Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Hofmann-La Roche
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.09.2016 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Roche
Unia Nordwestschweiz

Entlassungen
Roche
Volltext
Roche kündigt Massenentlassung an. Unia verurteilt Entlassungen bei Roche. Das weltgrösste Biotechunternehmen Roche hat heute eine Massenentlassung am Standort Basel angekündigt. Die Gewerkschaft Unia akzeptiert diesen Stellenabbau nicht und fordert ein Konsultationsverfahren, das es ermöglicht, echte Alternativen vorzuschlagen. Die Roche hat das Personal am Donnerstagnachmittag darüber informiert, dass eine Massenentlassung in grossem Stil am Standort Basel stattfinden soll. Die Unia akzeptiert diese Massenentlassung nicht, zumal Roche im ersten Halbjahr den Gewinn um 4% auf 5,4 Milliarden Franken steigern konnte. Die Unia fordert ein Konsultationsverfahren, das diesen Namen auch verdient, wie es zum Beispiel bei Novartis in Nyon im Jahr 2011 durchgeführt wurde. Konkret bedeutet dies, dass den Arbeitnehmenden eine genügend lange Konsultationsfrist eingeräumt wird, um Alternativen zur Massenentlassung zu erarbeiten. Zudem müssen den Arbeitnehmerorganisationen sämtliche notwendigen und sachdienlichen Informationen zur Verfügung gestellt und der Arbeitnehmerkommission sämtliche Freiheiten während des Prozesses gewährt werden. Roche muss sich unmissverständlich zum Industriestandort Schweiz bekennen. (…).
Unia Nordwestschweiz, Medienmitteilung, 1.9.2016.
Unia Nordwestschweiz > Hofmann- La Roche. Entlassungen. Unia Nordwestschweiz, 2016-09-01.
Ganzer Text
03.08.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Personen
Work
Matthias Preisser
Lohndumping
Roche-Turm
Volltext
Rekordbschiss am Rekordbau. Sie bauen den höchsten Turm der Schweiz. Für 15 Franken die Stunde. Jetzt haben 30 Arbeiter aus Polen genug. Tag um Tag riskieren Piotr Lewandowski und seine rund 30 Kollegen Kopf und Kragen am höchsten Gebäude der Schweiz. Mit Klettergurten gesichert, montieren sie die Fassade der neuen Konzernzentrale des Pharmakonzerns Roche. 178 Meter schillerndes Symbol von Geld und Macht. Mehr als eine halbe Milliarde Franken soll der Bau kosten. Doch jetzt ruht die Arbeit. Denn die polnischen Fassadenbauer wurden bisher um mehr als eine Million Franken geprellt. Es ist der bisher grösste Lohndumpingfall der Schweiz. Piotr Lewandowski (32) aus Luberadz, 80 Kilometer nördlich von Warschau, brachte den Skandal ans Licht. Als er merkte, dass er betrogen wurde, wehrte er sich und ging zur Unia. Der Fall wurde aufgerollt. Roche hat mit Planung, Produktion und Montage der Fassade die deutsche Josef Gartner GmbH beauftragt, Teil des grössten Fassadenbauers der Welt, der italienischen Permasteelisa-Gruppe. Die Montage gab Gartner an die polnische Pokol-Al aus Danzig weiter. Das Unternehmen mit allerbesten Beziehungen zu Regierungskreisen beschäftigt seine Monteure auf der ganzen Welt. Seit Sommer 2013 auch am Roche-Turm. (…). Matthias Preisser.
Work online, 3.7.2014.
Personen > Preisser Matthias. Roche-Turm Basel. Work. 2014-07-03.
Ganzer Text
18.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Löhne
Personen
Vorwärts
David Hunziker
Lohndumping
Roche-Turm
Volltext
2 Franken pro Stunde. Auf der Baustelle des grössten Gebäudes der Schweiz, dem Roche-Tower in Basel, kam es zu einem schweren Fall von Lohndumping. Laut der Gewerkschaft Unia liegt die Schwere des Falls vor allem in der Höhe der nicht ausbezahlten Lohnbetrags von 1 Million Franken. Bisher erreichte die Unia eine Lohnnachzahlung von einer halben Million. Bereits Anfang Juli gab Roche als Reaktion auf den Druck der Gewerkschaft Unia zu, dass es auf der Baustelle des Roche-Towers am Baseler Rheinufer zu Lohndumping im grossen Stil durch das polnische Subunternehmen Poko-AL gekommen ist. Natürlich gab sich Roche unglaublich bestürzt über den Vorfall. Weiter gestand der Pharmamulti ein, dass Poko-AL den Vorfall mit systematisch gefälschten Dokumenten zu vertuschen versucht habe. Die Unia drängte auf eine verbindliche Auflösung des Missstands und erreichte eine Lohnnachzahlung von insgesamt über 500‘000 Franken für die Betroffenen sowie neue, korrekte Arbeitsverträge. Weiter setzt sich die Unia zum Ziel, dass die verbleibenden Lohnausstände schnellstmöglich beglichen werden. (…). David Hunziker.
Vorwärts, 18.7.2014.
Vorwärts > Lohndumping. Roche-Turm. Vorwärts, 18.7.2014.
Ganzer Text
09.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Unia Nordwestschweiz

Lohnnachzahlung
Roche-Turm
Volltext
Erste Nachzahlung von mehr als 500'000 Franken - jetzt muss der Rest schnell kommen. Vor mehr als einer Woche wurde bekannt, dass es am „Roche Turm Bau 1“ zu massivem Lohndumping kam. Nach dem die Unia hartnäckig bei der Roche insistiert hat, liegt jetzt eine Lösung auf dem Tisch. In einem ersten Schritt bekommen die Betroffenen von der Roche eine erste Lohnnachzahlung von insgesamt über einer halben Million Franken sowie neue, korrekte Arbeitsverträge von der Firma Josef Gartner. Damit ist das Problem aber noch nicht gelöst. Roche und Gartner müssen jetzt für alle Arbeiter die verbleibenden Lohnausstände berechnen und schnellstmöglich begleichen. Der aktuelle Lohndumpingfall beim Roche Tower in Basel ist typisch im Konstrukt, aber bemerkenswert in der Höhe der offenen Lohnforderungen: Am Ende einer Subunternehmer-Kette steht eine Gruppe Fassadenbauer, die statt den Löhnen, die im Gesamtarbeitsvertrag vorgesehen sind, nur noch etwas mehr als netto 12 Franken pro Stunde inkl. Ferien, Anteil 13. Monatslohn, Spesen etc. erhielten. Dies ist knapp drei Mal weniger als ihnen eigentlich zusteht. Insgesamt wurde so seit Arbeitsbeginn im August 2013 über 1 Million Franken zu wenig Lohn ausbezahlt. (…).
Unia Nordwestschweiz, 9.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Lohnnachzahlung. Unia, 2014-07-09.
Ganzer Text
07.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Unia Nordwestschweiz

Protestversammlung
Roche-Turm
Volltext
Rekordlohndumping am Roche-Turm - Immer noch keine Lösung. Der Lohndumpingfall am „Roche Turm Bau 1“ ist seit Montag bekannt. Roche musste gestern auch einräumen, dass auf ihrer Baustelle dank der Unia ein schwerer Fall von Lohndumping aufgedeckt werden konnte. Doch nach den Worten müssen jetzt konkrete Taten folgen. Die Betroffenen verlangen von Roche, dass sie jetzt hinsteht und gemeinsam mit der Unia regelt, wie alle Betroffenen zu ihren korrekten Löhnen kommen. Deshalb werden die betroffenen Fassadenbauer heute Nachmittag zum Roche Hauptsitz gehen und dort den Standortverantwortlichen der Roche in Basel, Jürg Erismann, auffordern Nägel mit Köpfen zu machen. Der Lohndumping-Fall am Roche-Turm ist seit fünf Tagen der Öffentlichkeit bekannt. Die Fakten sprechen eine klare Sprache: (…).
Unia Nordwestschweiz, 7.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Unia. 2014-07-07.
Ganzer Text
04.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Unia Nordwestschweiz

Lohndumping
Protestversammlung
Volltext
Rekordlohndumping am Roche-Turm. Immer noch keine Lösung - Roche muss jetzt hinstehen! Der Lohndumpingfall am „Roche Turm Bau 1“ ist seit Montag bekannt. Roche musste gestern auch einräumen, dass auf ihrer Baustelle dank der Unia ein schwerer Fall von Lohndumping aufgedeckt werden konnte. Doch nach den Worten müssen jetzt konkrete Taten folgen. Die Betroffenen verlangen von Roche, dass sie jetzt hinsteht und gemeinsam mit der Unia regelt, wie alle Betroffenen zu ihren korrekten Löhnen kommen. Deshalb werden die betroffenen Fassadenbauer heute Nachmittag zum Roche Hauptsitz gehen und dort den Standortverantwortlichen der Roche in Basel, Jürg Erismann, auffordern Nägel mit Köpfen zu machen. Der Lohndumping-Fall am Roche-Turm ist seit fünf Tagen der Öffentlichkeit bekannt. Die Fakten sprechen eine klare Sprache: (…).
Unia Nordwestschweiz, 4.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Protest. Unia, 2014-07-04.
Ganzer Text
03.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Unia Nordwestschweiz

Lohndumping
Roche-Turm
Streik
Volltext
Roche anerkennt Lohndumping beim Fassadenbau des Roche-Towers. Jetzt braucht es konkrete Lösungen statt allgemeine Versprechen. In ihrem Communiqué von heute Nachmittag anerkennt Roche, dass es zu systematischen Verstössen bei den Lohnzahlungen der Fassadenbauern gekommen ist und bekennt sich zu einer Lösung. Die Unia begrüsst die Stossrichtung, weist aber daraufhin, dass blosse Absichtserklärungen das Problem nicht lösen, denn Lohndumpingfälle sind komplexer als sie scheinen. Es braucht deswegen sofort überprüfbare Lohnnachzahlungen oder eine schriftliche Vereinbarung, die die Nachzahlung aller Löhne gemäss geltenden Gesamtarbeitsverträgen sicherstellt. Es wird weiterhin nicht gearbeitet. Erstmals hält Roche heute Nachmittag fest, dass es auf der Baustelle „Roche Turm Bau 1“ zu Lohndumping im grossen Stil gekommen ist und vom Subunternehmen mit systematisch gefälschten Dokumenten versucht wurde, dies zu vertuschen. Die Unia nimmt wohlwollend zur Kenntnis, dass die Roche das Problem endlich anerkennt und es angehen will. (…).
Unia Nordwestschweiz, 3.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Unia 2014-07-03.
Ganzer Text
02.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Löhne
Unia Nordwestschweiz

Arbeitszeit
Lohndumping
Roche-Turm
Volltext
Roche schützt Lohndumping statt zu handeln. Gestern wurde publik, dass es auf der Baustelle zum „Roche Turm Bau 1“ in Basel zu massivem Lohndumping mit ausstehenden Löhnen von über einer Million Franken gekommen ist. Jetzt liegen der Unia Dokumente vor, die zeigen, dass das ausführende Subunternehmen systematisch Lohnausweise und Arbeitszeitrapporte gefälscht hat. Statt endlich Massnahmen gegen das fehlbare Subunternehmen zu ergreifen, spielt Roche auf Zeit. Sie versucht sogar, neue Fassadenbauer vom gleichen Subunternehmen zu Dumpinglöhnen auf die Baustelle zu bringen. Auf die Frage eines Journalisten, wie es denn mit Lohndumping aussehe, antwortete Roche Projektdirektor Claus Hermann in der Basler Zeitung von 9. April: „Das können wir ziemlich sicher ausschliessen“. Die Realität ist allerdings eine andere. Mit ihrer eigenen Arbeitszeiterfassung kann Roche ohne Probleme sehen, dass im betreffenden Bereich der Baustelle viel zu lange gearbeitet wird. Arbeitsverträge und Bankauszüge der Fassadenbauer belegen weiter, dass statt den im Gesamtarbeitsvertrag vorgeschriebenen Löhnen netto nur gerade etwas mehr als 12 Franken pro Stunde ausbezahlt werden. Trotz all dieser Fakten, die auch der Roche bekannt sind, bleibt es bei Lippenbekenntnissen. (…).
Unia Nordwestschweiz, 2.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Unia, 2014-07-02.
Ganzer Text
02.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Unia Nordwestschweiz

Lohndumping
Strafanzeige
Volltext
Roche bricht Gespräche ab - Betroffene erstatten Anzeige. Dass auf der Baustelle vom „Roche Turm Bau 1“ massives Lohndumping stattfindet bestreitet nicht einmal Roche. Umso unverständlicher ist es, dass sie statt mit der Unia in einer Vereinbarung ein klares Vorgehen zur Problemlösung festzulegen, die Gespräche abbricht. Der Unia fehlt das Vertrauen in die Roche komplett. Seit der Fall publik wurde hat die Roche auf Zeit gespielt. Ihren Lippenbekenntnissen steht gegenüber, dass sie weiterhin alles daran setzt, dass die betroffene Firma auf der Baustelle weiterarbeitet. Nach publik werden der Fälschungen und massiven Druckversuchen durch den Subunternehmer POKO-AL reicht es den betroffenen Arbeiter. Sie reichen heute Nachmittag Anzeige wegen Nötigung und Betrug ein. Lohndumpingfälle wie bei ZARA oder am Zürcher Hauptbahnhof zeigen, dass es nur einen Weg gibt, das Problem sauber zu lösen: Es braucht eine schriftliche Vereinbarung zwischen den Verantwortlichen und der Unia, in der klar geregelt wird, wie und nach welchen Kriterien die Nachzahlung der korrekten Löhne für bereits geleistete Arbeit sichergestellt wird und wie auch in Zukunft die Einhaltung der Gesamtarbeitsverträge und Arbeitsgesetze geklärt werden kann. (…).
Unia Nordwestschweiz, 2.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Unia, 2.7.2014.2.
Ganzer Text
01.07.2014 BS Kanton
Hofmann-La Roche
Löhne
Unia Nordwestschweiz

Lohndumping
Roche-Turm
Volltext
Rekord-Lohndumping beim Roche-Tower. Der „Roche Turm Bau 1“ in Basel wird mit 174 Metern das höchste Gebäude der Schweiz werden. Rekordverdächtig ist aber nicht nur die Höhe des Gebäudes, sondern auch das Ausmass des Lohndumpings auf der Baustelle. Mit absoluten Tiefstlöhnen von nur etwas mehr als netto 12 Franken die Stunde haben die betroffenen Arbeiter bereits über 1 Million zu wenig Lohn bekommen. Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen und das Lohndumping-Problem sofort anzugehen spielt Roche auf Zeit. Die Unia hat deshalb heute Morgen die Baustelle eingestellt. Das System ist typisch für Lohndumping: Am Anfang steht Hofmann-La Roche, die den Bau organisiert und den Auftrag für die Fassadenarbeiten am „Roche Turm Bau 1“ an die deutsche Josef Gartner GmbH weitergibt. Statt selber Leute zu beschäftigen, vergibt diese den Auftrag weiter an das polnische Sub-Unternehmen PAKO-AL aus Danzig. Dieses wiederum stellt die Betroffenen an; zu viel zu tiefen Löhnen. Gerade einmal 15 Franken werden im Arbeitsvertrag versprochen, ausbezahlt werden nur noch etwas mehr als netto 12 Franken pro Stunde; inkl. Ferien, Anteil 13. Monatslohn, Spesen etc. Knapp drei Mal weniger als gemäss geltenden Gesamtarbeitsverträgen ausbezahlt werden müsste. (…).
Unia Nordwestschweiz, 1.7.2014.
Unia Nordwestschweiz > Lohndumping. Roche-Turm. Unia, 1.7.2014.
Ganzer Text
01.03.2013 Schweiz
ABB
Hofmann-La Roche
Novartis
Personen
SBB
Work
Matthias Preisser
Abzocker-Initiative
Ausbeutung
Managerlöhne
Volltext

Von ABB zur Zürich:1,2,3... viele Vasellas. Der Abzocker-Reigen geht weiter. Abzockerlöhne und Millionenabfindungen gibt es nicht erst seit Vasella. Schon SBB-Chef Weibel sackte mächtig ein. Angefangen hat die Diskussion ausgerechnet mit den SBB: 2001 sollte der Lohn von CEO Benedikt Weibel auf bis zu 720‘000 Franken klettern. Die Schweiz empörte sich, Weibel begnügte sich dann mit 600‘000. Ein besonders krasser Fall brachte 2002 die Abzockerdebatte richtig in Schwung: ABB-Präsident Percy Barnevik kassierte bei seinem Abgang 148 Millionen Pensionskassengelder, CEO Björn Lindahl 85 Millionen. (...).
Matthias Preisser.

Work, 1.3.2013.
Personen > Preisser Matthias. Abzockerei. Work 1.3.2013.

Ganzer Text

 

18.11.2011 BS Kanton
Nyon
Hofmann-La Roche
Huntsman
Novartis
Personen
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Corrado Pardini
Manuel Wyss
Betriebsschliessung
Entlassungen
Volltext

Novartis will die Fabrik in Nyon schliessen, obschon sie rentiert. „Nein, nein, nein! Das schlucken wir nicht“ Der zweitgrösste Pharmakonzern der Welt beisst in der Waadt auf Widerstand. In ein paar Monaten wird sie pensioniert. Kurzes graues Haar, eine energische Frau. Bis vor kurzem stand sie gerne um 5 Uhr in der Früh auf. Doch seit Novartis die Schliessung der Fabrik in Nyon-Prangins VD verfügt hat, fühlt sich Malou Huber „als würde das Leben nur noch in Zeitlupe laufen. Ich bin verzweifelt und wie geleert“, sagt die Chemielaborantin und Qualitätskontrolleurin. Das Dekret aus der Konzernzentrale in Basel kam am 25. Oktober aus heiterem Himmel. 320 Stellen in Nyon weg, 770 bei Novartis in Basel fort. Die Produktion in Nyon soll nach Deutschland ausgelagert werden. Malou Huber:“ (...). Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 2011-11-18.
Unia Schweiz > Novartis. Betriebsschliessung. 2011-11-18.doc.

Novartis. Betriebsschliessung. 2011-11-18.pdf

01.12.2010 BS Kanton
Burgdorf
Hofmann-La Roche
Unia Region Bern
Unia Schweiz

Entlassungen
Volltext

Roche: Entlassungen trotz Riesengewinn. Der Basler Chemie-Gigant Roche hat den  Abbau von weltweit 4800 Stellen angekündigt, in der Schweiz sind 770 Arbeitsplätze betroffen. Die Unia kritisiert insbesondere die angekündigte Schliessung des Standortes Burgdorf (310 Arbeitsplätze) und verweist auf den Konzerngewinn des vergangenen Jahres: 8,5 Milliarden Franken. Unter anderem hat Roche von den weltweiten Schweinegrippe-Impfprogrammen profitiert. (...).

VPOD-Magazin, Dezember 2010.

Roche. 1.12.2010.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden