Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Yverdon
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
28.07.2017 Yverdon
Lassueur SA
Unia VD Kanton

Lassueur SA
Streik
Volltext
Arbeitskonflikt bei Lassueur in Yverdon (VD). Elektriker-Streik beendet. Nach einem zweitägigen Streik haben die aktuellen und ehemaligen Angestellten der Elektro-Firma Lassueur in Yverdon (VD) endlich ihre Lohnzahlungen für den Monat Juni erhalten. Die von der Unia unterstützten Elektriker haben daraufhin gestern Abend beschlossen, ihren Streik zu beenden. Nach zweitägigen Verhandlungen hat die Firmenleitung von Lassueur SA endlich eingewilligt, die Juni-Löhne in der Höhe von 20‘000 Franken auszuzahlen. Die acht Angestellten, Lehrlinge und ehemaligen Arbeitnehmenden von Lassueur haben deshalb beschlossen, den Streik einzustellen. Klare Zusagen für Beschäftigte. Die Firmenleitung hat zudem versprochen, die Juli-Löhne kommenden Freitag (4. August) zu bezahlen. Die Unia wird überprüfen, ob diese Zusagen eingehalten werden. Die Gewerkschaft führt auch Diskussionen mit einem potentiellen Käufer der Firma weiter, der den Rest der ausstehenden Zahlungen übernehmen könnte. Zweitägiger Streik. Seit Mittwochmorgen hatten die Angestellten von Lassueur gestreikt, um vom Arbeitgeber ausstehende Lohn- und Überstundenzahlungen von über 70'000 Franken einzufordern. Auch die Arbeitgeberbeiträge für die Sozialversicherungen wurden seit mehreren Monaten nicht bezahlt. (…).
Unia VD Kanton, 28.7.2017.
Unia VD Kanton > Lassueure SA. Streik. Unia VD Kanton, 2017-07-28.
Ganzer Text
26.07.2017 Yverdon
Lassueur SA
Unia VD Kanton

Lassueur SA
Lohnzahlung
Streik
Volltext
Streik bei Lassueur in Yverdon (VD). Elektriker streiken für ihren Lohn. Seit heute Morgen früh streiken die Angestellten des Elektro-Unternehmens Lassueur in Yverdon (VD). Sie haben zudem die Räumlichkeiten der Firma besetzt. Mit Unterstützung der Gewerkschaft Unia fordern sie von ihrem Arbeitgeber ausstehende Lohn- und Überstundenzahlungen von über 70‘000 Franken ein. Unbezahlte Löhne, Überstunden und Sozialversicherungsbeiträge: Seit letztem März häufen sich bei der Elektro-Firma Lassueur SA in Yverdon (VD) die Unregelmässigkeiten. Als letztes Mittel, um zu ihrem Recht zu kommen, sind die Angestellten heute Morgen in den Streik getreten. Sie haben zudem die Räumlichkeiten des Unternehmens besetzt. Unia mandatiert. Acht betroffene Personen haben die Unia beauftragt, mit dem Chef der Firma Lassueur SA zu verhandeln. Fünf sind aktuelle Angestellte des Unternehmens, drei haben die Firma bereits verlassen. Alle Betroffenen sind bereit, für ihre korrekte Entlohnung zu kämpfen. Es geht um über 70‘000 Franken an ausstehenden Lohn- und Überstundenzahlungen. Gespräche unterbrochen. Heute Morgen fanden bereits Gespräche mit der Firmenleitung statt. Da vom Arbeitgeber keine glaubwürdigen und ausreichenden Vorschläge gemacht wurden, sind die Verhandlungen aber unterbrochen worden. Die Unia und die Lassueur-Angestellten verlangen, dass die ausstehenden Zahlungen bis Ende der Woche geleistet werden. (…).
Unia VD Kanton, Medienmitteilung, 26.7.2017.
Unia VD Kanton > Lassueur SA. Streik. Unia VD, 2017-07-26.
Ganzer Text
17.02.2017 Yverdon
Postautobetriebe
Syndicom

Arbeitsbedingungen
Petition
Postautobetriebe
Volltext
Petition bei PostAuto Yverdon übergeben. MilizerInnen der Gewerkschaft Syndicom überreichten der Geschäftsleitung von Postauto Region West eine Petition mit 70 Unterschriften. Das Fahrpersonal fordert bessere Arbeitsbedingungen. Die Verhandlungen beginnen am 1. März 2017. Rund zwanzig Chauffeure begleiteten die Gewerkschaftssekretäre vor den Sitz von PostAuto West in Yverdon-les-Bains. Dort übergaben sie eine von 70 KollegInnen unterzeichnete Petition. „Bei dieser Mobilisierung wird mir warm ums Herz!“, sagte Jean-François Donzé, Syndicom-Gewerkschaftssekretär. Die PetitionärInnen fordern eine Beschränkung der aufeinanderfolgenden Arbeitstage, kompaktere Dienstschichten, die Abschaffung der Pikettdienste und pro Stunde bezahlte Reservedienste. Weiter verlangen sie, dass die individuellen Jahresdienstpläne ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit und damit ihrem vertraglichen Beschäftigungsgrad entsprechen. Neben den Fragen zur Arbeitszeit, die in der Petition viel Platz einnehmen, fordern die Chauffeure auch, dass PostAuto ihnen an den Endstationen Toiletten zur Verfügung stellt. Die Verhandlungen beginnen am 1. März 2017. Die Personaldelegation besteht aus Gewerkschaftssekretären und Mitgliedern der Personalkommission.
Sheila Winkler, Zentralsekretärin Logistik.
Syndicom, Verkehr und Infrastruktur, 17.2.2017.
Syndicom > PostAuto Yverdon. Petition. Syndicom, 2017-02-17.
Ganzer Text
17.05.2016 Delemont
Yverdon
Personen
SBB-Cargo
SEV Schweiz
Vivian Bologna
Reorganisation
SBB-Cargo
Volltext
SEV und Peko besuchen Cargo-Teams im Jura, Fragwürdige Reorganisation. Die Aktion „SEV bi de Lüt“ vom 10./11. Mai 2016 in der Westschweiz widmete sich besonders den Kollegen im Jura, die von der x-ten Reorganisation von SBB Cargo betroffen sind. Die neuste Restrukturierung wird von den Mitarbeitenden nicht verstanden, sie demotiviert sie. Die laufende Reorganisation bei SBB Cargo im Jurabogen stösst überall auf einhellige Ablehnung. Die rund 20 betroffenen Mitarbeitenden in Cornaux, Neuenburg, Reuchenette und Delsberg sollen auf den Fahrplanwechsel im Dezember in Biel zentralisiert werden, wie ihnen ihre Leitung vor kurzem mitgeteilt hat. Auch für die Vertreter von SEV und Personalkommission, welche die Cargo-Teams letzte Woche besuchten, ist dieser Entscheid unverständlich. Erstes grosses Problem: die Sprache. Die französischsprachigen Rangierer und technischen Kontrolleure bzw. „Visiteure“, wie sie lange hiessen, sind sich einig: Richtig zusammenarbeiten ist unmöglich, wenn man die Sprache des anderen nicht versteht. Die in Biel geplanten Arbeitsteams sollen zweisprachig sein. Was bereichernd sein kann, wird hier zum gefährlichen Handicap: „Neulich hätte ein Verständigungsproblem bei uns beinahe schlimme Folgen gehabt“, erzählt man uns in einem Pausenraum. „Hätte sich einer unserer Kollegen nicht unter ein Fahrzeug gelegt, wäre es um ihn geschehen gewesen. Er und ein Deutschschweizer Kollege hatten sich missverstanden.“ Jean-Pierre Etique, zuständiger SEV-Gewerkschaftssekretär für SBB Cargo in der Westschweiz, kann gut nachvollziehen, „dass man unter solchen Beding (…). Vivian Bologna Markus Fischer.
SEV, 17.5.2016
Personen > Bologna Vivian. SBB Cargo. SEV, 2016-05-17.
Ganzer Text
01.05.2009 Yverdon
Arbeitsgericht
Comedia
Personen
Carole Aubert
Kündigung
Gericht gibt Comedia Recht. Erfolg für Comedia. Ein Angestellter der M+S Reliure SA inYverdon erhielt nach über 20-jähriger Tätigkeit für das Unternehmen die Kündigung. Der Grund: Er war Hals über Kopf zu seiner Schwiegermutter gereist, die in Süditalien im Sterben lag. Zuvor hatte er sich nie etwas zuschulden kommen lassen. Nun hat ihm das Gericht eine Entschädigung zugesprochen - seine Stelle ist er trotzdem los. Der Fall ereignete sich im Frühling 2007. Ein Angestellter der Buchbinderei M+S Reliure SA im Waadtland erscheint im April 4 Tage und im Mai 5 Tage nicht zur Arbeit, weil er seine Frau zu deren schwerkranken Mutter nach Süditalien begleiten will. (...). Mit Foto. Carole Aubert. Comedia-Magazin, Nr. 5, Mai 2009
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden