Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Verlag
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.01.2017 Deutschland
Junge Welt

Junge Welt
Verlag
Volltext
Aus eigener Kraft. Totschweigen wirkt nicht mehr: Die Tageszeitung Junge Welt ist wichtiger Teil einer linken Gegenöffentlichkeit. Dass linke Bewegung im Lande kaum wahrgenommen wird, liegt vor allem daran, dass sie von bürgerlichen Medien weitgehend verschwiegen wird. Aber auch daran, dass die fortschrittlichen Kräfte selbst noch nicht stark genug sind, diesem Medienboykott mit eigenen Medien wirksam zu begegnen. Deshalb ist es so wichtig, dass die unabhängige linke Tageszeitung Junge Welt weiter an Auflage gewinnt. Am vergangenen Samstag fand in Berlin die XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz dieser Zeitung statt. Seit 1996 treffen sich an jedem zweiten Samstag des neuen Jahres Linke unterschiedlicher Organisationen, Bewegungen und Nichtorganisierte, um über Perspektiven für eine andere Gesellschaft zu diskutieren. In diesem Jahr haben Gäste aus Brasilien, Kuba, USA, Italien, der Türkei und aus dem Baskenland den über 2‘800 Teilnehmern der Konferenz von ihren Erfahrungen berichtet. Auf einem Podium stellte sich der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, der Frage, welche Voraussetzungen und Folgen eine Regierungsbeteiligung seiner Partei auf Bundesebene haben könnte. Zwar akkreditierten sich rund 70 Medienvertreter, aber nicht eine deutsche überregionale Tageszeitung (neben der jungen Welt) hat die Konferenz anschliessend auch nur annotiert. Ganz anders sah es im Ausland aus: Allein über 20 spanisch- und portugiesischsprachige Zeitungen berichteten über die diesjährige Luxemburg (...).
Junge Welt, 20.1.2017.
Junge Welt > Verlag. Junge Welt, 2017-01-20.
Ganzer Text
01.05.2009 Schweiz
Comedia Schweiz
Personen
Stephanie Vonarburg
Verlag
Auf zur Sektorenkonferenz. Was wird aus der Schweizer Presse? Am 13. Juni haben alle Mitglieder des Sektors Presse und Eektronische Medien Gelegenheit, über die aktuellen Umwälzungen zu diskutieren. Thema soll auch sein, wie die Gewerkschaft auf diese Herausforderung reagieren muss. Ausserdem wird über den Stand der Fusionsverhandlungen informiert. Einige Verlage sind mit ihren aus der Hochkonjunktur prall gefüllten Kassen auf Einkaufstour und bauen neue Imperien auf. Andere stehen vielleicht bereits vor existenziellen Problemen, bangen um ihre Einnahmen aus Inseraten und um die schwindende Zahl der LeserInnen. (...). Stephanie Vonarburg, Zentralsekretärin Presse und Elektronische Medien. Comedia-Magazin, Nr. 5, Mai 2009
18.10.2007 BS Kanton
Zofingen
Zürich
Medien
Personen
Ringier AG
Tages-Anzeiger
Weltwoche
Nick Lüthi
Druckerei
Fusion
Grafische Industrie
Verlag
Volltext

Medientagebuch von Nick Luthi. Auf und ab - und Exitus. Jean ist seit über fünfzig Jahren tot, Max seit dreizehn, nur Marc lebt noch irgendwo in den USA und macht dort in Medien. Die Rede ist von der Frey-Dynastie, einst Eigentümerin eines der grossen  Schweizer Pressehäuser, Herausgeberin legendärer Titel wie „Sport“, „Weltwoche“ oder „Nebelspalter“. Vor einer Woche hat die Axel Springer AG entschieden, die von ihr erworbenen Überreste des einstigen Grossverlags von der Last des historischen Namens zu befreien. Jean Frey ist Geschichte. Axel Springer Schweiz betritt offiziell die Bühne. Ralph Büchi, Statthalter des deutschen Konzerns in der Schweiz, wertet die Umbenennung als „Signal der Stärke“. Das heisst so viel wie: Jean Frey als Marke weiterzuführen, wäre ein Zeichen der Schwäche gewesen. (...). Nick Lüthi, Chefredaktor des Medienmagazins „klartext“.

 WOZ. Freitag, 2007-10-18.
Medien > Fusion. WOZ 2007-10-18.doc.

Ganzer Text

11.10.2007 Schweiz
Personen
WOZ
Oliver Fahrni
Gian Trepp
Verlag
Volltext

Bertelsmann. Der Wirtschaftsjournalist und WOZ-Autor Gian Trepp hat eine Monografie über den Verlagskonzern aus Gütersloh verfasst. Bitte lesen. Von Nazis, Bigamisten und einem anderen Kapitalismus. Eine nette Ambiance muss am Familientisch der Mohns geherrscht haben, nach Dankgebet und Lobpreisung des Herrn, tief in der deutschen Provinz, wo Heinrich Mohn zu Gütersloh den renommierten evangelisch-theologischen Verlag C. Berteismann führte. „Ich wollte, du wärest nie geboren“, schleuderte Mutter Agnes ihrer Tochter Ursula entgegen. Dabei hatte Ursula nur getan, was der Vater den jungen Frauen des Reichs in Büchern und Groschenheftchen mit Millionenauflage einhämmerte: Sie trat der NSDAP bei und wurde vollamtliche Spielscharführerin beim „Bund Deutscher Mädel“. (...). Oliver Fahrni.

WOZ. Freitag, 2007-10-11.
Personen > Trepp Gian. Bertelsmann. 2007-10-11.doc.

Ganzer Text

11.06.2005 Bern
Amtsanzeiger

Verlag
"Anzeiger" neu aus Solothurn. Stadt Bern und Regionsgemeinden berücksichtigen für "Anzeiger Region Bern" nicht mehr die Bund Verlag AG. Der "Anzeiger Region Bern" wird ab nächstem Jahr nicht mehr in Bern, sondern in Biel und Solothurn hergestellt. Nicht berücksichtigt haben Stadt Bern und Regionsgemeinden den "Bund"-Verlag, der deshalb Stellen verliert. Rainer Schneuwly. Bund 11.6.2005
31.12.2003 Bern
Bund, Der

Verlag
Der "Bund" bleibt der "Bund". Ab Anfang 2004 kooperieren "Bund" und "Berner Zeitung" im Verlagsbereich. Die beiden Redaktionen bleiben unabhängig. Das Berner Modell, die Kooperation zwischen dem "Bund" und der "Berner Zeitung", tritt per 1.1.2004 in Kraft.
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden