Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Entmachtung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
27.04.2018 Genf
ABB
Personen
Work
Sabine Reber
ABB
Entmachtung
Volltext
Arbeitskampf ABB Sécheron: Schlichtung bringt Verbesserung: „Wechselbad der Gefühle“. Die Mitarbeitenden von ASB 8echeron haben alles gegeben, um ihre Arbeitsplätze in Genf zu retten. Dieses Ziel haben sie nicht erreicht, aber dafür Verbesserungen für den Abgang. Am 19.April gab die ABB bekannt: Der schweizerisch-schwedische Industriekonzern übertraf im ersten Quartal selbst die optimistischsten Analystenerwartungen. Es geht wieder bergauf. beim Auftragseingang. mit dem operativen Gewinn und dem Aktienkurs. Trotzdem will der oberste ABB-Chef Ulrich (Ulli) Spiesshofer (Honorar 2015: 9,1 Millionen Franken) die Produktion der Traktions-Transformatoren für Eisenbahnen von Genf nach Polen verlagern, um Kosten zu senken. Im November kündigte der Industriekonzern deshalb die Streichung von rund 150 der 250 Stellen im Werk von ABB Sécheron in Genf an - trotz vollen Auftragsbüchern. Die Belegschaft wollte das nicht schlucken und wehrte sich zusammen mit der Unia. Sie erreichte in einem ersten Schritt einige Zugeständnisse: 2018 noch keine Kündigungen und insgesamt 15 Entlassungen weniger. sowie erhebliche Verbesserungen der Abgangsbedingungen. Das reichte der Belegschaft aber nicht. Die Personalkommission, die ABB-Direktion und die Unia führten Schlichtungsverhandlungen. Diese sind nun zu Ende - und bringen zusätzliche Massnahmen, die von der ABB zugunsten (...). .Sabine Reber.
Work, 27.4.2018.
Personen > Reber Sabine. ABB SA. Entlassungen. Work, 2018-04-27.
Ganzer Text
21.08.2015 Schweiz
Nationalbank
Personen
Work
Oliver Fahrni
Entmachtung
Nationalbank
Volltext
Frankenkrise: Kehrtwende bei der SVP? Willy Gaga. Zwei von drei Schweizerinnen und Schweizern glauben nicht, dass die Flüchtlinge und die Einwanderung ihre dringendsten Sorgen seien. Trotz täglichem Radau der SVP zum „Asylchaos“, das sie mit vielen Millionen Franken und falschen Zahlen heraufbeschwört. Es ist das einzige Thema der SVP. In anderen Fragen, etwa bei den geregelten Beziehungen zu Europa, gelten ihr Führer Christoph Blocher&Co. nicht mehr als kompetent. Sie haben zu viel Schaden angerichtet. Und um Mehrheitsthemen wie Arbeitsplätze, Frankenschock und die AHV macht die Rechtsaussenpartei im Wahlkampf einen weiten Bogen. Darüber werden nun sogar SVP-Chefs wie der Zürcher Alfred Heer nervös. Er nannte das Gejaule der Führungsriege um das Plüsch-Maskottchen Willy „gaga“ und möchte mehr über die Wirtschaft sprechen. SVP-Rezession. Nur: Die Partei hat allen Grund, sich zu verstecken. Denn die Krise, die gerade Tausende Existenzen in Industrie, Gastgewerbe und Detailhandel vernichtet, hat die SVP federführend angerichtet: Als Nationalbankchef Thomas Jordan im Januar den Euro-Mindestkurs kippte, ging er vor Blocher und dessen Bankerfreunden Ospel, Grübel, Geiger, Matter, Ebner in die Knie. Mit „enormem Schaden“ für die Schweiz, wie der frühere Topberater der Nationalbank (SNB), Bruno Müller-Schnyder, jetzt in der „Basler Zeitung“ notiert. Er findet, die Schweiz habe mit dem SNB-Entscheid jede wirtschaftspolitische Eigenständigkeit verloren. (…). Oliver Fahrni.
Work, 21.8.2015.
Personen > Fahrni Oliver. Nationalbank-Chef. Entmachtung. Work, 21.8.2015.
Ganzer Text
10.05.2012 Deutschland
England
Frankreich
Griechenland
Personen
Wahlen
Pit Wuhrer
Entmachtung
Volltext

Die jüngsten Wahlen und ihre Folgen. Ein Neustart für Europa? Es war ein Befreiungsschlag. Bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich, bei den Parlamentswahlen in Griechenland, bei Landtags- und Kommunalwahlen - überall haben die BürgerInnen in den letzten Tagen gegen das Diktat der Finanzmärkte, gegen eine auch wirtschaftlich katastrophale Austeritätspolitik, gegen ihre politische Entmachtung und nicht zuletzt gegen die erdrückende Berliner Spar- und Schuldenbremsenpolitik votiert. (...). Pit Wuhrer.

WOZ. Donnerstag, 10.5.2012.
WOZ > Europa. Wahlen. 2012-05-10.doc.

Ganzer Text

12.11.2011 BE Kanton
Biel
Burgdorf
Thun
Abstimmungen Biel
GBLS Biel
GKB
Unia Biel-Seeland

Entmachtung
ESB
Resolution
Volltext

Antrag des Gewerkschaftsbundes Biel-Lyss-Seeland und der Unia Sektion Biel-Seeland. Resolution .
Für die Volksinitiative zum Schutz des städtischen Leitungsnetzes und des bewährten Service Public in      der Stadt Biel. Gegen die Auslagerung des Energie Service Biel und die Entmachtung und Enteignung der Bürgerinnen und Bürger. Am 11 März 2012 wird in der Stadt Biel/Bienne über die Volksinitiative „Zum Schutz des städtischen Leitungsnetzes" abgestimmt. Hinter der Initiative, die im August 2010 mit mehr als 3200  Unterschriften eingereicht wurde, steht ein breit abgestütztes überparteiliches Komitee, dem unter  anderem Vertreterinnen und Vertreter des Gewerkschaftsbundes Biel-Lyss-Seeland, der Gewerkschaft Unia, der SP, der Grünen und der Grünliberalen angehören. Gleichzeitig kommt ein Vor schlag des Gemeinderates zur Abstimmung, der den städtischen Energie Service Biel (ESB) in eine selbständige öffentlich-rechtliche Anstalt ausgliedern, damit faktisch privatisieren und insbesondere der direkten Kontrolle durch das Volk entziehen will. (...).

Mit 33:13 Stimmen angenommen an der a.o. DV des GKB am 12.11.2011 im Rest. „Mappamondo“ in Bern.
GKB > ESB Biel. Resolution 2011-11-12.doc.

Ganzer Text

29.09.2007 Thun
Energie Thun AG
Gemeinderat
SP
SVP

Entmachtung
Haller gibt die Führung ab. Für das Dossier Teilverkauf der Energie Thun AG ist ab sofort der Stadtpräsident zuständig. Die weiteren Verhandlungen über einen Teilverkauf der Energie Thun AG an die BKW finden unter der Leitung von Stadtpräsident Hans-Ueli von Allmen (SP) statt. Das hat der Gemeinderat gestern beschlossen. Ursula Haller (SVP) sieht darin "keine Entmachtung. Bis Ende Jahr soll der Gemeinderat einen überarbeiteten Vertrag über den Verkauf von 49% der Energie Thun AG an die BKW Energie AG vorlegen, zu dem auch der Verwaltungsrat der Energie Thun AG Ja sagen könne: Diese Forderung hat der Stadtrat am Donnerstag, 27.9.2007, erhoben. Foto Adrian Moser. Stefan von Below. Bund 29.9.2007
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden