Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Lyss
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 251

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.12.2018 Lyss
Personen
Personenfreizügigkeit
Corrado Pardini
Flankiierende Massnahmen
Löhne
Volltext
Unseren Lohnschutz rührt keiner an! Persönliches aus dem Bundeshaus. Die Schweiz liegt mitten in Europa - und in der EU. Klar, brauchen wir darum exzellente Beziehungen zur EU. Und eine starke Europapolitik. Dazu gehört: Personen sollen sich frei bewegen können. Das ist eine grosse Errungenschaft für die Menschen und für die Schweiz. Ohne Personenfreizügigkeit, das müssen die Briten gerade lernen, ist auch alles andere nicht zu haben, auf dem unser Wohlstand baut. Nur gibt es ein Problem: Schweizer Löhne sind die höchsten in Europa. Das ist gut für uns. Darum haben wir die Flankierenden Massnahmen (FlaM) erkämpft. Sie verhindern, dass profitgierige Unternehmer ausländische Kolleginnen und Kollegen in der Schweiz zu Dumpinglöhnen arbeiten lassen. Dass sie uns also gegeneinander ausspielen. Wir kontrollieren das. In jeder fünften Kontrolle stossen wir auf Missbräuche und greifen ein. Darum sind die FlaM ein Erfolgsmodell. Lohndumping wird meist verhindert. Und dank der FlaM gibt es bessere Gesamtarbeitsverträge, mehr Normalarbeitsverträge und Mindestlöhne. Das genau aber stört einige Konzerne, neoliberale Ideologen von SVP, FDP, GLP und die Banken und ihre Freunde in Brüssel. Sie möchten unseren Lohnschutz und die Kontrollen schon lange kippen. Wir haben das verhindert. Doch nun glauben die Lohnschutzfeinde, einen Trick gefunden zu haben. Sie wollen den Lohnschutz auf dem Umweg über den Rahmenvertrag mit der EU aushebeln. (…). Corrado Pardini.
Bieler Tagblatt, 15.12.2018.
Personen > Pardini Corrado. Lohnschutz. Bieler Tagblatt, 2018-12-15.
Ganzer Text
15.12.2017 Lyss
Personen
Work
Maria Teresa Cordasco
Porträt
Volltext
Uhrenmacherin Cordasco (52) mit ihrer Mutter Rosa (73). Sieben Gänge, kein Fleisch. Geschenke gibt's bei der Familie Cordasco nur für die Kinder. Und nichts Teures. Wichtiger sei, etwas Schönes zusammen zu machen, sagt Maria-Teresa Cordasco: „Etwa mit dem Onkel an einen Fussballmatch oder mit der Tante im McDonald's essen gehen.“ Das sei schon bei ihr und ihren drei Brüdern so gewesen, sagt die Uhrenmacherin aus Lyss BE. Damals, in den sechziger und siebziger Jahren. Die Eltern, 1963 aus Süditalien eingewandert, hatten nicht viel Geld. Das einfache Leben habe auch seine positiven Seiten gehabt, sagt die Tochter: Im Vordergrund stand das Zusammensein, nicht das Materielle. Das setzt sich in den Weihnachtsbräuchen der Familie bis heute fort. Zu essen gibt es neben Stockfisch, Muscheln und Crevetten immer auch Spaghetti, Mandarinen und rohen Fenchel. Am Essen an Heiligabend ist die ganze Familie beteiligt, erzählt Cordasco: „Die ersten treffen sich um neun bei meiner Mutter, dann gehen wir einkaufen.“ Jedes der Geschwister steuert ein Gericht bei, gekocht wird in der Wohnung von Mutter Rosa Cordasco. Wer was macht und wie, entscheidet sich erst am Tag selber. Am Schluss müssen es aber sieben Sachen sein, das sei Tradition. Und natürlich kein Fleisch. „Ich kenne niemanden aus Italien, der an Heiligabend Fleisch isst.“ Nachtschwärmer. Nach dem Essen geht's in die Messe, meist nach Biel in den italienischen Gottesdienst. Danach blieben noch alle in der Kirche, „sicher noch eine Stunde (…).(Mit Foto)
Work, 15.12.2017.
Personen > Cordaso Maria-Teresa. Porträt. Work, 20127-12-15.
Ganzer Text
12.12.2017 Lyss
Bieler Tagblatt
Personen
Corrado Pardini
Kolumne
Volltext
Was macht die Schweiz zur Schweiz? Es gibt eine Partei, die landauf, landab das Hohelied von Gesetz und Ordnung singt. Jede und jeder, der sich nicht strikte an die Regeln hält, soll, wenn es nach dieser Partei geht, eingesperrt oder besser noch, ausgeschafft werden. Könnte es sein, dass diese Partei Wasser predigt und Wein trinkt? Die Partei der Saubermänner verunglimpft regelmässig den politischen Gegner, den Bundesrat, verhöhnt die Institutionen und missachtet die Spielregeln der Demokratie. Diese Partei macht Jagd auf Arme, Arbeitslose und Sozialhilfebezüger. Mit Messerstecherinseraten und rassistischer Propaganda sät sie Angst und Unsicherheit. Auch mit ihren Parteimitgliedern geht sie nicht zimperlich um. Wer in dieser Partei eine andere Meinung hat wird ausgeschlossen oder diszipliniert. Ihre Bundesräte werden über Nacht zu halben-Bundesräten degradiert, wenn sie nicht nach der Pfeife aus Herrliberg tanzen. Und obschon die Bundesverfassung festhält, dass jede und jeder im Parlament nach bestem Wissen und Gewissen abstimmen muss, diszipliniert diese Partei „Abweichler“ unverfroren und zwingt ihre eigenen ParlamenterierInnen, nach den Weisungen der Parteibosse zu stimmen. Oft geschieht das im Nationalrat in der Fraktion dieser Partei sehr emotional und laut. Insbesondere bekamen es in der letzten Session die Frauen, die sich eine eigene Meinung erlaubten, zu spüren. Obschon sie nur knapp 30% der stimmenden Bevölkerung vertritt, will uns diese Partei weismachen, dass sie die alleinige (…). Corrado Pardini.
Bieler Tagblatt. Kolumne. 12.12.2017.
Personen > Pardini Corrado. Kolumne. Bieler Tagblatt, 2017-12-12.
Ganzer Text
01.12.2017 Heimberg
Lyss
Reconvilier
Streik
Work

Streikbewegung
Volltext
Arbeitskämpfe im 21. Jahrhundert. Sechs Streiks, die Geschichte schrieben. Baugewerbe. Der grosse Durchbruch. Der Kampf um die Frühpensionierung war der grösste und wichtigste Streik der letzten 20 Jahre. Eine ganze Branche streikte 2002 landesweit. 15‘000 Bauarbeiter waren auf der Strasse - als Höhepunkt blockierten sie den Bareggtunnel. Die Baumeister lenkten ein. Seitdem können die Bauleute mit 60 vorzeitig in Pension. Ein Durchbruch, vergleichbar mit der Einführung der ersten bezahlten Ferienwoche 1944, der Fünftagewoche 1962 oder des 13.Monatslohns 1973. SBB-Officine in Bellinzona. „Hände weg!“. „Giu le mani!“ So lautete der griffige Slogan der 430 Tessiner Büezer, als sie sich 2008 gegen den drohenden Abbau der SBB-Werkstätten in Bellinzona wehrten. Und das ganze Tessin kämpfte mit. 33 Tage lang stand der Betrieb still. Ein Streikkomitee führte den Arbeitskampf. Die SBB musste schliesslich klein beigeben, versuchten aber später weiterhin, den Standort auf kaltem Weg zu schwächen. Spar in Heimberg und Dättwil. Frauenstreik. 2009 und 2013 hatten Spar-Angestellte genug von Überstunden und miesen Löhnen. Die Frauen streikten in Heimberg BE und Dättwil AG an insgesamt 13 Tagen - und schrieb damit Geschichte: Der Mythos vom streikfreien Detailhandel war fortan dahin. Und gleich auch jener von Angestellten, die angeblich nie streiken. Spar schuf mehr Stellen und hob die Mindestlöhne an. Am aggressiven Gebaren der Detailhändlers hat sich jedoch nicht viel geändert. Swissmetall in Reconvilier. Vier Monate Streik. (…).
Work, 1.12.2017.
Personen > Hug Ralph. Streikbewegung. Beispiele. Work, 2017-12-01.
Ganzer Text
16.03.2017 Lyss
Bieler Tagblatt
Personen
Corrado Pardini
Bürgerblock
Kolumne
Volltext
SVP und FDP wollen ein Verfalldatum für Menschen. Ein Leben und eine Rente in Würde wünsche ich allen. Nun nehmen die Bürgerlichen in der Debatte rund um die AHV-Reform 2020 ein Wort immer wieder in den Mund: „Überalterung“. Ich finde: Dieses Unwort sollte aus dem Wortschatz gestrichen werden. Es suggeriert, dass Menschen ein Verfalldatum haben. Wie das Jogurt im Kühlschrank. Die Bürgerlichen wollen damit den Eindruck erwecken, dass ältere Menschen der Gesellschaft zur Last fallen. Das ist, pardon, eine Schweinerei! Ist es nicht eine wunderbare soziale Errungenschaft, dass Menschen länger leben, auch hart arbeitende Menschen? Länger leben ist in der Schweiz nicht mehr nur ein Privileg der Reichen. Obschon auch bei uns die Lebenserwartung eines Bauarbeiters immer noch deutlich kürzer ist, als die eines Bankmanagers. Der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, ein ausgebautes Gesundheitswesen, öffentliche Bildung und eine starke AHV haben für die bessere Lebensqualität gesorgt. Das sind Errungenschaften der Gewerkschaften und Sozialdemokraten. Darauf sind wir stolz! Alte Menschen sind in unserem Bild von der Schweiz eine Bereicherung. Von oben nach unten. Gegen jede Panikmache und ohne Wenn und Aber stehen wir für den Ausbau der AHV ein. Sie ist für eine gerechte Gesellschaft und unsere Demokratie eine unabdingbare Voraussetzung. Denn nur in der AHV geschieht die Rückverteilung des Wohlstandes von oben nach unten. Von jedem Franken der die Vasellas & Co „verdienen“ oder mittels Millionen-Boni einsacken, fliesst der übliche Beitrag in die AHV. Die Rentenhöhe aber ist begrenzt. (…).
Corrado Pardini, Kolumne “Bieler Tagblatt”.
Personen > Pardini Corrado. AHV-Revision. Bürgerblock. Kolumne Bieler Tagblatt. 2017-03-16.
Ganzer Text
17.12.2015 Lyss
Syrien
Flüchtlinge
Personen
Work
Sabine Reber
Flüchtlingsunterkünfte
Volltext
Sie kommen aus dem Morgenland und werden ganz offiziell als obdachlos registriert. Und es begibt sich zu jener Zeit, man schreibt das Jahr 2015, da fliehen die Menschen aus dem Morgenland, sie kommen in Scharen, sie setzen in kleinen Booten übers Mittelmeer, sie irren durch Hitze und Kälte, sie wandern über Autobahnen, legen Bahnhöfe still. Man zieht Stacheldraht hoch, macht hier eine Grenze auf, macht da eine Grenze zu. Und immer mehr Menschen kommen, besteigen die kleinen Boote, Kinder ertrinken. Damals, als Joseph mit seiner hochschwangeren Maria durch den Nahen Osten reiste, damals verschlossen die Einheimischen ihre Türen, die Herbergen wollten ihnen kein Zimmer geben. Der Messias wurde in einem Stall geboren. Ein Stall, immerhin ein festes Dach über dem Kopf und Fenster. Viele der Flüchtlinge, die jetzt in die Schweiz kommen, werden in unterirdische Zivilschutzanlagen gesteckt. Im bernischen Lyss mussten bis vor kurzem 250 Männer zusammengepfercht in provisorisch aufgestellten Armeezelten ausharren. Trotz dem improvisierten Heizsystem war es kalt. Es war feucht. Es war eng, die Männer hatten keinerlei Privatsphäre. Nur eine Kiste stand jedem zur Verfügung für die wenigen Habseligkeiten, die paar Kleider, die Freiwillige ihnen brachten. Woche um Woche verbrachten sie hier, lagen dicht an dicht auf den schmalen Pritschen und warteten, ohne jegliche Beschäftigung, ohne die geringste Möglichkeit, irgendetwas Sinnvolles zu tun. Gelingt es den armen Kerlen zwischendurch, bei ihren (…). Sabine Reber, Foto: Stöh Grünig,
Work online, 17.12.2015.
Personen > Reber Sabine. Syrien. Flüchtlingsunterkünfte. Work online, 17.12.2015.
Ganzer Text
21.03.2014 Lyss
Personen
Work
Corrado Pardini
Matthias Preisser
Biografien
Volltext

Gewerkschafter und Politiker Pardini: „Ich war Nr. 8826“. Vom Büezersohn zum SP-Nationalrat und Unia-Geschäftsleitungsmitglied. Bei Corrado Pardini fing alles mit einer Maschinenschlosserlehre an. Noch heute sagt Corrado Pardini stolz: „Wir haben auf den Tausendstelmillimeter genau geschliffen, von Hand auf den Hundertstel.“ Wir, das waren die Lehrlinge der Berner Wifag. Dort lernte der Secondo von 1981 bis 1985 Maschinenschlosser. Bis heute liebt Pardini, Berner SP-Nationalrat und Unia-Geschäftsleitungsmitglied, den „Geruch von Maschinenöl“, stimmt es ihn traurig, wenn Fabrikhallen leer und still sind, kommt er ins Schwärmen, „wenn Maschinen laufen, Späne fliegen“. Dem Vater war es wichtig, dass die Söhne eine technische Lehre machen. „Industrie hat Zukunft“, sagte er. Dennoch: 2011 ging die Wifag konkurs. 30 Jahre vorher hatten im Berner Wylerquartier noch 1600 Büezer „den Rolls-Royce unter den Druckmaschinen“ gebaut. Für die rund 120 Lehrlinge gab es eine eigene Abteilung. Erst im zweiten Lehrjahr kamen sie in die Produktion. Und auf die Welt: „Die Kollegen schickten mich in die Werkzeugausgabe. Ich sollte einen Schraubenzieher für Linkshänder holen. Oder Luftblasen für die Wasserwaage – am Anfang wurden alle gefoppt.“ „Nummer 8826“, sagt Pardini, „diese Zahl werde ich nie vergessen: Das war ich. So wurde dir von Anfang an klar: In der Fabrik bist du nur eine Nummer. (…). Matthias Preisser.

Work, 21.3.2014.

Personen > Preisser Matthias. Corrado Pardini. Work. 2014-03-21.

Ganzer Text

26.08.2013 BE Kanton
Lyss
Abstimmungen Schweiz
Arbeitszeit
Links
Personen
SP BE Kanton
Corrado Pardini
Ladenöffnungszeiten
Links
Tankstellenshops
Volltext

Nein zur Liberalisierung der Öffnungszeiten von Tankstellenshops. Burnout der Gesellschaft. Die Liberalisierung der Öffnungszeiten bei Tankstellenshops ist nur ein erster Schritt in Richtung 24-Stunden-Arbeitsgesellschaft. Für die Arbeitnehmenden bedeutet sie mehr Stress und schlechtere Arbeitsbedingungen. „Die Nacht und der Sonntag gehören uns!“, lautete die unmissverständliche Aussage der direkt betroffenen Verkäuferinnen und Verkäufer, die sich im Rahmen einer breiten Kampagne zu Wort melden konnten. Ebenso klar war die Meinung der Konsumentinnen und Konsumenten, die sich in einer Umfrage der Gewerkschaften äussern konnten: Auch sie lehnen die Ausdehnung der Öffnungszeiten auf die Nacht und den Sonntag ab. Die breite Ablehnung in der Bevölkerung spiegelt sich auch in den Resultaten der letzten kantonalen Abstimmungen wider. Zuletzt wurde die Nacht- und Sonntagsarbeit im Verkauf in Zürich, Basel und Luzern klar abgelehnt. (...). Corrado Pardini.

SP-links, Nr. 138, August 2013.
Personen > Pardini Corrado. Ladenöffnungszeiten. Abstimmung. 2013-08-26.

Ganzer Text

 

30.06.2012 Biel
Grenchen
Lyss
Olten
Solothurn
Personen
Unia Biel-Seeland
Unia Biel-Seeland-Solothurn
Unia Olten
Unia Schweiz
Unia Solothurn
Corrado Pardini
Präsident
Präsidium
Unia Schweiz
Volltext
Regio-DV 30. Juni 2012 / Assemblée regionale du 30 juin 2012. Wahlvorschläge & Anträge/Propositions.
Antrag 2: Regionsvorstand. Vorschlag des Regio-Vorstandes zuhanden der Regio-DV für die Nominierung von Corrado Pardini als Kandidat für das Unia-Präsidium. Antragstellerin: Regions-Vorstand. Antragsthema:
Vorschlag des Regio-Vorstandes zuhanden der Regio-DV für die Nominierung von Corrado Pardini als Kandidat für das Unia-Präsidium. (...).

Regio-Vorstand Unia Biel-Seeland-Kanton Solothurn, 30.6.2012.
Personen > Pardini Corrado. Nomination Unia-Präsidium. 30.6.2012.doc.

Ganzer Text
12.06.2012 Biel
Lyss
Olten
Schweiz
Solothurn
Personen
Unia Biel-Seeland-Solothurn
Unia Schweiz
Unia Solothurn
Corrado Pardini
Präsident
Präsidium
Volltext
Der Vorstand der Region Biel-Seeland/Kanton Solothurn schlägt Nationalrat und Vollblutgewerkschafter Corrado Pardini für das Unia-Präsidium vor. (...). Mit Fotos.

Unia Biel-Seeland-Kanton Solothurn, 12.6.2012.
Personen > Pardini Corrado. Präsidium Unia Schweiz. 30.6.2012.doc.

Ganzer Text
23.10.2011 Lyss
GKB
Personen
Stradina
Unia Biel-Seeland
Corrado Pardini
Nationalratswahlen
Volltext

Corrado Pardini: Darum engagiere ich mich. In diesem Sommer und Herbst geschehen einige Dinge, die gut erklären, warum ich mich politisch engagiere. Banker haben den Euro in die Keller spekuliert - und den Franken in den Himmel. Für die Arbeitenden ist dieser Himmel die Hölle. Zehntausende von Existenzen sind in Gefahr, weil die Exportindustrie mit Entlassungen und Auslagerungen droht. Ein Problem ist: Diese Entwicklung gefährdet den Werkplatz Schweiz. Wir brauchen eine aktive Industriepolitik. Nicht zuschauen, wie Wissen ins Ausland verlagert und für das Land verloren geht. Bundesrat, Nationalbank und das Parlament müssen den starken Franken bekämpfen und die industrielle Zukunft der Schweiz planen. (...).

Stradina, 23. Oktober 2011.
Personen > Pardini Corrado. Nationalratswahlen 2011.doc.

Ganzer Text

23.10.2011 BE Kanton
Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Beat Jost
Corrado Pardini
Rudolf Strahm
Nationalratswahlen
Volltext
Wahlzeitung

Corrado Pardini. Wahlzeitung. 8 Seiten A4, farbig. 23-10.2011.

Dokumente> Personen > Pardini Corrado. Wahlzeitung 2011.pdf

Pardini Corrado. Wahlzeitung 2011.pdf

23.10.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
Anna Frauchiger
Corrado Pardini
Nationalratswahlen
Volltext

Der wirkt. Corrado Pardini ist ein fulminanter Nationalrat. Warum das Bern und der Schweiz gut tut. Kaum war Pardini (46) im Bundeshaus angekommen, jammerte die „NZZ“: Dieser Mann gönne sich nicht einmal eine Aufwärmphase. Die brauchte Pardini nicht. Er wirkte sofort. Ein Vorstoss gegen die Diskriminierung der Frauen in der Arbeitswelt. Ein Wortgefecht für die Juso-Initiative 1:12. Und eine geballte Ladung zur Frankenkrise, etwa ein Verbot von Eurolöhnen. Wundern sollte sich niemand. Der gelernte Maschinenschlosser hat als Unia-Gewerkschafter, als Berner Grossrat, als Co-Präsident des Gewerkschaftsbundes Bern viel für die Vielen erreicht. Mit politischem Instinkt und ungebändigter Energie.
Anna Frauchiger.

Pardini Corrado. Wahlzeitung 2011.
Dokumente > Pardini Corrado. Anna Frauchiger. Nationalratswahlen 2011.doc.

Pardini Corrado. Anna Frauchiger. Nationalratswahlen 2011.pdf

23.10.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
Corrado Pardini
Löhne
Nationalratswahlen
Neoliberalismus
Volltext

Banken, Brot und meine Politik. In diesem Sommer und Herbst geschehen einige Dinge, die gut erklären, warum ich mich politisch engagiere. Banker haben den Euro in die Keller spekuliert – und den Franken in den Himmel. Für die Arbeitenden ist dieser Himmel die Hölle. Zehntausende von Existenzen sind in Gefahr, weil die Exportindustrie mit Entlassungen und Auslagerungen droht. Ungemütlich. Ein Problem ist: Diese Entwicklung gefährdet den Werkplatz Schweiz. Wir brauchen eine aktive Industriepolitik. Nicht zuschauen, wie Wissen ins Ausland verlagert und für das Land verloren geht. Bundesrat, Nationalbank und Parlament müssen den starken Franken bekämpfen und die industrielle Zukunft der Schweiz planen. Problem Nummer 2 ist, dass sich SVP, die Neoliberalen und mit ihnen die ganze Rechte Europas über die doppelte Krise freuen. (...). Corrado Pardini, Nationalrat.

Personen > Pardini Corrado. Wahlzeitung 2011.
Personen < Pardini Corrado. Nationalratswahlen 2011.doc.

Ganzer Text

23.10.2011 Bern
Biel
Lyss
Personen
SP BE Kanton
Stradina
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Corrado Pardini
Nationalratswahlen
Volltext

André Daguet ruft alle auf: Wählt Pardini! Ich bin heute noch sehr stolz darauf, dass ich dem bekannten Gewerkschafter Corrado Pardini im Nationalrat als meinem direkten Nachfolger Platz machen konnte. Es braucht im Nationalrat unbedingt Politiker, die aufgrund ihrer beruflichen Herkunft und langjährigen gewerkschaftlichen Erfahrung noch wissen, wie die Realität in der Arbeitswelt aussieht und was es bedeutet, wenn die Belegschaft um jeden Lohnfranken hart kämpfen muss. Mit Foto von Corrado Pardini und André Daguet. André Daguet, Alt-Nationalrat und Gewerkschafter Unia.

Stradina, 23. Oktober 2011.
Personen > Daguet André. Corrado Pardini.doc.

Ganzer Text

23.10.2011 Lyss
Personen
Stradina
Unia Biel-Seeland
Corrado Pardini
Atomkraftwerke
Pakt für Produktion
Produktionsfonds
Volltext

Pardinis Pakt: Arbeit statt Atom. Corrado Pardini hat schon 2009 den Pakt für Produktion lanciert. Seine zündende Idee damals: Die Industriepolitik und den ökologischen Umbau verknüpfen. Sein Programm ist in der laufenden Atomausstieg-Debatte aktueller denn je - und hundertprozentig richtig. Für Pardini war schon vor zwei Jahren klar: Die Atomkraftwerke sind Auslaufmodelle. Eine Technologie von gestern ohne Zukunft. Deshalb propagierte er mit dem Produktionspakt den umfassenden ökologischen und technologischen Umbau: (...).

Stradina, 23. Oktober 2011.
Personen > Pardini Corrado. Pakt für Produktion.doc.

Pardini Corrado. Pakt für Produktion..pdf

01.09.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
Corrado Pardini
Euro
Stellenausbau
Volltext
Währung
Wirtschaftskrise

Der Werkplatz Schweiz ist in Gefahr. Wir müssen jetzt den Werkplatz stärken und die Auslagerung der Arbeitsplätze ins Ausland verhindern. Der Bundesrat hat dabei eine blamable Vorstellung geboten. Zuerst kündigte er ein Paket von 2 Milliarden an. Am Schluss gebar der Berg eine Maus: Lächerliche 870 Millionen Franken sollen vielleicht aufgeworfen werden, um unsere Arbeitsplätze in der Industrie zu verteidigen. Soviel wie 4 Kampfflugzeuge der neuesten Generation kosten. Einmal mehr hat sich das wahre Gesicht des Bundesrates gezeigt, gegen den Werkplatz Schweiz – für eine Schweiz, die vom Finanzplatz regiert wird! Derzeit reden alle Politikerinnen und Politiker und auch viele Unternehmer von der „Euro-Krise“. (...). Mit Foto von Corrado Pardini. Corrado Pardini, Nationalrat.

SP-Zytig Biel, September 2011.
Personen > Pardini Corrado, Werkplatz. SP-Zytig Biel, September 2011.doc.

Ganzer Text

01.09.2011 BE Kanton
Lyss
GKB
Links
Löhne
Personen
Corrado Pardini
Gastgewerbe
Links
Lohndumping
Mindestlöhne
Volltext

Gegen Lohndumping. Die Berner Regierung informierte jüngst über die Mindestlöhne im Kanton. Die tiefsten sind noch tiefer als im schweizerischen Schnitt. Gärtner, Serviceangestellte, Reinigungspersonal und der Detailhandel sind besonders betroffen. Die in diesen Branchen bezahlten Tiefstlöhne sind so tief, dass sie als rechtswidrig gelten. Es braucht deshalb ein politisches Signal - eine schweizweite Verständigung auf gewisse Lohnminimas. Die Erkenntnis muss sich durchsetzen: Wer Tiefstlöhne bezahlt, handelt ökonomisch falsch und unmoralisch. Er belastet vorsätzlich die öffentliche Hand, die via Sozialhilfe die Differenz zwischen dem bezahlten Lohn und dem notwendigen Mindesteinkommen subventioniert. Er macht Profite auf dem Buckel der Gesellschaft. (...). Corrado Pardini.

Links, September 2011.
Personen > Pardini Corrado. Lohndumping. 2011-09-01.doc.

Pardini Corrado. Lohndumping. 2011-09-01.pdf

01.06.2011 BE Kanton
Lyss
GKB
Initiativen Schweiz
Personen
SP BE Kanton
Corrado Pardini
Abzocker-Initiative
Nationalrat
Volltext

Votum von Corrado Pardini gehalten am 1. Juni 2011 im Nationalrat anlässlich der Debatte über die Abzocker-Initiative. Pardini Corrado (SP, BE): Die SP-Fraktion unterstützt den Minderheitsantrag Vischer, der verlangt, dass die Mitglieder eines Verwaltungsrates sowie Dritte, die mit der Geschäftsführung befasst sind, ihre Aufgabe mit aller Sorgfalt erfüllen und die Interessen der Gesellschaft in guten Treuen wahren. Insbesondere sollen sie bei der Festlegung der Vergütung dafür sorgen, dass diese sowohl mit der wirtschaftlichen Lage als auch mit dem dauernden Gedeihen des Unternehmens im Einklang stehen und in einem angemessenen Verhältnis zur Aufgabe der Verwaltungsratsmitglieder sind. Dabei darf - und das ist die Kernaussage des Minderheitsantrags - die höchste Gesamtvergütung das Zwölffache des Medianlohns der Arbeitnehmerlöhne nicht überschreiten. (...). Corrado Pardini. Mail 3.6.2011

 

Ganzer Text

31.05.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Corrado Pardini
Giorgio Pardini
Nationalrat
Corrado Pardini vereidigt. Freudentag für Corrado Pardini und seinen Bruder Giorgio. Der Lysser Gewerkschafter Corrado Pardini hat um 14.40 Uhr im Bundeshaus sein Gelübde abgelegt. Er tritt die Nachfolge von André Daguet als Berner SP-Nationalrat an. (...). Mit Foto von Corrado und Giorgio Pardinie. Bieler Tagblatt. Dienstag, 31.5.2011.
31.05.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
Corrado Pardini
Nationalrat
Nationalratswahlen
Mit den "Überkleidern" ins Bundeshaus. Im 2.-Klassabteil fuhr Corrado Pardini gestern zu seiner Vereidigung. Obwohl er als Nationalrat ein 1.-Klass-GA zugute hätte, zieht er Gespräche in der 2. Klasse vor. (...). Mit Fotos von Corrado Pardini. Bieler Tagblatt. Dienstag, 31.5.2011.
30.05.2011 Biel
Lyss
GBLS Biel
GKB
Personen
Corrado Pardini
Nationalrat
Volltext

Mit Pardini ins Bundeshaus. Mit dem einstigen Maschinenschlosser-Stift und basiserprobten Gewerkschafter Corrado Pardini zieht einer von uns in den Nationalrat ein. Montag, 30. Mai 2011, 12 Uhr 30, Rathaus Bern.

Personen > Pardini Corrado. Nationalrat. 30.5.2011.doc.

Pardini Corrado. Nationalrat. 30.5.2011.pdf

29.04.2011 Lyss
Personen
Unia Schweiz
Corrado Pardini
Nationalrat
Präsident
Der Gewerkschafter als Patron. Corrado Pardini, nachrückender Berner Nationalrat, wird bereits als neuer Unia-Präsident gehandelt. Er beeindruckt und irritiert. (...). Interview. Mit Foto von Corrado Pardini. Jean-Martin Büttner. Tages-Anzeiger. Freitag, 29.4.2011.
02.04.2011 Biel
Lengnau
Lyss
GBLS Biel
Personen
Erich Fehr
Daniel Hügli
Arbeitslosenversicherung
Arbeitslosenversicherungsgesetz

Hilfe für die Ausgesteuerten. bal. Der Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland reagiert auf die Revision der Arbeitslosenversicherung: In einem Brief an Stadtpräsident Erich Fehr fordert er Massnahmen gegen die Folgen der Revision. Wie Gewerkschaftsbundpräsident Daniel Hügli im Brief schreibt, werde die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Bern, die am 1. April schlagartig den Taggeldanspruch verlieren, auf 1500 geschätzt. Hügli fordert, dass Gemeinden im Seeland Sofortmassnahmen treffen: Erstens sollen Beratungen für Arbeitslose, die ausgesteuert werden, verstärkt werden. Etwa, um die Ausgesteuerten bei der Durchsetzung der Sozialhilfeansprüche zu unterstützen. Weiter fordert der Gewerkschaftsbund eine Förderung der beruflichen Eingliederung der Ausgesteuerten in die Arbeitswelt. Dies mit Qualifizierungs- und  Beschäftigungsprogrammen. Auch sollen Gemeinden finanzielle Mittel und personelle Ressourcen bereitstellen, um Härtefälle aufzufangen.

 

Bieler Tagblatt. Samstag 2.4.2011.

GBLS > Arbeitslosenversicherung.doc.

18.02.2011 Lyss
Oberburg b. Burgdorf
Hegi AG
Osterwalder AG
Unia Biel-Seeland
Work

Betriebsschliessung
Sozialplan
Unia Biel-Seeland

Giesserei Osterwalder: Unia erzwingt Verhandlungen. Ende Januar gab die Giesserei Hegi in Oberburg BE die Übernahme des Giessereibereichs der Osterwalder AG in Lyss bekannt. Die Giesserei Hegi hat 21 der 31 Beschäftigten ein Jobangebot gemacht. Eines mit massiv schlechteren Löhnen trotz längerem Arbeitsweg und damit höheren Auslagen. Darauf ging die Belegschaft nicht ein. Sie betraute die Unia an einer Betriebsversammlung mit einem umfassenden Verhandlungsmandat und stellte der Direktion der Osterwalder AG ein Ultimatum. Mit Erfolg: Am Dienstag willigte das Osterwalder-Management in Sozialplanverhandlungen mit der Unia ein. Diese beginnen am 18. Februar.

 

Work. Freitag, 2011-02-18.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden