Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Willi Ritschard
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 17

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
14.09.2018 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Work
Willi Ritschard
Oswald Sigg
Biografien
Volltext
Am 28. September würde Willi Ritschard 100 Jahre alt. „Wenn e Politiker lügt, mues är intelligänt sii“. Er ist der einzige Büezer-Bundesrat, den die Schweiz bisher hatte. Ein schlagfertiger, schlauer, aber auch schüchterner, erinnert sich sein Sprecher. Arbeiter, Gewerkschafter, Sozialdemokrat, Bundesrat. Auf dem Umschlag des Willi-Ritschard-Buchs zu seinen 40 Jahren Politik in Gemeinderat, Kantonsrat, Regierungsrat und Bundesrat kommt der Arbeiter zuerst. Das war Ritschards Marke. Er war nicht nur der erste und einzige, sondern auch der letzte Arbeiter im Bundesrat. Immerhin: Willi, der ¬Gewerkschafter, hatte einen Vorgänger im Bundesrat: Max Weber, der 1952 das Finanzdepartement übernahm und 1953, nach dem Nein zu seiner Finanzordnung in der Abstimmung, zurücktrat. 1918: Im Landesstreikjahr kommt der Solothurner in Deitingen zur Welt. 1936: Abschluss der Heizungsmonteurlehre. Ab 1943: Gewerkschaftssekretär beim Schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverband, 1955-63 Präsident des Solothurnischen Gewerkschaftskartells. 1945-63 SP-Kantonsrat, 1955-63 Nationalrat, 1964-73 Solothurner Regierungsrat. Am 5. Dezember 1973 Wahl in den Bundesrat mit 241 von 242 Stimmen, zunächst Vorsteher des Verkehrs- und Energiewirtschafts-, ab 1980 des Finanzdepartements. Ausländer & AKW. Max Weber hatte für den gelernten Heizungsmonteur zeitlebens eine wichtige Rolle gespielt. Politisch bildete sich Rit¬schard nach der Berufslehre und während er Kantonalsekretär des Bau- und Holzarbeiterverbands war, in der von Weber 1946 gegründeten Schweizer Arbeiterschule weiter. Dort vertrat (...). Oswald Sigg.
Work, 14.9.2018.
Personen > Sigg Oswald. Willi Ritschard. Biografie. 2018-09-14.
Ganzer Text
13.09.2012 Dornach
Schweiz
Personen
SP Schweiz
Willi Ritschard
Otto Stich
Nekrolog
Todesfall
Volltext

SP Schweiz trauert um alt Bundesrat Otto Stich. Tief betroffen nimmt die SP Schweiz Kenntnis vom Hinschied von alt Bundesrat Otto Stich. SP-Präsident Christian Levrat: "Otto Stich war einer der glaubwürdigsten und volksnahesten Bundesräte der Geschichte. Und er war der umsichtigste Finanzminister, den ich erlebt habe. Ich wünsche der Familie von Otto Stich viel Kraft und Zuversicht und drücke seinen Angehörigen und Freunden im Namen der Partei und der Fraktion mein tiefstes Beileid aus." Otto Stich hat sich zeitlebens für eine klare sozialdemokratische Politik und für eine gerechte Schweiz eingesetzt. (...).

SPS online, 13.9.2012.
Personen > Stich Otto. SPS trauert. 13.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

15.09.2010 Deitingen
Personen
Peter Bichsel
Willi Ritschard

Willi Ritschard war der Beste. Wie wird man zu einem guten Bundesrat? Nachforschungen bei einem, der es besser machte als seine Vorgänger und Nachfolger - beim 1983 verstorbenen Solothurner Willi Ritschard. (...). Foto mit Willi Ritschard und Peter Bichsel. Hannes Nussbaumer. Tages-Anzeiger. Mittwoch, 15.9.2010.
27.10.1983 Schweiz
Personen
Vorwaerts
Willi Ritschard
Sprache
Volltext
Worte Willi Ritschards. Wenige Wochen vor dem Hinschied Bundesrats Willi Ritschard erschien im Buchhandel eine kleine, von dessen Freunden zusammengestellte Fibel, die Person, Wirken und Worte des abtretenden Magistraten in leichtverständlicher Weise resümiert. Ritschard wurde 1973 gegen den Willen der eigenen Fraktion vom Bürgertum in den Bundesrat gewählt: Der Mann schien farblos und höchst beeinflussbar, hatte er es doch in Solothurn vom einfachen Arbeiter bis zum Regierungsrat gebracht. Sozialer Aufstieg, so dachte man, bürgt für Konformität und eitle manipulierbare Systemtreue. Überdies hatte der Mann Alibi-Funktionen zu erfüllen: Ritschard als leuchtendes Beispiel, dass in unserem Land noch jeder Bundesrat werden kann, ungeachtet seiner sozialen Herkunft. Ritschard erwies sich weniger manipulierbar als erhofft. Der Mann wusste, dass er Gefangener der Bourgeoisie geworden war und hätte bleiben sollen: Um sich Spielraum und Legitimation zu verschaffen, appellierte er ans Volk. Seine Wortgewalt kam ihm dabei zu Hilfe. Ritschards Reden kamen im Volk an, nicht nur in der Form, sondern vielfach auch im Inhalt. Ein Bundesrat, der sich nicht scheut, auch an offiziellen Anlässen gewerkschaftliche Mundart oder Hochdeutsch mit überviel Schweizer Akzent zu sprechen, das hatte es noch nie gegeben. Der Mann klopfte Sprüche, nicht irgendwelche, sondern wohlüberlegte: Die Wahrheit mit List verbreiten (Brecht), das war sein Ziel. Hätte er statt antikapitalistische Sprüche zu klopfen antikapitalistisch dissertiert, wäre er vom Volk unverstanden vom Bürgertum im Handumdrehen weggewählt oder anderswie (…).
Vorwärts, 27.10.1983.
Personen > Ritschard Will. Zitate. Vorwaerts, 1983-10-27.
Ganzer Text
02.05.1983 Lyss
1. Mai
Personen
Willi Ritschard

Bundesrat Willi Ritschard an der 1.-Mai-Feier in Lyss. Arbeit auf mehr Hände und Köpfe verteilen. Rund 1000 Seeländerinnen und Seeländer bereiteten Bundesrat Willi Ritschard in der Lysser Eissporthalle einen begeisterten Empfang. Auch längs der Umzugsroute spendete die Bevölkerung herzlichen Applaus. Der 30. April 1983 wird als ein grosser Tag in die Geschichte der organisierten Arbeitnehmer im Amt Aarberg eingehen. BT 2.5.1983
02.05.1983 Lyss
1. Mai
Personen
Willi Ritschard

Bundesrat Willi Ritschard an der 1.-Mai-Feier in Lyss. Arbeit auf mehr Hände und Köpfe verteilen. Rund 1000 Seeländerinnen und Seeländer bereiteten Bundesrat Willi Ritschard in der Lysser Eissporthalle einen begeisterten Empfang. Auch längs der Umzugsroute spendete die Bevölkerung herzlichen Applaus. Der 30. April 1983 wird als ein grosser Tag in die Geschichte der organisierten Arbeitnehmer im Amt Aarberg eingehen. BT 2.5.1983
01.01.1983 Lyss
1. Mai
Personen
Willi Ritschard
Veranstaltung

Bundesrat Willi Ritschard an der 1.-Mai-Feier in Lyss. Arbeit auf mehr Hände und Köpfe verteilen. Rund 1000 Seeländerinnen und Seeländer bereiteten Bundesrat Willi Ritschard in der Lysser Eissporthalle einen begeisterten Empfang. Auch längs der Umzugsroute spendete die Bevölkerung herzlichen Applaus. Der 30. April 1983 wird als ein grosser Tag in die Geschichte der organisierten Arbeitnehmer im Amt Aarberg eingehen. BT 2.5.1983

02.11.1982 BS Kanton
Personen
SGB
SP BS Kanton
SP Schweiz
Willi Ritschard
Sozialistenkongress
Volltext

Friedenskongress Basel 1982. Im November jährt sich zum 70. Mal der Tag, an dem die sozialistische Internationale in Basel ihren Friedenskongress abhielt Am 24.-25. November 1912 trafen sich in Basel unter grosser Anteilnahme der einheimischen Arbeiterschaft die Exponenten der sozialistischen Parteien Europas mit dem Ziel, den Frieden zu erhalten. Aus diesem Anlass wird in Basel vom 2. bis 6. November von der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (SPS) in Zusammenarbeit mit der Sozialistischen Internationale, dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund und der SP Basel Stadt eine Friedenswoche organisiert. Die Sozialistische Internationale wird am 3. und 4. November in Basel ihre Bürositzung abhalten und danach an einer Pressekonferenz über die Ergebnisse referieren. (...).

SMUV-Zeitung, 3.11.1982.
SP Schweiz > Sozialistenkongress.doc.

Ganzer Text

01.12.1978 Deitingen
Schweiz
Gewerkschaftsschule
Personen
SABZ
SP Schweiz
Bruno Muralt
Willi Ritschard
Volltext

Willi Ritschard zum Sechzigsten. Wir gratulieren und danken. Weil unsere „Bildungsarbeit“ nur alle zwei Monate erscheint, kommen wir zu spät. Aber „besser spät als nie“, meinen unsere welschen Miteidgenossen. Wir auch. Darum gratulieren auch wir hier im nachhinein unserem Willi Ritschard recht herzlich zu seinem 60. Geburtstag, den er am 28. September hat feiern dürfen. Wir haben gute Gründe, von „unserem“ Willi zu schreiben. Zwar ist er jetzt Bundespräsident geworden und damit zur höchsten Würde aufgestiegen, die unser Land zu vergeben hat. Er „gehört“ somit allen Eidgenossen. Und ist trotzdem „unser Willi“ geblieben. Darauf sind wir besonders stolz, und das macht an diesem seinem 60. Geburtstag auch uns glücklich. Die Gewissheit, dass er nie, auch nicht einen Augenblick lang, vergessen hat, woher er gekommen ist und wessen Vertrauen ihn schliesslich in sein hohes Amt getragen hat und weiter trägt. (...).

Bruno Muralt

Bildungsarbeit. Mitteilungsblatt der Schweizerischen Arbeiterbildungszentrale. 49. Jg., Nr. 6/1978.
Personen > Ritschard Willi. Gratulation. 1.12.1978.doc.

Ritschard Willi. Gratulation. 01.12.1978.pdf

01.10.1978 Schweiz
Personen
Bruno Muralt
Willi Ritschard
Volltext
Willi Ritschard zum Sechzigsten. Wir gratulieren und danken. Weil unsere „Bildungsarbeit“ nur alle zwei Monate erscheint, kommen wir zu spät. Aber „besser spät als nie“, meinen unsere welschen Miteidgenossen. Wir auch. Darum gratulieren auch wir hier im nachhinein unserem Willi Ritschard recht herzlich zu seinem 60. Geburtstag, den er am 28. September hat feiern dürfen. Wir haben gute Gründe, von „unserem“ Willi zu schreiben. Zwar ist er jetzt Bundespräsident geworden und damit zur höchsten Würde aufgestiegen, die unser Land zu vergeben hat. Er „gehört“ somit allen Eidgenossen. Und ist trotzdem „unser Willi“ geblieben. Darauf sind wir besonders stolz, und das macht an diesem seinem 60. Geburtstag auch uns glücklich. Die Gewissheit, dass er nie, auch nicht einen Augenblick lang, vergessen hat, woher er gekommen ist und wessen Vertrauen ihn schliesslich in sein hohes Amt getragen hat und weiter trägt. Willi Ritschard ist und bleibt vor allem der Bundesrat der politisch wachen Arbeiter und Lohnverdiener in diesem Land. Ihnen hat er von jeher gedient, in der Gewerkschaft und in der Politik. Ihnen dient er auch heute als Präsident der Eidgenossenschaft. (…). Bruno Muralt.
Bildungsarbeit, Nr. 5, 1978.
Personen > Ritschard Willi. Gratulation. Bruno Muralt. Bildungsarbeit, Nr. 5, 1978.
Ganzer Text
19.11.1976 Zürich
Personen
Sport
Volksrecht
Helmut Hubacher
Willi Ritschard
Fussball
Unpopulär, aber nicht rechtswidrig. Ritschardx antwortet Hubacher zum TV-"Leibchenstreit": Keine Konzessionsverletzung. Nach Ansicht von Bundesrat Willi Ritschard verstösst die SRG nicht gegen ihre Informationspflicht, wenn sie Fussballspiele mit Leibchenreklame am Fernsehen nicht überträgt. Die SRG habe im Rahmen ihres Ermessens gehandelt. Eine Konzessionsverletzung liege nicht vor. Dies schliesse nicht aus, dass der SRG-Beschluss unpopulär sei und den Interesssen der Fussballfreunde zuwiderlaufe. (...). Volksrecht Zürich, 19.11.1976
01.01.1976 Schweiz
Gewerkschaften
Gewerkschaftliche Rundschau
Personen
SGB
Willi Ritschard
Gewerkschaften
Referate
Volltext
Die Gewerkschaft als Gemeinschaft. Bundesrat Willi Ritschard, Vorsteher des Eidgenössischen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartements, überbrachte dem Kongress des SGB nicht nur die Grüsse der Landesregierung. Er hat als Gewerkschafter gesprochen und in seiner Ansprache die Gewerkschaften zur Selbstbesinnung aufgerufen. Die offenen Worte und engagierten Aussagen von Willi Ritschard haben die Kongressteilnehmer tief beeindruckt. Mit der Publikation in der „Gewerkschaftlichen Rundschau“ wird das Referat von Willi Ritschard einer breiteren Leserschaft zur Kenntnis gebracht. Ich überbringe Eurem Kongress im Namen und im Auftrag des Bundesrates unsere besten Wünsche. Ich verbinde sie mit einem aufrichtigen Dank für die positive Zusammenarbeit, die das Bundeshaus mit den Instanzen des Gewerkschaftsbundes dauernd pflegen kann und von der wir alle in mannigfaltiger Weise profitieren. Ich bin persönlich immer wieder stolz, wenn ich höre - was oft geschieht -, wie man die Eingaben, Vernehmlassungen und die persönlichen Interventionen des Sekretariates des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes schätzt und ernst nimmt. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund hat Gewicht. Dabei arbeiten auf seinem Sekretariat - wie Sie alle wissen - alles andere als sehr bequeme und unkritische Funktionäre. Es gibt zwar Menschen, die ein so dickes Fell haben, dass sie kein Rückgrat mehr brauchen. Aber an der Monbijoustrasse hat man offenbar beides und es fällt auch auf. (…). Willi Ritschard.
Gewerkschaftliche Rundschau, Heft 1, Januar 1976.
Personen > Ritschard Willi. Gewerkschaften, Gewerkschaftliche Rundschau, Januar 1976.
Ganzer Text
01.01.1976 Schweiz
Bildungsarbeit
Personen
Willi Ritschard
Arbeiterbildung
Volltext
Bundesrat Willi Ritschard: „Bildung stärkt das Selbstvertrauen“. In seiner Rede am Basler Gewerkschaftskongress kam Bundesrat Willi Ritschard u.a. auch auf die Arbeiterbildung und ihre Bedeutung zu sprechen. Da er aus eigenem Erleben reden kann, ist sein Geständnis, das Wissen auch heute noch zu brauchen, das er in den Bildungskursen und in der Arbeiterschule erworben hat, kein leeres Lippenbekenntnis. Seine Ermahnung an die Delegierten, die Bildung und Weiterbildung der gewerkschaftlichen Vertrauensleute ernst zu nehmen, dürfte auch unsere Leser interessieren. Wir drucken daher diesen Ausschnitt aus seiner Rede hier vollinhaltlich ab. Redaktion „Bildungsarbeit.“ „Ich stosse hier- und nicht allein, weil ich Präsident der „Stiftung Arbeiterschule“ geworden bin - auf das Problem der Bildung. In das Zentrum unseres Ringens nach Gemeinschaft und auf der Suche nach dem «Wir-Gefühl» müssen wir ganz offensichtlich viel stärker auch die Bildungsfrage stellen. Ich habe schon meinen Kollegen von der GBH in Lugano gesagt, und ich will es hier wiederholen, dass ich auf weiten Stücken von der gewerkschaftlichen und politischen Bildungsarbeit geformt worden bin. (…). Willi Ritschard.
Bildungsarbeit, Nr. 1, 1976.
Personen > Ritschard Willi. Arbeiterbildung. Bildungsarbeit, Nr. 1, 1976.
Ganzer Text
01.01.1976 Schweiz
Bildungsarbeit
Personen
Willi Ritschard
Bildungsarbeit
Referate
Volltext
Bundesrat Willi Ritschard: „Bildung stärkt das Selbstvertrauen“. In seiner Rede am Basler Gewerkschaftskongress kam Bundesrat Willi Ritschard u.a. auch auf die Arbeiterbildung und ihre Bedeutung zu sprechen. Da er aus eigenem Erleben reden kann, ist sein Geständnis, das Wissen auch heute noch zu brauchen, das er in den Bildungskursen und in der Arbeiterschule erworben hat, kein leeres Lippenbekenntnis. Seine Ermahnung an die Delegierten, die Bildung und Weiterbildung der gewerkschaftlichen Vertrauensleute ernst zu nehmen, dürfte auch unsere Leser interessieren. Wir drucken daher diesen Ausschnitt aus seiner Rede hier vollinhaltlich ab. Redaktion Bildungsarbeit. ...Ich stosse hier und nicht allein, weil ich Präsident der „Stiftung Arbeiterschule“ geworden bin - auf das Problem der Bildung. In das Zentrum unseres Ringens nach Gemeinschaft und auf der Suche nach dem „Wir-Gefühl“ müssen wir ganz offensichtlich viel stärker auch die Bildungsfrage stellen. Ich habe schon meinen Kollegen von der GBH in Lugano gesagt, und ich will es hier wiederholen, dass ich auf weiten Stücken von der gewerkschaftlichen und politischen Bildungsarbeit geformt worden bin. In den Bildungskursen und in der Arbeiterschule habe ich die ersten Einblicke in die wirtschaftlichen Zusammenhänge bekommen. Dieses Wissen war für meine Arbeit wichtig, und ich brauche es heute. Aber für mein Leben war nicht dieses Fachwissen allein entscheidend. Entscheidend war vielmehr, dass ich durch (…). Willi Ritschard.
Bildungsarbeit, Nr. 1, 1976.
Personen > Ritschard Willi. Bildungsarbeit. Bildungsarbeit, 1976-01-01.
Ganzer Text
01.01.1974 Schweiz
Bildungsarbeit
Personen
Bruno Muralt
Willi Ritschard
Gratulation
Volltext
Wir gratulieren Bundesrat Willi Ritschard. Wir haben ganz besondere Gründe es zu tun: Einmal, weil Kollege Ritschard wähnend seiner 20jährigen Tätigkeit als Gewerkschaftssekretär stets auch ein überzeugter Förderer der Arbeiterbildung war, Nicht nur mit schönen Worten, sondern auch mit „handgreiflichen“ Daten. Eine davon sei hier genannt: die Errichtung des Bildungs- und Ferienheimes Balmberg auf dem Solothurner Jura, die er mit zäher Energie gefördert hat und wo heute das Solothurner Gewerkschaftskartell sowie andere Arbeiterorganisationen, inklusive unsere SABZ, Bildungskurse durchführen. Mit seiner Wahl in den Bundesrat ist Willi Ritschard auch zum bisher berühmtesten Absolventen unserer Schweizer Arbeiterschule geworden. Fast wären wir versucht, einen neuen Werbeslogan zu kreieren: „Besucht die Arbeiterschule, die ihre Absolventen bis in den Bundesrat führt!“ Doch Spass beiseite, wir sind tatsächlich ein bisschen stolz, dass es Willi, ein „Ehemaliger“, so weit gebracht hat. Uebrigens, Willi ist der Arbeiterschule bis zum heutigen Tage treu geblieben: Er ist der amtierende Präsident des Förderervereins der Stiftung Schweizer Arbeiterschule, ein Verein, dessen Einzel- und Kollektivmitglieder sich vor allem um den finanziellen „nerf vital“ für die Durchführung der Kurse bemühen. Wir hoffen selbstverständlich, Bundesrat Ritschard werde dieses Nebenamt weiterhin versehen! In diesem Zusammenhang sei noch eine kleine „Geschichte“ erzählt, die Willi, der Arbeiterschüler, vermutlich längst vergessen hat: (…). Bruno Muralt.
Bildungsarbeit, Heft 1, Januar 1974.
Personen > Ritschard Willi. Gratulation Bildungsarbeit. Bildungsarbeit, Januar 1974.
Ganzer Text
01.07.1967 Schweiz
Bildungsarbeit
Gewerkschaftliche Rundschau
Personen
Bruno Muralt
Willi Ritschard
Max Weber
Gratulation
Volltext
Dank und Glückwunsch an Max Weber. Am 2. August wird Kollege Prof. Dr. Max Weber 70 Jahre alt. In diesem Alter dürften die meisten Menschen ihre wohlverdiente Ruhe geniessen, oder sich mit ihren unvermeidlichen „Altersbresten“ beschäftigen. Andere werden mit einem gewissen „détachement“ auf ihr Lebenswerk zurückblicken. Für unser „Geburtstagskind“ gilt all das nicht. Keiner, der ihn kennt, wird sich einen Max Weber im Ruhestand vorstellen können. „Altersbresten“ hat er offensichtlich keine, und wenn er sie hätte, würde er sie zweifellos einfach ignorieren. Und wie oder wann sollte er, der immer noch unermüdlich Aktive, losgelöst vom Handgemenge unserer Zeit, Rückblick auf sein Leben halten? Undenkbar. Dabei hätte er weiss Gott ein Recht auf Ruhe und Distanz vom Getümmel unserer Tage, und kaum einer in diesem Lande hätte es so leicht, sich mit seinen Memoiren zu beschäftigen. An Stoff könnte es ihm nicht fehlen! Das alles macht es einem so schwer, Max Webers ungewöhnliche Leistung heute zu würdigen. Wo soll man beginnen, wo aufhören? Wir wollen es trotzdem versuchen. Dabei dürfen wir hier den Politiker beiseite lassen und nur dem Arbeiter- und Volksbildner danken für alles, was er bisher getan für die Arbeiterbildung im allgemeinen, aber auch für unzählige seiner Schüler und Mitkämpfer, denen er nicht bloss neue Horizonte eröffnet, sondern, was mehr ist, auch ihre sittlichen Kräfte gestärkt hat, für den Dienst an ihren Mitmenschen. (…). Bruno Muralt.
Sie gratulieren stellvertretend für alle ihre Kameraden der Arbeiterschule: (…).
Bildungsarbeit, Heft 4, Juli 1967.
Personen > Weber Max. Gratulationen. Bildungsarbeit, Heft 4, Juli 1967.
Ganzer Text
01.05.1961 Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Willi Ritschard
1. Mai
9.15 Uhr Umzug, 10.10 Uhr Referate auf dem Krautkuchen: Willy Ritschard (Nationalrat), Louis Joye (Sekretär SEV), Guido Scognamiglio (Zentralsekretär SMUV). Einladung Gewerkschaftskartell Biel
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden