Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Anita Fetz
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 42

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.01.2018 Schweiz
Frauen
Personen
Work
Anita Fetz
Sabine Reber
Interview
Lohngleichheit
Volltext
Lohngleichheit: Bundesrat macht Mini-Schritte. Warum geht es nicht schneller, Frau Fetz? Firmen mit mehr als 50 Angestellten sollen Lohnanalysen machen müssen. Doch FDP, SVP und Wirtschaftsverbände laufen Sturm. Ein Riesenaffront, sagt SP-Ständerätin Anita Fetz. Work: Das neue Rating des britischen Wirtschaftsmagazins „The Economist“ zeigt einmal mehr: die erwerbstätigen Frauen haben es hierzulande schwer. In Sachen Kinderbetreuung, aber auch punkto Lohngleichheit fällt die Schweiz hinter den Durchschnitt der OECD-Staaten zurück. Warum? Anita Fetz: Die Schweiz ist immer noch konservativ, ausser in den grösseren Städten. Das Rollenbild der Mutter, die zu Hause bleibt oder maximal Teilzeit arbeitet, ist enorm hartnäckig und tief verankert – auch bei vielen Frauen selbst. Und unser Steuersystem diskriminiert die verheirateten, erwerbstätigen Frauen, indem es fast ihren ganzen Verdienst wegbesteuert. Wenigstens bei der Lohngleichheit geht nun etwas. Firmen mit mehr als 50 Angestellten sollen Lohnanalysen machen müssen. So will es der Bundesrat. Es sind zahme Forderungen: Wer sie nicht erfüllt, muss keine Sanktionen befürchten. Trotzdem leisten FDP und SVP jetzt schon erbitterten Widerstand. Kommen wir eigentlich nie voran? Sollte das Gleichstellungsgesetz in der ständerätlichen Kommission nicht durchkommen, wäre das ein Riesenaffront für die Frauen. Ein Nichteintreten wäre ein verheerendes Zeichen. Zugleich ist es schwierig, für dieses schwache Gesetz zu mobilisieren: es bietet schlicht zu wenig, als (…). Sabine Reber
Work online, 19.1.2018.
Personen > Reber Sabine. Lohngleichheit. Interview. Work, 2018-01-19.
Ganzer Text
31.08.2010 BS Kanton
Arbeitslosenversicherung
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Arbeitslosenversicherungsgesetz
"Der Fehler wird wiederholt" - "Nein, korrigiert". Anita Fetz (SP) und Pirmin Bischof (CVP) streiten sich, ob mit der ALV-Revision der Schuldenberg abgebaut wird. Mit Einsparungen von 622 Millionen Franken und Mehreinnahmen von 646 Millionen soll die Arbeitslosenversicherung (ALV) saniert werden. Die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz (53) möchte für die Entschuldung die Reichen stärker zur Kasse bitten. Der Solothurner CVP-Nationalrat Pirmin Bischof (51) spricht derweil von einem vertretbaren Kompromiss. (...). Interview. Mit Fotos. Ruedi Studer. Basler Zeitung, Dienstag, 31.8.2010
03.08.2010 BS Kanton
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Eva Herzog
Claude Janiak
Bundesratswahl
Basel will einen Bundesrat. Nach der Absage von Ständerätin Anita Fetz hoffen die Basler Sozialdemokraten auf eine Kandidatur von Eva Herzog. Oder auf Hilfe aus Baselland. Die Favoritinnen für die Nachfolge von Bundesrat Moritz Leuenberger kommen aus Zürich und Bern. Doch auch Basel will wieder einmal in der Landesregierung vertreten sein. Das war der Stadtkanton letztmals mit SP-Bundesrat Hans-Peter Tschudi, der von 1960 bis 1972 im Amt war. Der Basler Wunsch nach einem Bundesratssitz erhielt vor zwei Tagen allerdings einen herben Dämpfer, weill SP-Ständerätin Anita Fetz ihren Verzicht auf eine Kandidatur bekannt gab. Nun setzt die SP Basel-Stadt ihre Hoffnung auf Regierungsrätin Eva Herzoig. (...). Mit Foto von Eva Herzog und Clauda Janiak. Markus Brotschi. Bund. Dienstag. 3.8.2010
03.08.2010 BS Kanton
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Martin Lüchinger
Bundesratswahl
Ständeratswahlen
Bundesrat: Anita Fetz will nicht. Die baselstädtische SP-Ständerätin Anita Fetz will nicht in die Landesregierung. Sie verzichtet auf eine Bundesratskandidatur, bestätigte Parteipräsident Martin Lüchinger Angaben der "Basler Zeitung". Fetz habe ihm am Sonntag per Telefon abgesagt. Lüchinger bedauert zwar Fetz' Absage, er freue sich aber, dass sie für den Ständerat wieder antreten wolle. sda. Bieler Tagblatt. Dienstag, 3.8.2010
02.08.2010 Schweiz
CVP
Personen
SP Schweiz
Pascale Bruderer
Anita Fetz
Claude Janiak
Bundesratswahl
CVP-Chef Darbellay will Bruderer. Die wohl utopische Idee des CVP-Chefs: Er will Pascale Bruderer statt Simonetta Sommaruga in den Bundesrat wählen. Wöchentlich kommen neue Vorschläge zur Kandidatur für den frei werdenden Bundesratssitz von Moritz Leuenberger. Die neueste Überraschung: Im "Sonntags-Blick" empfiehlt CVP-Präsident Christophe Darbellay die junge SP-Nationalrätin Pascale Bruderer als Kandidatin, anstelle der Berner Kronfavoritin Simonetta Sommaruga. (...). Mit Foto von Pascale Bruderer. Berner Zeitung. Montag, 2.8.2010
24.07.2010 AG Kanton
BS Kanton
ZH Kanton
Personen
SP Schweiz
Pascale Bruderer
Anita Fetz
Eva Herzog
Simonetta Sommaruga
Bundesratswahl
Die SP-Kantonalparteien sondieren. Kandidatensuche für die Leuenberger-Nachfolge ist im Gang. Bundesrat Moritz Leuenberger ist noch bis Ende Jahr im Amt, und das Kandidatenkarussell um seine Nachfolge kommt nur langsam in Fahrt. Mehrere SP-Kantonalparteien haben ihren Anspruch angemeldet, und in Bern, Zürich und Basel werden bald schon erste Weichen gestellt. Die Papabili selber  aber sind noch auf Tauchstation. (...). sda. NZZ. Samstg, 24.7.2010
01.06.2010 Schweiz
Personen
Ständerat
Anita Fetz
Steuerbetrug
Steuerhinterziehung
Fetz ohne Chance. Schwere Steuerhinterziehung soll weiterhin nicht gleich behandelt werden wie Steuerbetrug, sagt der Ständerat. Die kleine Kammer hat sich gestern mit 23 zu 10 Stimmen gegen eine Motion von Anita Fetz (SP, BS) ausgesprochen. Fetz argumentierte vergeblich, Steuerhinterziehung dürfe nicht weiter als Kavaliersdelikt behandelt werden. Der heutige Zustand sei stossend, kritisierte sie. (...). sda. Bieler Tagblatt. Dienstag, 1.6.2010
08.04.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Anita Fetz
Helmut Hubacher
Cédric Wermuth
Programm
Keine Begeisterungsstürme, aber auch keine Grundsatzkritik. Das neue Parteiprogramm kommt bei SP-Mitgliedern mehrheitlich gut an. Kritik gibt es an Details. "Das Parteiprogramm ist solid, auf der traditionellen SP-Linie", sagt die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz. (...). Markus Brotschi. Bund. Donnerstag, 8.4.2010
18.03.2010 Schweiz
Personen
SP
Ständerat
Alain Berset
Anita Fetz
Abzocker-Initiative
Managerlöhne
Der Ständerat hat zwei SP-Motionen an die vorberatende Kommission zurückgewiesen, die Msssnahmen gegen hohe Managerlöhne forderten. Mit 24 zu 14 Stimmen stimmte die kleine Kammer einem entsprechenden Ordnungsantrag von Christoffel Brändli (Graubünden; SVP) zu.Die Motionen seien im Rahmen der Debatte um die "Abzocker-Initiative" vertieft zu prüfen, befand die Ratsmnhrheit. Die Motion von Anita Fetz (Base-Stadt, SP) verlangt eine Begrenzung des Steuerabzuges von Löhnen und Boni in Millionenhöhe. Alain Berset (Freiburg, SP) will mit seiner Motion im Jahr 2009 angefallene Boni mit einer Steuer von 50% belasten. NZZ. Donnerstag, 18.3.2010
01.02.2010 SO Kanton
Personen
SP
Anita Fetz
Claude Janiak
Stefan Krattiger
Roberto Zanetti
Ständeratswahlen
"Was die Solothurner SP geleistet hat, ist grossartig!". Am 24. Januar hat sich im Kanton Solothurn Beachtliches zugetragen: Mit einem Erdrutschsieg über seine beiden Konkurrenten von CVP und SVP katapultierte sich Roberto "Röbu" Zanetti in den Ständerat und damit zurück in die nationale Politik. "links" hat mit dem Vollblutpolitiker über seinen grandiosen Wahlsieg, aber auch über seine bewegte Vorgeschichte gesprochen. (...). Interview. Mit Foto von Claude Janiak, Roberto Zanetti, Anita Fetz. Stefan Krattiger. SPlinks, Februar 2010
01.01.2010 BS Kanton
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Rentenklau
Schlicht unnötig. Der Umwandlungssatz in der 2. Säule bestimmt die Höhe der Rente, welche die versicherte Person nach der Pensionierung erhält. Bereits 2005 mit der 1. BVG-Revision ist dieser Satz von 7,2 auf 6,8% gekürzt worden. Jetzt hat das Parlament nochmals eine happige Senkung von 6,8% des angesparten Altersguthabens auf 6,4% beschlossen. Das bedeutet einen Rentenverlust von insgesamt mehr als 10%! Begründet wird die erneute Senkung mit der Finanzkrise und der gestiegenen Lebenserwartung. (...). Anita Fetz. Links 1.1.2010
14.05.2009 BS Kanton
Einbürgerung
Personen
Anita Fetz

Anita Fetz' Vorschlag fetzt nicht. Heikle Idee zur Integration. Die Basler SP-Ständerätin will Ausländern gestatten, ihre Namen einzuschweizern, um Diskriminierungen vorzubeugen. Sie stösst auf Skepsis. Sollen Ausländer, die zum Beispiel Mészaros, Radulovic oder Krasniqi heissen, bei der Einbürgerung auch gleich ihren Namen einschweizern können? Ja, meint die Basler SP-Ständerätin Anita Fetz. Viele jugendliche Ausländer würden bei der Suche nach einer Lehrstelle bloss abgewiesen, weil sie ieinen fremd klingenden Namen haben. (...). Mit Foto. Martin Furrer. baZ 14.5.2009
27.04.2009 BS Kanton
1. Mai Basel
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Rahel Schmid

"Ich engagiere mich für die Anliegen der Jungen". Für SP-Mitglied Rahel Schmid (23) gibt es am "Tag der Arbeit" nur eines: hinaus auf die Strasse. Rahel Schmid lernt von ihrer Mentorin Anita Fetz alles, was sie über Politik wissen muss. Eines weiss sie schon: wie der 1. Mai abläuft. Sie nimmt seit ihrer Kindheit teil - und steht vielleicht einmal selber vor dem Rednerpult. Ein Gespräch mit  einer angehenden Politikerin. (...). Interview. Mit Foto. Martina Rutschmann. BaZ 287.4.2009
21.04.2009 Brüttelen
BS Kanton
Krankversicherungen
Personen
Anita Fetz

Krankenkassen sind mitschuldig. Die Basler Ständerätin Anita Fetz begründet den angekündigten Anstieg der Krankenkassenprämien mit dem Scheinwettbewerb der Kassen. Manfred Manser verdient doppelt so viel wie ein Bundesrat. Und kostet uns noch viel mehr. Er ist Chef der Helsana, der grössten Krankenkasse der Schweiz. Diese Kasse hat 2008 ein miserables Ergebnis vorgelegt. Hauptgrund: Sie hat 229 Millionen Franken an den Finanzmärkten verspekuliert. Geld von Versicherten, nicht ihr eigenes. (...). Mit Foto. Anita Fetz. BaZ 21.4.2009
21.04.2009 Brüttelen
BS Kanton
Krankversicherungen
Personen
Anita Fetz

Krankenkassen sind mitschuldig. Die Basler Ständerätin Anita Fetz begründet den angekündigten Anstieg der Krankenkassenprämien mit dem Scheinwettbewerb der Kassen. Manfred Manser verdient doppelt so viel wie ein Bundesrat. Und kostet uns noch viel mehr. Er ist Chef der Helsana, der grössten Krankenkasse der Schweiz. Diese Kasse hat 2008 ein miserables Ergebnis vorgelegt. Hauptgrund: Sie hat 229 Millionen Franken an den Finanzmärkten verspekuliert. Geld von Versicherten, nicht ihr eigenes. (...). Mit Foto. Anita Fetz. BaZ 21.4.2009
11.04.2009 BS Kanton
Personen
Anita Fetz
Staatschutz
Weiter Druck auf den Staatsschutz. Ständerätin Anita Fetz fordert mehr kantonale Anstrengungen. Der neue Rechenschaftsbericht der Fachgruppe 9 ist so unverbindlich wie in den Vorjahren. Dass der politische Wind gedreht hat, ist nicht ersichtlich. Kriminalkommissar Jörg Möschli hat in bewährter Form den Jahresbericht der kantonalen Staatsschüter verfasst. (...). Christian Mensch. BaZ 11.4.2009
18.03.2009 BS Kanton
Personen
SP BS Kanton
Anita Fetz
Staatschutz
Fichenfall sorgt für Kehrtwende. Bundesrat will neu ein grundsätzliches Auskunftsrecht - auch beim Staatsschutz. Der Bundesrat befürwortet eine Motion von Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer (SP, BL). Sie fordert ein grundsätzliches Auskunftsrecht bei allen Datensammlungen des Bundes. Anita Fetz: Der Basler Grosse Rat sollten nun warten, bis die Motion überwiesen ist, bevor er die Mittel für den Staatsschutz erhöht". (...). Mit Fotos. Ruedi Studer. BaZ 18.3.2009
10.03.2009 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Ständerat
Anita Fetz
Banken
Unheilige Allianz obsiegt. Linke und SVP wollen Einschränkungen für Grossbanken. Die gestern vom Nationalrat verabschiedete Motion ist im Ständerat chancenlos. Ständerätin Anita Fetz plant nun einen neuen Vorstoss. Im Zusammenhang mit der Finanzkrise hiess  der Nationalrat gestern mit 104:81 Stimmen (7 Enthaltungen) eine Motion seiner Wirtschaftskommission gut. Diese fordert, die Aufspaltung der Grossbanken zu prüfen. Weiter fordert die Motion eine Begrenzung der Managerlöhne, sofern eine Bank Staatshilfe beansprucht. Bei Grossbanken soll zudem die Lohnstruktur angepasst werden. (...). Ruedi Studer. BaZ 10.3.2009
18.02.2009 Schweiz
Personen
Ständerat
Anita Fetz
UBS
"Bundesrat soll Zepter jetzt in die Hand nehmen". Ständerätin Anita Fetz kritisiert die gestern verabschiedete Deklaration ihrer Kommission. Das UBS-Debakel war gestern Thema in der ständerätlichen Finanzkommission. Per Deklaration stellt die Kommission Forderungen an den Bundesrat. Drei Massnahmen verlangt die Finanzkommission des Ständerates vom Bundesrat beziehungsweise von der Finanzaufsicht (Finma). Erstens soll die Finma Weisungne zum Vergütungssystem für Banken erarbeiten - bis spätestens Ende Mai dieses Jahres. Dadurch sollen "unverhältnismässige" Risiken verhindert und der nachhaltige Erfolg der Unternehmen gefördert werden. (...). Mit Foto. Barbara Stäbler. BaZ 18.2.2009
14.01.2009 BS Kanton
Personen
Personenfreizügigkeit
Anita Fetz

Zusammenarbeit wichtiger denn je. Die SP-Ständerätin Anita Fetz zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit mit der EU, über die am 8. Februar entschieden wird. Was würden Sie dazu sagen, wenn bei einem Staatsabkommen mit der Schweiz ein Land zwei unserer Kantone vom Vertrag ausschliessen würde? Wir würden das niemals akzeptieren können. (...). Mit Foto. Anita Fetz. BaZ 14.1.2009
14.01.2009 Schweiz
Personen
Evi Allemann
Anita Fetz

Evi Allemann ist Präsidentin von Swiss Music Export. Die Bernerin Evi Allemann ist die neue Präsidentin von Swiss Music Export (SME) und ersetzt die Basler Ständerätin Anita Fetz. "Der Export von Schweizer Musik muss nicht nur aus kulturellen, sondern auch aus wirtschaftlichen Überlegungen gefördert werden", sagt die 30-jährige Nationalrätin Evi Allemann (SP). "Man darf nicht vergessen, dass die Kulturindustrie ein wichtiger Wirtschaftszweig ist. Wir werdne deshalb versuchen, weitere Partner für Swiss Music Export als Institution zu finden". (...). Bund 14.1.2009
14.12.2006 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
Anita Fetz
Einheitskrankenkasse
"Das darf ja wohl nicht sein". Anita Fetz fordert die Kassen auf, die Prämien nicht anzutasten. Die Basler Ständerätin kämpft seit Sommer dagegen, dass die Kassen den Abstimmungskampf gegen die Initiative für eine Einheitskasse mit Prämien finanzieren. Das gestern publik gewordene Gutachten der Staatsrechtler Rhinow und Kägi-Diener (BaZ 13.12.2006) gibt ihr Recht. Mit Foto. Seraina Gross. BaZ 14.12.2006
13.08.2004 Solothurn
Pro Facile
Personen
Anita Fetz
Roberto Zanetti
Finanzen
"Habe nur einen Fehler gemacht". Peter Ammann: Stellungnahme. Pro-Facile-Gründer Peter Ammann erklärte sich gestern vor versammelter Medienschar in Solothurn. Anita Fetz und Roberto Zanetti werden dies heute tun. Wolfgang Niklaus. BT 13.8.2004
13.08.2004 Solothurn
Schweiz
Pro Facile
Personen
Anita Fetz
Roberto Zanetti
Finanzen
Affäre noch nicht ausgestanden. Unternehmer Ammann weist Vorwürfe in Sachen Wahlspenden an Anita Fetz und Roberto Zanetti zurück. Der Solothurner Unternehmer und Mitbegründer der in die Schlagzeilen geratenenen Stiftung Pro Facile, Peter Ammann, hat am Donnerstag erneut jegliche Kritik zurückgewiesen. Wegen der laufenden Untersuchung vermied er Aussagen zur Stiftung. Anita Fetz und Roberto Zanetti wollen heute Stellung nehmen. Mit Foto. Thomas Gerber. Bund 13.8.2004
13.08.2004 Solothurn
Schweiz
Pro Facile
Personen
Anita Fetz
Roberto Zanetti
Finanzen
Pro Facile: die Kollegen von einst rechnen miteinander ab. Peter Ammann tritt die Flucht nach vorne an. Der Initiant der umstrittenen Stiftung Pro Facile stellt sich in Solothurn den Medien. Mit Foto. Michael Rockenbach. BaZ 13.8.2004
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden