Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Jugendarbeitslosigkeit
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 20

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
09.10.2015 Schweiz
Arbeitslosigkeit
Personen
Vorwärts
Thomas Schwendener
Jugendarbeitslosigkeit
Volltext
Jung, proletarisch, arbeitslos. Eine aktuelle Studie konstatiert eine wachsende Arbeitslosigkeit unter jungen Proletarisierten in der Schweiz. Die WissenschaftIerInnen der ETH Zürich warnen vor langfristigen negativen Auswirkungen. Vor ziemlich genau zehn Jahren war das Thema Jugendarbeitslosigkeit in aller Munde. Die SVP forderte, die Schulen sollten wieder mehr auf „Leistungsbereitschaft und Zielstrebigkeit“ trimmen und die Lehrstellensuchenden sich „nicht an Wünschen“ ausrichten. Die SozialdemokratInnen wollten Integrationsprojekte einführen und die Handelszeitung war sich nicht zu schade, Gebühren für Lehrstellen zu fordern; von den potenziellen Lehrlingen versteht sich. Am 5. November 2005 schliesslich gab es in Zürich eine linke Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit mit einigen hundert TeilnehmerInnen. Laut Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) ist die Jugendarbeitslosigkeit von 2006 bis August 2015 um etwas über ein Prozent gestiegen. Eine aktuelle Studie der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) kommt gar zum Schluss, dass die Arbeitslosigkeit von 15- bis 24- Jährigen seit den 90er Jahren kontinuierlich steigt. Dennoch scheint sich das Thema nicht mehr allzu grosser Beliebtheit zu erfreuen, längst haben andere Themen die Traktandenliste der etablierten politischen Kräfte abgelöst. Abweichende Zahlen. (…). Thomas Schwendener.
Vorwärts, 9.10.2015.
Vorwärts > Jugendarbeitslosigkeit. Vorwärts, 9.10.2015.
Ganzer Text
20.08.2015 Schweiz
SGB-Jugendkommission

Berufsbildung
Jugendarbeitslosigkeit
Volltext
SGB-Jugendkommission fordert besseren Schutz der Lehrlinge vor der Krise. Rechtzeitig zum Lehrbeginn fordert die SGB-Jugendkommission die Kantone auf, Lehrlinge besser vor der Krise zu schützen: Ein entsprechender Vorstoss in zahlreichen Kantonsparlamenten beauftragt unter dem Titel "Lehrstellen erhalten - Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen" die Kantonsregierungen, alle bestehenden Möglichkeiten zu prüfen, den Lehrstellenmarkt zu stärken. Denn die Lehrlinge müssen vor den gestiegenen Risiken im Zusammenhang mit der Frankenkrise und insbesondere vor Arbeitslosigkeit geschützt werden. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Monaten deutlich verschlechtert. Als Folge des Entscheids der Nationalbank, den Mindestkurs des Frankens zum Euro nicht mehr zu garantieren, reissen die Meldungen über Restrukturierungen und Stellenabbau nicht mehr ab. Jugendliche bezahlen in Krisenzeiten einen besonders hohen Preis, da sie zu den schwächsten Gliedern der Kette gehören. Dies ist bereits jetzt spürbar: In den letzten Monaten ist die Jugendarbeitslosigkeit gegenüber den Vorjahresmonaten jeweils angestiegen. Im Juli lag die Jugendarbeitslosigkeit bei 3,2 Prozent und damit höher als die generelle Arbeitslosenquote. (…).
SGB, 20.8.2015.
SGB Jugendkommission > Berufsbildung. Betreuung. SGB, 20.8.2015.
Ganzer Text
18.01.2013 Deutschland
Europa
Griechenland
Spanien
EU
Personen
Work
Michael Stötzel
Arbeitslosigkeit
Jugendarbeitslosigkeit
Mindestlöhne
Volltext

EU-Bericht zeichnet dramatisches Bild der sozialen Lage in Europa: Norden und Süden driften immer mehr auseinander. Miserabel und keine Besserung in Sicht: Die EU-Kommission fällt ein erschütterndes Urteil über ihre eigene Politik. EU-Sozialkommissar Laszlo Andor nahm kein Blatt vor den Mund, als er am 7. Januar in Brüssel den jüngsten Sozial- und Beschäftigungsbericht der Europäischen Union präsentierte. 2012, das sei „ein weiteres miserables Jahr für Europa“ gewesen. Und es sei „unwahrscheinlich“, dass sich die Lage in diesem Jahr „wesentlich  verbessern“ werde. (...). Michael Stötzel.

Work, 18.1.2013.
Personen > Stötzel Michael. Europa. Sozialpolitik. 18.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

28.06.2012 Schweiz
Arbeitslosigkeit
Personen
SGB
Véronique Polito
Jugendarbeitslosigkeit
Volltext

Vor dem Sturm handeln. Zunehmend prekäre Anstellung von Jugendlichen. In vielen europäischen Staaten erreicht die Jugendarbeitslosigkeit Rekordhöhen. In der Schweiz liegt die Rate der jugendlichen Arbeitslosen viel tiefer. Doch der Schein trügt. Auch in der Schweiz werden die Anstellungsbedingungen der Jugendlichen verschlechtert. Die Wirtschaftskrise trifft die Jugendlichen in besonderem Ausmass. In der EU sind aktuell 18,1 % aller Jugendlichen arbeitslos. Und bei den Jugendlichen, (...). Véronique Polito.

SGB, 28. Juni 2012.
SGB > Jugendarbeitslosigkeit. 28.6.2012.doc.

Ganzer Text

18.02.2011 Schweiz
Jugend
Personen
Work
Oliver Fahrni
Ideologie
Jugendarbeitslosigkeit
Volltext

Die verlorene Generation. Sei alles, nur kein Opfer! Oliver Fahrni. Unter Jugendlichen kursiert eine merkwürdige Beleidigung: „Opfer!“. Das ist stärker als „Arsch2,  „Wichser“ oder „Bitsch“. „Du bist Opfer!“ sagt man nur seinem ärgsten Feind. Das „Opfer“ hat weder Mitgefühl noch Hilfe zu erwarten, es wird als Verlierer abgeschrieben. Opfer sind selbst schuld. Angst. Daraus spricht nackte Angst. Die Angst, selbst Opfer zu werden. Rushit sagt im Film „Moi c'est moi“: „Entweder hast du Freunde, oder du bist einfach Opfer.“ In diesem Satz steckt die ganze Brutalität der Verhältnisse. Fast die Hälfte jener, die in der Schweiz um Sozialhilfe betteln müssen, sind jünger als 25. Mehr als die Hälfte von ihnen haben kein anderes Einkommen. Offiziell sind nur 4 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. (...).

Work. Freitag, 2011-02-18.

Fahrni Oliver. Jugend. 2011-02-18.pdf

18.09.2009 BS Kanton
Schweiz
Armee
Personen
Vorwärts
Zweiter Weltkrieg
Siro Torresan
Jugendarbeitslosigkeit
Rüstung
Im Staate der Eidgenossen. Dank der Armee herrscht Freude im Lande. Wir werden daran erinnert, auf welcher Seite wir im Krieg standen, und wie es damals wirklich zu und her ging. Mit einer Blitzaktion in Libyen müssen wir wieder unsere Ehre herstellen, denn die ist viel wichtiger als Jugendarbeitslosigkeit. Alles andere ist Landesverrat! Klar? Zugegeben, es gibt im ganzen Jahr keinen Tag, an dem eine Militärparade Sinn macht. Wenn aber für die perverse Zurschaustellung des Kriegs der 1. September gewählt wird, muss die Frage gestellt werden, ob der Respekt für die Opfer des Zweiten Weltkrieges fehlt. Er begann am besagten Datum des Jahres 1939. Genau 70 Jahre später marschierte das Panzergrenadier-Bataillon 28 durch Basel und gab zum Ende des WK ehrenvoll die Fahne ab. Wir fragen: Regierung des Kantons Basel-Stadt, wo bleibt der Respekt vor den 60 Millionen Toten im Zweiten Weltkrieg? (...). Mit Foto. Siro Torresan. Vorwärts, 18.9.2009
01.06.2009 Schweiz
Comedia Schweiz
Personen
Suleika Baumgartner
Sonja Oesch
Jugend
Jugendarbeitslosigkeit
"Die Jungen zu Wort kommen lassen". Bei ihren Besuchen in den Berufsschulen erfuhr Sonja Oesch in den vergangenen vier Monaten, was die Jugend bewegt. Sie sieht ihre Aufgabe darin, die JungeN in der Gewerkschaft zu stärken. Auf politischer Ebene arbeitet unsere Jugendsekretärin an Vorschlägen mit, welche der Arbeitslosigkeit nach der Lehre entgegenwirken. (...). Interview. Mit Foto von Sonja Oesch. Suleika Baumgartner. Comedia-Magazin, Nr. 6, Juni 2009
30.04.2009 Schweiz
Personen
Wirtschaftskrise
Bettina Dyttrich
Jugendarbeitslosigkeit
Nur der Stift arbeitet noch. Jugend und Krise. Gespenstische Ruhe in den Fabriken, Polizeischutz für Berufsschulen: Zwei junge GewerkschaftssekretärInnen erzählen, wie sie den Arbeitenden neue Perspektiven eröffnen und mit welchen Mittlen sie die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen wollen. (...). Foto Ursula Häne. Bettina Dyttrich. WOZ 30.4.2009
18.04.2009 Schweiz
SP Schweiz

Jugendarbeitslosigkeit
SP fordert Spitzengespräche. Im Kampf gegen die zunehmende Jugendarbeitslosigkeit ruft die SP Schweiz zu raschem Handeln auf. Unter anderem fordert sie einen Solidaritätsbeitrag der Gutverdienenden und Gutscheine für die Weiterbildung. Mittelerweile seien über 22'000 junge Erwachsene ohne Arbeit, hiess es gestern an einer Medienkonferenz. Parteien und Sozialpartner sollten sich umgehend mit dem Wirtschaftsausschuss des Bundesrates zu einem Spitzengespräch treffen. BT 18.4.2009
11.04.2009 Schweiz
Arbeitslosigkeit

Jugendarbeitslosigkeit
Kein Frühling am Arbeitsmarkt. Trotz Abschwung bleibt Jugendarbeitslosigkeit stabil. Auf dem Schweizer Arbeitsmarkt gibt es kein Frühlingserwachen. Entgegen dem saisonalen Muster nahm die Zahl der Arbttislosen im März weiter zu. Ende März waren 134'713 Menschen als Arbeitslose registriert, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Das waren 2311 Arbeitslose mehr als im Vormonat. (...). Ba/ 11.4.2009
01.03.2009 Schweiz
SGB

Jugendarbeitslosigkeit
Jugendkommission
Gewerkschaftsjugend fordert 10'000 neue Lehrstellen. Die SGB-Jugendkommission schlägt Alarm. In den nächsten Monaten könnte die Jugendarbeitslosigkeit stark ansteigen. Deshalb sollen 10'000 neue Ausbildungsplätze, vor allem Lehrstellen, geschaffen werden. (...). SGB. Comedia-Magazin Nr. 3, März 2009
20.02.2009 Schweiz
Personen
SGB
Jean Christoph Schwaab
Jugendarbeitslosigkeit
Sorgen wegen der Jugendarbeitslosigkeit. Gewerkschaftsbund fordert neue Ausbildungsplätze. In der Wirtschaftskrise sorgen sich die Gewerkschaften auch um die stellenlosen Jugendlichen. Der Ruf nach neuen Lehrstellen scheint allerdings verfrüht - es gibt nämlich noch viele offene Ausbildungsplätze. Die Jugendkommission des SGB hat an einer Medienkonferenz die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Jugendlichen zum Thema gemacht. Aufgrund früherer Erfahrungen wird angenommen, dass auch diesmal die Jugendlichen die schlechte Konjunktur überdurchschnittlich zu spüren bekommen werden. Zentralsekretär Jean Christoph Schwaab nannte vorrangig zwei Gründe für diese Prognose. (...). Monika Rosenberg. NZZ 20.2.2009
29.08.2007 BE Kanton
SP Bern Stadt

Jugendarbeitslosigkeit
"Stinkfaul" oder "benachteiligt". In der SP ist man sich über die Ursachen der Jugendarbeitslosigkeit uneins. 919 Jugendliche im Kanton Bern hatten im August nach der Schule keine Anschlusslösung. Die SP Stadt-Bern diskutierte die Gründe und mögliche Gegenmassnahmen. "Fehlende Lehrstellen und Jobs" - was bedeutet das für die Zukunft der Jugend?". Diese Frage stand im Zentrum der Delegiertenversammlung der Stadtberner SP. Das Problem hat traurige Aktualität: 919 Jugendliche im Kanton Bern hatten nach ihrem Schulaustritt im August keine Anschlusslösung. Pascal Schwendener. Bund 29.8.2007
15.03.2007 BE Kanton
GKB

Jugendarbeitslosigkeit
Steuern
Gegen das Steuergesetz. Die ausserordentliche DV des GKB hat richtungssweisende Entscheide gefällt. In einer politischen Plattform für 2007-2011 wurden Ziele für die Sparten Wirtschaft, Ökologie, neue Armut, Bildung, Jugendarbeitslosigkeit, Gesellschaft, Integration, Gleichstellung und Gesundheit verabschiedet. Die Steuergesetzrevision im Kanton Bern will der GKB falls nötig mit einem Referendum bekämpfen. Die Delegierten gaben den zuständigen Organen grünes Licht für den Fall, dass der Grosse Rat über die Vorlage der Regierung hinausgehende Steuersenkungen beschliessen sollte. Strada Nr. 14, 15.3.2007
24.11.2006 BE Kanton
Regierungsrat

Jugendarbeitslosigkeit
Zu viele junge Arbeitslose. Trotz 6% mehr Lehrstellen bereiten dem Kanton Bern die Jugendarbeitslosigkeit und die Integration der Risikogruppen Sorgen. Gestern luden die Regierungsräte Rickenbacher und Pulver zur Lehrstellenkonferenz. Der Anlass für die Lehrstellenkonferenz, an der gestern in Bern 250 Fachleute teilnahmen, ist der erste Lehrstellenbericht der Erziehungs- und Volkswirtschaftsdirektion. Erarbeitet wurde der Bericht gemeinsam vom Mittelschul- und Berufsbildungsamt sowie vom Beco Berner Wirtschaft. Thomas Dähler. BT 24.11.2006
13.09.2006 BE Kanton
SP BE Kanton

Jugendarbeitslosigkeit
Jugendarbeitslosigkeit: Wie viele sind es eigentlich? Eine Befragung von Schul-, Lehr- und Hochschulabgängern während 3-5 Jahren nach Ausbildungsabschluss soll Auskunft über das tatsächliche Ausmass der Jugendarbeitslosigkeit" geben. Ein entsprechendes Postulat von Andreas Blaser (SP) überwies das Kantonsparlament gestern mit 118:12 Stimmen bei 2 Enthaltungen. Eine von der SVP beantragte Abschreibung wurde abgelehnt. Andreas Blaser will ein Instrument etablieren, um das wirkliche Ausmass der Jugendarbeitslosigkeit zu erfassen. In der Statistik kämen nämlich bloss jene Jugendlichen zum Vorschein, die bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet seien. Bund 13.9.2006
16.06.2006 Schweiz
Jugendarbeitslosigkeit
Nachtarbeit
SGB
Sonntagsarbeit
Paul Rechsteiner
Jugendarbeitslosigkeit
Nachtarbeit
Sonntagsarbeit
"Entscheid gegen die Jugend". Sonntags- und Nachtarbeit für 18-jährige ist für SGB-Chef Paul Rechsteiner inakzeptabel. 18-jährige sollen Sonntags- und Nachtarbeit leisten können. Die vom Parlament beschlossene Senkung des Schutzalters hält der Präsident des SGB für eine weltfremde Massnahme im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Mit Foto. Interview. Marius Hasenböhler. Bund 16.6.2006
24.10.2003 Schweiz
Personen
SAH
Work
Udo Theiss
Jugendarbeitslosigkeit
jugendliche aus der Erwerbslosigkeit führen. Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH hilft jugendlichen Erwerbslosen beim Einstieg in das Berufsleben. Mit Foto. Udo Theiss. Work 24.10.2003
01.09.1976 Frankreich
Arbeitslosigkeit
Gewerkschaftliche Rundschau
Personen
Josef Hermann
Jugendarbeitslosigkeit
Volltext
Frankreichs Jugend ohne Arbeit. Das Problem der arbeitslosen Jugend stellt sich heute in vielen Industrieländern. In Frankreich hat dieses Problem besondere Aspekte. Jeder zweite Arbeitslose ist hier unter 25 Jahre alt. Wenn man die aus der Schule und den höheren Bildungsanstalten entlassenen jungen Menschen dazu zählt, gibt es gegenwärtig etwa 600‘000 junge Leute, die eine Arbeitsstelle suchen, zumeist einen ersten Posten. Die Hälfte unter ihnen ist beruflich nicht ausgebildet. Die berufliche Schulung geht auch in Frankreich verschiedene Wege. Sie kann in den Berufsschulen erfolgen und wird mit dem CAP (Certificat d'aptitude professionnel) abgeschlossen, einem Titel, der in deutscher Übersetzung heissen könnte: Zeugnis der beruflichen Eignung. Der in der Berufsschule Ausgebildete stellt bereits eine Mittelstufe zwischen dem Studenten und dem zu meist im Handwerksbetrieb ausgebildeten Lehrling. Diese Mittelstufe lässt übrigens das Ziel einer weiteren Schul- und Studienreform erkennen, die die berufliche Ausbildung aufgrund einer sorgfältig durchgeführten Berufsbildung ebenso obligatorisch erklären wird wie den Schulbesuch bis zum 16. Lebensjahr, der heute für alle gilt. Der Wille, zu diesem Ziel zu gelangen, ist beim Gesetzgeber vorhanden. Was fehlt, sind die Mittel, um diesen Willen in die Tat umzusetzen. Der andere Weg der Berufsschulung ist jener der Lehrlingsausbildung. Bestenfalls 10 Prozent der Schulentlassenen bekommen Lehrstellen. (…). Josef Hermann.
Gewerkschaftliche Rundschau, Heft 9, September 1976.
Gewerkschaftliche Rundschau > Frankreich. Jugendarbeitslosigkeit. Rundschau, Sept. 1976.
Ganzer Text
01.11.1975 Schweiz
Arbeitslosigkeit
Gewerkschaftliche Rundschau
SGB

Jugendarbeitslosigkeit
Regierung Schweiz
Volltext
Eingabe des SGB: Massnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Sehr geehrter Herr Bundesrat Brugger, im Auftrage des BIGA hat die Deutschschweizerische Berufsbildungsämterkonferenz in diesem Frühjahr eine Umfrage über die Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten der Lehraustretenden durchgeführt. Zum Zeitpunkt der Umfrage hatten von den 17‘824 Befragten aus 15 Kantonen im Durchschnitt rund 56 Prozent eine Stelle in ihrem Lehrberuf fest zugesichert. 30,6 Prozent wünschten, in ihrem erlernten Beruf weiterzuarbeiten, hatten aber noch keine Stelle gefunden. Die übrigen rund 14 Prozent wollten den Beruf wechseln, um eine weiterführende Schule zu besuchen oder um sich umschulen zu lassen. Besonders stark vom Beschäftigungsrückgang betroffen sind Bauzeichner, Berufe der textilverarbeitenden und graphischen Industrie sowie kaufmännische Berufe. Obwohl wir die oben erwähnten Zahlen keineswegs dramatisieren wollen, täuschen sie uns nicht darüber hinweg, dass die Jugendarbeitslosigkeit auch in unserem Lande zunimmt. Diese kann sich in dreifacher Hinsicht äussern: qualitativ und quantitativ ungenügendes Lehrstellenangebot; keine Möglichkeit, eine angetretene Lehre zu beenden (z.B. bei Betriebsschliessungen); keine Weiterbeschäftigung im erlernten Beruf. Diese drei Formen stehen in einem engen ursächlichen Zusammenhang, wobei insbesondere die letztgenannte von dringlicher Aktualität ist. Aller Voraussicht nach wird sich im Herbst 1975 resp. im Frühjahr 1976 indessen auch das Angebot an Lehrstellen verringern. Da die schweizerische Wirtschaft auf einen hohen beruflichen (...). Schweizerischer Gewerkschaftsbund.
Gewerkschaftliche Rundschau, Heft 11. November 1975.
SGB > Jugendarbeitslosigkeit. Eingabe SGB. Rundschau, November 1975.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden