Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Integration
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 14

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.08.2010 BS Kanton
Integration
Personen
SP BS Kanton
Stimm- und Wahlrecht
Mustafa Atici
Ausländerstimmrecht
Volltext

Damit Demokratie in Bewegung bleibt. Mustafa Atici, Basel. Der SP-Grossrat setzt sich für das Stimmrecht der Ausländer in Basel ein; ein Ja wäre der Integrationspolitik dienlich. Panta rhei - alles fliesst, formulierte der griechische Philosoph Heraklit  bereits vor 2500 Jahren und meinte damit, dass sich alles mit der Zeit ändert und nichts gleich bleibt. Der Gedanke ist universell. Ob wir an fernen Orten Ferien verbringen und mit neuen Gedanken zurückkehren oder ob es um die Weiterentwicklung unserer Demokratie geht. Das einzig Stete ist der Wandel. Das gilt auch für die Migrationspolitik. (...). Mit Foto von Mustafa Atici. Mustafa Atici. Basler Zeitung. Dienstag, 31.8.2010.

 

Ganzer Text

27.05.2010 BS Kanton
Integration
Personen
Silvia Süess
Theater
Acht Sprachen, ein Theater. "Fremd?!". SchülerInnen aus Basler Quartieren mit hohem AusländerInnen-Anteil entwickeln aus ihrem Alltag in der Schweiz eigene Theaterstücke. Die WOZ besuchte eine Probe der Klasse 3d in Kleinbasel. (...). Foto Ursula Häne. Silvia Süess. WOZ. Donnerstag, 27.5.2010
04.03.2010 Lausanne
Integration
Personen
Sans-Papiers
Helen Brügger
Berufsbildung
Eine Behörde bricht das Gesetz. Sans-Papiers. Die links-grün regierte Stadt Lausanne will papierlosen SchulabgängerInnen eine Lehre ermöglichen - und löst damit eine heftige Polekmik aus. Es war ein gelungener Coup: Wenige Tage vor der Sondersession des Nationalrates zum Thema Migration machte die Stadt Lausanne Schlagzeilen bis in die deutsche Schweiz. Sie will jugendliche Sans-Papiers als Lehrlinge in der Gemeindeverwaltung beschäftigen, was einem Gesetzesbruch gleichkommt. "Lausanne probt den Aufstand", titelte die NZZ,. (...). Mit Foto. Helen Brügger. WOZ. Donnerstag, 4.3.2010
04.09.2008 Schweiz
Integration
Migration
Personen
Balthasar Glättli
Ausländergesetz
Mitenand-Initiative

Zerschlagt den gordischen Knoten! Weg mit den linken Tabus. Wie eine neue Migrationspolitik aussehen kann und warum sie zusammen mit der Wirtschaft ausgehandelt werden muss: Anstoss zu einer Debatte. Fast 30 Jahre ist es her: Am 5. April 1981 wurde die "Mitenand-Initiative", massgeblich geprägt von Gewerkschaftskreisen, mit nur 16,2% erreichten Ja-Stimmen diskussionslos abgeschmettert.Sie blieb bis heute im Bereich der Migrationspolitik der letzte Versuch, in der Schweiz proaktives Agendasetting von Mitte-linkls zu betreiben. Zeit für einen neuen Anlauf. (…). Balthasar Glättli. WOZ 4.9.2008

20.06.2008 Schweiz
Integration
SVP
Work

Terra cognita
Sport und Integration. Grenzen überwinden. Das lag nahe: In Zeiten der Euro 08 und der Einbürgerungsinitiative der SVP beschäftigt sich auch die Zeitschrift der Eidgenössischen Kommission für Integrationsfragen mit dem Thema Sport und lässt Erfolgreiche zu Wort kommen. Frauen und Männer, die es in ihrem Sport an die Spitze geschafft und sich gesellschaftliche Achtung erkämpft haben. (…). Mit Foto. Work 20.6.2008
29.05.2008 Schweiz
Integration
Einbürgerung


ZwangsschweizerInnen. Einbürgerungen. Bis vor 90 Jahren galt die Einbürgerung als gutes Mittel, AusländerInnen zu integrieren. Erst seitdem müssen die zukünftigen SchweizerInnen beweisen, dass sie sich bereits "assimiliert" haben. Wer ist eine oder einer von uns, und wer darf es werden? Diese Frage steht dieser Tage nicht nur einmal mehr zur Abstimmung an - es kommt auch ein Nationales Forschungsprogramm (NFP) zum Abschluss, das sich der Frage widmet: das NFP 51 über "Integration und Ausschluss". Zentrales juristische Instrument zur Integration in die nationale Gemeinschaft respektive zum Ausschluss aus derselben war und ist das Bürgerrecht. (…). Marcel Hänggi. WOZ 29.5.2008
01.09.2007 Aarberg
Faschismus
Flüchtlinge
Integration


Ausländerpolitik ist umstritten. Jürg Scherrer (FPS) möchte Asylbewerber verbieten zu heiraten. Hans Stöckli (SP) will Ausländer besser integrieren. Und Andreas Blank (SVP) fordert härtere Strafen für "schwarze Schafe. Grossrat und Nationalratskandidat Andreas Blank (SVP) ortet ein Problem bei "gewissen Bevölkerungsschichten". "Personen aus Ex-Jugoslawien und Nordafrika sind in der Schweiz überdurchschnittlich oft straffällig", sagt der Notar aus Aarberg. "Mit Ausländern aus den alten EU-Ländern haben wr kaum Schwierigkeiten". Mit Foto. Simon Bickel. BT 1.9.2007
04.01.2007 Schweiz
Integration
Asylgesetz


Luege, lose und dann aber laufe! Offene Schweiz. Mehr und präzisere Diskussionen sind nötig, um den nun gültigen verschärften Migrationsgesetzen etwas entgegensetzen zu können. "Wir konnten und können zwar viel Unrecht nicht verhindern. Es gäbe aber mit Sicherheit noch viel mehr Unrecht, wenn wir nicht immer konsequent dagegen angetreten wären". So sagt die grüne Berner Stadträtin Catherine Weber am 20-Jahre-Jubiläum von "Solidarité sans frontiere" im Herbst letzten Jahres. Mit Foto. Bettina Dyttrich. WOZ 4.1.2007
04.12.2006 Schweiz
Integration


SP für Pflichten in der Ausländerintegration. Knappe Unterstützung des Referendums gegen die 5. IV-Revison. Zur besseren Integration der Ausländer fordert die SP ein Obligatorium von Informationsanlässen und Sprachkursen. Lehrpersonen sollen keine religiösen Symbole tragen. Mit 82:69 Stimmen wurde der Kampf gegen die 5. Revision der IV unterstützt. Christoph Wehrli. NZZ 4.12.2006
16.10.2004 Schweiz
Integration

Unia Schweiz
Für Vielfalt und Integration! Gegen Diskriminierung und Rassismus! Resolution angenommen. Unia-Kongress, 16.10.2004, Basel. Gründungskongress Unia 2004. Dokumentation. Dossier 1, Oktober 2004. Unia Schweiz 2004
29.04.2003 Biel
Integration
Migration


Nationalitäten statt Sprachgraben. Durch Biel zieht sich kein Röstigraben. Es wird aber eine zunehmende Gettoisierung der Ausländer beobachtet. Eine Studie zweier Studenten zeigt: Die Sprachgruppen verteilen sich in Biel gleichmässig auf das ganze Stadtgebiet.

17.01.2003 Burgdorf
Immigranten
Integration
Migration


"Beide Seiten sollten aufeinander zugehen". An einem gut besuchten Diskussionsabend in Burgdorf sprachen Ausländerinnen und Ausländer über ihre Erfahrungen und Wünsche. (...). Bund 17.1.2003

05.12.2002 Biel
Integration


Integration an Sprachgrenzen. Fördert Zweisprachigkeit Integration? Ein Kolloquium in Biel sucht Antworten. Reto Wyssmann. Bund 5.12.2002
02.10.2002 Biel
Integration

Fürsorgedirektion Biel
Integrationsfabrik der Fürsorge. Die Stadt schafft mit eigenen Mitteln Beschäftigungsplätze für Sozialhilfebezüger. Die Arbeit der Fürsorgeklienten soll der Bevölkerung zugute kommen - zum Beispiel Kindern im Stadtpark, Behinderten im "Handicap-Café" oder Velofahrern in der Velostation. Bund 2.10.2002
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden