Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Parlament
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 12

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.05.2019 EU
Europa
EU
Personen
Work
Oliver Fahrni
Parlament
Volltext
Wahlen
Bizzares neues EU-Parlament. Europawahlen: Die Analyse von Work-Autor Oliver Fahrni. 28 Nationen haben ein neues europäisches Parlament gewählt. Und das kam dabei heraus. Rechtsradikale und Nationalisten jubeln. Auch die Grünen legen stark zu. Hingegen schmelzen die grossen Parteien, die Sozialdemokraten wie der Bürgerblock, weiter ab. Alles klar? Ein zweiter Blick zeigt: In Strassburg wird ab Juli ein Haus der Paradoxe politisieren. Die harte Rechte: Kaum 18 Monate ist es her, da wollten die rechten Nationalisten wie Frankreichs Marine Le Pen oder Italiens Matteo Salvini raus aus Euro und EU. Jetzt drängen sie mit Macht rein. Und avancierten in ihren Ländern zur stärksten Partei. Und wären Europas Ultrarechte nicht so zerstritten, etwa über ihr Verhältnis zu Russlands Präsident Wladimir Putin, könnten sie mit rund 170 Abgeordneten (von 751) vielleicht die grösste Fraktion im EU-Parlament stellen. Mancherorts ¬haben sie ähnlich hohe Stimmenanteile erreicht wie ihr Vorbild SVP (2015: 29,4 Prozent). Salvini machte mit der Lega gar 34 Prozent. Noch mehr schaffte nur Ungarns Viktor Orbán, der von der EU für sein antidemokratisches Regime gerügt wird: er holte die absolute Mehrheit. Dennoch ist die Machtübernahme der Rechtsextremen, die etwa der französische Präsident Emmanuel Macron seinem Publikum an die Wand malte, vorerst abgesagt. Denn Österreichs FPÖ floppte, die deutsche AfD blieb bei 11 Prozent hängen, Spaniens Vox bei 6,5 Prozent, Hollands Geert Wilders versank in der Bedeutungslosigkeit, die „Wahren Finnen“ sackten ab. Kein Wunder, denn das einzige Thema der Rechten, (…). Oliver Fahrni.
Work online, 31.5.2019.
Personen > Fahrni Oliver. Europa. Parlamentswahlen. Work online, 2019-05-31.
Ganzer Text
17.05.2016 Brasilien
Granma
WGO

Parlament
Putschismus
Volltext
WGO

Weltgewerkschaftsbund verurteilt parlamentarischen Putsch in Brasilien. Die Organisation unterstützt die breite Ablehnung und Entrüstung, die sich in den Strassen unter dem Ruf „ Nein zum Putsch und Temer raus“ manifestiert. Der Weltgewerkschaftsbund (WGB) in Amerika, verurteilt im Namen aller Mitgliedsorganisationen des Kontinents den parlamentarisch-gerichtlichen Staatsstreich gegen die rechtmässig gewählte Präsidentin Brasiliens Dilma Rousseff und weist die Aberkennung der 54 Millionen Stimmen zurück, die die Brasilianer der Regierungsschefin gegeben haben. In der Erklärung unterstützt der WGB die breite Ablehnung und Entrüstung, die sich in den Strassen durch das Volk, das sich um die kämpferische Gewerkschaftsbewegung und andere soziale Organisationen schart und sich mit dem Ruf „ Nein zum Putsch und Temer raus“ manifestiert. Die internationale Organisation der Arbeiterklasse klagt an, dass die wahrhaft Schuldigen dieser verabscheuenswerten Vorfälle die Vertreter der brasilianischen Oligarchie im Komplott mit der reaktionären Presse und der offenen Unterstützung der Transnationalen der Kommunikation und des Imperialismus seien. Die Botschaft, die allen Arbeiterorganisationen, Progressiven und Freunden der Welt übermittelt wurde, enthüllt als wahre Absichten des parlamentarisch-gerichtlichen Staatsstreichs, den demokratischen Prozess Brasiliens anzugreifen und wichtige soziale Programme abzubauen, die spürbare Auswirkungen auf den ärmsten Teil der Bevölkerung haben. (…).
Granma, 17.5.2016.
Granma > Brasilien. Parlament. WEG. Granma, 2016-05-17.
Ganzer Text

03.05.2012 La Chaux-de-Fonds
Arbeiterbewegung
Geschichte
Personen
Michael Bakunin
Helen Brügger
Ernest-Paul Graber
Karl Marx
Charles Naine
Gemeinderat
Parlament
Stadtplanung
Volltext
100 Jahre linke Regierungsmehrheit. In „La Tscho“ ticken die Uhren links. Erfolgreich und sozialverträglich regieren SozialistInnen seit hundert Jahren in La Chaux-de-Fonds. Am 13. Mai dürfte in der Uhrenstadt im Neuenburger Jura das zweite Jahrhundert linker Herrschaft beginnen. Es war der 12. Mai 1912, als in La Chaux-de-Fonds zum ersten Mal Gemeindewahlen nach dem Proporzsystem stattfanden. Gewählt wurden zwanzig Mitglieder des bürgerlichen Blocks, ebenso viele der Sozialistischen Partei. Die Pattsituation führte zu mehrwöchigen Auseinandersetzungen, bis (...). Mit Foto "Arbeitsbeschaffungsprogramm".

Raymond Spira (Hrsg.): « La Chaux-de-Fonds 1912-2012. Histoires d'une ville de gauche ». Editions Alphil. Neuenburg 2012. 180 Seiten. 37 Franken.
Helen Brügger.

WOZ. Donnerstag, 3.5.2012.
Geschichte > Geschichte. La Chaux-de-Fonds. 1912-2012.doc.

Ganzer Text

05.05.2010 Ittigen
EVP
SP

Initiative
Parlament
SP und EVP wollen ein Parlament. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger, Parteien und Vereine seien unzufrieden mit den politischen Prozessen in der Gemeinde, heisst es in einer Mitteilung von SP, SVP und Aktives Worblaufen. Deshalb haben die Parteien beschlossen, Aktivitäten zur Einführung eines Parlaments in Ittigen aufzunehmen und eine Volksinitiative zu lancieren. Das Initiativkomitee beginnt nun mit der Unterschriftensammlung. Das Parlament soll auf die nächste Legislaturperiode ab 2013 eingeführt werden,. Bund. Mittwoch, 5.5.2010
20.08.2008 Münchenbuchsee
GFL
Parlament

Grüne Freie Liste
Parlament
Wechsel im Parlament. Niklaus Schranz von der Grünen Freien Liste tritt aus dem Gemeindepralament von Münchenbuchsee zurück. Er zieht nach Zollikofen um. Nachrücken wird für ihn im Parlament Peter Stucki. BT 20.8.2008
01.07.2008 Münchenbuchsee
SP

Gemeinderatswahlen
Parlament
SP will Wahlen verschieben. In Münchenbuchsee soll erst 2012 gewählt werden. In Münchenbuchsee soll der Wahltermin um ein Jahr verlegt werden. Das fordern 18 Parlamentarier verschiedener Parteien in einer Motion. Das nächste Mal würde erst 2012 gewählt, so wie in Bern. Die letzten Wahlen in Münchenbuchsee fanden im Hersbt 2007 statt, gleichzeitig mit den Nationalratswahlne. Das sei kein idealer Termin, sagt Christoph Vögeli, Mitglied des Parlaments und Präsident der lokalen SP. (…). Simon Wälti. Bund 1.7.2008
29.11.2003 Aarberg
Gemeindeversammlung

Budget
Parlament
Mehrheitlich stumm. In Aarberg wurde das budgetierte Defizit von einer halben Million Franken stillschweigend akzeptiert. Von der Einführung eines Parlaments sprach niemand. BT 29.11.2003
10.12.2002 Lyss
VGP

Parlament
Ein Sachpolitiker als Präsident. Roland Chapuis (VGP) heisst der neue Parlamentspräsident von Lyss. Mit Foto. Renzo Ruf. Bund 10.12.2002
04.12.2002 Thun
GFL

Parlament
Thuns jüngste Stadträtin heisst Anne Röthlisberger. Die jüngste Parlamentarierin der Stadt heisst Anne Röthlisberger (GFL) und nicht Miriam Fluri (SP)., wie der Bund gestern fälschlicherweise meldete. Bund 4.12.2002
30.08.2002 Zollikofen
Tagesschule

Parlament
Ein klares Ja nach einer sehr langen Diskussion. Eigentlich sind sie sich einig: Die Tagesschule ist nötig. Im Zollikofner Parlament meldeten aber einige Bedenken an. BZ 30.8.2002
01.02.1989 Biel
SP

Parlament
Macht. Mario Cortesi über den Umgang der Sozialdemokraten. mit der Macht. BB 1. 2. 1989
18.06.1915 Winterthur
Strassenbahner

Mindestlöhne
Parlament
Volltext

Strassenbahner Winterthur. Wir haben in unserer letzten Einsendung mitteilen können, dass es uns gelungen ist, unsere jungen Kollegen fast ohne Ausnahme der Organisation zuzuführen.  Seither hat sich die Direktion respektive der Stadtrat veranlasst gesehen, vom 20-Minuten- zum 10-Minutenbetrieb überzugehen, so dass wir heute, mit Ausnahme der Wülflinger Linie, den normalen Betrieb und demzufolge auch den normalen Personalbestand haben. Doch wird sich die jetzige  Mitgliederzahl von  31 Mann während den nächsten Monaten, wie wir hoffen, noch auf etwa 40 erhöhen, was einer Verdreifachung unserer früheren Mitgliederzahl gleichkommt. (...).

 

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 18.6.1915.

 

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden