Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Konsumgenossenschaft
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 24

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.11.1969 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
Spitalzentrum Biel
Volltext
Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells, Dienstag, den 4. November 1969 im Volkshaussaal. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Mitteillungen des Sekretariats, 3. Abnahme der Rechnungen der Bildungsausschüsse, 4. Konsumgenossenschaftswahlen, 5.Verschiedenes. Der Vorsitzende Präsident Josef Flury begrüsst die Delegierten und gibt die Entschuldigungen bekannt. Entschuldigt sind die Kollegen: Münger, Tschumi, Tschanz, Gasser, Hostettler, Bessiere, Bühler, Tollot und Scherz. Die Kollegen Zürcher und Broguet übernehmen das Lesen des Protokolls und werden im Verschiedenen Bericht erstatten. Sekretär Paul Graf greift die leidige Sache mit dem Spitalvertrag auf. Er verliest ein Schreiben von Stadtpräsident Fritz Stähli, dem zu entnehmen ist, dass die Abschlussverhandlungen zwischen den Krankenkassen und den Spitalgemeinden und deren Genehmigung durch den Regierungsrat noch immer in der Schwebe sind und das Kartell ihrem Kollegen Rudolf Münger daher den Auftrag gegeben hat, in dieser Angelegenheit im Stadtrat sofort zu interpellieren. Paul Graf führt aus, dass Godi Trächsel ihm vor einigen Minuten zugeflüstert habe, dass der Vertrag nun doch auf 1. Dezember in Kraft trete und genehmigt sei. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokoll, 4.11.1969.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell DV Protokoll 1969-11-04.
Ganzer Text
11.06.1969 Biel
Gewerkschaftskartell Biel

Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Rechtsberatungsstelle Biel
Volltext
Sitzung des Kartellvorstandes, Mittwoch, den 11. Juni 1969, um 20 Uhr im Sekretariat. Vorsitz: Präsident Josef Flury. Traktanden: 1. Protokoll, 2. Sekretariatsbericht und Mitteillungen, 3. Gewerkschaftsfragen, 4. Konsumgenossenschaftswahlen 1969, 5. Verschiedenes. Entschuldigt haben sich die Kollegen Abrecht und Kiener. Zur Eröffnung der Sitzung spricht der Vorsitzende sein Bedauern aus über den schlechten Besuch der heutigen Sitzung, nur fünf Mitglieder sind anwesend. Auch bedauert er, dass der geplante Ausflug infolge vieler Absenzen nicht durchgeführt werden konnte. Er hofft im Herbst auf vollzählige Teilnahme der Mitglieder. Sekretariatsbericht und Mitteilungen: Kollege Graf doziert: Kindermaifeier. Das Defizit ist noch gestiegen, da für Saalbenützung noch bezahlt werden musste auf 773.- Fr. Bändeliabrechnung bis jetzt sehr mager. Er macht sich keine grossen Hoffnungen. Der WK des Reg.13 hat sich sehr spürbar gemacht. Die Kosten für das Flugblatt, das einen Erfolg bezeichnete, soll auf Antrag von Kollege Rudolf Münger den Sektionen im Verteiler berechnet werden. Kollege R. Münger teilt dazu mit, dass der SMUV zusätzlich von sich aus noch zwei Inserate laciert habe von Fr.600.-. Die versandten Jahresberichte 1968 wurden von den Empfängern verdankt, namentlich von Stadtpräsident Fritz Stähli, der in seinem Schreiben die Arbeit des Gewerkschaftskartell würdigt. (…).
Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokoll 11.6.1969.
Gewerkschaftskartell Biel > Gewerkschaftskartell Vorstand Protokoll 1969-06-11.
Ganzer Text
01.11.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Ernst Gfeller
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel

Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells, der SP-Mitgliedschaften und Vorortssektionen, der PdA und Konsumfrauen. Donnerstag, den 1. November 1945, 20 Uhr, grosser Saal Volkshaus

 

Traktanden: Stellungnahme zu den Konsumgenossenschaftswahlen 1945: a) Orientierung über bisherige Verhandlungen, b) Beschlussfassung über stilles Wahlverfahren, c) Aufstellung der Kandidatenliste. Der Vizepräsident des Gewerkschaftskartells, Genossenschafter Josef Flury, eröffnet die Versammlung und begrüsst die zahlreichen Genossenschafter im Namen des Kartell-Vorstandes.

a) Orientierung über die bisherigen Verhandlungen. Genossenschafter Emil Brändli orientiert die Ver-sammlung folgendermassen: Alle 4 Jahren finden Genossenschaftsrats-Wahlen statt. Seit einigen Wahlpe-rioden sind stille Wahlen möglich gewesen. Die Sitzverteilung war bis jetzt für unsere „Fraktion 1“ 52 Sitze und „Fraktion 2“ 32 Sitze. Jetzt sind 90 Genossenschaftsräte zu melden. Bei offenen Wahlen würde das für die KGB eine Ausgabe von rund 3‘000 Franken bedeuten. Weiter würden für die Listenträger bedeutende Kosten entstehen, Bei stillen Wahlen kann das Vertretungsrecht der kleinen Kreise besser gewahrt werden. In einigen Genossenschaftskreisen wird für offene Wahlen geworben. Diese sollten aber frühzeitig vorbe-reitet werden. Das Gewerkschaftskartell ist seit vielen Wahlperioden Träger der Wahlen. Die Vororte wer-den ebenfalls zu den Vorbesprechungen eingeladen. Es darf kein Parteigeist hineingetragen werden. Die KGB ist eine wirtschaftliche Organisation. Die Konsumfrauen und die PdA wurden ebenfalls begrüsst. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden. Handschrift.

Ganzer Text

26.10.1945 Biel
Brügg
Nidau
Orpund
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Josef Fluri
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Präsidentenkonferenz, 26. Oktober 1945, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Erneuerungswahlen des Genossenschaftsrates der Konsumgenossenschaft Biel, 3. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzheft sind (…) Kollegen anwesend.

2. Erneuerungswahlen des Genossenschaftsrates der Konsumgenossenschaft Biel. Kollege Josef Flury orientiert über die Neuwahlen in den Genossenschaftsrat der Konsumgenossenschaft Biel. Es handelt sich darum, einig zu werden, ob offene Wahlen zu umgehen sind. Kollege Emil Brändli: Stille Wahlen sind diesmal gefährdet durch teilweise übertriebene Ansprüche. Es sind 90 Genossenschaftsräte zu wählen gegenüber 84 das letzte Mal. Eine Aussprache mit dem Fraktionspräsidenten II hat ergeben, dass der „Liste 1 Gewerkschaftskartell“ 56 Sitze zugestanden würden. Kollege Emil Brändli hat auch bereits eine Kreiseinteilung für die Mandate, gestützt auf den Umsatz der quartiere, vorgenommen. Es entfallen auf Biel-Stadt 27, Mett 3, Bözingen 3, Madretsch 9, Nidau-Port 4, Brügg-Studen 4, Reuche-nette 2, Leubringen 2, Orvin 1, Vingelz 1 und Orpund 1 Sitz. Kollege Josef Flury: Wir haben uns vorerst über die grundsätzliche Frage, ob „stille Wahlen“ oder „offene Wahlen“, auszusprechen. Genosse Weg-müller: Die Mitgliedschaft Madretsch ist einstimmig für offene Wahlen. Es ist notwendig, auch gegen-über der „Neutralen Liste“ wieder einmal richtig auszumarchen und es schadet auch nichts, wenn unse-re Fraktion gesiebt wird und etwas frisches Blut hinein kommt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

09.07.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Josef Fluri
Karl Meierhans
Emil Rufer
1. Mai Biel
Austritt
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 9. Juli 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Konstituierung des Vorstandes, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Stellungnahme zur Austrittserklärung des SMUV, Sektion Biel, 5. Verschiedenes.

 

An der Sitzung sind 6 Kollegen anwesend. Entschuldigt sind die Kollegen Werner Walter und Josef Flury.

 

1. Protokoll. Die Protokolle vom 30. April und 28. Mai werden verlesen und genehmigt.

Kollege Armin Schneiter begründet kurz, warum die Konsumgenossenschaft Biel am 1. Mai nachmittags ab 3 Uhr die Lebensmittelgeschäfte wieder geöffnet hat. Die Gründe sind folgende: Der 1. Mai ist auf einen Samstag gefallen. Am gleichen Tag wurden die Rationierungskarten bezugsberechtigt. Der Montag als Ostermontag in der gleichen Woche ist Feiertag. Zudem werden die Läden jede Woche einen halben Tag zur Sortierung der Rationierungs-Ausweise geschlossen. Während dem Demonstrationszug sind die Geschäfte geschlossen geblieben. Kollege Armin Schneiter hat es übernommen, den Kartellvorstand zu informieren, ist aber nicht mehr dazu gekommen. Er bedauert die erfolgte Polemik, die aber nach seiner Auffassung durch das Migros-Inserat ausgelöst wurde, das seine Läden geschlossen habe. Im weiteren hat Kollege Armin Schneiter an der Generalversammlung die statistischen Angaben über die Beitragsleistungen und  Mitgliederzahlen der Sektion vermisst. Kollege Jakob Brunner verweist auf die Angaben, die er an der Generalversammlung gemacht hat. Nach wie vor ist er gegen die Herausgabe von schriftlichen Zusammenstellungen wegen der Schindluderei, die oft damit getrieben wird. Die genauen Mitglie-derzahlen, besonders der grösseren Sektionen, stehen überhaupt nicht zur Verfügung. Wir sind darauf angewiesen zu glauben, was man uns sagt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

27.10.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Konsumgenossenschaft Biel
Personen
Jakob Habegger
Werner Walter
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Verwaltungsrat
Volltext
Wahlen

Protokoll über die Wählerversammlung der Fraktion 1 der Konsumgenossenschaft Biel

Montag, den 27.Oktober 1941, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Kollege Fritz Flury, Präsident des Gewerkschaftskartells Biel, begrüsst die Anwesenden und weist darauf hin, dass die Wählerversammlung gemäss Vereinbarung zwischen dem Gewerkschaftskartell, der Mitgliedschaft der Partei von Biel und Umgebung und dem Genossenschaftlichen Frauenverein eingeladen wurde. Die Versammlung ist einverstanden mit der vorgeschlagenen Mandatsprüfungskommission, die aus den Genossenschaftern Clerc, Jakob Habegger und Werner Walter besteht. Gemäss Bericht der Mandatsprüfungskommission sind anwesend: 9 Vorstandsmitglieder des Gewerkschaftskartells, 36 Kartelldelegierte, 24 Delegierte der Mitgliedschaften und 5 Frauen vom Genossenschaftlichen Frauenverein. Total 74 stimmberechtigte Genossenschaftsmitglieder. Entschuldigt sind die Genossenschafter Voutat und Paul Günthert. Als Tagesbüro wird das Büro des Gewerkschaftskartells bestimmt. Als Stimmenzähler werden bestimmt die Genossenschafter Clerc als Obmann, Jakob Habegger, Villars, Werner Walther, (…), Good, Werner Chappaz und Alfred Alchenberger. Für die offenen Abstimmungen werden bestimmt die Genossenschaftsmitglieder Frau Clerico, Berger und Beck.

Genossenschafter Dr. Emil Brändli orientiert als Vertreter des Kartellvorstandes über die Vorarbeiten zur Neuwahl der Behörden Konsumgenossenschaft Biel. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

14.10.1941 Biel
BS Kanton
ACV Allgemeiner Konsumverein
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Hedy Bodmer
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 14. Oktober 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: Gesamterneuerungswahlen in die Konsumgenossenschaftsbehörden.
Stille Wahlen oder Urnengang?.

Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 11 Vorstandsmitglieder des Gewerkschaftskartells anwesend und 1 Vertreterin des Genossenschaftlichen Frauenvereins, sowie je 1 Vertreter der Mitgliedschaft Biel-Stadt, Mett, Madretsch, Bözingen, Nidau, 2 Vertreter Mitgliedschaft Brügg-Aegerten, 1 Vertreter der Geschäftsleitung der Gesamtpartei sowie  Genossenschafter Fritz Burkhardt.

Kollege Emil Brändli orientiert über den Zweck der heutigen Sitzung. Nachdem bekannt geworden ist, dass der Kartellvorstand die Stillen Wahlen aufgeben hat infolge von nicht zu befriedigenden Ansprüchen von verschiedenen Seiten, sind prominente Genossenschafter erneut an das Gewerkschaftskartell gelangt mit dem Verlangen, nochmals einen Einigungsversuch zu unternehmen. Bisherige Genossenschaftsräte verbleiben 36 und es können 22 neue Linien besetzt werden, mit denen zum grössten Teil  die Ansprüche der welschen Genossenschafter und des Frauenvereins befriedigt werden müssen. Kollege Emil Brändli hofft, dass Stille Wahlen zustande kommen. Er verweist auf die Situation in Basel, wo es den Migros-Genossenschaftern rechtlich möglich geworden ist, gleichzeitig in den Genossenschaftsrat des Konsum-vereins Basel zu kommen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbucvh, gebundne, Handschrift.
Archiv GBSL Biel.

Ganzer Text
10.10.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Paul Fell
Frauen
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
SGB
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 10. Oktober 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden:

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Genossenschaftswahlen, 4. Gewerkschaftskongress, 5. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Fritz Flury. (...). 
2. Protokoll. Das Protokoll der Sitzung vom 26. September 1941 ist noch nicht erstellt.
3. Genossenschaftswahlen. Kollege Emil Brändli orientiert über die Vorarbeiten der Neuwahlen der Konsumgenossenschaft Biel. An die Gewerkschafts-Sektionen und die Mitgliedschaften der Partei ist die Einladung ergangen, Vorschläge einzureichen. Die bisherigen Genossenschaftsräte wurden angefragt, ob sie wieder kandidieren. Eine Wiederwahl lehnen die Genossenschafter Frei Biel, Studer Nidau und Frau Kocher Port ab. Kollege Voutat teilt mit, dass die drei Gruppen Französischsprechender: Partei, Metallarbeiter und Genossenschaftlicher Frauenverein 13 Sitze im Genossenschaftsrat fordern mit der Begründung, dass die Konsumgenossenschaft Biel rund 2000 welsche Genossenschafter zählt, die auf die Liste des Gewerkschaftskartells gehören. Kollege Sandmeier unterstützt Kollege Voutat. Der Genossenschaftliche Frauenverein hat zu den Bisherigen einen weiteren Anspruch von 14 Kandidatinnen gemeldet. Auch von einzelnen Mitgliedschaften wurden grosse Ansprüche gestellt, wogegen festzustellen ist, dass die Gewerkschaftssektionen nur bescheidene Ansprüche stellen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

26.09.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Josef Fluri
Karl Meierhans
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Seeländer-Volksstimme
Teuerungsausgleich
VHTL
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 26. September 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht

5. Festsetzung der Wahlmännerversammlung der Konsumgenossenschaft Biel, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 11 Kollegen anwesend. Entschuldigt sind die Kollegen Voutat und Schneiter.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 30. Mai, 27. Juni und 11. Juli wurden von den Kollegen Jakob Brunner und Habegger geprüft und geben zu keinen Bemerkungen Anlass. Das Protokoll der Sitzung vom 29. August wird verlesen und genehmigt. Anschliessend teilt Kollege Paul Fell mit, dass die Eingabe des VPOD an den Gemeinderat vom 14. Oktober betreffend Teuerungszulage heute, also nach 6 Wochen, immer noch nicht beantwortet wurde. Kollege Emil Rufer verlangt Aufschluss über eine Protokollstelle betreffend Verwaltungsrat der Genossenschaftsdruckerei. Kollege Jakob Brunner gibt Auskunft.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Die Demonstrationsversammlung gegen die Teuerung vom 17. September hat einen guten Verlauf genommen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text
10.09.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Heinrich Brun
Jakob Brunner
Paul Fell
Paul Perrin
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Konsumgenossenschaft
Preise
Teuerungsausgleich
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 10. September 1941, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Orientierung betreffend eine in Aussicht genommene Demonstrationsversammlung gegen die Teuerung und für vermehrte Teuerungszulagen, 5. Wahlen in die Behörden der Konsumgenossenschaft Biel, 6. Abstimmungsvorlagen für die Volksabstimmung vom 14. September, 7. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury.(...).

2. Protokoll. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. (...).

4. Orientierung betreffend eine in Aussicht genommene Demonstrationsversammlung gegen die Teuerung und für vermehrte Teuerungszulage. Kollege Emil Brändli orientiert über eine vorgesehene Demonstrationsversammlung. Diese Versammlung ist auf Mittwoch, den 17. September angesetzt. Es werden referieren die Kollegen Paul Perrin, Nationalrat und Sekretär des SEV auf Französisch, Kollege (…), Sekretär des Bau- und Holzarbeiter-Verbandes sowie Kollege Heinrich Brun, Sekretär des VPOD, beide auf Deutsch. Die Redezeit ist auf 40 Minuten beschränkt. Kollege Wenger begründet das Vorgehen des Vorstandes. Er kritisiert die Preiskontrolle und glaubt, dass die Arbeiterschaft bis jetzt zu genügsam gewesen ist. Beim eidgenössischen Personal sei die Stimmung bitterböse. Der Lohnabbau ist immer noch nicht ganz beseitigt. Das Personal hat die Abstimmung vom 2./3. Dezember 1939, deren Resultat er als Ausgangspunkt der Reaktion bezeichnet, noch nicht vergessen. Er bedauert zum wiederholten Male, dass auch Gemeinden und Städte mit sozialdemokratischen Mehrheiten die Vorlage verworfen haben. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

29.08.1941 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Heinrich Brun
Jakob Brunner
Paul Perrin
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Heer und Haus
Konsumgenossenschaft
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 29. August 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokolle, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Delegiertenversammlung, Konsumwahlen, Demonstration gegen die Teuerung, 5. Öffentliche Demonstrationsversammlung mit dem Thema „Teuerung und Löhne“, 6. Verschiedenes

 

1. Appell. Vorsitz: (...).
2. Protokolle. (...).
3. Mitteilungen. 
Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegt ein Zirkular betreffend regionalen Schulungskursen vor. Die Gewerkschaften und anderen Organisationen der politischen Arbeits-gemeinschaft veranstalten mit der Sektion „Heer und Haus“ des Armeestabes 2tägige Vertrauens-leutekurse über Fragen der militärischen, gewerkschaftlichen und geistigen Landesverteidigung. Die Sektionen des Gewerkschaftskartells sollen durch ein Zirkular angehalten werden, ihre Vertrauensleute beim Gewerkschaftskartell anzumelden. Vom kantonalen Gewerkschaftskartell liegt weiter ein von der Direktion des Inneren ausgeführter, 65 Seiten umfassender Bericht über Arbeitsbeschaffungsfragen vor. Der Bericht soll im Vorstand zirkulieren. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass diese Woche die 1. Sitzung der Bildungsausschusses stattgefunden hat. Zur Aufstellung des Winterprogramms sind Anregungen und Wünsche der Sektionen erwünscht. Weil dem VPOD verschiedentlich gesagt wurde, er gehe bei seinen Begehren nicht immer den richtigen Weg, orientiert Kollege Paul Fell in längeren Ausführungen und an Hand der schriftlichen Unterlagen über das Vorgehen dieser Sektion betreffend Teuerungszulage für das Gemeindepersonal und speziell auch der Pensionierten. Kollege Paul Fell betont, dass der VPOD immer den ordnungsgemässen Instanzenweg zurücklege, bevor er mit irgend einem Anliegen die Fraktion oder das Gewerkschaftskartell angehe. Kollege Paul Fell stellt  mangelnde Bereitschaft unserer Genossen im Gemeinderat zum Verhandeln fest. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

29.11.1940 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Max Felser
Ernst Von Ins
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Ladenöffnungszeiten
Spitalzentrum Biel
Volltext
VPOD Biel
Weihnachts-Aktion

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 29. November 1940, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Präsident Kollege Josef Flury eröffnet die Sitzung um 20.15 Uhr mit folgenden Traktanden:

 

1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Mutation im Vorstand, 5. Konsumwahlen, 6. Weihnachtsaktion zugunsten der Kinder von Arbeitslosen und bedürftigen Wehrmänner, 7. Verschiedenes

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit von 12 Kollegen. Entschuldigt ist Kollege Sandmeier.
2. Protokoll. Das letzte Protokoll ist noch nicht fertig gestellt.
3. Mutationen im Vorstand. Kollege Josef Flury begrüsst den an Stelle des ausscheidenden Kollegen Ernst von Ins eingetretenen Kollegen Felser vom Bau- und Holzarbeiter-Verband.
4. Mitteilungen. 5-Uhr-Ladenschluss. Kollege Schnebeli gibt einen kurzen Bericht über eine Konferenz, die vom Gemeinderat auf den 14. November einberufen wurde. Es haben sich besonders viele Kleingewerbler dazu eingefunden. Am 20. November hat das Gewerkschaftskartell in Verbindung mit dem VHTL eine 2. Öffentliche Versammlung für das Ladenpersonal organisiert. Der Gemeinderat hat indessen den 5-Uhr- resp. 6-Uhr-Ladenschluss an Samstagen auf 1. Januar 1940 provisorisch in Kraft gesetzt. Vorbehältlich der Genehmigung durch den Regierungsrat. Eine grosse Anzahl von Geschäften hat den 5-Uhr-Ladenschluss nun bereits durchgeführt. Die Aktion kann als schöner Erfolg gebucht werden. Die Kosten betragen rund 285 Franken. Der Vorstand beschliesst einstimmig, von diesem Betrag die Hälfte zu begleichen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

28.08.1927 Schweiz
Gewerkschaften
Personen
SGB
SP Schweiz
Karl Dürr
Friedrich Heeb
Anstellungsbedingungen
Genossenschaft
Konsumgenossenschaft
Volltext

Konferenz der Gewerkschaften und Genossenschaften. Im Frühiahr sollte eine Konferenz der in Genossenschaftsbehörden tätigen Vertreter der Sozialdemokratischen Partei stattfinden, um eine Aussprache über das Verhältnis von Partei und Genossenschaft  herbeizuführen. Aus verschiedenen Gründen musste die Konferenz verschoben werden, (...).

Der öffentliche Dienst, 1927-09-02.
Gewerkschaften > Genossenschaften. 1927-09-02.doc.

Ganzer Text

22.01.1927 St. Gallen
Gaswerk
Personen
VPOD St. Gallen
E. Schwarz
Gewerkschaftspresse
Konsumgenossenschaft
Volltext

VPOD St. Gallen. Gruppe Gaswerk. Unsere am 22. Januar abgehaltene Gruppen-Hauptversammlung wies einen guten Besuch auf, trotzdem etliche unserer Mitglieder erkrankt waren.  An Stelle unseres ebenfalls erkrankten Obmannes E. Schwarz leitete Genosse Zwicker die Versammlung. Protokoll, Jahresbericht des Präsidenten sowie Kassa- und Revisorenbericht wurden genehmigt. Aus dem Jahresbericht war ersichtlich, dass das abgelaufene Vereinsjahr ein ruhiges genannt werden darf. Dank der Organisation, sowie der Bemühungen unseres Obmannes konnte für Kollege Graf auf November die Anstellung erwirkt werden. (...).

Der öffentliche Dienst, 4.2.1927.

Ganzer Text

06.05.1923 Chur
GR Kanton
Arbeiterunion
Gemeinde- und Staatsarbeiter Chur
Personen
J. Braunwalder
G. Canova
E. Ottinger
Grossratswahlen
Konsumgenossenschaft
Volltext

Gemeinde- und Staatsarbeiter Chur. Am nächsten Sonntag, den 6. Mai 1923 finden im Kanton Graubünden die Kreiswahlen statt. Dabei sind zu wählen die Mitglieder des Grossen Rates sowie diejenigen des Kreisgerichts. Wie die Verhältnisse liegen, gibt es für die unselbständig Erwerbenden nur einen Weg, und das ist der, dass sie die Vertreter der Arbeiterschaft wählen. Wir bestimmen als unsere Vertrauensleute in den Grossen Rat: (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-05-04.
Gemeinde- und Staatsarbeiter Chur > Grossratswahlen 1923-05-06.doc.

Ganzer Text

04.12.1919 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Werner Wyss
Arbeiterunion Biel DV
Demonstrationen Biel
Konsumgenossenschaft
Volltext

Arbeiter-Union Biel. Delegiertenversammlung, 4. Dezember 1919, Volkshaus Biel

Vorsitz: Franz Strasser

Übersetzung: Stern

Protokoll: Werner Wyss

Beginn der Verhandlungen um 8.15 Uhr.

 

Traktanden:

1. Rapport des Präsidenten über die Generalversammlung Konsum-Genossenschaft, das Konzert der Arbeiter-Union, die Demonstration der Trainagearbeiter, die Sitzung des Parteivorstandes, die Generalversammlung der Arbeiter-Union

2. Wahl eines Delegierten nach Olten

3. Korrespondenzen

4. Verschiedenes


Protokollbuch Arbeiter-Union Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text
05.06.1917 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
W. Müller
Arbeiterunion Biel Vorstand
Bauarbeiter und Zimmerleute
Konsumgenossenschaft
Maler und Gipser
VHTL
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, 5. Juni 1917, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Korrespondenzen, 3. Demissionen, 4. Wahl eines Protokollführers, 5. Eintrittsgesuch der Maler und Gipser-Gewerkschaft, 6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer-Tagwacht“, 7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek, 8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten, 9. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 8 Mitglieder.

2. Korrespondenzen.

3. Demissionen

4. Wahl eines Protokollführers.

5. Eintrittsgesuch der Maler- und Gipser-Gewerkschaft.

6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer Tagwacht“.

7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek.

8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten.

9. Bericht des Sekretärs. Sekretär W. Müller berichtet über den Stand der Lohnbewegung der kürzlich gegründeten Maler- und Gipser-Gewerkschaft, sowie über den Stand dieser Gewerkschaft überhaupt.

Ebenso erstattet er Bericht über die soeben abgeschlossene Lohnbewegung der Bauarbeiter-Gewerk-schaft, die durch Vermittlung des Einigungsamtes des Seelandes eine Lohnerhöhung von 15-18% errangen. Auch die Lederarbeiter-Sektion steht gegenwärtig in einer Lohnbewegung, die der Arbeiter-sekretär, nachdem die Lederarbeiter ziemlich lange daran herum gepfuscht haben, selber in die Hand genommen hat. Bei dieser Gelegenheit teilt W. Müller auch mit, dass er mit einzelnen Gewerkschaf-ten, die egoistisch und kurzsichtig seien, Mühe habe, vorwärts zu kommen. Von der Sektion des VHTL teilt er mit, dass diese zwei neue Gruppen, „Bäcker“ und „Gärtner“, gegründet habe und dass deren Gruppe „Konsumangestellte“ wieder erneut Probleme mit der Behörde der Konsumgenossen-schaft Biel betreffend Auszahlung der Teuerungszulage und Verletzung des Arbeitsvertrages in Sachen Ferien zu erleiden habe.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

05.06.1917 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
W. Müller
Arbeiterunion Biel Vorstand
Bauarbeiter und Zimmerleute
Konsumgenossenschaft
Maler und Gipser
VHTL
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, 5. Juni 1917, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Korrespondenzen, 3. Demissionen, 4. Wahl eines Protokollführers, 5. Eintrittsgesuch der Maler und Gipser-Gewerkschaft, 6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer-Tagwacht“, 7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek, 8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten, 9. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 8 Mitglieder.

2. Korrespondenzen.

3. Demissionen

4. Wahl eines Protokollführers.

5. Eintrittsgesuch der Maler- und Gipser-Gewerkschaft.

6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer Tagwacht“.

7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek.

8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten.

9. Bericht des Sekretärs. Sekretär W. Müller berichtet über den Stand der Lohnbewegung der kürzlich gegründeten Maler- und Gipser-Gewerkschaft, sowie über den Stand dieser Gewerkschaft überhaupt.

Ebenso erstattet er Bericht über die soeben abgeschlossene Lohnbewegung der Bauarbeiter-Gewerk-schaft, die durch Vermittlung des Einigungsamtes des Seelandes eine Lohnerhöhung von 15-18% errangen. Auch die Lederarbeiter-Sektion steht gegenwärtig in einer Lohnbewegung, die der Arbeiter-sekretär, nachdem die Lederarbeiter ziemlich lange daran herum gepfuscht haben, selber in die Hand genommen hat. Bei dieser Gelegenheit teilt W. Müller auch mit, dass er mit einzelnen Gewerkschaf-ten, die egoistisch und kurzsichtig seien, Mühe habe, vorwärts zu kommen. Von der Sektion des VHTL teilt er mit, dass diese zwei neue Gruppen, „Bäcker“ und „Gärtner“, gegründet habe und dass deren Gruppe „Konsumangestellte“ wieder erneut Probleme mit der Behörde der Konsumgenossen-schaft Biel betreffend Auszahlung der Teuerungszulage und Verletzung des Arbeitsvertrages in Sachen Ferien zu erleiden habe.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

01.11.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Konsumgenossenschaft
Präsident
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 1. November 1915, abends 8 ¼ Uhr, Helvetia

Vorsitz: S. Gusset. Protokoll: P. Polier. Anwesend sind 10 Mitglieder.

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Versammlung der Konsumgenossenschafter vom Mittwoch, den 3. November 1915, 3. Stellungnahme zu den Wahlen.

 

1. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

2. Versammlung der Konsumgenossenschafter, Mittwoch, den 3. November 1915.

Der Präsident eröffnet die Diskussion über den Geschäftsbericht der Konsumgenossenschaft Biel. Genosse F. Zimmermann ist der Ansicht, dass man auf die Behandlung der Berichts vorläufig nicht eintrete, sondern auf die Versammlung vom Mittwoch verschiebe. Diesem Antrag wird zugestimmt. Man geht über zum Haupttraktandum.

3. Stellungnahme zu den Wahlen. Wahlen in die Behörden der Konsumgenossenschaft Biel. Der Präsident S. Gusset hält fest, wer vom Aufsichtsrat demissioniert hat und ersetzt werden muss: Tschantré Madretsch, Weibel Nidau, Stucki, Schneeberger, H. Zehnder, alle Biel. Es werden folgende Vorschläge gemacht: Albrecht Fürsprecher, Leuenberger Gerichtsschreiber Nidau, Zimmermann Biel, Walther Biel. Für Madretsch werden vorgeschlagen die Genossen Perret und eventuell Vogt. Präsident S. Gusset findet es richtig, dass der in der Geschäftsprüfungskommission demissionierende Genosse Walther eine Wahl in den Aufsichtsrat der KGB annimmt, was von Moser und Hofer unterstützt wird. Den 5. Vorschlag überlässt ,man dem WAV Werkstättenarbeiter-Verband. Von der Geschäftsprüfungs-kommission treten aus oder haben demissioniert Walther, F. Zimmermann, Dutoit, Hofer und Hänni. Es verbleiben nur noch Blaser und Kraus. Zusätzlich vorgeschlagen werden Wyssbrod Telephonchef, Flury und Burkhalter. Zudem empfiehlt Genosse Walther Stadtbuchhalter Wirz. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

10.07.1915 BS Kanton
Schweiz
Winterthur
Zürich
Strassenbahner-Verband

Konsumgenossenschaft
Lohnkürzungen
Rechtsschutz
Verbandsvorstand
Volltext

Schweizerischer Strassenbahner-Verband. Auszug aus den  Verhandlungen des Verbandsvorstandes.

Sitzung vom 10. Juli 1915. Wegen Militärdienst abwesend: Waldner, Keller, Rüegger. Ferner entschuldigt abwesend: Hänggi und Schlosser. Verhandlungen: (...).

 

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 30.7.1915.

 

Ganzer Text

28.02.1914 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Hans Neumann
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
Ladenöffnungszeiten
Landesverteidigung
Teuerungsausgleich
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung 28. Februar 1941, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Neuordnung der Konsumwahlen, 5. Angelegenheit VHTL betreffend Teuerungszulagen für das Konsumpersonal, 6. 5-Uhr-Ladsenschluss, Samstag, 7. Bericht über diverse in Aussicht genommene Versammlungs-Veranstaltungen: a) 3. März betreffend Mehranbau und Arbeitseinsatz in der Landwirtschaft, b) 7. März betreffend Reval-Initiative, c) 30. März Vertrauensleutekurs, 8. Unvorhergesehenes.

Vorsitz: Präsident Kollege Josef Flury.

1. Appell. (...).

2. Protokoll. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Präsident Kollege Josef Flury erstattet kurzen Bericht über eine Konferenz, die von der Freisinnigen Partei einberufen wurde zur Abklärung von Fragen betreffend kantonale Verwaltungsräumlichkeiten. Das Gewerkschaftskartell war vertreten durch die Kollegen Josef Flury und Emil Brändli. Vom Bau- und Holzarbeiter-Verband liegt ein Schreiben vor betreffend WahlkostenBeteiligung. Er wünscht einen Verteiler. Gemäss Beschluss des Vorstandes vom 14. Januar wird kein Verteilschlüssel aufgestellt. Vom Schweizerischen Arbeiterhilfswerk SAH liegt ein Schreiben vor, das auf eine Geldsammlung der Sanitaire Suisse aufmerksam macht, die von der Arbeiterschaft nicht unterstützt werden sollte. Von der Direktion des Inneren liegt ein Schreiben vor betreffend Teuerungszulage zu den Taggeldern der Arbeitslosen. Kollege Emil Rufer gibt hierzu die notwendigen Aufklärungen. Der Telephonangestellten-Verband hat die Mitgliederliste zugestellt und seine Delegierten im Gewerkschaftskartell bezeichnet. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

19.01.1914 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
Emil Ryser
Adolf Wysseier
Arbeiterunion Biel Vorstand
Konsumgenossenschaft
Strukturreform
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 19. Januar 1914, abends 8 ¼ Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen: a) Mitteilung der Studienkommission betreffend  Reorganisation der Arbeiterunion, b) Revision der Gesetzesbestimmungen der Reglemente betreffend die wirksame Bekämpfung der Infektionskrankheiten im Kanton Bern, zuhanden der sozialdemokratischen Grossrats-Fraktion (Eingabe Egger), c) Saalbau-Angelegenheit (Mitteilung L. Egger), 4. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 5. Aufstellung der Traktanden für die Delegiertenversammlung, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt die Anwesenheit von 9 Mitgliedern: S. Gusset, Adam Wysshaar, Hans Moser, G. Moser, Möri, Marti, Luginbühl. Von den Finanzen: Fritz Würsten und Adolf Wysseier. 
2. Protokoll. Das Protokoll vom 3. Dezember wird verlesen und mit einer kleinen Bemerkung von Genosse Würsten genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. a) Mitteilung der Studienkommission betreffend Reorganisation der Arbeiterunion. Von Genosse Emil Ryser, Präsident der Kommission für die Reorganisation der Arbeiter-union, liegt ein Schreiben vor, in dem uns mitgeteilt wird, dass die Vorarbeiten dieser Kommission erst mit dem 24. Januar beendet sein werden. Ferner ersucht er den Leitenden Ausschuss, nach dem 24. Januar eine Versammlung einzuberufen und dafür besorgt zu sein, dass diese möglichst stark besucht wird. Emil Ryser wird benachrichtigt, das Material hierzu bis zum genannten Zeitpunkt abzuliefern.

b) Revision der Gesetzesbestimmungen zur Bekämpfung der Infektionskrankheiten.

Arbeiterunion Biel. Vorstand, Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

03.12.1913 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Ernst Hügli
Johann Näher
Emil Ryser
Adolf Wysseier
Arbeiterunion Biel Vorstand
Konsumgenossenschaft
Sekretariat
Strukturreform
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Mittwoch, den 3. Dezember 1913, abends 8 Uhr, Helvetia

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Budget 1914, 4. Festsetzung der Generalversammlung der Arbeiterunion, 5. Bestimmung der Referenten für die verschiedenen Vorlagen, 6. Aufstellung der Traktanden, 7. Verschiedenes.

 

1. Protokoll. Das Protokoll vom 21. Oktober wird verlesen und wird ohne Änderungen genehmigt. Anwesend sind vom Büro S. Gusset, Adam Wysshaar, Hans Moser, G. Moser. Wegen Krankheit ist G. Zimmermann entschuldigt. Von der Finanzkommission anwesend sind Fritz Würsten, Walther, Wysseier.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Das Gesuch des Herrn Sahli, Lehrer vom Technikum um Verle-gung des Projektions-Abends vom Technikum in den Rathaussaal wegen Platzmangel, wird gutgeheissen. Das Büro erhält den Auftrag, das Nötige zu besorgen. Genosse Wysshaar macht Mitteilung über die mit Verwalter Hoffmann durchgeführte Verhandlung betreffend die Anstellungen Möri, Luginbühl und Konsorten. Er betont, dass in der Anklage gegen Verwalter Hoffmann nicht überall mit der Wahrheit umgegangen worden sei. Luginbühl habe sich zum Beispiel nie schriftlich angemeldet. Genosse Fritsch verliest ein Schreiben der Konsumgenossenschaft Biel vom 13. Juni, worin Luginbühl mitgeteilt wird, dass für ihn bis auf weiteres keine Arbeit vorhanden sei, er aber so bald wie möglich berücksichtigt werde. Demnach hat Luginbühl sich doch angemeldet. Eine Behauptung Luginbühls, es seien im (…) letzthin zwei junge, unorganisierte Arbeiter eingestellt worden, wird dementiert. Luginbühl hat sich am 26. November neuerdings angemeldet und darauf Antwort wie am 13. Juni erhalten. Möri ist seither angestellt worden und auch Marti wird Arbeit erhalten, sobald sich solche für ihn bietet. Genosse Hofer stellt die Anfrage, wie er sich als Kassier des Bildungsausschusses den Referenten gegenüber für ihre Entschädigung zu verhalten habe. Die nötige Auskunft wird erteilt und an den Bildungsausschuss weitergeleitet. Walter und Fritsch verlangen Auskunft über die Vorarbeiten der eingesetzten Kommission für die Trennung der politischen und gewerkschaftlichen Organisation und Lokalsekretär. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

21.10.1913 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
August Bebel
Fritz Platten
G. Zimmermann
Arbeiterunion Biel Vorstand
Frauenarbeit
Grütlianer, Der
Konsumgenossenschaft
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Dienstag, den 21. Oktober 1913, abends 8 ¼ Uhr, „Helvetia“

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Berichterstattung: a) Zirkular an die Gewerkschaftern des Kantons Bern sowie an die politischen Vereine, b) Antwortschreiben Genosse Platten, Zürich, c) Antwortschreiben der Genossin Bertha Uhler, Bern, d) Antrag Metallarbeiter: Gruppe Spengler und Dachdecker, 5. Festsetzung einer Versammlung der Konsumgenossenschaft Biel und Neubestellung der Behörden durch Urnenabstimmung, 6. Tombola der „Union Instrumental“, 7. Verschiedenes. Beim Verlesen der Traktandenliste wünscht Genosse Würsten, dass auch das Steuergesetz besprochen werden müsse. Dieser Antrag wird angenommen.

 

1. Appell. Anwesend sind die Genossen S. Gusset, G. Zimmermann, Adam Wysshaar, Hans Moser, G. Moser, Möri, Hofer, Fritsch, Luginbühl, alle 4 Mitglieder der Finanzkommission. 
2. Protokoll. Die Protokolle vom 10. Juni und 19. August werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Von der Grütlibuchhandlung in Zürich liegt ein Schreiben vor wegen dem Preis der Drucklegung der Broschüre Egger „Wohnungsnot und Mietwicher auf dem Platze Biel und Umgebung“.

Am 5. Oktober wurden die kantonalen Sektionen mit einem zirkular aufgefordert, ihre Bestellungen bis spätestens am 22. Oktober einzureichen. Die Bestellungen sind so spärlich eingelaufen, dass heute von einer Drucklegung des Referats abgesehen werden muss. Die Grütlibuchhandlung wird angewiesen, die-ses im „Grütlianer“ erscheinen zu lassen. Der Satz soll noch einige Zeit beiseite gelegt werden, für den Fall, dass sich die Bestellungen wesentlich vermehren und die Broschüre doch noch gedruckt werden könnte. Platten aus Zürich teilt uns mit, dass (…) die Schweiz bereits verlassen habe, als wir denselben für ein Referat über den Lebenslauf Bebels angingen. Die Fragebogen zur Erhebung der Verhältnisse der gewerblichen  Lehrtöchter und Arbeiterinnen wurden von Fräulein Bertha Uhler in Bern verlangt.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden