Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Kurs
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 25

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
07.11.2017 Schweiz
Personen
SBB
SEV Schweiz
Markus Fischer
Kurs
Personalkommission
Volltext
Peko-Tagung des SEV. Viel Skepsis zur neuen Mitwirkung bei der SBB. Rund 90 SEV-Mitglieder, die in SBB-Personalkommissionen aktiv sind, diskutierten am letzten Freitag in Bern über die Veränderungen bei der Mitwirkung, die SBB und Gewerkschaften im Juni vereinbart haben. Die Grundstimmung war sehr kritisch. „Ziel der Tagung ist, Fragen zur neuen Mitwirkung zu beantworten und herauszufinden, wo die grössten Probleme zu erwarten sind. Diese will der SEV an weiteren Veranstaltungen thematisieren, um Lösungen zu finden“, sagte SEV-Vizepräsident Manuel Avallone einleitend. Zur Umsetzung der neuen Mitwirkung hielt er fest, dass diese gemäss Vereinbarung nur in Kraft tritt, falls der GAV SBB/SBB Cargo neu ausgehandelt wird. Liefe der GAV unverändert weiter, bliebe die Mitwirkung unverändert. Wahrscheinlicher sei aber, dass Anfang 2019 ein neuer GAV in Kraft tritt. Dann werden im ersten Semester 2019 alle Peko neu gewählt und starten am 1. Juli 2019. Bis dahin würden die jetzigen Peko nach den jetzigen Regeln weiterarbeiten. Viele Fragen und Sorgen. Gewerkschaftssekretär Jürg Hurni stellte die Vereinbarung im Plenum vor. Darauf folgte eine Diskussion in Gruppen und die Präsentation der Resultate wieder im Plenum. Viele Mitglieder der Peko befürchten, dass diese durch die Reduktion der Sitzzahl geschwächt werden. Sie forderten, dass die sprachliche und geografische Abdeckung gewährleistet bleibt (wie es die Vereinbarung verlangt) und dass genügend Zeit für die Peko-Arbeit zur Verfügung stehen muss. Jürg Hurni stellte klar, (…). Markus Fischer
SEV, kontakt.sev, 7.22.2017.
Personen > Fischer Markus. Peko. Tagung. SEV, 2017-11-07.
Ganzer Text
01.08.2017 Schweiz
Impressum
SSM Schweizer Syndikat Medienschaffender
Syndicom

Kurs
Videofilm
Volltext
Edito-Academy – jetzt anmelden! Weiterbildungskurs „Video on the Web". Im Weiterbildungskurs „Video on the Web" vom 1. bis 2. September 2017 in Zürich sind noch Plätze frei. Anmeldeschluss ist der 15. August 2017. Melden Sie sich jetzt an: edito.ch/academy! Video hat sich längst als kurzweiliges und vielseitiges Medium im Web etabliert. So gehört der gekonnte Umgang mit Web-Videos zum Rüstzeug von Online-Journalistinnen und -Journalisten. Video produzieren mit dem Smartphone. Im zweitägigen Workshop „Video on the Web" befassen sich die Teilnehmenden mit den vielfältigen Video-Formaten und digitalen Kanälen, die sich in den letzten Jahren im Onlinejournalismus etabliert haben. Wir besprechen klassische Storytelling-Techniken und veranschaulichen mit praktischen Übungen den Umgang mit Smartphone-Videos und dem Schnitt am Computer. Sie lernen anhand von Best Practice Beispielen aktuelle Trends im Bereich Virtual Reality und Live-Videos kennen und erfahren dabei, welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten Web-Videos mit sich bringen – vor allem wenn es um die Einbindung in den redaktionellen Alltag geht. Die EDITO-Academy bietet professionelle Weiterbildung zu äusserst attraktiven Preisen. Mit einem EDITO-Abonnement oder als Mitglied von Impressum, Syndicom oder SSM profitieren Sie zudem von Spezialtarifen. Kurskosten: (…).
Edito, 1.8.2017.
Syndicom > Video. Kurs. Edito, 2017-08-01.
Ganzer Text
26.06.2017 Schweiz
Jugend
SGB

Digitalisierung
Kurs
Volltext
Roboteens - Die Jugend in der digitalen Arbeitswelt. Hotel Bern, Zeughausgasse 9, 3011 Bern, 9. September 2017 von 9.30 bis 17.30 Uhr. Referate von Dr. Andreas Walker (swissfuture) und Prof. Markus Hudritsch (BFH). Virtual Reality-Demo - VR-Brillen selber testen! Workshops mit Luca Cirigliano (SGB) und Laura Perret Ducommun (SGB). Dr. Andreas Walker ist Zukunftsforscher und berät Politik, Behörden, Wirtschaft und NPOs zu Fragen zukünftiger Chancen und Risiken. Er ist Co-Präsident von www.swissfuture.ch, der Schweizerischen Vereinigung für Zukunftsforschung und Mitherausgeber der akademischen Zeitschrift „swissfuture – das Magazin für Zukunftsmonitoring“. Mehr Infos auf: www.weiterdenken.ch. Prof. Markus Hudritsch stellt mit seinem Team der Berner Fachhochschule für Informatik und Technik das Projekt „Virtual Room“ vor. Im „Virtual Room“ können sich mehrere Personen über ein Netzwerk in einem virtuellen Raum begegnen. Dabei trägt jede Person eine VR-Brille und hält zwei Hand-Controller. Die Teilnehmenden haben an der Tagung die Gelegenheit die „Virtual Reality“ selber zu testen. Simultanübersetzung Deutsch, Französisch und Italienisch. Die Teilnahme ist gratis. Es wird ein Mittagessen offeriert.
Syndicom, 26.6.2017.
SGB > Jugend. Digitalisierung. SGB, 2017-06-26.
Ganzer Text
21.03.2017 Schweiz
Movendo
Streik
Unia Schweiz

Kurs
Streik
Volltext
Streikbewegungen in der Schweiz – einst und jetzt. 21.3.2017, 9:15, Zürich. In einem eintägigen Kurs setzen Sie sich mit den Streikbewegungen in der Schweiz auseinander. Was können wir aus der Geschichte der Streiks lernen? Welche Erfahrungen machen Streikende heute? 2018 jährt sich zum hundertsten Mal der Landesstreik, der vom 11. Bis 14. November 1918 dauerte. Welche Bedeutung hatte dieser Generalstreik für die Schweiz und die Gewerkschaftsbewegung? Welche Arbeitskämpfe folgen danach bis in die heutige Zeit? Streikbewegungen in der Schweiz. Der Kurs von Movendo setzt sich mit den Streikbewegungen in der Schweiz auseinander. Ziel ist es, aus der Geschichte der Streiks zu lernen und Einblick zu erhalten in aktuelle Streikerfahrungen. Die Referent/innen sind: Christian Koller (Direktor des Schweizerischen Sozialarchivs), Adrian Zimmermann (Historiker), Christine Goll (Movendo). Kosten: Für Gewerkschaftsmitglieder ist der Kurs gratis.
Unia Schweiz, 21.3.2017.
Unia Schweiz > Streikbewegung. Kurs. Unia Schweiz, 2017-03-21.
Ganzer Text
25.06.2013 Schweiz
Movendo
Personen
Sozialversicherungen
Work
Ruth Gurny
Daniel Lampart
Katharina Prelicz-Huber
Grundeinkommen
Kurs
Volltext

Sozialversicherungen. Wohin geht die Reise? Die Initiantinnen und Initianten der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen haben mehr als 100‘000 Unterschriften gesammelt. Dies, obwohl weder grosse Parteien noch Organisationen sie unterstützt haben. Wie unsere sozialen Sicherungssysteme in Zukunft aussehen sollen, beschäftigt auch Gewerkschaften und Linke. Sie stellen dem Grundeinkommen ihr Konzept einer allgemeinen Erwerbsversicherung (AEV) entgegen (Work berichtete). (...).
www.movendo.ch, info@movendo.ch.

Work, 26.4.2013.
SGB > Grundeinkommen.. Sozialversicherung. Tagung Movendo 25.6.2013.

Ganzer Text

 

25.05.2013 Biel
Olten
Solothurn
Gewerkschaftsschule Joran
Personen
Unia Biel-Seeland-Solothurn
Andreas Gross
Gewerkschaftsschule Joran
Kurs
Volltext
Einladung zum 5. Schultag der Gewerkschaftsschule Joran Jurasüdfuss. Samstag, 25. Mai 2013, zum Thema: Wer regiert die Schweiz – und wie? (...).

Unia Biel-Seeland-Solothurn, 25.5.2013.
Unia Biel-Seeland-Solothurn > Gewerkschaftsschule Joran. 2013-05-25.

Ganzer Text
23.11.2012 Schweiz
Garanto
Personen
Oskar Zbinden
Bildungsarbeit
Kurs
Volltext
Pilotkurs mit Punktlandung. 1. gemeinsamer Bildungskurs I deutsch, garaNto/PVB. Frauen und Männer, junge und reifere Semester, garaNto und PVB halbe-halbe: Als keine halbe Sache, sondern als voller Erfolg hat sich der erste gemeinsame Bildungskurs I deutsch von garaNto und dem Personalverband des Bundes (PVB) vom 8./9. November 2012 in Aeschi bei Spiez erwiesen. So zumindest lautet das erste Fazit dieses Pilotkurses sowohl seitens der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch seitens der Referenten. Näheres wird demnächst folgen. Oskar Zbinden.

Garanto online, 23.11.2012.
Garanto > Garanto. Pilotkurs. Spiez. 23.11.2012.

Ganzer Text
02.07.2010 Schweiz
SGB
Work

Kündigungsschutz
Kurs
SGB-Tagung. Missbrauch bei Kündigungen. Die Bestimmungen zum Kündigungsschutz bei Einzelarbeitsverträgen gelten seit zwanzig Jahren. Doch diese lassen für die Unternehmer viel Spielraum offen. An einer Tagung des Gewerkschaftsbundes berichten Fachleute über Fälle von missbräuchlicher Kündigung, Probleme im Rechtsalltag und Schutzpflichten. Mittwoch, 16. September 2010, 9.45 bis 17 Uhr, Universität Bern. Anmeldefrist bis 31. August beim SGB. Tagungsgebühr Fr. 180.-, Mitglieder Fr. 120.-. Work. Freitag, 2.7.2010
26.03.1998 Zürich
VPOD Bildung

Kurs
Was bedeutet das? Juristische Texte lesen und verstehen. Kurs für Vertrauensleute und aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter. Mittwoch/Donnerstag, 25./26.3.1998. Trigon Zürich. Thomas Meury/Elsbeth Bade. Zirkular
29.03.1995 Schweiz
Frauen
GDP
Helvetische Typographia

Kurs
Sprache
Volltext
Rednerkurs der GDP-Frauenkommission vom 23./24. Februar 1995. Ich stehe auf und ergreife das Wort. Das klingt ja so einfach, aber was da alles dahintersteckt an Herzklopfen, Angstschweiss, Hemmungen usw., das kann man sich nur vorstellen, wenn man dabei war! Aber beginnen wir von vorne. Besammlung war am Donnerstagmorgen, 23. Februar 1995, im schönen Emmental. Das Kurs- und Tagungszentrum Schloss Hünigen in Stalden war für zwei Tage unser Zuhause. In einer angenehmen Atmosphäre versuchten wir, uns gleich in Redestimmung zu versetzen. Barbara Gurtner, Erwachsenenbildnerin, begrüsste uns zehn Kursteilnehmerinnen in einem der „Schonräume“ des Schlosses. Doch von Schonung war nicht die Rede, denn wir mussten uns als erstes vor laufender Videokamera ohne Vorwarnung vorstellen. Da kamen rote Ohren, nervöses Hin- und Hertreten, An-die-Decke-Schauen, Versagen des Durchhaltewillens und ein unbändiges Herzklopfen zum Vorschein. Als wir uns dann auf dem Fernsehbildschirm sahen, drückte manche vor Scham die Augen zu. Man gefiel sich überhaupt nicht: Schiefe Lippen, unmögliche Postur, roter Kopf waren nur einige Bemerkungen. Es fielen viele positive Bemerkungen zur Aufmunterung von Barbara Gurtner und den lieben Kolleginnen, aber auch knallharte Kritik. Es war beruhigend, dass alle, ohne Ausnahme, gelitten hatten. Die einen mehr, die anderen weniger. Nach diesem ersten Schreck durften wir ein ausgezeichnetes (…). Silvia Einfalt, Marianne Lehmann.
Helvetische Typographia, 29.3.1995.
GDP > Frauenkommission. Redekurs. HT, 29.3.1995.
Ganzer Text
14.11.1991 Zürich
Personen
VPOD Bildung
Thomas Meury
Kurs
Verhandlungstraining. Donnerstag/Freitag, 14./15.11.1991. Trigon Zürich. Thomas Meury/Elsbeth Bade. Zirkular
10.09.1986 Zürich
VPOD Bildung

Kurs
Forderungen diskutieren, formulieren - durchsetzen. Ein Kurs für Vorstandsmitglieder, Vertrauensleute und aktive Gewerkschafter in den Bau-, Gartenbau- und Forstamt-Sektionen und -Gruppen. (...). Leitung Elsbeth Bade und Paul Huber. Mittwoch/Donnerstag, 10./11. September 1986, VPOD-Bildungszentrum Trigon. Der öffentliche Dienst 4.7.1986
30.03.1983 Winterthur
Löhne
Personen
SMUV-Zeitung
Hauswirth Francesca
Kurs
Lohngleichheit
Volltext
SMUV-Frauengruppen der Region 6. Wie funktioniert ein Entlöhnungssystem? Am vergangenen 19. März fand in Winterthur ein Kurs über Entlöhnungssysteme, insbesondere über Arbeitsplatz- und Persönlichkeitsbewertung statt. Teilnehmer waren eine stattliche Zahl von Kolleginnen sowie Mitglieder von Betriebskommissionen. Einerseits ging es darum, Mittel und Wege zu suchen, um den Grundsatz der Lohngleichheit für Männer und Frauen im Rahmen der Entlöhnungssysteme zu verwirklichen; anderseits stellen aber auch viele Kollegen fest, dass die herkömmlichen Arbeitsplatz-Bewertungssysteme nicht immer ausreichen, um den Stress, den die neuen Technologien mit sich bringen, angemessen zu bewerten. Nach einem aufschlussreichen Referat von Kollege Arnold Meyer bemühte man sich in Gruppendiskussionen, Antwort auf die einschlägigen Fragen zu finden. Die Arbeitsgruppen stellten dabei fest, dass vor allem ein Mangel an Information besteht. Es gibt zahlreiche Arbeitnehmer, denen überhaupt nicht bekannt ist, ob in ihrem Betrieb eine analytische Arbeitsplatzbewertung existiert oder nicht. Dort, wo es ein solches Bewertungssystem gibt, wissen die Kollegen oft nicht, nach welchen Kriterien sie bewertet werden und wieviel die Punkte dann in klingender Münze wert sind. Es wurde im weiteren bemängelt, dass der Arbeitnehmer im allgemeinen zu wenig oder überhaupt kein Mitspracherecht bei der Ausgestaltung der Lohnsysteme besitzt. Immer wieder wurde in diesem Zusammenhang der Ruf nach mehr Demokratie im Betrieb laut: die Lohn-systeme sollten durchsichtig sein und von allen diskutiert (…). Francesca Hauswirth.
SMUV-Zeitung, 30.3.1983.
Personen > Hauswirth Francesca. Lohngleichheit. Kurs. SMUV-Zeitung, 1983-03-30.
Ganzer Text
11.05.1981 Biel
Bildungsausschuss

Kurs
Der Bildungsausschuss des GB Biel organisiert am Montag, 11.5.1981 einen Informationsabend zum Thema "Kaufverträge, Abzahlungsverträge" mit Fürsprecher Vontobel. In: Zirkular des GB Biel vom 11.5.1981.
05.07.1968 Biel
Jeunesse Progressiste

Kurs
Die JP organisiert am 5.7.1968 im Rest. Rüschli ein Seminar über Internationale und nationale Ausprägung des Sozialismus. Referenten: Schaffer und P.M.
21.06.1968 Biel
Jeunesse Progressiste

Kurs
Die JP organisiert am 21.6.1968 im Rest. Rüschli ein Seminar über „Frühsozialismus“ und „Marx und Engels“.
07.06.1968 Biel
Jeunesse Progressiste

Kurs
Die JP organisiert am 7.6.1968 im Rest. Rüschli ein Seminar über „Situation der Arbeiterschaft in der Schweiz.
10.06.1963 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell

Kurs
Präsidentenkonferenz
Seeländer-Volksstimme
Volkshaus Biel
Rundschreiben Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell Biel. An die Kartellvereine. Betrifft Präsidenten-Konferenz. Liebe Genossinnen und Genossen, wir laden Sie hiermit freundlich ein zu einer Präsidentenkonferenz auf Mittwoch, den 19.6.1963 um 20 Uhr im Unionssaal des Volkshauses. Diese Zusammenkunft soll den Vereinsvorsitzenden Gelegenheit geben, Probleme zur Sprache zu bringen, die für die Gesamtheit der Vereine von Interesse sind, Kritik zu üben und konstruktive Vorschläge für die weitere Tätigkeit zu unterbreiten. Da immer wieder Klagen gegenüber der Volkshausverwaltung und der "Seeländer Volkszeitung" (Berichterstattung) zu vernehmen sind, werden Vertreter dieser Institutionen an der Konferenz anwesend sein, um entsprechende Anfragen und Wünsche zu beantworten. Der Kartell-Vorstand selbst möchte den Vereinspräsidenten die Frage vorlegen, ob es nicht wieder einmal, wie dies früher von Zeit zu Zeit geschah, ein Kurs für Vereinsfunktionäre veranstaltet werden sollte. Indem wir hoffen, Ihren Präsidenten oder ihre Präsidentin an der Konferenz begrüssen zu dürfen, verbeiben wir mit freundlichen Grüssen: Ernst Hänni
01.05.1959 Schweiz
Bildungsarbeit
Personen
Hans Neumann
Arbeiterschule
Kurs
Volltext
„Schulschluss“. Aus der Schlussansprache an einem Kurs der Schweizer Arbeiterschule. Werte Kollegen! Unsere Kursgemeinschaft löst sich heute auf. Nächste Woche steht ihr wieder auf dem Bauplatz, im Sekretariat oder am Schraubstock in euer Alltagsarbeit. Ihr erwartet darum wohl eine Schlussansprache des Kursleiters. Was soll ich euch sagen? Es taucht die Erinnerung auf an ein Erlebnis, das ich in den dreissiger Jahren hatte. Damals schickte die Arbeiterbildungszentrale hin und wieder einzelne Kollegen. an eine deutsche Volkshochschule. Einmal kam ein junger Plattenleger von solch einem Bildungsgang zurück mit den Worten: „Es war grossartig, jetzt weiss ich alles, nun könnt ihr mich alles [ragen!“ Es wäre meine grösste Enttäuschung, wenn auch nur ein einziger von uns nach diesen acht Wochen so daherreden würde. Wahre Erkenntnis macht bescheiden! Sie lässt uns bewusst werden, wie wenig wir im Grunde wissen und was wir alles wissen sollten, ja, manchmal entmutigt uns dieses Erkennen unserer Bildungslücken geradezu. Aber ich wäre ebenso enttäuscht, wenn der Kurs nicht auch helfen würde, die Minderwertigkeitsgefühle zu überwinden, unter denen fast jeder Arbeiter leidet, die ihn hemmen und unsicher werden lassen. Trotz aller schon zeitmässigen Unzulänglichkeiten habt ihr eine Schulung, oder sagen wir richtiger Weiterbildung genossen, über die heute erst wenige Vertrauensleute verfügen. Diese Ausbildung sollte zu einem gesunden Selbstbewusstsein verhelfen. (…). Hans Neumann.
Bildungsarbeit, Heft 3, Mai 1959.
Bildungsarbeit > Arbeiterschule. Hans Neumann. Bildungsarbeit, Mai 1959.
Ganzer Text
03.07.1936 Biel
Neuer Chor Biel
Personen
Ernst Bösiger
Hanny Enggist
Kurt Früh
Karl Straumann
Kurs

Neuer Chor Biel an Genosse Kurt Früh, Mitglied des Vorstandes des Blocks der Arbeiterbewegungschöre zur Wweiterleitung an die Geschäftsleitung, Zürich. Im Namen des Neuen Chores Biel melde ich für den Kurs vom 4./5.7.1936 folgende Genossin und Genossen an: HannyEnggist, Ernst Bösiger, Karl Straumann. Es würde die Bieler freuen, wenn die Zürcher Genossen ihnen Freiquartier besorgen würden. Betreffend der Mitarbeit am Korrespondenzblatt ersuche ich Dich, den Bieler Chor für diesmal zu entschuldigen, da ich persönlich anderweitig stark beschäftigt war, andere aber zur Zeit auch nicht in der Lage waren, das Gewünschte zu besorgen. Indem wir Euch allen bestes Gelingen des Kurses und der Fühlungsnahme wünschen, zeichnet mit Genossengruss für den Neuen Chor Biel: Fritz Burkhalter. Archiv Schaffer

02.07.1936 BS Kanton
Block der Arbeiterbewegungschöre
Personen
Kurt Früh
Hans Neumann
Robert Trösch
Otto Zimmermann
Kurs
Volksbühne Zürich
Volltext
Block der Arbeiterbühnentruppen. Geschäftrsleitung. Basel, den 2. Juli 1936.
An die Mitglieder des Blocks!

Werte Genossen!
Unser Materialvermittlungskurs findet also am kommenden Samstag und Sonntag, den 4. und 5. Juli 1936 in Zürich statt. Lokal: Restaurant Eintracht, Neumarkt 5, Zürich 1.
Kursprogramm: Samstag, 20 Uhr: Aufführung "Hans im Glück" durch die Volksbühne Zürich, Leitung Kurt Früh. Sonntagmorgen: Arbeiterkabarett und Sprechchöre mit Beispielen von Volksbühne und Neuem Chor. Leitung: Robert Trösch. Nachmittag: Chorisches Kabarett. Leitung: Otto Zimmermann.
Wir erwarten Vertreter sämtlicher Kollektive zu diesem Kurs. Die Anmeldungen haben, soweit sie noch nich geschickt wurden, sofort zu geschehen, damit Privatquarteire besorgt werden können. Adresse: Kurt Früh, Turnerstrrasse 26, Zürich 6.
Das Korrespondenzblatt kann vor dem Kurs nicht an die Truppen verschickt werden, da es nicht fertig gestellt werden konnte, weil die Berichte der Kollektive verspätet einliefen. Es wird am Kurs bereit liegen. Künsterischer Ausschuss und Vorstand treffen sich zu einer Sitzung schon am Samstagnachmittag um 15 Uhr im Kurslokal.
Wenn an euren Orten noch bekannt Genossen sind, die sich für unseren Kurs interessieren, so ladet sie noch ein. Genosse Neumann von der SABZ hat seinen Besuch am Kurs auch angemeldet. Un nun rechnen wir auf einen guten Besuch und wünschen dem Kurs vollen Erfolg. Auf Wiedersehen am Samstag!

Für die Geschäftsleitung: Erwin Lüscher.

Original, Maschinenschrift.
Archiv Schaffer
26.06.1936 BS Kanton
Block der Arbeiterbewegungschöre
Personen
Kurt Früh
Erwin Lüscher
Robert Trösch
Otto Zimmermann
Kurs
Neuer Chor Biel
Volksbühne Zürich
Volltext

Block der Arbeiterbühnen-Truppen.

Geschäftsleitung. Basel, 26. Juni 1936

 

An den Neuen Chor Biel.

 

Werte Genossen!

Die Geschäftsleitung hat Euch folgende Mitteilung zu machen:

 

1. Das Protokoll der Delegiertenversammlung liegt bei. Es soll, sofern die Delegierten in den Chören noch nicht berichtet haben, in einer Sitzung besprochen werden. 
2. Die erste Nummer unseres Korrespondenzblattes ist in Vorbereitung. Sie erscheint in den nächsten Tagen. Hoffentlich haben alle Truppen auf die Anfrage des Schriftleiters Berichte geschickt. Die Nummer enthält vor allem Material für den Kurs. 
3. Der schon lange angekündigte Kurs. (...).

Mit sozialistischem Grusse!
Für den Block: Erwin Lüscher, Präsident.

Original, Handschrift. Archiv Schaffer

Ganzer Text

16.06.1936 Zürich
Block der Arbeiterbewegungschöre
Personen
Kurt Früh
Kurs
Volltext
An die dem Block der Arbeiterbühnen-Truppen angeschlossenen Spieltruppen!
Zürich, den 16. Juni 1936.

Werte Genossen!
Wie Euch die Delegierten, die an der Delegiertenkonferenz des Blocks der Arbeiterbühnen-Truppen vom 14. Juni in Olten teilgenommen haben, mitgeteilt haben, beabsichtigt der Block, am 4. Juli 1936 einen Kurs durchzuführen. Zu diesem Kurs soll auch die 1. Nummer des Korrespondenzblattes herausgegeben werden. Wir fordern Euch zur Mitarbeit an diesem Blatte auf. Vor allem solltet Ihr in einem ganz kurzen Artikel Bericht erstatten übe die von Euch in der vergangenen Saison geleisteten Arbeit. Der Bericht soll nicht mehr als 15-25 Schreibmaschinen-Zeilen umfassen und muss unbedingt bis am 25. Juni an die untenstehende Adresse eingetroffen sein. Wir hoffen, dass Ihr Euren Teil beitragen werdet, dieses erste Korrespondenzblatt so reichhaltig und lebendig zu gestalten wie immer möglich. 

Mit Genossengruss!
Für den Vorstand des Blocks der Arbeiterbühnen-Truppen: Kurt Früh, Turnerstrasse 26, Zürich 6.

Original, Maschinenschrift. Archiv Schaffer
11.01.1936 BS Kanton
Block der Arbeiterbewegungschöre
Personen
Fritz Hug
Georg Schmidt
Friedrich Zett
Otto Zimmermann
Abakal Arbeiter- und Bauernkabarett
DV
Kurs
Neuer Chor Zürich
Volltext

Block der Arbeiterbewegungschöre der Schweiz. Geschäftsleitung

Rundschreiben Januar 1936

 

Freundschaft Genossinnen und Genossen!
1. Die Geschäftsleitung hat auf den 1. und 2. Februar 1936 eine Delegiertenversammlung verbunden mit Arbeiterkulturtagung und Kurs festgelegt. Ort: Basel, Volkshaus, Zimmer 20. Beginn: Samstag, 1. Februar um 16 Uhr. Programm:

a) Samstag 16-19 ½ Uhr DV nach folgenden Traktanden:

1. Protokoll,

2. Mitteilungen,

3. Besprechung der Statuten – Vorbereitung eventuell Abänderung an der Generalversammlung,

4. Weitere Arbeit.

b) ca. 21 Uhr:    „Der grosse Dreh im Staat allotria“. Erster Teil der neuen Revue des roten Kollektivs Basel von Friedrich Zett. Musik Stolze-Dietze im Rahmen der Abendunterhaltung des sozial-demokratischen Quartiervereins Spalen im Restaurant „Spalenkasino“.. Alle Delegierten nehmen daran teil.

Mit sozialistischen Grüssen für den Block der Arbeiterbewegungschöre der Schweiz:

Erwin Lüscher

Kopie, Maschinenschrift. Archiv Schaffer

Ganzer Text


11.07.1926 Tesserete
Personen
SABZ
SGB
Karl Dürr
Ernst Reinhard
Ernst Weber
Max Weber
Arbeiterschule
Kurs
Volltext
Weiterbildung

Arbeiter-Sommerschule. Dem Ruf der Arbeiterbildungszentrale, sich in den Ferien neue Anregung und Wissen zu erarbeiten, folgten über 70 Genossinnen und Genossen. Aus den entlegensten Orten der deutschen Schweiz erschienen sie am 11. JuIi 1926  in Tesserete, einem tessinischen Dorf inmitten von Rebgelände und Wäldern. Der Leiter, Nationalrat Ernst Reinhard, stellte zum Empfang das ZieI der Sommerschule klar vor Augen: Gemeinschaftliches Ueberdenken der Probleme der Gewerkschaftsbewegung und der Volkswirtschaft als Wegleitung für jeden einzelnen, wie er sich weiterbilden soll. (...). Ernst Weber.

Der öffentliche Dienst, 30.7.1926.
SABZ > Arbeiterschule. 1926-07-11.doc.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden