Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Jules Humbert-Droz
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
17.07.1996 Schweiz
Personen
Jules Humbert-Droz

Vom Komintern- zum SP-Funktionär. Die Wechselbäder von Jules Humbert-Droz. Mit Fotos. Kurt Müller. NZZ 17.7.1996
01.01.1981 Schweiz
Personen
Jules Humbert-Droz

Jules Humbert-Droz. Suchbild 50. Mit Zeichnung. Reinhardt Stumm. TA-Magazin 15/1981
29.08.1946 Biel
Genf
Spanien
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
G. Albrecht
Josef Fluri
Jules Humbert-Droz
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Hauswarte
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 29. August 1946, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Sekretariatsbericht, 3. Gewerbegericht: Ersatzwahl eines Obmannes, 4. Ladenschlussfrage, 5. Besprechung mit dem Sängerkartell, 6. Diverses.

Vorsitz: Kollege Werner Walter. Es sind 9 Kollegen anwesend. Entschuldigt hat sich Jean Casagrande.

 

1. Protokoll. Die Protokolle vom 21. Februar, 18. März, 5. April, 27. Mai und 3. Juni werden verlesen und genehmigt. Anschliessend teilt Kollege Werner Walter mit, dass das Gesuch der Gruppe Biel des Staatspersonals des Kantons Bern um Eintritt in das Gewerkschaftskartell nicht in Frage kommen kann, weil der Verband dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund nicht angeschlossen ist.

2. Sekretariatsbericht. Kollege Paul Graf macht Mitteilung von einem Zirkular vom 6. Juni des SGB be-treffend Lohnausgleich und Altersversicherung. Der Gewerkschaftsbund bedauert, dass eine gewerk-schaftliche Lohnausgleichskasse fehlt und stellt die Überprüfung der Angelegenheit in Aussicht. Die Gruppe Zahntechniker des VPOD machen Mutations-Mitteilungen. Am 16. Juni hat Kollege Graf im Auftrag der Abla-gehalter und Zeitschriften-Verträger an den Schweizerischen Verleger-Verband betreffend Lohn- und Provi-sionserhöhungen eine Eingabe verfasst. Von der Städtischen Einkaufszentrale liegt ein Schreiben vor, unterzeichnet von Stadtschreiber Bolliger, das uns ersucht, mit ihnen in Kontakt zu treten zwecks Regelung der Lohnfrage der Putzfrauen. Nach langer und reiflicher Diskussion wird Kollege Graf beauftragt, mit der Einkaufszentrale in Verbindung zu treten, um Adressenmaterial zu erhalten und nach Erkundigungen bei einer Anzahl von Putzfrauen Verhandlungen anzubahnen. Weil diese Frauen organisatorisch nicht zu erfassen sind, ist es Sache des Gewerkschaftskartells, Verhandlungen anzubahnen. Von der „Volksspende der Freiheit“ liegt ein Dankesschreiben vor für den Betrag, den das Kartell überwiesen hat. Vom Zugsper-sonal-Verband sind Fr. 50.- eingetroffen für die Grossratswahlen, die zuhanden der SP deklariert sind. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

09.11.1932 Genf
Arbeiterbewegung
Partei der Arbeit
Personen
SP
WOZ
Henri Fürst
Jules Humbert-Droz
Léon Nicole
Urs Rauber
Armee-Einsätze
Faschismus
Volltext

Vor 50 Jahren: Die Blutnacht von Genf. Der 9. November in Genf.  Folgende Situation scheint hierzulande undenkbar: Eine bürgerliche Kantonsregierung fordert zum Schutz einer kommunistischen Kundgebung beim Bundesrat Militär an. Nach erstem erfolglosem Eingreifen gegen unbewaffnete antikommunistische Gegen-Demonstranten lassen die Herren Offiziere schiessen. 13 Tote und mehr als 60 Verletzte werden weggetragen. Regierung und Militär machen - machen Druck auf KP hin – den Gegenmanifestanten den Prozess: deren Anführer und die Angehörigen der Opfer werden mit mehreren Monaten Gefängnis bestraft. Politisch undenkbar - aber historische Realität. An den Genfer Ereignissen von 1932 wurde nur die politische Bezeichnung geändert: Statt „kommunistisch“ muss es faschistisch, statt „antikommunistisch“ antifaschistisch heissen. (...). Nit Foto. Urs Rauber.

WOZ, 5.11.1982.
Arbeiterbewegung > Militäreinsätze. 9.11.1932.doc.

Ganzer Text

06.12.1918 JU Kanton
Schweiz
Zürich
Personen
SGB
SP Schweiz
Graber
Jules Humbert-Droz
W. I. Lenin
Karl Marx
Gustav Müller
Generalstreik
Kongress
Parteitag
Volltext

Einigkeit! Von Nationalrat Graber. Die moralischen und materiellen Leiden der Arbeiterschaft sind geradezu unerträglich geworden. An diesen Leiden kann man die Sehnsucht nach einer bessern Gesellschaftsordnung ermessen. Die Privilegierten, die Besitzenden, die die ökonomische Sklaverei der Massen durchführen, organisieren mit aller Macht die Verteidigung der alten Gesellschaft. Dem wehr- und besitzlosen Proletariat gegenüber, das nur das Grosse seiner gerechten Sache für sich hat, befinden sich Hunderte, Tausende von Bajonetten, Tausende von Maschinengewehren, Milliarden an Kapital, die alles, auch die lügenhafte Presse, beherrschen und Uneinigkeit in den Arbeiterreihen säen. Dieser reaktionären Macht gegenüber, die zu jeder Gewalttat bereit ist, wirkt jede Uneinigkeit wie ein Verrat, weil sie das Proletariat schwächt. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-12-06. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Graber. 1918-12-06.doc.

Graber. Generalstreik. 1918-12-06.pdf

30.03.1916 Biel
Nidau
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
Jules Humbert-Droz
1. Mai Biel
Arbeiterunion Biel Vorstand
Berner Tagwacht
VHTL
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Donnerstag, den 30. März 1916, abends 8 Uhr, Helvetia

1. Appell. Vorsitz: Präsident Emil Ryser. Anwesend: Moser, Grosjean, Kaminsky, Ernst Fischer, Luginbühl, Racine, Müller, S. Gusset. Abwesend sind die Genossen Stucky, P. Polier, Brunner, Rüefli, Fischer.

2. Protokoll. Wegen Abwesenheit des Sekretärs kann das letzte Protokoll nicht verlesen werden.

3. Korrespondenzen. Der Präsident Emil Ryser verliest ein Schreiben der Sektion Nidau des ATV betreffend Differenzen mit dem Mitglied Emil Sax.

4. Fusion der Handels-, Transport- und Lebensmittelarbeiter der Sektionen Biel und Nidau und der Fuhr-leute und Bierbrauer. Die Frage der Fusion dieser Gruppen hätte Samstag, den 1. März 1916 gemeinsam diskutiert und erledigt werden sollen. Unter der Hand hat der Verbandssekretär Büchi im Einverständnis mit einer Gruppe ohne Vorstand diese Sitzung um 8 Tage verschoben. Präsident Emil Ryser protestiert gegen ein solches Vorgehen und beantragt, es sei an den Zentralvorstand des Verbandes der Handels-, Transport- und Lebensmittelarbeiter der Schweiz ein Schreiben zu richten, worin protestiert wird, dass hinter dem Rücken des Leitenden Ausschusses der Arbeiterunion zwischen dem Verbandssekretär und einer vorstandslosen Gruppe Sonderabkommen getroffen werden. Der Antrag wird zum Beschluss erhoben.

4. Maifeier. Der Präsident Emil Ryser referiert über die Festredner. Es sind hierfür vorgesehen Affolter, deutsch und Humbert-Droz eventuell P. Graber oder wer zur Verfügung steht, auf französisch. Der ita-lienische Redner ist noch nicht bestimmt. Festabzeichen. Es wird beschlossen, 800 Mai-Bändel anzu-schaffen. Kundgebungsplan. Die Genossen Müller und S. Gusset werden mit der der Erstellung des Aufstellungs- und Umzugsplanes beauftragt gemäss 1. Mai 1914 und zuhanden einer DV.

5. Unvorhergesehenes. Genosse Müller referiert über die Art und Weise, wie er die Propaganda in der „Berner Tagwacht“ zu betreiben gedenkt. Der Unionskassier wird angewiesen, per Ende März 1916 das Sekretärengehalt auszuzahlen. Genosse Fischer berichtet, der Giesserkonflikt sei beigelegt mit einer 7%-Lohnerhöhung. Nun stehe ein Mechanikerkonflikt in Aussicht.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden