Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Giorgio Pardini
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.10.2015 Schweiz
Personen
Syndicom-Zeitung
Telecom-IT
Giorgio Pardini
Patrick Probst
Interview
Stellenabbau
Telecom-IT
Volltext
Einschätzungen zum Telecom-Markt. Den Fortschritt begleiten. Giorgio Pardini, Leiter des Sektors Telecom/IT bei Syndicom, spricht über den Stellenabbau bei Sunrise, die angespannte Lage im Telecom-Markt und die Spielräume der Gewerkschaft. Kam für dich die Ankündigung von Sunrise, mehr als 200 Mitarbeitende zu entlassen, aus heiterem Himmel? Giorgio Pardini: Überhaupt nicht. Als Swisscom 2014 die Preise senkte, vor allem beim Roaming, sagte ich zu meinen Kollegen: Das wird Arbeitsplätze bei den Mitbewerbern kosten. Ich habe mit 300 gerechnet: Leider habe ich es recht gut getroffen. Syndicom und die Personalvertretung konnten bei Sunrise immerhin in der Konsultation den Abbau auf 175 Stellen beschränken. Wie ist die Lage bei Salt? Auch dort machen sich die Preissenkungen bzw. die Margenverluste bemerkbar. Um Kündigungen zu umgehen, versucht Salt, freiwillige Abgänge durch Anreize zu fördern und Stellen so abzubauen. Rund 10 Prozent, würde ich schätzen. Kann die Swisscom sich diesen Preiskampf leisten? Offenbar ja. Sie hat einen hohen Marktanteil und kann Preissenkungen über Skalierungseffekte besser auffangen als ihre Mitbewerber. Zudem ist ihr Erfolg auf kluge strategische Entscheide zurückzuführen. Wäre für dich die vollständig Privatisierung der Swisscom die Lösung des Margenproblems bei Sunrise und Salt? (…).
Patrick Probst, Interview.
Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Personen > Probst Patrick. Telecom-IT. Interview Giorgio Pardini. Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Ganzer Text
29.08.2014 Schweiz
Pensionskasse
Personen
Swisscom
Syndicom-Zeitung
Giorgio Pardini
Franz Schori
Personalkommission
Stiftungsrat
Volltext
Erneut ein starkes Ensemble. Die Swisscom-MitarbeiterInnen wählen bald die Angestelltenvertretung ihrer Pensionskasse Complan. Im Stiftungsrat wachen die Syndicom-Mitglieder darüber, dass Complan keine unsozialen Experimente wagt. Complan mit ihren rund 18‘000 Versicherten gehört zu den gesündesten Pensionskassen der Schweiz: Ende 2013 hatte die Pensionskasse der Swisscom-Mitarbeitenden einen Deckungsgrad von 106,5 Prozent. Die Wertschwankungsreserve konnte auf 246 Millionen Franken ausgebaut werden. „Die Stabilität von Complan hat auch mit deren Geschichte zu tun“, erläutert Giorgio Pardini, Complan-Stiftungsrat und Leiter Sektor Telecom/IT bei Syndicom: Bei der Gründung der Swisscom sei gleichzeitig die Pensionskasse Complan ins Leben gerufen worden. Nur die aktiven Beschäftigten der jungen Swisscom seien bei Complan versichert worden, die Pensionierten blieben bei Publica. „Bei der Gründung von Complan konnten die Sozialpartner mitbestimmen“, führt Pardini weiter aus. So konnten sie sicherstellen, dass Gesamtarbeitsvertrag, Sozialplan und Pensionskasse zusammen harmonieren. „Deshalb kann man Complan nicht losgelöst betrachten, sondern muss die Philosophie dieses Zusammenspiels im Auge behalten“, so Pardini. (…). Franz Schori.
Syndicom-Zeitung, 29.8.2014.
Syndicom-Zeitung > Swisscom. Pensionskasse. Syndicom-Zeitung, 29.8.2014.
Ganzer Text
23.05.2014 Schweiz
Personen
Syndicom
Tamedia
Giorgio Pardini
GAV
Gewinne
Tamedia
Volltext
Syndicom plädiert im Übernahmekampf um die PubliGroupe für eine Lösung im Interesse der Mitarbeitenden. Seit bekannt geworden ist, dass Tamedia die Werbevermarkterin PubliGroupe und damit die Online-Verzeichnisplattform local.ch übernehmen will, steht das Unternehmen im medialen Rampenlicht. In der Zwischenzeit weiss man, dass auch Swisscom und Ringier Interesse an local.ch haben. Giorgio Pardini, Leiter des Sektors Telecom/IT der Branchengewerkschaft Syndicom, kritisiert in einem Online-Kommentar das Gerangel um local.ch und erwartet eine Lösung, welche den Interessen der 800 Angestellten gerecht wird. „Die Mechanismen solcher Übernahmen sind immer dieselben: Nach der Abschöpfung des erwirtschafteten Profits für die Aktionäre einerseits und durch die Zinsbelastung auf dem Fremdkapital und der Amortisation anderseits bleibt für die Beschäftigten in der Regel nicht mehr viel übrig. Damit die Gewinnmargen hoch bleiben, wird die Übernahme von Rationalisierungs- und Optimierungsmassnahmen begleitet“, warnt Pardini in seinem Kommentar. Aus der Perspektive der Angestellten ist für Pardini deshalb ganz klar, unter welchem Unternehmen die Zukunftsaussichten besser sind: (…).
Syndicom, 23.5.2014.
Syndicom > Tamedia. Gewinne. GAV. Syndicom, 23.5.2014.
Ganzer Text
01.03.2013 Schweiz
Personen
Swisscom
Syndicom
Syndicom-Zeitung
Giorgio Pardini
Franz Schori
GAV
Swisscom
Volltext

Grundstein für nächste GAV-Erneuerung gelegt Kaum ist der erneuerte GAV Swisscom in Kraft, plant der Syndicom-Sektor Telecom/IT bereits die nächste GAV-Erneuerung. An einem Workshop wurden erste strategische Diskussionen geführt. Dies zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen von Swisscom, die schon in den vergangenen Jahren die GAV-Weiterentwicklung begleitet hatten. Am 1. Januar ist der erneuerte GAV Swisscom in Kraft getreten. (...). Franz Schori.

Syndicom, 1.3.2013.
Syndicom > Swisscom. GAV. 2013-03-01.

Ganzer Text

 

01.03.2013 Schweiz
Orange
Personen
Syndicom
Syndicom-Zeitung
Giorgio Pardini
Entlassungen
Volltext

Entlassungen bei Orange: Wer hat sie zu verantworten? Gemäss einer Erhebung von SRF entfallen auf jede Schweizerin und jeden Schweizer 1,2 Mobiltelefone. Anders ausgedrückt: Die drei Telekom-Unternehmen Swisscom, Sunrise und Orange verwalten zusammen rund 10 Millionen Mobiltelefonabonnemente; im Jahr 2000 waren es noch 4,4 Millionen. Damit die Telekom-Unternehmen den Anforderungen von Technologie und Kundenbedürfnissen gerecht werden können, investieren sie Milliarden in neue Frequenzen und in den Ausbau ihrer Infrastrukturen. Man könnte daraus die Schlussfolgerung ziehen, dass die Mobiltelefonbranche krisensicher sei. Die Realität sieht leider anders aus. (...). Giorgio Pardini.

Syndicom-Zeitung, 1.3.2013.
Personen > Pardini Giorgio. Orange. Entlassungen. Syndicom. 2013-03-01.

Ganzer Text

 

09.12.2011 Schweiz
Personen
Syndicom
Syndicom-Zeitung
Giorgio Pardini
Franz Schori
Löhne
Volltext

Ein guter Lohnabschluss. Die Sozialpartnerschaft zwischen Syndicom und Swisscom steht derzeit auf einer soliden Basis: Im Oktober haben die Verhandlungen zur Weiterentwicklung des Gesamtarbeitsvertrags begonnen und vor wenigen Tagen konnte ein Lohnabschluss mit Gültigkeit über zwei Jahre hinweg unterzeichnet werden. (...). Franz Schori, Fachsekretär Sektor Telecom/IT.

Syndicom-Zeitung,. 2011-12-09.
Syndicom > Swisscom. Löhne. 2011-12-09.doc.

Ganzer Text

31.05.2011 Lyss
GKB
Personen
SP BE Kanton
Unia Biel-Seeland
André Daguet
Corrado Pardini
Giorgio Pardini
Nationalrat
Corrado Pardini vereidigt. Freudentag für Corrado Pardini und seinen Bruder Giorgio. Der Lysser Gewerkschafter Corrado Pardini hat um 14.40 Uhr im Bundeshaus sein Gelübde abgelegt. Er tritt die Nachfolge von André Daguet als Berner SP-Nationalrat an. (...). Mit Foto von Corrado und Giorgio Pardinie. Bieler Tagblatt. Dienstag, 31.5.2011.
02.11.2006 Schweiz
GeKo Schweiz
Personen
Post
Work
Giorgio Pardini
Matthias Preisser
Briefpostzentrum
Post
Poststellen
Volltext

„Ein miserabler Kommunikator“. Satte Gewinne und motiviertes Personal. Eigentlich beste Voraussetzungen für Postchef Ulrich Gygi. Doch der kennt nur eine Strategie: Kahlschlag. „Gygis Credo war schon immer, man könne die Schweiz mit 200 Poststellen und einem Briefzentrum versorgen“, sagt Giorgio Pardini, Vizepräsident der Gewerkschaft Kommunikation (Geko). Besonders geärgert hat Pardini, dass Gygi die Geko erst kurz vor der Medienkonferenz über den geplanten Umbau des Poststellennetzes informiert hat: nur noch 200 Hauptpoststellen, 200 Postagenturen (Post im Lädeli), Abbau von 500 Stellen (was rund 750 Beschäftigte betrifft) – und für 750 empfindliche Lohnkürzungen (bis zu 1500 weniger auf durchschnittlich 7000 Franken Monatslohn). (...). Matthias Preisser.

Work online, 2.11.2006.
Personen > Preisser Matthias. Post. Briefzentren. Work. 2006-11-02.

Ganzer Text

 

12.04.2006 Italien
Schweiz
Parlamentswahlen
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Corrado Pardini
Giorgio Pardini
Interview
Pardini Corrado
Parlamentswahlen
Volltext

„Entscheidend waren die Italiener im Ausland“. Corrado und Giorgio Pardini sind italienisch-schweizerische Doppelbürger, geboren in Bern, aufgewachsen mit einer kulturellen und emotionalen Bindung an Italien. Sie haben für Prodis Unione gestimmt und gewonnen: I Fratelli Pardini. Interview: Marie-Josée Kuhn. Work: Es ist Dienstagmorgen, 8 Uhr 55, Giorgio Pardini, wer hat die Wahlen in Italien nun gewonnen? (...).
Marie-Josée Kuhn.

Work online, 12.4.2006.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Corrado und Giorgio Pardini. Interview. Work. 2006-04-12.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden