Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > VBZ
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 50

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.05.2020 Zürich
VBZ
VPOD Zürich

Coronavirus
Gesundheitsschutz
Volltext
VPOD Zürich verteilt Masken an Fahrgäste. Seit vier Tagen fahren die Tram und Bus in der Stadt Zürich wieder regulär. Regierungsrätin Carmen Walker Späh und der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) empfehlen den Fahrgästen dringend Masken zu tragen, wenn die Distanzregeln nicht eingehalten werden können. Aus Eigenverantwortung und Solidarität. Wie sie in der Medienkonferenz vom 7. Mai verlautbarten. Das genügt nicht. Auch am vierten Tag des regulären ÖV-Betriebs tragen erst wenige Fahrgäste eine Maske. Selbst in gut gefüllten Fahrzeugen, in denen der 2-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann. Der VPOD Zürich unterstützt die Fahrgäste und VBZ-Mitarbeitende dabei Eigenverantwortung und Solidarität wahrzunehmen und hat deshalb heute Morgen zwischen 7 und 8 Uhr am Bahnhof Wiedikon 200 Masken verteilt. Eine grosse Mehrheit der Passagiere hat die Masken dankend mitgenommen. Das Schutzkonzept des Kantons für das Personal der Verkehrsbetriebe setzt primär auf Eigenverantwortung und Solidarität der Fahrgäste. Aus Sicht des VPOD ein ungenügendes Konzept, wie die Erfahrungen aus den letzten Tagen befürchten lassen – die dringende Empfehlung von Kanton und ZVV bleibt Makulatur, solange der Aufwand für den Erwerb von Masken zu gross ist. (…).
VPOD Zürich, 15.5.2020.
VPOD Zürich > Coronavirus. Gesundheitsschutz. VPOD Zuerich, 2020-05-15.
Ganzer Text
01.09.2019 Zürich
Personen
VBZ
VPOD-Magazin
Christoph Schlatter
Interview
Uniformen
Volltext
Interview mit Jürg Widmer, Leiter Betrieb und Vizedirektor VBZ. „Niemand mit offenem Hosenknopf“. Mit VBZ-Vizedirektor Jürg Widmer hat sich das VPOD-Magazin über theoretische und praktische Aspekte der neuen Uniform unterhalten. Für den Umgang mit falsch gewaschenen oder infolge Gewichtsveränderung unpassend gewordenen Teilen signalisiert die VBZ Kulanz. VPOD-Magazin: Warum, Jürg Widmer, braucht das VBZ-Fahrpersonal eigentlich überhaupt eine Uniform? Es soll ja nicht in erster Linie schön aussehen, sondern sicher und möglichst pünktlich durch die Stadt fahren. Jürg Widmer: VBZ-Direktor Guido Schoch hat das an der Medienkonferenz sehr gut auf den Punkt gebracht: Es geht um Identifikation des Personals mit dem Betrieb. Es geht aber auch um eine Botschaft gegenüber den Fahrgästen. Eine Uniform zeigt: Diese Person gehärt zur VBZ. Und darauflegen auch unsere Fahrgäste grossen Wert. Der SBB-Lokführer kommt auch in zivil. Der Lokführer steht, anders als der VBZ-Trampilot oder die -Busfahrerin, nicht direkt im Publikum. Zwischen ihm und den Fahrgästen sind einige Tonnen Lokomotive und eine Kupplung. Jene Mitarbeitenden, die direkt mit der Kundschaft zu tun haben, tragen auch bei den SBB eine Uniform. Bei unserem Personal spüre ich vielerorts Stolz: Stolz, die VBZ-Uniform tragen zu dürfen. Und dann gibt es noch jene Mitarbeitenden, die einfach froh darüber sind, dass die morgendliche Frage „Was ziehe ich heute an?“ entfällt. Fälle von verbaler und sogar körperlicher Gewalt gerade (…). Christoph Schlatter.
VPOD-Magazin, 1.9.2019.
Personen > Schlatter Christoph. Uniformen. VBZ. VPOD-Magazin, 2019-09-01.
Ganzer Text
16.09.2013 ZH Kanton
Zürich
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Stefan Giger
GAV
VBZ Zürich
Volltext

Der Rahmen-GAV für die Nahverkehrsbetriebe im ZVV steht. Wenn die Gemeinde ein neues Schulhaus baut, darf sie nur Firmen beauftragen, welche die Gesamtarbeitsverträge der Branche einhalten. Genau das soll auch beim öffentlichen Verkehr gelten: Wenn der Kanton Zürich Bus- oder Tramlinien ausschreibt, so muss jeder Anbieter die branchenüblichen Anstellungsbedingungen einhalten. Diese Bedingungen sind jetzt in einem Rahmen-Gesamtarbeitsvertrag zusammengefasst, welcher per 1.1.2014 in Kraft treten soll. Die Sozialpartner VBZ, VPOD, transfair, Syna haben sich auch auf die betriebliche Umsetzung dieses GAV geeinigt. Die VPOD-Mitglieder haben in einer Urabstimmung dem Paket klar zugestimmt. Das Vertragswerk wird per 1.1.2014 in Kraft treten. (...). Stefan Giger.

VPOD Schweiz, 16.9.2013.
VPOD VBZ > Zürcher Verkehrsverbund. GAV. VPOD VBZ. 2013-09-16.

Ganzer Text

 

15.04.2013 Zürich
Arbeitszeit
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Stefan Giger
Arbeitsweg
Volltext

VBZ: Vereinbarung betreffend Wegzeiten und Verkürzung der überlangen Dienstschichten. Ein erstes Zwischenergebnis der GAV-Verhandlungen mit der VBZ liegt vor: In einer Urabstimmung entscheiden die VPOD-Mitglieder über eine Vereinbarung zum Thema Wegzeiten und Dienstplangestaltung.  Die Vereinbarung regelt im Detail, wie die Wegzeiten bei den Zürcher Verkehrsbetrieben VBZ künftig zu berechnen sind. Mit „Wegzeit“ sind Verschiebungszeiten während des Dienstes gemeint, ohne dass die Fahrerin bzw. der Fahrer selber ein Fahrzeug lenkt. (...). Stefan Giger.

VPOD Zürich, 15.4.2013.
VPOD VBZ > Arbeitsweg. Arbeitszeit. VPOD VBZ. 2013-04-15.

Ganzer Text

 

10.04.2013 Zürich
Löhne
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Duri Beer
Leistungslohn
Volltext

Erster Schritt zur Abschaffung des Leistungslohns. Der VPOD Zürich hat sich mit den VBZ und den weiteren Verbänden auf neue Qualifikationsgrundlagen für den Fahrdienst geeinigt. Dies als Massnahme zur Verbesserung der Betriebsklimas. Die neuen Grundlagen wurden um rund die Hälfte auf 9 reduziert, der zugehörige Kriterienkatalog wurde radikal entschlackt. (...). Duri Beer.

VPOS Schweiz, 10.4.2013.
VPOD VBZ > Leistungslohn. VBZ Zürich. VPOD 2013-04-10.

Ganzer Text

08.09.2012 Zürich
Arbeitszeit
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Stefan Giger
Arbeitsweg
Volltext
Wegzeit

VBZ verzichtet auf Rekurs gegen Wegzeit-Entscheid - der Weg ist offen, alle Streitfragen zu lösen. Vor vier Jahren hatte der VPOD beim Bundesamt für Verkehr die Wegzeitenregeln der VBZ eingeklagt. Die Wegzeiten waren auch mit Auslöser des Warnstreiks des VPOD im Frühling 2011. Im August 2012 gab das Bundesamt für Verkehr (BAV) dem VPOD recht: Die VBZ muss die tatsächlichen Wegzeiten als Arbeitszeit anrechnen. Bis Ende dieser Woche läuft noch die Rekursfrist zu diesem Entscheid. Die VBZ hat nun heute bekannt gegeben, dass sie den Entscheid des BAV akzeptiert und auf einen Rekurs verzichtet. Damit wird der Entscheid rechtskräftig, und die Umsetzung soll gemäss VBZ auf Fahrplanwechsel im nächsten Dezember erfolgen. (...). Stefan Giger.

VPOD online, 5.9.2012.
VPOD VBZ > Arbeitsweg. Arbeitszeit VBZ. 2012-09-08.doc.

Ganzer Text

 

01.09.2012 Zürich
Arbeitszeit
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Stefan Giger
Christoph Schlatter
Arbeitsweg
Volltext
Wegzeit

VPOD gewinnt Anstandsverfahren um Wegzeiten bei den VBZ. Schluss mit Gratis-Arbeit. 7. August 2012: Das Bundesamt für Verkehr (BAV) verfügt, „dass die VBZ die Dienstplanung ausgehend und endend vom zugewiesenen Dienstort vorzunehmen haben“. Wegzeiten seien als Reisezeiten ohne Arbeitsleistung in Dauer und zeitlicher Länge im Dienstplan so aufzuzeigen, wie sie tatsächlich anfallen. Der VPOD hat in einem jahrelangen Streit auf der ganzen Linie gewonnen. (...). Stefan Giger, VPOD-Generalsekretär.

VPOD Informationen, 1. September 2012.
VPOD VBZ > Arbeitsweg. Arbeitszeit. 2012-09-01.1.doc.

Ganzer Text

 

01.07.2012 Zürich
Löhne
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
Disziplinarverfahren
Disziplinarwesen
Leistungslohn
Volltext
Die Vorschriften und Qualifikationsgrundlagen bei den VBZ kennen kein Mass. Fahren im Dschungel. Fair, objektiv und wohlwollend: Die Qualifikationsgrundlagen für die Busfahrerinnen und Tramführer bei den grössten Nahverkehrsbetrieben der Schweiz, den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ), versprechen viel. Als schikanös, defizitorientiert und demotivierend werden sie aber von der grossen  Mehrheit der über 1300 Fahrdienstangestellten empfunden. (...). Duri Beer, VPOD-Regionalsekretär Zürich.

VPOD-Magazin, Juli 2012.
VPOD VBZ > Personal-Qualifikation VBZ. 1.7.2012.doc.

Ganzer Text

01.05.2012 Zürich
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
Volltext

Qualifikationssystem verursacht Stress. Fairness für VBZ-FahrerInnen. Die VBZ-Fahrdienst-Angestellten fordern seit 2010 die Revision der VBZ-Qualifikationsgrundlagen sowie Massnahmen zur Verbesserung des  Betriebsklimas. Die Lohnwirksamkeit des Ziel- und Beurteilungsgesprächs soll abgeschafft werden, haben im letzten Jahr über 4000 städtische Angestellte gefordert, das sogenannt „leistungsorientierte“ Lohnsystem in der Verwaltung hält keiner Kosten-Nutzen-Analyse stand. Duri Beer.
Mehr Infos: www.vpod-zh.ch; www.dasmagazin.ch

VPOD Zürich, Informationen, Mai 2012.
VPOD VBZ > Arbeitsbedingungen VBZ. 2012.05-01.doc.

Ganzer Text

01.03.2012 Zürich
EWZ
Löhne
Personen
VBZ
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Pikettdienst
Pikettlohn
Volltext

Revision Stadtratsbeschluss 1319/2007. Pikettdienst fair entschädigt. Vom 1. April an erhalten auch die Angestellten von EWZ und VBZ keine zusätzliche Entschädigung mehr für den Pikettdienst an den Betriebsferientagen. Sie haben beschlossen, sich für eine Revision des Stadtratsbeschlusses 1319/2007 einzusetzen. (...). Duri Beer.
Mehr Infos: www.vpod-zh.ch

Informationen VPOD Zürich, März 2012.
Löhne > Pikettdienst VBZ Zürich. 2012-03-01.doc.

Ganzer Text

20.05.2011 Zürich
Stadtrat Zürich
VBZ
VPOD

Fahrpersonal
Streik
Der Stadtrat über die Streikdrohung. "Kein Mensch versteht, weshalb der VPOD streiken will". (...). Interview. Mit Andreas Türler sprach Janine Hosp. Tages-Anzeiger. Freitag, 20.5.2011.
20.05.2011 Zürich
Syna
Transfair
VBZ
VPOD

GAV
Streik
Syna, Transfair und VBZ solidarisch. Die Streikdrohung des VPOD stösst bei den anderen Personalverbänden auf Unverständnis. (...). Jürg Rohner. Tages-Anzeiger. Freitag, 20.5.2011.
20.05.2011 Winterthur
Zürich
Personen
VBZ
VPOD
Duri Beer
Christoph Schlatter
Streik
Volltext

Der Tag, an dem die Trams ausschlafen durften. Freitag, 20. Mai, Tramdepot Irchel in Zürich, 3.30 Uhr. 27 Tramzüge schlafen friedlich und träumen. Was träumen sie? Vielleicht: Einmal ganz viel Zeit haben am Wendekreis. Oder: Wie schön es damals war, als es noch keine Gratiszeitungen gab. Oder: Auch einmal Märlitram sein. Derweil treffen erste VPOD-Leute vor Ort ein, Kolleginnen und Kollegen von der VBZ und helfende Hände. Mit Autos und mit der berühmten VPOD-Streikkette werden die beiden Ausfahrten des Tramdepots abgeriegelt. Hier fährt kein Tram aus. VPOD-Fahnen und Transparente sind gleichsam die Signatur - der VPOD kämpft zusammen mit dem Personal. Die Gegenseite kämpft aus dem VPOD-Betriebsgebäude: Der Strom für die Streik-Kaffeemaschine wird verweigert. Aufs WC dürfe man notfalls, heisst es. (...). Mit Fotos. Christoph Schlatter.

VPOD-Magazin, Juni 2011.
VPOD Zürich > Streik VBZ. 20.5.2011.doc.

Streik VBZ. 20.5.2011.pdf

20.05.2011 ZH Kanton
Zürich
Personen
Syna
Transfair
VBZ
VPOD
Stefan Giger
Christoph Schlatter
Lenkzeitgutschrift
Streik
Volltext

Arbeitskonflikt bei den Verkehrsbetrieben Zürich - Erfolg nach erster Kampfmassnahme. Hütet euch am Irchel. Bereits die Streikdrohung hatte im Konflikt mit den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) Bewegung in eine verfahrene Situation gebracht. Eine erste Kampfmassnahme des VPOD als Nadelstich bewirkte ein Einlenken in weiteren zentralen Punkten: Die 14 Minuten Zeitgutschrift bleiben, und ein GAV wird das Personalrecht nicht tangieren. Der Konflikt bei den Verkehrsbetrieben Zürich schwelt schon lange, das Klima im Fahrdienst ist schlecht. Seit einem Jahr läuft eine Mediation, bei der Schweigen nach aussen vereinbart wurde. Daher - weil über die Vorgeschichte nur unzureichend informiert - haben die Medien und Teile der Öffentlichkeit auf die kämpferischen Töne seit Kündigung der Mediationsvereinbarung teilweise irritiert reagiert. Eine erste Kampfmassnahme beim Tramdepot Irchel stiess aber in der Bevölkerung durchaus auf Sympathie. Die Aktion - und zuvor bereits die Streikdrohung - haben Bewegung in verkrustete Verhandlungen gebracht. (...). Christoph Schlatter.

VPOD-Magazin, Juni 2011.
VPOD Zürich > Streik VBZ. 20.5.2011.2.

Ganzer Text

11.05.2011 Zürich
VBZ
VPOD

Arbeitsbedingungen
Die Nöte der Chauffeure. Die VBZ-Chauffeure klagen nicht nur über eine steigende Arbeitslast. Sie vermissen auch die Wertschätzung. (...). Stefan Häne. Tages-Anzeiger. Mittwoch, 11.5.2011.
11.05.2011 Zürich
VBZ

Arbeitsbedingungen
Chauffeure
Löhne
Bei den Löhnen gehören Zürichs Trämler zu den Spitzenreitern. Im Branchenvergleich schneiden die VBZ bei den Anstellungsbedingungen für das Fahrpersonal sehr gut ab. (...). Martin Huber. Tages-Anzeiger. Mittwoch,. 11.5.2011.
11.05.2011 Zürich
Syna
Transfair
VBZ

Streik
VPOD
Gewerkschaften kritisieren VPOD-"Brachialakt". Transfair und Syna sehen keinen Grund, voll auf Konfrontationskurs zu gehen. Die Gewerkschaften sind vom Vorpreschen der VPOD enttäuscht. (...). Peter Aeschlimann. Tages-Anzeiger. Mittwoch, 11.5.2011.
11.05.2011 Zürich
Tages-Anzeiger
VBZ
VPOD

Streik
VBZ-Chauffeure stellen der Stadt Zürich ein Ultimatum. Vorerst wird nicht gestreikt. Der Arbeitgeber hat eine Woche Zeit, die Forderungen zu erfüllen. (...). Peter Aeschlimann. Tages-Anzeiger. Mittwoch,. 11.5.2011.
10.05.2011 Zürich
VBZ
VPOD

Arbeitsbedingungen
GAV
Streik
VBZ-Angestellte sind unzufrieden und drohen mit Streik. Die gewerkschaftlich organisierten Angestellten fordern mehr Pausen und einen Gesamtarbeitsvertrag. (...). Mit Foto. Peter Aeschlimann. Tages-Anzeiger. Dienstag, 10.5.2011
10.05.2011 Zürich
Personen
VBZ
VPOD
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
GAV
Streik
1999. Streik in letzter Sekunde verhindert. Ein VBZ-Streik hatte letztmals im Januar 1999 gedroht. (...). Edgar Schuler. Tages-Anzeiger. Dienstag, 10.5.2011.
10.05.2011 Zürich
VBZ
VPOD

Chauffeure
Streik
Streit zwischen Chauffeuren und VBZ-Spitze eskaliert - ein Streik droht. Die Gewerkschaft VPOD lässt die Verhandlungen platzen. Sie entscheidet heute über Kampfmassnahmen. (...). Mit Karikatur. Peter Aeschlimann. Tages-Anzeiger. Dienstag, 10.5.2011.
01.09.2010 Zürich
Personen
VBZ
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
VPOD-Magazin
Adrian Knoepfli
Betriebsunfall
Rechtsschutz
Volltext

Tramführer P. war an der Kollision mit dem Lieferwagen nicht schuld. „Durchhuschende Fussgänger“. Der Stadtverkehr ist hektisch und erfordert vom Fahrpersonal äusserste Aufmerksamkeit. Wagenführer P. wurde nach der Kollision mit einem Lieferwagen gebüsst. Er wehrte sich mit Unterstützung des VPOD dagegen und bekam vor Gericht recht. Die Kollision war der erste Ärger, die Busse des Stadtrichter-amtes der zweite. Der Wagenführer habe seinen Tramzug unmittelbar nach dem Verlassen der Haltestelle trotz Kollisionsgefahr nicht angehalten, lautete der Vorwurf. Die Busse betrug 250 Franken, und inklusive Gebühren hätte P. 618 Franken bezahlen oder drei Tage ins Gefängnis gehen müssen. (...). Mit Foto. Adrian Knoepfli.

 

VPOD-Magazin, September 2010.

 

Ganzer Text

01.09.2009 Zürich
VBZ
VPOD

Arbeitsbedingungen
Zürich: VBZ gegen Dicke? Die Betriebsleitung der VBZ hat angekündigt, dass Übergewichtige demnächst keine Trams und Busse mehr lenken sollen. Wer einen Body-Mass-Index (BMI: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Quadrat der Körpergrösse in Meter) von über 35 hat, soll krankgeschrieben und entlassen werden, wenn die Abmagerungskur in angeordneter Frist nicht gelingt. Die Regelung des Bundesamtes für Verkehr sieht einen Grenzwert nur für Trams (und Eisenbahnen), nicht aber für Busse vor. Hier gehen die VBZ mit dem Argument Betriebssicheheit über eidgenössische Vorschriften hinaus, während sie gleichzeitig bei der Anrechnung der Wegzeiten zulasten der Angestellten davon abweichen - obwohl hier ebenfalls Gesudhdeits- und Sicherheitsargumten relevant sind. VPOD-Magazin, September 2009
01.04.2009 Zürich
VBZ
VPOD

Arbeitsbedingungen
Lenkzeitgutschrift
Pausenlos fahren - Nein danke! In Zürich herrscht über die Arbeitsbedingugen des VBZ-Fahrpersonals nach wie vor Uneinigkeit, insbesondere in der Frage der bezahlten Pause. Der zuständige Stadtrat droht mit dem Abbau der 14 verbliebenen Minuten Pausengutschrift, kündigt aber gleichzeitig Massnahmen an, welche für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen garantieren würden. Der VPOD bleibt indessen dabei, dass die sogenannten Umschlagzeiten - jene Zeiten, während denen sich ein Fahrzeug an der Endhaltestelle aufhält - keine Pause, sondern Arbeit darstellen. Auch an anderen Fronten kämpft der VPOD für die Arbeitsbedingungen des Fahrpersonals, das in jüngster Zeit einiges hinzunehmen hatte. Mehrere etablierte Turnusmodelle wurden abgeschafft, die Dienstpläne flexibilisiert, die Ferien- und Urlaubsregelungen verschärft. Ausserdem kann das Personal kaum mehr Dienste abtauschen und muss jederzeit einsatzbereit sein.Die Grenzen der Belastbarkeit sind erreicht. Zur Erinnerung: die Dienstpläne der VBZ sind nach Interpretation des VPOD illegal, das Beanstandungverfahren beim Bundesamt für Verkehr ist angelaufen. Eine Petition soll jetzt den Druck auf den Stadtrat erhöhen. VPOD VBZ. VPOD-Magazin, April 2009
01.11.2008 Zürich
Personen
VBZ
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Heinz Jakobi
Dienstpläne
VBZ-Dienstplanung 2009. Letzte Chance für eine Einigung. Am 22. Oktober ist der Startschuss für den öffentlichen Widerstand des VPOD gegen das illegale und unnötige Verhalten der VBZ-Direktion in der Frage der Dienstplanung 2009 gefallen. Der Gemeinderat wurde mittels einer Flugblattaktion sowie einer persönlichen Erklärung des VPOD-Sekretärs Heinz Jakobi über den Konflikt informiert. (...). Mit Foto. Duri Beer. VPOD Zürich Infomationen, Nr. 5, November 2008
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden