Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Bildungsurlaub
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 12

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
11.07.2012 Koppigen
Gartenbau
Löhne
Unia Region Bern

Bildungsurlaub
Ferien
Gartenbau
Mindestlöhne
Rentenalter
Volltext

Tieflöhne im Gartenbau. Die Unia protestiert an der Fachmesse Öga. Die Arbeitsbedingungen in der Gartenbaubranche sind mies: Mit einer Aktion an der ÖGA, der grössten Schweizer Fachmesse der grünen Branche in Koppigen BE, hat die Unia auf diese Tatsache aufmerksam gemacht. (...).

Unia Region Bern, 6. Juli 2012.
Unia Region Bern > Gartenbau. Mindestlöhne. 2012-07-06.doc.

Ganzer Text

04.06.2010 Schweiz
Coop
Unia Schweiz
Work

Bildungsurlaub
Ferien
Mindestlöhne
Vaterschaftsurlaub
Coop-GAV verlängert. Die Unia hat der Verlängerung des Gesamtarbeitsvertrages (GAV) Coop bis am 31. Dezember 2013 zugestimmt. Der GAV Coop enthält deutlich bessere Regelungen als das Gesetz. So unter anderem Ferien bis zu 8 Wochen, Bildungs- und Vaterschaftsurlaub bis zu einer Woche sowie vertraglich festgelegte Mindestlöhne. Lohnverhandlungen finden jährlich statt. Die Unia will noch während  der GAV-Laufzeit höhere Mindestlöhne sowie Lohnerhöhungen herausholen. Heute zahlt Coop für Beschäftigte ohne Lehre einen Mindestlohn von 3700 Franken (mal 13), für Angestellte mit dreijähriger Ausbildung beträgt der Mindestlohn 4'000 Franken (mal 13). Der Coop-GAV gilt für 37'000 der insgesamt 53'000 Angestellten. Work. Freitag, 4.6.2010
19.12.2003 Schweiz
Personen
SGB
Work
Rita Torcasso
Bildungsurlaub
Weiterbildung
Seilziehen um Weiterbildung. Ein Recht auf bezahlten Bildungsurlaub besteht zwar in einigen Gesamtarbeitsverträgen. Immer noch fehlt aber eine gesetzliche Lösung. Fotos Peter Pfister. Rita Torcasso. Work 19.12.2003
12.08.1991 Biel
Arbeiterbewegung
Archiv Schaffer
Personen
VPOD Biel
Otto Arnold
Thomas Meury
Beat Schaffer
Dori Schär
Bildungsurlaub
Frauenstreik
Gesundheitsschutz
Volltext
VPOD Biel Vorstand Protokolle

VPOD Sektion Biel. Vorstandssitzung. Montag, 12. August 1991, 19.30 Uhr, Restaurant Ciboulette
Leitung: Heinz Oberli, Sekretariat: Kathrin Asal. Anwesend: 17 Mitglieder gemäss Präsenzheft, Entschuldigt: Emil Allenbach, Pierre Ogi, Heinz Stopper. Der Präsident begrüsst speziell Kollege Thomas Meury, Verbandssekretär aus Zürich. (...). VPOD biel, Vorstand Protokolle. Archiv Schaffer.

 

Ganzer Text

01.07.1991 Biel
VPOD Biel

Bildungsurlaub
Gesuchsbewilligungen für Bildungsurlaub (Traktandum 3 der Vorstandssitzung der VPOD Biel Sektion Biel): Kathrin Asal teilt mit, dass es immer schwieriger wird, bezahlten Urlaub zum Besuch von Weiterbildungskursen zu erhalten und nennt als konkretes Beispiel auch die Verkehrsbetriebe. In: Protokoll Vorstand VPOD Biel-Sektion Biel 1.7.1991
01.07.1991 Biel
Archiv Schaffer
Öffentlicher Dienst
Personen
VPOD Biel
Otto Arnold
Christina Beglinger
Thomas Meury
Werner Möri
Bildungsurlaub
Frauenstreik
Gesundheitsschutz
Volltext
VPOD Biel Vorstand Protokolle

VPOD Sektion Biel. Vorstandssitzung.  Montag, l. Juli 1991, 19.30 Uhr, Restaurant Ciboulette. Leitung: Heinz Oberli, Sekretariat: Kathrin Asal. Anwesend: 13 Mitglieder gemäss Präsenzheft. Entschuldigt     Emil Allenbach, Marcel d'Epagnier, Andreas Möri, Peter Müller, Pierre Ogi, Heinz Stopper, Willi Jufer. Traktanden: Protokoll der Sitzung vom 3.6.1991: Genehmigung, 2. Sekretariat und Kasse: Mitteilungen, 3. Gesuchsbewilligungen für Bildungsurlaub, 4. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, 5. Informationen vom  Verbandskongress, 6. Gewerkschaftsbund, 7. Informationen aus den Gruppen, 8. Verschiedenes. (...).

VPOD Biel. Vorstand Protokolle. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

10.06.1988 Schweiz
Personen
SGB
Walter Renschler
Biga
Bildungsurlaub
Stipendienwesen
Volltext
Weiterbildung

SGB markiert Schwerpunkte zur Weiterbildungsoffensive. Mehr Bildung. In einer Eingabe an das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA) hat der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) im Rahmen der von offizieller Seite propagierten Weiterbildungsoffensive Schwerpunkte formuliert. Nach Meinung des SGB sind in diesem Offensivkonzept insbesondere zu berücksichtigen: (...).

Der öffentliche Dienst. Freitag, 1988-06-10.
SGB > Bildungsurlaub. 1988-06-10.doc.

Ganzer Text

01.05.1987 Schweiz
SGB

Bildungsurlaub
Bezahlter Bildungsurlaub. Vorschläge des SGB. Gewerkschaftliche Rundschau 5/1987
01.05.1987 Schweiz
SGB

Bildungsurlaub
Bezahlter Bildungsurlaub. Vorschläge des SGB Gewerkschaftliche Rundschau 5/1987
01.05.1987 Schweiz
SGB

Bildungsurlaub
Bezahlter Bildungsurlaub. Vorschläge des SGB. Gewerkschaftliche Rundschau 5/1987
01.05.1987 Schweiz
GBH
Lithographenbund
PTT-Union
SGB
SMUV
VHTL

Bildungsurlaub
Bezahlter Bildungsurlaub. Vorschläge des SGB. Gewerkschaftliche Rundschau 5/1987
01.05.1968 Schweiz
Bildung
Bildungsarbeit
Personen
Fritz Leuthy
Bruno Muralt
Bildungsurlaub
Volltext
Erfreuliches. Es geschieht auch Erfreuliches in unserer in diesen Tagen sonst meist eher unerfreulich bewegten Zeit. Sogar bei uns in der Schweiz. So zum Beispiel dies: Jugendorganisationen für Bildungsurlaub. In Lausanne haben sich am Wochenende vom 30./31. März rund 50 verantwortliche Leiter von schweizerischen Jugendorganisationen zur Jahresversammlung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände zusammengefunden. Unter dem Vorsitz unseres Kollegen Fritz Leuthy hat die Versammlung unter anderem folgender Resolution über den sogenannten „Bildungsurlaub“ zugestimmt: „Die Delegierten unterstützen die Ansicht der UNESCO, wonach jedermann in der heutigen schnelllebigen Zeit mit ihren steten Veränderungen auf technischem und den vielen neuen Erkenntnissen auf wissenschaftlichem Gebiet einer ständigen Weiterbildung bedarf. Nur so vermag er die Zeichen seiner Zeit zu verstehen und kann sich zum Menschen und Staatsbürger voll entwickeln. Die Delegierten sind aber der Meinung, dass den Jugendlichen zu wenig Zeit für eine „Education permanente“ zur Verfügung steht. Vor allem der junge Arbeitnehmer, der mit einem Minimum an Ferien auskommen muss, kann nicht immer diesen neuzeitlichen Anforderungen Folge leisten. Die SAJV betrachtet deshalb die Einführung eines sogenannten Bildungsurlaubs, das heisst eines zusätzlichen bezahlten Urlaubs zu den eigentlichen Ferien, der nur zum Besuche von Bildungskursen verwendet werden darf, als berechtigte Forderung der Jugend unseres Landes.“ (…). Bruno Muralt.
Bildungsarbeit, Heft 3, Mai 1968.
Bildungsarbeit > Bildungsurlaub. Bildungsarbeit, Heft 3, Mai 1968.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden