Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Vaterschaftsurlaub
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 22

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
10.07.2019 Schweiz
Personen
SEV Schweiz
Vivian Bologna
Vaterschaftsurlaub
Volltext
SEV fordert Elternzeit – und eine bessere Regelung der Teilzeitarbeit. Das sagten Vertreter/innen von SGB und SGB-Gewerkschaften am Dienstag an einer Medienkonferenz. So wird die Unia, im kommenden Lohnherbst neben Mindestlöhnen von 4000 Franken (x13) in Branchen mit hohem Frauenanteil generell faire Löhne für Frauen fordern. Auch mehr Zeit und Respekt werden die Gewerkschaften verlangen. Zum Beispiel beim Verkehrspersonal, wo der SEV laut Vizepräsidentin Barbara Spalinger „18 Wochen Mutterschaftsurlaub und 10 bis 20 Tage Vaterschaftsurlaub, wie wir sie mit der SBB vereinbart haben, in allen Unternehmen des öffentlichen Verkehrs“ fordern wird. Spalinger betonte auch, dass eine Elternzeit „überfällig“ ist: „Die Schweiz ist das letzte Land Europas, das sie nicht kennt, das ist ein Armutszeugnis für Politik und Wirtschaft. Wir werden diese Diskussion aktiv mitgestalten.“ Kämpfen will Spalinger zudem für Verbesserungen für Teilzeitarbeitende: „Frauen, die nur kleine Pensen haben, sind dreifach benachteiligt: 1. Ihre Karriere wird gebremst oder verhindert, was sich auf den Lohn auswirkt. 2. Die finanzielle Absicherung im Alter ist völlig ungenügend. Und 3. liegt die grossmehrheitliche Last von Haushalt und Kinderbetreuung damit ‚natürlicherweise‘ bei der Frau. Studien haben nachgewiesen, dass Mütter, die höhere Pensen arbeiten, glücklicher sind, da sich ihre Partner mehr im Haushalt und bei der Kinderbetreuung engagieren, und da diese Frauen gleichzeitig eine höhere finanzielle Unabhängigkeit haben.“
SEV, 10.7.2019.
SEV > Vaterschaftsurlaub. SEV, 2019-07-10.
Ganzer Text
28.06.2019 Schweiz
Personen
Work
Clemens Studer
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Der Frauenstreik zeigt politisch schon Wirkung. Vaterschaftsurläubchen und ein Strauss Vorstösse. Wie sehr der Frauenstreik auch im Bundeshaus wirken wird, zeigt sich bald. Bisher war's nur ein Bitzeli. Aber innerhalb und ausserhalb des Parlaments läuft vieles. 600‘000 Frauen (und ein paar Männer) auf der Strasse für Gleichberechtigung. Nach Jahrzehnten gleichstellungspolitischer Trippelschrittchen der bürgerlichen Mehrheit ein klares Signal. Und eines, das schon in den ersten Tagen nach diesem historischen 14. Juni Wirkung zeigte. Zumindest ein wenig. Der Ständerat konnte sich am Dienstag nach dem Frauenstreik doch noch zu einer Zielvorgabe für Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen grosser börsenkotierter Unternehmen durchringen. Die superweiche Formulierung im Aktiengesetz schreibt vor: jedes Geschlecht soll in Verwaltungsräten zu mindestens 30 Prozent vertreten sein und in Geschäftsleitungen zu 20 Prozent. Sanktionen bei Verstössen gibt es keine. Tags darauf lehnte der Ständerat dann zwar die zurückhaltende Initiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub ab, stimmte aber - was lange nicht sicher war - immerhin für einen Gegenvorschlag mit 2 Wochen. Die SP verlangt 50 Wochen, und ein Komitee denkt über eine Initiative für 38 Wochen nach. Nächster Dauerbrenner. Schon in der Herbstsession - es ist die letzte dieser Legislatur - haben die Räte mehrere Gelegenheiten, zu zeigen, dass sie die Botschaft des 14.Juni tatsächlich verstanden haben. Dann stehen gleich  (…). Clemens Studer.
Work online, 28.6.2019.
Personen > Studer Clemens. Vaterschaftsurlaub. Wok online, 2019-06-28.
Ganzer Text
14.06.2019 Schweiz
Personen
Work
Jonas Komposch
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Elternzeit. Schweiz ist Schlusslicht. Die Landesregierung kuscht vor dem Arbeitgeberverband und stellt sich gegen jeden Vaterschaftsurlaub. Einen solchen wollen aber 81 Prozent der Bevölkerung. Was der Bundesrat Anfang Monat zum Vaterschaftsurlaub entschied, hat so manchen Familienplanenden den Nuggi rausgehauen. Geht es nämlich nach dem Willen der Landesregierung, soll frischgebackenen Vätern nicht einmal ein Kürzesturlaub zustehen. Der Bundesrat lehnt die äusserst bescheidene Volksinitiative für einen 20tägigen Vaterschaftsurlaub genauso ab wie den auf 10 Tage abgespeckten Gegenvorschlag aus dem Ständerat. Beides sei für Schweizer Unternehmen zu teuer und zu aufwendig. Eine interessante· Begründung. So haben zum Jahresbeginn sogar sämtliche EU-Länder einen Minimalstandard von zwei Wochen Vaterschaftsurlaub beschlossen. Ausserdem beabsichtigen lnitiative wie auch Gegenvorschlag, die anfallenden Kosten über die Erwerbsersatzordnung (EO) abzuwickeln. Und diese wird von Arbeitenden und Unternehmen zu gleichen Teilen bezahlt. Für 20 Tage Papizeit müssten die EO-Abgaben gemäss Bund nur um 0,11 Prozent erhöht werden. Bei einem Bruttolohn von 5‘000 Franken entfielen somit auf Firma und Lohnempfänger gerade mal 2,75 Franken pro Monat zusätzlich. Pipifax also. Bundesexperten. Widersprechen. Kein Wunder, widerspricht selbst eine Bundesstelle der Regierung: Die Eidgenössische Kommission für Familienfragen hat kürzlich aufgezeigt, dass eine gesetzlich  (…).Jonas Komposch.
Work online, 14.6.2019.
Personen > Komposch Jonas. Vaterschaftsurlaub. Work online, 2019-06-14.
Ganzer Text
23.05.2019 Schweiz
Regierung Schweiz
Travail.Suisse

Vaterschaftsurlaub
Volltext
Bundesrat lehnt einen Vaterschaftsurlaub erneut ab. Der Bundesrat lehnt nach der Eidgenössischen Volksinitiative „Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie“ (Vaterschaftsurlaubs-Initiative) auch den Gegenentwurf der Kommission für Gesundheit und Soziales des Ständerates (SGK-S) ab. Die neue Zusammensetzung der Landesregierung hat offenbar zu keinem Umdenken geführt, wenn nicht einmal der sehr bescheidene Vorschlag des Parlaments unterstützt wird. Der Bundesrat verkennt die Bedürfnisse der heutigen Eltern-Generation. Dem Bundesrat scheint egal zu sein, dass in einer repräsentativen Umfrage 81 Prozent der Bevölkerung einen gesetzlichen Vaterschaftsurlaub befürworten (siehe repräsentative Studie des Link-Instituts von 2015, www.vaterschaftsurlaub.ch). Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ bedauert diese grundsätzliche Haltung der Landesregierung. Sie lässt leider vermuten, dass ihr die Anliegen der heutigen Eltern nicht wichtig genug sind. Ausserdem verkennt der Bundesrat die Entwicklung in Europa: In rund zwei Jahren müssen alle EU-Staaten eine Vaterschaftsurlaub von mindestens zwei Wochen einführen. 20 Tage Vaterschaftsurlaub sind vernünftig, bezahlbar und organisierbar. Der Ständerat ist nun als nächstes an der Reihe. Er wird in der Sommersession - voraussichtlich am 20. Juni - über die Initiative und den Gegenentwurf beraten. Für den Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ ist klar: Die Schweiz braucht jetzt (…).
Travail.Suisse, 23.5.2019.
Travail.Suisse > Vaterschaftsurlaub. Bundesrat. Travail.Suisse 2019-05-23.
Ganzer Text
16.04.2019 Schweiz
Ständerat
Travail.Suisse

Ständerat
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Sozialkommission hält am indirekten Gegenvorschlag für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub fest. Heute hat die Sozialkommission des Ständerates (SGK-S) über die Volksinitiative für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub und ihren Gegenentwurf beraten. Sie lehnt die Initiative ab, hält aber am Gegenentwurf für 10 Tage Vaterschaftsurlaub fest. Der Verein „Vaterschaftsurlaub jetzt!“ ist erfreut, dass die SGK-S das Bedürfnis der Familien endlich anerkennt, hält aber an der Initiative fest, die 20 Tage Vaterschaftsurlaub fordert. Die Schweiz hat als einziges Land in Europa noch immer keinen Vaterschaftsurlaub. Mit dem heutigen Entscheid der SGK-S, die Initiative für 20 Tage Vaterschaftsurlaub, flexibel beziehbar innert dem ersten Lebensjahr des Kindes, abzulehnen und ihr den Gegenentwurf mit 10 Tagen Vaterschaftsurlaub gegenüberzustellen, anerkennt die Kommission zwar die Notwendigkeit eines Vaterschaftsurlaubs, die konkrete Umsetzung ist aber noch zu bescheiden. In der am 2. März beendeten Vernehmlassung hat sich offenbar gezeigt, dass ein Vaterschaftsurlaub gewünscht wird. 20 Tage Vaterschaftsurlaub sind vernünftig, bezahlbar und organisierbar. Nun wird der Ständerat in der Sommersession als Erstrat über die Einführung eines Vaterschaftsurlaubs entscheiden. Klar ist: Die Schweiz braucht endlich einen Vaterschaftsurlaub, der seinen Namen auch verdient. Adrian Wüthrich, Nationalrat und Präsident des Vereins „Vaterschaftsurlaub jetzt!“: „Zwanzig Tage Vaterschaftsurlaub wie ihn unsere Initiative fordert, sind bereits ein Kompromiss. (…).
Travail.Suisse, 16.4.2019.
Travail.Suisse > Vaterschaftsurlaub. Staenderat. Travail.Suisse, 2019-04-16.
Ganzer Text
22.10.2018 Schweiz
Grafische Industrie
Syndicom

Grafische Industrie
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Einigung über neuen GAV für die grafische Industrie. Ab 2019: 20 Tage Vaterschaftsurlaub. Am 18. Oktober haben sich die Gewerkschaften Syndicom und Syna und der Arbeitgeberverband Viscom nach der dritten Verhandlungsrunde auf einen neuen GAV für die grafische Industrie 2019-2021 geeinigt. Neu wird ein 20-tägiger Vaterschaftsurlaub (10 Tage bezahlt, 10 Tage optional unbezahlt) eingeführt. Nicht verhindern konnten die Gewerkschaften, dass der Zuschlag für Nachtarbeit im Zeitungsdruck von 70% auf 50% gesenkt werden darf, wobei im Gegenzug zumindest eine Besitzstandswahrung vereinbart wurde. Auf eine Erhöhung der Mindestlöhne konnten sich die Sozialpartner nicht einigen und auch die restlichen Regelungen haben sich materiell nicht verändert. Der neue GAV setzt mit dem Vaterschaftsurlaub ein positives Signal und bringt mit den restlichen Regelungen Kontinuität in eine Branche, die von der Digitalisierung stark herausgefordert ist. Mit den ebenfalls abgeschlossenen Vereinbarungen zur Grundbildung und zur freien Weiterbildung sowie einer Vereinbarung zur Lohngleichheit zwischen Mann und Frau, wollen die Sozialpartner die Herausforderungen der nächsten drei Jahre angehen. Bis Ende November müssen nun noch die zuständigen Gremien der jeweiligen Sozialpartner über das Resultat entscheiden. (…).
Syndicom, 20.10.2018.
Syndicom > Grafische Industrie. GAV. Syndicom, 2018-19-22.
Ganzer Text
23.10.2017 Schweiz
Personen
SGB
Regula Bühlmann
Olympiade
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Bundesrat will lieber Olympia statt Vaterschaftsurlaub. Sparen da, Klotzen dort. Die bürgerliche Männermehrheit im Bundesrat hat am 18. Oktober die moderate Initiative für einen Vaterschaftsurlaub in den Wind geschlagen. Und ebenso alle noch moderateren Gegenvorschläge, die Bundesrat Berset ins Spiel gebracht hat. Es koste zuviel, so die Krücke der Argumentation. Zu teuer sind den Bundesratsmännern die jährlich 420 Mio. Franken, die ein vierwöchiger Vaterschaftsurlaub kosten würde. Nicht zu teuer ist dem Bundesrat die Milliarde, die eine Olympiakandidatur kosten würde - dieses Geld hat er am selben Tag gesprochen. Schweiz Schlusslicht bei Elternurlaub. Wenn es um gesetzliche Ansprüche auf geburtsbezogene Elternurlaube geht, hinkt die Schweiz dem europäischen Ausland meilenweit hinterher: Während Eltern in der EU pro Kind je mindestens vier Monate Elternzeit beziehen können, haben frischgebackene Eltern hierzulande 14 Wochen Mutterschaftsurlaub und gerade mal einen Tag Vaterschaftsurlaub zugute. Das reicht den Vätern kaum, um die Geburt zu erleben, und den Müttern auch nur knapp, um sich davon zu erholen. Die Neuorganisation und das Sich-Kennenlernen als Familie brauchen definitiv mehr Zeit. Nach Ansicht des Bundesrates ist dies jedoch Sache von ArbeitgeberInnen und Sozialpartnern. Er selber will sich auf die familienergänzende Kinderbetreuung konzentrieren und sieht dafür einen Zehntel des Olympiabudgets vor - 100 Millionen Franken Finanzhilfe über (…). Regula Bühlmann.
SGB, 23.10.2017.
Personen > Bühlmann Regula. Olympiade. SGB, 2017-10-23.
Ganzer Text
06.06.2016 Schweiz
Frauen
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Yvonne Feri
Lohngleichheit
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Es gibt Gründe zum Feiern – und zum Weitermachen. Gewerkschaftliche Gedanken in der P.S. Vor ein paar Wochen hat der Nationalrat die Einführung eines zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubes abgelehnt. Die SP hat dieses Begehren von Beginn an unterstützt, obwohl wir lieber eine umfassende Elternzeit einführen würden. Das Anliegen wurde nun von einem Zusammenschluss vieler Organisationen aufgegriffen, die 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub fordern – flexibel und tageweise innert einem Jahr nach der Geburt zu beziehen. Der erfolgreiche Blitzstart der Volksinitiative für einen Vaterschaftsurlaub zeigt, dass das Bedürfnis für eine tatsächliche Gleichstellung gross ist. Das Ringen um den Vaterschaftsurlaub zeigt aber auch, dass Politik manchmal ganz schön zermürbend sein kann. Und in meiner Erfahrung ist sie es ganz besonders dann, wenn es um Gleichstellungsanliegen geht. Fortschritte sind nur schwer und meist nur mit vielen Kompromissen zu erreichen, und für manche Anliegen, wie beispielsweise die Lohngleichheit von Mann und Frau, kämpfen wir schon seit Jahrzehnten. Zwar können wir dieses Jahr gleich mehrere Jubiläen im Bereich der Gleichstellung feiern. Der Kanton Basel-Stadt bspw. hat vor 50 Jahren im Dreiländereck seinen Bürgerinnen das Stimm- und Wahlrecht verliehen – und zwar als erster Kanton in der Deutschschweiz. Und vor zwanzig Jahren wurde in der Schweiz das Gleichstellungsgesetz verabschiedet. Das Gesetz verbietet die Diskriminierung aufgrund von Geschlecht im Erwerbsleben und bezweckt „die Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frau und Mann“. (…). Yvonne Feri.
GBKZ, 6.6.2016.
Personen > Feri Yvonne. Frauen. Lohngleichheit. GBKZ, 2016-06-06.
Ganzer Text
16.04.2015 Schweiz
Personen
SGB
Regula Bühlmann
Vaterschaftsurlaub
Volltext
Endlich ein Schritt in Richtung Vaterschaftsurlaub. Kommission erkennt Zeichen der Zeit. Die Schweiz ist ein Schlusslicht, wenn es um bezahlte Urlaube für Eltern geht: der Mutterschaftsurlaub ist im internationalen Vergleich sehr kurz, der Vaterschaftsurlaub ist von wenigen Ausnahmen abgesehen nur minim entwickelt. Es ist höchste Zeit, dass sich dies ändert. Die nationalrätliche Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit hat die Zeichen der Zeit erkannt und eine Chance ergriffen: Mit 13 zu 10 Stimmen bei 1 Enthaltung hat die Kommission am 15. April entschieden, der Parlamentarischen Initiative Martin Candinas (CVP) Folge zu leisten und Vätern einen zweiwöchigen über die EO bezahlten Vaterschaftsurlaub zu gewähren. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist kein Frauen-, sondern ein gesellschaftliches Thema, das alle betrifft. Dass auch bürgerliche Politiker wie Candinas einen bezahlten Vaterschaftsurlaub fordern, zeigt, wie aktuell und breit abgestützt das Anliegen ist: Junge Väter wollen Verantwortung übernehmen und ihren Platz in der Familie einnehmen. Wird ihnen dies vorenthalten, stellt das die Weichen weiterhin in Richtung einer traditionellen Rollenverteilung: Väter werden so in die Rolle des Familienernährers gedrängt, Mütter in die Rolle der Familienfrau. (…). Regula Bühlmann
SGB, 16.4.2015.
Personen > Bühlmann Regula. Vaterschaftsurlaub. SGB, 2015-04-16.
Ganzer Text
01.02.2012 BS Kanton
Evionnaz
Kaisten
Monthey
Angestellte Schweiz
BASF
Personen
Syna
Unia Schweiz
Manuel Wyss
Einheitsvertrag
GAV
Kündigungsschutz
Vaterschaftsurlaub
Volltext

BASF und Sozialpartner verständigen sich auf neuen Einheitsvertrag. Nach intensiven Verhandlungen haben sich die BASF und die externen Sozialpartner Angestellte Schweiz, Syna und Unia auf einen neuen Einheitsvertrag verständigt. Der neue Einheitsvertrag wird rückwirkend zum 1. Januar 2012 in Kraft treten und gilt bis Ende 2015. Er regelt die grundsätzlichen Arbeitsbedingungen der BASF-Mitarbeitenden (ohne Management) in den Schweizer Werken Basel, Schweizerhalle, Kaisten, Monthey und neu auch am Standort Evionnaz. (...).

Medienmitteilung 1.2.2012 der BASF Schweiz AG und Unia, Syna sowie Angestellte Schweiz.
Unia Schweiz > BASF. Einheitsvertrag. 2012-02-01.doc.

BASF. Einheitsvertrag. 2012-02-01.doc

27.08.2011 Biel
Genf
Grenchen
JU Kanton
Neuenburg
Personen
Uhrenindustrie
Unia Biel-Seeland-Solothurn
Work
Teresa Matteo
Jean-Claude Rennwald
Judith Stofer
Frühpensionierung
Krankenversicherung
Löhne
Vaterschaftsurlaub
Volltext

Mehr Geld, mehr Vaterschaftsurlaub, neue Frühpensionierungsregeln. Der Gesamtarbeitsvertrag für die Uhrenindustrie ist unter Dach und Fach. Sie Unia-Delegiertenversammlung hat ihre Zustimmung gegeben. Die Uhrenindustrie bekommt einen neuen GAV. Jean-Claude Rennwald,  Branchenverantwortlicher bei der Unia, ist mit dem Verhandlungsergebnis sehr zufrieden: „Unser Verhandlungsteam hat Verbesserungen bei den Sozialleistungen und den Einstiegslöhnen erreicht.  Zudem haben wir das Frühpensionierungsmodell weiterentwickelt.“ Auch die über fünfzig Delegierten der Unia-Branchenkonferenz sahen das so: Am 27. August hiessen sie den neu verhandelten Vertrag für die Uhren- und Mikrotechnikindustrie in Neuenburg gut. (...).
Judith Stofer.

Work. Freitag, 2011-09-09.
Unia Biel-Seeland-Kanton Solothurn > Uhrenindustrie. GAV. Work 2011-09-09.doc.

Ganzer Text

04.03.2011 Schaffhausen
Thayngen SH
Unia Schaffhausen
Unilever Schweiz GmbH
Work

Löhne
Vaterschaftsurlaub

Urlaub für frischgebackene Väter. Schaffhausen. Die Unia hat mit der Unilever Schweiz GmbH einen neuen Gesamtarbeitsvertrag GAV unterzeichnet. Er enthält zahlreiche Verbesserungen: Neu gibt es zum Beispiel drei Tage Vaterschaftsurlaub. Zudem wurde eine neue Überzeitregelung vereinbart. Der Unilever-Konzern beschäftigt in Schaffhausen und Thayngen SH rund 1000 Angestellte, zahlt keine Löhne unter 4000 Franken und ist auf Expansionskurs. Unilever ist einer der grössten Multis im Bereich Kosmetik und Lebensmittel mit Marken wie Knorr, Lipton und Rexona.

 

Work. Freitag, 4.3.2011.
Schaffhausen > Unia > Vaterschaftsurlaub.doc.

19.11.2010 GE Kanton
JU Kanton
VD Kanton
Baunebengewerbe
Personen
Unia
Work
Judith Stofer
Maler und Gipser
Mindestlohn
Rente
Vaterschaftsurlaub
Volltext

100 Franken mehr für alle. Einheitlicher Mindestlohn für die Arbeitnehmenden des Baunebengewerbes der Romandie. Der neue Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Second Oeuvre in der Westschweiz bringt höhere Mindestlöhne und Renten. Und die Kautionspflicht für Arbeitgeber. Die 50 Delegierten der Unia und der Syna haben am 6. November 2010 einen neuen GAV für rund 15‘000 Gipser, Schreinerinnen, Maler, Möbelschreiner, Plattenlegerinnen, Innendekorateurinnen und Glasereiangestellte in der Westschweiz verabschiedet. Der Vertrag bringt auf kommendes Jahr eine Lohnerhöhung um 100 Franken monatlich für alle. Zudem werden die Löhne neu jährlich der Teuerung angepasst. (...). Mit Foto. Judith Stofer.

 

Work. Freitag, 19.11.2010. Standort: Sozialarchiv.

 

Ganzer Text

04.06.2010 Schweiz
Coop
Unia Schweiz
Work

Bildungsurlaub
Ferien
Mindestlöhne
Vaterschaftsurlaub
Coop-GAV verlängert. Die Unia hat der Verlängerung des Gesamtarbeitsvertrages (GAV) Coop bis am 31. Dezember 2013 zugestimmt. Der GAV Coop enthält deutlich bessere Regelungen als das Gesetz. So unter anderem Ferien bis zu 8 Wochen, Bildungs- und Vaterschaftsurlaub bis zu einer Woche sowie vertraglich festgelegte Mindestlöhne. Lohnverhandlungen finden jährlich statt. Die Unia will noch während  der GAV-Laufzeit höhere Mindestlöhne sowie Lohnerhöhungen herausholen. Heute zahlt Coop für Beschäftigte ohne Lehre einen Mindestlohn von 3700 Franken (mal 13), für Angestellte mit dreijähriger Ausbildung beträgt der Mindestlohn 4'000 Franken (mal 13). Der Coop-GAV gilt für 37'000 der insgesamt 53'000 Angestellten. Work. Freitag, 4.6.2010
01.12.2009 Schweiz
Personen
Rita Torcasso
Frauenkongress
Kinderbetreuung
Teilzeitarbeit
Vaterschaftsurlaub
Von Teilzeitarbeit und anderen Fallstricken. Schluss mit dem Zeitdilemma! Vereinbarkeit jetzt! "Vereinbarkeit jetzt!": Mit diesem Slogan stellte der 11. SGB-Frauenkongress in Bern die Zeichen auf eine Neugestaltung der Arbeitszeit und auf die Anerkennung von gesellschaftlich notwendiger unbezahlter Arbeit. Schwerpunktthema des 11. Frauenkongresses mit rund 200 Delegierten und Gästen war die bessere Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit. Das Spektrum reichte von der Anerkennung und sozialen Absicherung unbezahlter Arbeit über die Flexibilisierung der Arbeitszeiten und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise bis hin zur gesetzlichen Regelung von Vaterschaft und Elternurlaub und dem dringlichen Ausbau der familienergänzenden Kinderbetreuung. Ein entsprechendes Programm wurde verabschiedet. (...). Rita Torcasso. Mit Foto von Rita Torcasso. VPOD-Magazin, Dezember 2009
01.10.2009 Zürich
Personen
VPOD-Magazin
Christoph Schlatter
Arbeitsteilung
Vaterschaftsurlaub
Vater sein dagegen sehr... Vereinbarkeit ist auch für Männer ein Thema - und ein Problem. Während da und dort - in kleinen Schritten - der Vaterschaftsurlaub ausgebaut wird, sehen sich Väter, die auch in der Familie tatsächlich eine Rolle spielen wollen, mit ähnlichen Schwierigkeiten konfrontiert wie Mütter. Rollenbilder in den Köpfen bilden oft zusätzliche Hindernisse. Dies bestätigen die Auskünfte der Fachstelle für Gleichstellung der Stast Zürich. (...). Mit Foto. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin, Oktober 2009
01.09.2009 Schweiz
Gastgewerbe
Unia Schweiz

13. Monatslohn
Ferien
GAV
Vaterschaftsurlaub
Neuer GAV im Gastgewerbe. Die Sozialpartner im Gastgewerbe haben nach zwei Jahren Verhandlungen einen neuen GAV abgeschlossen, der für über 200'000 Beschäftigte gilt und auf 2010 in Kraft tritt. Verbesserungen sind: die saubere Erfassung von Überstunden, 5 Wochen Ferien für alle, etwas längeren Vaterschaftsurlaub sowie einen 13. Monatslohn für alle, die die Probezeit bestanden haben. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Aus- und Weiterbildung. VPOD-Magazin, September 2009
15.05.2009 Schweiz
Unia Schweiz

Mindestlöhne
Vaterschaftsurlaub
Mit einem besseren Gesamtarbeitsvertrag schmeckt die Schoggi süsser. Beschäftigte wollen Mindestlöhne und einen Vaterschaftsurlaub. Der Schokoladenindustrie ging es in den letzten Jahren sehr gut. Nun sollen auch die Mitarbeitenden profitieren. Die 18 Schweizer Schokoladenhersteller, die im Arbeitgeberverband Chocosuisse zusammengeschlossen sind, haben 2008 ein Rekordergebnis erwirtschaftet. In seiner Medienmitteilung jubelte der Verband, dass die Schokoladenunternehmen das Rekordergebnis mengen- und wertmässig bereits zum fünften Mal in Folge steigern konnten. Für Natalie Imboden, Branchenverantwortliche Lebens- und Genussmittel bei der Unia, ist es an der Zeit, dass auch die Mitarbeitenden von der gesteigerten Produktivität profitieren. (...). Mit Foto. Judit Stofer. Work 15.5.2009
15.05.2009 Schweiz
Unia Schweiz

Mindestlöhne
Schokoladenindustrie
Vaterschaftsurlaub
Mit einem besseren Gesamtarbeitsvertrag schmeckt die Schoggi süsser. Beschäftigte wollen Mindestlöhne und einen Vaterschaftsurlaub. Der Schokoladenindustrie ging es in den letzten Jahren sehr gut. Nun sollen auch die Mitarbeitenden profitieren. Die 18 Schweizer Schokoladenhersteller, die im Arbeitgeberverband Chocosuisse zusammengeschlossen sind, haben 2008 ein Rekordergebnis erwirtschaftet. In seiner Medienmitteilung jubelte der Verband, dass die Schokoladenunternehmen das Rekordergebnis mengen- und wertmässig bereits zum fünften Mal in Folge steigern konnten. Für Natalie Imboden, Branchenverantwortliche Lebens- und Genussmittel bei der Unia, ist es an der Zeit, dass auch die Mitarbeitenden von der gesteigerten Produktivität profitieren. (...). Mit Foto. Judit Stofer. Work 15.5.2009
09.05.2008 Schweiz
Personen
Pharmaindustrie
Unia Schweiz
Work
Bruno Schmucki
Vaterschaftsurlaub
Mehr Ferien, Vaterschaftsurlaub und besserer Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmende. Der neue Chemie-GAV lässt sich sehen. Einziger Wermutstropfen: der Geltungsbereich wird nicht ausgedehnt. Ende April war es so weit: Die Mitgliederversammlung der Unia stimmte mit klarer Mehrheit dem neu verhandelten GAV für die Basler Pharma- und Chemiebranche zu. (…). Mit Foto. Bruino Schmucki. Work 9.5.2008
09.03.2007 Schweiz
Grüne
SP Schweiz

Vaterschaftsurlaub
Vaterschaftsurlaub zum Frauentag. Hitzige Gleichstellungsdebatte im Nationalrat. SP und Grüne beklagen die Lohnungleichheit und rufen nach dem Staat. CVP und FdP mahnen zur Vorsicht, die SVP findet die Gleichstellungsdebatte überflüssig. Als Geschenk zum Frauentag gabs ein knappes Ja zum Vaterschaftsurlaub, aus dem aber vielleicht nichts wird. Am Frauentag gabs im Nationalrat eine Sonderdebatte zur Gleichstellung. Der Saal war noch schlechter besetzt als bei der trockenen Debatte über den Aussenwirtschaftsbericht zwei Stunden zuvor. Marcello Odermatt. Bund 9.3.2007
17.05.2005 BL Kanton
Landrat

Vaterschaftsurlaub
Mehr Urlaub für Väter. Der bezahlte Vaterschaftsurlaub für Staatsangestellte wird im Kanton Baselland ab 1. Juli von 1 auf 5 Tage erhöht. Damit hat die Regierung per Verordnung einer Motion von Landrätin Florence Brenzikofer (Grüne) aus Oltingen Folge geleistet. Interview. Mit Foto. Florence Brenzikofer. BaZ 17.5.2005
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden