Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Kinderzulage
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 20

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.02.2015 Schweiz
Kinderzulage
Personen
SGB
Ewald Ackermann
Kinderzulagen
Steuerabzug
Volltext
Gefährliche Nebenwirkungen der CVP-Initiative. „Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen“: Tür zum Missbrauch weit offen. Die Volksinitiative "Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen" entlastet vor allem gut situierte Familien. Gleichzeitig benachteiligt sie einkommensschwächere Familien und lädt geradezu zu Missbrauch ein. So verlockend der Titel tönt und so hehr die erklärten Ziele sind: das Nein des SGB zur CVP-Volksinitiative "Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen" war schon nach dem ersten Studium klar. Denn das Volksbegehren bringt unter dem Strich den einkommensschwachen Familien nur Nachteile; einkommensstarke dagegen können durchaus profitieren. Das ist der Hauptgrund, warum wir diese Initiative am 9. März abzulehnen müssen. Es gibt aber einen weiteren Grund, der wird mittlerweile auch öffentlich diskutiert wird: Bis jetzt ist der Bund davon ausgegangen, dass bei einem Ja zur Initiative der öffentlichen Hand rund 1 Milliarde Franken Steuereinnahmen entgehen würden. Diese Zahl könnte deutlich zu tief zu sein. Denn die Initiative stösst die Tür zum Missbrauch weit auf. Wie das? (…). Ewald Ackermann.
SGB, 19.2.2015.
Personen > Ackermann Ewald. Kinderzulagen. Steuerabzug. SGB, 2015-02-19.
Ganzer Text
04.05.2010 Kosovo
Kinderzulage
Personen
Unia
Max Chopard-Acklin

Schweiz diskriminiert Kinder in Kosovo

Geschrieben von Max-Chopard-Acklin(unia.ch

Mittwoch, 5. Mai 2010, 18.06 Uhr.

 

Per Anfang April hat die Schweiz das Abkommen über die Sozialversicherungen mit Kosovo gekündigt. Das bedeutet zum Beispiel in meinem Heimatkanton Aargau laut einem Artikel der Aargauer Zeitung vom 23.02.2010 ganz konkret: Für 39 Kinder im Kosovo gibt es die 200 Franken Kinderzulage pro Monat künftig nicht mehr. Für die Betroffenen sind dies immerhin 2400 Franken pro Kind und Jahr. Das trifft gerade Arbeitnehmende mit kleineren und mittleren Einkommen hart. (...).

 

Ora-Online, Dienstag, 4. Mai 2010

 

Weiter

24.12.2008 Schweiz
Kinderzulage


Zulagen: Ab Januar harmonisiert. Der Dschungel der Familienzulagen wird sich auch nach dem 1. Januar 2009 nicht ganz lichten. Zwar profitiert die Mehrheit der Eltern von der schweizerischen Harmonisierung. Wer bisher mehr als das Minimum erhielt, könnte aber eine böse Überraschung erleben, weil gemäss neuem Gesetz die Ehepartner nicht mehr wählen können, an wen die Kindergelder ausbezahlt werden. BT 24.12.2008

18.10.2008 Schweiz
SGB
Kinderzulage
Personen
Löhne
Paul Rechsteiner
Kinderzulage
Lohn
SGB
Höhere Löhne sollen Rezession abwenden. Die Schweizer Wirtschaftspolitik habe das Land an einen Abgrund geführt, sagt Gewerkschaftschef Paul Rechsteiner. Jetzt will er die Kaufkraft steigern. Der SGB will mit einem Paket zur Kaufkraftsteigerung die drohende Rezession abwenden. Neben realen Löhnerhöhungen, wo er erste Erfolge sieht, fordert SGB-Präsident Paul Rechsteiner höhere Prämienverbilligungen und Kinderzulagen sowie eine schnellere Rückserstattung der CO2-Abgabe. (…).- Mit Foto. Neue Luzerner Zeitung 18.10.2008
06.10.2008 BE Kanton
GE Kanton
GR Kanton
NE Kanton
VD Kanton
Kinderzulage


Nur 5 Kantone sind über dem Minimum. Die Kantonen müssen ab dem 1.1.2009 monatlich mindestens 200 Franken Familienzulage pro Kind bezahlen. Abgesehen von 4 Kantonen, die bereits heute grosszügiger sind, gehen künftig nur 5 über das gesetzliche Minimum hinaus. Das Bundesgesetz, dem das Schweizer Stimmvolk 2006 zustimmte, verlangt für Kinder bis 16 Jahren eine Zulage von mindestens 200 Franken und Jugendliche in Ausbildung bis 25 Jahre minstens 250 Franken im monatlich. Bern und Graubünden legten die Zulagen nach der eidgenössischen Abstimmung auf 230 respektive 220 Franken pro Kind und auf 287 beziehungsweise 270 Franken pro Jugendlichen in Ausbildung fest. Auch Neuenburg, Waadt und Genf liegen über dem (…). Bund 6.10.2008
05.12.2006 Schweiz
Kinderzulage

Kinderzulage
Mit Notrecht zu mehr Kindergeld. Sozialdirektoren wollen Kinderzulagen schon nächstes Jahr erhöhen und die Kantonsparlamente umgehen. Seit dem 26. November ist klar, dass die Schweizer Bevölkerung den Kantönligeist bei den Kinderzulagen bändigen will. 68% haben dem Bundesgesetz über die Familienzulagen und damit Kinderzulagen von mindestens 200 Franken (bis 16 Jahren) und Ausbildungszulagen mindestens 250 Franken (bis 25 Jahren) zugestimmt. Im Kanton Bern waren 73% für die Harmonisierung. Reto Wyssmann. Bund 5.12.2006
23.11.2006 Belp
Kinderzulage
SP
Osthilfe

SP
Osthilfe
Entgegengesetzte Parolen von SP und SVP. Entgegengesetzt, wie die Beschlüsse der Kantonalparteien sind die Abstimmungsempfehlungen der Amtsparteien SP und SVP im Amt Erlach. "Die SP-Sektionen des Amtes Erlach übernehmen die Vorgaben der Kantonalpartei", sagt Rudolf Meyer, Präsident der SP Partei Ins. Sie bejahen die Zusammenarbeit mit Osteuropa und stimmen auch den Bundesgesetzen über die Familienzulagen zu. Den Infrastrukturausbau des Flughafens Bern-Belp hingegen lehnen sie ab. BT 23.11.2006
29.09.2006 Schweiz
Kinderzulage


Neu gilt: Ein Kind, eine Zulage. Einheitliche Regelung der Kinderzulagen. Künftig soll für alle Kantone die Mindestgrenze von 200 Franken gelten. Ende November hat der Souverän über ein neues System bei den Kinder- und Ausbildungszulagen zu entscheiden. Gewerbeverband und SVP bekämpfen die Vorlage. Was gilt heute? Heute ist die Regelung der Kinderzulagen und die Höhe der Beiträge, welche die Eltern für ihr Kind erhalten, in dedem Kanton anders. Mit Foto. Yvonne Leibundgut. Bund 29.9.2006
21.05.2005 Court
Kinderzulage


Schaden höhere Kinderzulagen der Wirtschaft? Nicht nur die Höhe der Kinderzulagen polarisiert, auch die Konzepte zur Familienpolitik unterscheiden sich. Mit Foto. Thomas de Courten. BaZ 21.5.2005
22.12.2004 BL Kanton
Kinderzulage

Landrat
Landrat muss Kinderzulagen festsetzen. Der Gegenvorschlag zur SP-Initiative bringt neu das Prinzip "ein Kind - eine Zulage". Auf heutiger Höhe belassen oder auf 200 bzw. 220 Franken erhöhen? Die Regierung überlässt den Entscheid über die künftigen Kinderzlagen dem Landrat. Noch offen ist die wichtige Koordination mit Basel-Stadt. Martin Matter. BaZ 22.12.2004
06.08.2004 BL Kanton
Kinderzulage

Gewerkschaftsbund
Die Höhe der Kinderzulagen steht zur Diskussion. Eine Grundsatzdebatte über die kantonalen Kinderzulagen steht ins Haus. Künftig sollen auch die Kinder von Teilzeitarbeitenden und Arbeitslosen sowie von Selbständigerwerbenden Anrecht auf Kinderzulagen haben. Der entscheidende Streit aber wird sich um die Höhe drehen. Foto Pino Covino. Martin Matter. BaZ 6.8.2004
21.08.2002 Schweiz
Armut
Kinderzulage

Kinderzulage
Armut
Viele Vorschläge gegen die Familienarmut. Mit einheitlichen Kinderzulagen und einer Änderung bei der Familienbesteuerung sollen Familien mit Kindern künftig besser finanziell unterstütz werden. Bund 21.8.2002
21.08.2002 Schweiz
Kinderzulage

Armut
Viele Vorschläge gegen die Familienarmut. Mit einheitlichen Kinderzulagen und einer Änderung bei der Familienbesteuerung sollen Familien mit Kindern künftig besser finanziell unterstütz werden. Bund 21.8.2’02
30.06.2000 Schweiz
Kinderzulage

Regierung Schweiz
250 Franken pro Kind? Der Bundesrat begrüsst eine Bundeslösung, die stossende Lücken bei den Familienzulagen schliesst - entweder per Rahmengesetz oder per Neuem Finanzausgleich. Bund 30.6.2000
18.12.1990 Zürich
Kinderzulage

VPOD
VPOD beharrt auf ergänzender Teuerungszulage. Nach dem ablehnenden Entscheid des Stadtrates. In einer von sämtlichen Delegierten an der ausserordentlichen DV unterstützten Resolution fordert die Sektion Zürich-Städtische des VPOD den Stadtrat auf, frühere
01.01.1984 Biel
Kinderzulage

Verwaltung
Auf 1.1.1984 wird die Kinderzulage auf Fr. 1320.- pro Jahr erhöht. Jahresbericht VPOD Biel 1984
31.12.1968 Köniz
Kinderzulage


Eingabe an den Gemeinderat für Reallohnerhöhung, Einbau der Reallohnerhöhung in die Pensionskasse, Erhöhung der Familien- und Kinderzulage und Erweiterung der Dienstaltersgeschenke. VPOD Berichte 1967-1969
01.01.1968 Schweiz
Kinderzulage


Reallohnerhöhung 6%, Erhöhung der Familienzulage von Fr. 480.- auf Fr. 600.-. Erhöhung der Kinderzulage von Fr. 420.- auf Fr. 540.-, Einbau von 6% Reallohnerhöhung und 14,5% Teuerungszulage in die Besoldung. VPOD Berichte 1967-1969
01.01.1960 Courrendlin
Arbeitszeit
Kinderzulage
Verwaltung

Verwaltung
Kinderzulage
Teuerungsausgleich
Ab 1.1.1960 sind die Gehälter und Teuerungszulagen gemäss den kantonalen Ansätzen erhöht worden. Erhöhungen erfuhren auch die Haushaltzulage (auf Fr. 360.-) und die Kinderzulage (auf Fr. 240.-). Mit der Arbeitszeitverkürzung auf 44 Stunden konnte die alternierende Fünftage-Woche eingeführt werden. VPOD Bericht 1958-.1960, Seite 190
01.01.1957 Schweiz
Kinderzulage


Auf 1.1.1957 wird die Kinderzulage von Fr. 120.- auf Fr. 180.- pro Jahr erhöht. VPOD Berichte 1955-1957
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden