Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Kuba
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 166

1 2 3 4 5 6 7
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
28.11.2018 Kuba
Junge Welt
Personen
Friedrich Engels
Karl Marx
Biografien
Volltext
Der Mann, der Marx immer begleiten wird. Die meisterhaften und frühen Studien von Friedrich Engels über die Arbeiterklasse in England, seine zusammen mit Marx durchgeführte Redaktion des Kommunistischen Manifests bis hin zu seinen Arbeiten zur Vervollständigung und der Herausgabe von „Das Kapital“ , als dessen Autor bereits verstorben war, sind Leistungen, die aber nicht enden mit den Beiträgen zu den Texten, die er schrieb oder zu schreiben half. Ein Mann, der häufig genannt aber nicht so bekannt ist, hat heute Geburtstag. Seine Silhouette erscheint zusammen mit der von Marx auf den kommunistischen Bannern und Insignien. Er war ein Mann mit dem langen, dichten Bart, enzyklopedischem Wissen, von bürgerlichem Aussehen ( die Fabriken seines Vaters, die er verwaltete, dienten nicht nur dazu die Familie Marx und sich selbst zu unterstützen, sondern sie ermöglichten es ihm auch, das Proletariat in seinem Innern kennenzulernen) und unruhigem Geist. Friedrich Engels (1820-1895) war der Freund, Mitarbeiter und Mäzen des Giganten aus Trier. Die bürgerliche Presse versucht ihn seines Wesens zu berauben und stellt ihn als einen „kommunistischen Gentleman“ dar, mit mondänem Lebensstil, der so ganz anders war, als der seines Freundes. Zweifellos hat seine Persönlichkeit etwas romanhaftes, sein Verhalten könnte man heute als gegenkulturell bezeichnen, aber dabei darf man die bedeutsamste Tatsache nicht übersehen: Engels war vor allem andern ein Kenner des Elends, das der Kapitalismus hervorbringt, jemand, der die Gesellschaft seiner Zeit studierte und ein unnachgiebiger Revolutionär. Die meisterhaften und (…).
Granma, 28.11.2018.
Personen > Engels Friedrich. Theorie. Granma, 2018-11-28.
Ganzer Text
01.09.2018 Kuba
Frauen
Junge Welt

Frauen
Volltext
Ein bedeutender Schritt. Vor sechzig Jahren stellte die kubanische Rebellenarmee nach langer Diskussion mit den „Marianas“ eine erste Fraueneinheit auf. Am 4. September 1958 wurde die Einheit „Las Marianas“ auf Initiative Fidels gegründet. Der Comandante en Jefe hatte diesen Namen sozusagen als Ehrerweisung für Mariana Grajales, der Mutter des Generals Antonio Maceo ausgewählt. Sie war eine aussergewöhnliche Frau, die zur Heldin unserer Unabhängigkeitskriege wurde. Wer in einem kubanischen Betrieb erwähnt, dass Frauen in Deutschland für gleichwertige Arbeit im Schnitt mehr als 20 Prozent weniger Lohn erhalten als Männer, erntet meist ungläubige Blicke. In Kuba ist das Prinzip „gleiches Entgelt für gleiche Arbeit“ seit dem Sieg der Revolution eine Selbstverständlichkeit. Doch auch auf der Karibikinsel wurde den Frauen die Gleichstellung nicht geschenkt. Sie haben sich ihre Rechte in Jahrzehnten erkämpft. Eine Vorreiterrolle spielte dabei die aus Frauen bestehende Guerillaeinheit „Las Marianas“, die am 4. September 1958 auf Initiative Fidel Castros gegründet worden war. Das vorrevolutionäre Kuba war durch den im Zuge des spanischen Kolonialismus importierten Machismo geprägt. Der Mann galt als aktiver Ernährer, der die Entscheidungen traf, die Frau hatte passiv zu sein. Vor 1959 waren nicht einmal zehn Prozent der Frauen berufstätig. Von denjenigen, die einer Arbeit nachgingen, waren wiederum fast drei Viertel als Dienstmädchen beschäftigt. Die in ihrer Mehrzahl meist sehr armen Mädchen wurden oft Opfer (…)..
Junge Welt, 1.9.2018.
Junge Welt > Kuba. Frauen. Junge Welt, 2018-09-01.
Ganzer Text
29.08.2018 Kuba
Granma
Wirtschaft

Volltext
Wirtschaftspolitik
Diaz-Canel leitete Arbeitstreffen mit Regierungsbehörden und Höheren Organisationen der Unternehmensführung. Auf der Tagesordnung standen Analysen zum Wirtschaftsplan für das restliche Jahr und die Richtlinien für die Wirtschaftsplanung von 2019, die Studien für den Prozess der Währungsordnung sowie die Kaderpolitik. Der Präsident des Staats- und des Ministerrats, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, leitete am vergangenen Samstag ein wichtiges Arbeitstreffen mit den Mitgliedern der Regierungsräte und den Höheren Organisationen der Unternehmensführung, in dem sie unter anderem das zu erwartende Verhalten der kubanischen Wirtschaft für den Rest des Jahres und die Richtlinien analysierten, die den Plan 2019 regeln werden, in denen der Unternehmenssektor eine entscheidende Rolle spielt. Bei dem Treffen, an dem auch der zweite Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas, José Ramón Machado Ventura, sowie die Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats, Minister und Mitglieder des Sekretariats des Zentralkomitees teilnahmen, wurde die grundlegende Rolle der Regierungsbehörden bei der Verbesserung des kubanischen Unternehmenssystems hervorgehoben, da diese kollektive Leitungsorgane darstellen, die die Interessen des Staates bei der Kontrolle der staatlichen Unternehmensführung vertreten. Beim ersten Punkt der Tagesordnung bezog sich der Minister für Wirtschaft und Planung, Alejandro Gil Fernandez, auf die Umsetzung des Plans 2018, in dem weiterhin eine angespannte Situation durch die (…).
Granma, 29.8.2018.
Granma > Wirtschaft. Granma, 2018-08-29.
Ganzer Text
21.07.2018 Kuba
Granma
Verfassung

Verfassung
Volltext
Ziel: Sozialismus. In einer historischen Sitzung haben die 605 Abgeordneten der kubanischen Nationalversammlung am Sonntagnachmittag (Ortszeit) nach einer zweitägigen Debatte einstimmig den Entwurf für eine neue Verfassung verabschiedet. Der Vorschlag für das neue Regelwerk soll vom 13. August bis zum 15. November in Betrieben, Verwaltungen, Universitäten und Stadtteilen diskutiert werden. Nach dem vom Parlament beschlossenen Entwurf soll die künftige Verfassung von bisher 137 auf 224 Artikel erweitert werden. Die derzeit geltende „Magna Charta“, die 1976 per Volksentscheid angenommen und 1992 sowie 2002 in Teilen reformiert worden war, entspreche nicht mehr den aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen des Landes, erklärte Homero Acosta, der Sekretär des Staatsrats, zu Beginn der Debatte. Er wies zugleich darauf hin, dass der sozialistische Charakter der Revolution, die führende Rolle der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) sowie das politische und wirtschaftliche Modell nicht zur Disposition stünden. Trotz dieser klaren Ansage brachen konservative Medien über eine Veränderung des bisherigen Artikels 5 in Jubel aus. „Sensation: Kuba streicht den Kommunismus aus seiner Verfassung!“ lautete die „Bild“-Schlagzeile. Dies, kommentierte das Springer-Blatt einen tatsächlich gestrichenen Hinweis auf die Führungsaufgabe der PCC „bis hin zur kommunistischen Gesellschaft“, sei »die wichtigste Änderung. Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel erteilte derartigen Wunschträumen eine Abfuhr und (…).
Granma, 21.7.2018.
Granma > Verfassung. Granma, 2018-07-21.
Ganzer Text
05.06.2018 Kuba
Granma
Landwirtschaft

Landwirtschaft
Volltext
Die Landwirtschaft, der Regen und seine Spuren. Vorläufige Schätzungen ergeben, dass 5‘72 Hektar mit Mischkulturen bepflanzter Nutzfläche in Pinar del Rio verloren sind und etwa 9‘000 Hektar Schäden erlitten haben. Im Bewusstsein, sich in einem Wettlauf mit der Zeit zu befinden, arbeiten die Bauern aus Pinar del Rio, wie alle aus den westlichen und zentralen Regionen, daran, die Spuren des Regens zu beseitigen, der die Provinz fast drei Wochen lang anhaltend heimsuchte. Vorläufige Schätzungen ergeben, dass 5‘472 Hektar mit Mischkulturen bepflanzter Nutzfläche in Pinar del Rio verloren sind und etwa 9‘000 Hektar Schäden erlitten haben. Angesichts dieser Situation setzen die Männer und Frauen auf dem Land alles daran, die Plantagen, die noch zu retten sind, mit Stickstoffdünger und anderen agrartechnischen Massnahmen zu retten. Gleichzeitig wird ein Programm kurzlebiger Anpflanzungen in die Praxis umgesetzt, das die Verfügbarkeit von Lebensmitteln in den Sommermonaten ermöglicht. Ortelio Rodríguez Perugorría, stellvertretender Delegierter des Landwirtschaftsministeriums im Gebiet, erklärt, dass im Rahmen dieser Strategie die Tunnel zur Heranziehung von Tabakpflanzen für die Förderung von Gemüse genutzt werden. Diese Strukturen, in denen die Kulturen unter Tuch geschützt werden, werden auch für die Bewässerung von Saatbeeten von Gurken, Kürbis, Paprika und anderen Sorten verwendet, um genug Pflänzlinge zu haben, die großflächig ausgepflanzt werden können, sobald dies die Bedingungen auf den Feldern (…).
Granma, 5.6.2018.
Granma > Landwirtschaft. Granma, 2018-06-05.
Ganzer Text
05.06.2018 Kuba
Granma
Wirtschaft

Volltext
Wirtschaft
Die Realität des Landes auf der Tagesordnung des Parlaments. Der stellvertretende Minister für Wirtschaft und Planung, René Hernández Castellanos, sagte den Parlamentariern im Wirtschaftsausschuss, dass trotz der Einschränkungen die kubanische Wirtschaft unter Berücksichtigung der Prioritäten im Allgemeinen voranschreitet. Der Information über das Geschehen im Land und der Bekanntmachung der wichtigsten Massnahmen, die jedes Ministerium zur Entwicklung des Landes trifft, wurde ein Grossteil der Tagesordnung der Abgeordneten am gestrigen Montag, dem letzten Arbeitstag der ersten ausserordentlichen Sitzung des Parlaments der IX. Legislaturperiode der Nationalversammlung der Volksmacht, gewidmet. Der stellvertretende Minister für Wirtschaft und Planung, René Hernández Castellanos, sagte den Parlamentariern im Wirtschaftsausschuss, dass trotz der Einschränkungen die kubanische Wirtschaft unter Berücksichtigung der Prioritäten im Allgemeinen voranschreitet. Er hob hervor, dass das Wirtschaftsmanagement in diesem Jahr 2018 besondere Aufmerksamkeit der Überwachung und Kontrolle des Plans, der Neuordnung der laufenden Schulden, die durch abgelaufene und ablaufende Akkreditive erzeugt wurden, gewidmet hat. Ebenso stehen die Bildung des Nationalen Entwicklungsplans bis 2030, dessen Aufgaben nicht in der erwarteten Geschwindigkeit verlaufen, sowie die Beteiligung ausländischer Investitionen an der Entwicklung bestimmter Wirtschaftszweige im Mittelpunkt. Im (…)..
Granma, 5.6.2018.
Granma > Wirtschaft. Granma, 2018-06-05.
Ganzer Text
30.12.2017 Kuba
Junge Welt

Existenzgrundlage
Sozialpolitik
Volltext
Im 60. Jahr der Revolution. Soziale Gerechtigkeit und kultureller Fortschritt – in Kuba gibt es jede Menge zu feiern. In Havanna wird das neue Jahr am Sonntag um Mitternacht traditionell mit 21 Salutschüssen von der Festung San Carlos de la Cabaña über der Hafeneinfahrt begrüsst. Kuba feiert am Montag zugleich den 59. Jahrestag des Sieges der Revolution. Die Parteizeitung Granma wird dann mit der Zeile „Año 60 de la Revolución“ im Titel erscheinen. Am 1. Januar 1959 hatte Fidel Castro der kubanischen Bevölkerung vom Balkon des Rathauses von Santiago de Cuba aus versprochen, dass künftig alle ein Recht auf Bildung, Gesundheitsversorgung und Teilhabe am sozialen Leben haben würden. Eine Woche später zog der Revolutionsführer – nach einem Triumphzug über die Insel – an der Spitze der siegreichen Rebellenarmee in der Hauptstadt ein. In den folgenden Jahren setzte die revolutionäre Regierung mit einer Agrarreform, der Alphabetisierungskampagne, dem Bau von Schulen, Universitäten, Kranken- und Kulturhäusern das Versprechen Castros Stück für Stück um. Nach der Revolution hat Kuba sich von einem der rückständigsten Länder der Region, in dem mehr als die Hälfte der Kinder keine Schule besuchten und jedes Jahr Tausende von ihnen an Armut, Hunger und Krankheiten starben, zu einem in vielen Bereichen weltweit anerkannten Vorbild entwickelt. In den UN-Statistiken zur sozialen Entwicklung, der Gleichstellung von Frauen und Männern, der Versorgung mit Ärzten und medizinischem Personal oder der Verteilung von (…).
Junge Welt, 30.12.2017.
Junge Welt > Kuba. Sozialpolitik. Junge Welt, 2017-12-30.
Ganzer Text
28.12.2017 Kuba
Granma
Wirtschaft

Arbeiterbewegung
Volltext
Die Wirtschaft als Herausforderung für die Arbeiterbewegung. Die Herausforderungen für die kubanische Wirtschaft sind die Herausforderungen für die Arbeiterklasse; keine andere Aufgabe ist strategisch wichtiger als diese und ihre Erfüllung wird die Fähigkeit zur Mobilisierung der Gewerkschaften unter Beweis stellen, insbesondere der Grundorganisationen, um die bestehenden Reserven in Bewegung zu bringen. Die Herausforderungen für die kubanische Wirtschaft sind die Herausforderungen für die Arbeiterklasse, keine andere Aufgabe ist strategisch wichtiger als diese und ihre Erfüllung wird die Fähigkeit zur Mobilisierung der Gewerkschaften unter Beweis stellen, insbesondere der Grundorganisationen, um die bestehenden Reserven in Bewegung zu bringen. Diese Denkweise wird 2018 die Handlungen der Organisation bestimmen, die die Arbeiter des Landes unter sich vereint. Diese Aufgabe, die auch bereits in den letzten Jahren verfolgt wurde, erfährt nun, da der XXI. Gewerkschaftskongress Kubas (CTC) ins Haus steht, neue Dimensionen. Ulises Guilarte de Nacimiento, Mitglied des Politbüros der Partei und Generalsekretär der Organisation, hob vor der Presse hervor, dass diese Reserven in den kohärent erdachten Plänen berücksichtigt wurden, die es mit den Arbeitskollektiven im Monat Februar zu diskutieren gilt. Während des gesamten Jahres 2018 werden die Grundorganisationen und die der Gemeinden und Provinzen in einen organischen Prozess der Analyse und Diskussion der wichtigsten Forderungen der Arbeiterklasse (…).
Granma, 28.12.2017.
Granma > Arbeiterbewegung. Wirtschaft. Granma, 2017-12-28.
Ganzer Text
17.11.2017 Kuba
Gewerkschaft Bauarbeiter
Granma
Wirtschaft

Bauarbeiter
Gewerkschaft Bauarbeiter
Volltext
Bauarbeiter – ökonomische Wurzel der Revolution. Am Sitz der CTC in Havanna fand der zweite Arbeitstag der 1. Konferenz der Nationalen Bauarbeitergewerkschaft statt. Der Vormarsch wichtiger Aufgaben und die Anregung von Projektionen, die zum Ziel ihrer effizienten Umsetzung beitragen werden, prägten die Debatte am zweiten Tag der Ersten Konferenz der Nationalen Bauarbeitergewerkschaft, die am Sitz der CTC in Havanna stattfindet. Unter den debattierten Themen waren Teilnahme und Wirken der Arbeitskräfte im Kampf um Effizienz und Qualität, die Einführung neuer Technologien, die Organisationssysteme, die Wartung von Konstruktionen und die Effektivität einer integralen und nachhaltigen Wasserwirtschaft. In Anwesenheit von Ulises Guilarte de Nacimiento, Mitglied des Politbüros der Partei und Generalsekretär der CTC, Bauminister René Mesa Villafaña, Inés María Chapman, Präsidentin des Nationalen Instituts für hydraulische Ressourcen und Carlos de Dios Oquendo, Generalsekretär der Baugewerkschaft, beschloss man, einen Evaluationsprozess und eine Diskussion über die genannten Themen in der großen Versammlung der Basiorganisationen in Gang zu setzen, den Blick auf Problemlösungen gerichtet. In gleicher Weise sprachen sich die Delegierten für eine stärkere Einflussnahme der Gewerkschaft auf Bauarbeiten aus, in die verschiedene Manager involviert seien, bei Verwendung eines effizienten Kommunikationssystems zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber. Man betonte einhellig, dass die Qualität der Arbeiten auch eine Frage (…).
Granma, 17.11.2017.
Granma > Gewerkschaft der Bauarbeiter. Granma, 2017-11-17.
Ganzer Text
16.11.2017 Kuba
Bauwirtschaft
Gewerkschaft Bauarbeiter
Granma

Bauarbeiter
Gewerkschaft Bauarbeiter
Volltext
Debatte um höhere Standards im Bauwesen. Eine Debatte um die Angleichung der Gewerkschaftsstrukturen in den einzelnen Gebieten und Vorschläge zur notwendigen Angleichung, um eine effizientere Arbeit zu garantieren, fand am ersten Tag der Ersten Nationalen Konferenz der Gewerkschaft der Bauarbeiter (SNTC) statt. Eine Debatte um die Angleichung der Gewerkschaftsstrukturen in den einzelnen Gebieten und Vorschläge zur notwendigen Angleichung um eine effizientere Arbeit zu garantieren, fand am ersten Tag der Ersten Nationalen Konferenz der Gewerkschaft der Bauarbeiter (SNTC) statt, die gestern im Kongresspalast der Hauptstadt eröffnet wurde. Die Analyse umfasste auch Aspekte der Qualitätsprobleme in diesem Sektor, die Forderung nach einer mittleren Führungsebene, Qualitätspläne und Kenntnisse, die Beherrschung und Nutzung der technischen Normen und die Selbstverwaltung der Techniker und Arbeiter sowie der schlechte technologische Zustand der Industrieanlagen. Dies alles ergab sich aus dem Vortrag der Vertreter der Unternehmensgruppe Bau und Montage (Cubacons), in dem eine Bilanz ihres dreijährigen Bestehens abgegeben wurde. Bárbaro Alonso Arroyo, die Direktorin für menschliche Ressourcen bei Cubacons, in dem über 50 Unternehmen im ganzen Land zusammengefasst sind, erklärte, dass es das Ziel sei, konstruktive Dienste zum Nutzen der Wirtschaft und der kubanischen Gesellschaft zu leisten, sowie den Erwerb neuer Technologien und die Entwicklung von Kompetenzen zu fördern, die hohe Qualitätsstandards im (…).
Granma, 16.11.2017.
Granma > Gewerkschaft der Bauarbeiter. Granma, 2017-11-16.
Ganzer Text
16.11.2017 Kuba
Granma
Tourismus

Tourismus
Volltext
Touristische Hauptsaison in Kuba wird zufriedenstellend verlaufen. Mit mehr als 12‘000 über das Land verteilten Fremdenzimmern hat die Hotelgruppe Gran Caribe den Blick auf die touristische Hauptsaison gerichtet, die heute offiziell beginnt. Mit mehr als 12.000 über das Land verteilten Fremdenzimmern hat die Hotelgruppe Gran Caribe den Blick auf die touristische Hauptsaison gerichtet, die heute offiziell beginnt. Auf einer Pressekonferenz im Hotel Nacional, unverwechselbares Symbol dieser Kette und der gesamten kubanischen Hotelbranche, brachten die Manager der Gruppe ihre Zuversicht zum Ausdruck, dass das Gästeaufkommen in dieser Phase der Saison ansteigen werde. Eduardo Acosta, Präsident von Gran Caribe, zeigte sich optimistisch hinsichtlich der Geschäftsentwicklung in den nächsten Monaten und prophezeite einen Zuwachs gegenüber dem Vergleichszeitraum vom vergangenen Jahr. Er sagte, dass man sich nach dem Durchzug des Hurrikans Irma völlig auf die Wiederherstellung der Einrichtungen konzentriert habe und auf die Verbesserung des Komforts und der Infrastruktur. In Havanna, wo die Kette über 14 Hotels verfügt, hätten sich die Bemühungen auf das Ambiente, Wandanstriche, Nachtklubs und Restaurants konzentriert, erklärte Cristina León, erste Vizepräsidentin der Gruppe. Im Badeort Varadero, dem grössten Touristenmagneten Kubas, habe man Terrassen, Strandblockhäuser und Swimming Pools wieder instand gesetzt. Auch habe man das Mobiliar ausgewechselt und neue Aussenanstriche getätigt. (…).
Granma, 16.11.2017.
Granma > Tourismus. Granma, 2017-11-16.
Ganzer Text
26.10.2017 Kuba
Vorwärts

Berichterstattung
Medien
Volltext
Rückwärts. Es ist skandalös, wie bürgerliche Medien ständig ihre antikommunistische Schablone über andere Länder legen, sich dabei schampar clever und kritisch vorkommen und meinen, seriösen Qualitätsjournalismus zu betreiben. Auch das SRF dreht unbeirrt rückwärtsgewandt im leeren ideologischen Raum: Reportage in Nordkorea. Was schön, neu und fortschrittlich aussieht, wird als Kulisse diffamiert, Unterdrückung wird mit unglaublicher Sturheit behauptet und in alles und jedes hineininterpretiert. Bei der Fahrt über das Land wird ohne Anhaltspunkte Rückständigkeit und Unterernährung unterstellt. Die Journalistinnen und Redaktorinnen wollen weder hinschauen noch verstehen, sie ziehen es vor, wegzuschauen und stur uralte Klischees wiederzukäuen. Dann eine SRF-Reportage vor Ort über Kuba. Eine Gruppe junger Leute, nach kapitalistischer Mode gekleidete und frisiert, wünscht sich eine cool-lässig auftretende Elite - wie Berlusconi, Trump, Freysinger? Und will das Funktionieren der sozialistischen Demokratie nicht verstehen und eine bürgerliche Scheindemokratie einführen - die von den Superreichen manipuliert wird (mehr darüber, was wirklich in Kuba abgeht, auf Seite 10). Mit imperialistischen Dauerkriegen, Lebensraumzerstörung, Kommerzialisierung aller Lebensbereiche, Überwachung, Milliardenabzockerei, Lohndumping, Rentenklau und misshandelten Working Poor, Sozialhilfe-Empfängerinnen und Flüchtlingen ist Kapitalismus finsterstes 19. Jahrhundert, (...). Damian Bugmann.
Vorwärts, 36.10.2017.
Vorwärts > Kuba. Medien. Vorwärts, 2017-10-26.
Ganzer Text
24.10.2017 Kuba
Gewerkschaften
Granma

Blockade
Gewerkschaftsbund
Volltext
Gewerkschaftsbund Kubas verurteilt die Blockade der USA gegen Kuba. Die Wirtschafts- Handels- und Finanzblockade, die vonseiten der Regierung der USA seit über einem halben Jahrhundert gegen unser Land auferlegt wird, ist eine Verletzung der Menschenrechte und ein Akt des Völkermords gegen das Volk, prangerte der kubanische Gewerkschaftsbund CTC in einer öffentlichen Erklärung an. Die Wirtschafts- Handels- und Finanzblockade, die vonseiten der Regierung der USA seit über einem halben Jahrhundert gegen unser Land auferlegt wird, ist eine Verletzung der Menschenrechte und ein Akt des Völkermords gegen das Volk, prangerte der kubanische Gewerkschaftsbund CTC in einer öffentlichen Erklärung an, die während der Plenarsitzung des Nationalrates dieser Organisation am vergangenen Wochenende angenommen wurde. Diese aggressive Politik der USA gegen die Insel, die bereits hunderte von Milliarden Dollar an Wirtschaftsschäden verursacht hat, behindert das legitime Recht der Kubaner, in Frieden zu leben. Ihre Umsetzung sei zu einem kriegerischen Prozess geworden, durch den das Land erstickt werden soll und stelle ein Werkzeug dar, um zu versuchen, Kuba darzustellen als sei es Territorium der Vereinigten Staaten, geht aus der Erklärung weiter hervor. Für die CTC ist die Aufrechterhaltung dieser finanziellen Belagerung nicht nur ein Rückschritt in den bilateralen Beziehungen zwischen Kuba und den USA, sondern schädige auch das US-amerikanische Volk. Die Bürger jenes Landes würden des Rechts beraubt, nach (…).
Granma, 24.10.2017.
Granma > Gewerkschaften. Blockade. Granma, 2017-10-24.
Ganzer Text
23.10.2017 Kuba
Granma
Landwirtschaft

Landwirtschaft
Produktion
Volltext
Landwirtschaft fest entschlossen Anbauflächen besser zu nutzen. Das VI. Plenum des Nationalen Komitees der ANAP fand am 21. und 22. Oktober statt. Die landwirtschaftliche Produktion vorantreiben und zur Entwicklung anderer Sparten der Wirtschaft beitragen waren die Ziele, die die Bauern aus allen Teilen des Landes zum VI. Plenum des Nationalen Komitees der ANAP zusammenkommenliessen, das vom 21. bis 22. Oktober stattfand. Dort hob der zweite Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats José Ramón Machado Ventura hervor, wie wichtig es sei, mit rationeller Anwendung der zu diesem Zweck vorgesehenen Ressourcen des Staates mehr Produktivität zu erzielen und ausserdem in den Gebieten, wo die entsprechenden Bedingungen herrschen, die Selbstversorgung zu erreichen. Die Debatten, Analysen und Überprüfungen der vom XI. Kongress der Organisation verabschiedeten Beschlüsse boten den Raum zur Kontrolle, wie diese umgesetzt wurden und für den Entwurf von Strategien, um höhere Erträge an Knollenfrüchten, Getreide, Gemüse und Fleisch und Milch zu erzielen. Landwirtschaftsminister Gustavo Rodríguez Rollero wies auf die Notwendigkeit der Planung bei jeder Investition im produktiven Bereich und bei der Umsetzung der Entwicklungsprogramme der Genossenschaften hin. Er betonte auch, dass man sich auf die Steigerung der Erträge und die bessere Nutzung der Anbauflächen konzentrieren müsse. (…).
Granma, 23.10.2017.
Granma > Landwirtschaft. Granma, 2017-10-23.
Ganzer Text
01.09.2017 Kuba
Personen
Ernesto Guevara
Marcel Schwander
Interview
Volltext
Interview mit Dr. med. Aleida Guevara March. Sein wie der Che. Vom 18.- 26. September weilt die kubanische Kinderärztin Aleida Guevara March in der Schweiz und wird aus Anlass des 50. Todestages ihres Vaters Ernesto „Che“ Guevara an verschiedenen Veranstaltungen zu hören sein. Unsere Welt-Redaktor Martin Schwander konnte ihr vorgängig einige Fragen stellen. Das Interview wurde schriftlich geführt. Aleida Guevara, als Mitarbeiterin des Studienzentrums über Che Guevara und als Tochter: Können Sie den immer währenden Hype um Ihren Vater nachvollziehen oder stört er Sie manchmal? Ich begreife die Liebe und den Respekt gegenüber einem Menschen wie meinem Vater. Hingegen stört mich, wenn sein Bildnis ohne Respekt und aus reiner Gewinnsucht verwendet wird. 50 Jahre nach seinem Tod ist der Che weltweit omnipräsent. Warum hat er in all diesen Jahren nicht an Bedeutung verloren? Weil er als Mensch sehr kohärent war: Er sagte immer was er dachte und machte, was er sagte. Niemals hat er von jemandem etwas verlangt, das er nicht selbst hätte umsetzen können. Er war mutig, ehrlich und gefühlsvoll. Was mehr kannst Du von einem Menschen verlangen? Wenn man ihn kennt, ist man versucht, ihm nachzueifern und es ist sehr schön, den Respekt und die Bewunderung zu spüren, die ihm entgegengebracht werden, vor allem, wenn es Jugendliche sind. Ihr Vater hat sich und seiner Familie Privilegien stets verbeten. In einem unter dem Titel «Der Sozialismus und der Mensch in Kuba» bekannt Interview: Martin Schwander.
Unsere Welt, September 2017.
Personen > Schwander Martin. Che Guevara. Interview. Unsere Welt, 2017-09-01.
Ganzer Text
18.08.2017 Kuba
Granma

Frauen
Jubiläum
Volltext
Anerkennung der Leistung der Frauen. Aus Dankbarkeit für hervorragende Leistungen im Arbeits- und sozialen Leben, für ethische und revolutionäre Werte, auf denen ihre herausragende Rolle innerhalb der Kubanischen Frauenbundes FMC beruht, wurden am Donnerstag, wenige Tage bevor die Organisation ihren 57. Jahrestag begeht, 23 Frauen mit der Auszeichnung 23 de Agosto geehrt. Aus Dankbarkeit für hervorragende Leistungen im Arbeits- und sozialen Leben, für ethische und revolutionäre Werte, auf denen ihre herausragende Rolle innerhalb der Kubanischen Frauenbundes FMC beruht, - unabhängig davon, ob sie in einer Fabrik, in einem Laboratorium, in der Politik oder im Sport tätig sind - , wurden am Donnerstag, wenige Tage bevor die Organisation ihren 57. Jahrestag begeht, 23 Frauen mit der Auszeichnung 23 de Agosto geehrt. Ebenso erhielten vier Frauen, die über mehr als 40 Jahre hinweg im Dienste des Frauenbundes wirkten, verschiedene Anerkennungen. Arelys Santana Bello, zweite Sekretärin der FMC, erinnerte während der Zeremonie daran, dass seit dem Jahr 1985 beschlossen wurde, diese Anerkennung den Mitgliedern zu verleihen, die 20 Jahre oder mehr ununterbrochener Tätigkeit für die Stärkung der Rolle der Frauen und aufgrund ihres Wirkens für die Verteidigung des Vaterlandes aufweisen. Tania Margarita Cruz Hernández, Direktorin des Internationalen Zentrums für Neurologische Wiederherstellung (Ciren), eine der Geehrten, sprach mit der Presse über den Stolz, eine kubanische Frau zu sein und in diesen (…).
Granma, 18.8.2017.
Granma > Frauen. Granma, 2017-08-18.
Ganzer Text
26.07.2017 Kuba
Granma
Wirtschaft

Sozialpolitik
Volltext
http://www.textverzeichnisse.ch/Portals/7/Granma/Sozialpolitik.%20Wirtschaft.%20Granma,%202017-07-26.pdfDie Wirtschaft stellt die wesentliche Aufgabe dar, denn sie ist die Grundlage für die Erhaltung aller Errungenschaften der Revolution. José R. Machado Ventura, Zweiter Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Vizepräsident des Staats- und des Ministerrats, hielt die zentrale Rede auf der Festveranstaltung aus Anlass des 64. Jahrestages des Angriffs auf die Kasernen Moncada und Carlos M. de Céspedes, in Pinar del Río, 26. Juli 2017, “59. Jahr der Revolution”. „Der 26. Juli war maßgeblich für die Geschichte Kubas und löst in uns eine Mischung von Emotionen, Gefühlen und Ideen der Verpflichtung gegenüber Fidel und all jenen aus, die ihr Blut für die Unabhängigkeit unseres Landes gaben, und den Stolz, Söhne dieses Volkes zu sein.“ Das waren die Worte von José Ramón Machado Ventura, Zweiter Sekretär des Zentralkomitees der Partei und Stellvertretender Vorsitzender des Staats- und des Ministerrates, während des Feierlichen Akts zum Tag der Nationalen Rebellion, der an diesem Morgen in Pinar del Río stattfand. „Fidel hat nicht aufgehört, bei diesem Volk zu sein, das bereit ist, in seinem täglichen Leben konsequent gegenüber mit dem Konzept der Revolution zu sein, das er uns hinterlassen hat“, sagte er. Er fügte hinzu, dass mit nur wenigen Zahlen zu belegen sei, wie sehr sich Pinar del Río seit dem Sieg der Revolution verändert hat. „Vor 1959“,führte er an, „verfügte diese Provinz über knapp 248 Ärzte, 25 Zahnärzte und 50 Krankenschwestern. Gegenwärtig gibt es hier jedoch 626 Familienarztpraxen, (…).
Granma, 26.7.2017.
Granma > Sozialpolitik. Wirtschaft. Granma, 2017-07-26.
Ganzer Text
13.07.2017 Kuba
Personen
Wirtschaft
WOZ
Hans Fässler
Sklavenhandel
Volltext
Die kubanische Plantage der Familie Escher. Alfred Escher und das Blutgeld: der Historiker Hans Fässler über die vielfältigen Verbindungen der liberalen Schweiz zur Sklaverei und ihre Mühe, sich damit auseinanderzusetzen. Jetzt ist es belegt: Die Familie des Zürcher Säulenheiligen Alfred Escher besass eine Sklavenplantage auf Kuba. Womöglich droht der Credit Suisse als Nachfolgerin der von Escher gegründeten Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) neues Ungemach aus den USA: Wenn ein Unternehmen seine Beziehungen zur Sklavenwirtschaft nicht offenlegt, stellen nämlich verschiedene Grossstädte ihre Geschäftsbeziehungen mit diesem mittlerweile ein. Auch in Zürich hat ein Vorstoss von SP und AL im Gemeinderat Konsequenzen aus den neuen Erkenntnissen gefordert. Die Enthüllungen des renommierten deutschen Historikers Michael Zeuske von der Universität Köln im „Magazin“ des „Tages-Anzeiger“ vom 8. Juli, dass zur Plantage Buen Retiro auf Kuba, die im Besitz der Familie Escher war, auch über achtzig SklavInnen gehörten, sind angesichts jüngster Forschungen zu Schweizer Verwicklungen in den atlantischen SklavInnenhandel keine Überraschung. Vor fünfzehn Jahren sah es noch anders aus. Als 2003 der Zürcher Regierungsrat von Peider Filli (AL) zu den Sklavereibeziehungen des alten Zürich angefragt wurde, war die Kantonsregierung überzeugt: „Das in der alten Eidgenossenschaft eingebettete Zürcher Gesellschafts- und Staatsgebilde des 18. Jahrhunderts hat als Kollektiv zu keiner Zeit SklavInnenhaltung (…). Hans Fässler
WOZ, 13.7.2017.
WOZ > Kuba. Sklaverei. WOZ, 2017-07-21.
Ganzer Text
12.07.2017 Kuba
Granma

Berufsbildung
Volltext
Altes Problem, neue Lösungen. Die Ausbildung der Arbeitskraft und ihre anschliessende Eingliederung und ihr Verbleib in der Arbeitswelt, die Komplettierung der Betriebe und die Indices der Fluktuation und der Migration des Fachpersonals wurden heute gemeinsam von der Kommission Bildung, Wissenschaft, Technologie und Umwelt und der Kommission für Wirtschaftliche Angelegenheiten des kubanischen Parlaments analysiert. Die Ausbildung der Arbeitskraft, ihre anschliessende Eingliederung und ihr Verbleib in der Arbeitswelt, die Komplettierung der Betriebe und die Indices der Fluktuation und der Migration des Fachpersonals bilden Faktoren, die dem Fortschritt eines Landes entgegenlaufen. Deshalb wurden die damit verbundenen Probleme heute gemeinsam von der Kommission Bildung, Wissenschaft, Technologie und Umwelt und der Kommission für Wirtschaftliche Angelegenheiten des kubanischen Parlaments analysiert. Der dritte Sitzungstag wurden die Parlamentarier über die Ergebnisse einer Studie über das Arbeitsumfeld in den globalen Organismen der Wirtschaft auf Provinz- und Kreisebene unterrichtet. Der Abgeordnete Armando Castro Alegría informierte bei der Vorstellung des Berichts über die angetroffenen Mängel. Darunter fallen unvollständige Geschäftsführung, hohe Fluktuation von Arbeitskräften, Arbeitsbedingungen, die Unzufriedenheit hervorrufen wie niedrige Löhne, Mängel beim Transport, moralische Anreize, hygienisch-sanitäre Ausstattung, Ernährung und Mobiliar, häufige Inspektionen und Kontrollen, fehlende (…).
Granma, 12.7.2017.
Granma > Berufsbildung. Granma, 2017-07-12.
Ganzer Text
30.06.2017 Kuba
Granma
Wirtschaft

Volltext
Wirtschaftspolitik
Ministerrat analysiert wirtschaftliche Leistung des ersten Halbjahrs. Auf der Tagesordnung des Treffens unter dem Vorsitz des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Raúl Castro Ruz wurden auch Themen behandelt, die mit der Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftsmodells in Verbindung stehen. Die wirtschaftliche Leistung des Landes entsprach den von der Planung ausgearbeiteten Prognosen für das Jahr 2017. Das gab der Minister für Wirtschaft und Planung Ricardo Cabrisas Ruiz bekannt, der die Auffassung vertrat, dass „im Bereich der Planerfüllung man weiter an der Einführung von Massnahmen arbeitet, um die Aktivitäten garantieren, die für die Absicherung der wirtschaftliche Dynamik vorrangig sind“. Unter anderem wies er daraufhin, dass man davon ausgehe 98% des Investitionsplans zu erfüllen und dass die Tendenz andauere, den Schwerpunkt der Ausführung auf das zweite Halbjahr zu konzentrieren und entsprechend zu planen, was durch die Ankunft der importierten Lieferungen und die Umsetzung der Verträge bestimmt werde. Bei den wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse seien positive Ergebnisse gemeldet worden und was Knollenfrüchte und Gemüse angehe, sei der Plan sogar übererfüllt worden. Das treffe allerdings nicht für Milch und Rindfleisch zu, wo die Indikatoren hinter der Planung zurückgeblieben seien. Beim Transport seien Beeinträchtigungen im Lastenverkehr registriert worden, insbesondere beim Schienenverkehr. Die Produktion von Rohzucker sei trotz eines Anstiegs von 20% im Vergleich zum Vorjahr mit 300‘000 (…).
Granma, 30.6.2017.
Granma > Wirtschaft. Wirtschaftspolitik. Granma, 2017-06-30.
Ganzer Text
30.06.2017 Kuba
Granma
Vermögen

Vermögen
Volltext
Der ausstehende Reichtum. Tendiert der Reichtum in Kuba dazu sich in wenigen Händen zu konzentrieren? Die Häufigkeit, mit der diese Besorgnis auftritt, könnte daran liegen, dass diese weniger auf Beweisen für diese Konzentration beruht, sondern eher ein Symptom für die Ungenauigkeiten und sozialen Zweifel darstellt, die die Veränderungen bezüglich auf das Eigentum begleiten. Der Besitzer von sieben prähistorischen sogenannten „almendrones“ , der sicher an keinem Ort der Welt als grosser oder mittelgrosser Unternehmer bezeichnet würde, verwandelt sich in den Stadtteilen Havannas, wo die Geschichten sich schneller verbreiten als diese Taxis fahren können, in „den Millionär“. Weder der Eigentümer einiger Hostals mit an die zwanzig Zimmern, noch der bestetablierte Paladar noch die Verteilerkette von Pizzen mit ein Dutzend Motorrädern kann bei diesem Wettbewerb mithalten. Warum also begegnen die Leute dem so argwöhnisch? Warum kommt das Thema der Konzentration des Reichtums und des Eigentums in den Debatten auf? Es blüht in einem Park, wo heftig über Baseball gestritten wird genauso wie auf einem gewerkschaftlichenTreffen, auf einem Bauernmarkt mit gestiegenen Preisen, im Bereich der Universitäten und unter den Abgeordneten, die im Juni auf der Sitzung der Nationalversammlung die programmatischen Dokumente des Umwandlungsprozesses unterstützt haben, der diese Beunruhigung ausgelöst hat. Tendiert der Reichtum in Kuba dazu sich in wenigen Händen zu konzentrieren? (…).
Granma, 30.6.2017.
Granma > Reichtum. Granma, 2017-06-30.
Ganzer Text
16.06.2017 Kuba
USA
Junge Welt

Antikommunismus
Tourismus
Volltext
Für Reisefreiheit. US-Bürger besuchen jährlich zu Hunderttausenden Kuba. Nun fürchten sie neue Verbote seitens der Trump-Administration. Hunderttausende US-Amerikaner haben bereits die Lockerung des von der Administration in Washington verhängten Verbots von Privatreisen nach Kuba genutzt, um die benachbarte Insel zu besuchen. Doch mit der neuen Reisefreiheit der US-Bürger könnte es bald vorbei sein. Vor der für den heutigen Freitag angekündigten Erklärung von Präsident Donald Trump über seine künftige Kubapolitik fordern militante Antikommunisten, die Lockerungen rückgängig zu machen. Die Contras in Miamis „Little Havana“ und ihre Gefolgsleute in Kuba hoffen, den ständig zunehmenden Besucherstrom auf der Insel eindämmen zu können. Wie das kubanische Nationale Büro für Statistik (ONE) am Mittwoch mitteilte, haben allein in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres knapp 285‘000 Besucher aus den USA die Insel bereist – so viele wie im bisherigen Rekordjahr 2016 insgesamt. Den Zuwachs führt das Onlineportal Cubadebate unter anderem auf die Aufnahme regelmässiger Linienflüge durch zwölf US-Gesellschaften im August letzten Jahres sowie auf die steigende Zahl von Kreuzfahrtschiffen mit US-Gästen in Kubas Häfen zurück. Obwohl Washington seinen Bürgern noch immer touristische Reisen nach Kuba unter Androhung hoher Strafen verbietet, hatte die Administration von (…). Volker Hermsdorf.
Junge Welt, 16.6.2017.
Junge Welt > Kuba. Tourismus. Junge Welt, 2017-06-16.
Ganzer Text
10.06.2017 Kuba
Granma
Junge Welt

Granma
Redaktion
Volltext
Gruss aus Havanna. Jetzt die deutsche Ausgabe der Granma Internacional abonnieren: jungewelt.de/granma. Durchdacht ist der grosse Krieg, der gegen uns geführt wird; gewinnen wir ihn durch Intelligenz. (José Martí). An die Leserinnen und Leser der jungen Welt einen herzlichen Gruss von der gesamten Belegschaft der Granma, der Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas, die stolz darauf ist, mit der Zeitung Junge Welt und ihrem Verlag 8. Mai, der Druck und Vertrieb von Granma Internacional übernommen hat, zusammenzuarbeiten. Für Granma ist diese wichtige Allianz für die Wahrheit und die fortschrittlichen Ideale, die wir inmitten eines erbitterten Medienkrieges verteidigen, ein Grund der Zufriedenheit, aber auch der Verpflichtung. Unser José Martí sagte bereits: „Durchdacht ist der grosse Krieg, der gegen uns geführt wird; gewinnen wir ihn durch Intelligenz.“ Von Havanna aus danken wir jedem Abonnenten von Granma Internacional, und es ist eine grosse Ehre für uns, zusammen diesen Kampf um die Information zu bestehen. Wenn es uns gemeinsam gelingt, die Botschaft des Friedens, der Solidarität und der Gerechtigkeit weiterzutragen, werden wir einen Beitrag zur Idee Fidel Castros geleistet haben, dass eine bessere Welt möglich und notwendig ist“. Mit Illustration.
Leitung der Zeitung Granma.
Junge Welt, 10.6.2017.
Junge Welt > Granma. Redaktion. Junge Welt, 2017-06-10.
Ganzer Text
10.06.2017 Kuba
OeGB
Wirtschaft

Volltext
Wirtschaftsreform
Kuba im Wandel. Neu entstandener Privatsektor ist eine Herausforderung für Gewerkschaften. Kubas ArbeitnehmerInnen stehen vor grossen Herausforderungen. Ein neuer privatwirtschaftlicher Sektor ist entstanden – nicht ohne Auswirkungen auf Arbeitsverhältnisse, Einkommen und die gewerkschaftliche Organisation. Gilda Chacón Bravo vom Kubanischen Gewerkschaftsbund CTC war auf Einladung von „weltumspannend arbeiten“ zu Gast in Wien und hat aus gewerkschaftlicher Perspektive über die aktuelle Entwicklung Kubas berichtet. Eine halbe Million Menschen arbeiten mittlerweile im Privatsektor. Vor allem im boomenden Tourismus gibt es immer mehr Privatunternehmen. „Deren ArbeitnehmerInnen sind nicht ungeschützt. Das neue Arbeitsrecht, bei dessen Entwicklung die Gewerkschaftsbewegung eine Schlüsselrolle gespielt hat, gilt auch für sie“, sagt die frühere Englischlehrerin Bravo. Auch die Privatbeschäftigten sind in den Gewerkschaften des CTC organisiert: Etwa 80 Prozent sind Gewerkschaftsmitglieder. Auch die ArbeitnehmerInnen müssen von den Reformen profitieren. Natürlich müssen die Gewerkschaften im neu entstandenen Privatsektor anders vorgehen als in den grossen staatlichen Betrieben. „Dort können wir bei Vollversammlungen der ArbeitnehmerInnen in den einzelnen Unternehmen kontrollieren, ob das Management auch tatsächlich so eng mit den Betriebsräten zusammen arbeitet, wie es das vorgibt“, sagte Bravo: „Bei den neuen Selbständigen und deren Angestellten (...).
OeGB, 10.6.2017.
OeGB > Kuba. Wirtschaftsreform. OeGB, 2017-06-10.
Ganzer Text
08.06.2017 Kuba
Granma
Wirtschaft

Volltext
Wirtschaftsreform
Wirtschaftliche Aktualisierung aus juristischer Sicht. Am Mittwoch fand im Kongresspalast der 8. Kongress des Nationalen Juristenverbands Kubas (UNJC) statt. Die Rolle auszuwerten, die die Juristen im aktuellen Kontext verantwortlich ausüben müssen, streng an die Ethik, den Kampf gegen alle Anzeichen von Korruption und die Stärkung der Institutionenstruktur gebunden, hat für den Nationalen Juristenverband Kubas (UNJC) Priorität. In einem besonderen Redebeitrag hob Dr. Eusebio Leal Spengler bei der Eröffnung die unauflösliche Verbindung zwischen Martí und Fidel hervor, für die das Recht Grundlage ihrer politischen Formung war und die von der unaufschiebbaren Notwendigkeit überzeugt waren, uns in der Geschichte wieder zu entdecken. Er betonte, dass beide Führer grosse Anstrengungen unternahmen, um die Einheit zu erreichen und bei Fidel hob er die Bedeutung seines Konzepts der Revolution hervor, „ein Konzept, das wir weder dogmatisieren noch zu einem blossen Lippenbekenntnis verwandeln dürfen, sondern vielmehr Zeile für Zeile aufschlüsseln müssen, um hinter jeder einzelnen eine Quelle des Denkens und Handelns für heute und morgen zu finden“. Der Präsident der UNJC José Alexis Ginarte Gato unterstrich bei seiner Vorstellung des Zentralen Berichts die Rolle, die die Juristen „in der sozialistischen und gedeihlichen Gesellschaft, die wir aufbauen“, einnehmen müssen, ausgehend von der „ideologischen Stärke, der Einhaltung der Ethik, der beruflichen Fortentwicklung, der Wachsamkeit bei Problemen, die in Verbindung mit dem juristischen System stehen, sowie die Verbannung bürokratischer Praktiken und antiquierten Denkens“. (…).
Granma, 8.6.2017.
Granma > Wirtschaft. Wirtschaftsreform. Granma, 2017-06-08.
Ganzer Text
1 2 3 4 5 6 7


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden