Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Regula Rytz
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
09.08.2018 Schweiz
AHV
Personen
WOZ
Regula Rytz
Sarah Schmalz
AHV
Interview
Volltext
„Hochproblematisch“. Die SP-Spitze hat den AHV-Steuer-Deal gefeiert, Grünen-Präsidentin Regula Rytz jubelt nicht und fordert eine Trennung der Vorlagen. WOZ: Frau Rytz, die Sanierung der AHV und ein neues Steuerrecht sollen zu einem Päckchen geschnürt werden. Dieser Kompromiss sei alternativlos, sagen die Befürworter. Regula Rytz: Zwingend ist nur die Abschaffung des kantonalen Sondersteuermodells. Bei der Ausgestaltung der Steuerreform gibt e natürlich verschiedenste Modelle. Wer hier von Alternativlosigkeit spricht, greift die demokratischen Gestaltungsmöglichkeiten an. Es geht aber auch um die AHV. Die linken Befürworter des Deals sagen, man habe das Beste herausgeholt - bei beiden Vorlagen. Genau das kritisiere ich! 2017 wurde die Unternehmenssteuerreform III an der Urne trotz des damals schon immensen Drucks der OECD abgelehnt. Es wurde nicht goutiert, dass die Reform zu enormen Steuerausfällen geführt und den nationalen und internationalen Wettbewerb weiter angeheizt hätte. Aus meiner Sicht verschenkt die Linke diesen Abstimmungserfolg gerade. Der Deal bringt auf der Steuerseite lediglich kleinste Anpassungen. Die vom Bundesrat gewollte Anhebung der Dividendenbesteuerung in den Kantonen wird weitgehend eliminiert. Natürlich ist die Stabilisierung der AHV zentral, aber man kann dafür doch nicht das Ziel der Steuergerechtigkeit opfern. Sie fordern in einem Vorstoss in der nationalrätlichen (…).
Interview Sarah Schmalz.
WOZ, 9.8.2016.
Personen > Schmalz Sarah. Regula Rytz. Interview. WOZ, 2018-08-09.
Ganzer Text
20.06.2014 Schweiz
Grüne
Personen
Work
Regula Rytz
Christina Scheidegger
Ecopop-Initiative
Interview
Volltext
Politisieren Sie an der Basis vorbei, vorbei? ... und drei weitere brisante Fragen an Grünen-Co-Chefin Regula Rytz zum Nein ihrer Partei zur Ecopop-Initiative. Die Ecopop-Initiative will die Zuwanderung auf 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung beschränken. In Sachen Abschottung ist sie damit sogar noch rabiater als die SVP-Masseneinwanderungsinitiative. Wegen ihres grünen Mäntelchens („Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen“) findet die Vorlage aber auch Zuspruch bei grünen und grünliberalen Kreisen. Work: Die Ecopop-Initiative will gegen Zersiedelung, Überbevölkerung und Ressourcenverschwendung vorgehen - das sind doch grundgrüne Anliegen. Warum also sind die Grünen dagegen? (…). Christina Scheidegger.
Work, 7.7.2014.
Personen > Scheidegger Christina. Ecopop-Initiative. Einwanderung. Work, 7.7.2014.
Ganzer Text
05.11.2013 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
SEV Schweiz
SGB
Christian Levrat
David Roth
Regula Rytz
Giorgio Tuti
1-zu-12-Initiative
Volltext

Mehr Lohngerechtigkeit ist möglich – Ja zu 1:12 am 24. November. Jetzt brieflich abstimmen! Der Kampf für mehr Lohngerechtigkeit und gegen überrissene Abzockerlöhne geht in die letzte Runde. Heute Dienstag riefen Christian Levrat, Regula Rytz, David Roth und Giorgio Tuti im Namen von SP, Grünen, Juso und SGB zu einem Ja zur 1:12-Initiative auf. „Weder der Bundesrat noch die Wirtschaft haben ein Rezept gegen die Selbstbedienungsmentalität in den Chefetagen, deshalb braucht es 1:12“, hält die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, fest. SP-Präsident Christian Levrat betont: „Jetzt geht es darum, dass alle Befürworterinnen und Befürworter ihre Stimme für mehr Lohngerechtigkeit auch tatsächlich abgeben“. (...).

SGB, 5.11.2013.
SGB > 1-zu-12-Initiative. Abstimmung. SGB. 2013-11-05.

Ganzer Text

23.10.2011 Bern
Biel
Personen
VPOD Bern Stadt
VPOD Biel
VPOD Burgdorf
VPOD Thun
Philippe Garbani
Corrado Pardini
Regula Rytz
Hans Stöckli
Alexander Tschäppätt
Nationalratswahlen
Ständeratswahlen
Volltext

National- und Ständeratswahlen am 23. Oktober 2011. Geschätzte Kolleginnen und Kollegen. Der VPOD schlägt euch für die Nationalrats- und Ständeratswahlen eine Kandidatin und vier Kandidaten vor. Die Fünf tragen unsere Gewerkschaft und ihr Ziel solidarisch mit. „Grosse Teile der Bevölkerung haben seit längerem den Eindruck, dass sie nicht mehr Geld zum Leben haben, obwohl unser Land immer reicher wird. Das Geld landet offenbar bei anderen als bei den tiefen und mittleren Einkommen." So schreibt der SGB im April 2011. Die Schere zwischen den tiefsten Einkommen und den höchsten öffnet sich immer weiter. Beispielsweise hat sich von 1997 bis 2008 die Zahl der Angestellten, die einen Lohn von über 1 Million Franken verdienen, fast versechsfacht. Die 40'000 bestbezahlten Arbeitnehmenden in der Schweiz konnten ihre Löhne um 20% verbessern, während die tiefen und mittleren Löhne im Schnitt nur um 2-4% gestiegen sind. (...). Info Nr. 1/2011. Willi Imhof, Walter Christen, Michel Berger

VPOD Städte Gemeinden Energie. 23. Oktober 2011.
VPOD Bern > Nationalratswahlen 2011.doc.

Ganzer Text

12.04.2011 Schweiz
Personen
SAH
Solidar Suisse
Ruth Daellenbach
Hans-Jürg Fehr
Corinne Mauch
Regula Rytz
Gründung
Jubiläum
Volltext

Das SAH wird zu Solidar Suisse. Mit einer symbolischen Aktion haben heute Corine Mauch (Stadtpräsidentin Zürich), Regula Rytz (Gemeinderätin Stadt Bern) und Hans-Jürg Fehr den Ball ins Rollen gebracht: Das SAH wird zu Solidar Suisse. Mit dem Namenswechsel weitet Solidar Suisse sein Engagement aus und setzt sich neu auch in China für faire Arbeitsbedingungen ein. In der Schweiz zeigt Solidar Suisse mit dem Solidar-Gemeinderating auf, welche Gemeinden soziale Verantwortung übernehmen ? und bei welchen noch Nachholbedarf besteht. 1936 wurde das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH von den Gewerkschaften und der SP Schweiz gegründet. Zum 75. Geburtstag schenkt es sich einen neuen Namen: Solidar Suisse. „Der neue Name vermittelt kurz, prägnant und unmissverständlich den Grundwert unserer Arbeit: die Solidarität“, sagt Präsident von Solidar Suisse und Nationalrat Hans-Jürg Fehr. (...). Mit Foto.

Solidar Suisse, 12.4.2011.

Solidar Suisse > Gründung 12.4.2011.doc.

Solidar Suisse. Gründung 12.4.2011.pdf

14.03.2009 Bern
Personen
Regula Rytz
Franziska Teuscher
Alexander Tschäppätt

Tschäppät verkauft Rosen. Heute verkauft "Brot für alle" unter dem Baldachin auf dem Bahnhofplatz Max Havelaar-Rosen, die die Migros zur Verfügung stellt. Ab 12 Uhr stehen Stadtpräsident Alexander Tschäppät, Gemeinderätin Regula Rytz und Nationalrätin Therese Frösch als Verkäuferinnen und Verkäufer im Einsatz. Der Rosenverkauf ist Teil der Kampagne für das "Recht auf Nahrung", die "Brot für alle" und "Fastenopfer" bis Ostern führen. Bund 14.3.2009
17.10.2008 Schweiz
Personen
Regula Rytz

Die zierliche Frau fürs Grobe. Die GB-Gemeinderätin Regula Rytz ist Herrin über Kanäle, Baumaschinen und Verkehr - und hat Ingenieursdenken schätzen gelernt. Sie denkt dezidiert grün, feministisch und gewerkschaftlich. Doch Regula Rytz hat keine Mühe mit anderen Meinungen. Weil das auch ihre politischen Gegner merken, findet sie oft einen Kompromiss, mit dem dann alle leben können. (…). Mit Foto. Markus Dütschler. Bund 17.10.2008
11.05.2007 Bern
Personen
Work
Regula Rytz
Michael Stötzel

Neue Rolle, neuer Blick. Ex-Gewerkschafterin Regula Rytz leitet verrückteste Baustelle der Schweiz. Von der Gewerkschaftsfunktionärin zur Chefin der spektakulärsten Baustelle des Landes, des Berner Bahnhofplatzes. Kann Regula Rytz als Baudirektorin umsetzen, was sie als SGB-Sekretärin immer gefordert hat? Foto Hansueli Trachsel. Michael Stötzel. Work 11.5.2007
20.03.2003 BE Kanton
Grünes Bündnis Bern
Therese Frösch
Regula Rytz
Franziska Teuscher
Nationalratswahlen
Chance für grüne Opposition. Mit Teuscher, Frösch und Rytz zum dritten Nationalratssitz? Bund 20.3.2003
02.05.1998 Lyss
1. Mai
Personen
Regula Rytz
1. Mai
1.-Mai-Feier in Lyss. „Ebner-Welt“ ist „verkehrte Welt“. Hauptreferat von Regula Rytz, Grossrätin Grünes Bündnis. BT 2.5.1998
02.05.1998 Schweiz
Personen
Regula Rytz

Ebner-Welt“ ist "verkehrte Welt". Hauptreferat von Regula Rytz, Grossrätin Grünes Bündnis. BT 2.5.1998
01.05.1998 Lyss
1. Mai
Personen
Regula Rytz

Maifeiern in Biel und Lyss. Globale Solidarität. Die SPS-Präsidentin Ursula Koch hat an der 1.-Mai-Kundgebung in Biel dem Neoliberalismus den Kampf angesagt. In Lyss forderte die Grüne Regula Rytz die Wiederherstellung des Primats der Politik über die Wirtschaft. BT 21.5.1998
27.03.1998 Biel
Archiv Schaffer
GB Biel DV
Personen
Kathrin Asal
Hans-Rudolf Blatter
Tobias Kästli
Regula Rytz
Grossratswahlen
Programm
Vorstand

Protokoll der Delegiertenversammlung des Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland

Freitag, 27. März 1998, 19.00 Uhr, Restaurant Kreuz, Nidau

Leitung: Corrado Pardini, GBI Biel-Seeland
Sekretär: Heinz Ledergerber, Unia

Protokoll: Beat Schaffer, VPOD

Übersetzung: Oscar Flückiger, (PTT-Union Biel-Post)

Anwesend: 34 Stimmberechtigte und 10 Gäste gemäss Präsenzliste

Entschuldigt: Martin Balmer VPOD, Marcel Egger SMV, Illien Martin PTT-Union Biel-Post, Alfred Müller VHTL, Roland Sidler GBI, Ursula Then-Bergh VSM.

Gewerkschaftsbund Biel DV Protokolle. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden