Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Biga
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 8

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
17.05.1993 Biel
Gewerkschaftsbund Biel

Arbeitslosenversicherung
Biga
DV
Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, Montag, 17.5.1993, 17.30 Uhr, Sitzungszimmer GBI.  Delegiertenversammlung 1993. Die diesjährige Delegiertenversammlung findet am 28.6.1993 statt. Weil sie nur etwa eine Stunden dauern wird, sehen wir für zirka 21 Uhr ein Referat von Ueli Fankhauser, Revisor beim Biga, vor. Dieses Referat über die Änderungen der Arbeitslosenkasse auf den 1.4.1993 wird inklusive Fragen bis maximal 22 Uhr dauern. Protokoll Alfred Müller. Vorstand Gewerkschaftsbund Biel, 17.5.1993
10.06.1988 Schweiz
Personen
SGB
Walter Renschler
Biga
Bildungsurlaub
Stipendienwesen
Volltext
Weiterbildung

SGB markiert Schwerpunkte zur Weiterbildungsoffensive. Mehr Bildung. In einer Eingabe an das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA) hat der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) im Rahmen der von offizieller Seite propagierten Weiterbildungsoffensive Schwerpunkte formuliert. Nach Meinung des SGB sind in diesem Offensivkonzept insbesondere zu berücksichtigen: (...).

Der öffentliche Dienst. Freitag, 1988-06-10.
SGB > Bildungsurlaub. 1988-06-10.doc.

Ganzer Text

30.04.1986 Schaffhausen
Zürich
GTCP Schweiz
Personen
SGB
Textilindustrie
Daniel Nordmann
Beschwerderecht
Biga
Schichtarbeit
Sonntagsarbeit
Volltext

Presseerklärung der Gewerkschaft Textil Chemie Papier. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement schützt GTCP-Beschwerde gegen BIGA-Verfügung. Departement Furgler stärkt Gewerkschaftsrechte. Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) hat in Anwendung des Arbeitsgesetzes und des Verwaltungsverfahrensgesetzes in einem richtungsweisenden Entscheid eine Beschwerde der Gewerkschaft Textil Chemie Papier (GTCP) gutgeheissen und damit eine Verfügung des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit (BIGA) korrigiert und eine Beschwerde von Textilindustriellen in derselben Sache vollumfänglich  abgewiesen. Die Textilindustriellen können gegen den nachfolgend dargelegten Entscheid beim Bundesgericht Verwaltungsgerichtsbeschwerde erheben. Gemäss dem EVD-Entscheid muss das BIGA in Zukunft Arbeitszeitbewilligungen, zum Beispiel Schichtarbeitsbewilligungen, den zuständigen Branchengewerkschaften zustellen oder im Bundesblatt allgemein zugänglich publizieren. (...).

Gewerkschaft Textil Chemie Papier, D. Nordmann, Vizepräsident.
Zürich und Schaffhausen, 30. April 1986.

GTCP Schweiz > Sonntagsarbeit. Beschwerderecht. 30.4.1986.doc.

Ganzer Text

24.02.1986 Schweiz
GTCP Schweiz
SGB
Textilindustrie
Volkswirtschaftsdepartement

Biga
Bundesgericht
Sonntagsarbeit
Volltext

Das  Bundesgericht muss die Frage der Rechtmässigkeit von Frauensonntagsarbeit in der Textilindustrie beurteilen. (GTCP) Das Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD) hat am 24. Februar 1986 über die erste zweier Beschwerden der Gewerkschaft Textil Chemie Papier (GTCP) entschieden. In den Erwägungen zu diesem Beschwerdeentscheid hält das EVD ausdrücklich fest, dass Berufsverbände, in diesem Fall die GTCP, unbesehen ob sie in den jeweiligen Betrieben Mitglieder haben oder nicht, gemäss Arbeitsgesetz und dem Gesetz über das Verwaltungsverfahren beschwerdelegitimiert sind. Damit setzt sich das EVD gegen die Auffassung des zuständigen Arbeitgeberverbands, der die Beschwerdelegitimation der Berufsverbände generell ablehnt und korrigiert die Auffassung des BIGA, wonach die Beschwerdelegitimation davon abhängig sei, ob der Berufsverband im konkret betroffenen Betrieb Mitglieder hat. Im konkreten Fall, in einer Baumwollspinnerei, in der die Belegschaft mehrheitlich in der GTCP organisiert ist, anerkennt das EVD die Beschwerdelegitimation der GTCP. (...). SGB-Pressedienst, 20.3.1986.

GTCP Schweiz > Bundesgericht. Sonntagsarbeit. 24.2.1986.doc.

Ganzer Text

 

14.08.1984 Schweiz
Biga
Solothurner AZ

Biga
Nachtarbeit
Wird Frauen-Nachtarbeit wieder erlaubt. Nachtarbeit von Frauen in der Industrie könnte in absehbarer Zeit wieder möglich werden. Dann nämlich, wenn das Biga und das Eidg. Volkswirtschaftsdepartement ein auf ein Jahr befristetes Gesuch der Uhrwerkfirma ETA bewilligt. SoAZ 14.8.1984
29.02.1984 Grenchen
Marin
Biga
Personen
VHTL-Zeitung
Rita Gassmann
Biga
Nachtarbeit
Volltext
Weitere Ausbeutung der Frauen? Nachdem bekannt wurde, dass das BIGA das Nachtarbeitsverbot für Frauen in industriellen Betrieben (in Dienstleistungsbetrieben gilt das Nachtarbeitsverbot nicht) lockern will, war Nachtarbeit wieder ständiges Thema bei den weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern . Am 10. Januar 1984 reichte die Uhrenfirma ETA (Groupes de Fabriques d'Ebauches) beim BIGA eine Bewilligung zur Nachtarbeit für Frauen ein. Dies war für die Frauenkommission VHTL Anlass, die Sekretärin für Frauenfragen beim SMUV, Francesca Hauswirth, zu unserer Sitzung vom 8. Februar 1984 einzuladen, um uns die Situation aufzuzeigen. Die VHTL-Frauenkommission hat sich klar gegen Nachtarbeit für Frauen ausgesprochen. In der Uhrenfirma Ebauches in Marin und Grenchen werden mikroelektronische Schaltungen bzw. Quarzmodule hergestellt. Beide sind technologische Spitzenprodukte, beide werden von der ausländischen Konkurrenz insbesondere den Japanern, hart bedrängt. Es wurde geschrieben, in Japan werde an 340 Tagen im Jahr während jeweils 24 Stunden gearbeitet (in Japan herrscht für Frauen ein Nachtarbeitsverbot. Die Red.), in Marin bzw. Grenchen nur 220 Tage zu 16 Stunden. Deshalb wollen die beiden Betriebe von 2 auf 3 Schichten umstellen. Vorerst genügten 20 bis 30 Leute, später 40 bis 50. Ein Arbeitsplatz, so wird gesagt, koste die Unternehmer 1 Mio. Franken, zudem seien die Maschinen in 2 bis 4 Jahren veraltet. Mit dem 3-Schichten-Betrieb könnten die Kapitalkosten pro Schicht von 144 000 auf 89 333 Franken gesenkt werden. Diese Einsparung sei unerlässlich, um die …). Rita Gassmann.
VHTL-Zeitung, 29.2.1984.
Personen > Gassmann Rita. Nachtarbeit. BIGA. VHTL-Zeitung, 1984-02-29.
Ganzer Text
03.12.1935 BS Kanton
Block der Arbeiterbewegungschöre
Personen
Fritz Burkhalter
Otto Zimmermann
Biga
Neuer Chor Biel
SABZ
Überwachung
Volltext

Brief von Otto Zimmermann an Fritz Burkhalter, Biel. Basel, 3.12.1935.

Lieber Fritz Burkhalter!

Erwin Lüscher bittet mich, dir folgendes zu schreiben: Der Genosse Neumann von der Schweizerischen Arbeiterbildungszentrale Bern, Monbijoustrasse 61, schreibt uns: 
„Wir haben ihnen früher mitgeteilt, dass der bernische Rezitator Nyffeler, der uns vom Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit als Nachfolger des Genossen Zimmermann vorgeschlagen wurde, nach unserer Meinung nicht in Frage komme. Er soll, wie mir von zuverlässiger Seite gesagt wird, ein schlechter Schauspieler sein und er versteht von den tänzerischen, musikalischen und choreographischen Aufgaben nichts. Aus Gründen, die ihnen bekannt sind, haben wir ihren Chor in Biel eingeladen, Herrn Nyffeler zu einer Probe beizuziehen. In einem vertraulichen Schreiben haben wir den Genossen Burkhalter noch über unseren Standpunkt unterrichtet. Nyffeler teilt uns nun mit, der Chor habe ihn zur Mitarbeit herangezogen. Man muss sich wirklich fragen, was sich die Genossen in Biel bei der Sache gedacht haben. 

Herzliche Freundschaftsgrüsse von Otto Zimmermann.
Brief Handschrift, Kleinschrift. Archiv Schaffer

Ganzer Text

01.01.1838 Schweiz
Nachtarbeit

Biga
Gegen Nachtarbeit für Frauen. Biga soll Ebauches keine Bewilligung geben. Dies forderte gestern das „Einheitskomitee der Linken zur Verteidigung der Arbeitsplätze im Uhrengürtel". Für das „Einheitskomitee", in dem die SP, SAP und Mitglieder des SMUV zusammengeschlossen sind, ist der Zusammenhang zwischen der industriellen Krise in der Uhrenregion und dem Ebauches-Gesuch um Frauen-Nachtarbeit offensichtlich. BZ 167.3.1984
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden