Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Thomas Meury
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 7

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.02.1999 Schweiz
Öffentlicher Dienst, Der
Personen
VPOD Bildung
Thomas Meury
Erwachsenenbildung
Volltext
VPOD-Bildung
Zertifizierung von Bildungsangeboten. Zwischen Qualitätssicherung und Standardisierungszwang. Qualitätssicherungssysteme haben ihren Ursprung in der Industrie, gewinnen im Dienstleistungssektor zunehmend an Boden und haben seit einiger Zeit auch den Bildungssektor erfasst. Entstanden ist die „Qualitätsbewegung“ als eine Möglichkeit, sich auf gesättigten Märkten Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Eine Vorreiterrolle nahm die japanische Industrie ein. Hier wurden erstmals kontinuierliche Verbesserungsprozesse in den Unternehmen institutionalisiert (zum Beispiel. Kaizen). Diese Ideen wurden im TQM (Total Quality Management) aufgenommen und an westliche (vor allem US-amerikanische ) Verhältnisse angepasst. Als Qualitätsnormensystem hat in Europa vor allen die Normenreihe ISO 9000ff. Bedeutung erlangt. Nur relative Standards. Eine Unternehmung, die sich nach ISO 9000 zertifizieren lassen will, muss Qualitätsstandards, die Verfahren, wie die Produkte in dieser Qualität produziert werden und wie diese Standards überprüft werden, festlegen und Vorkehrungen treffen, dass diese Verfahren und Standards eingehalten und Abweichungen korrigiert werden. ISO 9000 definiert also keine Qualitätsvorgaben; eine Firma kann entscheiden: „Wir produzieren billigen Schrott“ und kann sich dennoch zertifizieren lassen, wenn sie sicherstellt, dass sie billigen Schrott und nichts anderes produziert. Die Bedeutung von ISO 9000 steht in einem engen Zusammenhang mit „Lean production“. Wenn eine Firma von ihren Zulieferern verlangt, dass sie sich zertifizieren lassen, so gewinnt sie (…). Thomas Meury. .
Der öffentliche Dienst, 4.2.1999.
Personen > Meury Thomas. Erwachsenenbildung. OeD, 1999-02-04.
Ganzer Text
14.11.1991 Zürich
Personen
VPOD Bildung
Thomas Meury
Kurs
Verhandlungstraining. Donnerstag/Freitag, 14./15.11.1991. Trigon Zürich. Thomas Meury/Elsbeth Bade. Zirkular
12.08.1991 Biel
Arbeiterbewegung
Archiv Schaffer
Personen
VPOD Biel
Otto Arnold
Thomas Meury
Beat Schaffer
Dori Schär
Bildungsurlaub
Frauenstreik
Gesundheitsschutz
Volltext
VPOD Biel Vorstand Protokolle

VPOD Sektion Biel. Vorstandssitzung. Montag, 12. August 1991, 19.30 Uhr, Restaurant Ciboulette
Leitung: Heinz Oberli, Sekretariat: Kathrin Asal. Anwesend: 17 Mitglieder gemäss Präsenzheft, Entschuldigt: Emil Allenbach, Pierre Ogi, Heinz Stopper. Der Präsident begrüsst speziell Kollege Thomas Meury, Verbandssekretär aus Zürich. (...). VPOD biel, Vorstand Protokolle. Archiv Schaffer.

 

Ganzer Text

01.07.1991 Biel
Archiv Schaffer
Öffentlicher Dienst
Personen
VPOD Biel
Otto Arnold
Christina Beglinger
Thomas Meury
Werner Möri
Bildungsurlaub
Frauenstreik
Gesundheitsschutz
Volltext
VPOD Biel Vorstand Protokolle

VPOD Sektion Biel. Vorstandssitzung.  Montag, l. Juli 1991, 19.30 Uhr, Restaurant Ciboulette. Leitung: Heinz Oberli, Sekretariat: Kathrin Asal. Anwesend: 13 Mitglieder gemäss Präsenzheft. Entschuldigt     Emil Allenbach, Marcel d'Epagnier, Andreas Möri, Peter Müller, Pierre Ogi, Heinz Stopper, Willi Jufer. Traktanden: Protokoll der Sitzung vom 3.6.1991: Genehmigung, 2. Sekretariat und Kasse: Mitteilungen, 3. Gesuchsbewilligungen für Bildungsurlaub, 4. Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, 5. Informationen vom  Verbandskongress, 6. Gewerkschaftsbund, 7. Informationen aus den Gruppen, 8. Verschiedenes. (...).

VPOD Biel. Vorstand Protokolle. Archiv Schaffer.

Ganzer Text

29.03.1989 Biel
Archiv Schaffer
Personen
VPOD Biel
Otto Arnold
Mario Gemmerli
Thomas Meury
Beat Schaffer
Ferien
GV
Lehrkräfte
Verwaltungsreform
Volltext

Kritische Stimmen zur Überprüfung der Verwaltung. Verband des Personals öffentlicher Dienste. Kritische Stimmen wurden an der Generalversammlung der VPOD-Sektion Biel zum Projekt zur Überprüfung der Stadtverwaltung laut. Die Sektionsleitung akzeptiere die Überprüfung, sei aber skeptisch hinsichtlich der Effizienz und der Resultate dieser Untersuchung, war zu vernehmen. Über 140 Mitglieder erschienen zur  94.  ordentlichen  Generalversammlung, um den Stand der Dinge und die Zukunftsperspektiven zu erfahren. Während der Eröffnungsansprache  konnte  Sektionspräsident Mario Gemmerli die Gemeinderäte Otto Arnold und Hans Stöckli sowie Alfred Müller als Sekretär des Gewerkschaftsbundes Biel und Thomas Meury, den Verbandssekretär, begrüssen. (...). Beat Schaffer. Bieler Tagblatt, 29.3.1989.

 

Schaffer Beat. GV VPOD Biel. 29.3.1989.pdf

12.02.1988 Schweiz
Öffentlicher Dienst
Personen
VPOD Bildung
Bernhard Degen
Adrian Knoepfli
Thomas Meury
Arbeitsfriede
Friedensabkommen
Streik
Volltext

Arbeitsfrieden - Friedenspflicht – Treuepflicht. Viel Ideologie dahinter. Dank dem typisch schweizerischen Arbeitsfrieden herrschen in unserem Land, bei kleiner Arbeitslosigkeit, grosser Wohlstand und politische Stabilität: So lautet eine weit verbreitete Meinung, und sie wurde letztes Jahr anlässlich der an die erstmalige Unterzeichnung des Friedensabkommens vor 50 Jahren erinnernden Feiern ausgiebig zelebriert. Was aber steckt dahinter? Dieser Frage gingen kürzlich Kolleginnen und Kollegen an einem VPOD-Bildungskurs zum Thema „Arbeitsfrieden - Friedenspflicht – Treuepflicht“ nach. Mit dem sorgsam gepflegten angeblichen „Sonderfall Schweiz“ setzte sich - an dem von Verbandssekretär Thomas Meury geleiteten und von 20 Kolleginnen und Kollegen besuchten Kurs - der Basier Historiker Bernard Degen kritisch auseinander. (...). Mit Fotos. Adrian Knoepfli.

Der öffentliche Dienst, 1988-02-12.
Friedensabkommen > Knoepfli Adrian. Arbeitsfreide. 1988-02-12.doc.

Knoepfli Adrian. Arbeitsfriede. 1988-02-12.pdf

24.10.1986 Biel
Oeffentlicher Dienst, Der
Personen
Stadtrat Biel
VPOD Biel
Thomas Meury
Löhne
Stadtrat Biel
Volltext
Reallohnerhöhung in Biel. Affront des Stadtrates. Am vergangenen Donnerstag beriet der Stadtrat (Parlament) von Biel über eine Reallohnerhöhung für das städtische Personal. Zur Erinnerung: Die Personalverbände forderten eine Erhöhung von 3 Prozent und 700 Franken, und der Gemeinderat (Exekutive) schlug dem Parlament 1,5 Prozent und 700 Franken vor. Das Ergebnis der rund zweistündigen Debatte ist für das Personal der Stadt Biel niederschmetternd. Zwar wurde einer Erhöhung der budgetierten Lohnsumme um 2,1 Millionen Franken zugestimmt, was den Kosten der gemeinderätlichen Vorlage entspricht. Doch wurde der Gemeinderat beauftragt, noch in diesem Jahr eine neue Lohnvorlage zu unterbreiten, in welcher auch die Abschaffung der Familienzulage und die Neuschaffung einer Wohnsitzzulage enthalten ist. Mit diesem Entscheid limitiert der Stadtrat die Reallohnerhöhung auf das Ausmass, das vom Gemeinderat vorgesehen war. Der VPOD hatte in seinen Eingaben und bei den Informationen der Presse und der Gemeinderäte bewiesen, dass diese Reallohnerhöhung angesichts der tiefen Löhne in Biel ungenügend ist. Zwar wurde in der Stadtratsdebatte anerkannt, dass die Löhne in Biel niedrig seien, doch auf die Argumente von VPOD und Personalverbänden wurde nicht eingegangen. Offenbar ist man an Verhandlungen mit der Gewerkschaft und den Verbänden des städtischen Personals nicht interessiert. Immer hatten der VPOD und die anderen Personalverbände (…).  Thomas Meury. .
Der öffentliche Dienst, 24.10.1986.
Oeffentlicher Dienst, Der > Stadtrat Biel. Loehne. OeD, 1986-10-24.
Ganzer Text
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden