Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > GBI
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 213

1 2 3 4 5 6 7 8 9
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
14.01.2010 FR Kanton
GBI
SMUV
Unia
VHTL

Archiv
Staatsarchiv
Unia-Papiere fürs Archiv. Das Regionalsekretariat der Gewerkschaft Unia übergibt das Archivmaterial seiner Vorgängergewerkschaften dem Staatsarchiv Freiburg. Bei der Fusion der Gewerkschaften SMUV, GBI und VHTL zur Unia im Jahre 2005 wurde beschlossen, ihre Spuren zu erhalten und öffentlich zu machen. Die Dokuemente in Freiburg stammen aus ehemaligen Sekretariaten der Vorgänger-Gewerkschaften von Unia im ganzen Kanton Freiburg. Die 30 Laufmeter Archivmaterial erhalten teilweise wahre Trouvaillen. Die ältesten Dokumente sind aus dem Jahr 1864. Berner Zeitung 14.1.2010
01.06.2008 Biel
GBI

Fusion
Gänsehaut zum historischen Ereignis. Biel-Seeland: Fusion bereits vollzogen. Was in der übrigen Schweiz noch ansteht, ist im Seeland bereits vollzogen. Die Fusion der Gewerkschaften zur Unia. Sie wurde zum "rauschenden Fest", schrieb sogar das "Bieler Tagblatt". Generalversammlung einer Gewerkschaftssektion und Hunderte Stühle stehen bereit. Helmut Hubacher glaubt bei seiner Ankunft im Bieler Kongresshaus nicht richtig zu sehen. (…). Mit Foto. Strada Nr. 3, 1.6.2004
14.02.2008 Schweiz
GBI

Asbest
Die Herren des weissen Staubs kehren zurück. Asbest schadet nicht der Gesundheit. Diese Meinung vertritt die Internationale Asbestarbeitergewerkschaft Chrysotil. Dem Gewerkschaftsbund Bau- und Holzarbeiter Internationale stösst das sauer auf, er fordert endgültig ein weltweites Verbot der giftigen Faser. Die Provokation war perfekt: Als sich letzte Woche 80 Delegierte des Gewerkschaftsbundes Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) in Wien trafen, um ihre Kampagne für ein weltweites Asbestverbot voranzutreiben, tagten zugleich im selben Konferenzzentrum abtrünnige GewerkschafterInnen - mit dem exakt entgegen gesetzten Ziel. (…). Mit Foto. Maria Roselli. WOZ 14.2.2008
01.12.2006 Schweiz
Zürich
GBI
Geschichte
SMUV Schweiz
Sozialarchiv
Unia Schweiz
VHTL Schweiz

Archive
Antworten auf noch ungestellte Fragen. Archive der Unia-Vorgängergewerkschaften in Zürich eröffnet. Ende Oktober haben das Schweizerische Sozialarchiv und die Gewerkschaft Unia in Zürich zur Archiv-Eröffnung geladen. Die Akten der Unia-Vorgängergewerkschaften SMUV, GBI, VHTL sowie der kleinen unia-actions befinden sich nun alle im Zürcher Verwaltungszentrum Werd, sind erschlossen und stehen Forscherinnen und Forschern zu Verfügung. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin 1.12.2006
06.04.2005 Muttenz
GBI
SMUV
Unia Nordwestschweiz

Entlassung
Clariant verschickt 80 Kündigungen. Betriebskommission meint, dass die Zahl viel tiefer hätte ausfallen sollen. 80 "blaue" Briefe sind für die Betriebskommission zu viel. Umso mehr als die Arbeitnehmervertretung der Meinung ist, dass Ältere gerne zugunsten jüngerer Entlassener vorzeitig in Pension gegangen wären. Foto Pino Covino. Felix Erbacher. BaZ 6.4.2005
09.10.2004 Schweiz
GBI
SMUV
VHTL

Archiv
Geschichte der Arbeiterschaft. Akten von GBI, Smuv und VHTL im Sozialarchiv in Zürich. Die Gewerkschaften GBI, SMUV und VHTL übergeben ihre Zentralarchive dem Schweizerischen Sozialarchiv in Zürich als Dauerleihgabe. Sie wollen ihre Akten auf diese Weise einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. GBI, Smuv und VHTL fusionieren am 16. Oktober zur neuen Grossgewerkschaft Unia. Nun wurde vertraglich festgelegt, dass die Akten der drei Gewerkschaften ans Schweizerische Sozialarchiv in Zürich übergehen. Man habe sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Materialien einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, schreiben die drei Gewerkschaften. Das neue Gewerkschaftsarchiv solle nicht nur in Aktenschränken verstauben, sondern als Grundlage für Forschungen und Artikel dienen. Das Sozialarchiv und die neue Gewerkschaft Unia planen regelmässige Veranstaltungen, um die Spezialitäten des Archivs einem breiteren Publikum zu präsentieren. Es sollen auch Forschungsaufträge vergeben werden. Das Archiv soll ab 2006 zugänglich sein. Das Archiv enthält Protokolle, Verträge, Verhandlungsdokumentationen, Fotos, Filme und Sachgegenstände von etwa 1840 bis heute. Dokumente der Gewerkschaftssektionen sollen wie bisher geeigneten regionalen oder lokalen Archiven übergeben werden. Hingegen will die neue Gewerkschaft Unia ihre zukünftigen Akten ebenfalls beim Sozialarchiv deponieren. Damit seien die Zeitdokumente der neuen Gewerkschaft und ihrer Vorgängerinnen unter einem Dach vereint, heisst es weiter. Buch über die Smuv. Ebenfalls im Sozialarchiv zu finden sein wird das neueste Buch der Gewerkschaftsbewegung: «Keinen Schritt umsonst getan. Blicke auf die Gewerkschaft Smuv 1970-2000». Die 150 Seiten umfassende Publikation stellt laut einer Medienmitteilung die gewerkschaftliche Tätigkeit in einen politischen , wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang. Es handelt sich um die letzte grössere Publikation der Gewerkschaft Smuv, bevor sie in der Unia aufgehen wird. sda. Bund 9.10.2004
25.09.2004 BS Kanton
Arbeitszeit
Löhne
GBI


Lohndumping in der Freien Strasse. Beim Ausbau des Modehauses Zara herrschen ungesetzliche Arbeitsbedingungen. Bei einer Kontrolle der Baustelle des Modegeschäftes Zara an der Freien Strasse haben die Gewerkschaften massive Verletzungen der GAV-Bestimmungen festgestellt. Die Mindestlöhne wurden unter - und die maximal zulässigen Arbeitszeiten überschritten. Foto Roland Schmid. Dieter Bachmann. BaZ 25.9.2004
07.07.2004 Schweiz
GBI

Reinigungspersonal
Bessere Arbeitsbedingungen. Die Reinigungsbranche hat sich auf einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Die Arbeitsbedingungen des Putzpersonals sollen verbessert werden. Erstmals tritt in der Deutschschweiz ein GAV in Kraft. Er betrifft mehrere hundert Reinigungsfirmen mit über 20'000 Beschäftigten. BT 7.7.2004
10.06.2004 Muttenz
GBI

Entlassung
Abbau beginnt in der Schweiz. Die Rosskur beim Chemieunternehmen Clariant trifft zuerst die Schweiz. Der angekündigte Abbau von weltweit 4000 Stellen beginnt in Muttenz BL und Reinach BL mit rund 100 Entlassungen. BT 10.6.2004
10.06.2004 Muttenz
GBI

Entlassung
Clariant baut 280 Stellen ab. Der angekündigte Stellenabbau beim Chemieunternehmen Clariant trifft zuerst die Schweiz. In Muttenz und Reinach werden 250 bis 280 Stellen abgebaut. Bund 10.6.2004
10.06.2004 Reinach BL
GBI

Entlassung
Abbau beginnt in der Schweiz. Die Rosskur beim Chemieunternehmen Clariant trifft zuerst die Schweiz. Der angekündigte Abbau von weltweit 4000 Stellen beginnt in Muttenz BL und Reinach BL mit rund 100 Entlassungen. BT 10.6.2004
03.06.2004 Bern
Demonstrationen Bern
GBI

Demonstrationsverbot
Demonstrationsverbot. Generelles Kundgebungsverbot während des Papstbesuches - Antifa mobilisiert. Die Berner Stadtregierung hat gestern ein generelles Demonstrationsverbot für die Zeit des Papstbesuches erlassen. Zuvor verzichtete die Gewerkschaft GBI von sich aus auf eine geplante Kundgebung. Autonome jedoch wollen am Samstag den Papst zum Teufel jagen. Rudolf Gafner. Bund 3.6.2004
03.06.2004 Bern
GBI

Demonstration
Demo-Verbot: GBI verzichtet, Antifa mobilisiert. Stadt Bern erlässt Demonstrationsverbot während Papstbesuch - Gewerkschafter sagen geplante Kundgebung ab, Autonome wollen unbewilligt demonstrieren. Derweil die Gewerkschadft GBI ihre Kundgebung "wegen der schwierigen Sicherheitslage" abgesagt hat, wollen Antifas und "Revolutionärer Aufbau" am Samstag "den Papst zum Teufel jagen". Nach der Polizei suchen nun kirchlichwe Engagierte Kontakt mit den Autonomen. Rudolf Gafner. Bund 3.6.2004
29.05.2004 Schweiz
GBI

Streik
Maler und Gipser streiken weiter. Der zweitägige Streik der Maler und Gipser hat die Fronten zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband weiter verhärtet. Nun soll Bundespräsident Joseph Deiss den Konflikt schlichten. BaZ 29.5.2004
29.05.2004 Schweiz
GBI

Streik
Deiss soll schlichten. Im Maler- und Gipsergewerbe hat sich der Ton verschärft. Der zweitägige Streik der Maler und Gipser hat die Fronten zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeberverband weiter verhärtet. Nun soll Bundespräsident Joseph Deiss schlichten. Bund 29.5.2004
28.05.2004 Schweiz
GBI
Syna

Streik
Maler und Gipser streiken. Mehrere hundert Gipser und Maler haben am Donnerstag für Frühpensionierungen gestreikt. Die Zahl der Protestierenden lag unter den Erwartungen der Gewerkschaft GBI. Die Gewerkschaft Syna fordert neue Verhandlungen statt Streiks. Die GBI sprach von einem weitgehend erfolgreichen Streiktag. BaZ 28.5.2004
27.05.2004 Schweiz
GBI

Streik
Unflexible Patrons. Die Maler- und GipserInnen der Deutschschweiz kämpfen weiter. Heinz Roland. WOZ 27.5.2004
27.05.2004 Schweiz
GBI

Streik
Heute wird gestreikt. Die GBI macht ernst: Heute wird bei den Malern und Gipsern gestreikt. Ziel: Ein Ja zur Frühpensionierung. BT 27.5.2004
26.05.2004 LU Kanton
GBI

GAV
Streik
Erste Streiks. Die GBI hat in der Zentralschweiz 3 Baustellen bestreikt. Die GBI hatte letzte Woche nach der Absage der Arbeitgeber zur Frühpensionierung mit 62 Jahren Streikaktionen angekündigt. In der Romandie fürchten die Maler und Gipser nach dem vorläufigen Scheitern der Frühpensionierung in der Deutschschweiz um ihre Konkurrenzfähigkeit. Die GBI ruft desdhalb dazu auf, Firmen ohne neuen GAV zu boykottieren. In der Westschweiz (ausser Jura) hatten die Sozialpartner im Juni 2003 Frühpensionierungen ab 62 ermöglicht. BaZ 26.5.2004
25.05.2004 Schweiz
GBI

Streik
Streik in Vorbereitung. Die Fronten zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften im Maler- und Gipsergewerbe drohen nach dem Nein der Patrons zu einem neuen Gesamtarbeitsvertrag zu verhärten. Die Vorbereitungen für einen Streik sind angelaufen. Gestreikt werde ab Donnerstag in der Deutschschweiz, im Jura und im Tessin, sagte Rolf Beyeler von der Gewerkschaft GBI. Dabei könne es zu Behinderungen des öffentlichen Verkehrs durch Versammlungen und Demonstrationen kommen. Bund 25.5.2004
13.05.2004 Schweiz
GBI

Rentenalter
Frühpensionierung für Maler und Gipser. Neuer GAV. Im Streit um die Einführung der Frühpensionierung für die Maler und Gipser ist eine Einigung in Sicht. Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verständigt. BT 13.5.2004
11.05.2004 Schweiz
GBI

Streik
Nun auch die Schreiner? Nach den Malern und Gipsern droht im Streit um die Frühpensionierung auch bei den Schreinern ein Arbeitskonflikt. Der Schreinermeisterverband kündigte den GAV, weil er zwei Regionen nicht im welschen GAV lassen wollte. Bei den Regionen handelt es sich um Deutschfreiburg und das Oberwallis. Bund 11.65.2004
29.04.2004 Schweiz
GBI
SMUV Schweiz
Unia Schweiz

Pensionskasse
Klage gegen Winterthur. Die Gewerkschaften haben den Druck auf das umstrittene BVG-Modell der Winterthur erhöht. Gegen die Versicherungstochter der Credit Suisse wurde eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht. Die Gewerkschaften stören sich daran, dass die Stiftungsräte der drei Winterthur-Columna-Stiftungen ausschliesslich mit Kadern des Versicherungskonzerns besetzt sind. Bund 29.4.2004
28.04.2004 Schweiz
GBI
Sans-Papiers


Sans-Papiers und die moderne Sklaverei. Sans-Papiers werden in Heerscharen als rechtlose, billige Arbeitskräfte eingestellt. Ganze Wirtschaftszweige profitieren davon. Auch in Basel. Dies zeigt die erste detaillierte Umfrage in der Deutschschweiz auf, die gestern von der Gewerkschaft GBI in Basel präsentiert wurde. Foto Pino Covino. Patrizia Derungs. BaZ 28.4.2004
28.04.2004 BS Kanton
GBI
Sans-papiers

Sans-Papiers
Sans-Papiers und die moderne Sklaverei. Sans-Papiers werden in Heerscharen als rechtlose, billige Arbeitskräfte eingestellt. Ganze Wirtschaftszweige profitieren davon. Auch in Basel. Dies zeigt die erste detaillierte Umfrage in der Deutschschweiz auf, die gestern von der Gewerkschaft GBI in Basel präsentiert wurde. Foto Pino Covino. Patrizia Derungs. BaZ 28.4.2004
1 2 3 4 5 6 7 8 9


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden