Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Lithographenbund
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 22

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
09.12.2011 Genf
Schweiz
St. Gallen
Lithographenbund
Personen
SMUV Schweiz
Syndicom-Zeitung
Typographia Schweiz
Adrian Zimmermann
GAV
Gelbe Gewerkschaften
Geschichte
Tarifvertrag
Volltext

Der GAV – hundert Jahre anerkannt. Seit 100 Jahren ist in der Schweiz der Gesamtarbeitsvertrag im Obligationenrecht gesetzlich verankert. Für gute GAV mussten die Gewerkschaften aber vor und nach diesem wichtigen Schritt immer wieder hart kämpfen. (...). Adrian Zimmermann.

Syndicom-Zeitung, 2011-12-09.
Personen > Zimmermann Adrian. GAV. Geschichte. 2011-12-09.doc.

Zimmermann Adrian. GAV. Geschichte. 2011-12-09.doc

20.04.1998 Brügg
GBI
GDP
Lithographenbund
Personen
Weber Benteli AG
Dominique Schmidt
Christian Tirefort
Entlassungen
Lohnkürzungen
Streik
Volltext

Protestblockade gegen Farbendruck Weber AG. Notwendiges Zeichen gesetzt. Zehn Stunden lang haben 250 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Firmeneingänge der Farbendruck Weber in Brügg blockiert. Sie protestierten damit gegen Lohnkürzungen und Kündigungen und forderten einen Kollektivvertrag. Auch die Angestellten des französischen Tochterunternehmens Weber Grafic in Pontarlier bekundeten ihre Solidarität. Doch die Geschäftsleitung bleibt auf Konfrontationskurs. „Weber killt Arbeitsplätze“ und „Wir drucken, wenn Sie einlenken“ stand auf den mitgeführten Transparenten der 250 Blockadebauer von GDP und SLB, die am Dienstag, dem 7. April 1998, trotz Kälte und Dauerregen den normalen Betriebsablauf der Farbendruck Weber AG im Brügger Industriequartier bei Biel behinderten. (...). Dominique Schmidt, Bern.

Helvetische Typographia, 20.4.1998.
GDP > Weber Benteli AG. Lohnkürzungen. 20.4.1998.doc.

Ganzer Text

20.04.1998 Brügg
GDP
Lithographenbund
Personen
Weber Benteli AG
Hans Kern
Dominique Schmidt
Firmenvertrag
GAV
Volltext

Weber-Firmenvertrag schlechter als GAV. GDP und SLB rufen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Farbendruck Weber auf, den neuen Firmenvertrag nicht zu akzeptieren und für einen echten Kollektivvertrag zu kämpfen. Bei dem neuen Firmenvertrag handle es sich in Wirklichkeit um Einzelarbeitsverträge, die schlechter seien als der GAV. Damit könne die Weber-Direktion die Arbeitsbedingungen einseitig diktieren. Die Druckerei Weber in Brügg weigert sich seit Anfang 1996, den Gesamtarbeitsvertrag in der grafischen Industrie (GAV mit Viscom) anzuwenden. Stattdessen wurden die Beschäftigten unter Kündigungsandrohung gezwungen, per 1. April 1996 schlechtere Einzelarbeitsverträge (Firmenvertrag) mit massiven Lohneinbussen und Senkung der Minimallöhne zu akzeptieren. Ende Januar 1998 folgte ein weiterer Sozialabbau: 5 Prozent Lohnkürzung für alle und 20 Entlassungen. (...). Dominique Schmidt.

Helvetische Typographia, 20.4.1998.
GDP > Weber Benteli AG. GAV. 20.4.1998.doc.

Weber Benteli AG. GAV. 20.4.1998.pdf

20.04.1998 Brügg
GBI Biel
GDP
Lithographenbund
Personen
Weber Benteli AG
Ewald Ackermann
Christian Tirefort
Blockade
GAV
Volltext

Mit Unterstützung der GBl blockieren GDP/SLB die Farbendruck Weber in Brügg. Graphische Gewerkschaften blockieren wilden Betrieb. Rund 250 aktive Gewerkschafter/-innen von GDP, SLB und GBI haben am Dienstag, 7. April, die Farbendruck Weber AG in Brügg bei Biel blockiert. Vormittags war der Aktion ein Teilerfolg beschieden, am Nachmittag wurde mit dem „friedlichen Abfangen“ der zweiten Schichtequipe die Produktion vollends lahmgelegt. Grund der Blockade: Die Weber AG, ein „wildes“ Unternehmen, soll damit gezwungen werden, einen angekündigten Abbau von 20 Stellen und eine fünfprozentige Senkung der Löhne rückgängig zu machen. Zudem soll sie dem Druck-GAV beitreten. (...). Ewald Ackermann

Helvetische Typographia. 20.4.1998.
GDP > Weber Benteli AG. Blockade. 20.4.1998.doc.

Ganzer Text

31.12.1996 Biel
Lithographenbund

Mitglieder
1996 = 117 Abrechnung Gewerkschaftsbund Biel 1996
31.12.1994 Biel
Lithographenbund

Präsident
Hans-Peter Bodewig
31.12.1993 Biel
Lithographenbund

Mitglieder
131 (19 Frauen, 112 Männer). Abrechnung GBB Biel 1993
10.02.1989 Zürich
GDP
Lithographenbund
Personen
Tages-Anzeiger
Karl Aeschbach
Jürg Frischknecht
Roland Kreuzer
Arnold Künzli
Entlassung
Gewerkschaftsrechte
Kündigungsschutz
Volltext

Die Tages-Anzeiger AG auf Konfrontationskurs. Imposante Solidaritätskundgebung. Am 2. Februar nahmen 800 Personen an einer Protestkundgebung für den von der Tages-Anzeiger AG entlassenen Roland Kreuzer im Zürcher Volkshaus teil, die von allen zürcherischen Gewerkschaftssektionen und Linksparteien unterstützt wurde. Die Gewerkschaften können es nicht zulassen, dass ihre Vertrauensleute wegen Ausübung der Gewerkschaftsrechte entlassen werden. Die Auseinandersetzung mit der Tages-Anzeiger AG ist daher von grundsätzlicher Bedeutung. Nach der Kündigung von Roland Kreuzer, Präsident der GDP Zürich, suchten die drei graphischen Gewerkschaften (GDP, SLB, SGG) das Gespräch mit dem Management des „Tages-Anzeigers“ (TA). Trotz drei Verhandlungsrunden, in denen die Gewerkschaftsdelegation bis an die Grenze  möglicher  Kompromisse ging, blieb die Unternehmensleitung hart. Sie lehnte eine Wiedereinstellung von Roland Kreuzer an seinem bisherigen Arbeitsplatz als Korrektor um jeden Preis ab. Der „TA“ wäre nur bereu gewesen, Kreuzer im Falle eines für ihn positiven Entscheides des Arbeitsgerichtes in einem anderen Betrieb des Konzerns weiter zu beschäftigen. (...). Foto Klaus Rosza.

Der öffentliche Dienst. Freitag, 10.2.1989.
GDP > Kreuzer Roland. Entlassung. 10.2.1989.doc.

Ganzer Text

10.02.1989 Zürich
GDP
Kapitalismus
Lithographenbund
Personen
Tages-Anzeiger
Roland Kreuzer
Arnold Künzli
Entlassung
Gewerkschaftsrechte
Meinungsfreiheit
Repression
Volltext

Rede von Arnold Künzli an der Solidaritätsveranstaltung. Die Trikolore weht nicht über Zeitungsgebäuden. „Liberté, égalité, fraternité.“ Wir feiern in diesem Jahr den 200. Geburtstag der grossen Französischen Revolution, die uns mit dem Bekenntnis zu den Menschen- und Bürgerrechten die bürgerliche politische Demokratie erkämpft hat. Wahrlich ein Grund zum Feiern, sind doch mit dem, was ein Ernst Bloch die Trikolorenwerte nannte, die Grundwerte und -rechte formuliert worden, auf denen von nun an ein Staat und eine Gesellschaft aufbauen mussten, die Anspruch erhoben, den Menschen als mündige Person zu werten. Aber indem die Französische Revolution gleichzeitig  ein  Bürgertum  an  die Macht brachte, für das das Eigentum eines der höchsten Güter war und ist, errichtete sie eine Klassenherrschaft, die die Trikolorenwerte grundsätzlich wieder in Frage stellte. So machte die Revolution vor der Schranke des Privateigentums halt. Nicht nur fressen Revolutionen ihre Kinder, sondern auch diese ihre Revolution. Sie banden sich die Trikolore um den Leib, um mit ihr die Blösse ihres nackten Klasseninteresses zu verhüllen. (...). Mit Foto. Arnold Künzli.

Der öffentliche Dienst. Freitag, 10.2.1989.
GDP > Künzli Arnold. Gewerkschaftsrechte. 10.2.1989.doc.

Ganzer Text

10.08.1988 Schweiz
Lithographenbund

Streik
Helvetische Typographia, 10.8.1988
04.05.1988 Schweiz
Lithographenbund

GAV
Zu den gescheiterten Vertragsverhandlungen 88. Schriftliche SVGU-Garantien sind Schall und Rauch. Jürg Walder, Sekretär SLB. Helvetische Typographia 4.5.1988
01.05.1987 Schweiz
GBH
Lithographenbund
PTT-Union
SGB
SMUV
VHTL

Bildungsurlaub
Bezahlter Bildungsurlaub. Vorschläge des SGB. Gewerkschaftliche Rundschau 5/1987
31.12.1985 Biel
Lithographenbund

Mitglieder
95 (5 Frauen, 90 Männer). Abrechnung Gewerkschaftsbund Biel 1985
01.01.1984 Schweiz
Bibliothek Schaffer
Gewerkschaften
Lithographenbund
Personen
Fritz Reimann
Heinrich Stämpfli

Schweizerischer Lithographenbund. Heinrich Stämpfli. In: Die Gewerkschaften in der Schweiz. Vorwort von Fritz Reimann. 128 Seiten, kartoniert. Schriftenreihe des SGB. SGB, Bern 1984
16.06.1978 Schweiz
Lithographenbund

GAV
Vertragskampf beim Schweizerischen Lithographenbund. Zeitdienst, 16.6.1978
21.08.1975 BS Kanton
Lithographenbund

National-Zeitung
"National-Zeitung"-Sanierung auf dem Buckel der Belegschaft. Senefelder 21.8.1975
03.07.1974 Bern
Lithographenbund
Personen
Typographia
Werner Bühlmann
Ernst Mezenen
GAV
Volltext

Typographia Bern.  Sektionsversammlung, Donnerstag, den 20. Juni 1974, im Unionsaal des Volkshauses Bern. Punkt zwei  der Traktandenliste versprach eine Orientierung über die Situation in bezug auf das TZ-Abkommen und die Vertragsverhandlungen durch  Kollege Ernst Mezenen,  Sekretär des STB. Also, wie man meinen sollte, ein äusserst  aktuelles Thema: versprach doch der Titel des Referates „Wie es weltergeht“, einige Aufschlüsse über die nähere Zukunft. Nichtsdestoweniger fanden nur 70 Kollegen den Weg an den Versammlungsort, und das trotz spielfreiem Tag an der Fussballweltmeisterschaft. Präsident Werner Bühlmann gab denn auch nach der Begrüssung seiner berechtigten Enttäuschung Ausdruck. (...). Helvetische Typographia, 3.7.1974.

Typographia Bern. Versammlung 20.6.1974.doc

31.12.1968 Biel
Lithographenbund

Mitglieder
50 Männer. Jahresbericht Gewerkschaftskartell Biel 1968
01.01.1943 Biel
Lithographenbund
Personen
Hans Buser
Kassier
Hans Buser, Schweizerbodenweg 9, Biel, ist 1943/1944 Kassier der Buchbindergewerkschaft (SLB). Mitgliederverzeichnis Gewerkschaftskartell Biel, 1943
01.01.1943 Biel
Lithographenbund
Personen
Karl Meierhans
Präsident
Karl Meierhans, Stämpflistrasse 49, Biel ist 1943/1944 Präsident der Buchbindergewerkschaft (SLB). Mitgliederverzeichnis Gewerkschaftskartell Biel, 1943
01.12.1942 Schweiz
Gewerkschaftliche Rundschau
Lithographenbund

Faschismus
Jahresbericht
Teuerungsausgleich
Volltext
Der Jahresbericht des Schweizerischen Lithographenbundes. Unter einem schmucken Umschlag, der sich wie das Meisterstück eines Jüngers der lithographischen Kunst präsentiert, legt der Schweizerische Lithographenbund (SLB.) seinen Bericht für das letzte Jahr vor, der der Zahl nach der 54. ist. Gleich allen gewerkschaftlichen Jahresberichten rückt auch dieser die derzeitigen Kriegsereignisse an die Spitze seiner Betrachtungen und bezeichnet es als ein „fast unfassbares Glück“, dass die Schweiz auch im zweiten Kalender-Kriegsjahr „ausserhalb des unabsehbar blutigen Ringens“ bleiben konnte. Dagegen habe „die ständig kritischer werdende wirtschaftliche Lage nicht nur den Behörden und den meisten Unternehmungen, sondern vor allem der ausnahmslos von der Hand in den Mund lebenden Arbeiterschaft je länger je mehr Bedrängnis und Sorgen gebracht.“ Der Bericht geht ausführlich auf den am 10. Mai 1940 mit den Lithographiebesitzern (VSLB.) getroffenen Vertrag ein, der den Arbeitern ab 1. Juni 1940 eine wöchentliche Teuerungszulage von Fr. 4.- brachte und vorsah, dass nach einer jeweils neu eingetretenen Erhöhung der Indexziffer um 10 Punkte eine weitere Teuerungszulage von Fr. 3.65 ausgezahlt werden sollte. (…). Lithographenbund.
Gewerkschaftliche Rundschau, No. 12, Dezember 1942.
Lithographenbund > Jahresbericht 1942. Lithographenbund. Rundschau, Dezember 1942.
Ganzer Text
31.12.1922 Schweiz
Lithographenbund

Jahresbericht
Mitgliederbewegung
Volltext

Schweizerischer Lithographenbund. Der Schweiz. Lithographenbund hat sich nach seinem soeben wie immer in guter technischer Ausstattung erschienenen Jahresbericht in 1922 gut behauptet. Er schloss mit einer Mitgliederzahl von 907 gegen 952 in 1921. Der Rückgang um 48 hängt mit der Wirtschaftskrise zusammen, die auch in den Zahlen des Arbeitsnachweises zum Ausdruck kommt.  Danach gab es 800 Stellensuchende, 159 offene  und nur 111 besetzte Stellen. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923.03.30.
SLB > Jahresbericht SLB 1922.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden