Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Postautobetriebe
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
27.05.2019 Frankreich
Postautobetriebe
Syndicom

Arbeitsbedingungen
Postautolinie
Volltext
PostAuto: Der Rückzug aus Frankreich kann eine Chance für die Mitarbeitenden sein. Syndicom begrüsst den Rückzug von PostAuto aus ihrem Tochtergeschäft CarPostal in Frankreich. Das Unternehmen kann sich dadurch wieder vermehrt auf sein Kerngeschäft, den Service Public, und seine Herausforderungen im Schweizer Markt konzentrieren. PostAuto steht nach wie vor in der Pflicht, die offenen Baustellen in ihrem Geschäft in der Schweiz anzugehen und eine nachhaltige Personalpolitik für ihre Mitarbeitenden zu garantieren. Die Post konkretisiert ihre Pläne, aus dem Auslandsgeschäft in Frankreich auszusteigen. Mit dem beabsichtigten Verkauf von CarPostal France an Keolis S.A. übernimmt sie die soziale Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitenden in Frankreich. Keolis S.A. ist eine Tochtergesellschaft der SNCF, wodurch der Betriebsübergang auf sicheren Beinen steht. Dass sich PostAuto nun von ihren Geschäften in Frankreich abwendet, bietet aber auch eine Chance für die Mitarbeitenden in der Schweiz. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das übertriebene Gewinnstreben der PostAuto AG auch zu Lasten der Mitarbeitenden gegangen ist. Mit den abgeschlossenen Verhandlungen zur „Gratis-Arbeit“ bei PostAuto konnte unter der neuen PostAuto-Leitung eine wichtige Korrektur erreicht werden. Für die Gewerkschaft Syndicom und ihre organisierten Mitglieder geht es nun darum, die Mitwirkung der Arbeitnehmenden auszubauen und sie in den Betrieben wahrzunehmen. Denn die betriebliche Mitwirkung ist ein essentieller Bestandteil einer funktionierenden Sozialpartnerschaft. Syndicom, 27.5.2019.
Syndicom > Frankreich. Postautobetriebe. Syndicom, 2019-05-27.
Ganzer Text
26.04.2019 Schweiz
Personen
Postautobetriebe
Syndicom
Work
Patricia D Incau
Jonas Komposch
Arbeitsbedingungen
Postautobetriebe
Volltext
Nach Postauto-Skandal, Gratisarbeit und Sparwut: „Wir haben eine historische Situation!“ Aufbruchstimmung bei den Postauto-Chauffeuren Beni Schütz und Remo Rupp. Endlich ist Schluss mit dem irren Sparkurs! Die beiden Chauffeure strahlen regelrecht um die Wette, als sie für Work in ihren Postautos posieren. Grund zur Freude haben sie allemal. Vor kurzem schafften sie mit der Gewerkschaft Syndicom den Durchbruch: Gratisarbeit wird es künftig nicht mehr geben, dafür mehr Mitbestimmung und Re¬spekt. Bis die Regelung im Dezember in Kraft tritt, erhalten Fahrerinnen und Fahrer der Postauto AG sechs zusätzliche Ruhetage, jene von Subunternehmen tausend Franken. Das hat ihnen die neue Führung der Postauto Schweiz AG nach intensiven Verhandlungen zugesichert. Sie übernahm nach dem Postauto-Skandal. Der mil¬lionenschwere Missbrauch von Subven¬tionsgeldern erschütterte die Schweiz. Und die Chauffeure. Was sie unter den alten Chefs hatten durchmachen müssen, ist kaum zu glauben. Zwei Sorten Chauffeure. Feierabendstimmung im Restaurant Aarauerhof in Aarau. Lautes Treiben, Prosten, Gläserklirren. Vom Beizenlärm lassen sich Beni Schütz (61) und Remo Rupp (59) aber nicht ablenken. Ruhig und konzentriert erzählen sie von ihrer Arbeit. Schütz ist gebürtiger Berner, fährt aber schon seit 33 Jahren Postautos durchs Fricktal. Er erzählt: „In den Aargau bin ich wegen der Liebe gezogen.“ Angestellt ist Schütz direkt bei der Postauto AG, gehört also zur „Regie“. (…).
Jonas Komposch, Patricia D'Incau.
Work online, 26.4.2019.
Personen > Komposch Jonas. Postauto. Arbeitsbedingungen. Work online, 2019-04-26.
Ganzer Text
11.04.2019 Schweiz
Postautobetriebe
Syndicom

Innovationen
Postautobetriebe
Volltext
Innovationsfonds statt partielle Zusammenarbeit im subventionierten öffentlichen Verkehr. Syndicom begrüsst die angekündigte Zusammenarbeit zwischen den SBB und PostAuto bei Innovationsprojekten. Entscheidend dabei ist, dass die Projekte tatsächlich dazu dienen, der Schweizer Bevölkerung einen besseren Service public bieten zu können und keine versteckten Rationalisierungsprojekte sind. Es müsste aber im Sinne des Service public weiter gedacht werden: Der subventionierte öffentliche Verkehr braucht einen gemeinsamen Innovationsfonds. Ein Fonds im Innovationbereich könnte die absurde Konkurrenzsituation von Service-public-Unternehmen verhindern. Die Kosten der Konkurrenzsituation tragen heute die Unternehmen, die Kantone, Gemeinden und am Ende die Steuerzahler. Ein Innovationsfonds würde weiter Kompetenzen bündeln und zu einem besseren Service public im öffentlichen Verkehr beitragen. Das Beispiel der Verkehrs-Apps zeigt die Situation exemplarisch auf. Jedes ÖV-Unternehmen entwickelt ihre eigene App mit dem gleichen öffentlichen Geld, das Kantone und Bund zur Verfügung stellen. Davon profitieren aber weniger die Bevölkerung, Kantone oder Gemeinden, sondern vielmehr die IT-Unternehmen, die für solche Entwicklungen beauftragt werden. Ein Innovationsfonds würde derartige Mehrspurigkeiten verhindern und eine gesamtheitliche Sicht ermöglichen - so, wie der Service public gesamtheitlich gedacht werden muss. Digitalisierung soll Service public verbessern. (…).
Syndicom, 11.4.2019.
Syndicom > Postautobetriebe. Innovationen. Syndicom, 2019-04-11.
Ganzer Text
14.02.2019 Schweiz
Postautobetriebe
Syndicom

Lohnerhöhungen
Postautobetriebe
Volltext
GAV PostAuto - Sozialpartner einigen sich auf 1,2 Prozent mehr Lohn. PostAuto hat sich mit den Sozialpartnern, der Gewerkschaft Syndicom sowie dem Personalverband transfair auf die Lohnmassnahmen 2019 geeinigt: für nachhaltige, individuelle Lohnmassnahmen stehen 1,2 Prozent der Lohnsumme zur Verfügung. Bei der Zuteilung der individuellen Lohnmassnahmen hat sich die 2018 eingeführte Systematik bewährt. Die Umsetzung erfolgt mit dem Aprillohn. Die Sozialpartner PostAuto, Syndicom und Transfair orientierten sich bei der jährlichen Festlegung der Lohnmassnahmen 2019 an der wirtschaftlichen Situation von PostAuto, der Lage auf dem Arbeitsmarkt, an Vergleichen mit anderen Unternehmen sowie der Entwicklung der Lebenshaltungskosten (Teuerung). Für 2019 haben sich die Sozialpartner in zwei Verhandlungsrunden auf die folgenden Lohnmassnahmen geeinigt: Für nachhaltige, individuelle Lohnmassnahmen stehen 1,2 Prozent der Lohnsumme zur Verfügung. Die Umsetzung erfolgt mit dem Aprillohn. Danach werden die Lohnbänder um 1,0 Prozent angehoben. Bei der Zuteilung der individuellen Lohnmassnahmen hat sich die 2018 eingeführte Systematik bewährt. Diese wird beibehalten. Der Verteilmechanismus gewährleistet, dass Mitarbeitende mit Löhnen in tieferen Lagen des Lohnbandes bei guter Leistung überdurchschnittlich profitieren. Die beschlossenen Lohnmassnahmen betreffen die rund 2‘200 Mitarbeitenden von PostAuto im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) sowie die rund 1700 (…).
Syndicom, 14.2.2019.
Syndicom > PostAuto. Lohnerhöhungen. Syndicom, 2019-02-14.
Ganzer Text
11.01.2019 Schweiz
Postautobetriebe
Syndicom

Gratisarbeit
Volltext
PostAuto: Verhandlungen gegen Gratis-Arbeit aufgenommen. Im Frühling unterschrieben rund 50% der PostAuto-FahrerInnen die Petition gegen Gratis-Arbeit. Diese breite Mobilisierung und die Hartnäckigkeit mit der das Thema haben schlussendlich zu den Verhandlungen geführt. Im Frühling unterschrieben rund 50% der PostAuto-FahrerInnen die Petition gegen Gratis-Arbeit. Bei ihren KollegInnen der PostAuto-Unternehmen (PU) waren es immerhin ein Fünftel. So kamen über 1300 Unterschriften zusammen. Diese breite Mobilisierung und die Hartnäckigkeit mit der das Thema immer wieder auf den Tisch gebracht wurde, haben schlussendlich zu den Verhandlungen geführt. PostAuto hat eingewilligt, gemeinsam eine nationale Lösung für dieses Problem zu suchen. Zur Erinnerung: die FahrerInnen verrichten neben dem eigentlichen Fahren weitere Arbeiten, wie die Reinigung der Fahrzeuge oder die Kassenabrechnung. Diese Arbeiten werden als Zeitpauschale vergütet, die zu tief angesetzt sind. Schlimmer noch: Die Pauschalen wurden in den letzten Jahren immer wieder gekürzt. Das Resultat ist die erwähnte Gratis-Arbeit. Noch kein Durchbruch, aber ein konstruktives Verhandlungsklima. Die erste Verhandlungsrunde fand in einem konstruktiven Klima im Hauptsitz der Post in Bern statt. Neben der Verhandlungsführerin und Zentralsekretärin Sheila Winkler nahmen auf Seiten von Syndicom zehn Fahrer und eine Fahrerin an den Verhandlungen teil. (…).
Syndicom, 11.1.2019.
Syndicom > PostAuto. Gratisarbeit. SEV, 2019-01-11.
Ganzer Text
11.01.2019 Schweiz
Postautobetriebe
Syndicom

Gratisarbeit
Volltext
PostAuto: Verhandlungen gegen Gratis-Arbeit aufgenommen. Im Frühling unterschrieben rund 50% der PostAuto-FahrerInnen die Petition gegen Gratis-Arbeit. Diese breite Mobilisierung und die Hartnäckigkeit mit der das Thema haben schlussendlich zu den Verhandlungen geführt. Im Frühling unterschrieben rund 50% der PostAuto-FahrerInnen die Petition gegen Gratis-Arbeit. Bei ihren KollegInnen der PostAuto-Unternehmen (PU) waren es immerhin ein Fünftel. So kamen über 1300 Unterschriften zusammen. Diese breite Mobilisierung und die Hartnäckigkeit mit der das Thema immer wieder auf den Tisch gebracht wurde, haben schlussendlich zu den Verhandlungen geführt. PostAuto hat eingewilligt, gemeinsam eine nationale Lösung für dieses Problem zu suchen. Zur Erinnerung: die FahrerInnen verrichten neben dem eigentlichen Fahren weitere Arbeiten, wie die Reinigung der Fahrzeuge oder die Kassenabrechnung. Diese Arbeiten werden als Zeitpauschale vergütet, die zu tief angesetzt sind. Schlimmer noch: Die Pauschalen wurden in den letzten Jahren immer wieder gekürzt. Das Resultat ist die erwähnte Gratis-Arbeit. Noch kein Durchbruch, aber ein konstruktives Verhandlungsklima. Die erste Verhandlungsrunde fand in einem konstruktiven Klima im Hauptsitz der Post in Bern statt. Neben der Verhandlungsführerin und Zentralsekretärin Sheila Winkler nahmen auf Seiten von Syndicom zehn Fahrer und eine Fahrerin an den Verhandlungen teil. (…).
Syndicom, 11.1.2019.
Syndicom > PostAuto. Gratisarbeit. SEV, 2019-01-11.
Ganzer Text
09.06.2018 Schweiz
Postautobetriebe
Syndicom

Arbeitszeiterfassung
Postautobetriebe
Volltext
1312 PostAuto-FahrerInnen fordern korrekte Erfassung der Arbeitszeit. Bei PostAuto sind die Zeiten für einzelne Arbeitsschritte teilweise so knapp oder gar nicht bemessen, dass viele FahrerInnen gratis arbeiten müssen. Insgesamt haben über die Hälfte der PostAuto-FahrerInnen der Regie und über 20% der FahrerInnen der PostAuto-Unternehmen die Petition unterschrieben. Die Einreichung der Petition haben am vergangenen Samstag 160 Mitglieder von Syndicom gefeiert. Syndicom hat nun eine Umfrage lanciert, um die Differenz zwischen geleisteter und bezahlter Arbeit zu erfassen. Systematische Gratisarbeit. Die Anrechnung der Arbeitszeit erfolgt beim Fahrpersonal von PostAuto gemäss Dienstplan. Dieser bildet aber nicht immer die ganze Arbeit ab. Gerade Unvorhergesehenes wie Verspätungen, Wartezeiten beim Tanken und zusätzliche Putzarbeiten werden oft nicht abgebildet. Weiter verlangt PostAuto, dass für den Dienst relevante Informationen mit dem Tablet vor Dienstantritt einzuholen sind. Auch hier erfolgt keine Anrechnung an die Arbeitszeit. Für die Erfassung von zusätzlich geleisteter Arbeit muss das Fahrpersonal handschriftlich einen Rapport ausfüllen und diesen dem direkten Vorgesetzten abgeben. Aufgrund des Aufwandes, der fehlenden Überprüfbarkeit und der Reaktion der Vorgesetzten verzichten die Meisten darauf und müssen deshalb regelmässig Gratisarbeit leisten. Klare Forderungen. Mit der aktuellen Petition fordert das Fahrpersonal von PostAuto und der PostAuto-Unternehmen eine korrekte Erfassung sämtlicher
Syndicom, 9.6.2018.
Syndicom > Arbeitszeiterfassung. Syndicom, 2018-06-09.
Ganzer Text
16.02.2018 Schweiz
Personen
Postautobetriebe
Work
Clemens Studer
Postauto Schweiz AG
Subvention
Volltext
Postauto AG verschob Gewinne und kassierte mehr Subventionen. Bschiss mit politischem Anlauf. Am Millionen-Wirbel um die Postauto-Subventionen lässt sich zeigen, wer wirklich falschspielt beim Service public. Es sind nicht die Buchhalterinnen und Buchhalter. Worüber man redet. Die Postauto AG hat während Jahren insgesamt gut 90 Millionen Franken Subventionen ungerechtfertigt kassiert. Damit dies gelang, liessen die Verantwortlichen seit Jahren Gewinne aus dem subventionierten Bereich verschwinden und in der Rechnung des nicht-subventionierten Teils wieder auftauchen. Subventioniert ist die Sparte „Regionaler Personenverkehr“, sie macht rund 85 Prozent des Umsatzes aus. Verschoben wurden insgesamt etwas über 90 Millionen Franken, 13 davon hat das Bundesamt für Verkehr -bereits früher zurückgefordert. Aktuell geht es noch um 78 Millionen Franken. Das sind rund 3 Prozent der Subventionszahlungen. Um die Gewinne zu verschieben, wurden etwa Pneus verbucht, die gar nie angeschafft worden waren. Das ist nur ein Beispiel von rund 200’000. Der Postauto-Chef und sein Finanzchef wurden abgesetzt. Post-CEO Susanne Ruoff wäscht bisher ihre Hände in Unschuld. Aufgeflogen ist die ganze Sache, weil die Post-Verantwortlichen die Gewinnumleitung mit einer neuen Firmenkonstruktion quasi offizialisieren wollten. … und worum es wirklich geht. 1998 wurde die altehrwürdige PTT in die Post und die Swisscom aufgespalten. Dem neoliberalen Zeitgeist entsprechend, kam die Swisscom an die Börse (immerhin konnten bisher (…). Clemens Studer.
Work online, 16.2.2018.
Personen > Studer Clemens. Postauto AG. Subventionen. Work online, 2018-02-16.
Ganzer Text
18.05.2017 Schweiz
Personen
Postautobetriebe
SEV Schweiz
Syndicom
Vivian Bologna
Markus Fischer
Arbeitszeit
Arbeitszeitgesetz
Volltext
Postautoregion West. Mobilisierung hat sich gelohnt. Die Petition des Fahrpersonals auf Initiative des SEV und mit Unterstützung von Syndicom hat Früchte getragen: Es wurden Verbesserungen erreicht und der soziale Dialog wieder lanciert. „Es ist ein Etappensieg, der zu begrüssen ist, doch müssen wir wachsam bleiben“, sagt SEV-Gewerkschaftssekretär Christian Fankhauser, der zusammen mit Syndicom- und Peko-Vertretern mit der Leitung der Postautoregion West verhandelt hat. Hier die wichtigsten Punkte, die dank der Petition vom Februar mit 70 Unterschriften verbessert werden konnten: „Zur Verbesserung der Diensttouren wird die Peko in den Prozess eingebunden. Ziele sind Touren von maximal acht Tagen, gefolgt von mindestens zwei freien Tagen“, erklärt Fankhauser. „Angestrebt werden Dienstschichten von maximal zwölf Stunden mit maximal drei Dienstantritten und mindestens 7½ bezahlten Arbeitsstunden.“ Das Mittel der bezahlten Stunden pro Arbeitstag soll steigen. Für das Fahrpersonal wird der Pikettdienst, der gemäss Arbeitszeitgesetz (AZG) illegal ist, durch Reservedienst in der Garage ersetzt. Weiter sollen Abweichungen vom AZG künftig nicht mehr so allgemein vereinbart werden wie bisher. Solche Abmachungen werden nun genau protokolliert und die Protokolle Syndicom vorgängig vorgelegt. Was die Toiletten an den Endstationen der Linien betrifft, ist eine Bestandesaufnahme geplant, und Massnahmen sind eingeleitet. Postauto hat sich verpflichtet, zusammen mit den Peko-Mitgliedern darüber zu wachen, dass die sanitären Anlagen eingerichtet werden. Auch soll mit den Werkhöfen eine Erneuerung der (...). Vivian Bologna, Markus Fischer.
SEV, 18.5.2017.
SEV > Postautobetriebe. Arbeitszeit. SEV, 2017-05-18.
Ganzer Text
17.02.2017 Yverdon
Postautobetriebe
Syndicom

Arbeitsbedingungen
Petition
Postautobetriebe
Volltext
Petition bei PostAuto Yverdon übergeben. MilizerInnen der Gewerkschaft Syndicom überreichten der Geschäftsleitung von Postauto Region West eine Petition mit 70 Unterschriften. Das Fahrpersonal fordert bessere Arbeitsbedingungen. Die Verhandlungen beginnen am 1. März 2017. Rund zwanzig Chauffeure begleiteten die Gewerkschaftssekretäre vor den Sitz von PostAuto West in Yverdon-les-Bains. Dort übergaben sie eine von 70 KollegInnen unterzeichnete Petition. „Bei dieser Mobilisierung wird mir warm ums Herz!“, sagte Jean-François Donzé, Syndicom-Gewerkschaftssekretär. Die PetitionärInnen fordern eine Beschränkung der aufeinanderfolgenden Arbeitstage, kompaktere Dienstschichten, die Abschaffung der Pikettdienste und pro Stunde bezahlte Reservedienste. Weiter verlangen sie, dass die individuellen Jahresdienstpläne ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit und damit ihrem vertraglichen Beschäftigungsgrad entsprechen. Neben den Fragen zur Arbeitszeit, die in der Petition viel Platz einnehmen, fordern die Chauffeure auch, dass PostAuto ihnen an den Endstationen Toiletten zur Verfügung stellt. Die Verhandlungen beginnen am 1. März 2017. Die Personaldelegation besteht aus Gewerkschaftssekretären und Mitgliedern der Personalkommission.
Sheila Winkler, Zentralsekretärin Logistik.
Syndicom, Verkehr und Infrastruktur, 17.2.2017.
Syndicom > PostAuto Yverdon. Petition. Syndicom, 2017-02-17.
Ganzer Text
28.01.2013 Schweiz
Post
Postauto Schweiz AG
Postautobetriebe
Syndicom

GAV
Offener Brief
Postauto Schweiz AG
Postautobetriebe
Volltext

Passagiere unterstützen Postauto-FahrerInnen: Schluss mit der Ungleichbehandlung! Über 1000 Fahrgäste unterzeichneten einen offenen Brief an Daniel Landolf, Leiter Konzernbereich PostAuto Schweiz AG und Mitglied der Konzernleitung Post. Ihr Wunsch: Das Fahrpersonal der Postautos soll endlich gerecht behandelt werden! Denn Postauto ist nicht gleich Postauto: Nur rund die Hälfte der Fahrerinnen und Fahrer wird von der PostAuto Schweiz AG direkt beschäftigt und untersteht dem Gesamtarbeitsvertrag. Die andere Hälfte arbeitet für Subunternehmen mit einem weitaus schlechteren Personalreglement. Arbeit leisten aber alle die gleiche. (...).

Syndicom, 25.1.2013.
Syndicom > PostAuto Schweiz AG. Syndicom. Offener Brief. 28.1.2013.doc.

Ganzer Text

28.01.2013 Schweiz
Post
Postauto Schweiz AG
Postautobetriebe
Syndicom

GAV
Offener Brief
Postauto Schweiz AG
Postautobetriebe
Volltext

Offener Brief von über 1000 Postauto-Passagieren übergeben. Am Montagnachmittag, 28. Januar, übergaben Vertreter von Syndicom und der Postautofahrerinnen und -fahrer einen offenen Brief ihrer Passagiere an Daniel Landolf, Leiter Konzernbereich PostAuto Schweiz AG und Mitglied der Konzernleitung Post, und den Personalchef Walter Marti in Bern. Über 1000 Fahrgäste haben das Schreiben unterzeichnet. Ihr Wunsch: Das Fahrpersonal der Postautos soll endlich gerecht behandelt werden! Denn Postauto ist nicht gleich Postauto: Nur rund die Hälfte der Fahrerinnen und Fahrer wird von der PostAuto Schweiz AG direkt beschäftigt und untersteht dem Gesamtarbeitsvertrag. Die andere Hälfte arbeitet für (...).

Syndicom Verkehr, 28.1.2013.
Syndicom > PostAuto Schweiz AG. Syndicom. Offener Brief. 2013-01-28.doc.

Ganzer Text

 

06.12.2003 Lyss
Postautobetriebe

Haltestellen
Drei neue Postauto-Haltestellen. Ab 14. Dezember wird die Haltestelle-Situation an der Bernstrasse verbessert. Die neuen Haltestellen "Industriezone Bernstrasse", "Lyss Seelandhalle" und "Lyss Mühleplatz" werden in Betrieb genommen. BT 6.12.2003
06.09.2002 Riggisberg
Autobusbetrieb
Postautobetriebe

Gurnigel
Postauto fährt noch. Obwohl niemand dafür zahlen will, fährt das Postauto 2003 am Wochenende weiterhin über den Gurnigel. BZ 6.9.2002
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden