Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Uno
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
26.06.2020 Kuba
Granma
Uno

Uno
Volltext
Díaz-Canel sendet Brief an UNO Generalsekretär. „Der Zeitpunkt und der gesunde Menschenverstand machen es für die internationale Gemeinschaft zwingend, die politischen Differenzen beiseite zu schieben und durch internationale Zusammenarbeit gemeinsame Lösungen für die globalen Probleme zu suchen. 62. Jahr der Revolution. Ehrenwerter Herr Antonio Gutérres Generalsekretär der Vereinten Nationen, New York. Exzellenz, Es ist 75 Jahre her, dass wir als Mitgliedsstaaten dieser Organisation die Charta der Vereinten Nationen unterzeichneten, in strikter Anlehnung an deren Ziele und Prinzipien, ans Völkerrecht und bereits für den Erhalt des Multilateralismus, der heute wie nie zuvor von Bedeutung ist. Wir stehen als Folge der COVID-19 Pandemie vor vielfältigen Krisen, deren in allen Bereichen der Gesellschaft sichtbare zerstörerische Auswirkungen ahnen lassen, dass sie dauerhaft sind und noch zu den anhängigen globalen Herausforderungen hinzukommen. Das internationale Szenario wird immer komplexer. Die Konflikte und das Wettrüsten nehmen zu. Die nicht-konventionellen Kriege zum Zweck der Beherrschung, die Akte der Aggression, die unilateralen Zwangsmassnahmen, die Manipulation und Politisierung der Menschenrechte und die Missachtung des Selbstbestimmungsrechts der Völker verschärfen sich. Der Multilateralismus wird angegriffen, die internationalen Verträge werden ignoriert und die Rolle von Organisationen wie der UNO und der Weltgesundheitsorganisation werden disqualifiziert. (…).
Granma, 26.6.2020.
Granma > UNO. Brief. Granma, 2020-06-26.
Ganzer Text
22.05.2020 Schweiz
USA
Partei der Arbeit
Personen
Uno
Vorwärts
Denis De la Reussille
Siro Torresan
Nationalrat
Uno
Volltext
PdA-Nationalrat fordert di.e Suspendierung der USA in der UNO. Die Tnlmp-Regierung hat ihre Zahlungen für eine Vielzahl von Organisationen der Vereinigten Nationen (UNO) eingestellt oder stark zusammengestrichen. Trotzdem bleibt die USA im UN-Sicherheltsrat und macht weiterhin von ihrem Vetorecht Gebrauch. Eine surreale Situation, findet der PdA-Nationalrat Denis de la Reussille und stellte dem Bundesrat Fragen. Ab 2017 schränkte die USA ihre Zahlungen an die UNO stark ein, stellte sie für einige UN-Organisationen gar ganz ein. Diese Tatsache einfach hinnehmen, so tun, als nichts wäre? Auf keinen Fall meint der PdA-Nationalrat Denis de la Reussille und reichte in der ausserordentlichen Session des Nationalrats Anfang Mai eine entsprechende Interpellation ein. Darin fordert er den Bundesrat auf, sich durch Ignazio Cassis, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) , einzuschalten und „die Suspendierung der USA in allen betroffenen Organen und Organisationen zu verlangen, bis die fälligen Beiträge wieder vollumfänglich geleistet werden.“ Keine billige, antiamerikanische Propaganda. Auf den ersten Blick mag die Forderung als reine propagandistische Provokation erscheinen. Doch beim genaueren Betrachten, zeigt sich die Relevanz der Thematik. So wurden beispielsweise die Beiträge für die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie für die Agentur für die palästinensischen Flüchtlinge (UNWRA) gestrichen. (…). Siro Torresan.
Vorwärts, 22.5.2020.
Personen > Torresan Siro. USA. UNO. Vorwaerts, 2020-05-22.
Ganzer Text
21.12.2016 Kuba
Granma
Personen
Uno
Fidel Castro
Gedenkfeier
Uno
Volltext
Ehrung für Fidel auf der Generalversammlung der UNO. Die von der Ständigen Vertretung Kubas vor der UNO organisierte Ehrenveranstaltung war von einer Reihe von Ländern aus mehreren Kontinenten beantragt worden. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen ehrte am Dienstag den historischen Revolutionsführer Fidel Castro Ruz, der am 25. November dieses Jahres verstorben ist. Im Namen der Welt- und Regionalorganisationen waren Erklärungen zu hören, die die Persönlichkeit Fidels und sein Vermächtnis in Erinnerung riefen, berichtet Telesur. Der ständige Vertreter der Mission Venezuelas, Rafael Ramírez, stellte in seiner Ansprache fest, dass sein Land eine ewige Dankbarkeit gegenüber dem Beitrag Fidels zur Bolivarianischen Revolution empfindet. „Ich hatte das Privileg, seine Orientierungen zuzuhören, diesen grossen Politiker von weltweitem Einfluss näher zu kennen und mit ihm zusammen zu arbeiten.“ Ramírez hob hervor, dass Fidel ein weiser, empfindsamer und seinem Volk und dem Sozialismus treu ergebener Mann war. „Im Namen Venezuelas erweisen wir einem Giganten Lateinamerikas und der Karibik aufrichtig die Ehre. Wie Nicolás Maduro sagte, hat Fidel seine Mission erfüllt, die Geschichte hat ihn freigesprochen, und nun ist es an uns, seinen Namen hochzuhalten“. Der dominikanische Botschafter, Francisco Cortorreal, erklärte ebenso im Namen der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (Celac) , dass der Beitrag Fidels ein grundlegendes Vermächtnis für die regionale Integration darstelle, die von den Prinzipien der Souveränität, des Friedens und der Solidarität zwischen den Völkern Prensa Latina. (…).
Granma, 21.12.2016.
Personen > Castro Fidel. Uno. Gedenkveranstaltung. Granma, 2016-12-21.
Ganzer Text
20.11.2015 Schweiz
Personen
Uno
Work
Michael Stötzel
Klimawandel
Umweltschutz
Uno
Volltext
Hoffnungsschimmer für Uno-Klimakonferenz. Endlich diskutieren sie über den Umbau der Weltwirtschaft. Die Uno spuckt ganz neue Töne. Das könnte sich auch auf ihrer 21. Klimakonferenz in Paris zeigen. Gelingt es uns nicht endlich, die Erderwärmung zu stoppen, so sieht die Weltbank für die Zukunft schwarz. Das macht sie in ihrem neuen Bericht klar: Vor allem Afrika würde unter den Folgen einer gescheiterten Klimapolitik leiden. Bis 2030 werde dort die Zahl der ärmsten Menschen um weitere Hundert Millionen zunehmen. Ihr Horrorszenario veröffentlicht die Weltbank gerade rechtzeitig zur 21. Uno-Klimakonferenz. Diese wird vorn 30. November bis zum 11. Dezember in Paris stattfinden*. Ein Riesenanlass, an dem 40‘000 Teilnehmende aus 194 Staaten erwartet werden. Und wieder geht es um das völkerrechtlich verbindliche „Zwei-Grad-Ziel“: Bis zum Jahr 2050 sollen die weltweiten Treibhausgasemissionen um 40 bis 70 Prozent gegenüber den Emissionen von 1990 gesenkt werden. So und nur so kann es gelingen, dass die Erdmitteltemperatur um nicht mehr als zwei Grad im Vergleich zur Temperatur vor Beginn der Industrialisierung (1850) ansteigt. Andernfalls drohen ein Schmelzen der Gletscher, ein Anstieg der Meeresspiegel sowie eine Zunahme von Stürmen und anderen extremen Wetterphänomenen. In Paris soll nun die Nachfolge des Kyoto-Protokolls bestimmt werden. Diesmal hat die Uno an ihrer Generalversammlung Vorarbeit geleistet, die aufhorchen lässt. (…). Michael Stötzel.
Work, 20.11.2015.
Personen > Stötzel Michael. Umweltschutz. Uno. Work, 20.11.2015.
Ganzer Text
15.02.2013 Israel
Personen
Uno
Work
Jean Ziegler
Menschenrechte
Volltext

Israel und die Menschenrechte. Eric Tistounet ist einer der brillantesten Juristen des ganzen Uno-Systems. Er ist Generalsekretär des Menschenrechtsrates. Ihn schickte die Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, nach Tel Aviv. Er sollte die dortige Regierung zur Vernunft bringen. Was war geschehen? Blick zurück. Im September 2005 stand die Uno-Menschenrechtskommission vor dem unüberbrückbaren Konflikt zwischen den progressiven Drittweltstaaten unter Führung Venezuelas, Algeriens, Kubas und dem westlichen Staatenblock unter Führung der USA. (...). Jean Ziegler.

Work, 14.2.2013.
Personen > Ziegler Jean. Israel. Menschenrechte. 2013-02-15.doc.

Ganzer Text

26.03.2010 Schweiz
Uno

Minarettverbot
Uno verurteilt das Minarettverbot. Menschenrechtsrat. Das Minarettverbot sei islamfeindlich, kritisierte gestern der Uno-Menschenrechtsrat. Die von Pakistan eingebrachte Resolution wurde im Rat mit 20 gegen 17 Stimmen bei 8 Enthaltungen angenommen. Die EU-Staaten, die USA sowie mehrere lateinamerikanische Staaten stimmten dagegen. Bund. Freitag, 26.3.2010
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden