Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Arbeitslosenfürsorge
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 17

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.10.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Fritz Gilomen
Konrad Ilg
AHV
Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 19. Oktober 1942, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Die Arbeits-losenfürsorge während der Kriegszeit. Referat Kollege Nationalrat Konrad Ilg, 5. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 77 Delegierte anwesend. Kollege Josef Flury begrüsst speziell den Referenten Kollege Nationalrat Konrad Ilg, sowie den Vertreter der „Seeländer Volksstimme“ Kollege Fritz Gilomen.

2. Protokoll. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Der Vorsitzende Kollege Josef Flury teilt mit, dass im November eine öffentliche Versammlung stattfindet über das Thema „Preis und Lohn“. Er ersucht die anwesenden Kollegen, für diese Veranstaltung zu agitieren.

4. Die Arbeitslosenfürsorge während der Kriegszeit. Kollege Nationalrat Konrad Ilg referiert über  das neue Arbeitslosen-Versicherungsgesetz. Das Gesetz tritt durch Bundesratsbeschluss auf 1.1.1942 in Kraft. Das alte Gesetz war ein ausgesprochenes Subventionsgesetz und datiert von 1924. An sich war es den meisten ausländischen Gesetzen ebenbürtig, hatte aber den Nachteil, dass die kantonalen Verordnungen eine ungleiche Behandlung der Mitglieder mit sich brachten. Einer der grössten Nachteile der alten Verordnung war die ungleiche Subventionierung zwischen öffentlichen und paritätischen Arbeitslosenkassen gegenüber den Genossenschaftskassen. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text
27.06.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Josef Fluri
Max Weber
Arbeitslosenfürsorge
Beiträge
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SP Biel
Vereinigte Drahtwerke
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 27. Juni 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Massnahmen zur engen Zusammenarbeit zwischen Sektionen und Partei, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 11 Kollegen anwesend. Entschuldigt hat sich Kollege Emil Rufer.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen.

Kollege Josef Flury teilt mit, dass Kollege Emil Brändli am 11. Juli in den Militärdienst einrücken muss. Kollege Emil Brändli wird sofort ein Urlaubsgesuch einreichen. Vorläufig soll das Büro 2-3 Wochen geschlossen werden. Es wird nach einem Ersatz Umschau gehalten. Kollege Emil Brändli gibt Kenntnis von einer Korrespondenz des kantonalen Gewerkschaftskartells mit dem Regierungs-rat betreffend „Fürsorge für ältere Arbeitslose“. Die Kollegen Voutat und Emil Brändli sind in der gleichen Angelegenheit bei Regierungsrat Genosse Möckli vorstellig geworden. Sie heben das Verständnis des Genossen Möckli für die Gewerkschaften hervor. In Biel gibt es 250 ältere Arbeitsgeldbezüger. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protoklle 1936-1946. Protkollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

14.10.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Emil Rufer
Gottfried Trächsel
Arbeitslosenfürsorge
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Ladenöffnungszeiten
Spitalzentrum Biel
Stadtratswahlen
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel, DV. 14. Oktober 1940, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Präsident Kollege Josef Flury eröffnet die Versammlung um 20.15 Uhr mit folgenden Traktanden:

 

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Arbeitsbeschaffung und Arbeitslosenfürsorge, 5. Besprechung der Gemeinderatswahlen 1940, 6. Stellungnahme zur Personalpolitik im Bezirksspital, 7. Unvorhergesehenes

 

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit von (?) Delegierten.

2. Protokoll. Das Protokoll vom 11. Juli 1940 wird verlesen und genehmigt. Die beiden Protokolle vom 5. und 23. Februar 1940 werden den Kollegen Beerli und Beck zur Kontrolle und Berichterstattung an der kommenden Delegiertenversammlung übergeben.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli gibt bekannt, dass der Vorstand erneut bei der Polizeidirektion vorstellig geworden ist betreffend Einführung des 5-Uhr-Ladenschlusses an Samstagen. Kollege Schnebeli begrüsst das Vorgehen und wünscht rasche Verwirklichung. Weiter wird mitgeteilt, dass sich das Gewerkschaftskartell wieder mit einer Weihnachtsaktion zu befassen haben wird. Auch mit den Konsumwahlen wird es sich demnächst beschäftigen müssen. Weiter teilt Kollege Emil Brändli mit, dass er sich mit Erhebungen beschäftige über die Zahl der Arbeitslosen im Militärdienst, ferner über zusätzliche Hilfe an Wehrmänner. Für die Wehropfer-Steuer-erklärungen sollen spezielle Bürostunden eingeschaltet werden. Entsprechende Publikationen sollen in der Presse erfolgen. Die Kollegen Emil Rufer, Chetelat, Gottfried Trächsel und Walther machen auf die Anlässe der beiden Bildungsausschüsse aufmerksam.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

30.11.1923 Schweiz
Arbeitslosigkeit
Regierung Schweiz
SGB

Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosenunterstützung
Volltext

Der Bundesrat und die Arbeitslosenfürsorge. Angesichts  der  drohenden Verschlechterung der Wirtschaftslage gelangte das Bundeskomitee des Gewerkschaftsbundes an den Bundesrat mit der Forderung, die Bundesratsbeschlüsse vom 18. Mai 1923 zu sistieren und den Bundesratsbeschluss vom 29. Oktober 1919 in vollem Umfang wieder herzustellen. Desgleichen wurde die Vorbereitung von Notstandsarbeiten verlangt. Der Bundesrat beantwortete diese Forderung wie folgt: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-11-30.
SGB > Arbeitslosenfürsorge. 1923-11-30.doc.

Ganzer Text

06.04.1923 Uster
Arbeitslosigkeit

Arbeitslosenfürsorge
Armut
Hunger
Volltext

Das Elend der Arbeitslosigkeit. Die Zeitungen bringen die nachfolgende kurze Notiz: „Am letzten Karfreitagvormittag wurde in der Nähe von Werrikon (Uster) die Leiche des Gottlieb Eberhard von Uster aufgefunden. Derselbe hatte sich mit einem Rasiermesser die Gurgel durchschnitten. Finanzielle Schwierigkeiten, verursacht durch lange Arbeitslosigkeit und Entzug der Arbeitslosenunterstützung, scheinen denselben zu diesem Schritte bewogen zu haben." Wie viele aber gehen langsam zugrunde, seelisch und körperlich, ohne dass irgendjemand etwas davon erfährt? (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-04-06.
Arbeitslosigkeit > Todesfall. 1923-04-06.doc.

Ganzer Text

26.02.1923 Schweiz
Arbeitslosigkeit
Gewerkschaftliche Rundschau
Regierung Schweiz

Arbeitslosenfürsorge
Volltext

Abbau der Arbeitslosenfürsorge. An der Konferenz vom 26. Februar 1923 erklärte Bundespräsident Scheurer den Vertretern der Arbeiter, es werde vor dem Monat Mai eine Änderung der Bestimmungen für die Arbeitslosenfürsorge in bezug auf Abbau oder gar Aufhebung der Unterstützung nicht eintreten. Wenn man nun annahm, schreibt die „Gewerkschaftliche Rundschau", dass die parlamentarische Behandlung von Abbauanträgen die Möglichkeit der Diskussion bot, schien vorerst keine Gefahr im Verzug. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-06-08.
Gewerkschaftliche Rundschau > Arbeitslosenfürsorge. 1923-02-26.doc.

Arbeitslosenfürsorge. 1923-02-26.doc

24.02.1923 Schweiz
Arbeiterunion
Arbeitslosigkeit
Gewerkschaftskartell
SGB

Arbeitslosenfürsorge
Volltext

Der Protest gegen die Willkür in der Arbeitslosenunterstützung. Samstag und Sonntag, 24. und 25. Februar, waren die Vertreter der Verbände und Arbeiterunionen zur gründlichen Besprechung der Arbeitslosenfürsorge in Bern zusammengetreten. Die Raumverhältnisse gestatten uns leider heute nicht, eine eingehende Würdigung sowohl der Frage an sich als auch der Diskussion und der gefassten Beschlüsse zu bringen, und wir müssen uns darauf beschränken, nur diejenigen über die taktischen Massnahmen zu bringen. In Bestätigung und Bekräftigung der Beschlüsse früherer Konferenzen hält die Arbeitslosenkonferenz dafür, dass: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-03-02.
Arbeiterunion > Arbeitslosenfürsorge. 1923-03-02.doc.

Ganzer Text

22.09.1922 Schweiz
Arbeitslosigkeit
SGB

Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosenunterstützung
Volltext

Über den Stand der Arbeitslosenfürsorge. In der letzten Zeit sind beim Sekretariat des Gewerkschaftsbundes in vermehrtem Masse Anfragen über den Stand der Arbeitslosenfürsorge gestellt worden, die darauf sehliessen lassen, dass in vielen Kantonen Neuregelungen geplant werden oder vielleicht auch schon durchgeführt sind. Infomationen, die massgebenden Orts eingeholt wurden, haben nun folgendes ergeben: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.9.1922.
SGB > Arbeitslosenfürsorge. 1922-09-22.doc.

Ganzer Text

22.09.1922 Zürich
Arbeitslosigkeit
Armut
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der

Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosenunterstützung
Lebenshaltungskosten
Mindestlöhne
Volltext
Das Kapitel Lohnabbau und Arbeitslosenunterstützung. bildet gegenwärtig eines der schlimmsten in der schweizerischen Volkswirtschaft. Das mögen die folgenden Stellen aus dem Jahresbericht der Freiwilligen und Einwohner-Armenpflege in Zürich pro 1921 beweisen: „… Vor kurzer Zeit bat der Bundesrat die Unterstützungsansätze in sehr empfindlicher Weise herabgesetzt... Nach unserem Dafürhalten sind die Unterstützungsansätze in einem Mass gekürzt worden, das insbesondere für viele Familien unerträglich ist. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 22.9.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der > Arbeitslosenunterstützung. 1922-09-22.doc.

Ganzer Text


27.05.1922 Schweiz
SGB

Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosenversicherung
Arbeitszeitverlängerung
Kongress
Lohnabbau
Volltext

Ausserordentlicher Gewerkschaftskongress. Das Bundeskomitee des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes beruft, gestützt auf die Artikel 5, 6 und 7 der Statuten, auf Samstag, den 27. Mai, nachmittags 3 Uhr und Sonntag, den 28. Mai 1922 einen ausserordentlichen Kongress in das Volkshaus nach Bern ein. Traktanden: 1.  Eröffnung. 2.  Wahl des Bureaus und der Mandatprüfungskommission. 3.  Festsetzung der Geschäftsordnung. 4.  Arbeitszeitverlängerung und Lohnabbau. 5.  Arbeitslosenfürsorge und Arbeitslosenversicherung. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 14.4.1922.
SGB > Kongress. 1922-05-27.doc.

Ganzer Text

05.05.1922 Schweiz
Arbeitszeit
Personen
SGB
Hans Oprecht
Arbeitslosenfürsorge
Arbeitszeitverlängerung
Bankgeheimnis
Erbschaftssteuer
Kongress
Sozialismus
Volltext

Zum ausserordentlichen Gewerkschaftskongress. Am 27. und 28. Mai 1922 findet in Bern ein ausserordentlicher Gewerkschaftskongress statt, der vornehmlich die Fragen der Arbeitszeitverlängerung, des Lohnabbaus, der Arbeitslosenfürsorge und Arbeitslosenversicherung zum Gegenstand der Erörterung machen soll. (...). Hans Oprecht.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 5.5.1922.
Personen > Oprecht Hans. Kongress 1922.doc.

Ganzer Text

19.03.1922 Schweiz
Arbeitslosigkeit
Personen
SGB
Karl Dürr
Walter Kopp
Oskar Schneeberger
Konrad Wyss
Arbeitslosenfürsorge
Arbeitslosen-Kommission
Arbeitslosenunterstützung
Lebenshaltungskosten
Volltext

Konferenz über Arbeitslosenfragen. Diese vom Bundeskomitee des Gewerkschaftsbundes auf den 19. März nach Baden einberufene Konferenz war von 46 Vertretern von Gewerkschaften, 16 Vertretern von Gewerkschaftsverbänden, 21 Vertretern von Arbeitslosenkommissionen, sowie Vertretern der sozialdemokratischen und der kommunistischen Nationalratsfraktion beschickt.  Insgesamt waren 90 Delegierte anwesend. Die Verhandlungen leitete Genosse Oskar Schneeberger, Präsident des Bundeskomitees.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter,24.3.1922.
SGB > Arbeitslosenunterstützung. 19.3.1922.doc.

Ganzer Text

06.04.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
H. Wiedemann
Wüst E.
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel DV
Arbeitslosenfürsorge
Coiffeure/Coiffeusen
KPS
Protokoll
Volltext

Delegiertenversammlung Arbeiterunion Biel, 6. April 1921, Bibliothek Volkshaus

Vorsitz: Franz Strasser. Anwesend: 68 Delegierte. Entschuldigt: 14 Delegierte. Aufgeboten: 127 Delegierte

Protokoll: H. Wiedemann

 

Um 20.10 Uhr eröffnet Genosse Franz Strasser die ausserordentliche Delegiertenversammlung und teilt mit, dass die Union zu Gunsten der Metall- und Uhrenarbeiter den grossen Saal zur Verfügung gestellt hat.

 

Traktanden:

1. Protokoll

2. Korrespondenzen und Mitteilungen

3. Wahl eines Unionsfähnrichs

4. Maifeier

5. Begehren der Kommunistischen Partei

6. Verschiedenes

 

1. Protokoll

Nachdem niemand gegen die Traktandenliste etwas einzuwenden hatte, wurde zum ersten Mal das Protokoll auf Deutsch und Französisch verlesen und einstimmig bestens verdankt.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

25.01.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Theodor Bonjour
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosenfürsorge
Bieler-Vorwärts
Holzarbeiterverband
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 25. Januar 1921

Vorsitz: Franz Strasser.

Anwesend sind die Genossen Franz Strasser, E. Wüst, Rudolf Engel, Hans Wiedemann.

Genosse Franz Strasser eröffnet um 8 Uhr abends die Sitzung und gibt die Traktanden bekannt:

1. Protokoll, 2. Angelegenheit Gurtner, 3. Korrespondenzen, 4. Traktanden für die Generalversammlung, 5. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Nachdem niemand gegen die Traktanden etwas einzuwenden hatte und der Protokollführer noch nicht anwesend war, wurde Traktandum 1 vorläufig übergangen.

2. Angelegenheit Gurtner. In der Angelegenheit Gurtner, der an einer Protestversammlung behauptet haben soll, dass der Vorstand der Arbeiterunion gegen den „Bieler Vorwärts“ Sabotage getrieben habe, wurde beschlossen, genannten Genossen auf die nächste Vorstandssitzung einzuladen.

3. Korrespondenzen. Ein Brief aus Wien gibt Auskunft über die Lage eines ungarischen Genossen, der seinerzeit mit einem Schreiben an die Arbeiterunion Biel gelangt ist. Es wird beschlossen, diesem ungarischen Genossen mitzuteilen, dass er sich an die ungarische Hilfsstelle in Wien wenden soll.

Der Gemeinderat teilt in einem Schreiben mit, dass für die Versammlung der Arbeitslosen die Logen-gass-Turnhalle zur Verfügung gestellt wird. Beleuchtung und Beheizung übernimmt die Stadt, hingegen muss die Arbeiterunion für Reinigung und Bestuhlung aufkommen. Die Sektion Biel des Schweizeri-schen Holzarbeiter-Verbandes teilt mit, dass Genosse Frey, Maschinist in Biel, als Mitglied in die Lehr-lingskommission gewählt wurde und ersucht um Bekanntgabe dieses Vorschlages an die Gewerbe-kammer. Ferner teilt diese Sektion mit, dass Genosse Bonjour, Schreiner, in Leitenden Ausschuss der Arbeiterunion gewählt wurde. Für Genosse E. Wüst als Unionssekretär muss ein Anstellungsvertrag angefertigt werden. Weil jedoch die Angelegenheit nicht dringend ist, wird sie auf die nächste Vorstandssitzung verschoben.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

17.01.1921 Biel
BS Kanton
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Konrad Ilg
H. Wiedemann
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosenfürsorge
Generalstreik
Rechtsberatungsstelle Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 17. Januar 1921. Vorsitz: Präsident Franz Strasser

Anwesend: Franz Strasser, E. Wüst, Rudolf Nägeli, Rudolf Engel, Ernst Hänni, Hans Wiedemann.

 Genosse Franz Strasser eröffnet um 8.15 Uhr die Sitzung und gibt die Traktanden bekannt:

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, 3. Arbeitslosenfürsorge, 4. Auflösung des städtischen Kartells, 5. Angelegenheit Baumberger, 6. Unionsstatuten, 7. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Nachdem niemand etwas gegen die Traktandenliste einzuwenden hatte, verlas der Protokollführer das Protokoll der letzten Vorstandssitzung.

2. Korrespondenzen. Alsdann ging man zur Erledigung der eingegangenen Korrespondenzen über.

Zuerst wurde das Aufnahmegesuch des Weichen- und Bahnwärter-Verbandes verlesen. Nach kurzer Debatte wurde beschlossen, der nächsten DV das Gesuch zur Genehmigung vorzulegen. Vom Sekretariat des SGB wird in einem Schreiben das Buch „Der Landesstreik vor Kriegsgericht“ zum ermässigten Preis von Fr. 45.- bei Annahme von 20 Bänden, offeriert. Genosse Rudolf Nägeli stellt den Antrag, ein Zirkular an die Gewerkschaften zu verschicken mit der Mitteilung, dass das Sekretariat der Arbeiterunion Bestellungen für das genannte Werk entgegen nimmt. Zum Kreisschreiben der Arbeiter-union Basel betreffs Spaltung in der sozialdemokratischen Partei ergreift Genosse Rudolf Nägeli das Wort und spricht in kurzen Worten sein Bedauern aus, dass er gerade in einer Zeit, wo Einigkeit so notwendig sei, eine Spaltung in der Arbeiterschaft bemerken muss. Genosse Rudolf Engel und Ernst Hänni unterstützen die Worte des Vorredners. Genosse Ernst Hänni stellt den Antrag, die Angelegenheit der nächsten DV vorzulegen. Der Antrag wurde angenommen. Zur Sitzung des Gewerkschafts-Aus-schusses wurde beschlossen, Genosse E. Wüst als Delegierten der Arbeiterunion abzuordnen.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

23.12.1920 Biel
Zürich
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosenfürsorge
Coiffeure/Coiffeusen
Unionsbuchhandlung
Volltext
Wohnungsnot

Vorstand Arbeiterunion Biel. 23. Dezember 1920

Vorsitz: Franz Strasser. Anwesend: Genossen Franz Strasser, E. Wüst, Nägeli, Engel und Wiedemann. Entschuldigt: Genosse Hanni.

 

Genosse Franz Strasser eröffnet um 8.15 Uhr abends die Sitzung und gibt die Traktanden bekannt:

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, 3. Verschiedenes.
Nachdem niemand gegen die Traktanden etwas einzuwenden hatte, ging man zur Tagesordnung über.

1. Protokoll

Der Protokollführer verlas das Protokoll der letzten Vorstandssitzung vom 24. November 1920, welches genehmigt und bestens verdankt wurde.

2. Korrespondenzen

Unter Traktandum 2 wurden die verschiedenen eingelaufenen Korrespondenzen behandelt.

Zuerst wurde ein Schreiben vom Gemeinderat Biel verlesen, das über die Wohnungsverhältnisse bei Burgener berichtet.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

05.08.1918 Schweiz
Arbeitersekretariat
Arbeitslosigkeit
Personen
SGB
Karl Dürr
Hermann Greulich
F. A. Verdan
Arbeitslosenfürsorge
Volltext

Fürsorge bei Arbeitslosigkeit. Der Bundesratsbeschluss vom 6. August 1918 über die Fürsorge bei Arbeitslosigkeit in industriellen und  gewerblichen Betrieben bestimmt  in Art. 21, dass die sich auf die Auslegung des Beschlusses und seine Vollziehungsbestimmungen beziehenden Schiedssprüche der kantonalen Einigungsstellen von den Parteien an eine Rekurskommission weitergleitet werden können und dass diese vom Bundesrat aus einem Unparteiischen als Präsidenten, zwei weiteren unparteiischen Mitgliedern und je zwei Vertretern der beruflichen Verbände der Betriebsinhaber und der Arbeiter sowie aus den nötigen Ersatzmännern bestellt werden. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 11.10.1918. Standort: Sozialarchiv.
SGB > Arbeitslosenfürsorge. 5.8.1918.doc.

SGB. Arbeitslosenfürsorge. 5.8.1918.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden