankpersonalverband
Lohnerhöhungen
Volltext
Der SBPV fordert 2 Prozent mehr Lohn und Weiterbildungstage. Die Konjunkturprognosen der Schweizer Wirtschaft für 2018 sind weiterhin rosig. Im kommenden Jahr wird wieder eine positive Teuerung von bis zu 0,5% erwartet. Zudem zeigen die drastischen Sparmassnahmen in der Banken- und Versicherungsbranche Wirkung. Trotz grossem Margendruck weisen Banken erfreuliche Ergebnisse aus. Zeit also, diejenigen zu belohnen, die massgeblich unter den Sparmassnahmen wie Entlassungen, Outsourcing und Arbeitsintensivierungen gelitten haben: die Mitarbeitenden! Diejenigen, die das Rad an Laufen halten, gehen aber leider oft leer aus. Die SBPV-Lohnumfrage zeigt, dass 72 Prozent der Befragten im letzten Jahr keine Lohnerhöhung erhalten haben. Zwar zeigt die Lohnumfrage 2017 insgesamt eine leicht steigende Lohn- und Bonuszufriedenheit, trotzdem stösst vielen Bankangestellten die Lohnpolitik der Banken sauer auf: So hat gut ein Drittel der Befragten einen Bonus von unter Fr. 500.- erhalten. Bemängelt wird auch, die Bonusverteilung sei intransparent. Daraus wachsen oft Unzufriedenheit und das Gefühl von Diskriminierung, beides keine guten Nährböden für ein gesundes Arbeitsklima. Deshalb fordert der SBPV eine Lohnerhöhung von 2% die an mindestens 50% der Belegschaft verteilt wird. Die Lohnerhöhung kann auch zum Teil aus dem Bonustopf finanziert werden. (…).
SBPV, 15.9.2017.
Bankpersonalverband > Lohnerhöhungen. SBPV, 2017-09-15.
Ganzer Text
24.08.2017 Schweiz
Arbeitsgesetz
Bankpersonalverband

Arbeitsrecht
Kündigungsschutz
Volltext
Altes einfach ausmustern? Der Grundsatz ist klar: In der Schweiz gilt die Kündigungsfreiheit. Bedeutet dies aber auch, dass ältere und langjährige Mitarbeiter einfach auf die Strasse gestellt und durch jüngeres Personal ersetzt werden dürfen? Kündigungen langjähriger, älterer Mitarbeiter keine Seltenheit mehr. Vermehrt zu verzeichnen sind branchenübergreifend Fälle von Kündigungen langjähriger, älterer Angestellter (ab 50+ aufwärts), die durch jüngeres Personal ersetzt werden. Die Kündigung langjähriger und älterer Mitarbeiter beschäftigt nicht nur die Politik und Angestelltenverbände, sondern auch die Gerichte. Das Bundesgericht hat den Kündigungsschutz älterer Angestellter vermehrt gestärkt und sieht eine erhöhte Fürsorgepflicht bei der Entlassung von älteren Mitarbeitern vor. Stärkerer Kündigungsschutz. Das Bundesgericht hat sich u.a. mit zwei Fällen einer missbräuchlichen Kündigung von älteren, meist langjährigen Mitarbeitenden auseinandergesetzt. Im ersten Fall ging es um einen Angestellten, der sich rund ein Jahr vor der Pensionierung befand und bereits während 44 Jahre für den Arbeitgeber tätig war. Das Bundesgericht erachtete die Kündigung als missbräuchlich, weil der Angestellte seine Arbeit offenbar „ohne Grund zur Klage“ erbracht und man den Angestellten vor der Kündigung auch nicht angehört hatte. Der Arbeitgeber wurde zur maximalen Entschädigung in der Höhe von sechs Monatslöhnen verurteilt. Im zweiten Fall wurde die Kündigung eines 59-jährigen Mitarbeiters mit über 10-jährigem Dienstalter (mit (…).
Bankpersonalverband, 24.8.2017.
Bankpersonalverband > Kündigungsschutz. Arbeitsrecht. SBPV, 2017-08-24.
Ganzer Text
24.08.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Kündigungsschutz
Sozialplan
Volltext
Sozialplan verhandeln - Freiwillige Kündigung erweist sich als erfolgreiche Massnahme. Im Rahmen einer Sozialplanverhandlung mit einer Bank infolge Restrukturierung wurde eine neuartige Massnahme eingesetzt: Mitarbeitende konnten melden, freiwillig aus der Bank zu scheiden. Das betroffene Unternehmen und der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV) ziehen eine positive Bilanz aus dieser Erfahrung. Bei den Sozialplanverhandlungen hat der SBPV der Bankdirektion den Wunsch der Mitarbeitenden unterbreitet, dass diese auch bei freiwilligem Ausscheiden aus der Bank vom Sozialplan profitieren können. Die Angestellten wollten damit eine ungewünschte Kündigung vermeiden. Die Direktion akzeptierte den Vorschlag und ein einzigartiges Dispositiv bei freiwilligen Abgängen wurde in einer gemeinsamen Vereinbarung festgehalten. Weniger Kündigungen. Im vorliegenden Fall plante die Bank eine Restrukturierung genau definierter Posten. Freiwillige Kandidaten für eine „Kündigung/Entlassung“ konnten von den Vorteilen des Sozialplans profitieren, wenn durch das freiwillige Ausscheiden aus der Bank die Anzahl Kündigungen reduziert werden konnte. Die Angestellten, die die Bank freiwillig verlassen wollten, mussten die Human Resources der Bank über ihren Wunsch informieren, in den Genuss des Sozialplans zu kommen. Die Bank prüfte sorgfältig jeden Antrag unter absoluter Vertraulichkeit. Sie entschied anschliessend, ob der Antrag akzeptiert wurde oder nicht. Sie achtete insbesondere darauf, Kündigungen anderer Angestellter zu vermeiden, die (…).
Bankpersonalverband, 24.8.2017.
Bankpersonalverband > Kündigungsschutz. SBPV, 2017-08-24.
Ganzer Text
24.08.2017 Schweiz
AHV
Bankpersonalverband

AHV-Revision
Volltext
Ja zur Altersreform 2020. Die Delegiertenversammlung und der Vorstand SBPV haben zur Altersreform 2020 Stellung genommen. Beide Instanzen empfehlen, die Reform anzunehmen. SBPV – politisch unabhängig, aber aktiv zu Gunsten seiner Mitglieder. Der SBPV „bezweckt die Vertretung und Förderung der beruflichen, wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen und kulturellen Belange seiner Mitglieder sowie die Wahrung der Solidarität. Der SBPV ist parteipolitisch unabhängig und konfessionell neutral.“ (Art. 2 der Statuten). Gemäss den Statuten und dem Willen seiner Mitglieder gehört der SBPV keiner Partei an und betreibt keine Parteipolitik. Die Vorstandsmitglieder wie auch die Angestellten wahren die politische Unabhängigkeit, wie sie in den Statuten steht. Zudem ist die politische Vielfalt auf allen Stufen vertreten und stellt so einen wirksamen Schutz gegen Gefahren einer parteipolitischen Zugehörigkeit dar. Indes, der SBPV ist nicht neutral. Sein Ziel ist es, die Interessen seiner Mitglieder zu vertreten und nimmt Stellung, sofern die Interessen der Angestellten direkt oder besonders von einem Thema betroffen sind. Der Vorstand des SBPV erachtete dies als zutreffend im Fall der Altersreform. Darüber hinaus spaltet das Thema auch die Politik: Arbeitgeber aus der Romandie unterstützen die Reform, die bunt gemischten Gegner bestehen aus Arbeitgebern aus der Deutschschweiz und aus den Linksextremen der Romandie. Der SBPV setzt sich ein gegen einen Abbau der Altersvorsorge. Die steigende Lebenserwartung und das Erreichen des (…).
Bankpersonalverband, 24.8.2017.
Bankpersonalverband > AHV. AHV-Revision. SBPV, 2017-08-24.
Ganzer Text
27.07.2017 Zürich
Bankpersonalverband

Jubiläum
Volltext
100 Jahre Zürcher Bankpersonalverband. Vom dunklen Anzug, Stehkragen, steifem Hut, mächtigem Schnauzbart, ausgeprägtem Standesbewusstsein und Individualismus vor 100 Jahren bis zu den Herausforderungen der Digitalisierung Heute. Im Interview spricht Roger Bartholdi, der Präsident des Zürcher Bankpersonalverbandes über die Anfänge des Zürcher Personalverbandes für die Bankangestellten und die Herausforderungen der Zukunft. Ein kurzer Rückblick. Das Bild des Bankangestellten des 19. Jahrhundertwende: Dunkler Anzug, Stehkragen, steifer Hut, mächtiger Schnauzbart, ausgeprägtes Standesbewusstsein und Individualist durch und durch. Es focht ihn wenig an, dass die ersten Arbeiterorganisationen in den dreissiger Jahren des 19. Jahrhunderts erfolgten. „Klassenkampf“ war den Bankangestellten ein verpöntes Wort. Sie zählten sich zum gehobenen Mittelstand und standen mit dem Prinzipal der meist kleinen und mittleren Betriebe in engem Kontakt. Ihr Anstellungsverhältnis beruhte auf einer mündlichen Abmachung; individuelle, schriftlich festgelegte Arbeitsverträge soll es praktisch nicht gegeben haben. Der Rest wurde der Tüchtigkeit des Angestellten und dem wohl- oder Nichtwohlwollen des Arbeitgebers überlassen. Die Entstehung der Grossbanken und die damit zusammenhängende strukturelle Änderung im Personalbestand brachten das Podest des typischen Bankangestellten erstmals ins Wanken. Der zweite, entscheidende Grund einer Gesinnungswandlung im Bankpersonal lag in der (…).
Bankpersonalverband, Medienmitteilung, 27.7.2017.
Bankpersonalverband > Jubiläum. Bankpersonalverband, 2017-07-27.
Ganzer Text
17.07.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Digitalisierung
Tagung
Volltext
Tagung Digitalisierung. Wie wird sich die Finanzbranche im Zuge der Digitalisierung verändern? Werden Roboter die Banker ersetzen? Gibt es noch eine Zukunft für Banker? Mit Verantwortlichen aus dem Finanzsektor, Arbeitnehmern und Arbeitgebervertretern wollen wir anlässlich der Tagung vom 25. Oktober 2017 Wege finden, damit die Digitalisierung eine Chance für Sie und alle anderen Mitarbeitenden des Finanzsektors wird. Nehmen Sie an der spannenden Podiumsdiskussion mit unseren hochkarätigen Gästen teil und stellen Sie die Fragen, die Sie schon immer interessiert haben. Melden Sie sich deshalb an bis zum 15. Oktober 2017 mit einem Mail mit Ihrem Vor- und Nachnamen an info@sbpv.ch. Eintritt: Der Eintritt ist kostenlos für alle interessierten Teilnehmenden. Mitglieder des SBPV als auch Nicht-Mitglieder sind alle herzlich willkommen. Wo: Pädagogische Hochschule Zürich, Lagerstrasse 2, 8090 Zürich, beim Hauptbahnhof Zürich. Programm: (…).
Bankpersonalverband, 17.7.2017.
Bankpersonalverband > Digitalisierung. Tagung. SBPV, 2017-07-17.
Ganzer Text
26.06.2017 Schweiz
Bankpersonalverband

Digitalisierung
DV
Volltext
99. Delegiertenversammlung SBPV. Für eine Digitalisierung im Dienste der Gesellschaft. Am Freitag, 23. Juni nahmen rund fünfzig Delegierte an der 99. Delegiertenversammlung des SBPV teil. 99 Jahre - ein symbolisch interessantes Alter. Unser Verband bereitet sich seit bald 18 Monaten auf das Hundertjährige vor: Letztes Jahr wurden die Statuten modernisiert, dieses Jahr hiessen die Delegierten eine Strategie gut, die auf den technologischen Entwicklungen und seinen Folgen für die Arbeitswelt basiert. Sie stimmten zudem dem Antrag des Vorstandes zu, die JA-Parole zur Reform Altersvorsorge 2020 zu fassen. 1. Referat von Dr. Christina J. Colclough, Verantwortliche Digitalisierung UNI Global Union. Uni Global ist der Weltdachverband der Dienstleistungsgewerkschaften (Finanzen, Post, Medien, Versicherungen etc.). Er vertritt weltweit 20 Millionen Angestellte. Unter den aktuellen Themen, mit denen sich Uni Global beschäftigt, steht die Digitalisierung an erster Stelle. Verantwortlich für diesen Bereich ist Christina Colclough. Sie betreut die Website www.thefutureworldofwork.org, berät die nationalen Gewerkschaften und die europäischen Betriebsräte und setzt sich weltweit ein für die Interessen der Angestellten und der Bürger in Hinblick auf eine digitalisierte Wirtschaft. Eine grosse Rolle hierbei spielen die Machtkontrolle und -verhältnisse der riesigen Informationsmengen, Big Data, gehalten von den Internetriesen Google, Facebook, Amazon, Apple und Microsoft. Der Beitrag von Christina J. Colclough zeigte auf, dass es nötig ist, sich auf (…).
Bankpersonalverband, 26.6.2017.
Bankpersonalverband > DV. Digitalisierung. BPV, 2017-06-26.
Ganzer Text
22.05.2017 Schweiz
Bankpersonalverband
Löhne

Lohnerhebung
Volltext
Lohnumfrage 2017 in den Banken. Die Angestelltenlöhne stagnieren, die Lohnzufriedenheit steigt, die Bonuspolitik gerät ins Wanken. 4’805 Bankangestellte haben an der Lohnumfrage 2017 vom 9. Februar bis 17. März teilgenommen. Ein Plus von 28% gegenüber der Lohnumfrage vor zwei Jahren. Diese drastische Zunahme zeigt, dass der SBPV in den Banken besser verankert ist. Sie zeugt auch vom Vertrauen, das die Berufstätigen – verunsichert aufgrund laufender Restrukturierungen – dem SBPV entgegenbringen. Die Angst um die berufliche Zukunft nimmt zu, während die Lohnzufriedenheit trotz kleiner Lohnerhöhung steigt. Die Lohnzufriedenheit steigt, die Lohnpolitik gerät ins Wanken. Trotz kleiner Erhöhung des gesamten Einkommens (total Kompensation 2015: Fr. 110'000 und aktuell Fr. 111'750) steigt die Lohnzufriedenheit der Bankangestellten weiter. 2013 waren 48% der Angestellten zufrieden mit ihrem Lohn (46% mit ihrem Bonus). 2017 sind es 61% (55% mit ihrem Bonus). Die Boni sinken leicht. Der Median betrug 2015 Fr. 10'000.-, 2017 beträgt er Fr. 9'750.-. Die Bonuspolitik bleibt ein wesentlicher Faktor in Sachen Ungleichheit. Infolgedessen ist die Unzufriedenheit beim Bonus höher als beim Lohn, und dies unabhängig vom Rang. Die Anzahl Teilnehmer, die keinen Bonus oder einen Bonus unter Fr. 500.- erhalten ist gegenüber 2015 leicht von 32% auf 28% gesunken, bleibt aber immer noch ziemlich hoch. Die Boni schaffen also keinen Anreiz, sondern sind eher ein Frustrationsfaktor. Tatsächlich ist in den Auslandsbanken die Unzufriedenheit am (…).
Bankpersonalverband, 22.5.2017.
Bankpersonalverband > Löhne. Lohnumfrage. Bankpersonalverband,2017-05-22.
Ganzer Text
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden