Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Rheinfelden
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 19

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.11.2019 Rheinfelden
Feldschlösschen AG
Unia Schweiz

Feldschlösschen AG
Lohnerhöhungen
Volltext
Unia und Feldschlösschen einigen sich bei Lohnverhandlungen. Feldschlösschen erhöht erneut die Löhne. Feldschlösschen hat sich mit der Unia und der Betriebskommission im Rahmen der jährlichen Lohnverhandlungen in einem konstruktiven Dialog geeinigt: Anfang 2020 steigt die Lohnsumme bei Feldschlösschen um 0,75 Prozent. Die Nominallohnerhöhungen erfolgen individuell. Der Mindestlohn steigt um 100 Franken. Der Mutterschaftsurlaub wird ab dem 3. Dienstjahr um zwei Wochen erhöh. Die Lohnsumme für die rund 600 Mitarbeitenden, die dem Feldschlösschen-Gesamtarbeitsvertrag unterstellt sind, wird per 1. Januar 2020 um 0,75 Prozent erhöht und wird für individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung gestellt. Anpassungen beim Mindestlohn, Mutterschaftsurlaub und Pensionskassen-Sparbeiträgen. Bei den diesjährigen Lohnverhandlungen wurde die Thematik des Mindestlohnes und eine weitere Verbesserung des Mutterschaftsurlaubs diskutiert. Die Unia und Feldschlösschen einigten sich darauf, den Mindestlohn von heute 4'100 Franken auf neu 4'200 Franken anzuheben. Neu haben Mitarbeiterinnen ab dem 3. Anstellungsjahr Anspruch auf 16 Wochen Mutterschaftsurlaub. Beide Änderungen treten ab 1. Januar 2020 in Kraft. Für die Pensionskasse werden ab 1. Januar 2020 die Sparbeiträge um 10 Prozent erhöht. Die Erhöhung wird entsprechend der generellen Beitragsaufteilung zu 60 Prozent vom Unternehmen getragen. (…).
ikation Feldschlösschen,
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 18.11.2019.
Unia Schweiz > Feldschloesschen. Lohnerhoehungen. Unia Schweiz, 2019-11-18.
Ganzer Text
24.11.2016 Rheinfelden
Feldschlösschen AG
Unia Schweiz

Feldschlösschen AG
Lohnverhandlungen
Volltext
Unia und Feldschlösschen einigen sich bei Lohnverhandlungen. Fokus auf Lohnerhöhungen für tiefere Einkommen. Per 1. Januar 2017 steigt die Lohnsumme bei Feldschlösschen Getränke um ein Prozent. Die Mitarbeitenden mit tieferen Einkommen erhalten eine generelle Lohnerhöhung. Dies haben die Gewerkschaft Unia und Feldschlösschen ausgehandelt. Die Brauerei Feldschlösschen und die Gewerkschaft Unia mit Einbezug der Betriebskommission haben sich bei den Lohnverhandlungen für 2017 geeinigt. Die Lohnsumme für Mitarbeitende, welche dem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt sind, wird um ein Prozent erhöht. Priorität auf Lohnerhöhungen für tiefere Einkommen. Generell liegt bei Feldschlösschen der Fokus auf individuellen Lohnerhöhungen. Bei den diesjährigen Lohnverhandlungen wurde das Hauptaugenmerk aber auch auf Mitarbeitende mit tieferen Einkommen gelegt. Für diese stellen die jährlich steigenden Krankenkassenkosten eine grosse Belastung dar. Deshalb wird das Unternehmen für diese Mitarbeitenden eine generelle Lohnerhöhung von 35 Franken für Einkommen bis 5‘000 Franken bzw. 25 Franken für Einkommen zwischen 5‘001 und 5‘500 Franken umsetzen. Bewährte Sozialpartnerschaft. Die Unia als grösste Gewerkschaft und Feldschlösschen als führende Brauerei und Getränkehändlerin in der Schweiz pflegen eine langjährige und bewährte Sozialpartnerschaft. (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 24.11.2016.
Unia Schweiz > Feldschlösschen AG. Lohnerhöhungen. Unia,2016-11-24.
Ganzer Text
18.03.2016 Rheinfelden
Personen
Schifffahrt
Unia Schweiz
Christian Egg
Betriebsunfall
Rechtsschutz
Schifffahrt
Volltext
Dirk Otten (67) muss Havarie-Sachschaden nicht bezahlen. Freie Fahrt für den Kapitän. Er sei schuld, dass sein Baggerschiff gekentert sei, fand die Polizei. Doch Kapitän Otten wehrte sich, zusammen mit der Unia. Es geschah an einem schönen Augustmorgen 2014: Kapitän Dirk Otten fuhr gerade die beiden Stützpfähle seiner „Merlin“ aus, um sie auf dem Flussgrund zu verankern. Das Baggerschiff hatte Kies und Schlamm von oberhalb der Schleuse Birsfelden bei Basel geladen und sollte seine Fracht weiter unten wieder entleeren. Doch etwas geht schief. Der Kapitän erinnert sich: „Plötzlich merke ich, dass der obere Stützpfahl wegrutscht“. Das Schiff beginnt sich zu drehen. Otten gibt Gegensteuer, aber die Pfähle verkanten sich. Wegen der Strömung gerät seine „Merlin“ immer mehr in Schräglage und kentert. Am Schluss bleibt dem Kapitän nichts anderes übrig, als über die Bordwand auf den Boden des Schiffs zu klettern. „Kieloben dümpelten wir im Rhein“, sagt Otten zu Work. Erst ein Feuerwehrboot kann den Rheinschiffer aus seiner misslichen Lage befreien. Mit der Rettung fangen die Probleme aber erst richtig an: Der Staatsanwalt eröffnet eine Strafuntersuchung gegen den Kapitän. Zweimal wird Otten von der Polizei verhört. „Sie warfen mir vor, das Schiff sei zu schwer beladen gewesen. Aber das stimmte nicht.“ Bei der Havarie entstand ein Sachschaden von etwa einer Million Franken, hinzu kamen die Kosten für die Bergung. Ein Schuldspruch wäre für Dirk Otten fatal gewesen: „Das hätte mich ruiniert“. Rasch wird dem (…). Christian Egg.
Work, 18.3.2016.
Personen > Egg Christian. Rechtsschutz. Schifffahrt. Work, 2016-03-18.
Ganzer Text
01.05.2015 Rheinfelden
1. Mai
Personen
Unia Schweiz
Kurt Emmenegger
1. Mai
Referate
Volltext
Soziale Gerechtigkeit statt Ausgrenzung. Der 1. Mai ist der einzige Feiertag, der auf der ganzen Welt, in allen Kulturen, verbreitet ist. 2015 feiern wir den Tag der Arbeit zum 125. Mal. Das verpflichtet dazu, zurück zu blicken. Wir können das mit Stolz tun. Denn wir haben in diesen 125 Jahren viel erreicht. 1891 betrug die übliche Arbeitszeit an die 60 Stunden pro Woche, bei Alter, Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall usw. gab es kein Ersatzeinkommen. Wir haben die Sozialversicherungen erkämpft, wir haben die Arbeitszeiten verkürzt, wir haben Ferien durchgedrückt. Deshalb werden wir gelegentlich gefragt, nicht unbedingt von unseren Freunden, warum wir diesen Feier- und Kampftag immer noch begehen. Wir sind immer noch weit entfernt von umfassender sozialer Gerechtigkeit. Kommt dazu, dass seit einigen Jahren unsere Errungenschaften massiv attackiert werden. Wir lassen nicht in wenigen Jahren zerstören, was unsere Urgrossväter und -mütter, unsere Grossväter und -mütter, unsere Väter und Mütter während 125 Jahren aufgebaut haben. Und es geht nicht nur um Bewahrung des Erreichten. Es geht um dessen Weiterentwicklung, unabhängig von der Herkunft und jenseits der nationalen Grenzen. Es geht auch um Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und um internationale Solidarität.
Kurt Emmenegger. Referat am 1. Mai 2015, Rheinfelden.
Unia Schweiz, 1.5.2015.
Personen > Emmenegger Kurt. 1. Mai 2015 Rheinfelden. Referat. Unia Schweiz, 1.5.2015.
Ganzer Text
06.02.2015 Rheinfelden
Feldschlösschen AG
Personen
Work
Marco Geissbühler
Teresa Matteo
Feldschlösschen AG
GAV
Temporärarbeit
Volltext
Der grösste Bierbrauer der Schweiz hat einen neuen Vertrag. Prost Feldschlösschen! Der neue GAV beim Getränkehändler bringt ein paar schöne Pluspunkte. Feldschlösschen hat sich mit der Unia auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag geeinigt. Die zuständige Unia-Gewerkschafterin Teresa Matteo ist zufrieden mit den Verhandlungen beim Bierbrauer: „Der Vertrag geht die aktuellen Probleme der Angestellten an.“ Das heisst vor allem: Der GAV sorgt für mehr Familienzeit. Konkret erhalten die Mitarbeiter von Feldschlösschen neu drei statt zwei Tage Vaterschaftsurlaub. Der Braukonzern will zudem Eltern bei Gehalt und Arbeitszeiten entgegenkommen. Das liegt auf Konzernlinie: Bereits heute erhalten Mütter 16 Wochen bezahlten Urlaub statt der vorgeschriebenen 14 Wochen. Der neue Vertrag gilt nicht nur für jene, die im bekannten Schlösschen in Rheinfelden AG arbeiten, sondern für die Angestellten in der ganzen Schweiz. Insgesamt sind das 600 Mitarbeitende. Mindestens. Denn gerade in der Hochsaison im Sommer kommen viele befristet Angestellte dazu. Neu gilt der GAV auch für sie. Damit bekommen die bisher am schwächsten Gestellten gleiche Rechte. Denn auch für die Stifte hält der neue GAV Verbesserungen bereit: Feldschlösschen verspricht, sie nach der Lehre möglichst im Betrieb weiterzubeschäftigen. Der Feldschlösschen-Mindestlohn ist allerdings keine neue Errungenschaft: Bereits bisher zahlte der Konzern allen Angestellten mindestens 13 mal 4000 Franken im Monat. (…). Marco Geissbühler.
Work, 6.2.2015.
Personen > Geissbühler Marco. Feldschlösschen AG. GAV. Work, 2015-02-06.
Ganzer Text
05.12.2014 Rheinfelden
Feldschlösschen AG
Personen
Unia Schweiz
Teresa Matteo
Feldschlösschen AG
GAV
Volltext
Unia und Feldschlösschen vereinbaren zahlreiche qualitative Verbesserungen. Moderner Gesamtarbeitsvertrag für Feldschlösschen-Angestellte. Nach acht Jahren haben die beiden Vertragsparteien, die Gewerkschaft Unia und das Unternehmen Feldschlösschen, den Gesamtarbeitsvertrag neu ausgehandelt und modernisiert. Im Zentrum standen dabei insbesondere Fragen rund um die Work-Life-Balance, die Gleichstellung und die Mitwirkung. Der neue GAV tritt rückwirkend auf den 1. Juli 2014 in Kraft. Der GAV Feldschlösschen, dem heute rund 600 Angestellte unterstellt sind, war letztmals 2005 neu verhandelt worden. Um ihn zu modernisieren, vereinbarten die Sozialpartner jetzt Anpassungen in folgenden Bereichen: Erweiterung des Geltungsbereiches: Der GAV gilt neu auch für Angestellte mit einem befristeten Arbeitsvertrag. Mitwirkungsrechte: Im neuen GAV sind die Informations-, Mitsprache- und Mitentscheidungsrechte der Betriebskommission hinsichtlich Ausgestaltung der Schichtarbeit, Gesundheitsschutz und Weiterbildung detailliert definiert. Work-Life-Balance: Der Vaterschaftsurlaub wurde erhöht. In der Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen wird den Bedürfnissen von Mitarbeitenden mit Familienpflichten Rechnung getragen. Persönlichkeitsschutz und Gleichstellung: (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 5.12.2014.
Unia Schweiz > Feldschlösschen AG. GAV. Unia Schweiz, 2014-12-05.
Ganzer Text
01.05.2014 Rheinfelden
1. Mai
Personen
SGB
Daniel Lampart
1. Mai
Referate
Volltext
Mehr Schutz, mehr Gerechtigkeit dank gewerkschaftlichen Kämpfen. Liebe Kolleginnen und Kollegen. Die Mindestlohninitiative kommt in die Schlussphase. Mit ihr liegen wir goldrichtig. Wir können mit ihr etwas bewegen. Viele Firmen erhöhen die Löhne. Wir erhalten viele Rückmeldungen - positive, aber leider auch traurige. Diese Woche erzählte mir eine pensionierte Sekretärin, wie sie Mühe hat, mit der AHV-Rente über die Runden zu kommen. Obwohl sie voll berufstätig war. Das darf es in der reichen Schweiz nicht geben. Die neusten Lohnstatistiken des Bundes zeigen ein himmeltrauriges Bild. In den Branchen ohne Gesamtarbeitsverträge sind die tiefsten Löhne sogar gesunken. Die im schlechtesten bezahlten 10 Prozent haben rund 500 Franken weniger Lohn als vor zwei Jahren, obwohl sie den Franken bereits zwei Mal umdrehen müssen. Einen tiefen Lohn erhält zum Beispiel der Angestellte an der ENI-Tankstelle, die einem milliardenschweren Ölkonzern gehört. Es ist die Verkäuferin im Dekorationsgeschäft Casa - im Besitz der Milliardäre Els und Albert Blokker. Oder der Gebäudereiniger in der Kantonalbank. Obwohl der Chef eine Million pro Jahr nach Hause trägt. Die grossen Lohnprofiteure sind einmal mehr die Kader und Spezialisten. Die obersten Löhne stiegen um 8500 Franken, obwohl sie bereits fürstliche Saläre haben. (…). Daniel Lampart.
SGB, 1.5.2014.
Personen > Lampart Daniel. 1. Mai. Referat Rheinfelden. SGB, 1.5.2014.
Ganzer Text
28.11.2013 Rheinfelden
Löhne
Tritec AG
Unia AG Kanton

Lohndumping
Tritec AG
Volltext

Bei Missbrauch müssen Bauarbeiten eingestellt werden können. Lohndumping auf Feldschlösschen-Areal. Auf dem Feldschlösschen-Areal in Rheinfelden (AG) ist ein massiver Fall von Lohndumping aufgeflogen. Arbeiter eines deutschen Subunternehmers montieren dort im Auftrag der Schweizer Firma Tritec für 1300 Euro monatlich eine der grössten Fotovoltaikanlage der Schweiz. Die Gewerkschaft Unia fordert das zuständige Aargauer Amt für Migration und Integration auf, die Baustelle unverzüglich zu überprüfen und für die Einhaltung der orts- und branchenüblichen Löhne zu sorgen. Im Rahmen eines präventiven Baustellenbesuchs entdeckte die Unia einen weiteren Fall von Lohndumping. Auf dem Feldschlösschen-Areal in Rheinfelden (AG) wird derzeit eine Fotovoltaikanlage auf das Dach einer Lagerhalle montiert. (...).

Unia AG Kanton, 28.11.2013.
Unia AG Kanton > Tritec AG. Lohndumping. Unia AG Kanton. 2013-11-28.

Ganzer Text

21.01.2011 Rheinfelden
GTCP
KPS
Personen
Work
Ralph Hug
Ewald Kaeser
Hans Schäppi
Antifaschismus
Mitbestimmung
Volltext

Zum Tod von Gewerkschafter Ewald Kaeser (1918-2010). Antifaschist und Arbeiter-Poet. Ewald Kaeser war ein Vorkämpfer der Mitbestimmung und eine der prägenden Figuren der Schweizer Gewerkschaftsbewegung. Ende November ist er gestorben. Als sich der junge Ewald Kaeser zu engagieren begann, war die vordringlichste Aufgabe der Kampf gegen Hitler und den Nationalsozialismus. Diesen Kampf führte in der Schweiz vor allem die Kommunistische Partei der Schweiz (KPS). Das war der Grund, warum Kaeser ihr nahestand. Es galt, verfolgten Genossinnen und Kollegen über die Grenze zu helfen und die Agitation gegen das Nazireich zu unterstützen. Der linke Flügel. (...). Mit Foto von Ewald Kaeser. Ralph Hug.

Work. Freitag, 21. Januar 2011.

Ganzer Text

21.01.2011 Rheinfelden
KPS
Personen
Work
Ewald Kaeser
Nachruf
Volltext
Zum Tod von Gewerkschafter Ewald Kaeser (1918-2010). Antifaschist und Arbeiter-Poet. Ewald Kaeser war ein Vorkämpfer der Mitbestimmung und eine der prägenden Figuren der Schweizer Gewerkschaftsbewegung. Ende November ist er gestorben. Als sich der junge Ewald Kaeser zu engagieren begann, war die vordringlichste Aufgabe der Kampf gegen Hitler und den Nationalsozialismus. Diesen Kampf führte in der Schweiz vor allem die Kommunistische Partei der Schweiz (KPS). Das war der Grund, warum Kaeser ihr nahestand. Es galt, verfolgten Genossinnen und Kollegen über die Grenze zu helfen und die Agitation gegen das Nazireich zu unterstützen. Der linke Flügel. Kaeser wohnte in Rheinfelden nahe der deutschen Grenze. Er war Kontaktmann. Den Rheinfelder Wald kannte er wie seinen Hosensack. Wenn er Jahre später dort spazieren ging, war das für ihn immer auch mit den antifaschistischen Jugenderinnerungen verbunden. 1940 wurde die KPS verboten. Vier Jahre später war Kaeser mit dabei, als die Partei der Arbeit (PdA) gegründet wurde. Schon seit 1941 war der Antifaschist Gewerkschaftsmitglied. Im Werk Schweizerhalle der Geigy AG. wo er arbeitete, trat er als Sprecher der Belegschaft auf. Damit war seine Gewerkschaftskarriere programmiert. Bevor er 1957 die Stelle als Sekretär der Gewerkschaft Textil Chemie Papier (GTCP) antreten konnte. musste er aber aus der PdA austreten. Der antikommunistische Zeitgeist nach dem Ungarnaufstand forderte seinen Tribut. In den meisten Verbänden durften Kommunisten nicht Funktionäre werden. Doch seine politische Herkunft verleugnete Kaeser (…). Mit Foto. Ralph Hug.
Work, 21.1.2011.
Personen > Hug Ralph. Ewald Kaeser. Nachruf. Work, 2011-01-21.
Ganzer Text
19.03.2010 Rheinfelden
Manpower
Personen
Unia Nordwestschweiz
Work
Matthias Preisser
Krankenversicherung
Allein gegen Manpower. Kranführer Illhardt erstreitet 5'220 Franken Krankentaggeld. Manpower wollte ihm das Krankentaggeld kürzen. Das liess sich Thomas Illhardt nicht bieten. Er klagte vor Gerricht. Mit Erfolg! Seit sechs Jahren arbeitet der gelernte Kranführer Thomas Illhardt schon als Grenzgänger und Temporärangestellter auf Schweizer Baustellen. Zurzeit auf der grössten Kraftwerkbaustelle Europas, dem Neubau des Flusskraftwerkes Rheinfelden AG. Dabei habe er gar nicht mehr auf Montage gehen wollen, sagt der Ostdeutsche. Mit seinen 48 Jahren sei er eigentlich zu alt. Aber sein Arbeitslosengeld wäre ausgelaufen, kurz nachdem in Deutschland die Hartz-IV-Reform in Kraft trat. (...). Foto von Claude Giger. Matthias Preisser. Work. Freitag, 19.3.2010
01.05.2009 Rheinfelden
Gewerkschaftsbund

1. Mai
1. Mai in Rheinfelden. Ab 11.30 Uhr Festbetrieb im Clublokal Colonia Libera. 13.30 Uhr Fahnenmarsch aufs Inseli. Comedia-Magazin Nr. 4, April 2009
15.04.2009 Rheinfelden
SP

Rehabilitationszentrum
Fricktaler Grossrat fürchtet um Reha Rheinfelden. Roland Agustoni (SP) will verhindern, dass das Zentrum aus dem Kanton konkurrenziert wird. Roland Agustoni wittert den heimlichen Aufbau eines Rehabilitationszentrums in Baden und damit Konkurrenz für Rheinfelden. Die Ängste sind aufgrund spitalpolitischer Trends berechtigt. Vier Orte haben Aargauer im Kanton Aargau tzur Wahl, wenn sie gesundheitliche Rehabilitation benötigen. Dazu gehört die Reha Rheinfelden. (...). Arnold Fricker. BaZ 15.4.2009
21.01.2009 Rheinfelden
SP

Verkehr
Verkehrsfrage ist der Knackpunkt. SP-Sektion Rheinfelden nahm Anschauungsunterricht im Westside-Center bei Bern. Die Rheinfelder SP kehrte mit positiven Eindrücken vom Besuch im futuristischen Konsumtempel zurück. Aber es wurde ihren Vertretern bewusst, dass eine ÖV-Anbindung wie in Brünnen bei Bern in Rheinfelden nicht zu haben ist. Das war professionell. An Spitzentagen zählt das Einkaufs- und Erlebniscenter Westside bei Bern 18'000 Kunden. Vergangenen Samstag kam aber rnoch eine 25-köpfige Gruppe dazu, die unter Führung der SP Rheinfelden nach Brünnen gereist war. (...). Mit Foto. Arnold Fricker. BaZ 21.1.2009
28.12.2007 Rheinfelden
Frauen

Lehrkräfte
Aargau ist besorgt über hohen Frauenanteil an Primarschulen. Der Frauenanteil an Aargauer Primarschulen ist hoch, im Fricktal liegt er teilweise über 80%. Der Kanton sieht darin pädagogische Nachteile und hofft nun auf das Bildungskleeblatt. Der Unterricht an Primarschulen liegt immer mehr in Frauenhänden. Im Bezirk Laufenburg liegt der Frauenanteil bei 79,5%, im Bezirk Rheinfelden bei 83,2%, wie das Statistische Amt des Kantons Aargaus ausgerechnet hat. Im ganzen Kanton liegt der Frauenanteil bei 80%, rund 1400 Primarlehrer stehen 5600 Primarlehrerinnen gegenüber. (…). Roland Ducommun. BaZ 28.12.2007
02.05.2007 Rheinfelden
1. Mai

Fotos
Mehr Respekt für Working-poor. Rheinfelden. 1.-Mai-Redner fordern mehr Anstand bei den Arbeitsverhältnissen. Hohe Wachstumsraten, sinkende Arbeitslosigkeit, steigende Durchschnittslöhne: Ist der 1. Mai als Tag der Arbeit überholt? Nein, sagen Gewerkschafter und Sozialdemokraten und fordern mit Blick auf die Lebensverhältnisse der Menschen mehr Respekt. Mit Foto. Simone Rufli-Kornmann. BaZ 2.5.2007
03.04.2003 Rheinfelden
Aargauer Zeitung

Fusion
"Aargauer-Zeitung": Auch im Mittelland ist der Wind hart. Die "Aargauer-Zeitung" (AZ) ist im Verbund mit der "Mittelland-Zeitung" zur drittgrössten Abozeitung der Schweiz geworden. Trotz der neuen Stellung in der Schweizer Presselandschaft spürt auch die AZ die Anzeigenflaute. Die Gruppe baut 20 Stellen ab, vor allem in den Lokalredaktionen. Das Büro in Rheinfelden wurde bereits geschlossen. Thomas Berber. BaZ 3.4.2003
28.01.1927 Rheinfelden
Personen
VPOD
Martin Meister
Präsident
Volltext
Vorstand

VPOD Rheinfelden-Ryburg. Der Präsident eröffnet die befriedigend besuchte Versammlung um halb 9 Uhr unter Bekanntgabe der  reichhaltigen Traktandenliste. Unter Mutation können wir vier Eintritte verzeichnen, so dass der jetzige Bestand der Organisation 97 Prozent aufweist. Unter Mitteilungen gibt der Vorsitzende die Bestimmungen der Arbeitslosenversicherung, die .auch bei uns Anklang fand, bekannt. Die Delegierten-berichte werden verlesen und genehmigt. Eine Sammlung der Arbeiterschaft für zwei kranke Genossen wird verlesen und betont, dass von einem ein Dankschreiben eingetroffen ist. (...).

 

Der öffentliche Dienst, 28.1.1927.

 

Rheinfelden-Ryburg. Versammlung Januar 1927.pdf

16.02.1923 BS Kanton
Rheinfelden
Schweizerhalle
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband
Personen
Rheinsalinen, Schweiz.
Martin Meister
Lohnabbau
Lohnkürzungen
Volltext

Schweizerischer Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband. Bürgerliche Wahrheitsliebe. Die Antwort des bürgerlichen Vertreters im Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Herrn Dr. Niederhauser, anlässlich der Interpellation im Grossen Rat betreffend Lohnabbau in den Vereinigten Schweizerischen Rheinsalinen, zwingt mich zu folgender Richtigstellung: Laut Pressemeldung beantwortete Dr. Niederhauser die Interpellation Baumgartner dahin, dass die Vertreter sämtlicher Kantonsregierungen, auch der sozialdemokratische Vertreter des Kantons Solothurn, einstimmig die Massnahmen genehmigt und damit die Interessen der Allgemeinheit gewahrt hätten. (...). Martin Meister.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-02-16.
Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verband > Rheinsalinen. Lohnabbau. 1923-02-16.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden