Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Emil Ryser
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 25

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.08.1920 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv Schaffer
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion
Coiffeure/Coiffeusen
Metallarbeiterverband
Statuten
Typographia Biel
Volltext

Arbeiter-Union Biel. Delegiertenversammlung

20. August 1920.

Vorsitz: Präsident Fritz Strasser. Anwesend: 54 Mitglieder. Übersetzer: Genosse Küff

 

Der Präsident gibt folgende Traktandenliste bekannt.
1. Mutationen

2. Statutenberatung

3. Angelegenheit Hollenstein-Emil Ryser

4. Verschiedenes

 

Verhandlungen
Genosse Hollenstein wünscht Umänderung der Traktandenliste wie folgt: Angelegenheit Hollenstein-Ryser an 2. und Statutenberatung an 3. Stelle. Diesem Antrag wird entsprochen.

Protokollbuch Arbeiter-Union Biel 1919-1933. Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

06.05.1918 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
ATV Biel
Ausflug
Grütliverein
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 6. Mai 1918, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ausflug, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 9 Mitglieder.
2. Protokoll. Das Protokoll wurde verlesen und genehmigt.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Ein Schreiben des Arbeiter-Turnvereins betreffs finanzieller Unterstützung zur Anschaffung von Gerätschaften wird verlesen. Genosse Moser gibt Auskunft betreffs den Schwierigkeiten, die dem jungen Verein speziell vom Grütliverein gemacht werden. Es wird be-schlossen, 50 Franken zu spenden. Ein Schreiben des Lederarbeiter-Verbandes wird verlesen mit der Anfrage, ob es nicht möglich wäre, die Sektion Biel aufrecht zu erhalten. Ein Schreiben von Arbeitersek-retär Emil Ryser betreffend eines Vortrages der Unfallversicherung wird verlesen. In den Mitteilungen bringt Genosse Moser eine Glanznummer aus der Konsumgenossenschaft. Betreffend der Schreibma-schine wurde beschlossen, sie alljährlich an Herrn Dornacher zu geben zur Instandstellung und Reini-gung für 20 Franken.
4. Ausflug. Es wurde beschlossen, mit verschiedenen Vereinen ein Pic-nic zu veranstalten, was dem Genossen Greder übertragen wird.
5. Verschiedenes. Es wird erwähnt, dass man dem  Militär Vollmachten zuschicken soll, weil es im Dienst nicht stimmen kann.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

16.12.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Personen
SP Biel
Julius Albrecht
Johann Näher
Emil Ryser
Gemeinderatswahlen
Grosser Rat
Nationalrat
Gemeinderatswahlen vom 16. und 17. Dezember 1916. Vorschlag der sozialdemokratischen Partei und Arbeiter-Union Biel-Bözingen für sechs nichtständige Mitglieder des Gemeinderates: Albrecht Julius, Grossrat, bisher; Näher Johann, Nationalrat, bisher; Ryser Emil, Nationalrat, bisher. Ausseramtliches Wahlformular der Gemeinde Biel.
08.09.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Robert Grosjean
Walter Müller
Emil Ryser
1. Weltkrieg
Arbeiterunion Biel Vorstand
Generalstreik
Kriegsgefangene
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Freitag, den 8. September 1916, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Vorsitz: Präsident Emil Ryser. Protokoll: P. Polier

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Bericht der Delegierten: a) Emil Ryser, Zürich, 6.8.1916, b) W. Müller, Yverdon 20.8.1916, 4. Korrespondenzen, 5. Festsetzung der Lokalmiete für das Sekretariat, 6. Angelegenheit betreffend Mitgliederverzeichnis und Gewerkschaftskarten, 7. Anstellungsvertrag mit dem Sekretär, 8. Festsetzung der Präsidentenversammlung, 9. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 10 Mitglieder. 
2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Bericht der Delegierten. a) Genosse Emil Ryser. Genosse Präsident Emil Ryser berichtet in kurzen Worten über die Konferenz in Zürich vom 6. August 1916 betreffend die Teuerung. Nach der Diskussion, die allerdings nicht benutzt wird, beantragt er die Einberufung einer Protestversammlung der gesamten Arbeiterunion in Verbindung mit der sozialdemokratischen Partei.

b) Sekretär Genosse W. Müller. Sekretär W. Müller referiert über die Konferenz in Yverdon betreffend die Frage der Beschäftigung der internierten Kriegsgefangenen in der Schweiz und die Teuerung. Es sei beschlossen worden, in der ganzen Schweiz gegen die Teuerung zu demonstrieren. Von Genosse Vauclair, La Chaux-de- Fonds, sei die Anregung gemacht worden, die schweizerische Arbeiterschaft solle ihre Dispositionen treffen für die Haltung bei einem eventuellen Kriegseintritt der Schweiz. Er wünschte als Mittel zur Verhinderung die Proklamierung des sofortigen Generalstreiks und Dienstverweigerung.

4. Korrespondenzen. Von der Publicitas AG Biel ist die Mitteilung eingetroffen, dass sie wegen der Preiserhöhung auf den Papierprodukten genötigt sei, den Zeilenpreis von 6 auf 7 Cts. zu erhöhen.

Genosse Robert Grosjean teilt in einer Zuschrift mit, dass er wegen seiner Wahl als Kassier des STB genötigt sei, als Mitglied des Leitenden Ausschusses zu demissionieren. Präsident Emil Ryser glaubt, dass man die Demission genehmigen muss.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

17.07.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Alfred Walther
Arbeiterunion Biel Vorstand
Bauarbeiter
Demonstrationen Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 17. Juli 1916, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Vorsitz: Vizepräsident Stucky. Protokoll: P. Polier

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Lohnbewegung der Maurer in Biel, 5. Teuerungsfrage, 6. Festsetzung einer DV, 7. Aufstellung der diesbezüglichen Traktandenliste, Bestimmung der Referenten, 8. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt 7 Anwesende. Es haben sich schriftlich entschuldigt: Präsident Emil Ryser, Sekretär Müller.

2. Protokoll. Das letzte Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Vom Einigungsamt Biel ist die Mitteilung eingetroffen, dass der Konflikt der hiesigen Bauarbeiter mit den Arbeitgebern beigelegt sei, weil letztere einige Zugeständnisse gemacht haben. Zur Detaillierung derselben wird die beiliegende Kopie des Briefes des Baumeisterverbandes an das Einigungsamt verlesen, vom Inhalt Kenntnis genommen und zur Erledigung an das Sekretariat überwiesen.

4. Lohnbewegung der Maurer in Biel. Dieses Traktandum kann wegen Abwesenheit des Präsidenten und Sekretärs nicht behandelt werden, weil nur diese beiden auf dem Laufenden sind und Aufschluss geben können.

5. Teuerungsfrage. Der Vorsitzende Stucky verweist auf die durchgeführte mächtige Kundgebung und deren Folgen und erteilt Genosse Walther das Wort betreffs der weiteren zu treffenden Resolutionen und Beschlüsse. Genosse Walther erwähnt kurz die Wirkungen der Protestkundgebung und gibt seiner Freude darüber Ausdruck, dass der gesamten Arbeiterschaft nun wieder einmal die Augen geöffnet worden seien. Er missbilligt die auf dem Markte vorgekommenen Ausschreitungen, die jedoch nicht auf das Konto der organsierten und zielbewussten Arbeiterschaft zu verbuchen seien. Nachdem nun heute von landwirtschaftlicher Seite diesbezüglich verschiedene Artikel in den hiesigen Tagesblättern lanciert worden sind, in denen diese Vorkommnisse den Arbeiterführern als Hetzerei zur Last gelegt werden, findet er, dass wir uns solches nicht gefallen lassen dürfen und die Artikel durch sachliche und scharfe Repliken beantwortet werden müssen. Um dieses Thema möglichst rasch erledigen zu können, wird einstimmig beschlossen, eine gemeinsame Mitgliederversammlung der gesamten Arbeiterunion zusammen mit der Sozialdemokratischen Partei auf Freitag, den 21. Juli 1916, 8 ½ Uhr, ins Volkshaus einzuberufen. Über das einzige Traktandum wird auf Deutsch Genosse Walther und auf Französisch Genosse Präsident Emil Ryser referieren.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

 

17.06.1916 Biel
Davos
Magglingen
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Fritz Würsten
Arbeiterunion Biel Vorstand
Fahnen
Kriegsgefangene
Sekretariat
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Samstag, den 17. Juni 1916, abends 5 ½ Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Bericht des Sekretariats, 5. Abrechnung über den 1. Mai, 6. Allgemeine Finanzlage, 7. Festsetzung der Präsidenten- und Delegiertenversammlung, 8. Aufstellung der diesbezüglichen Traktanden, 9. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Stucky. Protokoll: P. Polier. Präsident Emil Ryser erscheint später. Es sind 8 Mitglieder anwesend: Stucky, Moser, Polier, Grosjean, Racine, Müller, Fritz Würsten. 
2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Es ist ein Schreiben des Coiffeur-Fachvereins eingetroffen, in dem seine Auflösung mitgeteilt wird. Die Auflösung wird zur Kenntnis genommen. Die Typographia teilt mit, dass sie ihren Bib-liotheks-Schrank der Arbeiterunion gratis zur Verfügung stellt. Es sind weitere diverse Schreiben von Ge-werkschaften eingetroffen betreffend ihrer Fahnen und Fahnenkasten. Diese Schriftstücke werden der Volkshausgenossenschaft zur Erledigung überreicht. Es wird ein Zirkular des Bundeskomitees des SGB verlesen betreffend die unreelle Konkurrenz wegen der Beschäftigung von interessierten Kriegsge-fangenen. Es beklagt sich insbesondere die Sektion Davos, die wegen dem billiger Arbeiten zu Schaden kommt und um Abhilfe ersucht. Ferner wird gegen den Wucher protestiert und die Arbeiterunion aufge-fordert, ihre Delegation zu bestimmen für die im Sommer stattfindende Konferenz. Genosse Emil Ryser frägt an, wie man sich diesbezüglich verhalten wolle. Es wird prinzipiell beschlossen, eine Delegation an die Konferenz abzuordnen. Das Sekretariat wird beauftragt, dem Schweizerischen Arbeitersekretariat betreffs Beschäftigung von Kriegsgefangenen mitzuteilen, dass sich bei uns in Magglingen auch Kriegs-gefangene befinden, die aber nicht beschäftigt werden.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokolbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

14.03.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Johann Näher
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Helvetia
Sekretariat
Volkshaus
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Dienstag, den 14. März 1916, abends 8 ½ Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Anschaffung von Büromaterial und Schreibmaschine, 4. Verschiedenes.

Vorsitz: Vizepräsident Stucky. Protokoll: P. Polier.
1. Appell. Der Appell ergibt 11 anwesende. Es entschuldigten sich Präsident Emil Ryser wegen Krankheit und Racine wegen Komiteesitzung der Schalenmacher.

2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Anschaffung von Büromaterial und Schreibmaschine. Zu Traktandum 2 erteilt der Vizepräsident Genosse Walther das Wort, der ausführlich berichtet, dass eine Schreibmaschine angeschafft werden muss. Er empfiehlt eine Mignon-Maschine zum Preis von Fr. 190.-, wünscht aber, die Steigerung vom nächsten Donnerstag abzuwarten, an der eine Schreibmaschine aus einem Konkurs zum Verkauf gelange. Ferner findet er die Anschaffung eines amerikanischen Pultes am geeignetsten, weil für unsere Zwecke am dienlichsten. Seine Anträge werden einstimmig gutgeheissen.

4. Verschiedenes. Genosse Walther meldet sich zu Wort, der einen kurzen Bericht abgibt über eine Kon-ferenz mit Genosse Johann Näher und Stucky mit den Vertretern der „Brasserie Seeland“ betreffend end-gültiger Erledigung der Volkshausangelegenheit. Nach längerer Verhandlung sei endlich die Vertragsberei-nigung perfekt geworden. Genosse Fritz Würsten frägt an, ob man die Seeland AG nicht anfragen wolle, ob sie bereit wäre, das in die „Helvetia“ gesteckte Kapital von 2‘700 Franken auszuzahlen. Dieses Geld könnte dann wahrscheinlich ebenfalls zur Finanzierung des Volkshauses verwendet werden. Genosse Walther erwidert ihm, dass man die Frage stellen könne, jedoch glaube er nicht, dass es möglich sei, dasselbe zu erhalten, weil ja gegenwärtig auch die Seeland-AG an Geldknappheit leide. Wenn sie jetzt schon eine grosse Anleihe machen müsse, werde es unmöglich sein, wie erwünscht es auch für uns wäre. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

01.03.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Max Lüscher
W. Müller
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Brasserie Seeland
Sekretär
Volkshaus
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Mittwoch, den 1. März 1916, abends 8 ½ Uhr

Vorsitz: Vizepräsident Stucky. Protokoll: P. Polier.
Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Festsetzung der Vorstände-Versammlung, 5. Sekretariatsfrage, 6. Volkshausfrage, 7. Verschiedenes.

1. Appell. Bis auf den Präsidenten, der wegen Krankheit entschuldigt ist, Racine und Max Lüscher sind alle anwesend. Der Vizepräsident Stucky stellt ebenfalls den neu gewählten Sekretär vor.
2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.
3. Korrespondenzen. Vom Zimmerleute-Fachverein liegt ein Schreiben vor, in dem dieser wünscht, dass die Arbeiterunion darauf dränge, dass die Unternehmer organisierte Arbeiter beschäftigen für den Umbau. Der Sekretär wird beauftragt, zu antworten und mitzuteilen, dass der Präsident diesbezüglich schon Schritte unternommen habe.
4. Festsetzung der Vorstände-Versammlung. Vizepräsident Stucky schlägt Mittwoch, den 8. März vor, was einstimmig angenommen wird. Der neue Sekretär wird beauftragt, die diesbezüglichen Zirkulare an die verschiedenen Gewerkschaften zu verschicken mit der Angabe der Traktanden: 1. Sekretariatsfrage, 2. Volkshausfrage, Besprechung und Bereinigung der Vertrages mit der „Brasserie Seeland“. 
5. Sekretariatsfrage. Vizepräsident Stucky erteilt dem neuen Sekretär das Wort und ersucht ihn mitzuteilen, warum es ihm unmöglich sei, den Posten schon am 1. März anzutreten.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

14.02.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion
Sekretariat
(…). In den Jahren 1906-1916 befasste man sich eingehend mit der Idee der Gründung eines ständigen Sekretariates. In der GV vom 14.2.1916, unter dem Vorsitz des Kollegen Emil Ryser, wurde das ständige Unionssekretariat beschlossen und als Sekretär Kollege W. Müller (Typograph aus Bern) gewählt. Mit der damaligen Volkshausfrage schien auch die Frage des Platzsekretariates endgültig erledigt zu sein. Ende 1917 trat Kollege W. Müller zurück und das ständige Sekretariat musste leider aufgehoben werden. Unter dem Präsidium von Kollege Franz Strasser wurde An der DV vom 25.7.1920 die Platzfrage erneut aufgegriffen, ein ständiger Sekretär in der Person des Kollegen Wüst gewählt und somit wiederum das ständige Sekretariat im alten Volkshaus hergestellt. Leider musste dieses im Dezember 1922 wieder aufgehoben werden und die Rechtsauskunft und die Sekretariatsarbeiten wurden wiederum durch verschiedene Kollegen im Nebenamt besorg. (…). Jahresbericht Gewerkschaftskartell Biel, Seite 10
11.02.1916 Bern
Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Max Lüscher
W. Müller
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Sekretär
Volkshaus
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Freitag, den 11. Februar 1916, abends 8 ½ Uhr, Helvetia

Vorsitz: Präsident Emil Ryser. Protokoll: P. Polier

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Wahl des Sekretärs, 5. Volkshausfrage, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt 11 Anwesende. Entschuldigt haben sich Walther und Fischer. Letzterer teilt zugleich mit Karte von Genosse Walther mit, dass die Angelegenheit mit dem Drahtzug (Montandon) erledigt wurde.

2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Präsident Emil Ryser verliest das Schreiben der Vereinigten Metall- und Uhrenar-beiter-Gewerkschaft, in dem diese mitteilt, dass sie als Mitglied im Leitenden Ausschuss den Genossen Max Lüscher, Zukunftsstrasse 11, Biel, gewählt habe, was zur Kenntnis genommen wird.

4. Wahl des Sekretärs. Einleitend fragt der Präsident Emil Ryser an, ob man eventuell die Kandidatur des Dr. iur. Spahr auch in Betracht ziehen wolle, weil sich dieser persönlich empfohlen habe. Weil derselbe aber leider das Unglück hat, blind zu sein, wird beschlossen, von dessen Wahl abzusehen. Was jedoch die Kandidatur Müller betreffe, sei über diesen nur gute Auskunft gekommen. Die erste Auskunft ist von Genosse Schlumpf eingetroffen, der den Mann sehr empfiehlt. Auch die „Berner Tagwacht“ teilt mit, dass ihr gemäss den eingegangenen Informationen und Examinierung des Kandidaten derselbe genehm sei. Emil Ryser frägt an, ob man der einberufenen DV und GV mehrere Vorschläge unterbreiten wolle oder ob man sich auf einen einzigen Kandidaten zu einigen wünsche. Einstimmig wird mit offenerer Abstimmung beschlossen, nur den Wahlvorschlag Müller aufzustellen. Der Präsident will am Montag an der Versamm-lung darüber referieren.

5. Volkshausfrage. Der Präsident gibt den anwesenden Mitgliedern Kenntnis vom Schreiben der „Brasse-rie Seeland“ und den gleichzeitig zugestellten Mietverträgen zur Unterschrift.

Ferner sind die Baupläne der Architekten Sager & Frey eingetroffen.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.02.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
P. Polier
Emil Ryser
Alfred Walther
Arbeiterunion Biel Vorstand
Grütliverein
Sekretär
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Samstag, den 5. Februar 1916, abends 8 ½ Uhr

Vorsitz: Präsident Emil Ryser. Protokoll: P. Polier.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Sekretariat, 5. Volkshausfrage, 6. Generalversammlung, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt 11 Anwesende. Bezüglich Mitglied Genosse Marti beantragt der Präsident, denselben zu ersetzen, weil er als Abstinenzgewerkschafter nicht mehr der Arbeiterunion angehöre.

2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Bezüglich Trennung der politischen und gewerkschaftlichen Parteien liegt ein Schreiben des Grütlivereins vor, in dem mitgeteilt wird, dass der Verein zur politischen Partei übergetreten sei und der Arbeiterunion nicht mehr angehöre. Genosse Walther stellt den Antrag, dass man auch dem Frauen- und Töchter-Verein mitteile, er möge zur politischen Partei übertreten. Genosse Emil Ryser entgegnet ihm, dass dies nicht anginge, weil sich dieser Verein bis heute noch nicht politisch betätigt  habe. Wahrscheinlich werde er bald aufgelöst. Mit knapper Mehrheit wird der Antrag Walther abgelehnt.

Es ist ferner eine Zuschrift von einem Karl Gvatter aus Schaffhausen eingetroffen, der für ein Honorar von 30 Franken einen Rezitations-Abend abzuhalten offeriert. Man beschliesst, das Schreiben dem Bildungsausschuss zu übergeben.
4. Sekretariat. Präsident Emil Ryser gibt die Namen der 17 Bewerbern mit und erläutert, was bis heute getan worden ist. Leider sei die zuerst in Betracht gezogene Kandidatur von einem Cousin aus St. Gallen zurückgezogen worden, weil er einen anderweitigen Contract abgeschlossen habe. Nach Ausschaltung der nicht in Frage kommenden Anmeldungen verbleiben nun noch 8 Bewerber. Es sind dies die Kandidaten Schöttli, Brandenberger, Stern, Ernst Fischer, Kunz, Müller, Götz und Krebs. Ihre Bewerbungen werden verlesen, doch kann keine definitive Wahl erfolgen, weil der Bericht der „Berner Tagwacht“ darüber noch nicht vorliegt. Es wird beantragt und zum Beschluss erhoben, auf Freitag, den 11. Februar 1916 eine Ausschuss-Sitzung abzuhalten und am Montag, den 14. Februar 1916 eine GV durchzuführen.
5. Volkshausfrage.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.02.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Volkshaus Biel
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Frauen- und Töchter-Verein
Vereinigte Drahtwerke
Volltext

5. Volkshausfrage.

Der Präsident Emil Ryser gibt in kurzen Worten in dieser Angelegenheit Aufschluss über die gegenwärtige Situation. Genosse Fischer frägt bezüglich der Heizungsangelegenheit an, ob man verlangt habe, dass man den grossen Saal und die 4 kleineren getrennt, eventuell auch durch Kochherd-Feuerzeug, heizen könne. Präsident Emil Ryser lädt ihn als Fachmann ein, mit ihm die Sache nächsten Freitag vor der Sitzung in Augenschein zu nehmen, damit wir unsere Wünsche rechtzeitig anbringen können.
6. Generalversammlung. Die Festsetzung der Generalversammlung ist bereits in Traktandum 4 erfolgt.
7. Verschiedenes. Hier erwähnt Genosse Fischer die Verhältnisse Drahtzug-Montandon. Präsident Emil Ryser entgegnet ihm, dass er bereits Kenntnis erhalten habe durch Sekretär Chopard, der in dieser Angelegenheit im Drahtzug ohne Erfolg vorstellig geworden sei. Um etwas machen zu können, müsse man ein schriftliches Argument in der Hand haben. Emil Ryser verlangt, dass ihm dieses Schreiben der vereinigten Metall- und Uhrenarbeiter zugestellt wird. Er werde dann sofort eine Delegiertenversammlung einberufen zur Durchführung eines öffentlichen Demonstrationszuges gegen das Etablissement. Dann werde er an die Montandons per Chargé-Brief die Forderung stellen, dass sämtliche organisierten Arbeiter, denen gekündigt worden ist, sofort wieder eingestellt werden. Ansonsten würden wir ihnen drohen mit der Mitteilung an das Volkswirtschafts-Departement, Abteilung Industrie, dass bei Nichter-füllung unserer Forderung die Arbeiterunion unverzüglich die Organisation der Emigranten unter den Metallarbeitern an die Hand zu nehmen, was die schweizerischen Industriellen schon heute zu verbieten suchen. Zum Schluss gibt Rechnungsrevisor Walther einen kurzen Bericht über die abgeschlossene Kassenrevision 1915 mit der Bemerkung, dass die finanzielle Lage gegenwärtig noch ziemlich günstig sei.
Schluss der Sitzung um 11 Uhr.
P. Polier, Protokollführer

 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. 

Ganzer Text

 

17.01.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Helvetia
Sekretär
Volkshaus
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 17. Januar 1916, abends 8 ½ Uhr, Helvetia

Vorsitz: Nationalrad Emil Ryser. Protokoll: P. Polier.

Anwesende Mitglieder: Moser, S. Gusset, Stucky, Grosjean, Fritz Würsten, Ernst Fischer, Luginbühl, Kaminsky, Brunner, Rüefli, Walter, Walther.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Konstituierung des Leitenden Ausschusses, 4. Sekretariatsfrage, 5. Volkshausfrage, 6.  Konstituierung der Kommissionen, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt 12 anwesende Mitglieder.

2. Protokoll. Das Protokoll wird mit 2 Bemerkungen des Genossen Walther, die sofort im  Protokoll berichtigt werden, angenommen.

3. Konstituierung des Leitenden Ausschusses. Als Vizepräsident wird der Bisherige, Genosse Stucky, bestätigt. Als korrespondierender Sekretär für Französisch wird der bisherige Präsident Genosse S. Gusset gewählt. Als Aufbieter wird Genosse Grosjean gewählt. Fahnenträger ist Genosse Luginbühl. Präsident Emil Ryser wünscht, dass man ein Verzeichnis des neugewählten Leitenden Ausschusses erstellt zwecks jeweiligem Appell.

4. Sekretariatsfrage. Sekretariatswahl. Präsident Emil Ryser teilt mit, dass die Anmeldungen für den ausgeschriebenen Poste nur spärlich eintreffen. Von Biel sei bis anhin noch keine einzige schriftliche Anmeldung eingegangen. Sie seien bis dato sowohl quantitativ wie qualitativ sehr gering. Auf eine Anfrage des Genossen Ernst Fischer, ob man die Generalversammlung bereits festsetzen wolle, erwidert Genosse Emil Ryser, dass diese noch verfrüht sei.

5. Volkshausfrage. Der Präsident Emil Ryser referiert kurz über das Volkshaus. Er teilt mit, dass von einem Umbau der „Helvetia“ gemäss Mitteilung der „Brasserie Seeland“ keine Rede sein könne, weil die Renovationskosten zu hoch seien, so dass sich der Umbau nicht rentiere. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
23.12.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
P. Polier
Emil Ryser
Fritz Würsten
Arbeiterunion Biel Vorstand
Mitgliederbeiträge
Sekretär
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Donnerstag, den 23. Dezember 1915, abends 8 Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Beiträge an die Arbeiterunion Biel, 3. Festsetzung der Generalversammlung im Januar 1916, 4. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Die zwei letzten Protokolle werden verlesen und genehmigt.

2. Beiträge an die Arbeiterunion Biel. Es werden die an die zahlenden Gewerkschaften verschickten Zirkulare, die grösstenteils beantwortet zurückgeschickt wurden, verlesen und registriert. Das Endergeb-nis lautet folgendermassen: Von den 24 verschickten Fragebogen sind 19 beantwortet worden. 13 mit Ja und 6 mit Nein. Gleichzeitig mit den Antworten lagen verschiedene diesbezügliche Frageschreiben vor, über die der Präsident die folgende Auskunft gibt:

Hafnerfachverein. Der Hafnerfachverein ersucht um Erlass des geschuldeten Beitrags wegen Arbeitslosigkeit und stark reduzierter Mitgliederzahl. Bestand 5 Mitglieder. Ihrem Begehren wird ohne Opposition entsprochen.

Holzarbeiter-Verband. Ein Schreiben des Holzarbeiter-Verbandes liegt vor, der sich im Prinzip mit dem Platzsekretariat einverstanden erklärt, wegen der prekären Lage aber nur den alten Betrag von Fr. 800.- bezahlen kann.

Metallarbeiter-Verband. Der Metallarbeiter-Verband erklärt sich nicht einverstanden, weil er selber ein Sekretariat für seinen Verband schaffen will.

Typographia. Die Typographia ist ebenfalls einverstanden, macht aber den Vorbehalt, dass nur ein Schweizer als Sekretär gewählt werde.

Grütliverein. Der Grütliverein ist ebenfalls einverstanden, wünscht aber, die Anstellung eines Kandidaten (Schweiz), deutsch/französisch, um einige Monate zu verschieben.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

15.12.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Alfred Walther
H. Windler
Arbeiterunion Biel Vorstand
Budget Stadt Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Mittwoch, den 15. Dezember 1915, abends 8 Uhr, Helvetia

Vorsitz: Präsident Gusset. Protokoll: O. Polier

 

Traktanden:

1. Budget der Gemeinde Biel pro 1916, Referat Genosse Hans Windler

2. Fusion mit der Gemeinde Bözingen. Referenten: Genosse Walther, Grossrat deutsch und Genosse Emil Ryser, Nationalrat, französisch.
Weil auf heute Abend, da sehr pressant, die Mitgliederversammlung der sozialdemokratischen Mitgliedschaft ebenfalls angesetzt werden musste, empfiehlt Präsident Genosse S. Gusset, dem Büro für die Vorarbeiten Décharge zu erteilen, was ohne Opposition beschlossen wird. Somit fallen die Verhandlungen dahin und es kann sofort zur Eröffnung der ordentlichen Generalversammlung übergegangen werden.

P. Polier. Protokollführer

 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

01.11.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Konsumgenossenschaft
Präsident
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 1. November 1915, abends 8 ¼ Uhr, Helvetia

Vorsitz: S. Gusset. Protokoll: P. Polier. Anwesend sind 10 Mitglieder.

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Versammlung der Konsumgenossenschafter vom Mittwoch, den 3. November 1915, 3. Stellungnahme zu den Wahlen.

 

1. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

2. Versammlung der Konsumgenossenschafter, Mittwoch, den 3. November 1915.

Der Präsident eröffnet die Diskussion über den Geschäftsbericht der Konsumgenossenschaft Biel. Genosse F. Zimmermann ist der Ansicht, dass man auf die Behandlung der Berichts vorläufig nicht eintrete, sondern auf die Versammlung vom Mittwoch verschiebe. Diesem Antrag wird zugestimmt. Man geht über zum Haupttraktandum.

3. Stellungnahme zu den Wahlen. Wahlen in die Behörden der Konsumgenossenschaft Biel. Der Präsident S. Gusset hält fest, wer vom Aufsichtsrat demissioniert hat und ersetzt werden muss: Tschantré Madretsch, Weibel Nidau, Stucki, Schneeberger, H. Zehnder, alle Biel. Es werden folgende Vorschläge gemacht: Albrecht Fürsprecher, Leuenberger Gerichtsschreiber Nidau, Zimmermann Biel, Walther Biel. Für Madretsch werden vorgeschlagen die Genossen Perret und eventuell Vogt. Präsident S. Gusset findet es richtig, dass der in der Geschäftsprüfungskommission demissionierende Genosse Walther eine Wahl in den Aufsichtsrat der KGB annimmt, was von Moser und Hofer unterstützt wird. Den 5. Vorschlag überlässt ,man dem WAV Werkstättenarbeiter-Verband. Von der Geschäftsprüfungs-kommission treten aus oder haben demissioniert Walther, F. Zimmermann, Dutoit, Hofer und Hänni. Es verbleiben nur noch Blaser und Kraus. Zusätzlich vorgeschlagen werden Wyssbrod Telephonchef, Flury und Burkhalter. Zudem empfiehlt Genosse Walther Stadtbuchhalter Wirz. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

04.09.1915 Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Emil Ryser
Johann Weber
Beschwerdekommission
Reisekasse
Versammlung
Volltext

Strassenbahner Biel. Unsere ordentliche Versammlung vom 4. September 1915 war leider schwach besucht, trotz der vorliegenden wichtigen Traktanden. Als solche wurden aufgestellt: 1. Verlesen des letzten Protokolls; 2. Korrespondenzen; 3. Bericht des Vorstandes über das Ergebnis der Beschwerdekommissions-sitzung; 4. Antrag des 1. Sekretärs betreffend Gründung einer Reisekasse; 5. Verschiedenes. Nach Genehmigung des Protokolls lässt der Vorsitzende durch den Sekretär den an den Verbandsvorstand gerichteten Sektionsbericht verlesen, sowie die Antwort des Verbandspräsidenten. Präsident Johann Weber rollt nun die Enstehungsgeschichte der gegen die unaufhörliche Maulwurfsarbeit des Vizekontrolleurs Plüss gerichteten Beschwerde auf. (...).

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 24.9.1915.

Strassenbahner Biel. Versammlung 4.9.1915.doc

08.07.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Perret
P. Polier
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Grütliverein
Repression
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Freitag, den 8. Juli 1915, abends 8 ¼ Uhr, Helvetia

Vorsitz: Vizepräsident Genosse Stucki. Protokollführer: Genosse P. Polier.

Traktanden: Stellungnahme und Protestresolution gegen die perfiden Angriffe auf den Genossen Perret(…) in Madretsch durch das Wirtschaftliche Volksblatt.

 

Der Referent, Genosse Perret, teilt mit dass er infolge seines Referates anlässlich der Protest-versammlung gegen die Lebensmittelteuerung von der Redaktion des Wirtschaftlichen Volksblattes aufs heftigste angegriffen und beleidigt worden sei, was mit seiner Ehre als rechtschaffener Bürger nicht vereinbar sei. Er hofft, dass auch die Arbeiterunion, die ja auch durch ihn vertreten sei, sol-che Anrempelungen energisch zurückweisen werde. Hierauf verliest Genosse Moser den Artikel in genannter Zeitung. Die Diskussion wird eröffnet. Es wird einstimmig beschlossen, den Antrag Perret zur Einberufung einer ausserordentlichen GV gutzuheissen und auszuführen. Sie wird auf Donnerstag, den 15. Juli angesetzt. Weiter wünscht Genosse Perret, dass Flugblätter erstellt werden und zwar mit deutschem und französischem Text. Den bereits redigierten französischen Text liest er vor, der gutgeheissen wird. Die Übersetzung ins Deutsche wird von Genosse L. Egger gewünscht. Diese Flugblätter sind rechtzeitig zu verteilen, hauptsäch-lich vor den grossen Fabrik-betrieben. Ebenfalls durch Flugblätter in der „Berner Tagwacht“ und im „Express“ soll die GV be-kannt gemacht werden. Genosse Stucky wünscht besondere Einladung der Mitgliedschaft vom Grütliverein Madretsch und der Stadtratsfraktion. Als Referenten werden die Genossen Emil Ryser, französisch und  Fritz Walter, deutsch zugezogen. Im Verschiedenen wünscht Genosse Walther, man möchte die 2000 Flugblätter in Bern drucken lassen, was gutgeheissen wird.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

18.05.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Arbeitsvergabung
Helvetia
Sekretär
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Dienstag, 18. Mai 1915, abends 8 Uhr, Helvetia

Vorsitz: Präsident S. Gusset. Protokollführer: P. Polier. 
Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Wahl eines korrespondierenden Sekretärs anstelle des demissionierenden Genossen Hofmann, 4. Vergabe der Kanalisationsarbeiten durch den Gemeinderat an Unternehmer. Referat Genosse Emil Ryser, 5. Aufnahmegesuch der Sektion Biel des Schweizerischen Bauhandwerker-Verbandes in die Arbeiterunion Biel. Referat Genosse Emil Ryser, 6. Verschiedenes. 
1. Appell. Kein Eintrag.
2. Protokoll. Kein Eintrag.
3. Wahl eines korrespondierenden Sekretärs. An Stelle des demissionierenden korrespondieren-den Sekretärs Hofmann wird Genosse U. Vogt gewählt.
4. Vergabe von Kanalisationsarbeiten durch den Gemeinderat. Gemäss Brief vom 15. Mai 1915 teilt Genosse Emil Ryser mit, dass entgegen den Wünschen der Arbeiterunion die Arbeiten für die Kanalisation der Quartiere statt in Regie nun doch an Unternehmer vergeben worden seien. Er wünscht, dass die Arbeiter dennoch auf ihre Rechnung kommen sollen und er ist der Meinung, dass man eine DV, eventuell noch eine Unionsversammlung, einberufen und dafür sorgen sollte, dass man auf die Unternehmer einen Druck ausübe, damit die Arbeiter die Garantie haben, dass sie nicht etwa misshandelt werden. Man solle protestieren gegen den Beschluss des Gemeinde-rates. Weil dieser jedoch die Kompetenz hierfür habe, müsse man sich darauf beschränken, schar-fe Kontrollen auszuüben, damit dem betreffenden Passus im Pflichtenheft nachgelebt werde. Es wird in diesem Sinne beschlossen und bestimmt, die hierfür eingesetzte DV in Kenntnis zu setzen.
5. Aufnahmegesuch der Sektion Biel des Schweiz. Bauhandwerker-Verbandes in die Arbeiterunion Biel. Es ist ein Aufnahmegesuch der Sektion Biel des Schweizerischen Bauhandwerker-Verbandes um Aufnahme in die Arbeiterunion Biel eingetroffen. 
6. Im Verschiedenen macht Genosse Würsten einige Mitteilungen über die finanzielle Lage des Vereinshauses „Helvetia“. Er führt aus, dass der Betrieb in misslicher Lage sei, besonders durch den Krieg. Er hofft, dass man an der DV etwas tut, damit man das Haus noch halten kann. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

24.04.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
1. Mai Biel
Arbeitersekretariat
Arbeiterunion Biel Vorstand
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Samstag, den 24. April 1915, abends 8 Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Mitteilungen, 3. Maifeier, 4. Verschiedenes.

a) Schreiben des Schweizer Arbeitersekretariates (Emil Ryser) betreffend Steuerangelegenheit

b) Schreiben der Uhrenarbeiter-Sektion Biel, betreffend Kundgebung gegen die Lebensmittel-Teuerung

5. Aufstellung der Traktandenliste der DV vom 26. April 1915

 

1. Protokoll. Kein Eintrag.

2. Mitteilungen. Kein Eintrag.

3. Maifeier. Besetzung der Tonhalle für den Maifeier-Abend. Besetzung des Tivoli für die franz. Genossen. Auftrag an Ryser. Antwortschreiben des Männerchors Grütliverein, des Männerchor Vorwärts, des Män-nerchors La Lyre, des „Coeur d’Espérence“ Madretsch, der Union Instrumental. Referentenliste für den 1. Mai 1915: Als Referent wird Genosse Grumbach gewählt. Mitteilung an die Geschäftsleitung Zürich und Nationalrat Dr. Affolter, Solothurn betreffend Engagement Grumbacher anstelle Affolter. Für die Maifeier werden 2000 Flugblätter bestellt. Text deutsch und französisch, Vor- und Rückseite. Text von Genosse E. Ryser und übersetzt von Genosse S. Gusset. Die Flugblätter werden am 29. und 30. April vor den grösseren Betreiben verteilt. Von einer weiteren Publikation in der Presse wird abgesehen. Zu bestellen sind: 500 Ex. „Sentinelle“ durch Genosse Jeanneret, 300 Ex. „Berner Tagwacht“, 200 Ex. „Grütlianer“. Als Eintritt in der „Tonhalle“ und im „Tivoli“ gilt der Maibändel.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

10.06.1914 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
G. Albrecht
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Mitgliederbeiträge
Strukturreform
Volltext

Arbeiter-Union Biel. Sitzung Leitender Ausschuss und Reorganisations-Kommission, Mittwoch, den 10. Juni 1914, abends, „Helvetia“.

Traktanden: 1. Reorganisation der Arbeiterunion, 2. Kommission Wohnungsplan. Alle anderen Traktanden müssen auf eine nächste Sitzung verschoben werden.

 

Ausführlich entschuldigt Genosse Emil Ryser die nicht anwesenden Mitglieder der Reorganisations-Kommission, weil sich bei der Einladung ein kleiner Fehler einschlichen hat. Weil einige Genossen anwesend sind, die vom Inhalt des Fragebogens nicht unterrichtet sind, wird derselbe artikelweise verlesen. Über die Reorganisation im Allgemeinen referiert in ausführlicher Weise Genosse Nationalrat Emil Ryser. In seinem Votum gibt er auch die Gründe an, die die Uhrenarbeiter bewogen hätten, gegenüber dem Antrag der Reorganisations-Kommission einen zweiten Antrag mit untenstehendem Wortlaut einzureichen:

„In Mitteilung der oben stehenden Frage bringen wir Ihnen gleichzeitig nachstehend die eingelangten Anträge der Schalenmacher, der Uhrenarbeiter und der Graveure zur Kenntnis. a) Der Beitrag pro Jahr und Mitglied beträgt Fr. 1.20, dagegen sind alle Gewerkschaften verpflichtet, die volle Mitgliederzahl anzugeben, auf welcher dann ein Abzug von 15% gemacht wird. Die Arbeiterunion hat jederzeit das Recht, den Mitgliederbestand zu kontrollieren. b) Der Beitrag wird wie folgt verteilt: An den gewerkschaft-lichen Verband Fr. 1.-, an den politischen Verband Fr-.10, an den Bildungsausschuss Fr. -.10. Die politischen Organisationen, welche der Arbeiter-Union angehören, sind gehalten, ihre Beiträge von Fr. 1.20 der sozialdemokratischen Partei zu entrichten. c) Obgleich die politische und gewerkschaftliche Bewegung das gleiche Endziel verfolgen, sollen die beiden Organisationen nicht verschmolzen werden, sondern jede soll auf ihrem Gebiete, resp. auf ihrem Tätigkeitsfeld wirken. Da andererseits aber eine sofortige vollständige Lostrennung für die Arbeiterbewegung auf dem Platze Biel schwere Folgen nach sich ziehen könnte, zumal da die Arbeiter-Union seit zirka 25 Jahren mit der gegenwärtigen Organisa-tionsform erfolgreich gewirkt hat, ist es angezeigt, eine Übergangsperiode von drei Jahren zu gewähren, um eine vollständige Trennung der politischen und gewerkschaftlichen Bewegung durchzuführen“.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

22.04.1914 Biel
Lebernberg
Olten
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Alfred Walther
F. Zimmermann
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel Vorstand
Bildungsausschuss
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Mittwoch, den 22. April 1914, abends 8 ½ Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Maifeier, 4. Grossratswahlen und Abstimmungen vom 3. Mai, 5. Verschiedenes

 

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit folgender Genossen: S. Gusset, G. Zimmermann, Hofer, Bachmann, Walther, Fritz Würsten, Hans Moser, Fischer, May, Horst Arbeiterunion Bözingen.
2. Protokoll. Wegen einer anderen Sitzung muss vom Verlesen des Protokolls abgesehen werden.
3. Maifeier. Der Umzug wird im Pasquart aufgestellt und bewegt sich durch  einige Strassen der Stadt. Bei schönem Wetter nach dem Schützenhausareal. Bei schlechtem Wetter werden die Turnhallen an der Logen- und Wiesengasse in Anspruch genommen. Umzugschef  ist S. Gusset. Gruppenführe: Möri, May, Löffel. Der Vertrieb der Literatur übernimmt Kassier Adam Wysshaar. Wegen der Kindergruppe soll ein Inserat verfasst werden. Die Teilnahme zugesagt haben „Union Instrumental“, Concordia italiana militar,  Tambourenverein.
4. Grossratswahlen und Abstimmungen vom 3. Mai 1914. Über die am 3. Mai stattfindenden Wahlen referiert Genosse Walther. Er betont, dass man die gegenwärtige Situation noch nicht kenne. Immerhin könnte die Möglichkeit vorhanden sein, dass es zum Kampfe kommen könnte. Die Genossen von Bözingen teilen mit, dass es ihnen am nötigen Holz fehle zur Aufstellung einer eigenen Kandidatur. Immerhin sind sie bereit, falls der Kampf stattfindet, für die Liste der Arbeiterunion geschlossen aufzumarschieren. Am 28. April findet in der Tonhalle eine Versammlung statt zur Besprechung der beiden am 3. Mai vorlie-genden Gesetze. Handels- und Gewerbegesetz, Jagdgesetz. Als Referenten sind gewonnen worden die Genossen Albrecht und Emil Ryser. Die Konsumgenossenschaft Biel besorgt die nötige Propaganda unter ihren Mitgliedern. Walther wird beauftragt, an der Unionsversammlung über die zur Abstimmung gelangenden Vorlagen zu referieren.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

19.01.1914 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
Emil Ryser
Adolf Wysseier
Arbeiterunion Biel Vorstand
Konsumgenossenschaft
Strukturreform
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 19. Januar 1914, abends 8 ¼ Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen: a) Mitteilung der Studienkommission betreffend  Reorganisation der Arbeiterunion, b) Revision der Gesetzesbestimmungen der Reglemente betreffend die wirksame Bekämpfung der Infektionskrankheiten im Kanton Bern, zuhanden der sozialdemokratischen Grossrats-Fraktion (Eingabe Egger), c) Saalbau-Angelegenheit (Mitteilung L. Egger), 4. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 5. Aufstellung der Traktanden für die Delegiertenversammlung, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit von 9 Mitgliedern: S. Gusset, Adam Wysshaar, Hans Moser, G. Moser, Möri, Marti, Luginbühl. Von den Finanzen: Fritz Würsten und Adolf Wysseier. 
2. Protokoll. Das Protokoll vom 3. Dezember wird verlesen und mit einer kleinen Bemerkung von Genosse Würsten genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. a) Mitteilung der Studienkommission betreffend Reorganisation der Arbeiterunion. Von Genosse Emil Ryser, Präsident der Kommission für die Reorganisation der Arbeiter-union, liegt ein Schreiben vor, in dem uns mitgeteilt wird, dass die Vorarbeiten dieser Kommission erst mit dem 24. Januar beendet sein werden. Ferner ersucht er den Leitenden Ausschuss, nach dem 24. Januar eine Versammlung einzuberufen und dafür besorgt zu sein, dass diese möglichst stark besucht wird. Emil Ryser wird benachrichtigt, das Material hierzu bis zum genannten Zeitpunkt abzuliefern.

b) Revision der Gesetzesbestimmungen zur Bekämpfung der Infektionskrankheiten.

Arbeiterunion Biel. Vorstand, Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

03.12.1913 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Ernst Hügli
Johann Näher
Emil Ryser
Adolf Wysseier
Arbeiterunion Biel Vorstand
Konsumgenossenschaft
Sekretariat
Strukturreform
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Mittwoch, den 3. Dezember 1913, abends 8 Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Budget 1914, 4. Festsetzung der Generalversammlung der Arbeiterunion, 5. Bestimmung der Referenten für die verschiedenen Vorlagen, 6. Aufstellung der Traktanden, 7. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Das Protokoll vom 21. Oktober wird verlesen und wird ohne Änderungen genehmigt. Anwesend sind vom Büro S. Gusset, Adam Wysshaar, Hans Moser, G. Moser. Wegen Krankheit ist G. Zimmermann entschuldigt. Von der Finanzkommission anwesend sind Fritz Würsten, Walther, Wysseier.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Das Gesuch des Herrn Sahli, Lehrer vom Technikum um Verle-gung des Projektions-Abends vom Technikum in den Rathaussaal wegen Platzmangel, wird gutgeheissen. Das Büro erhält den Auftrag, das Nötige zu besorgen. Genosse Wysshaar macht Mitteilung über die mit Verwalter Hoffmann durchgeführte Verhandlung betreffend die Anstellungen Möri, Luginbühl und Konsorten. Er betont, dass in der Anklage gegen Verwalter Hoffmann nicht überall mit der Wahrheit umgegangen worden sei. Luginbühl habe sich zum Beispiel nie schriftlich angemeldet. Genosse Fritsch verliest ein Schreiben der Konsumgenossenschaft Biel vom 13. Juni, worin Luginbühl mitgeteilt wird, dass für ihn bis auf weiteres keine Arbeit vorhanden sei, er aber so bald wie möglich berücksichtigt werde. Demnach hat Luginbühl sich doch angemeldet. Eine Behauptung Luginbühls, es seien im (…) letzthin zwei junge, unorganisierte Arbeiter eingestellt worden, wird dementiert. Luginbühl hat sich am 26. November neuerdings angemeldet und darauf Antwort wie am 13. Juni erhalten. Möri ist seither angestellt worden und auch Marti wird Arbeit erhalten, sobald sich solche für ihn bietet. Genosse Hofer stellt die Anfrage, wie er sich als Kassier des Bildungsausschusses den Referenten gegenüber für ihre Entschädigung zu verhalten habe. Die nötige Auskunft wird erteilt und an den Bildungsausschuss weitergeleitet. Walter und Fritsch verlangen Auskunft über die Vorarbeiten der eingesetzten Kommission für die Trennung der politischen und gewerkschaftlichen Organisation und Lokalsekretär. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

04.02.1912 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
Emil Ryser
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel Vorstand
Präsident
Volltext
Vorstand

Arbeiterunion Biel. Vorstandssitzung, Dienstag, 4. Februar 1912, abends 8 ¼ Uhr in der „Helvetia“

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Appell, 3. Übergabe der laufenden Geschäfte: Winterarbeitsprogramm, Antrag der Metallarbeiter (Zirkular), Bericht wegen Gründung einer Bauarbeitergewerkschaft, Reorganisation Kommissionen, Übergabe Inventar, Siegel und Abänderung der Adressen bei Behörden, Post, Bankverein und bei den Gewerkschaften, 4. Bildung der Kommissionen, 5. Unvorhergesehenes.

Verhandlungen: Den Vorsitz führt vorderhand Genosse Emil Ryser. Er eröffnet die Versammlung um 8 ½ Uhr. Neben dem Vorsitzenden hat mit (…) ernster Mine auch der neue Präsident Genosse S. Gusset Platz genommen.

 

1. Protokoll. Wegen Erkrankung des Genossen Zimmermann muss das Verlesen des Protokolls verschoben werden, ebenso vom Jahresbericht. Beides kommt später.

2. Appell. Kein Eintrag.

3. Übergabe der laufenden Geschäfte. Dem Ausschuss gehörendes Material wie Schreibzeug, Schrank-schlüssel, Siegel usw. werden von Genosse Emil Ryser dem neuen Ausschuss übergeben. Ebenfalls verschiedene Aktenstücke, darunter eine Statistik über Wahlergebnisse unserer Partei auf kommunaler, kantonaler und eidg. Ebene aus den Jahren 1884 bis Dezember 1912. Genosse Emil Ryser schenkt diesen Aktenstücken besondere Aufmerksamkeit und ersucht um gute Aufbewahrung. Die im Arbeits-programm für diesen Winter vorgesehenen Vorträgen und Exkursionen sollen so gut wie möglich durch-geführt werden. Der Antrag der Metallarbeitergewerkschaft betreffend Reorganisation des 1. Mai wird angenommen und dahingehend ergänzt, dass an sämtliche Vereine und Gewerkschaften von Biel und Umgebung Zirkulare verschickt werden sollen, die von denselben geprüft werden, und an einer Anfang März stattfindenden Delegiertenversammlung Bericht und Antrag zu stellen haben. Genosse Emil Ryser berichtet betreffend Gründung einer Bauhandwerker-Gewerkschaft. Er wird vorderhand das Nötige besor-gen und eine Versammlung mit  Referat auf Deutsch und Französisch  in die „Helvetia“ einberufen. Das Datum wird noch nicht festgelegt. Emil Ryser referiert über den  Beschluss der letzten Unionsversamm-lung betreffend Trennung der politischen und gewerkschaftlichen Organisationen. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden