Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Arbeitslosenversicherung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 39

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.02.2018 Deutschland
Arbeitslosenversicherung
Junge Welt

Arbeitslosigkeit
HartzIV
Volltext
Amt für Akkumulation. Die Bundesagentur für Arbeit häuft Rekordüberschuss aus Beiträgen an. Derweil klagen die Jobcenter über Unterfinanzierung. Die Jobcenter klagen über chronische Unterfinanzierung. Jahr für Jahr schichten sie deshalb Hunderte Millionen Euro aus dem Budget für „Eingliederung“ in ihren Verwaltungsapparat um. Die übergeordnete Behörde der Hartz-IV-Ämter, die Bundesagentur für Arbeit (BA), häuft zugleich dicke Finanzpolster aus Beiträgen abhängig Beschäftigter an. Im Jahr 2017 erwirtschaftete sie so einen Überschuss von 5,5 Milliarden Euro. Das berichtete am Sonnabend zuerst die Nachrichtenagentur „dpa“. Damit seien die Rücklagen nunmehr auf fast 17 Milliarden Euro angewachsen. Für die Überschüsse sorgten vor allem hohe Beschäftigung und sinkende Arbeitslosigkeit im Land der Exportweltmeister, erklärte BA-Vorstandschef Detlef Scheele gegenüber „dpa“. Bis Ende 2018 werde seine Behörde wohl fast 20 Milliarden Euro, bis 2022 sogar gut 43 Milliarden Euro auf der hohen Kante angesammelt haben, schätzte die BA im November. Deshalb plädiert Scheele nun dafür, die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung zu senken. „Wir stellen uns darauf ein“, sagte er. Aktuell sind drei Prozent vom Bruttolohn fällig, je zur Hälfte vom Beschäftigen und vom Unternehmer zu zahlen. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt im Osten bei 5‘800, im Westen bei 6‘500 Euro. Sinkende Beiträge fordern unter anderem auch die Wirtschaftsverbände. Peter Clever, stellvertretender Vorsitzender im Verwaltungsrat der BA und Mitglied der (…).
Junge Welt, 2.1.2018.
Junge Welt > Hartz-IV. Arbeitslosenversicherung. Junge Welt, 2018-01-02.
Ganzer Text
07.11.2014 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
Work
Sina Bühler
Arbeitslosenversicherung
Taggeld
Volltext
Arbeitslosenversicherung: Wann erhalte ich meine Taggelder? Es kommt auf die Art der Kündigung an. Auch wenn Sie Ihren Job selber kündigen, haben Sie Anspruch auf Taggelder. Doch Sie müssen ein paar Wochen warten. Wenn Sie Ihre Stelle selbst gekündigt haben, so werden Sie wahrscheinlich gute Gründe dafür haben. Vielleicht kamen Sie nicht mit der Chefin oder dem Chef aus, Sie waren unter- oder überfordert. Oder Sie möchten sich beruflich umorientieren. Sollten Sie nach der Kündigung keine neue Stelle finden, ist es Ihr gutes Recht, sich arbeitslos zu melden. Damit Sie auch Arbeitslosentaggeld bekommen, müssen Sie aber ein paar Bedingungen erfüllen. Sie dürfen beispielsweise nicht selbständigerwerbend sein, müssen in der Schweiz wohnen und innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate lang Beiträge in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt haben. Diese Regeln gelten für alle Arbeitslosen. Wenn Sie aber selber gekündigt haben, werden Sie länger auf Ihr Arbeitslosengeld warten müssen, als wenn Ihnen der Chef gekündigt hätte. Wofür gibt es Einstelltage? Diese Strafe für eine „selbstverschuldete Arbeitslosigkeit“ bekommen Sie in Form von Einstelltagen, also Tagen, für die Sie keinen Anspruch auf Entschädigung haben. (…). Sina Bühler.
Work, 7.11.2014.
Work > Arbeitslosenversicherung. Taggeld. Work, 7.11.2014.
Ganzer Text
18.06.2013 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
SGB
Ewald Ackermann
Paul Rechsteiner
Arbeitslosenversicherung
Solidaritätsprozent
Volltext

Nun zahlen Spitzenverdiener wirklich ein Solidaritätsprozent. Mehr Solidarität in der Arbeitslosenversicherung. Beide Räte haben der Deplafonierung des Solidaritätsprozentes in der Arbeitslosenversicherung zugestimmt. Damit wird das Solidaritätsprozent, heute auf Einkommensteile zwischen 126‘000 bis 315‘000 Franken beschränkt, gegen oben geöffnet. (...). Ewald Ackermann.

SGB, 18.6.2013.
Personen > Ackermann Ewald. Arbeitslosenversicherung. Solidaritätsbeitrag. SGB. 2013-06-18.

Ganzer Text

 

30.05.2013 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
SGB
Ewald Ackermann
Arbeitslosenversicherung
Solidaritätsprozent
Volltext

Spitzenverdiener sollen Solidaritätsprozent auf dem ganzen Lohn zahlen. Mehr Solidarität in der Arbeitslosenversicherung. Beide Räte befassen sich in der kommenden Session mit der Deplafonierung des Solidaritätsprozentes in der Arbeitslosenversicherung. Die Zeichen stehen gut, dass das Solidaritätsprozent, heute auf Einkommensteile zwischen 126‘000 bis 315‘000 Franken beschränkt, gegen oben geöffnet wird. Zur Geschichte: Die im September 2010 knapp angenommene, seit dem 1.4.2011 in Kraft stehende revidierte Arbeitslosenversicherung hat leistungsseitig für mehrere Gruppen von Arbeitslosen zu schmerzlichen Einbussen, beitragsseitig zu einer Erhöhung von 2 auf 2,2 % auf dem versicherten Verdienst geführt. (...). Ewald Ackermann.

SGB online, 30.5.2013.
Personen > Ackermann Ewald. Arbeitslosenversicherung. Solidaritätsbeitrag. SGB. 2013-05-30.

Ganzer Text

 

28.01.2013 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
SGB
Ewald Ackermann
Daniel Lampart
Arbeitslosenversicherung
Solidaritätsprozent
Volltext

Spitzenverdiener sollen mehr zur Schuldentilgung beitragen. Mehr Solidarität in der Arbeitslosenversicherung. Meinungsumschwung im guten Sinn: Eine Mehrheit der eidgenössischen Räte und der Regierung befürwortet seit kurzem die Deplafonierung des Solidaritätsprozentes in der Arbeitslosenversicherung. Für den SGB eine späte Einsicht, aber doch ein Akt der Gerechtigkeit. Denn heute gilt das Solidaritätsprozent nur für Einkommensteile zwischen 126‘000 bis 315‘000 Franken. (...). Ewald Ackermann.

SGB, 29.1.2013.
SGB > Solidaritätsprozent.  Arbeitslosenversicherung. 28.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

23.09.2011 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
VPOD Schweiz
Work
Matthias Preisser
Katharina Prelicz-Huber
Prämien
Volltext

Solidaritätsprozent zur ALV-Sanierung: Auch Reiche sollen neu zahlen. Endlich: Wer Spitzenlöhne verdient, soll jetzt auch zur Sanierung der Arbeitslosenversicherung beitragen. Das findet selbst der Bundesrat. Für einmal gibt es überraschend positive Signale aus dem Bundesrat: Zur Sanierung der Arbeitslosenversicherung (ALV) sollen alle beitragen. Auch Spitzenverdiener mit einem Jahreslohn von mehr als 315‘000 Pranken. Der Bundesrat empfiehlt eine entsprechende Motion der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrats zur Annahme. Damit würde auf alle Einkommensbestandteile der Solidaritätsbeitrag von 1 Prozent erhoben. Das brächte jährliche Mehreinnahmen von 79 Millionen Franken. (...). Matthias Preisser.

Work. Freitag, 2011-09-23.
Work > Arbeitslosenversicherung ALV. 2011-09-23-doc.

Ganzer Text

26.09.2010 Biel
Abstimmungen Schweiz
Arbeitslosenversicherung
GBLS Biel
Stimm- und Wahlrecht

Arbeitslosenversicherungsgesetz
Ausländerstimmrecht
Volltext

Medienmitteilung des Gewerkschaftsbundes Biel-Lyss-Seeland (GBLS). Biel, 6.9.2010. Gegen AVIG-Abbau - für mehr Rechte und Gerechtigkeit. Der Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) hat die Parolen zur Volksabstimmung vom 26. September 2010 gefasst: Er lehnt die AVIG-Revision ab und unterstützt die kantonale Initiative „zäme läbe - zäme schtimme“. Der Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) hat die Parolen zu den eidgenössischen und kantonalen Vorlagen vom 26. September 2010 an seiner Vorstands-sitzung jeweils einstimmig beschlossen. Abgelehnt wird die AVIG-Revision, die einen Abbau der Arbeitslosenversicherung mit sich bringt. (...). Medienmitteilung GBLS 6.9.2010.

Abstimmungen 26.9.2010. Medienmitteilung.pdf

24.09.2010 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Arbeitslosenversicherung
CVP
Personen
Regierung Schweiz
Work
Daniel Vonlanthen
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Nicht zu dick, Frau Leuthard! Abstimmung am 26. September. Bundesrätin Leuthard kämpft für den Abbau der Arbeitslosenversicherung - mit allen Mitteln. Wenn Bundesrätin Leuthard die Topverdiener zur Kasse bitten würde, müssten die ALV-Leistungen gar nicht gekürzt werden. Doch sie erzählt lieber Märchen. (...). Mit Foto von Doris Leuthard. Daniel Vonlanthen. Work. Freitag, 24.9.2010
09.09.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
SGB
Peter Lauener
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Prämien
Volltext

AVIG-Revision. Bundesrat schont hohe Einkommen. Die vorgelegte Revision der Arbeitslosenversicherung (ALV) verdient am 26. September 2010 eine deutliche Abfuhr: Die Arbeitslosenversicherung ist ungerecht finanziert und die Leistungskürzungen sind schmerzhaft. Peter Lauener, Leiter Kommunikation SGB. Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung auf das ALV-Referendum zeigen vor allem eines: Die Leute verstehen nicht, dass Abzocker und Grossverdiener wie Brady Dougan oder Daniel Vasella nur 2520 Fr. pro Jahr in die ALV einzahlen. Sie sind die Profiteure der letzten Jahre. Und sie haben Stellen auf Kosten der Allgemeinheit vernichtet, statt Arbeitsplätze zu schaffen. Der Vorschlag, die ALV durch eine Ab-schaffung der heutigen Beitragsobergrenze von 126‘000 Franken zu sanieren, erhält grosse Zustimmung. (...). SGB-Newsletter 9.9.2010.

 

Ganzer Text

07.09.2010 Biel
Arbeitslosenversicherung
Strada

Abstimmung
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Volltext

Das Volk bestrafen geht nicht… und sieben weitere Gründe, warum es am 26. September an der Urne nur eine Antwort gibt: Nein zur unsozialen Revision der Arbeitslosenversicherung. 1. Die Politiker wollen, dass wir für die Arbeitslosenversicherung insgesamt rund 600 Millionen Franken mehr bezahlen. Und gleichzeitig sollen wir 600 Millionen Franken weniger an Leistungen bekommen. (...). Mit Foto. Strada, Nr. 27, 7.9.2010.

 

Arbeitslosenversicherung. 7.9.2010.pdf

04.09.2010 Biel
Grenchen
Arbeitslosenversicherung
Personen
SP
Unia Biel-Seeland
Boris Banga
Beatrice Heim
Roberto Zanetti
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Startschuss zum Abstimmungskampf. Die Revision der Arbeitslosenversicherung schade der Region Biel-Seeland-Jurasüdfuss. Dieser Meinung sind die Gewerkschaft Unia und die Städte Biel und Grenchen. (...). Mit Foto. Bieler Tagblatt. Samstag, 4.9.2010
01.09.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
SGB
Daniel Lampart
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Volltext

Revision der Arbeitslosenversicherung will Abzocker belohnen und das Volk bestrafen. Immer auf die Kleinen? Nein! Bundesrat und Parlament wollen die Leistungen der Arbeitslosenversicherung zusammenstreichen. Leistungen, für welche die Beschäftigten in der Schweiz jahrelang einbezahlt haben. Und das mitten in einer Rezession. Was würden wir zu einer Autoversicherung sagen, die genau dann nicht zahlt, wenn wir einen Unfall haben? Jede, jeder kann arbeitslos werden. Aus ganz unterschiedlichen Gründen. Das zeigt das Leben. Aus diesem Grund zahlen mehr als 3 Millionen Schweizer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Monat für Monat in die Arbeitslosenversicherung ein. Sie tun dies, damit sie dann, wenn sie arbeitslos werden, ein Einkommen haben. (...). Mit Foto. Von Daniel Lampart, SGB-Chefökonom. VPOD-Magazin, Sepbember 2010.

Leistungen. 1.9.2010.pdf

31.08.2010 BS Kanton
Arbeitslosenversicherung
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Arbeitslosenversicherungsgesetz
"Der Fehler wird wiederholt" - "Nein, korrigiert". Anita Fetz (SP) und Pirmin Bischof (CVP) streiten sich, ob mit der ALV-Revision der Schuldenberg abgebaut wird. Mit Einsparungen von 622 Millionen Franken und Mehreinnahmen von 646 Millionen soll die Arbeitslosenversicherung (ALV) saniert werden. Die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz (53) möchte für die Entschuldung die Reichen stärker zur Kasse bitten. Der Solothurner CVP-Nationalrat Pirmin Bischof (51) spricht derweil von einem vertretbaren Kompromiss. (...). Interview. Mit Fotos. Ruedi Studer. Basler Zeitung, Dienstag, 31.8.2010
27.08.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
Work
Work
Daniel Vonlanthen
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Volltext

Auf Kosten der Alten, der Jungen, der Städte und der Randregionen. Brutale Kürzung von 400 auf 260 Taggelder. Die Bürgerlichen wollen uns die  4. AVIG-Revision  schmackhaft machen: Sie sei ausgewogen, reduziere das Defizit und rüttle nicht an den Grundleistungen. Tatsache ist: Die Schuldensanierung dauert 18 Jahre. Topverdiener bleiben unbehelligt. Und die grosse Mehrheit der Arbeitenden muss mehr zahlen und massive Einbussen in Kauf nehmen. Am härtesten trifft es die Randregionen, die Städte, die Jungen und die über 55jährigen. Die Knackpunkte: (...). Daniel Vonlanthen. Work. Freitag, 27.8.2010. Standort: Sozialarchiv

 

Ganzer Text

19.08.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Arbeitslosigkeit
Personen
SGB
Carlos Hanimann
Daniel Lampart
Abstimmung
Wirtschaftskrise
Die Kürzung ist nicht nötig. Arbeitslosenversicherung. Ende September wird über die Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes abgestimmt. Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), über den vermeintlichen Aufschwung, falsche Zahlen und ein ungerechtes Beitragssystem. Daniel Lampart, aus der Wirtschaft vernimmt man wieder vermehrt positive Meldungen. Ist die Krise wirklich schon vorbei?. (...). Interview mit Daniel Lampart. Foto von Daniel Lampart. Carlos Hanimann. WOZ. Donnerstag, 19.8.2010
19.08.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
SGB

Arbeitslosenversicherungsgesetz
Leistungen
Revision
Volltext

AVIG-Revision: Die Kernpunkte. Immer wenn man sie braucht, ist die Arbeitslosenversicherung (ALV) überschuldet. Im Frühling 2010 überschritt sie den gesetzlichen Rahmen von sechs Milliarden Franken Schulden, Tendenz steigend. Der Bund ist deshalb verpflichtet, eine Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) in die Wege zu leiten. Über die 4. AVIG-Revision stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung am 26. September ab. Die wesentlichen Punkte im Überblick: (...).

 

WOZ. Donnerstag, 19.8.2010.

 

Ganzer Text

01.08.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Links
Personen
SGB
Stefan Krattiger
Paul Rechsteiner
Abzockerei
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Einkommenssteuer
Links
Volltext

„Eine Mogelpackung von A bis Z“. Der Angriff gegen die Arbeitslosenversicherung und unseren Sozialstaat rollt. SP und Gewerkschaften müssen einmal mehr verteidigen. An vorderster Front dabei ist SP-Nationalrat und SGB-Präsident Paul Rechsteiner. interview: Stefan Krattiger. Warum ist ein Nein am 26. September wichtig und richtig? Die Revision führt dazu, die Sanierung der Arleitslosenkasse auf die Schwächsten abzuwälzen. Insbesondere die Jüngsten und die Älteren kommen dabei unter die Räder. Wie wenn sie es auf dem Arbeitsmarkt nicht schon schwer genug hätten. Die Taggelder werden massiv gekürzt, es wird zusätzlicher Druck auf sie ausgeübt. So sollen junge Arbeitslose gezwungen werden, jeden noch so schlecht bezahlten Job anzunehmen. (...).

 

Links, Nr. 111, August 2010.

 

Ganzer Text

14.07.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
SGB

Referendum
Referendum zustande gekommen. Das Referendum gegen die Revision der Arbeitslosenversicherung ist formell zustande gekommen. Dies meldete gestern die Bundeskanzlei. 75'874 eingereichte Unterschriften sind gültig, nötig wären deren 50'000. Bieler Tagblatt. Mittwoch, 14.7.2010
02.07.2010 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Arbeitslosenversicherung
Personen
Work
Judith Stofer
Leistungen
Referendum
Mit dem Abzocker-Zähler in den Abstimmungskampf. Am 6. Juli wird das Referendum gegen den Abbau bei der Arbeitslosenversicherung eingereicht. Mehr als 100'000 haben das Referendum unterschrieben. Bereits am 25. September wird abgestimmt. Das Defizit in der Arbeitslosenkasse ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Schuld daran ist der Bundesrat, der die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung vor einigen Jahren reduziert hat. Für diesen Fehler sollen nun die Lohnabhängigen geradestehen. Geht es nach dem Willen der Bürgerlichen, so sollen sie künftig rund 600 Millionen Franken Beiträge mehr an die Arbeitslosenversicherung zahlen. Gleichzeitig werden die Leistungen um 600 Millionen gekürzt. (...). Mit Foto. Judith Stofer. Work. Fretiag, 2.7.2010
18.06.2010 La Chaux-de-Fonds
Arbeitslosenversicherung
Personen
Work
Helen Brügger
Referendum
Eine Stadt steigt erneut auf die Barrikaden. La Chaux-de-Fonds ist dem Komitee gegen den Abbau bei der Arbeitslosenversicherung beigetreten. In der Neuenburger Uhrenstadt wurde 1997 schon einmal erfolgreich ein Referendum gegen den Abbau bei der Arbeitslosenversicherung lanciert. Regierungssprecher Thibault Castoni erklärt: "Wir wollen ein starkes Zeichen setzen". Er spricht für La Chaux-de-Fonds, die Stadt in den Neuenburger Bergen. Sie ist dem Referendumskomitee gegen die Revision der Arbeitslosenversicherung beigetreten. Was hat die Stadt zu diesem ungewöhnlichen Schritt bewogen? (...). Mit Foto von Virginie Rochat. Helen Brügger. Work. Freitag, 18.6.2010
30.04.2010 Bern
Arbeitslosenversicherung
Personen
Unia Region Bern
Work
Judith Stofer
Referendum
Unterschriftensammlung
"Jetzt ist's genug: Selbstverständlich unterschreibe ich das Referendum!". Die Unterschriftensammlung gegen den massiven Abbau bei der Arbeitslosenversicherung kommt in Fahrt. Viele Passantinnen und Passanten liessen sich in der Berner Innenstadt von den Unia-Leuten überzeugen. Und unterstüzten das Referendum mit ihrer Unterschrift. Das Plakat auf dem Trottoir der Neuengasse in Bern ist ein Hingucker. "Abzocker belohnen, Volk bestrafen? Nein zum Abbau bei der Arbeitslosenversicherung - unterschreiben Sie das Referendum!" steht auf dem Plakat im roten Unia-Look. (...). Mit Fotos. Judith Stofer. Work. Freitag, 30.4.2010
01.04.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
SGB

Referendum

Arbeitslosenversicherung: Referendum jetzt unterschreiben! Dass die Schweiz von der Krise bisher nicht stärker getroffen wurde, ist zu einem grossen Teil den leistungsfähigen Sozialwerken und insbesondere der Arbeitslosenversicherung zu verdanken. Doch nun hat der verlängerte Arm der Abzocker im Parlament mitten in der Krise die Arbeitslosenversicherung zusammengestrichen. Besonders hart trifft das die Jungen, Frauen und die Älteren in den Krisenregionen. Nachdem sich die Abzocker bedient und die Weltwirtschaft in eine tiefe Krise geführt haben, kommen nun die Arbeitssuchenden an die Kssse. Die Kosten sollen auf die Arbeitssuchenden, aber auch auf die Kantone, Städte und Gemeinden überwälzt werden. (...). Mit Foto. SGB. VPOD-Magazin, April 2010

31.03.2010 Schweiz
Arbeitslosenversicherung
SGB

Referendum
"Blanker Zynismus". Linke und Gewerkschaften beginnen mit der Unterschriftensammlung gegen die ALV-Revision. Die Linke hat dank der Anfang März gewonnenen BVG-Abstimmung Selbstbewusstsein getankt. Nun soll die Revision der Arbeitslosenversicherung (ALV) gestoppt werden. Nach den Sommerferien könnte ein vergleichsweise kurzer Abstimmungskampf zu einem sozialpolitisch heissen Thema bevorstehen. Am 8. Juli endet die Frist für das Referendum gegen die Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG). Schaffen es Linksparteien und Gewerkschaften bis dann, die notwendigen 50'000 Unterschriften zu sammeln, wäre es gut möglich, dass bereits im Herbst der Urnengang ansteht. Dieses Szenario entwarf Paul Rechsteiner, Präsident des SGB und St. Galler SP-Nationalrat am Dienstag in Bern anlässlich der Lancierung des Referendums. (...). Markus Hofmann. NZZ. Mittwoch, 31.3.2010
09.02.2010 Bern
BS Kanton
Winterthur
Arbeitslosenversicherung

Demonstration
Protestaktion gegen Kürzung der ALV. Jugendliche in Bern, Basel und Winterthur protestierten gestern Abend zeitgleich gegen die "Kürzungen der ALV-Leistungen", wie das Aktionskomitee "Unsere ALV" mitteilt. In Bern waren 50 Demonstranten unterwegs, wie die Organisatoren auf Anfrage sagten. Bund 9.2.2010
20.08.2009 La Chaux-de-Fonds
Arbeitslosenversicherung
Personen
Helen Brügger
Arbeitslosenversicherungsgesetz
Verschärfte Zumutungen. ALV-Revision. Das Defizit in der Arbeitslosenversicherung soll beseitigt werden. Der geplante Leistungsabbau wird für Jugendliche und Prekäre besonders hart sein. "Das ist eine Abbauvorlage, die die Schwächsten trifft", sagt Virginie Rochat vom Arbeitslosenkomitee ADC in La Chaux-de-Fonds. Ihre Organisation will die geplante Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) mit einem Referendum bekämpfen. (...). Mit Foto. Helen Brügger. WOZ. Donnerstag, 20.8.2009
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden