Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Coiffeure/Coiffeusen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 23

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
14.06.2019 Schweiz
Berufe
Personen
Work
Anne-Sophie Zbinden
Coiffeure/Coiffeusen
Volltext
Coiffeuse Madlen Schär (20): „Ich streike am 14. Juni!“ Madlen Schär aus Bern verhilft ihren Kundinnen und Kunden mit einem neuen Haarschnitt zu einem besseren Lebensgefühl. Ziemlich unattraktiv findet sie aber die Arbeitsbedingungen in ihrer Branche. Deshalb ist sie am Frauenstreik dabei. „Ich wurde Coiffeuse, weil ich in den Ausgang wollte“, sagt Madlen Schär lachend. Die 20jährige hat einen wachen Blick, rosarote Haare, Tattoos. Ihr Vater habe ihr eines Tages gedroht, dass sie am Wochenende zu Hause bleiben müsse, wenn sie sich nicht um eine Lehrstelle bemühe. Also habe sie bei einem Coiffeursalon angerufen – und war nach der Schnupperwoche positiv überrascht. Denn: „Eigentlich wollte ich Theatermalerin oder Fotografin werden.“ Mit der Coiffeur-Lehrstelle habe sie dann „ziemlich Schwein gehabt“, sagt Madlen Schär. Sie habe von Anfang an sehr viel gelernt. Etwa, ihre Gesundheit zu schützen: Mit der richtigen Stuhleinstellung den Rücken zu schonen oder beim Haarewaschen immer Handschuhe zu tragen, um Hautkrankheiten vorzubeugen. Ein Mädchen in ihrer Klasse hatte weniger Glück mit ihrer Lehrstelle. Sie musste als Versuchskaninchen herhalten und im wahrsten Sinne des Wortes Haare lassen. Andere hätten schlicht nichts gelernt. Denn: „Viele Salons haben Lernende nur fürs Prestige, weil es sich halt gut macht, Leute auszubilden. Aber häufig ist dann weder die Zeit noch der Wille da, sich auch entsprechend um die Lernenden zu kümmern“, sagt Schär. Sie selbst habe viel Gefallen am (…). Anne-Sophie Zbinden.
Work online, 14.6.2019.
Personen > Zbinden Anne-Sophie. Coiffeusen. Portraet. Work online, 2019-06-14.
Ganzer Text
06.03.2019 Schweiz
Unia Schweiz

Coiffeure/Coiffeusen
GAV
Volltext
Coiffeurgewerbe: Intensivierter Kampf gegen Lohndumping. Die Sozialpartner ziehen insgesamt eine positive Bilanz des GAV. Angesichts des weit verbreiteten Lohndumpings haben die Sozialpartner beschlossen, in den Coiffeursalons vermehrt unangemeldete Kontrollen durchzuführen. Ein Jahr nach dem Inkrafttreten des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) ziehen sie insgesamt eine positive Bilanz. 2018 wurden in den Coiffeurgeschäften der Schweiz rund 200 Kontrollen zur Einhaltung des GAV durchgeführt. Das Resultat: Verstösse gegen die Lohnvorschriften in 55 Prozent der Betriebe. 250 zusätzliche unangemeldete Kontrollen. Angesichts dieser grossen Zahl von Zuwiderhandlungen gegen den GAV und der vielen neuen Akteur/innen auf dem Markt, die die Preise drücken, werden die Sozialpartner Kontrolltätigkeit verstärken. Unangemeldete Kontrollen sind ein wirksames Mittel mit präventiver Wirkung. Insgesamt positive Bilanz des GAV. Ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesamtarbeitsvertrags ziehen die Sozialpartner insgesamt eine positive Bilanz. Der GAV wurde vom Bundesrat allgemeinverbindlich erklärte und führt Mindestlöhne ein insbesondere für angelernte Arbeitnehmende und Angestellte ohne Ausbildung. Ausserdem werden die Weiterbildungen gefördert. Diese Massnahmen tragen zur Verbesserung des Images und der Attraktivität des Coiffeurberufs bei.
Unia Schweiz, 6.3.2019.
Unia Schweiz > Coiffeure-Coiffeusen. GAV. Unia Schweiz, 2019-03-06.
Ganzer Text
27.02.2018 Schweiz
Coiffeurgeschäfte-Verband
Unia Schweiz

Coiffeure/Coiffeusen
GAV
Volltext
Inkraftsetzung des neuen GAV für das Coiffeurgewerbe. Branche stärken, Beruf aufwerten. Unia, Syna und CoiffureSUISSE freuen sich, dass der Bundesrat den neuen GAV für das Coiffeurgewerbe als allgemeinverbindlich erklärt hat. Damit wird ab 1.3.2018 die Arbeit der knapp 11'000 Branchenangestellten aufgewertet und geschützt. Der GAV bringt deutliche Verbesserungen bei den Löhnen und erlaubt, wirksamer gegen Lohndumping und Scheinselbständigkeit vorzugehen. Der neue Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe (GAV) wird am 1.3.2018 in Kraft treten. Der Bundesrat hat den allgemeinverbindlich erklärten Vertrag heute publiziert. Die Gewerkschaften Unia und Syna sowie der Verband CoiffureSuisse freuen sich über diesen Beschluss, von dem 4‘279 Coiffeurgeschäfte mit 10'900 Angestellten profitieren. Deutliche Lohnverbesserungen. Die 2017 von den Sozialpartnern beschlossene Vereinbarung sieht insbesondere die Einführung eines neuen Lohnsystems vor, das die Berufserfahrung honoriert. Ab dem 5. Berufsjahr nach der Ausbildung beträgt der Mindestlohn für Coiffeusen und Coiffeure mit EFZ mindestens 4'000, mit EBA mindestens 3'900 Franken. Der GAV sieht für Berufsleute ohne anerkannte Ausbildung einen Mindestlohn vor, der sich ab dem 5. Berufsjahr nach der Ausbildung auf 3'800 Franken beläuft. Darüber hinaus enthält der GAV neu auch einen Lohnzuschlag von 200 Franken für Mitarbeitende, die Lernende ausbilden und erschliesst damit den Weg für die berufliche (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 27.2.2018.
Unia Schweiz > Coiffeure. GAV. Unia Schweiz, 2018-02-27.
Ganzer Text
14.12.2017 Winterthur
Coiffeurgeschäfte-Verband
Personen
Work
Patricia D Incau
Coiffeure/Coiffeusen
Gratisarbeit
Volltext
Monsieur Pierre, es geht auch anders! Ostschweizer Coiffeur lässt Junge gratis arbeiten. Jugendliche ohne Lohn. Das Unternehmen spricht von Ausbildung. Das richtige Wort ist: Ausbeutung. Den ganzen Tag auf den Beinen, lange Arbeitszeiten und wenig Lohn. Der Alltag der Coiffeurangestellten ist hart. Und manchmal sind die Arbeitsbedingungen sogar skandalös. Wie bei der Ostschweizer Coiffeurkette Hairstylist Pierre AG. Denn: Eine Lehrstelle bekommt dort nur, wer zuerst gratis chrampft. Ein Jahr lang müssen die Jungen die firmeneigene P2 Hairacademy besuchen, bevor es den Lehrvertrag gibt – eventuell. Denn eine Garantie, dass sie nach einem Jahr Gratisarbeit eine reguläre Lehre machen können, haben die Schulabgänger nicht. An zwei Tagen pro Woche arbeiten die Praktikantinnen und Praktikanten – meist 15- und 16jährige – im Salon. An echten Kunden, zum Rabattpreis. Einen Lohn bekommen die Jugendlichen nicht. Dafür eine Rechnung: für Arbeitsmaterial wie Scheren und Bürsten sowie Spesen. „Sklaverei“. Die Berner Coiffeur-Legende Gianni Izzo weiss, wie hier gerechnet wird. „Wenn man Nebentätigkeiten wie Bodenwischen, Haarewaschen und Färben an unbezahlte ‚Praktikanten‘ abgeben kann, kann man mehr Kundinnen und Kunden bedienen und verdient entsprechend mehr.“ Zwar, so Izzo, wenden dieses Prinzip die meisten Coiffeurketten an. Dass aber unter dem Vorwand „Ausbildung“ ein ganzes Jahr kein Lohn bezahlt werde, sei doch besonders dreist. Unia-Jugend-Sekretärin Kathrin Ziltener sagt zum (...). Patricia D’Incau.
Work online, 14.12.2017.
Personen > D’Incau Patricia. Coiffeure. Gratisarbeit. Work online, 2017-12-14.
Ganzer Text
02.12.2017 Winterthur
Coiffeurgeschäfte-Verband
Unia Schweiz

Ausbildung
Coiffeure/Coiffeusen
Lehrlingswesen
Volltext
Gratis-Arbeit in der Ausbildung: A.S.I.-Award 2017 geht an“Hairstylist Pierre“. Schmähpreis der Unia Jugend für Coiffeur-Unternehmen. Die Unia Jugend hat den Apprentice Simply Ignored-Award (A.S.I.-Award), einen jährlichen Schmähpreis für Firmen, die die Rechte von jungen Arbeitnehmenden nicht respektieren, an die Hairstylist Pierre AG verliehen. Sinnbildlich hat sie dem Unternehmen eine Fussmatte mit der Aufschrift „Wir sind keine Fussabtreter“ übergeben. Zur Hairstylist Pierre AG gehören 13 Salons der „Hairstylist Pierre“-Kette, 15 Salons der Kette „Cut and Color“ und die „P2 Hairacademy“ in Winterthur. Diese „Akademie“ bildet keine Lernenden aus, sondern bietet einjährige Praktika an, die Voraussetzung für eine Lehre bei «Hairstylist Pierre» sind. Der Haken daran: Während des Praktikums arbeiten die Auszubildenden zwei Tage pro Woche in einem Coiffeur-Salon des Unternehmens – gratis. Praktikant/innen sind ausgeliefert. Die Praktikant/innen leisten nicht nur Gratis-Arbeit, sie müssen auch ihre persönlichen Arbeitsmittel (Scheren, Bürsten, etc.) selber bezahlen und für ihre Spesen (Reisespesen und Verpflegung) aufkommen. Zwar haben die jungen Menschen keine Garantie, bei erfolgreichem Abschluss des Praktikums eine Lehrstelle bei „Hairstylist Pierre“ zu erhalten. Andererseits sind sie in ihrer Stellenwahl nicht frei: Falls sie bei einem anderen Unternehmen einen Lehrvertrag abschliessen, obwohl sie auch ein Angebot von „Hairstylist Pierre“ haben, müssen sie der Firma 1‘500 Franken für die „Ausbildung“ bezahlen. Reguläre (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 2.12.2017.
Unia Schweiz > Coiffeurgewerbe. Schmähpreis. Unia, 2017-12-02.
Ganzer Text
30.03.2017 Schweiz
Löhne
Personen
Work
Christian Egg
Coiffeure/Coiffeusen
Mindestlöhne
Volltext
Coiffeuse Truffer schneidet besser ab. Bald 4000 Franken Lohn. Nur 3800 Franken brutto, das verdient eine Coiffeuse mit Lehrabschluss. Gut, dass sich das jetzt ändert. Coiffeuse Marina Truffer aus Spiez im Berner Oberland strahlt und sagt: „Jetzt steigt mein Lohn auf 4000 Franken!“ 4000 Franken brutto für einen 100-Prozent-Job, das sieht der neue Gesamtarbeitsvertrag (GAV) vor, den die Gewerkschaften Unia und Syna mit dem Verband Coiffure Suisse ausgehandelt haben. Für Leute mit Berufserfahrung bringt er endlich einen höheren Mindestlohn (siehe Tabelle unten). Ein Durchbruch, der sich für viele auszahlt. Mindestlöhne für Ungelernte. Schon fünf Jahre arbeitet Marina Truffer im Beruf, und trotzdem verdient sie für ihr 80-Prozent-Pensum derzeit nur 3040 Franken im Monat. Umgerechnet auf hundert Prozent sind das 3800 Franken im Monat. Das ist der heutige Mindestlohn für Coiffeusen mit Lehrabschluss. Truffer kommentiert: „Ich bin gerne Coiffeuse, denn es gibt immer wieder Neues.“ Doch der tiefe Lohn sei schon ein Problem. Umso grösser ihre Vorfreude auf den Herbst. Dann wird der neue Gesamtarbeitsvertrag voraussichtlich in Kraft treten. Fortschritte bringt der neue GAV auch den Coiffeusen und Coiffeuren ohne Lehrabschluss: Erstmals sind auch sie dem Vertrag unterstellt. Und auch für sie gelten jetzt Mindestlöhne. Diese gehen von 3‘350 Franken für Einsteigerinnen bis 3‘800 Franken im fünften Berufsjahr. Immer noch kein Dreizehnter. All diese Verbesserungen gab es nicht geschenkt: Ganze neun Verhandlungsrunden waren dafür nötig. Unia-Verhandlungsführerin Véronique Polito erinnert sich: (…). Christian Egg.
Work online, 30.3.2018.
Personen > Egg Christian. Coiffeusen. Mindestlohn. Work online, 2017-03-30.
Ganzer Text
28.03.2017 Schweiz
Unia Schweiz

Coiffeure/Coiffeusen
GAV
Volltext
Neuer Gesamtarbeitsvertrag für das Coiffeurgewerbe. Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben sich Gewerkschaften und Arbeitgeber auf eine Vereinbarung zur Erneuerung des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) für das Coiffeurgewerbe verständigt. Die Vereinbarung sieht Lohnerhöhungen zur Aufwertung der Berufserfahrung, verstärkten Schutz gegen Lohndumping und Massnahmen gegen Scheinselbstständigkeit vor. Im Rahmen der Erneuerung des GAV für das Coiffeurgewerbe haben sich die Sozialpartner (Unia/Syna und coiffureSUISSE) auf ein Verhandlungsergebnis geeinigt. Bei den Gesprächen ging es im Wesentlichen um die Löhne und die Einführung konkreter Massnahmen zur Bekämpfung des Lohndumpings. Aufgrund der steigenden Zahl kleiner Billigsalons, speziell in den Ballungsräumen und Grenzgebieten, hat sich der Preisdruck erheblich verschärft und die Arbeitsbedingungen haben sich verschlechtert, insbesondere auch wegen der wenigen Kontrollen und der bestehenden Lücken im GAV. Bis heute legte der GAV keinen Mindestlohn für Mitarbeitende ohne anerkanntes Diplom fest. Diese Lücke führte zur Verbreitung von missbräuchlichen Lohndumping-Praktiken. Die Sozialpartner haben sich unter anderem auf die folgenden Punkte verständigt: (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 28.3.2017.
Unia Schweiz > Coiffeure-Coiffeusen. GAV. Unia Schweiz, 2017-03-28.
Ganzer Text
03.07.2015 Genf
Personen
Work
Niklaus Ramseyer
Coiffeure/Coiffeusen
Diskriminierung
Volltext
Nassim Dahman-Bakir (27) durfte im Job seinen arabisch klingenden Vornamen nicht benutzen. Frisierter Name beim Coiffeur. Tiago statt Nassim: So nannte sich der Genfer Coiffeur Dahman im Salon. Man habe ihn gezwungen, seinen Namen zu ändern, sagt er. Der arbeitslose Coiffeur Nassim Dahman sagt zu Work: „Ich habe Anzeige erstattet wegen missbräuchlicher Kündigung und wegen Verletzung des Antirassismusgesetzes“. Seine frühere Chefin, Valérie Chatton, die in Genf als Franchisenehmerin der weltweiten Kette Jean Louis David vier Coiffeursalons betreibt, gibt sich auf Nachfrage nicht weniger kämpferisch. Sie droht: „Den Vorwurf des Rassismus werden wir nicht auf uns sitzen lassen - und Gegenklage wegen übler Nachrede erheben.“ Zum Streit kam es, nachdem Chatton den Angestellten Dahman am 24. April dieses Jahres entlassen hatte. Da nannte er sich an seinem Arbeitsplatz mit Vornamen schon nicht mehr Nassim, sondern Tiago. Der Grund: Bei seinem Stellenantritt im vergangenen Dezember musste er seinen Namen ändern. Den Namen Tiago habe er selber wählen können. Die Sache habe ihn seither jedoch bedrückt und geärgert, berichtet Dahman, Auf der Internetseite des Jean-Louis-David-Konzerns stellte er darum am 20. April die Frage, ob solche Namensänderungen eigentlich „normal“ seien. Die Kündigung nur Tage danach sei als Reaktion darauf erfolgt, ist Dahman überzeugt. (…).
Niklaus Ramseyer.
Work, 3.7.2015.
Personen > Ramseyer Niklaus. Diskriminierung. Work, 3.7.2015.
Ganzer Text
22.08.2014 Schweiz
Coiffeurgeschäfte-Verband
Personen
Work
Ralph Hug
Berufsbildung
Coiffeure/Coiffeusen
Volltext
Überangebot, Dumpingpreise, Konkurrenzdruck. Daran leidet die Coiffeurbranche. Das Coiffeurgewerbe hat ein Strukturproblem. Es gibt zu viele Salons. Niemand kennt die Lage junger Coiffeusen besser als die Berufsschullehrerin Doris Lutz. Seit mehr als dreissig Jahren unterrichtet sie angehende Coiffeusen und Coiffeure an diversen Fachschulen. Unter anderem lehrt sie an der Höheren Fachschule Südostschweiz in Chur. Sie sagt: „Ich muss meine Schülerinnen ständig vor Illusionen warnen.“ Die Aussicht, im glamourösen Schönheits-Business arbeiten zu können, verstelle ihnen die klare Sicht auf die wirtschaftlichen Realitäten. Das beginnt beim Lohn. Viele können davon nicht leben. Im Gesamtarbeitsvertrag der Branche ist erst eine schrittweise Erhöhung der Mindestlöhne auf 3800 Franken bis September 2015 festgelegt. Aber auch tiefere Löhne sind möglich. Expertin Lutz: „Die jungen Frauen stehen von Anfang an unter einem enormen Druck.“ Immer mehr würden den Beruf enttäuscht verlassen: „Sie wechseln zu Aldi und Lidl, wo sie mehr verdienen.“ (…). Ralph Hug.
Work, 22.8.2014.
Personen > Hug Ralph. Coiffeurgewerbe. Work, 22.8.2014.
Ganzer Text
22.08.2014 Herisau
Coiffeurgeschäfte-Verband
Personen
Work
Ralph Hug
Coiffeure/Coiffeusen
Löhne
Volltext
Diese drei Coiffeusen aus Herisau AR haben es gut: Anständiger Lohn, Spass und kein Chef mit Allüren. Was der Coiffeurverband für das Ende seines Gewerbes hält, ist für die Coiffeusen im Salon Eisenhut nur das Minimum: 4000 Franken Lohn. War das ein Gezeter! Kein Argument war für den Coiffeurmeister-Chef Kuno Giger zu absurd, um nicht gegen die Mindestlohninitiative der Gewerkschaften vorgebracht zu werden: 4000 Franken Mindestlohn wären der Ruin der Branche. Viele Salons würden eingehen. Arbeitsplätze würden vernichtet, Coiffeusen massenhaft arbeitslos. Und die Kundschaft müsste 25 Prozent höhere Preise bezahlen. So und ähnlich argumentierte der Zentralpräsident von Coiffuresuisse im Abstimmungskampf. Im ausserrhodischen Herisau strafen drei junge Coiffeusen dieses patronale Gedöns Lügen mit ihrem erfolgreichen Geschäft. Und ihren Löhnen. Cornelia Eisenhuts Salon steht mitten im Dorfzentrum, neben dem Migros-Markt. Seit drei Jahren. Und es läuft. Cornelia und ihre beiden Mitarbeiterinnen Anita Bühler und Manuela Beyeler sind täglich auf Trab. (…). Ralph Hug.
Work, 22.8.2014.
Personen > Hug Ralph. Coiffeurgewerbe. Löhne. Work, 22.8.2014.
Ganzer Text
25.03.2014 Schweiz
Coiffeurgeschäfte-Verband
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Andreas Rieger
Coiffeure/Coiffeusen
Mindestlöhne
Volltext

Die Jammeris der Schweiz. Sie jammern, sie erfinden Phantasiezahlen, sie malen den Teufel an die Wand, die Jammeri’s der in der Schweiz verbleibenden Tieflohnbranchen. Zum Beispiel Exponenten der Coiffeure. Diese Branche gehört zur unhaltbaren Gruppe, bei welcher man selbst mit einer abgeschlossenen dreijährigen Berufslehre nicht 12 mal 4'000.- verdienen muss, auch mit mehrjähriger Erfahrung nicht. Es ist eine Branche die zeigt, dass Tieflöhne nicht allein ein Problem sind von jüngeren Arbeitnehmenden und Ungelernten. Sondern auch von bestandenen und ausgelernten Berufsleuten. Wird die Mindestlohn-Initiative angenommen, dann müssen die Mindestlöhne in der Coiffure bis 2018 noch um etwas mehr als 200 Franken oder 7% für eine Vollzeitstelle erhöht werden. Was jammert jedoch gegenüber „20 Minuten“ ein Coiffeurmeister C.: „Ich müsste 20 bis 25 Prozent höhere Preise verlangen, damit das Geschäft noch rentiert“ sagt er wortwörtlich (10.3.2014). Wie das? Phantasiert der Mann? Und warum wiederholt der Arbeitgeberpräsident diesen Unsinn in der Sonntagszeitung (23. März 2014)? (…). Andreas Rieger.

Unia Schweiz, 25.3.2014.

Personen > Rieger Andreas. Coiffeure. Mindestlohn-Initiative. 2014-03-25.

Ganzer Text

27.05.2013 Schweiz
Coiffeurgeschäfte-Verband
Personen
Unia Schweiz
Natalie Imboden
Coiffeure/Coiffeusen
GAV
Mindestlöhne
Volltext

Endlich neuer GAV im Coiffeurgewerbe. Markante Verbesserung der Mindestlöhne für Coiffeusen und Coiffeure. Das Coiffeurgewerbe hat einen neuen Gesamtarbeitsvertrag. Im zweiten Anlauf hat CoiffureSuisse dem GAV gestern zugestimmt. Damit werden die Mindestlöhne bis 2015 schrittweise auf 3800 Franken angehoben, was einer Lohnerhöhung von bis zu 12 Prozent entspricht. Dies ist ein wichtiger erster Schritt im Kampf gegen die in dieser Branche weit verbreiteten Tieflöhne. Erfreulich aus Gewerkschaftssicht sind zudem Verbesserungen bei der Ferienregelung und verstärkte Kontrollen im Vollzug. (...).

Unia Schweiz Medienmitteilung, 27.5.2013.
Unia Schweiz > Coiffeure-Coiffeusen. Mindestlöhne. Unia Schweiz 2013-05-27.

Ganzer Text

 

24.05.2013 ZG Kanton
Coiffeurgeschäfte-Verband
Löhne
Personen
Work
Sina Bühler
Coiffeure/Coiffeusen
Mindestlöhne
Volltext

Mindestlöhne - Meister Fuchs machte es vor, jetzt zieht Meisterin Ineichen nach: Garantiert 4000 Fr. Ein schöner Erfolg: Jetzt zahlt auch die Zuger Coiffeursalonbesitzerin Marlène Ineichen mehr Mindestlohn. In der letzten Ausgabe machte Work bekannt „Coiffeur-Familie Fuchs macht Mindestlöhne: Garantiert 4000 Franken“. Der Innerschweizer Coiffeurmeister Thomas Fuchs und seine Geschwister zahlen ihren 70 Angestellten in 5 Salons per sofort mindestens 4000 Franken Garantielohn. Und das, obwohl der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) nur 3400 Franken vorsieht. (...). Sina Bühler.

Work, 24.5.2013.
Personen > Bühler Sina. Mindestlöhne. Coiffeusen. 2013-05-24.

Ganzer Text

 

10.05.2013 Schweiz
Coiffeurgeschäfte-Verband
Personen
Unia Schweiz
Work
Marco Geissbühler
Coiffeure/Coiffeusen
GAV
Mindestlöhne
Volltext

Tieflohnbranche. Coiffeusen verdienen Besseres. Die meisten Coiffeusen und Coiffeure können von ihrer Arbeit kaum leben. Die Lösung: ein besserer Gesamtarbeitsvertrag. Tamara Rieder* mag ihren Job als Coiffeuse: „Ich bin eigentlich gern mit Menschen im Kontakt.“ Sie zögert: „Wenn ich meine Kundinnen nur nicht ständig in etwas ‚innestüpfe‘ müsste.“ ‚Innestüpfe‘, das heisst: ihre Kundinnen zu Pflegeprodukten und aufwendigen Haarschnitten überreden. (...). Marco Geissbühler.

Work, 10.5.2013.
Personen > Geissbühler Marco. Coiffeure. Mindestlohn. Work 10.5.2013.

Ganzer Text

03.09.2012 Schweiz
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Coiffeure/Coiffeusen
Detailhandel
Lohnerhöhungen
Transport
Volltext
Die Lohnforderungen der SGB-Gewerkschaften. Medienkonferenz des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, 3. September 2012. Generelle Lohnerhöhungen sind nötig, sinnvoll und verkraftbar. 100 Franken für alle – Mindestlöhne rauf – Lohngleichheit jetzt! „Euro-Krise!“ – so jammern jetzt immer die Arbeitgeberverbände, wenn es darum geht, die Lohnforderungen der Arbeitnehmenden abzuwehren. Doch Tatsache ist: (...).
Vania Alleva, Geschäftsleitungsmitglied der Gewerkschaft Unia.

Unia Schweiz, 3.9.2012.
Personen > Alleva Vania. Lohnerhöhungen Unia. 3.9.2012..doc.

Ganzer Text

25.05.2012 Schweiz
TI Kanton
Personen
Syna
Unia Schweiz
Work
Vania Alleva
Michael Stötzel
Coiffeure/Coiffeusen
Ferien
GAV
Mindestlöhne
Volltext
Tieflöhne bleiben. Coiffeurverband rasiert neuen GAV. Keine Anhebung der Mindestlöhne, keine fünfte Ferienwoche: Die Coiffeurmeister sagten Nein zum besseren Gesamtarbeitsvertrag. Knapp, aber folgenschwer: Mit einem Mehr von gerade acht Stimmen lehnten die Delegierten des Coiffeurverbandes bescheidende Verbesserungen des Gesamtarbeitsvertrages (GAV) ihrer Branche ab. (...). Michael Stötzel.

 

Work. Freitag, 25.5.2012.
Unia Schweiz > Coiffeure-Coiffeusen. Löhne. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

01.12.2010 Schweiz
Links
Personen
SGB
SP Schweiz
André Daguet
Coiffeure/Coiffeusen
Links
Mindestlohn
Volltext

Mindestlohninitiative startet im Januar. Die Kampagne „Keine Löhne unter 3000 Franken“ - lanciert vom SGB-Kongress im Herbst 1998 - war bekanntlich ein grosser Erfolg. Die tiefen Mindestlöhne - die vor allem Frauen treffen - sind seither in vielen Branchen teilweise massiv angestiegen, so etwa im Gastgewerbe von 2350 auf 3400 Franken. Und seither hat die Zahl der Beschäftigten unter einem GAV stark zugenommen. Doch das reicht noch nicht, denn der Schutz der Löhne über Mindestlöhne ist in der Schweiz immer noch sehr lückenhaft: 60 Prozent der Lohnabhängigen sind nicht über Mindestlöhne abgesichert. Nach wie vor arbeiten rund 400‘000 oder 10 Prozent der Beschäftigten in der Schweiz zu einem „Tieflohn“, das heisst für weniger als 22 Franken pro Stunde.(...).

 

André Daguet, SP-Nationalrat Bern.

Links, Nr. 114, 1. Dezember 2010.

Daguet André. Mindestlohn. 1.12.2010.pdf

19.10.2007 Bern
Coiffeurgeschäfte-Verband
Personen
Work
Fredi Lerch
Coiffeure/Coiffeusen
Die Freiheit, selber zu entscheiden. Jutta Tretow. Weil sie genug hatte von Dauerwellen und Lockenwicklern, hat sie den Beruf der Coiffeuse an den Nagel gehängt. Haare schneidet sie aber heute noch. Vis-à-vis vom Coiffeurmeisterverband ist es wirklich zum Selbständigwerden. Der Berner Salon "Schnittpunkt" zeigt, wie überflüssig Meister sein können. Foto Iris Krebs. Fredi Lerch. Work 19.10.2007
29.09.1942 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Hedy Flury
Max Schneebeli
Coiffeure/Coiffeusen
Gewerbegericht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
Mitgliederbeiträge
SBHV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 29. September 1942, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3a Ersatzwahlen, 4. Aufnahme des Coiffeurgehilfen-Verbandes, 5. Kassenfragen und Festsetzung der Beiträge, 6. Allgemeine Umfrage

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 37 Delegierte anwesend. Entschuldigt haben sich die Kollegen Dubois, August Rehnelt, Villars, Braunwalder, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger.

2. Protokoll. Das Protokoll vom 27. März 1942 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Ausweiskarten für verbilligten Eintritt zu den Kulturfilm-Vorführungen im Kono „Capitol“ bei ihm bezogen werden können. Er macht auch auf die Abonnemente aufmerksam, die den Eintritt weiter verbilligen. Weiter orientiert Kollege Emil Brändli übe die Erneuerungswahlen der Gewerberichter. Die Sektionen sind auf dem Zirkularwege zur Stellungnahme aufgefordert worden. Von 48 Vertretern der Arbeitnehmer hat das Gewerkschaftskartell deren 43. Die Wahlen konnten ohne Wahlgang erledigt werden. Die Plenarver-sammlung hat bereits stattgefunden. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Gewerberichtern, die Broschüre von Genosse Gerichtspräsident Dr. Schwingruber über „Arbeitsgerichte im Ausland“.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

06.04.1921 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
H. Wiedemann
Wüst E.
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel DV
Arbeitslosenfürsorge
Coiffeure/Coiffeusen
KPS
Protokoll
Volltext

Delegiertenversammlung Arbeiterunion Biel, 6. April 1921, Bibliothek Volkshaus

Vorsitz: Franz Strasser. Anwesend: 68 Delegierte. Entschuldigt: 14 Delegierte. Aufgeboten: 127 Delegierte

Protokoll: H. Wiedemann

 

Um 20.10 Uhr eröffnet Genosse Franz Strasser die ausserordentliche Delegiertenversammlung und teilt mit, dass die Union zu Gunsten der Metall- und Uhrenarbeiter den grossen Saal zur Verfügung gestellt hat.

 

Traktanden:

1. Protokoll

2. Korrespondenzen und Mitteilungen

3. Wahl eines Unionsfähnrichs

4. Maifeier

5. Begehren der Kommunistischen Partei

6. Verschiedenes

 

1. Protokoll

Nachdem niemand gegen die Traktandenliste etwas einzuwenden hatte, wurde zum ersten Mal das Protokoll auf Deutsch und Französisch verlesen und einstimmig bestens verdankt.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

05.04.1921 Biel
BS Kanton
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Franz Strasser
Wüst E.
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel Vorstand
Coiffeure/Coiffeusen
Sekretariat
Volltext

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, 5. April 1921

Vorsitz: Genosse Strasser. Der Vorstand ist vollzählig erschienen.

Der Vorsitzende eröffnet um 20.15 Uhr die Sitzung mit Bekanntgabe der folgenden Traktanden:

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, Mitteilungen, 3. Wahl des Unionsfähnrichs, 4. Maifeier, 5. Begehren der Kommunistischen Partei, 6. Thesen der Arbeiterunion Basel, 7. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Das Protokoll der Vorstandssitzung vom 7. März 1921 wird verlesen und genehmigt.

2. Korrespondenzen, Mitteilungen. Das Arbeitersekretariat Basel offeriert eine Gruppe zur Aufführung des Theaterstückls „Die Schiffbrüchigen“. Die Angelegenheit wurde dem Bildungsausschuss überge-ben, der unter Angabe verschiedener Gründe ablehnt. Der Präsident teilt mit, dass die Angelegenheit Baumberger für die Arbeiterunion geregelt ist. Es sollte eine Papierschneidemaschine angeschafft werden. Die Kaufmännische Praxis machte eine Offerte. Es wurde beschlossen, eine solche Maschine zu 40 Franken zu kaufen. Es wurde beschlossen, Genosse E. Wüst als Delegierten an die Sitzung des Gewerkschafts-Ausschusses vom 23. April 1921 nach Olten zu schicken. Genosse Franz Strasser teilt mit, dass die Kurse für Arbeitslose dem Polizeikommissariat übergeben wurden. Zur Angelegenheit Coiffeurgehilfen betreffend Aufnahme in die Arbeiterunion wurde eine Delegation der Friseure, Ge-nosse Stocker, eingeladen. Nach gegenseitiger Aussprache wurde beschlossen, die Sektion Biel der Coiffeurgehilfen nicht eher in die Arbeiterunion aufzunehmen, als sie ihrem Zentralverband angeschlos-sen sind. Auf einen Artikel in der Arbeiterschützen-Zeitung, der darauf hindeutet, in Biel eine Unions-Schützengesellschaft zu gründen, wurde beschlossen, eine Erwiderung in dem Sinne erfolgen zu lassen, dass im laufenden Jahr die Vorarbeiten für eine eventuelle Gründung getroffen werden.

3. Wahl des Unionsfähnrichs.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

23.12.1920 Biel
Zürich
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Wüst E.
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitslosenfürsorge
Coiffeure/Coiffeusen
Unionsbuchhandlung
Volltext
Wohnungsnot

Vorstand Arbeiterunion Biel. 23. Dezember 1920

Vorsitz: Franz Strasser. Anwesend: Genossen Franz Strasser, E. Wüst, Nägeli, Engel und Wiedemann. Entschuldigt: Genosse Hanni.

 

Genosse Franz Strasser eröffnet um 8.15 Uhr abends die Sitzung und gibt die Traktanden bekannt:

1. Protokoll, 2. Korrespondenzen, 3. Verschiedenes.
Nachdem niemand gegen die Traktanden etwas einzuwenden hatte, ging man zur Tagesordnung über.

1. Protokoll

Der Protokollführer verlas das Protokoll der letzten Vorstandssitzung vom 24. November 1920, welches genehmigt und bestens verdankt wurde.

2. Korrespondenzen

Unter Traktandum 2 wurden die verschiedenen eingelaufenen Korrespondenzen behandelt.

Zuerst wurde ein Schreiben vom Gemeinderat Biel verlesen, das über die Wohnungsverhältnisse bei Burgener berichtet.

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel

Ganzer Text

20.08.1920 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv Schaffer
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion
Coiffeure/Coiffeusen
Metallarbeiterverband
Statuten
Typographia Biel
Volltext

Arbeiter-Union Biel. Delegiertenversammlung

20. August 1920.

Vorsitz: Präsident Fritz Strasser. Anwesend: 54 Mitglieder. Übersetzer: Genosse Küff

 

Der Präsident gibt folgende Traktandenliste bekannt.
1. Mutationen

2. Statutenberatung

3. Angelegenheit Hollenstein-Emil Ryser

4. Verschiedenes

 

Verhandlungen
Genosse Hollenstein wünscht Umänderung der Traktandenliste wie folgt: Angelegenheit Hollenstein-Ryser an 2. und Statutenberatung an 3. Stelle. Diesem Antrag wird entsprochen.

Protokollbuch Arbeiter-Union Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden